Artikel III, Abschnitt 1

Artikel III, Abschnitt 1

Die richterliche Gewalt der Vereinigten Staaten liegt bei einem Obersten Gerichtshof und bei den untergeordneten Gerichten, die der Kongress von Zeit zu Zeit anordnen und einrichten kann. Die Richter des obersten und des untergeordneten Gerichts üben ihre Ämter bei guter Führung aus und erhalten für ihre Dienste zu bestimmten Zeiten eine Entschädigung, die während ihrer Amtsdauer nicht gemindert wird.


Artikel 3 der Verfassung der Vereinigten Staaten

Artikel Drei der Verfassung der Vereinigten Staaten legt die Justiz der Bundesregierung fest. Gemäß Artikel 3 besteht die Justiz aus dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten sowie den vom Kongress geschaffenen unteren Gerichten. Artikel 3 ermächtigt die Gerichte, Fälle oder Kontroversen zu behandeln, die sich aus Bundesrecht sowie anderen aufgezählten Bereichen ergeben. Artikel 3 definiert auch Verrat.

Abschnitt 1 von Artikel 3 überträgt die richterliche Gewalt der Vereinigten Staaten auf den Obersten Gerichtshof sowie die vom Kongress eingerichteten untergeordneten Gerichte. Zusammen mit den Ausübungsklauseln von Artikel eins und Artikel zwei legt die Ausübungsklausel von Artikel drei die Gewaltenteilung zwischen den drei Regierungszweigen fest. Abschnitt 1 erlaubt die Einrichtung untergeordneter Gerichte, erfordert dies jedoch nicht Die ersten untergeordneten Bundesgerichte wurden kurz nach der Ratifizierung der Verfassung mit dem Justizgesetz von 1789 eingerichtet. Abschnitt 1 legt auch fest, dass Bundesrichter keine Amtszeitbeschränkungen haben, und dass das Gehalt eines einzelnen Richters darf nicht gekürzt werden. Artikel 3 legt nicht die Größe des Obersten Gerichtshofs fest oder legt bestimmte Positionen im Gericht fest, aber Artikel 1 legt die Position des Obersten Richters fest.

Abschnitt 2 von Artikel 3 beschreibt die richterliche Gewalt des Bundes. Die Fall- oder Kontroversklausel beschränkt die Befugnisse der Justiz auf tatsächliche Fälle und Kontroversen, was bedeutet, dass sich die richterliche Befugnis des Bundes nicht auf Fälle erstreckt, die hypothetisch sind oder die aufgrund von Standings-, Strittigkeits- oder Reifeproblemen verboten sind. Abschnitt 2 besagt, dass sich die Befugnisse der Bundesgerichtsbarkeit auf Fälle erstrecken, die sich aus der Verfassung, Bundesgesetzen, Bundesverträgen, Kontroversen mit mehreren Staaten oder ausländischen Mächten und anderen aufgezählten Bereichen ergeben. Abschnitt 2 verleiht dem Obersten Gerichtshof die ursprüngliche Zuständigkeit, wenn Botschafter, Beamte oder die Staaten eine Partei in dem Fall sind, wobei der Oberste Gerichtshof in allen anderen Bereichen, auf die sich die Zuständigkeit der Bundesgerichtsbarkeit erstreckt, als Berufungsgericht zuständig ist. Abschnitt 2 gibt dem Kongress auch die Befugnis, dem Obersten Gerichtshof die Berufungsgerichtsbarkeit zu entziehen, und legt fest, dass alle Bundesverbrechen vor einer Jury verhandelt werden müssen. Abschnitt 2 räumt der Bundesjustiz nicht ausdrücklich die Befugnis zur gerichtlichen Überprüfung ein, aber die Gerichte üben diese Befugnis seit dem Fall 1803 von . aus Marbury gegen Madison.

Abschnitt 3 von Artikel 3 definiert Verrat und ermächtigt den Kongress, Verrat zu bestrafen. Abschnitt 3 verlangt, dass mindestens zwei Zeugen die landesverräterische Tat bezeugen oder dass die des Landesverrats Angeklagte in öffentlicher Sitzung gesteht. Es schränkt auch die Möglichkeiten ein, in denen der Kongress diejenigen bestrafen kann, die wegen Hochverrats verurteilt wurden.


Sektion 3.

Der Verrat gegen die Vereinigten Staaten soll nur darin bestehen, Krieg gegen sie zu führen oder ihren Feinden beizustehen, ihnen Hilfe und Trost zu geben. Niemand darf wegen Hochverrats verurteilt werden, es sei denn, zwei Zeugen haben dieselbe offenkundige Handlung ausgesagt oder in öffentlicher Sitzung ein Geständnis abgelegt.

Der Kongress ist befugt, die Bestrafung des Hochverrats zu verhängen, aber kein Angeklagter darf Blutverderbnis oder Verwirkung vollziehen, außer während des Lebens der Person, die den Verrat erlangt hat.


Artikel III, Abschnitt 1 – Geschichte

[1] 1. Streichen Sie das Wort weiß aus Artikel II Abschnitt 1 [Wahlmänner]

[2] 2d. Streichen Sie das Wort weiß aus Artikel III Abschnitt 33 [Volkszählung]

[3] 3d. Streichen Sie das Wort weiß aus Artikel III Abschnitt 34 [Senatoren]

[4] 4. Streichen Sie das Wort weiß, aus Abschnitt 35 des Artikels III davon [Aufteilung]

[5] 5. Schlagen Sie das Wort weiß, aus Abschnitt 1 von Artikel VI davon [Miliz]

Die erste dieser Änderungen wurde den Wählern 1857 mit der Verfassung vorgelegt, aber abgelehnt.

[6] Streichen Sie die Worte „free white“ aus der dritten Zeile des Abschnitts vier (4) des Artikels drei (III) der genannten Verfassung, die sich auf die Legislative bezieht.

[7] Parlamentswahlen. [Änderungsantrag 1. Die allgemeinen Wahlen für die Amtsträger des Bundesstaates, des Bezirkskreises und der Gemeinde finden am nächsten Dienstag nach dem ersten Montag im November statt.]*

*Die obige Abänderung, die als Abschnitt 7 von Artikel II veröffentlicht wurde, wurde durch Abänderung [14] aufgehoben.

[8] Gerichtsbezirke. 2. Auf jeder ordentlichen Sitzung der Generalversammlung kann der Staat für die Zwecke der Bezirksgerichte in die erforderlichen Gerichtsbezirke unterteilt werden, oder die Bezirke können neu organisiert und die Zahl der Bezirke und Richter dieser Gerichte erhöht oder verringert werden, aber nicht die Neugliederung der Bezirke oder die Verkleinerung der Richter hat die Wirkung, dass ein Richter seines Amtes enthoben wird.

Siehe Abschnitt 10 von Artikel V

[9] Große Jury. 3. Die Grand Jury kann aus einer beliebigen Anzahl von Mitgliedern bestehen, nicht weniger als fünf und nicht mehr als fünfzehn, wie dies von der Generalversammlung gesetzlich vorgesehen ist, oder die

Die Generalversammlung kann vorsehen, dass Personen ohne Eingreifen einer Grand Jury für jede Straftat zur Verantwortung gezogen werden.

Siehe Abschnitt 11 von Artikel I

[10] Abänderung 4. Artikel V Abschnitt 13 der Verfassung wird gestrichen und der folgende Abschnitt als solcher angenommen.

Bezirksstaatsanwalt. ABSCHNITT 13. [Die qualifizierten Wähler jedes Bezirks wählen bei den allgemeinen Wahlen im Jahr 1886 und danach alle zwei Jahre einen Bezirksstaatsanwalt, der in dem Bezirk, für den er gewählt wird, ansässig sein und sein Amt bekleiden soll für zwei Jahre und bis sein Nachfolger gewählt und qualifiziert ist.]*

*1970 wurde dieser Abschnitt aufgehoben: Siehe Änderungsantrag [31]

[11] Abänderung 1. Als Abschnitt 16 zu Artikel XII der Verfassung Folgendes hinzufügen:

Allgemeine Wahl. ABSCHNITT 16. [Die ersten allgemeinen Wahlen nach Annahme dieser Änderung finden am nächsten Dienstag nach dem ersten Montag im November des Jahres eintausendneunhundertsechs statt, und allgemeine Wahlen finden alle zwei Jahre statt danach. Im Jahr eintausendneunhundertsechs werden ein Gouverneur, Vizegouverneur, Staatssekretär, Rechnungsprüfer, Staatsschatzmeister, Generalstaatsanwalt, zwei Richter des Obersten Gerichtshofs, die Nachfolger der Bezirksrichter gewählt Gericht, dessen Amtszeit am 31. Dezember endet, eintausendneunhundertsechs, Staatssenatoren, die sonst im Jahr eintausendneunhundertfünf gewählt würden, und Mitglieder des Repräsentantenhauses. Die Amtszeiten der Richter des Obersten Gerichtshofs, die ansonsten am 31. und sechs, und Mitglieder der Generalversammlung, deren Nachfolger ansonsten bei der Generalwahl im Jahr eintausendneunhundertfünf gewählt würden, werden hiermit um ein Jahr verlängert, bis ihre Nachfolger gewählt und qualifiziert sind. Die Amtszeiten von Senatoren, deren Nachfolger sonst im Jahr eintausendneunhundertsieben gewählt würden, werden hiermit um ein Jahr verlängert, bis ihre Nachfolger gewählt und qualifiziert sind. Die Generalversammlung nimmt die Änderungen des Gesetzes über den Zeitpunkt der Wahl und die Amtszeit aller anderen gewählten Amtsträger vor, die erforderlich sind, um den Zeitpunkt ihrer Wahl und Amtszeit dieser Änderung anzupassen, und legt fest, welche der Richter des Obersten Gerichtshofs dienen als oberster Richter. Die Generalversammlung tritt am zweiten Montag im Januar des Jahres neunhundertsechs sowie am zweiten Montag im Januar des Jahres neunzehnhundertsieben und danach alle zwei Jahre zu ordentlichen Sitzungen zusammen.]*

Im Jahr 1900 wurde praktisch die gleiche Änderung wie die obige ratifiziert, aber der Oberste Gerichtshof im Falle des Staates ex rel. Bailey v. Brookhart, 113 Iowa 250, befand, dass diese Änderung nicht wie von der Verfassung gefordert vorgeschlagen und angenommen wurde und nicht Teil davon wurde

*Die obige Änderung von 1904 wurde anscheinend durch die Änderung [14] ersetzt.

[12] Abänderung 2.* Dass die Abschnitte vierunddreißig (34) fünfunddreißig (35) und sechsunddreißig (36) von Artikel (III) der Verfassung des Staates Iowa aufgehoben und Folgendes angenommen wird in statt dessen.

Senatoren-Zahlen-Aufteilungsmethode. ABSCHNITT 34. [Der Senat besteht aus fünfzig Mitgliedern, die aus den verschiedenen durch Gesetz errichteten Senatsbezirken zu wählen sind und bei der nächsten Sitzung der Generalversammlung, die nach der Durchführung der staatlichen und nationalen Volkszählung abgehalten wird, unter den mehrere Kreise oder Bezirke des Staates, nach Einwohnerzahl, wie bei der letzten vorherigen Volkszählung gezeigt.]**

* 1968 wurde dieser Abschnitt aufgehoben und stattdessen ein Ersatz angenommen: Siehe Änderungsantrag [26]

**Siehe Änderungsantrag [16] sowie Art. 6 Abs. 1 lit. III, Sek. 6

Vertreter-Nummer-Aufteilung. ABSCHNITT 35. [Das Repräsentantenhaus besteht aus nicht mehr als einhundertacht Mitgliedern. Das Vertretungsverhältnis wird bestimmt, indem die Gesamtzahl der Bevölkerung des Staates, wie sie bei der letzten Volkszählung in einem Bundesstaat oder in der letzten Zeit festgestellt wurde, durch die Gesamtzahl der damals bestehenden oder organisierten Bezirke geteilt wird, aber jeder Bezirk bildet einen repräsentativen Bezirk und ist Anspruch auf einen Vertreter, aber jeder Landkreis mit einer Bevölkerung, die die hier vorgesehene Verhältniszahl von drei Fünftel oder mehr dieser Verhältniszahl überschreitet, hat Anspruch auf einen zusätzlichen Vertreter, aber dieser Zusatz erstreckt sich nur auf die neun Landkreise mit der größte Bevölkerung.]*

* 1968 wurde dieser Abschnitt aufgehoben und stattdessen ein Ersatz angenommen: Siehe Änderungsantrag [26]

Repräsentationsverhältnis. ABSCHNITT 36. [Die Generalversammlung legt auf der ersten ordentlichen Tagung, die nach der Annahme dieser Änderung abgehalten wird, und auf jeder nachfolgenden ordentlichen Tagung, die als nächstes nach einer solchen Volkszählung abgehalten wird, das Vertretungsverhältnis fest und teilt die zusätzlichen Vertreter zu, wie hier vorher erforderlich.]*

* 1968 wurde dieser Abschnitt aufgehoben und stattdessen ein Ersatz angenommen: Siehe Änderungsantrag [26]

[13] Dem Abschnitt achtzehn (18) von Artikel eins (I) der Verfassung des Staates Iowa wird Folgendes hinzugefügt:

Entwässerungsgräben und Deiche. Die Generalversammlung kann jedoch Gesetze erlassen, die es den Eigentümern von Grundstücken gestatten, Abflüsse, Gräben und Deiche für landwirtschaftliche, sanitäre oder bergbauliche Zwecke auf dem Land anderer zu bauen, und die Organisation von Entwässerungsbezirken vorsehen, die zuständigen Behörden mit Befugnissen ausstatten Deiche, Abflüsse und Gräben zu bauen und instand zu halten und alle Abflüsse, Gräben und Deiche, die bisher nach den Gesetzen des Staates errichtet wurden, instand zu halten, durch besondere Beurteilungen des dadurch begünstigten Eigentums. Die Generalversammlung kann die Verurteilung von Grundstücken, die für den Bau und die Unterhaltung solcher Abflüsse, Gräben und Deiche erforderlich sind, gesetzlich vorsehen und die Art und Weise der Verurteilung vorschreiben.

[14] Abschnitt sieben (7) von Artikel zwei (II) der Verfassung von Iowa aufzuheben und an dessen Stelle Folgendes zu verabschieden:

Allgemeine Wahl. ABSCHNITT 7. Die allgemeinen Wahlen für Staats-, Bezirks- und Gemeindebeamte im Jahr 1916 werden im selben Monat und am selben Tag abgehalten, wie dies durch die Gesetze der Vereinigten Staaten für die Wahl der Präsidentschaftswahlen oder des Präsidenten festgelegt ist und Vizepräsident der Vereinigten Staaten und danach findet diese Wahl zu dem Zeitpunkt statt, den die Generalversammlung gesetzlich vorsieht.

Durch die oben genannte Abänderung wurde Abänderung [7] aufgehoben, die als Abschnitt 7 von Artikel II veröffentlicht wurde: Siehe auch Abänderung [11]

Gesetzliche Bestimmungen siehe 39.1 des Kodex

Im Jahr 1916 wurde eine vorgeschlagene Änderung, das Wahlrecht auf Frauen auszudehnen, vom Volk abgelehnt

1917 wurde eine zweite vorgeschlagene Verbotsänderung vom Volk abgelehnt

1919 wurde eine zweite vorgeschlagene Änderung des Wahlrechts für Frauen wegen eines Verfahrensfehlers, der nicht veröffentlicht wurde, annulliert

[15] Streichen Sie das Wort "männlich" aus Abschnitt vier (4) des Artikels drei (III) der genannten Verfassung, der sich auf die Legislative bezieht.

[16] [Dass der Punkt (.) am Ende des Abschnitts vierunddreißig (34) von Artikel drei (III) der Verfassung des Staates Iowa gestrichen und Folgendes eingefügt wird: , aber kein Landkreis hat Anspruch an mehr als einen (1) Senator.]**

*Der obige Änderungsantrag wurde durch Änderungsantrag [26] aufgehoben.

**Anwendbar auf Änderung [12]

[17] Artikel drei (III) durch Aufhebung von Abschnitt dreiunddreißig (33) über die staatliche Volkszählung ändern.

[18] Dass Artikel Sieben (VII) der Verfassung des Staates Iowa geändert wird, indem als Abschnitt acht (8) davon Folgendes hinzugefügt wird:

Kfz-Gebühren und Kraftstoffsteuern. ABSCHNITT 8. Alle Kfz-Zulassungsgebühren und -lizenzen sowie Verbrauchsteuern auf Kfz-Kraftstoff, mit Ausnahme der Verwaltungskosten, dürfen ausschließlich für den Bau, die Instandhaltung und die Überwachung der öffentlichen Straßen ausschließlich innerhalb des Staates oder für die Zahlung von ausgegebenen Schuldverschreibungen verwendet werden oder für den Bau solcher öffentlicher Straßen und die Zahlung von Zinsen auf diese Schuldverschreibungen ausgegeben werden.

[19] Abänderung 1. Abschnitt vier (4) von Artikel IV der Verfassung von Iowa wird durch Hinzufügen des Folgenden geändert:

Tod des Governors elect oder Nichtqualifizierung. [Falls nach Abschluss der Abstimmungen für den Gouverneur und Vizegouverneur durch die Generalversammlung der Anschein hat, dass die Person, die die meisten Stimmen für den Gouverneur erhalten hat, seitdem gestorben ist, zurückgetreten ist, sich nicht qualifizieren kann, sich nicht qualifizieren kann, oder aus anderen Gründen nicht in der Lage ist, das Amt des Gouverneurs für die folgende Amtszeit zu übernehmen, gehen die Befugnisse und Pflichten des Amtes auf die Person über, die die meisten Stimmen für den Leutnant erhalten hat, noch bis die Behinderung beseitigt ist und, bei seiner Amtseinführung übernimmt er die Befugnisse und Pflichten des Gouverneurs.]*

* 1988 wurde dieser Abschnitt aufgehoben und stattdessen ein Ersatz angenommen: Siehe Änderungsantrag [41]

[20] Abänderung 2. Artikel IV Abschnitt neunzehn (19) der Verfassung des Staates Iowa wird aufgehoben und stattdessen Folgendes angenommen:

Gubenatorische Nachfolge. ABSCHNITT 19. [Wenn das Amt des Gouverneurs frei wird und der Vizegouverneur aufgrund von Tod, Amtsenthebung, Rücktritt, Amtsenthebung oder sonstiger Behinderung nicht mehr in der Lage ist, die mit dem Gouverneursamt verbundenen Aufgaben zu erfüllen, ist der Präsident pro tempore des Senats fungiert als Gouverneur, bis die Vakanz besetzt oder die Behinderung beseitigt ist und wenn der Präsident pro tempore des Senats aus einem der oben genannten Gründe nicht in der Lage ist, die mit dem Amt des Gouverneurs verbundenen Aufgaben zu erfüllen obliegt dem Sprecher des Repräsentantenhauses, und wenn der Sprecher des Repräsentantenhauses aus einem der oben genannten Gründe nicht in der Lage sein, die Aufgaben des Gouverneurs zu erfüllen, beruft die Richter des Obersten Gerichtshofs die Generalversammlung durch Proklamation ein und die Generalversammlung organisiert durch die Wahl eines Präsidenten pro tempore durch den Senat und eines Sprechers durch das Repräsentantenhaus . Die Generalversammlung nimmt daraufhin unverzüglich die Wahl eines Gouverneurs und eines Vizegouverneurs in einer gemeinsamen Versammlung vor.]*

Praktisch die gleichen Änderungen wurden 1947 vorgeschlagen, aber durch einen Verfahrensfehler 1949 durch Nichtveröffentlichen vor der Wahl aufgehoben

* 1988 wurde dieser Abschnitt aufgehoben und stattdessen ein Ersatz angenommen: Siehe Änderungsantrag [42]

[21] Artikel 5 (V) wird wie folgt geändert:

1. Abschnitt vier (4) wird geändert, indem in den Zeilen acht (8) und neun (9) dieses Abschnitts die Worte „Ausübung der Aufsicht“ gestrichen und an ihrer Stelle die Worte „Ausübung einer Aufsichts- und Verwaltungsbehörde“ eingefügt werden.

2. Die Abschnitte drei (3), fünf (5), neun (9) und elf (11) werden aufgehoben.

3. Die folgenden Abschnitte werden hinzugefügt:

Stellenangebote bei Gerichten. ABSCHNITT 15. Freie Stellen des Obersten Gerichtshofs und des Bezirksgerichts werden nach Ernennung durch den Gouverneur aus den von der zuständigen gerichtlichen Nominierungskommission vorgelegten Kandidatenlisten besetzt. Für jede freie Stelle am Obersten Gerichtshof sind drei Kandidaten und für jede freie Stelle am Bezirksgericht zwei Kandidaten einzureichen. Wenn der Gouverneur die Ernennung dreißig Tage lang versäumt, wird sie vom Obersten Richter des Obersten Gerichtshofs aus solchen Kandidaten gewählt.

Nominierungskommissionen der Bundesstaaten und der Bezirke. ABSCHNITT 16. Es gibt eine staatliche Nominierungskommission für die Justiz. Diese Kommission nimmt Nominierungen vor, um freie Stellen beim Obersten Gerichtshof zu besetzen. Bis zum 4. Juli 1973 und danach, sofern gesetzlich nichts anderes bestimmt ist, setzt sich die staatliche Nominierungskommission für die Justiz wie folgt zusammen und wählt sie wie folgt: Es müssen nicht weniger als drei und nicht mehr als acht berufene Mitglieder, wie gesetzlich vorgesehen, und eine gleiche Anzahl gewählt werden von Wahlmitgliedern in einer solchen Kommission, die alle Wähler des Staates sein sollen. Die berufenen Mitglieder werden vom Gouverneur vorbehaltlich der Bestätigung durch den Senat ernannt. Die Wahlmitglieder werden von den ansässigen Mitgliedern der Rechtsanwaltskammer des Staates gewählt. Der dienstälteste Richter des Obersten Gerichtshofs, mit Ausnahme des Obersten Richters, soll ebenfalls Mitglied dieser Kommission sein und ihr Vorsitzender sein.

In jedem Gerichtsbezirk des Staates soll es eine Nominierungskommission für die Bezirksgerichte geben. Diese Kommissionen machen Nominierungen zur Besetzung freier Stellen beim Bezirksgericht in ihren jeweiligen Bezirken. Bis zum 4. Juli 1973 und danach, sofern gesetzlich nichts anderes bestimmt ist, werden die Bezirksjustiz-Nominierungskommissionen wie folgt zusammengesetzt und ausgewählt: Es müssen nicht weniger als drei und nicht mehr als sechs berufene Mitglieder, wie gesetzlich vorgesehen, und eine gleiche Anzahl von Wahlmitglieder in jeder dieser Kommissionen, die alle Wähler des Distrikts sein sollen. Die berufenen Mitglieder werden vom Gouverneur ernannt. Die Wahlmitglieder werden von den ansässigen Mitgliedern der Rechtsanwaltskammer des Bezirks gewählt. Der dienstälteste Bezirksrichter dieses Bezirks ist ebenfalls Mitglied dieser Kommission und ihr Vorsitzender.

Bei der Ernennung und Wahl der Mitglieder der Justiziellen Nominierungskommission ist der Gebietsvertretung gebührend Rechnung zu tragen. Ernennungs- und Wahlmitglieder der Nominierungskommissionen für die Justiz sollen für eine Amtszeit von sechs Jahren dienen, dürfen für eine zweite Amtszeit von sechs Jahren nicht in derselben Kommission gewählt werden, haben während ihrer Amtszeit kein gewinnorientiertes Amt der Vereinigten Staaten oder des Staates inne, werden gewählt ohne Bezug auf die politische Zugehörigkeit und müssen alle anderen gesetzlich vorgeschriebenen Qualifikationen haben. Die Amtszeit eines Drittels dieser Mitglieder endet alle zwei Jahre.

