Roy Huggins

Roy Huggins

Roy Huggins wurde am 18. Juli 1914 in Lielle, Washington, geboren. Nachdem er die University of Oregon besucht hatte, zog er nach Hollywood, wo er versuchte, als Drehbuchautor zu arbeiten. Er trat der Kommunistischen Partei bei, weil er den Faschismus nicht mochte. Huggins verließ die Partei nach der Unterzeichnung des Nazi-Sowjetpaktes im August 1939.

Während des Zweiten Weltkriegs schrieb Huggins den Kriminalroman, Zu spät für Tränen. Er zog nach Hollywood und sein erstes Drehbuch, Fuller Brush Man wurde 1948 gedreht. Es folgte Ich liebe Ärger (1948), Das Lady-Glücksspiel (1949), Zu spät für Tränen (1949), Frauen im Versteck (1950), Guter Humor Mann (1950) und Versiegelte Fracht (1951).

Als das House of Un-American Activities Committee (HUAC) eine Untersuchung der Hollywood-Filmindustrie einleitete. Huggins wurde als ehemaliges Mitglied der Kommunistischen Partei genannt. Er erschien am 29. September 1952 vor dem HUAC und nannte während seiner Zeugenaussage neunzehn ehemalige Kameraden.

Nach seiner Aussage war Huggins frei, seiner Karriere in Hollywood nachzugehen. Andere Filme, die er geschrieben hat, enthalten Henkersknoten (1952), Waffenwut (1953), Drei Stunden zum Töten (1954) und Pushover (1954).

In den 1950er und 60er Jahren konzentrierte er sich auf das Schreiben von Fernsehsendungen, die Produktion und die Regie von Episoden von Cheyenne (1955-63), Konflikt (1956-57), Einzelgänger (1957-62), 77 Sunset Strip (1958-64), Der Flüchtling (1963-67), Alias ​​Smith und Jones (1971-73) und Die Rockford-Akten. (1974-80). Wann immer möglich, beschäftigte Huggins Schriftsteller und Schauspieler, die auf der schwarzen Liste standen. Roy Huggins starb am 3. April 2002 in Santa Monica, Kalifornien.

Die Demokratie braucht dringend etwas gegen die subversiven Triebe, die sie stürzen wollen. Dies ist eines der Dinge, die mich an der Kommunistischen Partei zutiefst beunruhigt haben, ist, dass sie nicht an die individuelle Freiheit glauben und dennoch die individuelle Freiheit in allen demokratischen Ländern, in denen sie existieren, verteidigen. Sie werden zu Verfechtern völliger politischer Freiheit. Es scheint ein weiterer Beweis für ihren völligen Mangel an Integrität oder Skrupel oder irgendetwas anderem zu sein.

Es wäre schrecklich, wenn wir die Tyrannei bekämpfen würden, indem wir selbst zur Tyrannei werden, nicht wahr? Dies wäre eine schreckliche Sache, wenn wir Antikommunisten wären, weil wir das Gefühl haben, dass Kommunisten die individuelle Freiheit und Freiheit zerstören, und indem wir den Kommunismus bekämpfen, zerstören wir die individuelle Freiheit und Freiheit. Dies wäre ein vergeblicher Kampf.

Ich beschloss, auszusagen, weil ich die Gelegenheit begrüßte, die historischen Gründe für jemanden wie mich, der der Kommunistischen Partei beigetreten ist, darzulegen und auch zu erklären, dass das Komitee möglicherweise seine eigenen Ziele durch seine Methoden vereitelt. Ich hatte keine Namen für die Akte. Als ich die Vorladung bekam, war jeder schon oft erwähnt worden. Es kam mir nicht in den Sinn, dass ich doppelt gekreuzt worden war. Ich war unvorbereitet. Am Ende stimmte ich zu, dass mir die schon oft erwähnten Leute tatsächlich als Kommunisten bekannt waren.

Huggins schloss sich Warner Bros. in seinen frühen Bemühungen an, in das boomende Fernsehgeschäft einzusteigen, das zu dieser Zeit ausschließlich live ausgestrahlt wurde. Huggins wird oft als "Vater des gefilmten Fernsehens" bezeichnet, mit bahnbrechenden Serien wie "Cheyenne", "Colt 45", "77 Sunset Strip" und einer Reihe anderer sehr erfolgreicher Detektivserien.

1962 trat er Universal Television bei, was zu einer dynamischen Allianz von mehr als 15 Jahren wurde. Er war im ersten Jahr als ausführender Produzent der TV-Serie "The Virginian" tätig und startete sie über neun Jahre. Huggins war die kreative Kraft hinter vielen weiteren Serien, darunter "Run For Your Life" mit Ben Gazarra und "Alias ​​Smith and Jones".

