Maschinenbau

Maschinenbau

Erie-Kanal

Der Erie-Kanal ist eine 363 Meilen lange Wasserstraße, die die Großen Seen über den Hudson River im Bundesstaat New York mit dem Atlantischen Ozean verbindet. Der Kanal, der den Staat New York von Albany nach Buffalo am Eriesee durchquert, galt bei seiner Eröffnung im Jahr als ein Wunderwerk der Ingenieurskunst ...Weiterlesen

Warum neigt sich der Schiefe Turm von Pisa?

Wählen Sie einen beliebigen Tag auf der Piazza del Duomo in der italienischen Stadt Pisa aus, und Sie werden zweifellos eine Menge Touristen sehen, die für das gleiche Foto posieren: Die Hände strecken sich dem auffällig kippenden Glockenturm der Kathedrale zu, als würden sie ihn mit ihrer ganzen Kraft tragen . Die ...Weiterlesen

Die Geheimnisse des antiken römischen Betons

Die Geschichte enthält viele Hinweise auf antiken Beton, darunter in den Schriften des berühmten römischen Gelehrten Plinius des Älteren, der im 1. Jahrhundert n. Chr. lebte und 79 n. Chr. beim Ausbruch des Vesuvs starb. Plinius schrieb, dass der beste maritime Beton hergestellt wurde aus Vulkan ...Weiterlesen

St. Lawrence Seaway eröffnet

In einer Zeremonie unter dem Vorsitz von US-Präsident Dwight D. Eisenhower und Königin Elizabeth II. wird der St. Lawrence Seaway offiziell eröffnet und eine Fahrrinne vom Atlantik zu allen Großen Seen geschaffen. Der Seeweg, bestehend aus einem System von Kanälen, Schleusen und Baggern ...Weiterlesen

Aquädukt von Los Angeles

Seit seiner Gründung als kleine Siedlung im späten 18. Als die Stadt wuchs, wurde jedoch klar, dass dieses Angebot ...Weiterlesen

George Waring

Nach einer Gelbfieber-Epidemie im Jahr 1878 in Memphis, Tennessee, entsandte das neu geschaffene National Board of Health den Ingenieur und Bürgerkriegsveteranen George A. Waring Jr., um ein besseres Abwasserentwässerungssystem für die Stadt zu entwerfen und zu implementieren. Sein Erfolg dort machte Warings ...Weiterlesen

Hoover-Staudamm

Im frühen 20. Jahrhundert entwarf das U.S. Bureau of Reclamation Pläne für einen massiven Damm an der Grenze zwischen Arizona und Nevada, um den Colorado River zu zähmen und den sich entwickelnden Südwesten mit Wasser und Wasserkraft zu versorgen. Der Bau innerhalb des engen Zeitrahmens erwies sich als immens ...Weiterlesen

Eröffnung der Golden Gate Bridge

Die Golden Gate Bridge von San Francisco, eine atemberaubende technologische und künstlerische Errungenschaft, wird nach fünfjähriger Bauzeit für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Am Eröffnungstag – dem „Fußgängertag“ – bestaunten rund 200.000 Brückengänger die 1.200 Meter lange Hängebrücke, die das Golden Gate überspannt ...Weiterlesen

Assuan-Staudamm fertiggestellt

Nach 11-jähriger Bauzeit wird der Assuan-Staudamm über den Nil in Ägypten am 21. Juli 1970 fertiggestellt. Der mehr als drei Kilometer lange Staudamm mit einer Länge von einer Milliarde US-Dollar beendete den Kreislauf von Überschwemmungen und Dürren in der Nilregion , und nutzte eine enorme Quelle von ...Weiterlesen

William Cobb demonstriert erstes solarbetriebenes Auto

Am 31. August 1955 demonstriert William G. Cobb von der General Motors Corp. (GM) auf der General Motors Powerama Auto Show in Chicago, Illinois, sein 15 Zoll langes „Sunmobil“, das erste solarbetriebene Automobil der Welt . Cobbs Sunmobile führte, wenn auch nur kurz, das Feld ein ...Weiterlesen

Ralph Naders „Unsafe at Any Speed“ kommt in den Buchhandel

Am 30. November 1965 veröffentlicht der 32-jährige Anwalt Ralph Nader das muckraking-Buch Unsafe at Any Speed: The Designed-In Dangers of the American Automobile. Das Buch wurde auf Anhieb ein Bestseller. Es führte auch zur Verabschiedung des Nationalen Verkehrs- und Kraftfahrzeugsicherheitsgesetzes ...Weiterlesen

Dreipunkt-Sicherheitsgurt-Erfinder Nils Bohlin geboren

Nils Bohlin, der schwedische Ingenieur und Erfinder des Dreipunkt-Becken- und Schultergurts, der als eine der wichtigsten Innovationen der automobilen Sicherheit gilt, wird am 17. Juli 1920 im schwedischen Härnösand geboren. Vor 1959 gab es nur Zweipunkt-Beckengurte in ...Weiterlesen