Begriffe-Gerichtswahlen. ABSCHNITT 17. Die Amtszeit der Mitglieder aller Gerichte beträgt die gesetzlich festgelegte Amtszeit, die Amtszeit der Richter des Obersten Gerichtshofs beträgt jedoch nicht weniger als acht Jahre und die Amtszeit der Richter des Bezirksgerichts beträgt nicht weniger als sechs Jahre. Die Amtszeit der Richter beträgt ein Jahr nach ihrer Ernennung und bis zum ersten Tag des Januars nach der nächsten Richterwahl nach Ablauf dieses Jahres. Sie stellen sich bei dieser Richterwahl in einem gesonderten Wahlgang zur Beibehaltung des Amtes, der die Frage vorlegt, ob der Richter für die für dieses Amt vorgeschriebene Amtszeit und wenn diese Amtszeit eine Dauer von Jahren beträgt, auf ihren Antrag hin im Amt bleiben soll, sie stellen sich bei der nächsten gerichtlichen Wahl vor Ablauf einer jeden Wahlperiode erneut zur Weiterbehaltung auf diesem Stimmzettel. Gegenwärtige Richter des Obersten Gerichtshofs und des Bezirksgerichts können nach Ablauf ihrer jeweiligen Amtszeit in gleicher Weise für die für ein solches Amt vorgeschriebene Amtszeit im Amt behalten werden. Die Generalversammlung legt den Zeitpunkt für die Durchführung von Justizwahlen fest.

Gehälter-Qualifikation-Ruhestand. ABSCHNITT 18. Die Richter des Obersten Gerichtshofs und des Bezirksgerichts erhalten vom Staat Gehälter, sind Mitglieder der Rechtsanwaltskammer des Staates und müssen alle anderen gesetzlich vorgeschriebenen Qualifikationen haben. Richter des Obersten Gerichtshofs und des Bezirksgerichts dürfen während ihrer Amtszeit an diesem Gericht und danach zwei Jahre lang kein anderes Amt des Staates bekleiden, mit der Ausnahme, dass Bezirksrichter das Amt eines Richters am Obersten Gerichtshof übernehmen können. Andere Justizbeamte werden auf diese Weise ausgewählt und müssen über die gesetzlich festgelegte Amtszeit, Vergütung und andere Qualifikation verfügen. Die Generalversammlung schreibt den Richtern des Obersten Gerichtshofs und des Bezirksgerichts den obligatorischen Ruhestand zu einem bestimmten Alter vor und sorgt für eine angemessene Ruhestandsentschädigung. Richter im Ruhestand können gemäß den gesetzlichen Bestimmungen vom Obersten Gerichtshof mit vorübergehenden richterlichen Aufgaben betraut werden.

[22] Abschnitt drei (3) von Artikel zehn (X) der Verfassung des Staates Iowa wird aufgehoben und stattdessen Folgendes angenommen:

Verfassunggebende Versammlung. ABSCHNITT 3. Bei den allgemeinen Wahlen im Jahr eintausendneunhundertsiebzig und danach in jedem zehnten Jahr sowie zu den von der Generalversammlung durch Gesetz bestimmten Zeiten wird die Frage gestellt: Konvent, die Verfassung zu revidieren und Änderungen oder Ergänzungen derselben vorzuschlagen? Wird von den Wählern beschlossen, die berechtigt sind, für Mitglieder der Generalversammlung zu stimmen, und falls die Mehrheit der so qualifizierten Wähler bei einer solchen Wahl für oder gegen einen solchen Vorschlag stimmt, beschließt der General Die Versammlung sorgt auf ihrer nächsten Tagung per Gesetz für die Wahl von Delegierten für diese Konvention und für die Übermittlung der Ergebnisse dieser Konvention an das Volk in der Weise und zu einem Zeitpunkt, wie es die Generalversammlung vorsieht und wenn das Volk dies wünscht genehmigen und ratifizieren diese Änderung oder Änderungen durch die Mehrheit der Wähler, die berechtigt sind, für Mitglieder der Generalversammlung zu stimmen, die darüber abstimmen, diese Änderung oder Änderungen werden Teil der Verfassung dieses Staates. Wenn zwei oder mehr Änderungsanträge gleichzeitig eingereicht werden sollen, werden sie so eingereicht, dass die Wähler für oder gegen jeden dieser Änderungsanträge einzeln stimmen können.

[23] Abschnitt sechsundzwanzig (26) von Artikel III wird geändert, indem ab Zeile vier (4) das Wort Vierter gestrichen und an dessen Stelle das Wort first eingefügt wird.

[24] Abänderung 1. Abschnitt zwei (2) von Artikel drei (III) der Verfassung des Staates Iowa wird hiermit aufgehoben und an dessen Stelle Folgendes angenommen:

Jährliche Sitzungen der Generalversammlung. ABSCHNITT 2. [Die Generalversammlung tritt am zweiten Montag im Januar eines jeden Jahres zu einer Sitzung zusammen. Der Gouverneur des Staates kann die Generalversammlung durch Proklamation in der Zwischenzeit einberufen.]*

*1974 wurde dieser Abschnitt aufgehoben und ein Ersatz angenommen: Siehe Änderungsantrag [36]

[25] Änderungsantrag 2. Artikel 3 (III), Legislative. Die Verfassung des Staates Iowa wird hiermit durch Hinzufügen des folgenden neuen Abschnitts geändert:

Kommunale Hausordnung. ABSCHNITT 38A. Kommunalen Körperschaften wird die Befugnis und Autorität, die mit den Gesetzen der Generalversammlung nicht unvereinbar ist, zuerkannt, um ihre lokalen Angelegenheiten und ihre Regierung zu bestimmen, mit der Ausnahme, dass sie nicht befugt sind, Steuern zu erheben, es sei denn, die Generalversammlung hat dies ausdrücklich genehmigt.

Die Rechtsnorm oder der Gesetzesvorschlag, die eine kommunale Körperschaft besitzt und nur die ausdrücklich erteilten Befugnisse ausüben kann, ist nicht Teil des Rechts dieses Staates.

[26] Änderung 3. Abschnitt sechs (6) von Artikel drei (III) Abschnitt vierunddreißig (34) von Artikel drei (III) und die Änderungen von 1904 und 1928, § 36) des Artikels drei (III) und die Änderung von 1904 zu jedem dieser Abschnitte sowie Artikel siebenunddreißig (37) des Artikels drei (III) werden hiermit aufgehoben und an seiner Stelle Folgendes angenommen:

Senatoren-Nummer und Klassifizierung. ABSCHNITT 6. Die Zahl der Senatoren darf nicht mehr als die Hälfte der Mitglieder des Repräsentantenhauses betragen. Senatoren sind so einzustufen, dass alle zwei Jahre möglichst die Hälfte der Mitglieder des Senats gewählt wird.

Senat und Repräsentantenhaus-Beschränkung. ABSCHNITT 34. Der Senat besteht aus höchstens fünfzig und das Abgeordnetenhaus aus höchstens hundert Mitgliedern. Senatoren und Vertreter werden aus den gesetzlich festgelegten Bezirken gewählt. Jeder so gebildete Distrikt muss ein kompaktes und zusammenhängendes Territorium haben. Das Land wird nach der Einwohnerzahl in Senats- und Repräsentanzbezirke eingeteilt. Die Generalversammlung kann neben der Bevölkerungszahl auch Faktoren vorsehen, die nicht im Widerspruch zur Verfassung der Vereinigten Staaten stehen und die bei der Aufteilung der Senatsbezirke berücksichtigt werden können. Kein so verabschiedetes Gesetz darf die Einrichtung von Senatsbezirken zulassen, in denen die Mehrheit der Mitglieder des Senats weniger als vierzig Prozent der Bevölkerung des Staates ausmacht, wie aus der letzten zehnjährigen Volkszählung der Vereinigten Staaten hervorgeht.

Senatoren und Repräsentanten-Nummer und Bezirke. ABSCHNITT 35. Die Generalversammlung bestimmt 1971 und jedes Jahr unmittelbar nach der zehnjährigen Volkszählung der Vereinigten Staaten die Zahl der Senatoren und Vertreter, die in die Generalversammlung zu wählen sind, und legt Senats- und Repräsentantenbezirke fest. Die Generalversammlung hat die Aufteilung vor dem 1. September des erforderlichen Jahres abzuschließen. Wenn die Aufteilung nicht vor dem 15. September eines solchen Jahres in Kraft tritt, ordnet der Oberste Gerichtshof an, dass der Staat vor dem 31. Dezember dieses Jahres in senatorische und repräsentative Bezirke aufgeteilt wird, um die Anforderungen der Verfassung zu erfüllen. Die Umverteilungsbehörde hat, soweit dies bei der Bildung von Senatsbezirken erforderlich ist, die Amtszeit eines jeden Senators vor Ablauf der Amtszeit zu kürzen. Ein Senator, dessen Amtszeit auf diese Weise beendet wird, wird für den noch nicht abgeschlossenen Teil der Amtszeit nicht entschädigt.

Überprüfung durch den Obersten Gerichtshof. ABSCHNITT 36. Auf geprüften Antrag eines qualifizierten Wählers überprüft der Oberste Gerichtshof einen von der Generalversammlung verabschiedeten und in Kraft gesetzten Aufteilungsplan. Sollte der Oberste Gerichtshof feststellen, dass ein solcher Plan nicht den Anforderungen der Verfassung entspricht, muss das Gericht innerhalb von neunzig Tagen einen Aufteilungsplan annehmen oder erlassen, der diesem entspricht. Der Oberste Gerichtshof hat die ursprüngliche Zuständigkeit für alle Rechtsstreitigkeiten, die die Aufteilung der Generalversammlung oder einen von der Generalversammlung angenommenen Aufteilungsplan in Frage stellen.

Kongressbezirke. ABSCHNITT 37. Wenn ein Kongressbezirk aus zwei oder mehr Bezirken besteht, darf er nicht vollständig durch einen Bezirk getrennt werden, der zu einem anderen Bezirk gehört, und kein Bezirk darf in einen Kongressbezirk geteilt werden.

[27] Abänderung 4. Abschnitt sechzehn (16) von Artikel drei (III) der Verfassung des Staates Iowa wird hiermit durch Hinzufügen des folgenden neuen Absatzes am Ende geändert.

Artikel-Veto des Gouverneurs. Der Gouverneur kann Bewilligungsrechnungen ganz oder teilweise genehmigen und jeden Posten einer Bewilligungsrechnung ablehnen und der genehmigte Teil wird Gesetz. Jeder vom Gouverneur abgelehnte Posten einer Bewilligungsrechnung ist mit seinen Einwänden an das Haus, in dem sie entstanden ist, zurückzusenden oder von ihm im Büro des Staatssekretärs zu hinterlegen, wenn der Bewilligungsbescheid dem Präsidenten vorgelegt wird Gouverneur für seine Zustimmung während der letzten drei Tage einer Sitzung der Generalversammlung, und das Verfahren ist in jedem Fall das gleiche wie für andere Gesetzesentwürfe. Ein solcher Posten eines Bewilligungsgesetzes kann ungeachtet der Einwände des Gouverneurs in der gleichen Weise wie für andere Gesetzentwürfe vorgesehen in Kraft gesetzt werden.

[28] Abänderung 5. Artikel drei (III) Abschnitt fünfundzwanzig (25) der Verfassung des Staates Iowa wird hiermit aufgehoben und an seiner Stelle Folgendes angenommen:

Vergütung und Auslagen der Generalversammlung. ABSCHNITT 25. Jedes Mitglied der Generalversammlung erhält die gesetzlich festgelegten Entschädigungen und Spesenentschädigungen, aber keine Generalversammlung ist befugt, die Entschädigungen und Entschädigungen wirksam vor der Einberufung der nächsten Generalversammlung nach der Sitzung in . zu erhöhen welche Erhöhung übernommen wird.

[29] Abänderung 1. Artikel drei (III) der Verfassung des Staates Iowa wird hiermit durch Hinzufügen des folgenden neuen Abschnitts geändert:

Gesetzgebende Bezirke. ABSCHNITT 39. Bei der Bildung von Senats- und Abgeordnetenbezirken wird der Staat in so viele Senatsbezirke unterteilt, wie es Mitglieder des Senats und in so viele repräsentative Bezirke wie Mitglieder des Abgeordnetenhauses gibt. Aus jedem Senatsbezirk wird ein Senator und aus jedem repräsentativen Bezirk ein Abgeordneter gewählt.

[30] Abänderung 2. Artikel zwei (II) Abschnitt eins (1) der Verfassung in der Fassung von 1868 wird hiermit aufgehoben, und an seiner Stelle wird Folgendes angenommen:

Kurfürsten. ABSCHNITT 1. Jeder Bürger der Vereinigten Staaten im Alter von einundzwanzig Jahren, der für die gesetzlich vorgesehene Zeit in diesem Staat und in dem County, in dem er seine Stimme beantragt, ansässig gewesen ist gesetzlich vorgeschriebenen Frist bei allen Wahlen, die jetzt oder später gesetzlich zugelassen werden, stimmberechtigt sind. Die Generalversammlung kann gesetzlich unterschiedliche Aufenthaltszeiten vorsehen, um für verschiedene Amtsträger zu stimmen oder bei verschiedenen Wahlen abstimmen zu können. Die erforderliche Aufenthaltsdauer darf in diesem Staat sechs Monate und in der Provinz sechzig Tage nicht überschreiten.

Siehe Änderungsanträge 19 und 26 der US-Verfassung

[31] Abänderung 3. Artikel 5 (V) Abschnitt dreizehn (13) der Verfassung des Staates Iowa in der durch Abänderung 4 der Abänderungen von 1884 geänderten Fassung wird hiermit aufgehoben. [Landesanwalt].

[32] Abänderung 1. Abschnitt zwei (2) von Artikel vier (IV) der Verfassung des Staates Iowa wird aufgehoben und an dessen Stelle Folgendes angenommen:

Wahl und Amtszeit [Gouverneur]. ABSCHNITT 2. [Der Gouverneur wird von den qualifizierten Wählern zum Zeitpunkt und am Ort der Abstimmung für die Mitglieder der Generalversammlung gewählt und bekleidet sein Amt für vier Jahre ab dem Zeitpunkt seiner Einsetzung und bis sein Nachfolger gewählt und qualifiziert ist .]*

* 1988 wurde dieser Abschnitt aufgehoben und stattdessen ein Ersatz angenommen: Siehe Änderungsantrag [41]

Abschnitt drei (3) von Artikel vier (IV) der Verfassung des Staates Iowa wird hiermit aufgehoben und an dessen Stelle Folgendes angenommen:

Vizegouverneur-Rückkehr der Wahlen. ABSCHNITT 3. [Es soll einen Vizegouverneur geben, der sein Amt für dieselbe Amtszeit ausübt und gleichzeitig mit dem Gouverneur gewählt wird. Bei der Wahl des Gouverneurs und des Vizegouverneurs bestimmen die Wähler, für wen sie als Gouverneur und für wen als Vizegouverneur stimmen. Die Ergebnisse jeder Wahl für den Gouverneur und Vizegouverneur werden versiegelt und an den Regierungssitz des Staates übermittelt, an den Präsidenten des Repräsentantenhauses gerichtet, der sie in Anwesenheit beider Kammern öffnet und veröffentlicht die Generalversammlung.]*

* 1988 wurde dieser Abschnitt aufgehoben und stattdessen ein Ersatz angenommen: Siehe Änderungsantrag [41]

Abschnitt fünfzehn (15) von Artikel vier (IV) der Verfassung des Staates Iowa wird hiermit aufgehoben und an dessen Stelle Folgendes angenommen:

Konditionen-Entschädigung des Vizegouverneurs. ABSCHNITT 15. [ Die offizielle Amtszeit des Gouverneurs und des Vizegouverneurs beginnt am zweiten Montag im Januar nach ihrer Wahl und dauert an, bis ihre Nachfolger gewählt und qualifiziert sind. Der Vizegouverneur erhält während seiner Amtszeit als Gouverneur die gleiche Entschädigung wie für den Gouverneur und während seines Vorsitzes im Senat sowie zwischen den Sitzungen diese Entschädigungen und Auslagen wie gesetzlich vorgesehen.]*

* 1988 wurde dieser Abschnitt aufgehoben und stattdessen ein Ersatz angenommen: Siehe Änderungsantrag [42]

Abschnitt zweiundzwanzig (22) von Artikel vier (IV) der Verfassung des Staates Iowa wird aufgehoben und an seiner Stelle Folgendes angenommen:

Sekretär-Revisor-Schatzmeister. ABSCHNITT 22. Ein Staatssekretär, ein Rechnungsprüfer und ein Staatsschatzmeister werden von den qualifizierten Wählern gleichzeitig mit der Wahl des Gouverneurs und für eine vierjährige Amtszeit beginnend am ersten Tag des nächsten Januars nach ihrer Wahl gewählt Wahl, und sie nehmen die gesetzlich vorgesehenen Aufgaben wahr.

Abschnitt zwölf (12) von Artikel fünf (V) der Verfassung des Staates Iowa wird aufgehoben und an dessen Stelle Folgendes angenommen:

Generalstaatsanwalt. ABSCHNITT 12. Die Generalversammlung sieht per Gesetz die Wahl eines Generalstaatsanwalts durch das Volk vor, dessen Amtszeit vier Jahre beträgt und bis sein Nachfolger gewählt und qualifiziert ist.

[33] Abänderung 2. Artikel 5 (V), Verfassung des Staates Iowa, wird hiermit durch Hinzufügen des folgenden neuen Abschnitts geändert:

Ruhestand und Disziplin der Richter. ABSCHNITT 19. Zusätzlich zu der gesetzgeberischen Befugnis zur Anklage von Richtern gemäß Artikel drei (III), Abschnitt neunzehn (19) und zwanzig (20) der Verfassung hat der Oberste Gerichtshof die Befugnis, Richter wegen Behinderung in den Ruhestand zu setzen und auf Antrag einer Kommission für richterliche Qualifikationen disziplinieren oder aus wichtigem Grund entfernen. Die Generalversammlung sorgt durch Gesetz für die Durchführung dieses Abschnitts.

[34] Abänderung 3. Abschnitt 28 (28) von Artikel 3 (III) der Verfassung des Staates Iowa wird hiermit aufgehoben. [Lotterieverbot].

[35] Abänderung 1. Abschnitt vier (4), Unterabschnitt zwei (2) mit dem Titel Schulfonds und Schulland von Artikel neun (IX) der Verfassung des Staates Iowa wird hiermit aufgehoben.

Abschnitt vier (4) von Artikel zwölf (XII) der Verfassung des Staates Iowa wird hiermit aufgehoben.

[36] Änderung 2. Abschnitt zwei (2) von Artikel drei (III) der Verfassung des Staates Iowa, geändert durch die Änderung Nummer eins (1) der Änderungen von 1968 zur Verfassung des Staates Iowa, ist aufgehoben und stattdessen Folgendes angenommen:

Die Generalversammlung tritt jedes Jahr am zweiten Montag im Januar zu einer Sitzung zusammen. Auf schriftlichen Antrag von zwei Dritteln der Mitglieder jeder Kammer an den Vorsitzenden jeder Kammer der Generalversammlung wird die Generalversammlung zu einer Sondersitzung einberufen. Der Gouverneur des Staates kann die Generalversammlung durch Proklamation in der Zwischenzeit einberufen.

[37] Artikel drei (III), Legislative Abteilung, Verfassung des Staates Iowa wird hiermit durch Hinzufügen des folgenden neuen Abschnitts geändert:

Bezirkshauptregel. ABSCHNITT 39A. Kreisen oder gemeinsamen Regierungen von Kreisen und Gemeinden werden die Befugnisse und Befugnisse, die mit den Gesetzen der Generalversammlung nicht unvereinbar sind, über ihre lokalen Angelegenheiten und ihre Regierung zu bestimmen, mit der Ausnahme, dass sie nicht befugt sind, Steuern zu erheben, es sei denn, sie haben dies ausdrücklich genehmigt Generalversammlung. Die Generalversammlung kann die Bildung und Auflösung von gemeinsamen Regierungen von Kreis- und Gemeindekörperschaften vorsehen. Die Generalversammlung kann die Aufstellung von Statuten in den Regierungen der Kreise oder der gemeinsamen Regierungen der Kreise und Gemeinden vorsehen.

Wenn die Befugnisse oder Befugnisse eines Landkreises mit der Befugnisse und Befugnisse einer kommunalen Körperschaft kollidieren, haben die von einer kommunalen Körperschaft ausgeübten Befugnisse und Befugnisse innerhalb ihrer Zuständigkeit Vorrang.

Der Rechtsvorschlag oder die Rechtsstaatlichkeit, die ein Kreis oder eine gemeinsame Kreis-Gemeinde-Körperschaftsregierung besitzt und nur die in ausdrücklichen Worten gewährten Befugnisse ausüben kann, ist nicht Teil des Rechts dieses Staates.

[38] Abänderung 1. Artikel 3 (III), Legislative Abteilung, Verfassung des Staates Iowa, wird durch Hinzufügen des folgenden neuen Abschnitts geändert:

Legislatives Veto gegen Verwaltungsvorschriften. ABSCHNITT 40. Die Generalversammlung kann eine angenommene Verwaltungsvorschrift einer staatlichen Stelle durch Beschlussfassung mit der Mehrheit aller Mitglieder jedes Hauses der Generalversammlung aufheben.

[39] Abänderung 2. Abschnitt 7, Unterabschnitt 2 mit dem Titel Schulgelder und Schulland von Artikel IX der Verfassung des Staates Iowa wird aufgehoben.

[40] Artikel III Abschnitt 26 der Verfassung von Iowa in der durch die Änderung von 1966 geänderten Fassung wird aufgehoben und stattdessen Folgendes angenommen:

Ein auf einer ordentlichen Generalversammlung beschlossener Akt der Generalversammlung tritt am 1. Juli nach seiner Verabschiedung in Kraft, es sei denn, in einem Akt der Generalversammlung ist ein anderes Datum des Inkrafttretens bestimmt. Ein auf einer Sondersitzung einer Generalversammlung beschlossener Akt tritt neunzig Tage nach der Unterbrechung der Sondersitzung in Kraft, es sei denn, in einem Akt der Generalversammlung ist ein anderes Inkrafttreten angegeben. Die Generalversammlung kann durch Gesetz ein Verfahren zur Bekanntgabe des Inhalts von Rechtsakten von unmittelbarer Bedeutung festlegen, die in Kraft treten.

[41] Änderung 1. Abschnitt zwei (2) von Artikel vier (IV) der Verfassung des Staates Iowa, geändert durch die Änderung Nummer eins (1) der Änderungen von 1972, wird ab den Parlamentswahlen im Jahr 1972 aufgehoben Jahr 1990 und an dessen Stelle Folgendes angenommen:

SEKTION 2.Der Gouverneur und der Vizegouverneur werden von den qualifizierten Wählern zum Zeitpunkt und am Ort der Abstimmungen für die Mitglieder der Generalversammlung gewählt. Jeder von ihnen bleibt vier Jahre vom Zeitpunkt der Amtseinführung bis zur Wahl und Eignung eines Nachfolgers im Amt.