Während Huggins 50-jähriger Karriere in der Unterhaltungsindustrie verfasste er rund 350 Drehbücher für Fernsehen und Film, von denen viele unter dem Pseudonym "John Thomas James" nach den Namen von drei seiner Söhne benannt wurden.

Er wechselte 1955 vom Film zum Fernsehen, als er zu Warner Brothers kam, um zu produzieren Königsreihe (1955-56). Nachdem er die Serie erstellt hatte, arbeitete er an Cheyenne (1956) und rettete das anfangs marode Programm, indem es ihm Skripte zuordnete, die aus Warner Brothers-Filmen recycelt wurden, wie z Schatz der Sierra Madre. Mit Clint Walker als treibender Einzelgänger, der über die Grenze wandert, wurde es der erste Fernseherfolg des Unternehmens.

Die goldene Note des Produzenten führte dazu, dass er schnell zur Drama-Anthologie-Serie wechselte Konflikt (1956-57), wo er James Garner kennenlernte. Als er von Warner gebeten wurde, ein neues Programm zu erstellen, schneiderte er Einzelgänger (1957-58) um ​​den Schauspieler, was ihn zu einem fehlerhaften Antihelden im Alten Westen macht. Huggins stellte den Autoren und Regisseuren von Maverick einen „Ten Point Guide to Happiness“ zur Verfügung, der Folgendes beinhaltete:

Huggins hat Warner mit dem humorvollen Krimidrama einen weiteren Hit beschert 77 Sunset Strip (1958), lose basierend auf seinem eigenen Roman von 1949 Schöne Dame, Mitleid mit mir, arbeitete aber nur an der Pilotfolge. Eine Gewinnbeteiligung an den drei erfolgreichsten Serien von Warner Brothers, für die er verantwortlich zeichnete, verweigerte Huggins das Unternehmen.

Nach einem kurzlebigen Job bei Twentieth Century-Fox schrieb er eine sechsseitige Idee für ein Fernsehdrama über einen Mann, der zu Unrecht wegen des Mordes an seiner Frau verurteilt wurde, der auf der Flucht ist, um ihren Mörder zu finden und der Todesstrafe zu entgehen. Inspiriert von Victor Hugos Les Misérables und ein echter Fall in Amerika wurde das Programm Der Flüchtling (1963-67), nachdem Huggins das Format an ABC verkauft hatte, was den Produzenten Quinn Martin dazu brachte, die Serie zu machen.

Seine unerbittliche Spannung und ein dramatisches, zweiteiliges Finale, in dem Dr. Richard Kimble (David Janssen) dem einarmigen Mörder gegenübersteht, machten es zu einem fesselnden Blick auf die ganze Welt. Tatsächlich wurde es von mehr Menschen als jede andere Sendung gesehen, bis 13 Jahre später J.R. Ewing in Dallas gedreht wurde. (So ​​gerne erinnerte man sich an das 120-teilige Drama, das 1993 ein Spielfilm-Remake mit Harrison Ford in der Hauptrolle veröffentlichte. Huggins fungierte auch als ausführender Produzent bei einer neuen Fernsehversion von Der Flüchtling, in 2000.)

Inzwischen produzierte Huggins über 17 Jahre bei Universal (1963-80) Serien wie Der Virginianer, bevor er mit Glenn Larson die augenzwinkernde Alias ​​Smith und Jones (1971-73), über zwei Bankräuber, die versuchen, geradeaus zu gehen. "Die Serie handelt von Charakteren des Westens und des Westens", erklärte Huggins, "aber in Wirklichkeit handelt es sich nicht um einen Western, sondern um Abenteuer voller Humor, die sich in Saloons zwischen Banditen und Revolverhelden abspielen."

Die erfolgreichste Serie des Produzenten bei Universal war Die Rockford-Akten (1974-75), ein Höhepunkt in TV-Privatschauspielen. Nachdem Huggins die Programmidee skizziert hatte, holte er den Schriftsteller Stephen J. Cannell hinzu, der alle Regeln von Kleinbild-Detektivserien brach, wie es sein Schöpfer mit Maverick getan hatte. Der Star dieser Serie, James Garner, wurde mit Huggins wieder vereint, um Jim Rockford zu spielen – der von einem am Strand geparkten Wohnmobil aus operierte – in Detektivgeschichten, die außergewöhnlich gut geplant, aber gleichermaßen charaktergesteuert waren. Huggins produzierte die ersten beiden Serien.