Abschnitt drei (3) von Artikel vier (IV) der Verfassung des Staates Iowa, geändert durch die Änderung Nummer eins (1) der Änderungen von 1972, wird ab den Parlamentswahlen im Jahr 1990 aufgehoben und im Folgenden angenommen stattdessen:

ABSCHNITT 3. Die Wähler bestimmen ihre Wahlen zum Gouverneur und zum Vizegouverneur so, als ob diese beiden Ämter ein und dasselbe wären. Die Namen der Kandidaten für den Gouverneur und den Vizegouverneur werden auf dem Stimmzettel in einem Satz zusammengefasst, nach dem der Kandidat für das Amt des Gouverneurs mit welchem ​​Kandidat für das Amt des Vizegouverneurs, wie gesetzlich vorgeschrieben, anstrebt. Ein Wähler gibt nur eine Stimme für einen Kandidaten für den Gouverneur und einen Kandidaten für den Vizegouverneur ab. Die Ergebnisse aller Wahlen zum Gouverneur und zum Vizegouverneur werden versiegelt und an den Regierungssitz des Staates übermittelt und an den Sprecher des Repräsentantenhauses weitergeleitet, der sie in Anwesenheit beider Kammern der Generalversammlung öffnet und veröffentlicht . Abschnitt vier (4) von Artikel vier (IV) der Verfassung des Staates Iowa, geändert durch die Änderung Nummer eins (1) der Änderungen von 1952, wird ab den Parlamentswahlen im Jahr 1990 aufgehoben und die folgenden angenommen stattdessen:

ABSCHNITT 4. Die Kandidaten für den Gouverneur und den Vizegouverneur, die gemeinsam die höchste Stimmenzahl haben, werden für ordnungsgemäß gewählt erklärt. Wenn zwei oder mehr Kandidatengruppen für den Gouverneur und den Vizegouverneur die gleiche und die höchste Stimmenzahl für die Ämter gemeinsam haben, wählt die Generalversammlung so bald wie möglich durch gemeinsame Abstimmung eine Gruppe von Kandidaten für den Gouverneur und Vizegouverneur. Wenn sich nach Abschluss der Abstimmungen für den Gouverneur und Vizegouverneur durch die Generalversammlung herausstellt, dass der Kandidat für den Gouverneur in der Gruppe der Kandidaten für den Gouverneur und den Vizegouverneur mit der höchsten Stimmenzahl seitdem gestorben oder zurückgetreten ist, ist nicht in der Lage, sich zu qualifizieren, sich nicht zu qualifizieren oder aus anderen Gründen nicht in der Lage ist, die Aufgaben des Gouverneursamtes für die folgende Amtszeit zu übernehmen, gehen die Befugnisse und Pflichten auf den Kandidaten für den Vizegouverneur derselben Gruppe von Kandidaten für den Gouverneur über und Vizegouverneur, der die Befugnisse und Pflichten des Gouverneurs bei seiner Amtseinführung und bis zur Beseitigung der Behinderung übernimmt. Wenn beide Kandidaten für den Gouverneur und den Vizegouverneur nicht in der Lage sind, die Aufgaben des Gouverneursamtes wahrzunehmen, wird die nächstfolgende Person als Gouverneur tätig.

Abschnitt fünf (5) von Artikel vier (IV) der Verfassung des Staates Iowa wird ab den Parlamentswahlen im Jahr 1990 aufgehoben und stattdessen Folgendes angenommen:

ABSCHNITT 5. Angefochtene Wahlen für die Ämter des Gouverneurs und des Vizegouverneurs werden von der Generalversammlung wie gesetzlich vorgeschrieben entschieden.

[42] Abänderung 2. Abschnitt fünfzehn (15) von Artikel 4 (IV) der Verfassung des Staates Iowa, geändert durch Abänderung Nummer eins (1) der Änderungen von 1972, wird ab dem zweiten Montag im Januar aufgehoben , 1991, und an dessen Stelle folgendes angenommen:

ABSCHNITT 15. Die Amtszeit des Gouverneurs und des Vizegouverneurs beginnt am Dienstag nach dem zweiten Montag im Januar nach ihrer Wahl und dauert bis ihre Nachfolger gewählt und qualifiziert sind. Dem Gouverneur und dem Vizegouverneur werden die gesetzlich vorgesehenen Entschädigungen und Auslagen gezahlt. Dem Vizegouverneur, der als Gouverneur tätig ist, werden die dem Gouverneur vorgeschriebenen Entschädigungen und Auslagen gezahlt. Abschnitt achtzehn (18) von Artikel vier (IV) der Verfassung des Staates Iowa wird ab dem zweiten Montag im Januar 1991 aufgehoben und an dessen Stelle Folgendes angenommen:

ABSCHNITT 18. Der Vizegouverneur hat die gesetzlich vorgesehenen Pflichten und die Aufgaben des Gouverneurs, die dem Vizegouverneur vom Gouverneur übertragen werden. Abschnitt neunzehn (19) von Artikel vier (IV) der Verfassung des Staates Iowa, geändert durch die Änderung Nummer zwei (2) der Änderungen von 1952, wird ab dem zweiten Montag im Januar 1991 und den folgenden aufgehoben stattdessen angenommen:

ABSCHNITT 19. Wenn das Amt des Gouverneurs frei wird und der Vizegouverneur aufgrund von Tod, Amtsenthebung, Rücktritt, Amtsenthebung oder sonstiger Behinderung unfähig wird, die mit dem Amt des Gouverneurs verbundenen Pflichten zu erfüllen, so kann der Präsident des Senats so lange als Gouverneur tätig ist, bis das Vakanzamt besetzt oder die Invalidität aufgehoben ist und der Präsident des Senats aus einem der oben genannten Gründe nicht in der Lage ist, die mit dem Amt des Gouverneurs verbundenen Aufgaben zu erfüllen, so geht dies auf den der Sprecher des Repräsentantenhauses und ist der Sprecher des Repräsentantenhauses aus einem der oben genannten Gründe außerstande, die Aufgaben des Gouverneursamtes wahrzunehmen, so berufen die Richter des Obersten Gerichtshofs die Generalversammlung durch Proklamation ein und die Generalversammlung wird durch die Wahl eines Präsidenten durch den Senat und eines Sprechers durch das Abgeordnetenhaus organisiert. Die Generalversammlung nimmt daraufhin unverzüglich die Wahl eines Gouverneurs und eines Vizegouverneurs in einer gemeinsamen Versammlung vor.

[43] Abschnitt 5 von Artikel 1 der Verfassung von Iowa wird aufgehoben.

[44] Artikel VII der Verfassung des Staates Iowa wird durch Hinzufügen des folgenden neuen Abschnitts geändert:

Fisch- und Wildschutzfonds. ABSCHNITT 9. Alle Einnahmen aus staatlichen Lizenzgebühren für Jagd, Fischfang und Fallenstellen sowie alle staatlichen Mittel, die für die Regulierung oder Förderung der Jagd, des Fischfangs oder des Fallenstellens verwendet werden, sowie staatliche oder private Mittel, die der Staat erhält, oder die Schutz, Vermehrung, Wiederherstellung, Bewirtschaftung oder Ernte von Fischen oder Wildtieren, ausschließlich für die Durchführung und Verwaltung von Tätigkeiten im Zusammenhang mit diesen Zwecken verwendet werden.

[45] Abschnitt 1 von Artikel 1 der Verfassung des Staates Iowa wird wie folgt geändert:

Rechte von Personen. ABSCHNITT 1. Alle Männer und Frauen sind von Natur aus frei und gleich und haben bestimmte unveräußerliche Rechte – darunter das Leben und die Freiheit zu genießen und zu verteidigen, Eigentum zu erwerben, zu besitzen und zu schützen sowie Sicherheit und Glück zu suchen und zu erlangen.

[46] Abschnitt 11, nicht nummerierter Absatz 1, Artikel I der Verfassung des Staates Iowa wird wie folgt geändert:

Alle Straftaten, die weniger als ein Verbrechen sind und bei denen die höchstzulässige Freiheitsstrafe dreißig Tage nicht überschreitet, werden vor einem gesetzlich ermächtigten Beamten auf eidesstattlichem Weg, ohne Anklageerhebung oder Einschaltung einer Grand Jury, vor Gericht gestellt, wobei dem Angeklagten das Recht vorbehalten bleibt Berufung eingelegt und niemand darf sich für eine höhere Straftat verantworten, es sei denn, er wird von einer Grand Jury vorgelegt oder angeklagt, außer in Fällen, die in der Armee oder Marine oder in der Miliz während des tatsächlichen Dienstes zum Zeitpunkt des Krieg oder öffentliche Gefahr.


VERFASSUNG VON MARYLAND

SEK. 2. Der Senat besteht aus siebenundvierzig (47) Senatoren. Die Mitglieder des Delegiertenhauses bestehen aus einhunderteinundvierzig (141) Delegierten (geändert durch Kapitel 469, Gesetze von 1900, ratifiziert am 5. November 1901 Kapitel 7, Gesetze von 1922, ratifiziert am 7. November 1922 Kapitel 99, Gesetze von 1956, ratifiziert am 6. November 1956 Kapitel 785, Gesetze von 1969, ratifiziert 3. November 1970 Kapitel 363, Gesetze von 1972, ratifiziert am 7. November 1972).

SEK. 3. Für die Wahl der Mitglieder des Senats und des Delegiertenhauses wird der Staat per Gesetz in Legislativbezirke unterteilt. Jeder Legislativbezirk besteht aus einem (1) Senator und drei (3) Delegierten. Nichts hierin verbietet die Unterteilung eines oder mehrerer der Legislativbezirke zum Zwecke der Wahl von Mitgliedern des Delegiertenhauses in drei (3) Einzeldelegierte-Distrikte oder einen (1) Einzeldelegierten-Distrikte und einen (1 ) Delegierter Distrikt mit mehreren Mitgliedern (aufgehoben durch Kapitel 99, Gesetze von 1956, ratifiziert am 6. November 1956, hinzugefügt durch Kapitel 785, Gesetze von 1969, ratifiziert am 3. November 1970 Kapitel 363, Gesetze von 1972, ratifiziert am 7. November 1972).

SEK. 4. Jeder Legislativbezirk besteht aus angrenzenden Territorien, hat eine kompakte Form und eine im Wesentlichen gleiche Bevölkerungszahl. Die natürlichen Grenzen und die Grenzen der Gebietskörperschaften sind gebührend zu berücksichtigen (geändert durch Kapitel 432, Gesetze von 1900, ratifiziert am 5. November 1901 Kapitel 20, Gesetze von 1922, ratifiziert am 7. November 1922 Kapitel 99, Gesetze von 1956, ratifiziert am 6. November 1956 Kapitel 785, Gesetze von 1969, ratifiziert 3. November 1970 Kapitel 363, Gesetze von 1972, ratifiziert am 7. November 1972).

SEK. 5. Nach jeder zehnjährigen Volkszählung der Vereinigten Staaten und nach öffentlichen Anhörungen erstellt der Gouverneur einen Plan, der die Grenzen der Legislativbezirke für die Wahl der Mitglieder des Senats und des Abgeordnetenhauses festlegt.

Der Gouverneur legt den Plan dem Präsidenten des Senats und dem Sprecher des Delegiertenhauses vor, der den Plan des Gouverneurs als gemeinsame Resolution der Generalversammlung spätestens am ersten Tag ihrer ordentlichen Sitzung im zweiten Jahr nach jedem Volkszählung, und der Gouverneur kann eine Sondersitzung zur Präsentation seines Plans vor der regulären Sitzung einberufen. Der Plan muss den Abschnitten 2, 3 und 4 dieses Artikels entsprechen. Im Anschluss an jede zehnjährige Volkszählung kann die Generalversammlung durch gemeinsamen Beschluss einen Plan zur Festlegung der Grenzen der Legislativbezirke für die Wahl der Mitglieder des Senats und des Delegiertenhauses annehmen, der den Abschnitten 2, 3 und 4 dieses Artikels entsprechen muss . Wurde ein Plan von der Generalversammlung bis zum 45. Tag nach Eröffnung der ordentlichen Generalversammlung im zweiten Jahr nach jeder Volkszählung angenommen, wird der von der Generalversammlung angenommene Plan Gesetz. Wenn die Generalversammlung bis zum 45. Tag nach Eröffnung der ordentlichen Generalversammlung im zweiten Jahr nach jeder Volkszählung keinen Plan zu diesen Zwecken angenommen hat, wird der der Generalversammlung vorgelegte Plan des Gouverneurs Gesetz.

Auf Antrag eines registrierten Wählers hat das Berufungsgericht die ursprüngliche Zuständigkeit für die Überprüfung des gesetzgebenden Distrikts des Staates und kann angemessene Abhilfe schaffen, wenn es feststellt, dass die Distriktierung des Staates nicht mit den Anforderungen der Verfassung der Vereinigten Staaten vereinbar ist Staaten von Amerika oder die Verfassung von Maryland (geändert durch Kapitel 226, Gesetze von 1949, ratifiziert am 7. November 1950 Kapitel 99, Gesetze von 1956, ratifiziert am 6. November 1956 Kapitel 785, Gesetze von 1969, ratifiziert am 3. November 1970 Kapitel 363, Gesetze von 1972, ratifiziert 7. November 1972 Kapitel 681, Gesetze von 1977, ratifiziert 7. November 1978).

SEK. 7. Die Wahl der Senatoren und Delegierten findet am nächsten Dienstag nach dem ersten Montag im Monat November neunzehnhundertachtundfünfzig und danach in jedem vierten Jahr statt (geändert durch Kapitel 99, Gesetze von 1956, ratifiziert am 6. November 1956).

SEK. 8. Unbesetzt (aufgehoben durch Kapitel 99, Gesetze von 1956, ratifiziert am 6. November 1956).

Steht der Bezirk, für den die Person gewählt wurde, weniger als sechs Monate vor dem Tag ihrer Wahl fest, so muss sie zusätzlich zu den vorstehenden Absätzen 1 und 2 so lange in dem Bezirk wohnhaft gewesen sein es ist etabliert.

Als Senator kann eine Person dienen, wenn sie am Tag ihrer Wahl das 25. Lebensjahr vollendet hat, oder als Delegierter, wenn sie das 21. (geändert durch Kapitel 880, Gesetze von 1974, ratifiziert am 5. November 1974, Kapitel 681, Gesetze von 1977, ratifiziert am 7. November 1978).

SEK. 10. Kein Mitglied des Kongresses oder eine Person, die ein ziviles oder militärisches Amt unter den Vereinigten Staaten innehat, kann als Senator oder Delegierter gewählt werden, und falls eine Person nach seiner Wahl zum Senator oder Delegierten in den Kongress gewählt oder ernannt werden soll in ein ziviles oder militärisches Amt unter der Regierung der Vereinigten Staaten, dessen Annahme räumt seinen Sitz, es sei denn, ein Senator oder Delegierter kann Mitglied einer Reservekomponente der Streitkräfte der Vereinigten Staaten oder ein Mitglied sein der Miliz der Vereinigten Staaten oder dieses Staates (geändert durch Kapitel 61, Gesetze von 1990, ratifiziert am 6. November 1990).

SEK. 11. Keine Person, die ein gewinnorientiertes oder treuhänderisches Zivilamt in diesem Staat innehat, kann als Senator oder Delegierter gewählt werden, jedoch kann ein Senator oder Delegierter ein nicht gewählter Strafverfolgungsbeamter oder ein Feuerwehr- oder Rettungsdienstmitarbeiter sein (geändert durch Kapitel 681, Gesetze von 1977, ratifiziert am 7. November 1978 Kapitel 80, Gesetze von 1996, ratifiziert am 5. November 1996).

SEK. 12. Kein Sammler, Empfänger oder Inhaber öffentlicher Gelder darf als Senator oder Delegierter oder in ein Profit- oder Treuhandamt in diesem Staat zugelassen werden, bis er alle Beträge in seinen Büchern abgerechnet und in die Staatskasse eingezahlt hat , in Rechnung gestellt und von ihm fällig.

    (2) Wird vom Zentralkomitee innerhalb von dreißig Tagen nach Eintritt der Vakanz kein Name übermittelt, so ernennt der Gouverneur innerhalb einer weiteren Frist von fünfzehn Tagen eine Person, die gegebenenfalls derselben politischen Partei angehören muss der des Delegierten oder Senators, dessen Amt zu besetzen ist, zum Zeitpunkt der letzten Wahl oder Ernennung des scheidenden Delegierten oder Senators und der ansonsten ordnungsgemäß qualifiziert ist, das Amt des Delegierten oder Senators im Distrikt oder Kreis zu bekleiden.

(3) Für den Fall, dass es in dem County oder Distrikt kein Zentralkomitee gibt, von dem die Stelle zu besetzen ist, ernennt der Gouverneur innerhalb von fünfzehn Tagen nach dem Auftreten einer solchen Stelle eine Person aus derselben politischen Partei, falls vorhanden, als der des scheidenden Delegierten oder Senators zum Zeitpunkt der letzten Wahl oder Ernennung des scheidenden Senators oder Delegierten, der ansonsten ordnungsgemäß qualifiziert ist, das Amt des Delegierten oder Senators in diesem Distrikt oder County zu bekleiden.

(b) Darüber hinaus und bei der Benennung eines Namens an den Gouverneur zur Besetzung einer freien Stelle in einem Legislativ- oder Delegiertendistrikt, je nachdem in einem der dreiundzwanzig Countys von Maryland, befolgen das Zentralkomitee oder die Zentralkomitees diese Bestimmungen:

    (1) Wird die Stelle in einem Kreis frei, der die gleichen Grenzen wie ein Kreis hat, so hat der Zentralausschuss des Kreises den Namen eines Einwohners des Kreises vorzulegen.

(2) Wird die Stelle in einem Bezirk frei, dessen Grenzen einen Teil eines Bezirks umfassen, so hat der Zentralausschuss dieses Bezirks den Namen eines Einwohners des Bezirks vorzulegen.

SEK. fünfzehn. (1) Die Generalversammlung kann ihre Sitzung so lange fortsetzen, wie es das öffentliche Interesse nach ihrem Ermessen erfordert, und zwar für einen Zeitraum von höchstens neunzig Tagen im Jahr. Die neunzig Tage sind aufeinanderfolgend, sofern gesetzlich nichts anderes bestimmt ist. Die Generalversammlung kann ihre Sitzung über neunzig Tage hinaus verlängern, jedoch nicht mehr als weitere dreißig Tage, durch Beschluss, der mit einer Drei-Fünftel-Stimme der Mitglieder jeder Kammer angenommen wird. Wenn die Generalversammlung durch Proklamation des Gouverneurs einberufen wird, dauert die Sitzung nicht länger als dreißig Tage, aber es werden den Mitgliedern der Generalversammlung für Sondersitzungen keine zusätzlichen Entschädigungen außer den Kilometergeldern und anderen gesetzlich vorgesehenen Zulagen gezahlt.

(2) Jegliche Entschädigungen und Zulagen, die den Mitgliedern der Generalversammlung gezahlt werden, werden von einer Kommission festgelegt, die als Entschädigungskommission der Generalversammlung bekannt ist. Die Kommission besteht aus neun Mitgliedern, von denen fünf vom Gouverneur ernannt werden, zwei vom Präsidenten des Senats und zwei vom Präsidenten des Delegiertenhauses ernannt werden. Mitglieder der Generalversammlung sowie Amtsträger und Angestellte der Regierung des Staates Maryland oder eines Bezirks, einer Stadt oder einer anderen Regierungseinheit des Staates können nicht in die Kommission berufen werden. Die Mitglieder der Kommission werden für die Dauer von vier Jahren ernannt, beginnend am 1. Juni eines jeden Gouverneurswahljahres. Mitglieder der Kommission können wiederernannt werden. Jedes Mitglied der Kommission kann vom Gouverneur vor Ablauf seiner Amtszeit wegen Amtsmissbrauchs, Inkompetenz oder Pflichtverletzung abberufen werden. Die Mitglieder werden entschädigungslos tätig, erhalten jedoch einen Ersatz der Kosten, die ihnen bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben nach diesem Abschnitt entstehen. Beschlüssen der Kommission müssen mindestens fünf Mitglieder zustimmen.

(3) Innerhalb von 15 Tagen nach Beginn der ordentlichen Sitzungsperiode der Generalversammlung im Jahr 1974 und innerhalb von 15 Tagen nach Beginn der ordentlichen Sitzungsperiode in jedem darauffolgenden vierten Jahr legt die Kommission durch förmlichen Beschluss dem die Generalversammlung. Die Generalversammlung kann einen Beschlussgegenstand kürzen oder ablehnen, aber nicht erhöhen. Der Beschluss wird mit allfälligen Kürzungen, denen durch gemeinsamen Beschluss der Generalversammlung zugestimmt werden soll, mit Beginn der Amtszeit der nächsten Generalversammlung wirksam und rechtskräftig. Die Vergütungs- und Rentensätze sind für alle Mitglieder der Generalversammlung einheitlich, mit der Ausnahme, dass die Beamten des Senats und des Delegiertenhauses eine höhere Vergütung erhalten können, die von der Vergütungskommission der Generalversammlung festgelegt wird. Die Bestimmungen des Beschlusses der Entschädigungskommission bleiben in Kraft, bis sie durch einen nachfolgenden Beschluss ersetzt werden.

(4) Die Entschädigungen und Zulagen dürfen in keinem Fall geringer sein als vor der Einsetzung der Entschädigungskommission (geändert durch Kapitel 695, Gesetze von 1941, ratifiziert am 3. November 1942 Kapitel 497, Gesetze von 1947, ratifiziert am 2. November 1948 Kapitel 161, Gesetze von 1964, ratifiziert am 3. November 1964 Kapitel 576, Gesetze von 1970, ratifiziert 3. November 1970 Kapitel 541, Gesetze von 1976, ratifiziert 2. November 1976 Kapitel 681, Gesetze von 1977, ratifiziert 7. November 1978).

SEK. 16. Auf öffentliche Kosten dürfen keine Bücher oder andere Drucksachen, die nicht zum Gegenstand der Sitzung gehören, für den Gebrauch der Mitglieder der Generalversammlung gekauft oder abonniert oder an sie verteilt werden.

SEK. 17. Kein Senator oder Delegierter, nachdem er sich als solcher qualifiziert hat, kann, auch wenn er danach zurücktreten kann, während der gesamten Zeit, für die er gewählt wurde, zu einem Amt, das geschaffen worden ist, oder dessen Gehalt oder Gewinn während dieser Laufzeit erhöht worden sein.

SEK. 19. Jede Kammer beurteilt die Qualifikationen und Wahlen ihrer Mitglieder, wie in der Verfassung und den Gesetzen des Staates vorgeschrieben, und ernennt ihre eigenen Amtsträger, legt die Regeln ihres eigenen Verfahrens fest, bestraft ein Mitglied für ungeordnetes oder respektloses Verhalten und mit die Zustimmung von zwei Dritteln seiner Gesamtzahl gewählter Mitglieder, Ausschluss eines Mitglieds, aber kein Mitglied darf ein zweites Mal wegen derselben Straftat ausgeschlossen werden (geändert durch Kapitel 681, Gesetze von 1977, ratifiziert am 7. November 1978).

SEK. 20. Die Mehrheit der Gesamtzahl der in jede Kammer gewählten Mitglieder ist beschlussfähig für die Abwicklung von Geschäften, aber eine kleinere Zahl kann sich von Tag zu Tag vertagen und die Anwesenheit abwesender Mitglieder auf solche Weise und unter solchen Strafen erzwingen, wie jedes Haus kann vorschreiben.

SEK. 21. Die Türen jedes Hauses und des Gesamtkomitees stehen offen, es sei denn, die Geschäfte müssen geheim gehalten werden.

SEK. 22. Jedes Haus führt ein Journal über seine Verhandlungen und veranlasst dessen Veröffentlichung. Das Ja und Nein von Mitgliedern zu jeder Frage wird auf Aufforderung von fünf von ihnen im Abgeordnetenhaus oder einem im Senat in das Journal eingetragen.

SEK. 23. Jede Kammer kann während der Sitzung der Generalversammlung jede Person, die kein Mitglied ist, wegen respektlosen oder ungeordneten Verhaltens in ihrer Anwesenheit oder wegen Behinderung ihrer Verfahren oder ihrer Amtsträger bei der Ausführung ihrer Pflichten, so darf eine solche Freiheitsstrafe zu keinem Zeitpunkt zehn Tage überschreiten.