Roy Huggins

In seinem fünfstündigen Archiv-Interview spricht Roy Huggins (1914-2002) über seine frühen Jahre als Romanautor und Mitglied der Kommunistischen Partei. Er erinnert sich, dass er bei Columbia Pictures mit Filmen wie "Hangman's Knot" zum Drehbuchschreiben kam und anschließend auf die schwarze Liste gesetzt wurde. Er beschreibt, wie er vor dem Un-American Activities Committee des Repräsentantenhauses aussagte, wo er die Namen mehrerer mutmaßlicher Kommunisten bestätigte. Er erzählt von seinen frühen Jahren bei Warner Bros. Television, wo er für Shows schrieb wie Königsreihe und Cheyenne, sowie die Erschaffung der Smash-Hit-Western-Serie Einzelgänger mit James Garner und Jack Kelly. Huggins spricht über das Erstellen 77 Sunset Strip für Warner Bros., bevor er zu Universal Television ging, wo er schrieb und produzierte Der Virginianer und schuf den Smash-Hit Der Flüchtling. Er spricht von der Entwicklung des Films der Woche-Konzepts, von dem er behauptet, dass es ihm gestohlen wurde, und skizziert, dass er an der Erstellung mehrerer Hit-Shows der 70er Jahre beteiligt war, darunter Toma, Die Rockford-Akten, und Baretta. Er schließt mit einem Gespräch über die vielen Fernseh- und Spielfilm-Revivals seiner Shows und erinnert sich an mehrere Menschen, mit denen er in seiner Karriere zusammengearbeitet hat. Lee Goldberg führte das Interview am 21. Juli 1998 in Brentwood, CA.

„Ich habe einige Dinge gemacht, die weithin nachgeahmt wurden. Man sagt, Nachahmung sei die aufrichtigste Form der Schmeichelei. Das war für mich schmeichelhaft. ‚Maverick‘ wurde nachgeahmt, ‚The Fugitive‘ wurde nachgeahmt. Mir ging es gut. Ich hatte eine tolle Zeit. "


Roy Huggins

Roy Huggins wurde 1896 in Warrenheip geboren. Er war eines von neun Kindern von Edward Huggins und Nannie Vincent. Er besuchte die Warrenheip State School und die Sonntagsschule der Methodist Church in Gong Gong. Nach dem Schulabschluss arbeitete Roy als Arbeiter und arbeitete, als der Erste Weltkrieg ausbrach, in der örtlichen Brauerei Kenna's Brewery. Am 04. Juli 1916 meldete er sich freiwillig. Nachdem er die ärztliche Untersuchung erfolgreich bestanden hatte, ging Roy sofort ins Lager in Ballarat. Er wurde der 21. Verstärkung des 8. Bataillons zugeteilt und die Offiziere für die Reise nach England waren Lieutenant Bill Catron und Second Lieutenant Reg Hutson. Während Hutson selbst ein Ballarat-Mann war, hatte Catron durch seine zivile Tätigkeit als Staatsschullehrer starke Verbindungen zur Stadt aufgebaut. [1]

Die Reise nach England dauerte sechseinhalb Wochen und die Truppen gingen am 16. November 1916 in Plymouth von Bord. Fünf Tage später marschierte Roy in das Lager in Fovant ein, um sich dem 2nd Training Battalion anzuschließen. Er verbrachte mehr als zwei Monate auf der Salisbury Plain, bevor er am 4. Februar 1917 von Folkestone aus auf der SS Victoria nach Frankreich einschiffte. Nach nur wenigen Tagen im australischen Divisional Base Depot in Étaples schloss sich Roy am 10. Februar der Stärke des 8. Bataillons in Bazentin-le-petit im Somme-Sektor an. Dort holte er seinen älteren Bruder George ein, der beim 60. Bataillon im aktiven Dienst war. Nur zwei Tage später war Roy Huggins tot. [2]

In einer tragischen Wendung des Schicksals sollte das 8. Bataillon in der Linie abgelöst werden, aber der Umzug wurde um einen Tag verschoben, damit die Arbeit der Männer abgeschlossen werden konnte. Und so stand Roy am Montag, 12. Februar 1917, immer noch an vorderster Front bei Bazentin-le-petit. Das 5. . Roy wurde von einer der Granaten getroffen und schwer verwundet. Die Trageträger trugen ihn zur 1/1st South Midland Casualty Clearing Station, wo er an einem schweren Schädelbruch und einer komplizierten Fraktur seines rechten Beines litt. Er starb kurze Zeit später Zeit später. [3]

Kaplan J. W. Grayson führte die traurige Aufgabe durch, Roys Leiche in der Dernancourt Communal Cemetery Extension zu begraben, die 2½ Meilen von Albert entfernt liegt. [4]


Roy Huggins, US-amerikanischer Drehbuchautor

Laut unseren Aufzeichnungen ist Roy Huggins möglicherweise Single.

Beziehungen

Roy Huggins war zuvor mit Adele Mara (1954 - 2002) verheiratet.

Über

Beitragen

Helfen Sie uns, unser Profil von Roy Huggins aufzubauen! Melden Sie sich an, um Informationen, Bilder und Beziehungen hinzuzufügen, an Diskussionen teilzunehmen und Anerkennung für Ihre Beiträge zu erhalten.

Beziehungsstatistiken

Einzelheiten

Vorname Roy
Nachname Huggins
Alter 87 (Alter beim Tod) Jahre
Geburtstag 18. Juli 1914
Geburtsort Litelle, WA
Ist gestorben 3. April 2002
Sternzeichen Krebs
Staatsangehörigkeit amerikanisch
Beruf Text Film- und Fernsehproduzent Drehbuchautor Romanautor
Beruf Drehbuchautor
Aktive Jahre 1940er �er

Roy Huggins (18. Juli 1914 – 3. April 2002) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und einflussreicher Autor/Schöpfer und Produzent von charakterorientierten Fernsehserien, darunter Maverick, The Fugitive und The Rockford Files.
Er wurde ein bekannter Autor und Produzent unter seinem eigenen Namen, aber ein Großteil seiner späteren Fernsehdrehbücher wurde unter den Pseudonymen Thomas Fitzroy, John Thomas James oder John Francis O'Mara gemacht.


Roy Huggins stirbt

Roy Huggins, 87, der produktive Autor und Produzent, dessen Name mit vielen der größten Hits des Fernsehens verbunden ist, darunter "Maverick", "The Fugitive" und "The Rockford Files", starb hier am 3. April. Die Todesursache wurde nicht bekannt gegeben.

Die lange Fernsehkarriere von Herrn Huggins war geprägt von einem Gespür für die Entwicklung von Serienkonzepten und Charakteren, die sich der Konvention widersetzten.

"Ich werde für immer in seiner Schuld stehen", sagte James Garner, der zum Star wurde, indem er den witzigen Spieler spielte, der keine Angst hatte, sich in dem von Huggins geschaffenen "Maverick" aus einem Kampf zurückzuziehen, und später den unkonventionellen Privatdetektiv Jim Rockford spielte in "The Rockford Files", an dem Mr. Huggins mitgewirkt hat.

Ab Mitte der 1950er Jahre bei Warner Bros., wo er dem Filmstudio beim Übergang zur Fernsehproduktion half, produzierte Mr. Huggins "Cheyenne", einen Western mit Clint Walker, der 1955 debütierte.

Neben "Maverick" schuf Mr. Huggins den Western "Colt .45" und die erfolgreiche Detektivserie "77 Sunset Strip", die eine Reihe einstündiger Detektivshows hervorbrachte.

Im Jahr 1962, nachdem er kurzzeitig als Vizepräsident von 20th Century Fox Television tätig war, wechselte Huggins zu Universal Television, wo er im ersten Jahr als ausführender Produzent von "The Virginian" tätig war. Er schuf auch "Run for Your Life" und fungierte als ausführender Produzent von "Alias ​​Smith and Jones".

Während seiner Zeit bei Universal in den 1970er Jahren begann er seine Zusammenarbeit mit Stephen J. Cannell, und zusammen schufen sie "The Rockford Files". Mr. Huggins fungierte auch als ausführender Produzent für die von Cannell kreierte "Baretta" mit Robert Blake in der Hauptrolle. 1985, nachdem Cannell sein eigenes Studio gegründet hatte, lockte er Mr. Huggins aus dem Ruhestand, um "Hunter" zu produzieren.

Die erfolgreichste von Huggins geschaffene Serie war "The Fugitive" mit David Janssen als Dr. Richard Kimble, einem Mann, der fälschlicherweise des Mordes an seiner Frau beschuldigt wird und dann vor den Behörden flieht, um den wahren Mörder zu verfolgen – einen einarmigen Mann . Mr. Huggins hatte 1960 die Idee zu "The Fugitive", nachdem er Warner Bros. verlassen hatte.

„Western waren damals ungeheuer beliebt“, sagte er 1993 der Los Angeles Times, „und ich versuchte herauszufinden, wie man diese Art von Genre in ein zeitgenössisches Umfeld einfügt.

"Ich wollte einen Helden haben, der sich wie ein Westernheld verhielt – der völlig frei war, keinen festen Wohnsitz, keine Verpflichtungen oder Verantwortung hatte."

Aber Mr. Huggins stellte fest, dass niemand seine Begeisterung teilte. Zwei Jahre lang erzählten ihm alle, von seinen engen Freunden bis hin zu seinem Agenten, dass die Idee seine Karriere ruinieren würde.