SEK. 24. Das Delegiertenhaus kann unter dem Eid von Zeugen alle Beschwerden, Beschwerden und Straftaten als die große Untersuchung des Staates untersuchen und jede Person für jede Straftat ins öffentliche Gefängnis bringen, um dort bis zu ihrer Entlassung zu bleiben nach ordnungsgemässer ordnung. Sie können alle Rechnungen des Staates, die sich entweder auf die Erhebung oder die Ausgaben der Einnahmen beziehen, prüfen und verabschieden und Rechnungsprüfer zur Feststellung und Berichtigung derselben ernennen. Sie können alle öffentlichen oder amtlichen Papiere und Aufzeichnungen anfordern und Personen herbeirufen, die sie im Rahmen ihrer Ermittlungen in Angelegenheiten von öffentlichem Interesse für notwendig erachten, und können alle Amtsschuldverschreibungen anordnen, die zahlbar sind an des Staates, der wegen eines Verstoßes gegen ihn verklagt werden soll, und zur sichereren Verhinderung oder Korrektur des Missbrauchs der Staatsgeldausgaben setzt die Generalversammlung auf jeder ihrer Tagungen einen Gemeinsamen Ständigen Ausschuss ein des Senats und des Delegiertenhauses, die befugt sind, Personen zu entsenden und eidlich zu prüfen und öffentliche oder amtliche Papiere und Aufzeichnungen zu verlangen, und deren Aufgabe es ist, alle zum Druck gemachten Verträge zu prüfen und darüber Bericht zu erstatten Schreibwaren und Käufe für die öffentlichen Ämter und die Bibliothek und alle Ausgaben darin und in Bezug auf alle Angelegenheiten des angeblichen Ausgabenmissbrauchs, auf die sie durch Beschluss eines der beiden Häuser des Generals aufmerksam gemacht werden können Montage.

SEK. 25. Keine Kammer darf sich ohne Zustimmung der anderen zu irgendeinem Zeitpunkt für mehr als drei Tage vertagen oder sich an einen anderen Ort als den, an dem die Kammer tagt, vertagen, ohne die gleichzeitige Stimme von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder.

(b) Jede Kammer kann per Regel ein "Zustimmungskalender"-Verfahren beschließen, das es erlaubt, Gesetzesentwürfe in erster, zweiter und dritter Lesung als eine Gruppe zu verlesen und darüber abzustimmen, vorausgesetzt, dass die Mitglieder jeder Kammer rechtzeitig über die Gesetzesentwürfe informiert werden auf jeden "Zustimmungskalender" gesetzt werden. Auf Einspruch eines Mitglieds wird jede fragliche Rechnung aus dem "Zustimmungskalender" entfernt. (geändert durch Kapitel 497, Gesetze von 1912, ratifiziert am 4. November 1913 Kapitel 616, Gesetze von 1955, ratifiziert am 6. November 1956 Kapitel 161, Gesetze von 1964, ratifiziert am 3. November 1964 Kapitel 576, Gesetze von 1970, ratifiziert 3. November 1970 Kapitel 369, Gesetze von 1972, ratifiziert 7. November 1972 Kapitel 793, Gesetze von 1988, ratifiziert 8. November 1988).

SEK. 30. Jeder Gesetzentwurf wird, wenn er von der Generalversammlung verabschiedet und mit dem Großen Siegel besiegelt wird, vom Vorsitzenden des Hauses, aus dem er stammt, dem Gouverneur zur Genehmigung vorgelegt. Alle Gesetzentwürfe, die während einer ordentlichen oder außerordentlichen Sitzung verabschiedet werden, müssen dem Gouverneur spätestens 20 Tage nach der Vertagung zur Genehmigung vorgelegt werden. Wenn der Gouverneur das Gesetz innerhalb von 30 Tagen nach seiner Vorlage billigt, muss er es in Anwesenheit der Vorsitzenden und der Generalsekretäre des Senats und des Delegiertenhauses unterzeichnen. Jedes Gesetz wird im Büro des Berufungsgerichts aufgezeichnet und zu gegebener Zeit gedruckt, veröffentlicht und unter dem Großen Siegel von den verschiedenen Gerichten auf die gleiche Weise, wie es bisher in diesem Staat üblich war, beglaubigt (geändert durch Kapitel 883, Gesetze von 1974, ratifiziert am 5. November 1974).

SEK. 31. Ein von der Generalversammlung verabschiedetes Gesetz tritt am ersten Junitag nach der Sitzung, auf der es verabschiedet werden kann, in Kraft, sofern darin nicht ausdrücklich etwas anderes erklärt oder in dieser Verfassung vorgesehen ist (geändert durch Kapitel 883, Gesetze von 1974, ratifiziert am 5. November 1974).

SEK. 32. Aus der Staatskasse darf weder durch Anordnung noch durch Beschluss noch Geld aus der Staatskasse entnommen werden, es sei denn, es handelt sich um eine gesetzliche Aneignung, und jedes dieser Gesetze muss den zugewiesenen Betrag und den Zweck, für den es verwendet werden soll, genau angeben. dass nichts hierin enthalten ist, hindert die Generalversammlung daran, der Exekutive einen bedingten Fonds zur Verfügung zu stellen, der der Generalversammlung auf jeder Tagung über den aufgewendeten Betrag und die Zwecke, für die er verwendet wurde, Bericht erstattet. Eine genaue Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen Gelder wird den Gesetzen beigefügt und nach jeder ordentlichen Sitzung der Generalversammlung veröffentlicht.

SEK. 33. Die Generalversammlung darf in keinem der folgenden aufgezählten Fälle örtliche oder besondere Gesetze erlassen, d Minderjährige oder andere Personen, die unter rechtlichen Behinderungen arbeiten, durch Testamentsvollstrecker, Verwalter, Vormunde oder Treuhänder, die formlose oder ungültige Urkunden oder Testamente zur Rückzahlung von Geldern, die in die Staatskasse eingezahlt wurden, wirksam werden lassen oder Personen von ihren Schulden oder Verpflichtungen gegenüber dem Staat befreien, es sei denn vom Gouverneur oder von Beamten des Finanzministeriums empfohlen. Und die Generalversammlung wird in keinem Fall, für den eine Vorkehrung durch ein bestehendes Generalgesetz getroffen wurde, ein besonderes Gesetz erlassen. Die Generalversammlung beschließt auf ihrer ersten Sitzung nach Annahme dieser Verfassung Allgemeine Gesetze, die die in diesem Abschnitt aufgezählten Fälle, die nicht bereits ausreichend geregelt sind, und alle anderen Fälle, in denen ein Allgemeines Gesetz erlassen werden kann, vorsehen zutreffend.

SEK. 34. Danach werden von der Generalversammlung keine Schulden aufgenommen, es sei denn, diese Schulden sind durch ein Gesetz genehmigt, das die Erhebung einer jährlichen Steuer oder von Steuern vorsieht, die ausreichen, um die Zinsen auf diese Schulden bei Fälligkeit zu bezahlen und auch den Hauptbetrag davon innerhalb von . zu begleichen fünfzehn Jahre ab dem Zeitpunkt des Vertragsabschlusses, und die zu diesem Zweck erhobenen Steuern dürfen nicht aufgehoben oder auf andere Gegenstände angewendet werden, bis diese Schuld und die darauf entfallenden Zinsen vollständig beglichen sind. Die jährliche Steuer oder die einzuziehenden Steuern werden nicht erhoben, wenn im jährlichen Staatshaushalt zu diesem Zweck ausreichende Mittel zur Begleichung des Kapitals und der Schuldenzinsen verwendet werden. Der Kredit des Staates darf in keiner Weise an einzelne Vereinigungen oder Körperschaften vergeben oder verliehen werden, noch ist die Generalversammlung befugt, den Staat in den Bau von Werken zur inneren Verbesserung einzubeziehen, die die Glauben oder Ansehen des Staates, außer zur Unterstützung des Baus von Werken zur inneren Verbesserung in den Grafschaften St. Mary's, Charles und Calvert, die keinen direkten Vorteil aus solchen Werken hatten, die bisher vom Staat unterstützt wurden, und vorausgesetzt, dass diese Beihilfen, Vorschüsse oder Mittel dürfen insgesamt fünfhunderttausend Dollar nicht überschreiten. Und sie dürfen die Einnahmen der internen Verbesserungsgesellschaften oder der staatlichen Steuer, die jetzt erhoben wird oder die später erhoben werden kann, nicht zur Begleichung der öffentlichen Schulden oder zu anderen Zwecken verwenden oder aneignen, bis die Zinsen und Schulden vollständig bezahlt sind oder der sinkende Fonds entspricht dem Betrag der ausstehenden Schulden, aber die Generalversammlung kann den Ausschuss für öffentliche Arbeiten ermächtigen, den Staatsschatzmeister anzuweisen, im Namen des Staates Kredite in Erwartung der Erhebung von Steuern oder anderen Einnahmen zu leihen, einschließlich der Erlöse aus dem Verkauf von Anleihen, der Betrag oder die Beträge, die erforderlich sind, um vorübergehende Mängel in der Staatskasse zu beheben, um das beste Interesse des Staates an der Führung der verschiedenen staatlichen Institutionen, Abteilungen, Büros und Agenturen während jeder Steuer zu wahren Jahr. Vorbehaltlich der Zustimmung des Board of Public Works und wie gesetzlich vorgesehen, ist der Staatsschatzmeister befugt, im Namen des Staates in Erwartung der Erhebung von Steuern oder anderen Einnahmen, einschließlich Erlösen, kurzfristige Notizen zu erstellen und zu verkaufen aus dem Verkauf von Obligationen zur Behebung vorübergehender Mängel in der Staatskasse, aber solche Vermerke dürfen nur gemacht werden, um bereits von der Generalversammlung bewilligte Mittel zu decken. Alle Einnahmen, die für kurzfristige Banknoten, die im Rahmen dieses Abschnitts hergestellt und verkauft werden, erwartet werden, müssen so sicher sein, dass sie den Zeitpunkt des Eingangs der Einnahmen und die Höhe der Einnahmen leicht abschätzen können. Die Generalversammlung kann Schulden in jeder Höhe aufnehmen, die zur Verteidigung des Staates erforderlich ist, und vorausgesetzt, dass nichts in diesem Abschnitt so ausgelegt werden soll, dass die Beschaffung von Geldern zum Zwecke der Unterstützung oder Entschädigung in einer Weise oder Weise wie Die Generalversammlung des Staates hält diejenigen Staatsbürger für richtig, die ihrem Land und Staat in Kriegszeiten ehrenhaft gedient haben, jedoch mit der Maßgabe, dass eine solche Aktion der Generalversammlung nur dann wirksam wird, wenn sie der Generalversammlung vorgelegt und genehmigt wird durch eine Abstimmung des Staatsvolkes bei den Parlamentswahlen, die dem Erlass eines solchen Gesetzes folgen (geändert durch Kapitel 327, Gesetze von 1924, ratifiziert am 4. November 1924 Kapitel 234, Gesetze von 1959, ratifiziert am 8. November 1960 Kapitel 372, Gesetze von 1972, ratifiziert am 7. November 1972 Kapitel 551, Gesetze von 1976, ratifiziert 2. November 1976 Kapitel 600, Gesetze von 1982, ratifiziert am 2. November 1982).

SEK. 35. Die Generalversammlung darf keinem öffentlichen Amtsträger, Agenten, Diener oder Auftragnehmer nach Erbringung der Dienstleistung oder Vertragsabschluss eine zusätzliche Entschädigung gewähren oder gewähren, noch darf das Gehalt oder die Entschädigung eines öffentlichen Amtsträgers erhöht oder verringert werden seine Amtszeit mit Ausnahme derjenigen, deren volle Amtszeit gesetzlich auf mehr als 4 Jahre festgelegt ist. Nach dem 1. Januar 1956 kann jedoch das Gehalt oder die Vergütung eines ernannten Amtsträgers des Bürgermeisters und des Stadtrates von Baltimore für Dienste, die nach diesem Datum erbracht werden, jederzeit während seiner Amtszeit erhöht oder verringert werden, mit Ausnahme von Amtsträgern im Classified City Service, wenn das Gehalt eines ernannten Amtsträgers des Bürgermeisters und des Stadtrats von Baltimore jedoch erhöht oder verringert wird, darf es während der Amtszeit eines solchen Amtsträgers nicht erneut erhöht oder verringert werden (geändert durch Kapitel 416, Gesetze von 1957, ratifiziert am 4. November 1958 Kapitel 547, Gesetze von 1976, ratifiziert am 2. November 1976 Kapitel 976, Gesetze von 1978, ratifiziert am 7. November 1978).

SEK. 35A. Nichts in dieser Verfassung befreit das Gehalt oder die Vergütung von Richtern oder anderen Beamten von der Erhebung einer nichtdiskriminierenden Einkommensteuer durch die Generalversammlung, (hinzugefügt durch Kapitel 771, Gesetze von 1939, ratifiziert am 5. November 1940).

SEK. 36. Kein Lotteriezuschuss darf danach von der Generalversammlung genehmigt werden, es sei denn, es handelt sich um eine Lotterie, die vom Staat und zugunsten des Staates betrieben wird (geändert durch Kapitel 364, Gesetze von 1972, ratifiziert am 7. November 1972).

SEK. 37. Unbesetzt (aufgehoben durch Kapitel 681, Gesetze von 1977, ratifiziert am 7. November 1978).

SEK. 38. Keine Person darf wegen Schulden inhaftiert werden, sondern ein gültiger Beschluss eines zuständigen Gerichts oder eine durch Beschluss dieses Gerichts genehmigte Vereinbarung für den Unterhalt eines Ehegatten oder unterhaltsberechtigter Kinder oder für den Unterhalt eines unehelichen Kindes oder unehelicher Kinder oder für Unterhalt (entweder nach Common Law oder im Sinne des Gesetzes) stellt keine Schuld im Sinne dieses Abschnitts dar (geändert durch Kapitel 14, Gesetze von 1950, ratifiziert am 7. November 1950 Kapitel 121, Gesetze von 1962, ratifiziert am 6. November 1962, Kapitel 321, Gesetze von 1982, ratifiziert am 2. November 1982).

SEK. 39. Die Bücher, Papiere und Konten aller Banken können nach den gesetzlich vorgeschriebenen Vorschriften eingesehen werden (geändert durch Kapitel 151, Gesetze der Sondersitzung von 1936, ratifiziert am 3. November 1936).

SEK. 40. Die Generalversammlung erlässt kein Gesetz, das die öffentliche Nutzung von Privateigentum ohne gerechte Entschädigung, wie zwischen den Parteien vereinbart oder von einer Jury zuerkannt, gestattet, die zuerst an die Partei gezahlt oder angeboten wird, die Anspruch auf eine solche Entschädigung hat.

SEK. 40B. Die Generalversammlung darf kein Gesetz erlassen, das die öffentliche Nutzung von Privateigentum ohne gerechte Entschädigung, die zwischen den Parteien vereinbart oder von einer Jury zuerkannt wird und die zuerst an die Partei, die Anspruch auf eine solche Entschädigung hat, ausgezahlt oder angeboten wird, erlaubt, es sei denn, dies ist der Fall dass Eigentum nach dem Urteil der State Roads Commission vom Staat für Autobahnzwecke benötigt wird, kann die Generalversammlung vorsehen, dass dieses Eigentum sofort nach Zahlung an den Eigentümer oder die Eigentümer davon durch die State Roads Commission oder vor Gericht gebracht werden kann, wie z Betrag, den die State Roads Commission als den beizulegenden Zeitwert der Immobilie annimmt, sofern diese Gesetzgebung auch die Zahlung einer weiteren Summe vorschreibt, die später von einer Jury zuerkannt werden kann (hinzugefügt durch Kapitel 607, Gesetze von 1941, ratifiziert am 3. November 1942).

SEK. 40C. Die Generalversammlung darf kein Gesetz erlassen, das die öffentliche Nutzung von Privateigentum ohne gerechte Entschädigung, die zwischen den Parteien vereinbart oder von einer Jury zuerkannt wird und die zuerst an die Partei, die Anspruch auf eine solche Entschädigung hat, ausgezahlt oder angeboten wird, erlaubt, es sei denn, dies ist der Fall Grundstück, das sich in Prince George's County in diesem Bundesstaat befindet, nach dem Urteil der Washington Suburban Sanitary Commission für die Erweiterung oder den Bau von Wasserversorgungs-, Abwasser- und Entwässerungssystemen durch die genannte Kommission benötigt wird, kann die Generalversammlung vorsehen, dass dieses Grundstück, außer jedes Gebäude oder alle Gebäude können sofort nach Zahlung dafür von der verurteilenden Behörde an den Eigentümer oder die Eigentümer oder an das Gericht zur Verwendung durch die Person oder Personen, die dazu berechtigt sind, genommen werden, und zwar in einem Betrag, den die verurteilende Behörde auf den beizulegenden Zeitwert von diese Immobilie, sofern diese Gesetzgebung verlangt, dass die Schätzung der anklagenden Behörde nicht geringer ist als der Schätzwert der Immobilie von mindestens einem qualifizierten Gutachter bewertet wird, dessen Qualifikationen von einem Gerichtsstand dieses Staates anerkannt wurden, und erfordert auch die Zahlung einer weiteren Summe, die später von einer Jury zuerkannt wird, und sofern diese Gesetzgebung die Verurteilung einschränkt die Inanspruchnahme der in diesem Abschnitt genannten Erwerbsverfahren durch die Behörde, wenn sie die Hälfte oder mehr der für eine bestimmte Wasserversorgung, Kanalisation oder Entwässerung erforderlichen Grundstückserwerbe oder Grundstücksanteile erwirbt oder durch Kauf oder andere Verfahren erwirbt oder Bauprojekt (hinzugefügt durch Kapitel 781, Gesetze von 1965, ratifiziert am 8. November 1966).

SEK. 40D. Unbesetzt (aufgehoben durch Kapitel 683, Gesetze von 1977, ratifiziert am 7. November 1978).

SEK. 41. Unbesetzt (aufgehoben durch Kapitel 681, Gesetze von 1977, ratifiziert am 7. November 1978).

SEK. 42. Unbesetzt (übertragen in Artikel I, Abschnitt 7, durch Kapitel 681, Gesetze von 1977, ratifiziert am 7. November 1978).

SEK. 43. Das Vermögen der Ehefrau ist vor den Schulden ihres Ehemannes zu schützen.

SEK. 44. Gesetze werden von der Generalversammlung erlassen, um einen angemessenen Betrag des Vermögens des Schuldners vor der Zwangsvollstreckung zu schützen (geändert durch Kapitel 549, Gesetze von 1976, ratifiziert am 2. November 1976).

SEK. 45. Die Generalversammlung sorgt für ein einfaches und einheitliches Gebührensystem in den Büros der Gerichtsschreiber und Testamentsregister in den Bezirken dieses Staates und der Stadt Baltimore und für deren Erhebung die Höhe der Entschädigung für jeden die genannten Beamten in den verschiedenen Counties und in der Stadt Baltimore müssen gesetzlich vorgeschrieben sein (geändert durch Kapitel 509, Gesetze von 1941, ratifiziert am 3. November 1942).

SEK. 46. Die Generalversammlung ist befugt, von den Vereinigten Staaten jede Zuwendung oder Schenkung von Land, Geld oder Wertpapieren für jeden von den Vereinigten Staaten bestimmten Zweck entgegenzunehmen und sie gemäß den Bedingungen dieser Zuwendung zu verwalten oder zu verteilen .

SEK. 47. Unbesetzt (übertragen in Artikel I, Abschnitt 8, durch Kapitel 681, Gesetze von 1977, ratifiziert am 7. November 1978).

SEK. 48. Körperschaften können nach allgemeinen Gesetzen gegründet werden, dürfen jedoch nicht durch besonderes Gesetz gegründet werden, außer für kommunale Zwecke und außer in Fällen, in denen keine allgemeinen Gesetze bestehen, die die Gründung von Körperschaften mit dem gleichen allgemeinen Charakter vorsehen, wie die zu gründende Körperschaft und jede unter Verstoß gegen diesen Abschnitt erlassene Gründungsurkunde ist ungültig. Alle gemäß diesem Abschnitt erteilten oder angenommenen Chartas und alle bisher gewährten und erstellten Chartas können, vorbehaltlich der Aufhebung oder Änderung, von Zeit zu Zeit geändert oder aufgehoben werden , oder deren Einbindung. Die Generalversammlung darf die Satzung einer zum Zeitpunkt der Annahme dieses Artikels bestehenden Körperschaft nicht ändern oder ergänzen oder ein anderes allgemeines oder besonderes Gesetz zugunsten dieser Körperschaft erlassen, außer unter der Bedingung, dass diese Körperschaft alles aufgibt Anspruch auf Befreiung von der Besteuerung oder von der Aufhebung oder Änderung ihrer Satzung, und dass diese Körperschaft danach ihre Satzung vorbehaltlich der Bestimmungen dieser Verfassung und jeder von diesem Staat gecharterten Körperschaft, die sie annimmt, verwendet, genießt oder in irgendeiner Weise annimmt, behält Rechte, Vorrechte oder Vorteile in Anspruch nehmen, die später durch eine allgemeine oder besondere Handlung gewährt oder verliehen werden können, so wird davon ausgegangen, dass sie damit auf jegliche Steuerbefreiung verzichtet hat, die ihr nach ihrer Satzung zusteht, und wird danach unterliegen der Besteuerung, als ob eine solche Befreiung nicht durch ihre Satzung gewährt worden wäre (geändert durch Kapitel 195, Gesetze von 1890, ratifiziert am 3. November 1891).

SEK. 49. Die Generalversammlung ist befugt, durch Gesetz, nicht im Widerspruch zu dieser Verfassung, alle Angelegenheiten zu regeln, die die Wahl, den Zeitpunkt, den Ort und die Art und Weise der Durchführung von Wahlen in diesem Staat und deren Rückgabe betreffen.

SEK. 50. Es ist die Pflicht der Generalversammlung, auf ihrer ersten Sitzung, die nach Annahme dieser Verfassung abgehalten wird, nach dem Ermessen des Gerichts die Bestrafung, die Geldstrafe oder die Freiheitsstrafe oder beides durch Gesetz vorzusehen, einer Person, die einen Exekutiv- oder Justizbeamten des Bundesstaates Maryland oder ein Mitglied oder einen Amtsträger der Generalversammlung des Bundesstaates Maryland oder einer kommunalen Körperschaft des Staates bestechen oder versuchen soll, ihn zu bestechen of Maryland oder einen leitenden Angestellten eines solchen Unternehmens, um ihn bei der Erfüllung seiner offiziellen Pflichten zu beeinflussen und auch gesetzlich für die Bestrafung, eine Geldstrafe oder eine Gefängnisstrafe oder beides zu sorgen, in das Ermessen des Gerichts eines der genannten Amtsträger oder Mitglieder, der Bestechungsgelder, Honorare, Belohnungen oder Zeugnisse für die Erfüllung seiner offiziellen Pflichten oder für die Unterlassung oder Nichterfüllung derselben verlangt oder entgegennimmt, und , auch gesetzlich vorzusehen, um eine Person zu zwingen, so bestechen oder versuchen zu bestechen oder so zu fordern oder ein Bestechungsgeld, eine Gebühr, eine Belohnung oder ein Zeugnis entgegenzunehmen, um gegen eine oder mehrere Personen auszusagen, die eine der genannten Straftaten begangen haben könnten, vorausgesetzt, dass jede Person, die so gezwungen ist, bezeugen, wird für die Straftat, deren er sich schuldig gemacht haben kann, von Gerichtsverfahren und Strafe befreit, und jede Person, die wegen einer solchen Straftat verurteilt wird, wird als Teil der Bestrafung für immer entrechtet und von der Ausübung eines Vertrauensamtes ausgeschlossen, oder Gewinn, in diesem Staat.