"Sie dachten, es sei geschmacklos, verherrlichte Gesetzlosigkeit und schien sinnlos", erinnerte er sich.

Erst nachdem er in einem Treffen mit ABC-Präsident Leonard Goldenson widerstrebend zugestimmt hatte, eine Serienidee zu präsentieren, fand Huggins jemanden, der zustimmte, dass "The Fugitive" eine großartige Idee für eine TV-Serie war. Die Show lief von 1963 bis 1967, ihre letzte Episode erreichte zu dieser Zeit das größte Publikum in der Geschichte.

Herr Huggins, geboren in Littell, Washington, graduierte mit summa cum laude an der University of California in Los Angeles, wo er auch Mitglied von Phi Beta Kappa war. Während des Zweiten Weltkriegs war er ziviler Regierungsangestellter und verbrachte seine Freizeit damit, Mysterien zu schreiben.

Sein erster Roman "The Double Take" wurde 1946 veröffentlicht. Er veröffentlichte zwei weitere Romane, "Too Late for Tears" und "Lovely Lady, Pity Me", auf denen er "77 Sunset Strip" lose basierte.

Der publizistische Erfolg von Huggins führte zu einem Schreibvertrag mit Columbia Pictures, die 1949 "Too Late for Tears" veröffentlichten. Er arbeitete als Vertragsautor für Columbia und RKO und 1952 schrieb und inszenierte er "Hangman's Knot", a Western mit Randolph Scott.


Das Ende kommt für Bob Huggins als Cheftrainer der Bergsteiger

Morgantown, West Virginia – Bob Huggins verdient es, so lange er möchte, als Cheftrainer der West Virginia Mountaineers zu bleiben. Huggins, einer der besten, die jemals an der Seitenlinie streiften, wird die Macht erhalten, die Entscheidung zu treffen, sich zurückzuziehen, wenn er bereit ist, zurückzutreten.

Nächstes Jahr, nach der Saison 2021-2022, ermöglicht ihm der Vertrag von Huggins, weiterhin Trainer oder eine Position in der Leichtathletikabteilung zu übernehmen. Laut einer Pressemitteilung der West Virginia University wird Huggins im Anschluss an die Saison 2021/22 einen fünfjährigen Emeritus-Status innerhalb der WVU-Abteilung für intercollegiate Leichtathletik erhalten, der am 30. Juni 2027 endet.

Er wird neben anderen Aufgaben, die ihm der Sportdirektor zu diesem Zeitpunkt zugewiesen hat, auch in die Öffentlichkeitsarbeit und Entwicklung eingebunden sein. Huggins könnte seine Amtszeit als Emeritus verschieben und nach einer gegenseitigen Vereinbarung zwischen Huggins und dem Direktor auch über 2021-22 hinaus als Cheftrainer fungieren.”

In der nächsten Saison wird Bob Huggins 68 Jahre alt. Obwohl mehrere Trainer bis weit in ihre späten Sechziger, frühen Siebziger hinein trainiert haben, ist Huggins nicht in der überragenden körperlichen Verfassung, um noch lange weiterzumachen.

Darüber hinaus war die Situation von Oscar Tshiebwe nach Angaben von Personen, die dem legendären Cheftrainer nahe standen, für Huggins sehr schwer zu bewältigen. College-Basketball ist ein zwielichtiges, hässliches Geschäft, und Bob Huggins weigert sich, sich auf das Niveau der Hässlichkeit zu begeben, das erforderlich ist, um in diesem Sport groß zu werden.

John Calipari ist bereit, dorthin zu gehen. Calipari ist bereit, einer jahrzehntelangen Freundschaft den Rücken zu kehren, um einen Spieler mit unglaublicher Athletik und Motorik wie Oscar Tshiebwe zu gewinnen. Bob Huggins ist einfach nicht. Er ist entweder zu prinzipientreu oder zu edel, um die Linie ethischen und unethischen Verhaltens zu verfolgen, wie es viele College-Trainer heute tun.

Huggins, der derzeit bei 890 Siegen in seiner Karriere sitzt, wird in dieser Saison mit ziemlicher Sicherheit 900 Siege überholen und könnte möglicherweise Roy Williams und Bob Knight überholen. Nur Duke’s Mike Krzyzewski und Syracuse’s Jim Boeheim sind wahrscheinlich für Huggins unerreichbar.

Obwohl eine nationale Meisterschaft das passende, ideale Ende für Huggins ist, ist es nicht notwendig, dass er eine wirklich bemerkenswerte, der Hall of Fame würdige Karriere hat. Bob Huggins hat nichts mehr zu beweisen.