SEK. 51. Das persönliche Eigentum von Einwohnern dieses Staates unterliegt der Besteuerung in dem Bezirk oder der Stadt, in dem der Einwohner Bona Fide den größten Teil des Jahres wohnhaft ist, für das die Steuer erhoben werden kann oder soll, und nicht anderswo, mit Ausnahme von Gütern und beweglichen Sachen, die in der Stadt oder dem Landkreis, in dem sie sich befinden, besteuert werden, aber die Generalversammlung kann Gesetz sieht die Besteuerung von Hypotheken auf Grundstücke in diesem Staat und der dadurch besicherten Schulden in der Grafschaft oder Stadt vor, in der sich diese Grundstücke befinden (geändert durch Kapitel 426, Gesetze von 1890, ratifiziert am 3. November 1891).

(2) Jeder Haushaltsentwurf ist entweder ein Haushaltsentwurf oder ein zusätzlicher Haushaltsentwurf, wie im Folgenden bestimmt.

(3) Am dritten Mittwoch im Januar eines jeden Jahres (außer im Falle eines neu gewählten Gouverneurs und dann spätestens zehn Tage nach der Einberufung der Generalversammlung), es sei denn, diese Frist wird von der Generalversammlung verlängert , legt der Gouverneur der Generalversammlung einen Haushalt für das nächste folgende Geschäftsjahr vor. Jeder Haushalt enthält einen vollständigen Plan der vorgeschlagenen Ausgaben und geschätzten Einnahmen für das betreffende Haushaltsjahr und weist den geschätzten Einnahmenüberschuss oder -fehlbetrag am Ende des vorangegangenen Haushaltsjahres aus. Jedem Haushalt ist eine Aufstellung beizufügen, aus der hervorgeht: (a) die Einnahmen und Ausgaben für das vorangegangene Haushaltsjahr (b) das Umlaufvermögen, die Verbindlichkeiten, die Reserven und der Überschuss oder das Defizit des Staates (c) die Schulden und Mittel des Staates (d ) eine Schätzung der Finanzlage des Staates zu Beginn und am Ende des vorangegangenen Haushaltsjahres (e) alle Erläuterungen des Gouverneurs zu den wichtigen Merkmalen des Haushalts und Vorschläge zu Methoden zur Verringerung oder Erhöhung des Einnahmen des Staates (geändert durch Kapitel 725, Gesetze von 1955, ratifiziert am 6. November 1956 Kapitel 161, Gesetze von 1964, ratifiziert am 3. November 1964).

(4) Jeder Haushalt umfasst einen Voranschlag aller Mittel in der Form und im Detail, die der Gouverneur festlegt oder gesetzlich vorgeschrieben ist, wie folgt: (a) für die Generalversammlung, die dem Gouverneur in der nachstehenden Weise bestätigt wird (b) für die Exekutivabteilung (c) für die Justizabteilung, wie gesetzlich vorgesehen, wie dem Gouverneur beglaubigt, (d) die Hauptschuld und Zinsen der Staatsschulden gemäß Artikel III Abschnitt 34 zu zahlen und zu begleichen der Verfassung und alle in ihrer Anwendung erlassenen Gesetze (e) für die vom Staat zu zahlenden Gehälter und nach der Verfassung und den Gesetzen des Staates (f) für die Einrichtung und Aufrechterhaltung eines gründlichen und effizienten Systems öffentlicher Schulen im ganzen Staat in Übereinstimmung mit Artikel 8 der Verfassung und mit den Gesetzen des Staates und (g) für andere Zwecke, die in der Verfassung oder den Gesetzen des Staates festgelegt sind (geändert durch Kapitel 20, Gesetze von 1952, ratifiziert am 4. November 1952 Kapitel 62, Gesetze von 1990, ratifiziert am 6. November 1990).

(5) Der Gouverneur übergibt dem Vorsitzenden jeder Kammer den Haushaltsplan und einen Gesetzentwurf für alle vorgeschlagenen Mittelzuweisungen, klassifiziert und in einer von ihm bestimmten oder gesetzlich vorgeschriebenen Form und Ausführlichkeit, und der Vorsitzende der jedes Haus muss unverzüglich veranlassen, dass der Gesetzentwurf darin eingebracht wird, und dieser Gesetzentwurf wird als "Haushaltsentwurf" bezeichnet. Der Gouverneur kann mit Zustimmung der Generalversammlung, bevor die Generalversammlung dies endgültig beschließt, den Haushaltsplan ändern oder ergänzen, um ein Versehen zu korrigieren, Mittel zur Verfügung zu stellen, die von der Verabschiedung anhängiger Gesetze abhängig sind, oder im Notfall, indem er solche ausstellt eine Änderung oder Ergänzung für die Vorsitzenden beider Kammern, und diese Änderung oder Ergänzung wird dadurch als Ergänzung zu den Punkten des Gesetzentwurfs oder als Änderung oder Ersatz für einen Artikel dieses Gesetzentwurfs Bestandteil des Haushaltsentwurfs oder Ergänzung kann beeinflussen (geändert durch Kapitel 20, Gesetze von 1952, ratifiziert am 4. November 1952).

(5a) Der Haushalt und der Haushaltsentwurf, wie sie der Gouverneur der Generalversammlung vorgelegt hat, enthalten einen Gesamtbetrag aller vorgeschlagenen Mittel und einen Gesamtbetrag aller geschätzten Einnahmen, die zur Zahlung der Mittel zur Verfügung stehen, und der Gesamtbetrag Die vorgeschlagenen Mittel dürfen den Betrag der geschätzten Gesamteinnahmen nicht überschreiten. Weder der Gouverneur, der eine Änderung oder Ergänzung des Haushaltsentwurfs vorlegt, noch die Generalversammlung, wenn er den Haushaltsentwurf ändert, darf dadurch dazu führen, dass der Betrag der vorgeschlagenen Mittel insgesamt den Betrag der geschätzten Gesamteinnahmen einschließlich etwaiger Überarbeitungen übersteigt, und im Haushaltsentwurf wie erlassen wird, muss der Betrag für die geschätzten Gesamteinnahmen immer gleich dem Betrag für den Gesamtbetrag der Mittel sein oder diesen überschreiten (hinzugefügt durch Kapitel 745, Gesetze von 1973, ratifiziert am 5. November 1974).

(6) Die Generalversammlung darf den Haushaltsentwurf nicht so ändern, dass weder die Verpflichtungen des Staates aus Artikel III § 34 der Verfassung noch die landesgesetzlichen Bestimmungen zur Errichtung und Aufrechterhaltung eines Systems berührt werden der öffentlichen Schulen oder die Zahlung von Gehältern, die der Staat Maryland gemäß seiner Verfassung zu zahlen hat, und die Generalversammlung kann den Gesetzentwurf ändern, indem sie die darin enthaltenen Posten in Bezug auf die Generalversammlung erhöht oder verringert und die Posten erhöht oder verringert in Bezug auf die Justiz, aber außer wie oben angegeben, darf den Gesetzentwurf nur durch Streichen oder Kürzung von Posten darin ändern, jedoch unter der Voraussetzung, dass das Gehalt oder die Vergütung eines Amtsträgers während seiner Amtszeit nicht gekürzt wird und ein solches Gesetz wird, wenn und wie es von beiden Kammern verabschiedet wird, sofort ohne weitere Maßnahmen des Gouverneurs ein Gesetz sein (geändert durch Kapitel 373, Gesetze von 1972, ratifiziert am 7. November 1972).

(7) Der Gouverneur und die Vertreter der Exekutivabteilungen, Ausschüsse, Amtsträger und Kommissionen des Staates, die Staatsgelder ausgeben oder beantragen, die vom Gouverneur zu diesem Zweck benannt wurden, haben das Recht, und auf Antrag einer der Kammern der Generalversammlung ist es ihre Pflicht, zu jedem Haushaltsentwurf bei dessen Behandlung zu erscheinen und angehört zu werden und diesbezügliche Anfragen zu beantworten (geändert durch Kapitel 159, Gesetze von 1916, ratifiziert am 7. November 1916 Kapitel 497, Gesetze von 1947, ratifiziert am 2. November 1948).

(8) Gesetzentwurf über ergänzende Mittel. Jedes Haus kann andere Mittel in Betracht ziehen, aber beide Häuser dürfen diese Mittel erst dann endgültig beschließen, wenn beide Häuser endgültig über den Haushaltsentwurf entschieden haben, und solche anderen Mittel sind nur in Übereinstimmung mit den folgenden Bestimmungen gültig: (a) Jeder diese Mittel werden in einer gesonderten Rechnung festgehalten, die auf ein einzelnes Werk, einen Gegenstand oder Zweck beschränkt ist, der darin angegeben ist und hier als ergänzender Haushaltsentwurf bezeichnet wird oder indirekt, erhoben und eingezogen werden, wie in dem Gesetzentwurf vorgesehen (c) Kein Gesetzentwurf über die Ergänzungen wird Gesetz, es sei denn, er wird in jedem Haus mit der Mehrheit der Gesamtzahl der gewählten Mitglieder angenommen, und die Ja und Nein, die in der letzten Passage festgehalten sind Artikel 2 der Verfassung und danach alle Bestimmungen dieses Abschnitts gelten (geändert durch Kapitel 416, Gesetze von 1966, ratifiziert am 8. November 1966).

(9) Nichts in diesem Abschnitt ist so auszulegen, dass die Generalversammlung gemäß den Bestimmungen von Artikel 3 Abschnitt 28 der Verfassung und vorbehaltlich der Genehmigungsbefugnis des Gouverneurs gemäß Artikel 17 des Artikels abgehalten wird 2 der Verfassung, ein Gesetzentwurf zur Begleichung aller Verpflichtungen des Staates im Rahmen des Schutzes von Artikel 1 Abschnitt 10 der Verfassung der Vereinigten Staaten (geändert durch Kapitel 159, Gesetze von 1916, ratifiziert am 7. November 1916 Kapitel 497, Gesetze von 1947, ratifiziert am 2. November 1948).

(10) Ist der Haushaltsentwurf sieben Tage vor Ablauf der ordentlichen Sitzungsperiode nicht endgültig von der gesetzgebenden Körperschaft beschlossen worden, so erlässt der Gouverneur eine Proklamation, die die Sitzungsperiode um einen weiteren Zeitraum verlängert, der nach seinem Ermessen erforderlich ist für die Verabschiedung einer solchen Rechnung, aber keine andere Angelegenheit als diese Rechnung wird während einer solchen verlängerten Sitzung berücksichtigt, mit Ausnahme einer Rückstellung für die Kosten dafür (geändert durch Kapitel 576, Gesetze von 1970, ratifiziert am 3. November 1970).

(11) Zur Aufstellung des Haushaltsplans fordert der Gouverneur von den zuständigen Staatsbeamten (einschließlich aller Exekutivabteilungen, aller Exekutiv- und Verwaltungsbüros, Büros, Vorstände, Kommissionen und Agenturen, die die Ausgaben ausgeben oder überwachen, und alle Institutionen, die staatliche Gelder und Mittel beantragen) solche Einzelvoranschläge und andere Informationen in der Form und zu den Zeiten, die vom Gouverneur angewiesen werden. Ein Voranschlag für ein Programm, das durch ein Gesetz finanziert werden muss, das während des vom Haushaltsplan abgedeckten Haushaltsjahres in Kraft tritt und das vor dem 1. Juli des Haushaltsjahres vor diesem Datum erlassen wurde, muss eine Mindestfinanzierungshöhe vorsehen im Gesetz vorgeschrieben. Die Kostenvoranschläge für die Legislativabteilung, beglaubigt vom Vorsitzenden jeder Kammer, für die Justiz, wie gesetzlich vorgesehen, beglaubigt vom Vorsitzenden des Berufungsgerichts, und für die öffentlichen Schulen, wie gesetzlich vorgesehen, werden übermittelt an den Gouverneur in der Form und zu den Zeiten, die vom Gouverneur angewiesen werden, und wird ohne Revision in den Haushalt aufgenommen (geändert durch Kapitel 971, Gesetze von 1978, ratifiziert am 7. November 1978 Kapitel 62, Gesetze von 1990, ratifiziert am 6. November 1990).

(12) Der Gouverneur kann zu allen Kostenvoranschlägen öffentliche Anhörungen vorsehen und die Anwesenheit von Vertretern aller Behörden und aller Institutionen, die staatliche Gelder beantragen, verlangen. Nach solchen öffentlichen Anhörungen kann er nach eigenem Ermessen alle Schätzungen mit Ausnahme derjenigen für die Legislativ- und Justizabteilungen sowie für die öffentlichen Schulen, wie gesetzlich vorgesehen, revidieren und darf eine Schätzung für ein Programm nicht unter ein Niveau von . herabsetzen Finanzierung durch ein Gesetz vorgeschrieben, das während des vom Haushaltsplan erfassten Haushaltsjahres in Kraft tritt und vor dem 1. Juli des vorangegangenen Haushaltsjahres erlassen wurde (geändert durch Kapitel 971, Gesetze von 1978, ratifiziert am 7. November 1978).

(13) Die Generalversammlung kann von Zeit zu Zeit Gesetze erlassen, die diesem Abschnitt nicht widersprechen, soweit dies zur Durchführung ihrer Bestimmungen erforderlich und angemessen ist.

(14) Bei Widersprüchen zwischen den Bestimmungen dieses Abschnitts und den anderen Bestimmungen der Verfassung haben die Bestimmungen dieses Abschnitts Vorrang. Aber nichts hierin berührt in irgendeiner Weise die Bestimmungen von Abschnitt 34 des Artikels 3 der Verfassung oder von Gesetzen, die früher oder später in ihrer Anwendung erlassen wurden, oder so ausgelegt werden, dass sie den Gouverneur daran hindern, außerordentliche Sitzungen der Generalversammlung einzuberufen, wie in Artikel 2 Abschnitt 16, oder als Verhinderung der Generalversammlung bei solchen außerordentlichen Sitzungen, über eine oder mehrere Dringlichkeitszuweisungen zu entscheiden (geändert durch Kapitel 159, Gesetze von 1916, ratifiziert am 7. November 1916 Kapitel 497, Gesetze von 1947, ratifiziert am 2. November 1948).

(15) Wenn ein Posten eines gemäß den Bestimmungen dieses Abschnitts verabschiedeten Aneignungswechsels aus irgendeinem Grund für ungültig erklärt wird, berührt diese Ungültigkeit nicht die Rechtmäßigkeit des Wechsels oder eines anderen Postens dieses Wechsels oder der Wechsel.

SEK. 53. (a) Es gibt einen Transport-Treuhandfonds.

(b) Außer wie in Unterabschnitt (e) dieses Abschnitts vorgesehen, dürfen die Mittel des Transportation Trust Fund nur verwendet werden:

    (1) Zur Zahlung des Kapitals und der Zinsen von Transportschuldverschreibungen bei Fälligkeit und

(c) Außer wie in Unterabschnitt (e) dieses Abschnitts vorgesehen, dürfen Gelder des Transportation Trust Tund nicht an den Allgemeinen Fonds oder einen Sonderfonds des Staates übertragen werden.

(d) Dieser Abschnitt gilt nicht für:

    (1) Eine Zuweisung oder Verwendung von Einnahmen aus Autobahnbenutzern für die Landkreise, Gemeinden oder Baltimore City, die gemäß Titel 8, Untertitel 4 des Verkehrsartikels genehmigt ist, oder

(e) Mittel des Treuhandfonds für Transport können für einen Zweck verwendet werden, der nicht mit dem Transport in Verbindung steht, oder an den Allgemeinen Fonds oder einen Sonderfonds des Staates übertragen werden, wenn:

    (1) Der Gouverneur erklärt per Exekutivbeschluss einen fiskalischen Notstand und

(hinzugefügt durch Kapitel 422, Gesetze von 2013, ratifiziert am 4. November 2014. Der frühere Text wurde durch Kapitel 681, Gesetze von 1977, ratifiziert am 7. November 1978, aufgehoben).

SEK. 54. Kein Landkreis dieses Staates darf Schulden oder Verpflichtungen beim Bau einer Eisenbahn, eines Kanals oder eines anderen Werks der inneren Verbesserung eingehen oder Kredite an oder zugunsten einer Vereinigung oder Körperschaft vergeben oder verleihen, es sei denn, dies wurde genehmigt durch ein Gesetz der Generalversammlung (geändert durch Kapitel 71, Gesetze von 1960, ratifiziert am 8. November 1960).

SEK. 55. Die Generalversammlung wird kein Gesetz verabschieden, das das Vorrecht des Writ of aussetzt Habeas Corpus.

SEK. 56. Die Generalversammlung ist befugt, alle Gesetze zu verabschieden, die zur Ausführung der Befugnisse, die durch diese Verfassung jedem Departement oder Amt der Regierung verliehen werden, und der ihnen dadurch auferlegten Pflichten erforderlich und angemessen sind.

SEK. 57. Der gesetzliche Zinssatz beträgt sechs Prozent pro Jahr, sofern die Generalversammlung nichts anderes bestimmt.

SEK. 58. Die gesetzgebende Körperschaft sieht durch Gesetz eine staatliche und kommunale Besteuerung der Einnahmen aus der Geschäftstätigkeit aller ausländischen Unternehmen im Staat vor (geändert durch Kapitel 99, Gesetze von 1956, ratifiziert am 6. November 1956).

SEK. 59. Die gesetzgebende Körperschaft darf kein Gesetz erlassen, das das Amt des "Staten Pension Commissioner" oder ein allgemeines Rentensystem in diesem Staat schafft (geändert durch Kapitel 681, Gesetze von 1977, ratifiziert am 7. November 1978).

SEK. 60. Die Generalversammlung von Maryland ist befugt, durch einen geeigneten allgemeinen Erlass (a) die Aussetzung der Strafe durch das Gericht in Strafsachen, (b) jede Form der unbestimmten Strafe in Strafsachen und (c) die Freilassung vorzusehen auf Bewährung, wie auch immer die Generalversammlung es vorschreiben kann, von Verurteilten, die wegen Verbrechen inhaftiert sind (hinzugefügt durch Kapitel 453, Gesetze von 1914, ratifiziert am 2. November 1915).

SEK. 61. (a) Die Generalversammlung kann jeden Landkreis oder jede kommunale Körperschaft durch öffentliches lokales Recht ermächtigen und ermächtigen:

    (1) Zur Durchführung von Stadterneuerungsvorhaben, die sich auf die Räumung von Elendsvierteln oder verfallenen Gebieten und die Sanierung oder Sanierung von Elends- oder verfallenen Gebieten beschränken, und den Erwerb innerhalb der Grenzen dieser Kreis- oder Gemeindekörperschaft einschließen Land und Eigentum jeder Art und alle Rechte, Zinsen, Franchisen, Dienstbarkeiten oder Privilegien daran durch Kauf, Pacht, Schenkung, Verurteilung oder andere rechtliche Mittel. Der Begriff "Slumgebiet" bezeichnet alle Gebiete, in denen Wohnungen vorherrschen, die aufgrund von Wertminderung, Überbelegung, fehlerhafter Anordnung oder Gestaltung, Mangel an Belüftung, Licht oder sanitären Einrichtungen oder einer Kombination dieser Faktoren die öffentliche Sicherheit beeinträchtigen, Gesundheit oder Moral. Der Begriff „verdorbener Bereich“ bezeichnet einen Bereich, in dem die Produktivität der meisten Gebäude aufgrund von Veralterung, Abschreibung oder anderen Ursachen in einem Maße zurückgegangen ist, dass eine grundlegende Instandsetzung und angemessene Instandhaltung nicht mehr gerechtfertigt ist.

(2) Grundstücke oder Grundstücke zu verkaufen, zu verpachten, zu übertragen, zu übertragen oder anderweitig zu veräußern, unabhängig davon, ob sie bebaut, saniert, verändert oder verbessert wurden und unabhängig von der Art und Weise oder mit welchen Mitteln sie erworben wurden, an eine private, öffentliche oder halböffentliche Körperschaft, Personengesellschaft, Vereinigung, natürliche oder sonstige juristische Person.

Kein Land oder Eigentum, das von einem Landkreis oder einer kommunalen Körperschaft für einen der oben genannten Zwecke oder in Verbindung mit der Ausübung einer der Befugnisse, die einem solchen Landkreis oder einer kommunalen Körperschaft gemäß diesem Abschnitt durch die Ausübung der Befugnis einer bedeutenden Domäne gewährt werden können, genommen wird ohne gerechte Entschädigung, wie zwischen den Parteien vereinbart, oder von einer Jury zuerkannt werden, wobei zuerst an die Partei gezahlt oder angeboten wird, die Anspruch auf eine solche Entschädigung hat.

(b) Die Generalversammlung kann jedem Landkreis oder jeder kommunalen Körperschaft durch öffentliches lokales Recht alle zusätzlichen Befugnisse und Befugnisse erteilen, die erforderlich oder angemessen sind, um alle durch diesen Abschnitt genehmigten spezifischen Befugnisse in vollem Umfang in Kraft zu setzen und zu bewirken, und alle in den Bestimmungen dieses Abschnitts vorgesehenen Zwecke und Ziele vollständig zu erfüllen, vorausgesetzt, diese zusätzliche Befugnis oder Befugnis steht nicht im Widerspruch zu den Bestimmungen und Bestimmungen dieses Abschnitts oder mit anderen Bestimmungen oder Bestimmungen der Verfassung von Maryland.

(c) Die Generalversammlung von Maryland kann durch öffentliches lokales Recht eine öffentliche Körperschaft oder Behörde zur Durchführung der in diesem Abschnitt genehmigten Aktivitäten in einem County oder einer kommunalen Körperschaft (außer Baltimore City) errichten oder autorisieren und kann vorsehen: dass eine oder alle Befugnisse, mit Ausnahme der Besteuerungsbefugnis, die hierin ermächtigt sind, einer solchen Bezirks- oder kommunalen Körperschaft zu übertragen, einer solchen öffentlichen Einrichtung oder Einrichtung oder einer bestehenden öffentlichen Einrichtung oder Einrichtung übertragen werden.

(d) Die Generalversammlung kann die Ausübung der in diesem Abschnitt vorgesehenen Befugnisse nach eigenem Ermessen mit anderen und weiteren Beschränkungen oder Beschränkungen belegen.

(e) Die Bestimmungen dieses Abschnitts sind unabhängig von den Befugnissen, die gemäß Artikel XIB der Verfassung von Maryland, Titel „Stadt Baltimore – Landentwicklung und Neuentwicklung“ gewährt werden, und berühren diese in keiner Weise. Außerdem hat die in diesem Abschnitt für die Generalversammlung vorgesehene Befugnis, öffentliche lokale Gesetze zu erlassen, die jede kommunale Körperschaft oder jeden Landkreis zur Durchführung von Stadterneuerungsprojekten ermächtigen, vor den Beschränkungen in Artikel XIA "Lokale Gesetzgebung" und in Artikel XIE "Kommunale Körperschaften". dieser Verfassung (hinzugefügt durch Kapitel 444, Gesetze von 1959, ratifiziert am 8. November 1960).

Verfassungsmäßige Ämter und Behörden in Maryland Maryland-Abteilungen Unabhängige Agenturen in Maryland Maryland Exekutivkommissionen, Ausschüsse, Task Forces und Beiräte Universitäten und Hochschulen in Maryland Maryland Counties Gemeinden von Maryland Maryland auf einen Blick

Maryland Handbuch Online

Suche im Handbuch E-Mail: [email protected]


Diese Website wird zu Referenzzwecken im Sinne der Fair-Use-Doktrin präsentiert. Wenn dieses Material ganz oder teilweise verwendet wird, müssen den Maryland State Archives ordnungsgemäße Zitate und Quellenangaben zugeschrieben werden. BITTE BEACHTEN SIE: Die Site kann Material aus anderen Quellen enthalten, die möglicherweise urheberrechtlich geschützt sind. Die Beurteilung der Rechte und die vollständige Quellenangabe liegen in der Verantwortung des Benutzers.


Die Verfassung der Vereinigten Staaten

Präambel Notiz

Wir, das Volk der Vereinigten Staaten, um eine vollkommenere Union zu bilden, Gerechtigkeit zu schaffen, innere Ruhe zu gewährleisten, für die gemeinsame Verteidigung zu sorgen, das allgemeine Wohlergehen zu fördern und uns und unserer Nachkommenschaft den Segen der Freiheit zu sichern, verordnen und erstellen diese Verfassung für die Vereinigten Staaten von Amerika.