Eine bequeme Position in der Sportabteilung, in der er das Team beaufsichtigen und wertvolle Erkenntnisse hinzufügen kann, scheint perfekt zu den alternden Huggins zu passen.

Erwarten Sie, dass Huggins diese Saison trainiert, nächstes Jahr als "Abschiedssaison" mit den Fans auf der Tribüne verwendet wird und dann fünf Jahre in der Sportabteilung verbringt, bevor er 2027 offiziell in den Ruhestand geht.

Bob Huggins wird als eine der wichtigsten Figuren in die Geschichte des College-Basketballs eingehen, und sein Vermächtnis in West Virginia wird konkurrenzlos sein.


Huggins Geschichte, Familienwappen & Wappen

Der Nachname Huggins wurde erstmals in Fife gefunden, wo der Name wie sein englisches Gegenstück eine Verkleinerungsform von "Hugh" ist, wie in "son of Hugh Domesday Book als Nachname, während Hugh, Hugo und Hugolin Personennamen waren. [3]

Als wir im Laufe der Jahrhunderte einen ziemlich großen Schritt in die Vergangenheit machten, fanden wir Andrew Hugoun, latimus, aufgenommen im Jahr 1519, und einige Jahre später Robert Huggou (vielleicht eine Fehlkopie von Huggon) in Glasmount im Jahr 1540, und John Huggoun hatte Sasine von Land von Neddyr Pitgrugny im Jahr 1545. [4]

Paket zur Geschichte des Wappens und des Nachnamens

$24.95 $21.20

Frühgeschichte der Familie Huggins

Diese Webseite zeigt nur einen kleinen Auszug unserer Huggins-Recherche. Weitere 91 Wörter (6 Textzeilen) zu den Jahren 1540, 1600, 1650, 1521, 1586, 1555, 1559 und 1571 sind unter dem Thema Early Huggins History in allen unseren PDF Extended History-Produkten und Druckprodukten, wo immer möglich, enthalten.

Unisex-Wappen-Sweatshirt mit Kapuze

Huggins Rechtschreibvariationen

Schreibvarianten dieses Familiennamens sind: Huggins, Huggan, Hugan, Huckings, Huckins, Huggin und andere.

Frühe Notabeln der Familie Huggins (vor 1700)

Weitere 39 Wörter (3 Textzeilen) sind unter dem Thema Early Huggins Notables in allen unseren PDF Extended History-Produkten und Printprodukten, wo immer möglich, enthalten.

Huggins-Migration +

Einige der ersten Siedler dieses Familiennamens waren:

Huggins-Siedler in den Vereinigten Staaten im 17. Jahrhundert
  • Nicholas Huggins, der sich 1635 in Virginia niederließ
  • Nico Huggins, 24 Jahre alt, der 1635 in Virginia ankam [5]
  • Peter Huggins, der 1667 in Maryland landete [5]
  • John Huggins, der 1670 in Hampton, NH landete [5]
  • Roger Huggins, der sich 1678 in New Jersey niederließ
  • . (Weitere sind in allen unseren PDF Extended History-Produkten und gedruckten Produkten verfügbar, wo immer dies möglich ist.)
Huggins-Siedler in den Vereinigten Staaten im 18. Jahrhundert

Huggins-Migration nach Kanada +

Einige der ersten Siedler dieses Familiennamens waren:

Huggins-Siedler in Kanada im 19. Jahrhundert
  • Jeremiah Huggins, 36 Jahre alt, ein Bauer, der 1833 an Bord des Schiffes "Hibernia" aus Kinsale, Irland, in Saint John, New Brunswick ankam
  • Catherine Huggins, 32 Jahre alt, die 1833 an Bord des Schiffes "Hibernia" aus Kinsale, Irland, in Saint John, New Brunswick ankam
  • John Huggins, 6 Monate alt, der 1833 an Bord des Schiffes "Hibernia" aus Kinsale, Irland, in Saint John, New Brunswick ankam

Huggins-Migration nach Australien +

Die Auswanderung nach Australien folgte den First Fleets von Sträflingen, Händlern und frühen Siedlern. Zu den frühen Einwanderern zählen:

Huggins-Siedler in Australien im 19. Jahrhundert
  • James Huggins, der 1837 an Bord des Schiffes "South Australian" in Adelaide, Australien ankam [6]
  • William Henry Huggins, der 1840 an Bord des Schiffes "Baboo" in Adelaide, Australien ankam [7]
  • Harriet Huggins, die 1840 an Bord des Schiffes "Baboo" in Adelaide, Australien ankam [7]
  • George Huggins, der 1848 mit dem Schiff "Constance" in Adelaide, Australien ankam [8]
  • Robert Huggins, 25 Jahre alt, ein Schmied, der 1855 an Bord des Schiffes "Victoria Regia" . in Südaustralien ankam
  • . (Weitere sind in allen unseren PDF Extended History-Produkten und gedruckten Produkten verfügbar, wo immer dies möglich ist.)