Artikel I - Die Legislative Notiz

Alle hierin gewährten gesetzgebenden Befugnisse werden einem Kongress der Vereinigten Staaten übertragen, der aus einem Senat und einem Repräsentantenhaus besteht.

Das Repräsentantenhaus setzt sich aus Mitgliedern zusammen, die alle zwei Jahre vom Volk der verschiedenen Staaten gewählt werden, und die Wähler in jedem Staat müssen die für Wähler der zahlreichsten Zweige der gesetzgebenden Körperschaft des Staates erforderlichen Qualifikationen haben.

Keine Person darf ein Repräsentant sein, der nicht das Alter von 25 Jahren erreicht hat und sieben Jahre lang Bürger der Vereinigten Staaten war, und der, wenn er gewählt wird, kein Einwohner des Staates sein soll, in dem er gewählt werden soll .

(Die Vertreter und die direkten Steuern werden auf die verschiedenen Staaten, die in diese Union aufgenommen werden können, entsprechend ihrer jeweiligen Zahl aufgeteilt, die durch Addition zur Gesamtzahl der freien Personen bestimmt wird, einschließlich derer, die für einen Zeitraum von Jahren an den Dienst gebunden sind , und ohne Inder, die nicht besteuert werden, drei Fünftel aller anderen Personen.) (Der vorherige Satz in Klammern wurde durch die 14. Änderung, Abschnitt 2 geändert.) Die tatsächliche Aufzählung erfolgt innerhalb von drei Jahren nach der ersten Sitzung des Kongresses der Vereinigten Staaten und innerhalb jeder weiteren Amtszeit von zehn Jahren auf die gesetzlich vorgeschriebene Weise. Die Zahl der Repräsentanten darf einen auf dreißigtausend nicht überschreiten, aber jeder Staat muss mindestens einen Repräsentanten haben, und bis eine solche Aufzählung erfolgt, ist der Staat New Hampshire berechtigt, drei, Massachusetts acht, Rhode Island und Providence Plantations zu wählen eins, Connecticut fünf, New York sechs, New Jersey vier, Pennsylvania acht, Delaware eins, Maryland sechs, Virginia zehn, North Carolina fünf, South Carolina fünf und Georgia drei.

Wenn in der Vertretung eines Staates Stellen frei werden, stellt deren Exekutivbehörde Wahlurkunden zur Besetzung dieser Stellen aus.

Das Repräsentantenhaus bestimmt seinen Sprecher und andere Amtsträger und hat die alleinige Befugnis zur Amtsenthebung.

Der Senat der Vereinigten Staaten besteht aus zwei Senatoren jedes Staates, (vom Gesetzgeber gewählt) (Die vorhergehenden Wörter in Klammern werden durch die 17. Änderung, Abschnitt 1 ersetzt.) für sechs Jahre und jeder Senator hat eine Stimme.

Unmittelbar nach ihrer Zusammenkunft in Folge der ersten Wahl werden sie zu gleichen Teilen in drei Klassen eingeteilt. Die Sitze der Senatoren der ersten Klasse werden mit Ablauf des zweiten Jahres, der zweiten Klasse mit Ablauf des vierten Jahres und der dritten Klasse mit Ablauf des sechsten Jahres geräumt, so dass ein Drittel jedes zweite Jahr gewählt werden (Und wenn Stellen durch Rücktritt oder auf andere Weise während der Pause der Legislative eines Staates frei werden, kann deren Exekutive vorübergehende Ernennungen bis zur nächsten Sitzung der Legislative vornehmen, die dann diese Stellen besetzt.) (Die vorhergehenden Wörter in Klammern wurden durch die 17. Änderung, Abschnitt 2 ersetzt.)

Niemand darf Senator sein, der nicht das Alter von dreißig Jahren erreicht hat und neun Jahre lang Bürger der Vereinigten Staaten war, und der, wenn er gewählt wird, kein Einwohner des Staates sein darf, für den er gewählt werden soll.

Der Vizepräsident der Vereinigten Staaten ist Präsident des Senats, hat jedoch keine Stimme, es sei denn, sie sind gleichmäßig verteilt.

Der Senat ernennt seine anderen Amtsträger und auch einen Präsidenten pro tempore, wenn der Vizepräsident nicht anwesend ist oder wenn er das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten ausübt.

Der Senat hat die alleinige Befugnis, alle Amtsenthebungsverfahren zu prüfen. Wenn sie zu diesem Zweck sitzen, müssen sie einen Eid oder eine Bestätigung ablegen. Wenn der Präsident der Vereinigten Staaten angeklagt wird, führt der Oberste Richter den Vorsitz: Und keine Person darf ohne die Zustimmung von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder verurteilt werden.

Das Urteil in Fällen der Amtsenthebung erstreckt sich nicht über die Entfernung aus dem Amt und den Ausschluss, ein Ehrenamt, ein Treuhandamt oder ein Gewinnamt in den Vereinigten Staaten zu halten und zu genießen: aber die verurteilte Partei haftet dennoch und unterliegt der Anklage, dem Gerichtsverfahren, dem Urteil und Bestrafung nach dem Gesetz.

Die Zeiten, Orte und Art und Weise der Durchführung von Wahlen für Senatoren und Repräsentanten werden in jedem Staat von dessen gesetzgebenden Körperschaften vorgeschrieben, aber der Kongress kann diese Bestimmungen jederzeit per Gesetz erlassen oder ändern, mit Ausnahme des Ortes der Senatoren.

Der Kongress tritt mindestens einmal im Jahr zusammen, und diese Versammlung soll (am ersten Montag im Dezember sein,) (Die vorhergehenden Wörter in Klammern wurden durch die 20. Änderung, Abschnitt 2 ersetzt.) es sei denn, sie bestimmen per Gesetz einen anderen Tag.

Abschnitt 5 - Mitgliedschaft, Regeln, Zeitschriften, Vertagung

Jedes Haus ist der Richter über die Wahlen, Wahlen und Qualifikationen seiner eigenen Mitglieder, und eine Mehrheit von jedem bildet ein Quorum für die Durchführung von Geschäften, aber eine kleinere Anzahl kann sich von Tag zu Tag vertagen und kann ermächtigt werden, die Anwesenheit von abwesende Mitglieder in der Weise und unter den Strafen, die jede Kammer vorsehen kann.

Jede Kammer kann ihre Geschäftsordnung festlegen, ihre Mitglieder für ordnungswidriges Verhalten bestrafen und mit Zustimmung von zwei Dritteln ein Mitglied ausschließen.

Jedes Haus führt ein Tagebuch über seine Verhandlungen und veröffentlicht dieses von Zeit zu Zeit, mit Ausnahme der Teile, die in ihrem Urteil Geheimhaltung erfordern und das Ja und Nein der Mitglieder eines jeden Hauses zu jeder Frage auf Wunsch eines Fünftel der Anwesenden, in das Journal eingetragen werden.

Keines der Häuser darf sich während der Kongresssitzung ohne Zustimmung des anderen für mehr als drei Tage oder an einen anderen Ort als den der beiden Häuser vertagen.

(Die Senatoren und Repräsentanten erhalten eine gesetzlich festzusetzende Vergütung für ihre Dienste, die aus dem Finanzministerium der Vereinigten Staaten ausgezahlt wird.) (Die vorhergehenden Wörter in Klammern wurden durch die 27. Änderung geändert.) Sie haben in allen Fällen, mit Ausnahme von Hochverrat, Kapitalverbrechen und Friedensbruch, das Privileg, während ihrer Anwesenheit bei der Sitzung ihrer jeweiligen Häuser festgenommen zu werden, und bei der Hin- und Rückreise von derselben und für jede Rede oder Debatte in einem der Häuser, sie dürfen an keinem anderen Ort in Frage gestellt werden.

Kein Senator oder Repräsentant darf während der Zeit, für die er gewählt wurde, in ein Zivilamt unter der Behörde der Vereinigten Staaten ernannt werden, das geschaffen werden soll, oder die Bezüge davon sollen während dieser Zeit erhöht werden, und keine Person, die eines hält Amt unter den Vereinigten Staaten, ist während seiner Amtszeit ein Mitglied eines der beiden Häuser.

Abschnitt 7 - Einnahmenrechnungen, Gesetzgebungsverfahren, Veto des Präsidenten

Alle Gesetzentwürfe zur Erhöhung der Einnahmen werden vom Repräsentantenhaus vorgelegt, aber der Senat kann Änderungen wie bei anderen Gesetzentwürfen vorschlagen oder ihnen zustimmen.

Jedes Gesetz, das das Repräsentantenhaus und den Senat verabschiedet hat, soll, bevor es ein Gesetz wird, dem Präsidenten der Vereinigten Staaten vorgelegt werden an das Haus, aus dem sie stammen soll, das die Einwände insgesamt in ihr Journal eintragen und sie erneut prüfen wird. Stimmen nach einer solchen Überprüfung zwei Drittel dieser Kammer der Verabschiedung des Gesetzesentwurfs zu, wird er zusammen mit den Einsprüchen an die andere Kammer übermittelt, von der er ebenfalls erneut geprüft wird, und wenn sie von zwei Dritteln dieser Kammer gebilligt wird, wird er soll ein Gesetz werden. Aber in all diesen Fällen werden die Stimmen beider Häuser von Ja und Nein bestimmt, und die Namen der Personen, die für und gegen den Gesetzentwurf stimmen, werden jeweils in das Journal jedes Hauses eingetragen. Wenn ein Gesetzentwurf vom Präsidenten nicht innerhalb von zehn Tagen (sonntags ausgenommen) nach seiner Vorlage an ihn zurückgesandt wird, gilt dasselbe Gesetz, als ob er es unterzeichnet hätte, es sei denn, der Kongress verhindert durch seine Vertagung seine Rückkehr, in welchem ​​Fall es kein Gesetz sein soll.

Jede Anordnung, Resolution oder Abstimmung, zu der die Zustimmung des Senats und des Repräsentantenhauses erforderlich sein kann (außer in einer Frage der Vertagung), muss dem Präsidenten der Vereinigten Staaten vorgelegt werden und bevor diese in Kraft tritt, wird sie genehmigt von ihm oder von ihm abgelehnt wird, wird von zwei Dritteln des Senats und des Repräsentantenhauses gemäß den für einen Gesetzentwurf vorgeschriebenen Regeln und Beschränkungen erneut beschlossen.

Der Kongress hat die Befugnis, Steuern, Abgaben, Abgaben und Verbrauchssteuern zu erheben und einzuziehen, die Schulden zu bezahlen und für die gemeinsame Verteidigung und das allgemeine Wohl der Vereinigten Staaten zu sorgen, aber alle Abgaben, Abgaben und Verbrauchssteuern sollen in den Vereinigten Staaten einheitlich sein

Um Geld auf Kredit der Vereinigten Staaten zu leihen

Um den Handel mit ausländischen Nationen und zwischen den verschiedenen Staaten und mit den Indianerstämmen zu regulieren

Schaffung einer einheitlichen Einbürgerungsregel und einheitlicher Gesetze zum Thema Insolvenzen in den gesamten Vereinigten Staaten

Um Geld zu prägen, dessen Wert und ausländischer Münzen zu regulieren und den Maßstab für Maß und Gewicht festzulegen

Um die Bestrafung der Fälschung der Wertpapiere und aktuellen Münzen der Vereinigten Staaten zu gewährleisten

Um Postämter und Poststraßen einzurichten

Den Fortschritt der Wissenschaft und der nützlichen Künste zu fördern, indem Autoren und Erfindern für eine begrenzte Zeit das ausschließliche Recht an ihren jeweiligen Schriften und Entdeckungen gesichert wird

Einsetzung von Gerichten, die dem obersten Gerichtshof untergeordnet sind

Auf hoher See begangene Piraterie und Verbrechen sowie Verstöße gegen das Völkerrecht zu definieren und zu bestrafen

Krieg zu erklären, Marque- und Repressalbriefe zu erteilen und Regeln für die Eroberung von Land und Wasser zu erlassen

Armeen aufzustellen und zu unterstützen, aber keine Verwendung von Geld für einen längeren Zeitraum als zwei Jahre

Zur Bereitstellung und Aufrechterhaltung einer Marine

Regeln für die Regierung und die Regulierung der Land- und Seestreitkräfte aufstellen

Um die Miliz aufzufordern, die Gesetze der Union auszuführen, Aufstände zu unterdrücken und Invasionen abzuwehren

Die Miliz zu organisieren, zu bewaffnen und zu disziplinieren und den Teil von ihnen zu regieren, der im Dienst der Vereinigten Staaten eingesetzt werden kann, wobei den Staaten die Ernennung der Offiziere bzw Miliz gemäß der vom Kongress vorgeschriebenen Disziplin

In allen Fällen die ausschließliche Gesetzgebung über den Distrikt (nicht mehr als zehn Meilen im Quadrat) auszuüben, der durch die Abtretung einzelner Staaten und die Zustimmung des Kongresses zum Sitz der Regierung der Vereinigten Staaten werden kann, und eine ähnliche Autorität auszuüben über alle Orte, die mit Zustimmung der gesetzgebenden Körperschaft des Staates, in dem sich derselbe befinden soll, für die Errichtung von Forts, Zeitschriften, Arsenalen, Werften und anderen notwendigen Gebäuden erworben wurden

Alle Gesetze zu erlassen, die notwendig und angemessen sind, um die vorstehenden Befugnisse und alle anderen Befugnisse, die durch diese Verfassung der Regierung der Vereinigten Staaten oder einer ihrer Abteilungen oder Beamten übertragen werden, in Kraft zu setzen.

Die Einwanderung oder Einfuhr solcher Personen, die einer der gegenwärtig bestehenden Staaten als angemessen erachtet, darf vom Kongress vor dem Jahr eintausendachthundertacht nicht verboten werden, aber auf eine solche Einfuhr können Steuern oder Abgaben erhoben werden. nicht mehr als zehn Dollar für jede Person.

Das Privileg des Writ of Habeas Corpus wird nicht ausgesetzt, es sei denn, in Fällen von Rebellion oder Invasion kann die öffentliche Sicherheit dies verlangen.

Es wird kein Bill of Attainer oder ein Ex-post-facto-Gesetz verabschiedet.

(Es wird keine Kopfpauschale oder andere direkte Steuer erhoben, es sei denn, sie steht im Verhältnis zur Volkszählung oder Aufzählung, bevor sie zur Erhebung angewiesen wurde.) (Abschnitt in Klammern durch die 16. Änderung präzisiert.)

Auf Artikel, die aus einem Staat ausgeführt werden, werden keine Steuern oder Abgaben erhoben.

Keine Handels- oder Steuerordnung darf den Häfen eines Staates gegenüber den Häfen eines anderen einen Vorrang einräumen, noch dürfen Schiffe, die an einen oder aus einem Staat gebunden sind, in einem anderen anlaufen, freimachen oder Zollgebühren zahlen.

Es werden keine Gelder von der Staatskasse abgezogen, jedoch wird von Zeit zu Zeit aufgrund gesetzlicher Mittelzuweisungen eine regelmäßige Aufstellung und Rechnung über die Einnahmen und Ausgaben aller öffentlichen Gelder veröffentlicht.

Kein Adelstitel wird von den Vereinigten Staaten verliehen: Und keine Person, die ein Profit- oder Treuhandamt unter ihnen hält, darf ohne die Zustimmung des Kongresses Geschenke, Bezüge, Ämter oder Titel, gleich welcher Art, annehmen , von jedem König, Prinzen oder fremden Staat.

Abschnitt 10 – Verbotene Befugnisse der Staaten

Kein Staat darf einen Vertrag, eine Allianz oder eine Konföderation bewilligen, Marque- und Repressalien-Münzen zu gewähren Gesetz, das die Vertragspflichten beeinträchtigt, oder Verleihung eines Adelstitels.

Kein Staat darf ohne Zustimmung des Kongresses Zölle oder Zölle auf Importe oder Exporte erheben, mit Ausnahme dessen, was für die Ausführung seiner Inspektionsgesetze unbedingt erforderlich ist: und das Nettoprodukt aller Zölle und Zölle, die von einem Staat auferlegt werden Importe oder Exporte sind zur Verwendung durch das Finanzministerium der Vereinigten Staaten bestimmt und alle diese Gesetze unterliegen der Revision und Kontrolle des Kongresses.

Kein Staat darf ohne Zustimmung des Kongresses in Friedenszeiten irgendwelche Tonnagepflichten auferlegen, Truppen oder Kriegsschiffe halten, mit einem anderen Staat oder einer ausländischen Macht ein Abkommen oder einen Pakt abschließen oder einen Krieg führen, es sei denn, tatsächlich eingedrungen ist, oder in einer solchen unmittelbaren Gefahr, die keine Verzögerung zulässt.

Artikel II - Die Exekutive Notiz

Die Exekutivgewalt wird einem Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika übertragen. Er übt sein Amt während der Amtszeit von vier Jahren aus und wird zusammen mit dem für dieselbe Amtszeit gewählten Vizepräsidenten wie folgt gewählt:

Jeder Staat ernennt auf die von seinem Gesetzgeber angeordnete Art und Weise eine Anzahl von Wählern, die der Gesamtzahl der Senatoren und Repräsentanten entspricht, auf die der Staat im Kongress Anspruch haben kann: jedoch kein Senator oder Repräsentant oder Person, die ein Office of Trust oder Profit unter den Vereinigten Staaten, wird zum Wähler ernannt.

(Die Wähler treten in ihren jeweiligen Staaten zusammen und stimmen durch Stimmzettel für zwei Personen, von denen mindestens eine nicht mit sich selbst ein Einwohner desselben Staates ist. Und sie erstellen eine Liste aller Personen, für die gestimmt wurde, und von die Anzahl der Stimmen für jede Liste, die sie unterzeichnen und bestätigen und versiegelt an den Sitz der Regierung der Vereinigten Staaten übermitteln und an den Präsidenten des Senats richten Repräsentantenhaus, öffnen Sie alle Urkunden, und die Stimmen werden dann gezählt. Die Person mit der meisten Stimmen ist der Präsident, wenn diese Zahl die Mehrheit der Gesamtzahl der ernannten Wähler ist und wenn es mehr als einen gibt die eine solche Mehrheit haben und die gleiche Anzahl von Stimmen haben, wählt das Repräsentantenhaus sofort einen von ihnen für den Präsidenten aus wie Manner den Präsidenten. Bei der Wahl des Präsidenten werden jedoch die Stimmen von den Staaten durchgeführt, die Vertretung jedes Staates, der eine Stimme hat, die zu diesem Zweck beschlussfähig ist, besteht aus einem oder mehreren Mitgliedern von zwei Dritteln der Staaten, und eine Mehrheit aller Staaten muss eine Wahl notwendig sein. In jedem Fall ist nach der Wahl des Präsidenten die Person mit der höchsten Stimmenzahl der Wähler der Vizepräsident. Sollten jedoch zwei oder mehr Stimmen mit gleicher Stimmenzahl übrig bleiben, wählt der Senat durch Stimmzettel den Vizepräsidenten aus.) (Diese Klausel in Klammern wurde durch die 12. Änderung ersetzt.)

Der Kongress kann den Zeitpunkt der Wahl der Wähler und den Tag, an dem sie ihre Stimmen abgeben, bestimmen, welcher Tag in den gesamten Vereinigten Staaten derselbe ist.

Keine Person außer einem natürlichen geborenen Bürger oder einem Bürger der Vereinigten Staaten zum Zeitpunkt der Annahme dieser Verfassung kann zum Amt des Präsidenten gewählt werden, noch kann eine Person zum Amt des Präsidenten gewählt werden, die das Amt des Präsidenten nicht erworben hat Alter von fünfunddreißig Jahren und seit vierzehn Jahren in den Vereinigten Staaten ansässig.

(Im Falle der Abberufung des Präsidenten aus dem Amt, seines Todes, seines Rücktritts oder seiner Unfähigkeit, die Befugnisse und Pflichten des genannten Amtes auszuüben, geht dies auf den Vizepräsidenten über, und der Kongress kann per Gesetz für die Fall von Amtsenthebung, Tod, Rücktritt oder Arbeitsunfähigkeit, sowohl des Präsidenten als auch des Vizepräsidenten, die erklären, welcher Amtsträger dann als Präsident fungieren soll, und dieser Amtsträger muss entsprechend handeln, bis die Behinderung entfernt oder ein Präsident gewählt wird.) (Diese Klausel in Klammern wurde durch die 20. und 25. Änderung geändert.)

Der Präsident erhält zu den angegebenen Zeiten für seine Dienste eine Vergütung, die während des Zeitraums, für den er gewählt worden ist, weder erhöht noch verringert wird, und er erhält innerhalb dieses Zeitraums keine anderen Bezüge aus den Vereinigten Staaten, oder einer von ihnen.

Bevor er die Ausübung seines Amtes antritt, muss er den folgenden Eid oder die Bestätigung ablegen:

"Ich schwöre (oder bestätige) feierlich, dass ich das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten treu ausüben und nach besten Kräften die Verfassung der Vereinigten Staaten bewahren, schützen und verteidigen werde."

Abschnitt 2 – Zivile Gewalt über Militär, Kabinett, Begnadigung, Ernennungen

Der Präsident ist Oberbefehlshaber der Armee und Marine der Vereinigten Staaten und der Milizen der einzelnen Staaten jedes der Exekutivabteilungen zu jedem Thema, das sich auf die Aufgaben ihrer jeweiligen Ämter bezieht, und er ist befugt, Strafen und Begnadigungen für Straftaten gegen die Vereinigten Staaten zu gewähren, außer in Fällen der Amtsenthebung.

Er ist befugt, mit Beratung und Zustimmung des Senats Verträge zu schließen, sofern zwei Drittel der anwesenden Senatoren zustimmen, und er ernennt und ernennt nach und mit der Beratung und Zustimmung des Senats Botschafter, andere öffentliche Minister und Konsuln, Richter des Obersten Gerichtshofs und alle anderen Amtsträger der Vereinigten Staaten, deren Ernennungen hierin nicht anders vorgesehen sind und die durch Gesetz festgelegt werden; aber der Kongress kann die Ernennung solcher untergeordneter Amtsträger per Gesetz übertragen , wie sie es für richtig halten, allein beim Präsidenten, bei den Gerichten oder bei den Abteilungsleitern.

Der Präsident ist befugt, alle Stellen zu besetzen, die während der Senatspause auftreten können, indem er Kommissionen erteilt, die am Ende ihrer nächsten Sitzung auslaufen.

Abschnitt 3 - Lage der Union, Einberufung des Kongresses

Er wird dem Kongress von Zeit zu Zeit Informationen über die Lage der Nation geben und ihm die Maßnahmen empfehlen, die er für notwendig und zweckdienlich hält Bei Meinungsverschiedenheiten zwischen ihnen in Bezug auf die Zeit der Vertagung kann er sie auf einen Zeitpunkt vertagen, den er für richtig hält. Er empfängt Botschafter und andere öffentliche Minister Er sorgt für die getreue Ausführung der Gesetze und beauftragt alle Offiziere der Vereinigten Staaten.

Der Präsident, der Vizepräsident und alle Zivilbeamten der Vereinigten Staaten werden bei Anklageerhebung und Verurteilung wegen Hochverrats, Bestechung oder anderen schweren Verbrechen und Vergehen ihres Amtes enthoben.

Artikel III - Die Justizbehörde Notiz

Die richterliche Gewalt der Vereinigten Staaten liegt bei einem Obersten Gerichtshof und bei den untergeordneten Gerichten, die der Kongress von Zeit zu Zeit anordnen und einsetzen kann. Die Richter, sowohl des Obersten als auch des Untergerichts, üben ihre Ämter bei gutem Benehmen aus und erhalten zu festgelegten Zeiten für ihre Dienste eine Entschädigung, die während ihrer Amtsdauer nicht verringert wird.

Abschnitt 2 – Gerichtsverfahren durch die Jury, Ursprüngliche Gerichtsbarkeit, Gerichtsverfahren

(Die richterliche Befugnis erstreckt sich auf alle Rechts- und Billigkeitsfälle, die sich aus dieser Verfassung, den Gesetzen der Vereinigten Staaten und Verträgen ergeben, die unter ihrer Autorität getroffen wurden oder geschlossen werden sollen, auf alle Rechtssachen, die Botschafter, andere öffentliche Minister und Konsuln für alle Fälle von Admiralität und Seegerichtsbarkeit für Kontroversen, an denen die Vereinigten Staaten beteiligt sind an Kontroversen zwischen zwei oder mehr Staaten zwischen einem Staat und Bürgern eines anderen Staates zwischen Bürgern verschiedener Staaten zwischen Bürgern desselben Staates, die Land im Rahmen von Zuschüssen beanspruchen verschiedener Staaten und zwischen einem Staat oder seinen Bürgern und fremden Staaten, Bürgern oder Untertanen.) (Dieser Abschnitt in Klammern wird durch die 11. Änderung geändert.)

In allen Rechtssachen, die Botschafter, andere öffentliche Minister und Konsuln betreffen und in denen ein Staat Vertragspartei ist, ist der Oberste Gerichtshof ausschließlich zuständig. In allen anderen zuvor erwähnten Fällen hat der Oberste Gerichtshof die Berufungsgerichtsbarkeit, sowohl in Bezug auf Recht als auch auf Tatsachen, mit solchen Ausnahmen und gemäß den Bestimmungen, die der Kongress erlässt.

Der Prozess aller Verbrechen, außer in Fällen der Amtsenthebung, wird von einem Geschworenengericht durchgeführt, und dieser Prozess wird in dem Staat abgehalten, in dem die besagten Verbrechen begangen wurden, aber wenn er nicht in einem Staat begangen wird, findet der Prozess an diesem Ort oder an diesen Orten statt wie es der Kongress per Gesetz angeordnet haben kann.

Verrat gegen die Vereinigten Staaten darf nur darin bestehen, Krieg gegen sie zu führen oder ihren Feinden beizustehen und ihnen Hilfe und Trost zu geben. Niemand darf wegen Hochverrats verurteilt werden, es sei denn, zwei Zeugen haben die gleiche offenkundige Tat bezeugt oder vor Gericht eingestanden.

Der Kongress ist befugt, die Bestrafung des Hochverrats zu erklären, aber kein Attainer des Hochverrats darf an Blutverderbnis oder Verwirkung arbeiten, außer während des Lebens der Person, die erreicht wurde.

Artikel IV – Die Staaten

Abschnitt 1 – Jeder Staat ehrt alle anderen

In jedem Staat wird den öffentlichen Akten, Aufzeichnungen und Gerichtsverfahren jedes anderen Staates volles Vertrauen und Anerkennung geschenkt. Und der Kongress kann durch allgemeine Gesetze die Art und Weise vorschreiben, in der solche Gesetze, Aufzeichnungen und Verfahren nachgewiesen werden, und deren Wirkung.

Abschnitt 2 - Staatsbürger, Auslieferung

Die Bürger jedes Staates haben Anspruch auf alle Vorrechte und Immunitäten der Bürger in den einzelnen Staaten.

Eine Person, die in einem Staat des Hochverrats, des Verbrechens oder eines anderen Verbrechens angeklagt ist, die vor der Justiz flieht und in einem anderen Staat aufgefunden wird, wird auf Verlangen der Exekutivbehörde des Staates, aus dem sie geflohen ist, ausgeliefert, entfernt an den Staat, der für das Verbrechen zuständig ist.

(Keine Person, die in einem Staat nach dessen Gesetzen zum Dienst oder zur Arbeit verpflichtet ist und in einen anderen flüchtet, darf aufgrund eines Gesetzes oder einer Verordnung darin von einem solchen Dienst oder dieser Arbeit entlassen werden, sondern wird auf Antrag der Partei ausgeliefert wem diese Dienstleistung oder Arbeit zusteht.) (Diese Klausel in Klammern wird durch die 13. Änderung ersetzt.)

Der Kongress kann neue Staaten in diese Union aufnehmen, aber ohne die Zustimmung von die gesetzgebenden Körperschaften der betroffenen Staaten sowie des Kongresses.

Der Kongress ist befugt, über alle notwendigen Regeln und Vorschriften in Bezug auf das Territorium oder anderes Eigentum der Vereinigten Staaten zu verfügen und diese zu erlassen, und nichts in dieser Verfassung darf so ausgelegt werden, dass es Ansprüche der Vereinigten Staaten oder eines bestimmten Staates präjudiziert .

Abschnitt 4 - Republikanische Regierung

Die Vereinigten Staaten garantieren jedem Staat in dieser Union eine republikanische Regierungsform und schützen jeden von ihnen gegen Invasion und auf Antrag der gesetzgebenden Körperschaft oder der Exekutive (wenn die gesetzgebende Körperschaft nicht einberufen werden kann) gegen häusliche Gewalt.

Artikel V – Änderung Anmerkung 1 - Anmerkung 2 - Notiz 3

Der Kongress schlägt, wann immer zwei Drittel beider Kammern es für erforderlich halten, Änderungen dieser Verfassung vor oder beruft auf Antrag der gesetzgebenden Körperschaften von zwei Dritteln der verschiedenen Staaten einen Konvent ein, um Änderungen vorzuschlagen, die in jedem Fall , für alle Absichten und Zwecke als Teil dieser Verfassung gültig, wenn sie von den gesetzgebenden Körperschaften von drei Vierteln der verschiedenen Staaten oder von Konventionen in drei Vierteln davon ratifiziert wird, da die eine oder andere Art der Ratifikation vorgeschlagen werden kann des Kongresses Vorausgesetzt, dass keine Änderung, die vor dem Jahr Eintausendachthundertacht vorgenommen werden kann, in irgendeiner Weise den ersten und vierten Absatz im Neunten Abschnitt des ersten Artikels berührt und dass keinem Staat ohne seine Zustimmung entzogen werden darf seines gleichen Wahlrechts im Senat.

Artikel VI - Schulden, Vorherrschaft, Eide

Alle vor der Annahme dieser Verfassung eingegangenen Schulden und eingegangenen Verpflichtungen gelten gegenüber den Vereinigten Staaten gemäß dieser Verfassung ebenso wie gemäß der Konföderation.

Diese Verfassung und die Gesetze der Vereinigten Staaten, die aufgrund dieser Verfassung erlassen werden sollen, und alle Verträge, die unter der Autorität der Vereinigten Staaten geschlossen werden oder geschlossen werden sollen, sind das oberste Gesetz des Landes und der Richter in jedem Staat ist daran gebunden, ungeachtet jeglicher gegenteiliger Dinge in der Verfassung oder den Gesetzen eines Staates.

Die zuvor erwähnten Senatoren und Repräsentanten und die Mitglieder der verschiedenen gesetzgebenden Körperschaften der Bundesstaaten sowie alle exekutiven und gerichtlichen Amtsträger sowohl der Vereinigten Staaten als auch der einzelnen Staaten sind durch Eid oder Bestätigung verpflichtet, diese Verfassung zu unterstützen, jedoch keine religiöse Prüfung wird jemals als Qualifikation für ein Amt oder einen öffentlichen Trust in den Vereinigten Staaten erforderlich sein.

Artikel VII - Ratifizierung Unterlagen

Die Ratifizierung der Konventionen von neun Staaten reicht für die Aufstellung dieser Verfassung zwischen den Staaten aus, die dieselbe ratifizieren.

Gemacht in Übereinstimmung mit einstimmiger Zustimmung der Staaten, die den 17. September im Jahr unseres Herrn eintausendsiebenhundertsiebenundachtzig und der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten von Amerika am zwölften Tag vorstellen. Zu dessen Zeugnis haben Wir hiermit unsere Namen unterschrieben. Notiz

Go Washington - Präsident und Stellvertreter aus Virginia

New Hampshire - John Langdon, Nicholas Gilman

Massachusetts - Nathaniel Gorham, Rufus King

Connecticut - Wm Saml Johnson, Roger Sherman

New York - Alexander Hamilton

New Jersey - Wil Livingston, David Brearley, Wm Paterson, Jona. Dayton

Pensylvanien - B Franklin, Thomas Mifflin, Robt Morris, Geo. Clymer, Thos FitzSimons, Jared Ingersoll, James Wilson, Gouv Morris

Delaware - Geo. Lesen Sie, Gunning Bedford jun., John Dickinson, Richard Bassett, Jaco. Besen

Maryland - James McHenry, Dan von St. Tho Jenifer, Danl Carroll

Virginia - John Blair, James Madison Jr.

North Carolina - Wm Blount, Richd Dobbs Spaight, Hu Williamson

South Carolina - J. Rutledge, Charles Cotesworth Pinckney, Charles Pinckney, Pierce Butler

Georgia - William Few, Abr Baldwin

Attest: William Jackson, Sekretär


Inhalt

Das Staatsgebiet umfasst den philippinischen Archipel mit allen darin eingeschlossenen Inseln und Gewässern sowie alle anderen Gebiete, die nach historischen oder rechtlichen Titeln zu den Philippinen gehören, einschließlich des Küstenmeeres, des Luftraums, des Untergrunds, des Meeresbodens, der Inselschelfs und die U-Boot-Gebiete, über die die Philippinen Souveränität oder Gerichtsbarkeit haben. Die Gewässer, die die Inseln des Archipels umgeben, zwischen und verbinden, gehören unabhängig von ihrer Breite und Ausdehnung zu den Binnengewässern der Philippinen.

Das Wahlrecht wird von Bürgern der Philippinen ausgeübt, die gesetzlich nicht anderweitig disqualifiziert sind, die das 18. vor der Wahl. Für die Ausübung des Wahlrechts dürfen keine Alphabetisierungs-, Eigentums- oder sonstigen materiellen Voraussetzungen auferlegt werden. Die Batasang Pambansa soll ein System zur Wahrung der Geheimhaltung und Heiligkeit der Abstimmung bereitstellen.

„Ich schwöre (oder bestätige) feierlich, dass ich meine Pflichten als (Name der Position) der Philippinen treu und gewissenhaft erfüllen, ihre Verfassung bewahren und verteidigen, ihre Gesetze vollziehen, jedem Menschen gerecht werden und mich dem Dienst weihen werde die Nation. Also hilf mir, Gott."

Abschnitt 7. Die Gehälter und Bezüge des Premierministers und der Mitglieder des Kabinetts werden durch Gesetz festgelegt und dürfen während ihrer Amtszeit weder erhöht noch gesenkt werden. Soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist, erhält der Premierminister das gleiche Gehalt wie der Präsident. Sektion 8. Der Premierminister und die Mitglieder des Kabinetts unterliegen den Bestimmungen der Abschnitte zehn und elf des Artikels Acht und dürfen nicht als Anwalt vor Gerichten oder Verwaltungsbehörden auftreten, an der Führung eines Unternehmens teilnehmen oder einen Beruf ausüben . Abschnitt 9. Der Premierminister oder ein Mitglied des Kabinetts kann aus irgendeinem Grund zurücktreten, ohne seinen Sitz in der Nationalversammlung zu räumen. Abschnitt 10. Der Premierminister legt zu Beginn jeder ordentlichen Sitzung der Nationalversammlung und von Zeit zu Zeit danach das Regierungsprogramm vor und empfiehlt der Nationalversammlung die Maßnahmen, die er für notwendig und angemessen hält. Abschnitt 11. Der Premierminister hat die Kontrolle über alle Ministerien. Abschnitt 12. Der Premierminister ist Oberbefehlshaber aller Streitkräfte der Philippinen, und wann immer es erforderlich ist, kann er diese Streitkräfte zur Verhinderung oder Unterdrückung gesetzloser Gewalt, Invasion, Aufstände oder Rebellionen aufrufen. Im Falle einer Invasion oder Rebellion oder ihrer unmittelbaren Gefahr, wenn die öffentliche Sicherheit dies erfordert, kann er das Recht auf Habeas Corpus aussetzen oder die Philippinen oder einen Teil davon unter Kriegsrecht stellen. Abschnitt 13. Der Premierminister ernennt die Leiter der Büros und Ämter, die Offiziere der Streitkräfte der Philippinen im Rang eines Brigadegenerals oder Kommodore und alle anderen Beamten der Regierung, deren Ernennung hierin nicht anders vorgesehen ist, und diejenigen, die er kann gesetzlich zur Bestellung ermächtigt werden. Die Nationalversammlung kann jedoch per Gesetz den Mitgliedern des Kabinetts, der Gerichte, der Leiter von Agenturen, Kommissionen und Vorständen die Befugnis übertragen, untergeordnete Amtsträger in ihren jeweiligen Ämtern zu ernennen. Abschnitt 14. Der Premierminister kann, außer in Fällen der Amtsenthebung, Aufhebungen, Umwandlungen und Begnadigungen gewähren, Geldstrafen und Verwirkungen nach rechtskräftiger Verurteilung erlassen und mit Zustimmung der Nationalversammlung Amnestie gewähren. Abschnitt 15. Der Premierminister kann im Namen der Republik der Philippinen ausländische und inländische Darlehen aufnehmen und garantieren, vorbehaltlich der gesetzlich vorgesehenen Beschränkungen. Abschnitt 16. Alle Befugnisse, die dem Präsidenten der Philippinen gemäß der Verfassung neunzehnhundertfünfunddreißig und den Gesetzen des Landes übertragen werden, die hierin nicht vorgesehen oder einem Amtsträger übertragen sind, gelten als und werden hiermit dem Premierminister übertragen, es sei denn, die Die Nationalversammlung sieht etwas anderes vor.

A. Gemeinsame Bestimmungen Bearbeiten

B. Die Kommission für den öffentlichen Dienst Bearbeiten

C. Die Wahlkommission Bearbeiten

D. Prüfungskommission Bearbeiten

14,976,561 Mit Ja gestimmt
743,869 Mit Nein gestimmt

Letzter Absatz bearbeiten

Das Rentenalter aller Richter beträgt 70 Jahre.

Eine Änderung, wie sie von der als verfassungsgebende Versammlung tagenden Batasang Pambansa in Resolution Nr. 2 vorgeschlagen wurde, die im Wesentlichen die Einrichtung eines geänderten parlamentarischen Systems fordert und zu diesem Zweck die Artikel VII, VIII und IX der Verfassung ändert, mit folgenden Hauptmerkmalen:

1. Der Präsident ist das Staatsoberhaupt und Chief Executive der Republik der Philippinen und wird durch direkte Wahl des Volkes für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt. Er hat die Kontrolle über die Ministerien. Er formuliert die Leitlinien der nationalen Politik. Er ernennt den Premierminister und den stellvertretenden Premierminister, die von der Batasang Pambansa gewählt werden. Auf schriftlichen Rat des Premierministers kann der Präsident die Batasang Pambansa auflösen und Neuwahlen zu einem von ihm festgelegten Termin aussprechen, wenn eine Vertrauensabstimmung in einer grundlegenden Frage erforderlich ist. Die Batasang Pambansa darf jedoch nicht aufgelöst werden: 1) innerhalb von achtzehn (18) Monaten vor einer regulären Wahl der Batasang Pambansa 2) innerhalb von achtzehn (18) Monaten unmittelbar nach einer solchen Wahl 3) während der Anhängigkeit eines Amtsenthebungsverfahrens gegen den Präsidenten oder 4) wenn das Exekutivkomitee oder der Sprecher in geeigneten Fällen die Befugnisse des Präsidenten ausübt oder die Aufgaben wahrnimmt. Der Präsident ist während seiner Amtszeit immun gegen Klagen. Danach besteht keinerlei Klage wegen Amtshandlungen, die er oder andere nach seinen besonderen Anordnungen während seiner Amtszeit vorgenommen haben. Diese Immunität gilt für den amtierenden Präsidenten gemäß Artikel XVII dieser Verfassung. 2. Die gesetzgebende Gewalt liegt bei der Batasang Pambansa, die aus nicht mehr als 200 Mitgliedern besteht, sofern das Gesetz nichts anderes vorsieht, einschließlich regionaler und sektoraler Vertreter und vom Präsidenten gewählter Kabinettsmitglieder. Die Amtszeit der regionalen und sektoralen Vertreter beträgt sechs Jahre. Die regulären Wahlen für die Mitglieder der Batasang Pambansa finden am zweiten Montag im Mai 1984 und danach alle sechs Jahre statt. Die Batasang Pambansa wählt den Premierminister nach Nominierung durch den Präsidenten. Es kann dem Premierminister sein Vertrauen entziehen. In diesem Fall kann der Präsident innerhalb von zehn Tagen nach der Annahme des Misstrauensantrags dem Batasang Pambansa einen Kandidaten für den Premierminister vorlegen. Er fordert die Wahl des Präsidenten bei bleibender Invalidität, Tod, Amtsenthebung oder Rücktritt des Präsidenten. Zusätzlich zu den bestehenden Disqualifikationen dürfen seine Mitglieder nicht als Anwalt in einem Strafverfahren auftreten, in dem ein Regierungsbeamter oder Angestellter einer im Zusammenhang mit seinem Amt begangenen Straftat beschuldigt wird. 3. Der Exekutivausschuss besteht aus höchstens 14 vom Präsidenten benannten Mitgliedern, von denen mindestens die Hälfte Mitglieder der Batasang Pambansa sein müssen. Es wird vom Premierminister geleitet. Der Exekutivausschuss unterstützt den Präsidenten bei der Ausübung seiner Befugnisse und Funktionen sowie bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben, die er ihm vorschreibt. Der Exekutivausschuss übt die Befugnisse und die Aufgaben des Präsidenten aus, bis ein Präsident gewählt und qualifiziert ist in den folgenden Fällen: (a) wenn der gewählte Präsident stirbt oder (b) nicht vor Beginn seiner Amtszeit qualifiziert ist oder ( c) wenn der Präsident nicht vor Beginn seiner Amtszeit gewählt wurde.

Bei dauerhafter Invalidität, Tod, Amtsenthebung oder Rücktritt des Präsidenten übt das Exekutivkomitee unter der Leitung des Premierministers wie nachstehend beschrieben die Befugnisse des Präsidenten aus, bis ein Präsident gewählt und qualifiziert ist.Tritt die dauerhafte Invalidität, der Tod, die Amtsenthebung oder der Rücktritt des Präsidenten früher als achtzehn (18) Monate vor Ablauf seiner Amtszeit ein, so beruft der Batasang Pambansa innerhalb von dreißig Tagen ab dem Zeitpunkt der Vakanz eine Sonderwahl zum nicht früher als fünfunddreißig Tage und nicht später als sechzig Tage nach der Einberufung abgehalten werden, um einen Präsidenten für die noch nicht abgelaufene Amtszeit zu wählen. In Abwesenheit des Exekutivkomitees fungiert der Sprecher der Batasang Pambansa als Präsident, bis ein Präsident gewählt und qualifiziert ist.

4. Das Kabinett, das vom Premierminister geleitet wird, besteht aus Ministern mit oder ohne Geschäftsbereich, die vom Präsidenten ernannt werden. Mindestens eine Mehrheit des Kabinetts, die Ministerpräsidenten sind, soll von den Regionalvertretern der Batasang Pambansa kommen. 5. Der Premierminister ist der Vorsitzende des Kabinetts und des Exekutivkomitees. Er wird von der Batasang Pambansa auf Vorschlag des Präsidenten aus den Reihen der Mitglieder gewählt. Der Premierminister und das Kabinett sind gegenüber der Batasang Pambansa für das vom Präsidenten genehmigte Regierungsprogramm verantwortlich. Er hat die Aufsicht über die Ministerien. Der stellvertretende Premierminister, der von der Batasang Pambansa auf Ernennung durch den Präsidenten aus ihrer Mitte gewählt wird, übt die ihm vom Premierminister zugewiesenen Funktionen aus.

6. Außer als Mitglied des Exekutivkomitees kann kein gewählter Beamter während seiner Amtszeit in ein Amt oder eine Position berufen werden, es sei denn, das Gesetz sieht etwas anderes vor, wobei Absatz . zu diesem Zweck geändert wird

(1) Artikel XII-B Abschnitt 4 (2) Akkreditierung von politischen Parteien, deren Präsidentschaftskandidaten bei der letzten vorangegangenen Präsidentschaftswahl nach dieser Verfassung die ein- und zweithöchste Stimmenzahl erreicht haben, wenn jede mindestens zehn Prozent (10 % ) der Gesamtzahl der abgegebenen Stimmen, zu diesem Zweck ändernd § 8 des Artikels XII-C (3) Gewährung des Rechts, akkreditierten politischen Parteien das Recht zu geben, in der Registrierungsbehörde, der Wahlkommission, der Wahlkommission oder ähnlichen Gremien vertreten zu sein sowie die Gewährung anderer Rechte oder Privilegien an akkreditierte politische Parteien, die durch Gesetz zur Änderung von Absatz (2), Abschnitt 9, Artikel XII-C und (4) vorgesehen sind seiner Amtszeit oder von einem Kandidaten für ein Wahlamt innerhalb von sechs Monaten unmittelbar vor oder nach einer Wahl ist untersagt, soweit das Gesetz nicht etwas anderes bestimmt, zu diesem Zweck § 10 Abs Artikel XII-C. 7. Vorausgesetzt, dass ein leiblicher Staatsbürger der Philippinen, der seine philippinische Staatsbürgerschaft verloren hat, ein Erwerber von Privatgrundstücken sein kann, die von ihm als Wohnsitz verwendet werden, wie es die Batasang Pambansa vorsieht, die zu diesem Zweck Abschnitt 14 des Artikels XIV des Verfassung.

Artikel VII (in der geänderten Fassung): Der Präsident Bearbeiten

„Ich schwöre (oder bestätige) feierlich, dass ich meine Pflichten als Präsident der Philippinen treu und gewissenhaft erfüllen, ihre Verfassung bewahren und verteidigen, ihre Gesetze ausführen, jedem Menschen gerecht werden und mich dem Dienst an der Nation weihen werde Gott hilf mir."