Huggins-Migration nach Neuseeland +

Die Auswanderung nach Neuseeland folgte den Spuren europäischer Entdecker wie Captain Cook (1769-70): Zuerst kamen Robbenfänger, Walfänger, Missionare und Händler. Bis 1838 hatte die British New Zealand Company damit begonnen, Land von den Maori-Stämmen zu kaufen und es an Siedler zu verkaufen, und nach dem Vertrag von Waitangi im Jahr 1840 machten sich viele britische Familien auf die beschwerliche sechsmonatige Reise von Großbritannien nach Aotearoa, um zu beginnen ein neues Leben. Zu den frühen Einwanderern zählen:


Roy Huggins, Autor und Produzent von "Fugitive", "Rockford Files"

2002-04-15 04:00:00 PDT Santa Monica -- Roy Huggins, der produktive Autor und Produzent, dessen Name mit vielen der größten Hits des Fernsehens verbunden ist, darunter "Maverick", "The Fugitive" und "The Rockford Files", starb am 3. April in Santa Monica eines natürlichen Todes. Er wurde 87 Jahre alt.

Die lange Fernsehkarriere von Herrn Huggins war geprägt von einem Gespür für die Entwicklung von Serienkonzepten und Charakteren, die sich der Konvention widersetzten. "Ich werde für immer in seiner Schuld stehen", sagte James Garner, der zu einem Star wurde, der den witzigen Spieler spielte, der keine Angst hatte, sich aus einem Kampf in "Maverick" zurückzuziehen, das Mr. Huggins kreierte und später unkonventionell privat spielte Detektiv Jim Rockford in "The Rockford Files", an dem Mr. Huggins mitgewirkt hat.

„Roy war ein Riese in der Fernsehbranche“, sagte Produzent Jo Swerling Jr. „Er war brillant. Er hatte einen sehr fruchtbaren Geist und war ein großartiger Geschichtenerzähler. Ich denke, er hatte eine Art natürliches Gespür für die populäre Kunst der Zeit. "

Ab Mitte der 1950er Jahre bei Warner Bros., wo er dem Filmstudio beim Übergang zur Fernsehproduktion half, produzierte Mr. Huggins "Cheyenne", einen Western mit Clint Walker. Die Show, die 1955 debütierte, war die erste einstündige Fernsehserie.

Neben "Maverick" schuf Mr. Huggins den Western "Colt 45" und die erfolgreiche Detektivserie "77 Sunset Strip", die eine Reihe weiterer einstündiger Fernsehdetektivsendungen hervorbrachte.

Im Jahr 1962, nachdem er kurzzeitig als Vizepräsident von 20th Century Fox Television tätig war, wechselte Huggins zu Universal Television, wo er im ersten Jahr als ausführender Produzent von "The Virginian" tätig war. Er schuf auch "Run for Your Life" und war ausführender Produzent von "Alias ​​Smith and Jones".

Während seiner Zeit bei Universal in den 1970er Jahren begann Huggins seine Zusammenarbeit mit Stephen J. Cannell und zusammen schufen sie "The Rockford Files" und "City of Angels", eine kurzlebige Detektivserie mit Wayne Rogers. Mr. Huggins fungierte auch als ausführender Produzent für die von Cannell kreierte "Baretta" mit Robert Blake in der Hauptrolle.

1985, nachdem Cannell sein eigenes Studio gegründet hatte, lockte er Mr. Huggins aus dem Ruhestand, um "Hunter" zu produzieren.

Die erfolgreichste Serie von Mr. Huggins war "The Fugitive" mit David Janssen als Dr. Richard Kimble, einem Mann, der fälschlicherweise des Mordes an seiner Frau beschuldigt wird und dann vor den Behörden flieht, um den wahren Mörder zu verfolgen bewaffneter Mann.

Mr. Huggins hatte 1960 die Idee zu "The Fugitive", nachdem er Warner Bros. verlassen hatte.

„Western waren damals ungeheuer beliebt“, sagte er 1993 der Los Angeles Times, „und ich versuchte herauszufinden, wie man diese Art von Genre in ein zeitgenössisches Umfeld einfügt.


Die Bäume

(Unten sind nur einige der bemerkenswerteren Bäume - twittern Sie uns @_3MW_, wenn Sie mehr sehen möchten!)

Rick Pitino

Bemerkenswerte Nachkommen: Herb Sendek, Tubby Smith, Kevin Keatts, Kevin Willard, Richard Pitino, Sean Miler (Enkel)

Pitino, obwohl er in Ungnade gefallen ist, hat die Ehre, den größten Stammbaum im College-Basketball zu besitzen. Ja, mir ist klar, dass Ricky P. kein aktueller Cheftrainer ist - geh auf die Felsen. Erstaunliche neun Cheftrainer, die derzeit im ganzen Land im Amt sind, kamen direkt aus Pitinos Stamm und zwei weitere kamen aus Pitinos 2. Zweig. Wenn man Pitinos "Enkelkinder" in dieses Stammbaum-Szenario einbezieht, hatte der langjährige Frontmann einen direkten signifikanten Einfluss auf 21 aktuelle Cheftrainer oder etwa 6% des gesamten College-Basketballs:

Mike Krzyzewski

Bemerkenswerte Nachkommen: Mike Brey, Chris Collins, Steve Wojciechowski

Trainer K begann seine illustre Karriere bei der Army unter dem langjährigen Chef von Indiana (und bemerkenswertem Stuhlwerfer) Bob Knight. Als solcher ist K Brüder mit den anderen Knight-Nachkommen Mike Davis und Chris Beard. Der Baum des Duke-Trainers ist ein bisschen mehr, sagen wir, "inzestueller" als bei anderen Trainern - fünf der sechs direkten Nachkommen unter Coach K spielten irgendwann für ihn:

Bill Selbst

Bemerkenswerte Nachkommen: Danny Manning, Tim Jankovich

Hier ist ein Spaß! Die wahrscheinlich größte Überraschung, die ich während meiner Trainerforschung fand, war, dass Bill Self viel Zeit unter dem derzeitigen Cheftrainer des Bundesstaates Florida, Leonard Hamilton (alias Bunny Colvin), verbrachte. Während Self seine Karriere unter dem legendären Larry Brown begann, verbrachte er acht Spielzeiten im Bundesstaat Oklahoma, vier unter Hamilton und drei unter Eddie Sutton. Dies war ein schwieriger Call-Tree, aber ich entschied mich letztendlich, Hamilton den Vorteil des "Hauptzweigs" zu geben, während ich Self zu einem Teil von Suttons 2. Zweig machte:

Lon Krüger

Bemerkenswerte Nachkommen: Dana Altman

Kruger hatte im Laufe seiner Karriere sechs Cheftrainerjobs, davon fünf auf College-Niveau. Während dieser Zeit hat er einen beeindruckenden Baum angehäuft, der von Oregons Cheftrainer Dana Altman angeführt wird:

Shaka Smart

Bemerkenswerte Nachkommen: Mike Rhoades, Will Wade

Der vielleicht beeindruckendste Baum gehört Shaka Smart, der mit nur 41 Jahren vier aktuelle Cheftrainer aus seinem Hauptzweig hervorgebracht hat (den drittmeisten hinter Pitino und Coach K) und zwei weitere aus seinem zweiten Zweig. Shaka begann unter Oliver Purnell, einem der mittelmäßigsten Trainer aller Zeiten, der hofft, dass Smart seinen Sensei übertrifft:

Bob Huggins

Bemerkenswerte Nachkommen: Frank Martin, Mick Cronin, Brad Underwood (Enkelkind)

Es macht zu viel Sinn, dass Mick Cronin und Frank Martin zwei Äpfel sind, die vom Bob Huggins-Baum gefallen sind:

Roy Williams

Bemerkenswerte Nachkommen: Mark Turgeon, Jerod Haase, Tad Boyle (Enkelkind)

Ole Roy wies den Weg für Maryland-Trainer Mark Turgeon, der wiederum selbst einen schönen kleinen Baum gebaut hat:

Prosser überspringen

Bemerkenswerte Nachkommen: Chris Mack

Skip Prosser, der langjährige Cheftrainer von Wake Forest und Xavier, hat den College-Basketball geprägt, der heute durch drei aktuelle Cheftrainer gezeigt wird, von denen zwei auf dem besten Weg sind, einen eigenen Stammbaum aufzubauen:


Die Virginian Besetzung 1962

Für Ihr Interesse – ein Werbefoto der Besetzung von 1962 Der Virginianer. Dieses Foto zeigt Pippa Scott, die ursprünglich als Redakteurin der Medizinbogen-Banner und das Liebesinteresse des Virginians. Ihr Charakter wurde Mitte der ersten Staffel fallen gelassen, als Roy Huggins die Kontrolle über die Serie übernahm. Einer der Gründe dafür war, dass der Virginianer frei von einer bestimmten romantischen Bindung sein musste, um in zukünftigen Episoden mehr Liebesinteressen zu ermöglichen. (Danke an Betty Stamper für das Foto).


Schau das Video: Roy Orbison - You Got It Official Live Video 1988