Abschnitt 6. (1) Der Präsident hat einen Amtssitz und erhält eine gesetzlich festzusetzende Vergütung, die während seiner Amtszeit weder erhöht noch verringert wird. Er erhält während seiner Amtszeit keine anderen Bezüge von der Regierung oder aus anderen Quellen. Bis die Batasang Pambansa etwas anderes vorsieht, erhält der Präsident ein Jahresgehalt von hunderttausend Pesos. (2) Der Präsident darf während seiner Amtszeit kein anderes Amt bekleiden, keinen Beruf ausüben, sich direkt oder indirekt an der Führung eines Unternehmens beteiligen oder direkt oder indirekt an einem Vertrag mit oder an einem Franchise- oder Spezialunternehmen finanziell interessiert sein Privilegien, die von der Regierung oder einer ihrer Unterabteilungen, Agenturen oder Einrichtungen gewährt werden, einschließlich staatlicher oder kontrollierter Unternehmen. Abschnitt 7. Bei dauerhafter Invalidität, Tod, Amtsenthebung oder Rücktritt des Präsidenten übt das Exekutivkomitee unter der Leitung des Premierministers wie nachstehend beschrieben die Befugnisse des Präsidenten aus, bis ein Präsident gewählt und qualifiziert ist. Tritt die dauerhafte Invalidität, der Tod, die Amtsenthebung oder der Rücktritt des Präsidenten früher als achtzehn (18) Monate vor Ablauf seiner Amtszeit ein, so beruft der Batasang Pambansa innerhalb von dreißig Tagen ab dem Zeitpunkt der Vakanz eine Sonderwahl zum nicht früher als fünfundvierzig Tage und nicht später als sechzig Tage nach der Einberufung abgehalten werden, um einen Präsidenten für die noch nicht abgelaufene Amtszeit zu wählen. In Ermangelung eines Exekutivausschusses fungiert der Sprecher als Präsident, bis der Präsident gewählt und qualifiziert ist. Sektion 8. Der Präsident hat die Kontrolle über die Ministerien. Abschnitt 9. Der Präsident ist Oberbefehlshaber aller Streitkräfte der Philippinen und kann diese Streitkräfte, wann immer es erforderlich ist, zur Verhinderung oder Unterdrückung gesetzloser Gewalt, Invasion, Aufstände oder Rebellionen aufrufen. Im Falle einer Invasion, eines Aufstands oder einer Rebellion oder ihrer unmittelbaren Gefahr kann er, wenn die öffentliche Sicherheit dies erfordert, das Recht auf Habeas Corpus aussetzen oder die Philippinen oder einen Teil davon unter Kriegsrecht stellen. Abschnitt 10. Der Präsident ernennt die Leiter der Büros und Ämter, die Offiziere der Streitkräfte der Philippinen im Rang eines Brigadegenerals oder Kommodore und alle anderen Offiziere der Regierung, deren Ernennung nicht anders vorgesehen ist, die er ermächtigt werden kann gesetzlich zu ernennen. Die Batasang Pambansa kann jedoch per Gesetz dem Premierminister, Mitgliedern des Kabinetts, des Exekutivkomitees, der Gerichte, der Leiter von Agenturen, Kommissionen und Vorständen die Befugnis übertragen, untergeordnete Beamte zu ernennen. Abschnitt 11. Der Präsident kann, außer im Falle einer Amtsenthebung, Aufhebungen, Umwandlungen und Begnadigungen gewähren, Geldstrafen und Verwirkungen erlassen und mit Zustimmung des Batasang Pambansa Amnestie gewähren. Abschnitt 12.Der Präsident kann im Namen der Republik der Philippinen ausländische und inländische Darlehen aufnehmen und garantieren, vorbehaltlich der gesetzlich vorgesehenen Beschränkungen. Abschnitt 13. Der Präsident formuliert die Leitlinien der nationalen Politik. Abschnitt 14. Der Präsident wird bei der Eröffnung seiner regulären Sitzung vor der Batasang Pambansa sprechen. Er kann auch jederzeit davor erscheinen. Abschnitt 15. Der Präsident ist während seiner Amtszeit immun gegen Klagen. Danach besteht keinerlei Klage wegen Amtshandlungen, die er oder andere nach seinen besonderen Anordnungen während seiner Amtszeit vorgenommen haben. Die hierin vorgesehenen Immunitäten gelten für den amtierenden Präsidenten gemäß Artikel XVII dieser Verfassung. Abschnitt 16. Alle Befugnisse, die dem Präsidenten der Philippinen gemäß der Verfassung von 1935 und den Gesetzen des Landes zustehen, die hierin nicht vorgesehen oder einem Amtsträger übertragen sind, gelten hiermit als dem Präsidenten, es sei denn, die Batasang Pambansa sieht etwas anderes vor.

Artikel VIII (in der geänderten Fassung): The Batasang Pambansa Edit

Artikel IX (in der geänderten Fassung): Der Premierminister, das Kabinett und das Exekutivkomitee Bearbeiten

„Ich schwöre (oder bestätige) feierlich, dass ich meine Pflichten als (Name der Position) der Philippinen treu und gewissenhaft erfüllen, ihre Verfassung bewahren und verteidigen, ihre Gesetze vollziehen, jedem Menschen gerecht werden und mich dem Dienst weihen werde die Nation. Also hilf mir, Gott."

Abschnitt 7. Die Gehälter und Bezüge des Premierministers, des stellvertretenden Premierministers, der Mitglieder des Kabinetts und des Exekutivausschusses werden durch Gesetz festgelegt und dürfen während ihrer Amtszeit weder erhöht noch gesenkt werden. Soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist, erhält der Premierminister das gleiche Gehalt wie der Präsident. Sektion 8. Der Premierminister, die Mitglieder des Kabinetts und die Mitglieder des Exekutivkomitees unterliegen den Bestimmungen von Abschnitt 11, Artikel VIII dieser Satzung und dürfen nicht als Anwalt vor Gerichten oder Verwaltungsbehörden auftreten oder Geschäfte oder Praktiken führen jeden Beruf und unterliegen auch den anderen gesetzlich vorgesehenen Ausschlussklauseln. Abschnitt 9. Der Premierminister, der stellvertretende Premierminister, jedes Mitglied des Kabinetts oder des Exekutivkomitees kann aus irgendeinem Grund zurücktreten, ohne seinen Sitz als Regional- oder Sektorvertreter in der Batasang Pambansa oder eine andere Regierungsposition aufzugeben. Abschnitt 10. Der Premierminister hat die Aufsicht über alle Ministerien.

Hauptstadtregion: Manila, 6 Quezon City, 4 Caloocan, 2 Pasay, 1 Pasig und Marikina, 2 Las Piñas und Parañaque, 1 Makati, 1 Malabon, Navotas und Valenzuela, 2 San Juan und Mandaluyong, 1 Taguig, Pateros und Muntinglupa, 1.

Region I: Abra, 1 Benguet, 1 Ilocos Norte mit Laoag City, 2 Ilocos Sur, 2 La Union, 2 Mountain Province, 1 Pangasinan mit den Städten Dagupan und San Carlos, 6 Baguio City, 1

Region II: Batanes, 1 Cagayan, 3 Ifugao, 1 Isabela, 3 Kalinga-Apayao, 1 Nueva Vizcaya, 1 Quirino, 1

Region III: Bataan, 1 Bulacan, 4 Nueva Ecija mit den Städten Cabanatuan, Palayan und San Jose, 4 Pampanga mit Angeles City, 4 Tarlac, 2 Zambales, 1 Olongapo City, 1

Region IV: Aurora, 1 Batangas mit den Städten Batangas und Lipa, 4 Cavite mit den Städten Cavite, Tagaytay und Trece Martires, 3 Laguna mit der Stadt San Pablo, 4 Marinduque, 1 Occidental Mindoro, 1 Oriental Mindoro, 2 Palawan mit Puerto Princesa City, 1 Quezon mit Lucena City, 4 Rizal, 2 Romblon, 1

Region V: Albay mit Legaspi City, 3 Camarines Norte, 1 Camarines Sur mit den Städten Iriga und Naga, 4 Catanduanes, 1 Masbate, 2 Sorsogon, 2

Region VI: Aklan, 1 Antique, 1 Capiz mit Roxas City, 2 Iloilo mit Iloilo City, 5 Negros Occidental mit den Städten Bacolod, Bago, Cadiz, La Carlota, San Carlos und Silay, 7

Region VII: Bicol mit Tagbilaran City, 3 Cebu mit den Städten Danao, Lapu-Lapu, Mandaue und Toledo, 6 Negros Oriental mit den Städten Bais, Canlaon und Dumaguete, 3 Siquijor, 1 Cebu City, 2

Region VIII: Leyte mit den Städten Ormoc und Tacloban 5 Southern Leyte, 1 Eastern Samar, 1 Northern Samar, 1 Samar mit Calbayog City, 2

Region IX: Basilan, 1 Sulu, 1 Tawi-Tawi, 1 Zamboanga del Norte mit den Städten Dapitan und Dipolog, 2 Zamboanga del Sur mit Pagadian City, 3 Zamboanga City, 1

Region X: Agusan del Norte mit Butuan City, 1 Agusan del Sur, 1 Bukidnon, 2 Camiguin, 1 Misamis Occidental mit den Städten Oroquieta, Ozamis und Tangub, 1 Misamis Oriental mit Gingoog City, 2 Surigao del Norte mit Surigao City, 1 Cagayan de Oro City, 1

Region XI: Surigao del Sur, 1 Davao del Norte 3 Davao Oriental, 1 Davao del Sur, 2 South Cotabato mit General Santos City, 3 Davao City, 2

Region XII: Lanao del Norte, 1 Lanao del Sur mit Marawi City, 2 Maguindanao mit Cotabato City, 2 North Cotabato, 2 Sultan Kudarat, 1 Iligan City, 1.

Jede Provinz, die später geschaffen werden kann, oder jede Teilstadt, die später per Gesetz oder gemäß dem Gesetz zu einer stark urbanisierten Stadt erklärt werden kann, hat bei der unmittelbar darauffolgenden Wahl Anspruch auf mindestens ein Mitglied oder eine ihr zustehende Anzahl von Mitgliedern auf der Grundlage der Zahl seiner Einwohner und nach dem gleichen einheitlichen und progressiven Verhältnis, das bei der letzten vorherigen Aufteilung verwendet wurde. Die Zahl der Abgeordneten der Provinz, aus der die neue Provinz entstanden ist oder in der sich die neue stark urbanisierte Stadt geografisch befindet, wird von der Wahlkommission entsprechend angepasst, jedoch nicht innerhalb von 120 Tagen vor der Wahl .

3. Die vorstehende Ernennung wird als Verordnung der Verfassung beigefügt. 4. Die Wohnsitzerfordernisse in der politischen Unterabteilung, in der ein Mitglied der Batasang Pambansa gewählt wird, werden von einem Jahr auf sechs Monate unmittelbar vor dem Tag der Wahl reduziert. 5. Abschaffung des Exekutivkomitees und Schaffung des Amtes des Vizepräsidenten.

Der in Abschnitt 3, Artikel IX der Verfassung vorgesehene Exekutivausschuss wird abgeschafft.

Das Amt des Vizepräsidenten wird geschaffen. Der Vizepräsident hat die gleiche Qualifikation und Amtszeit und kann in gleicher Weise wie der Präsident seines Amtes enthoben werden. Er kann zum Mitglied des Kabinetts ernannt und zum Premierminister ernannt und gewählt werden. Er wird mit und in gleicher Weise wie der Präsident gewählt. Eine Stimme für den Präsidenten ist auch eine Stimme für den Vizepräsidenten, der unter demselben Ticket einer politischen Partei kandidiert, sofern gesetzlich nichts anderes bestimmt ist. Die Altersqualifikation für Präsident und Vizepräsident wird auf 40 Jahre reduziert.

6. Präsidentennachfolge vor der Wahl 1987

Falls das Amt des Präsidenten vor der Präsidentschaftswahl 1987 frei wird, fungiert der Sprecher der Batasang Pambansa als Präsident, bis ein Präsident und ein Vizepräsident oder einer von ihnen gewählt und qualifiziert ist.

Die Batasang Pambansa soll am dritten Tag nach der Vakanz um 10 Uhr morgens gemäß ihrer Satzung ohne Einberufung einberufen und innerhalb von sieben Tagen ein Gesetz erlassen, das eine Sonderwahl des Präsidenten und des Vizepräsidenten vorsieht. Präsident nicht früher als fünfundvierzig Tage und nicht später als sechzig Tage nach der Einberufung abgehalten werden. Die Einberufung der Batasang Pambansa kann weder ausgesetzt noch die Sonderwahl verschoben werden. Es werden keine Sonderwahlen einberufen, wenn die Vakanz innerhalb von siebzig Tagen vor dem Datum der Präsidentschaftswahl 1987 erfolgt.

Die Amtszeit des bei den Sonderwahlen gewählten Präsidenten und Vizepräsidenten beginnt um 12.00 Uhr des zehnten Tages nach ihrer Ausrufung und endet um 12.00 Uhr des 30. Juni des darauffolgenden sechsten Jahres.

7. Einschränkungen der Befugnisse des Sprechers als Präsident.

Der amtierende Präsident darf ohne vorherige Zustimmung mindestens der Mehrheit aller Mitglieder der Batasang Pambansa weder das Kriegsrecht ausrufen noch das Vorrecht des Habeas-Corpus-Prinzips aussetzen.

Er darf keine Verfügungen, Anordnungen oder Weisungen erlassen, solange die Gesetzgebungsbefugnis des Präsidenten in Kraft ist.

Er gilt automatisch als beurlaubt und der Sprecher Pro-Tempore fungiert als Sprecher. Während seiner Tätigkeit als Präsident darf der Sprecher nicht abgesetzt werden.

Er ist bei der unmittelbar darauffolgenden Wahl zum Präsidenten und zum Vizepräsidenten nicht wählbar.

Die vom amtierenden Präsidenten verlängerten Ernennungen bleiben wirksam, wenn sie der neu gewählte Präsident nicht innerhalb von neunzig Tagen nach seinem Amtsantritt widerruft.

8. Präsidentennachfolge nach der Wahl 1987

Ist der designierte Präsident zu dem für den Beginn seiner Amtszeit festgesetzten Zeitpunkt verstorben, wird der designierte Vizepräsident Präsident. Ist ein Präsident nicht vor dem für den Beginn seiner Amtszeit festgesetzten Zeitpunkt gewählt worden oder hat sich der Präsident nicht qualifiziert, so fungiert der Vizepräsident als Präsident, bis ein Präsident sich qualifiziert hat.

Bei dauerhafter Invalidität, Tod, Amtsenthebung oder Rücktritt des Präsidenten wird der Vizepräsident für die noch nicht abgelaufene Amtszeit Präsident.

9. Gesetzliche Erbfolge

Die Batasang Pambansa bestimmt per Gesetz, wer als Präsident fungieren soll oder auf welche Weise derjenige, der zu handeln hat, gewählt wird, wenn weder ein designierter Präsident noch ein gewählter Vizepräsident gewählt worden sind oder sich qualifiziert haben sollen, oder beide haben, zu dem für den Beginn ihrer Amtszeit festgesetzten Zeitpunkt gestorben sind.

Die Batasang Pambansa sieht per Gesetz den Tod, die entsprechende Behinderung oder den Rücktritt des Präsidenten zum Zeitpunkt der Vakanz im Amt des Präsidenten oder danach vor und erklärt, wer als Präsident fungieren soll, bis der Präsident und der Vizepräsident gewählt und qualifiziert, vorbehaltlich der gleichen Einschränkungen der Befugnisse und Disqualifikationen wie der Sprecher, wenn er als Präsident agiert.

10. Die Gewährung soll eine zusätzliche Möglichkeit für den Erwerb von gemeinfreiem Land darstellen, und das Agrarreformprogramm kann die Gewährung oder Verteilung von veräußerbarem Land des öffentlichen Eigentums an qualifizierte Pächter, Landwirte und andere landlose Bürger umfassen.

Proklamation Nr. 3 Bearbeiten

Erklärung einer nationalen Politik zur Umsetzung der vom Volk vorgeschriebenen Reformen, zum Schutz ihrer Grundrechte, zur Annahme einer provisorischen Verfassung und zur Gewährleistung eines geordneten Übergangs zu einer neuen Regierung unter einer neuen Verfassung

In der Erwägung, dass die neue Regierung durch die direkte Ausübung der Macht des philippinischen Volkes mit Unterstützung von Einheiten der Neuen Streitkräfte der Philippinen eingesetzt wurde, in der Erwägung, dass die heroische Aktion des Volkes unter Missachtung der Bestimmungen der Verfassung von 1973 erfolgte, da in der Erwägung, dass das direkte Mandat des Volkes, das sich in seinem außergewöhnlichen Handeln manifestiert, die vollständige Neuordnung der Regierung, die Wiederherstellung der Demokratie, den Schutz der Grundrechte, die Wiederherstellung des Vertrauens in das gesamte Regierungssystem, die Beseitigung von Korruption und Korruption, die Wiederherstellung des Friedens erfordert und Ordnung, Aufrechterhaltung der Vormachtstellung der zivilen Autorität über das Militär und der Übergang zu einer Regierung nach einer neuen Verfassung in kürzester Zeit IN ANBETRACHT DESSEN, während der Übergangszeit zu einer neuen Verfassung gewährleistet sein muss, dass die Regierung die grundlegenden Menschenrechte und Grundfreiheiten DESHALB ICH, CORAZON C. AQUINO, Präsident der Philippinen, kraft der Befugnisse, die mir durch den souveränen Auftrag des Volkes übertragen wurden, verkünde hiermit die folgende provisorische Verfassung:

Vorläufige Verfassung der Republik der Philippinen Bearbeiten

Artikel I: Annahme bestimmter Bestimmungen der Verfassung von 1973 in der geänderten Fassung

Artikel II: Der Präsident, der Vizepräsident und das Kabinett Bearbeiten

Artikel III: Reorganisation der Regierung Bearbeiten

Artikel IV: Bestehende Gesetze, Verträge und Verträge Bearbeiten

Artikel V: Annahme einer neuen Verfassung Bearbeiten

Artikel VI: Durchführung von Wahlen Bearbeiten

Artikel VII: Datum des Inkrafttretens bearbeiten

Letzter Absatz bearbeiten

Diese Arbeit ist im gemeinfrei weil es ein Werk der philippinischen Regierung ist (siehe Abschnitt 176 des Republikgesetzes Nr. 8293).
Alle offiziellen philippinischen Texte legislativer, administrativer oder juristischer Art oder jegliche offizielle Übersetzungen davon sind nicht urheberrechtlich geschützt.


Artikel 3 der Verfassung der Vereinigten Staaten ist der Abschnitt, der die Justiz in den Vereinigten Staaten schafft. Die Justiz ist das System von Gerichten, die das Gesetz prüfen und auf verschiedene Fälle anwenden. In den Vereinigten Staaten umfasst die Justiz der Bundesregierung den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten und alle vom Kongress geschaffenen unteren Gerichte

Artikel 3 der Verfassung der Vereinigten Staaten ist in nur drei Abschnitte unterteilt.Jeder dieser Abschnitte befasst sich mit verschiedenen Teilen des Gerichtssystems in den Vereinigten Staaten.

Abschnitt 1 von Artikel 3 der Verfassung

Abschnitt 1 von Artikel 3 der Verfassung schafft die Bundesgerichte in den Vereinigten Staaten. In diesem Teil von Artikel 3 heißt es, dass das Bundesgerichtssystem einen Obersten Gerichtshof haben muss. In diesem Obersten Gerichtshof muss es einen Obersten Richter geben, der dem Gericht vorsteht. Während Abschnitt 1 von Artikel 3 nicht sagt, wie viele Richter es sein muss, sagt das geltende Gesetz, dass es neun Richter geben muss, von denen einer der Oberste Richter ist.

Artikel 3 besagt nicht, dass es untergeordnete Gerichte geben muss. Stattdessen erhält der Kongress die Befugnis, untere Gerichte zu schaffen und zu entfernen. Abschnitt 1 von Artikel 3 besagt auch, dass Richter ihr Amt für den Rest ihres Lebens oder bis zu ihrer Verurteilung oder Anklage durch den Kongress ausüben können. Der letzte Teil von Abschnitt 1 von Artikel 3 besagt, dass das Gehalt eines Richters während seiner Amtszeit nicht gesenkt, aber erhöht werden kann.

Abschnitt 2 von Artikel 3 der Verfassung

Abschnitt 2 von Artikel 3 der Verfassung spricht über die Befugnisse der Justiz und erklärt, wer welche Befugnisse erhält. Darin wird beschrieben, über welche Fälle ein Gericht den Vorsitz führen kann und welche Themen diese Fälle behandeln können. Abschnitt 2 von Artikel 3 besagt, dass der Oberste Gerichtshof das Recht hat, jeden Fall erstmals zu verhandeln, was bedeutet, dass der Oberste Gerichtshof die ursprüngliche Zuständigkeit hat. In diesem Abschnitt heißt es auch, dass Verbrechen von einer Jury verhandelt werden müssen, es sei denn, der Angeklagte will keine.

Abschnitt 3 von Artikel 3 der Verfassung

Abschnitt 3 von Artikel 3 der Verfassung spricht nur von Hochverrat. Dieser Teil von Artikel 3 besagt, dass Verrat ist, wenn jemand versucht, die Vereinigten Staaten anzugreifen oder Krieg gegen sie zu führen oder wenn er oder sie versucht, Feinden auf irgendeine Weise zu helfen. Um zu beweisen, dass jemand Hochverrat begangen hat, müssen mindestens zwei verschiedene Zeugen der Tat vorliegen oder die Person muss den Hochverrat gestehen.


Artikel III der philippinischen Verfassung von 1987

Unten ist eine Seite an Seite Präsentation von Artikel Drei (3) der philippinischen Verfassung von 1987 in philippinischer Sprache und in Englisch.

(1) Die chinesische Sprache, die sehr gut ist, ist in der Welt der Karapatang-Karten von Kaniyang Karapatang-Kibo und Australien von allen Kakayahan und Malaya lange Kanais-nais-songs. Sie können nicht mehr lernen, wie viel mehr, sondern viel mehr als eine andere. Hindi können Sie Karapaten dieser Maliban-Sprache und in aller Munde.

(2) Hindi ist es, wenn es Labis von Papapahirap, Pwersa, Dahas, Pananakot, Pagbabanta oder andere Paraaan-Pipinsala in allen anderen Ländern gibt. Erinnern Sie sich an Ihre Lieblingsmenschen, Einzelgänger, Komunikado oder andere Entspannungsübungen.

(3) Hindi-Dapaten tanggaping Ebidensya Laban in Kanya und andere Sprachen oder Nachrichten, die in diesem Bereich oder in einem bestimmten Labing-Pito zu lesen sind.

(1) Jede Person, gegen die wegen der Begehung einer Straftat ermittelt wird, hat das Recht, über ihr Schweigerecht informiert zu werden und einen sachkundigen und unabhängigen Beistand vorzugsweise seiner Wahl zu erhalten. Kann sich die Person die Dienste eines Rechtsbeistands nicht leisten, muss sie ihm zur Verfügung gestellt werden. Auf diese Rechte kann nur schriftlich und in Anwesenheit eines Anwalts verzichtet werden.

(2) Gegen ihn dürfen keine Folter, Gewalt, Gewalt, Drohung, Einschüchterung oder andere Mittel angewendet werden, die den freien Willen beeinträchtigen. Geheime Haftanstalten, Einzelhaft, ohne Kontakt zur Außenwelt oder andere ähnliche Formen der Haft sind verboten.

(3) Ein entgegen diesem oder § 17 erwirktes Geständnis oder Eingeständnis ist als Beweismittel gegen ihn unzulässig.

(2) Die Anwendung physischer, psychischer oder erniedrigender Strafen gegen einen Gefangenen oder Häftling oder die Inanspruchnahme minderwertiger oder unzureichender Strafanstalten unter unmenschlichen Bedingungen ist gesetzlich geregelt.


Verfassung - Artikel 3, Abschnitt 1

Die richterliche Gewalt der Vereinigten Staaten liegt bei einem Obersten Gerichtshof und bei den untergeordneten Gerichten, die der Kongress von Zeit zu Zeit anordnen und einsetzen kann. Die Richter, sowohl des obersten als auch des untergeordneten Gerichts, üben ihre Ämter bei gutem Benehmen aus und erhalten zu festgelegten Zeiten für ihre Dienste eine Entschädigung, die während ihrer Amtsdauer nicht verringert wird.

Hier schafft die Verfassung nur den Obersten Gerichtshof, der ihm "die richterliche Gewalt der Vereinigten Staaten" zuweist. Somit ist der Oberste Gerichtshof das Oberhaupt der Judikative, ebenso wie der Präsident das Oberhaupt der Exekutive ist. Diese Klausel gibt dem Kongress auch die Befugnis, „untergeordnete Gerichte“ zu schaffen – das sind untergeordnete Bundesgerichte, die dem Obersten Gerichtshof unterstehen können, um den Obersten bei der Bearbeitung der Bundesfälle zu helfen. In der Praxis hat der Kongress in mehr als 200 Jahren amerikanischer Geschichte Gesetze zur Errichtung einer großen Bundesjustiz verabschiedet, die fast 100 Bundesbezirksgerichte, ein Dutzend Berufungsgerichte und mehrere andere Arten von Sondergerichten umfasst. Bundesrichter werden auf Lebenszeit ernannt und erhalten Gehälter, die während ihrer Amtszeit nicht gekürzt werden können.


Schau das Video: Starbase Tour with Elon Musk PART 1