Mann aus Pennsylvania mit seiner geliebten Corvette begraben

Am 25. Mai 1994 wird die Asche des 71-jährigen George Swanson (auf Wunsch von Swanson) auf dem Fahrersitz seiner weißen Corvette von 1984 in Irwin, Pennsylvania, beigesetzt. Swanson, ein Bierhändler und ehemaliger Sergeant der US-Armee während des Zweiten Weltkriegs, starb am 31. ...Weiterlesen

Panamakanal an Panama übergeben

Am 31. Dezember 1999 übergeben die Vereinigten Staaten gemäß den Torrijos-Carter-Verträgen offiziell die Kontrolle über den Panamakanal und geben die strategische Wasserstraße erstmals in panamaische Hände. Scharen von Panamaern feierten die Übertragung der 50-Meilen ...Weiterlesen

St. Louis's Gateway Arch ist fertiggestellt

Am 28. Oktober 1965 werden die Bauarbeiten am Gateway Arch abgeschlossen, einer spektakulären 630 Fuß hohen Parabel aus Edelstahl, die das Jefferson National Expansion Memorial an der Uferpromenade von St. Louis, Missouri, markiert. Der Gateway Arch, entworfen von einem in Finnland geborenen Amerikaner mit Ausbildung ...Weiterlesen

Ärmelkanaltunnel eröffnet

In einer Zeremonie unter dem Vorsitz von Englands Königin Elizabeth II. und dem französischen Präsidenten Francois Mitterrand wurde ein Eisenbahntunnel unter dem Ärmelkanal offiziell eröffnet, der zum ersten Mal seit der Eiszeit Großbritannien und das europäische Festland verbindet. Der Kanaltunnel, oder ...Weiterlesen

Chunnel schafft Durchbruch

Am 1. Dezember 1990, kurz nach 11 Uhr, bohren Arbeiter eine Öffnung von der Größe eines Autos durch eine Felswand, 132 Fuß unter dem Ärmelkanal. Dies war kein gewöhnliches Loch – es verband die beiden Enden eines Unterwassertunnels, der Großbritannien mit dem europäischen Festland für die ...Weiterlesen

Bau des Hoover-Staudamms beginnt

Am 7. Juli 1930 beginnt der Bau des Hoover-Staudamms. In den nächsten fünf Jahren würden insgesamt 21.000 Männer unablässig daran arbeiten, den größten Staudamm seiner Zeit sowie eines der größten von Menschenhand geschaffenen Bauwerke der Welt zu produzieren. Obwohl der Damm nur nehmen würde ...Weiterlesen

Eröffnung der Brooklyn Bridge

Nach 14 Jahren wird die Brooklyn Bridge über den East River eröffnet und verbindet zum ersten Mal in der Geschichte die großen Städte New York und Brooklyn. Tausende Einwohner von Brooklyn und Manhattan Island nahmen an der Einweihungszeremonie teil, die von geleitet wurde ...Weiterlesen

Tacoma Narrows Bridge stürzt ein

Die Tacoma Narrows Bridge stürzt am 7. November 1940 aufgrund von starken Winden ein. Die Tacoma Narrows Bridge wurde in den 1930er Jahren in Washington gebaut und am 1. Juli 1940 für den Verkehr freigegeben. Sie überspannte den Puget Sound von Gig Harbour bis Tacoma, der 40 Zoll lang ist Meilen südlich von Seattle. Die ...Weiterlesen

Staudamm gibt in Georgien nach

Am 6. November 1977 gibt der Toccoa Falls Dam in Georgia nach und 39 Menschen sterben bei der Flut. 90 Meilen nördlich von Atlanta wurde 1887 der Toccoa (Cherokee für „schön“) Falls Dam aus Erde in einer Schlucht errichtet, wodurch ein 55 Hektar großer See 180 Fuß über dem ...Weiterlesen


Inhalt

Die kreative Anwendung wissenschaftlicher Prinzipien, um Bauwerke, Maschinen, Apparate oder Herstellungsverfahren oder Werke, die sie einzeln oder in Kombination verwenden, zu entwerfen oder zu entwickeln oder in voller Kenntnis ihrer Konstruktion zu konstruieren oder zu betreiben oder ihr Verhalten unter bestimmten Betriebsbedingungen vorherzusagen alles im Hinblick auf die beabsichtigte Funktion, die Wirtschaftlichkeit des Betriebs und die Sicherheit für Leben und Eigentum. [4] [5]

Ingenieurwesen gibt es seit der Antike, als Menschen Erfindungen wie den Keil, den Hebel, das Rad und die Riemenscheibe usw. erfanden.

Der Begriff Maschinenbau leitet sich von dem Wort ab Techniker, das selbst aus dem 14. Jahrhundert stammt, als ein Techniker (wörtlich: jemand, der baut oder betreibt Belagerungsmaschine) bezeichnete "einen Konstrukteur von Militärmotoren". [6] In diesem Zusammenhang, inzwischen veraltet, bezeichnet ein "Motor" eine Militärmaschine, d.h., eine mechanische Vorrichtung, die im Krieg verwendet wird (z. B. ein Katapult). Bemerkenswerte Beispiele für den veralteten Gebrauch, die bis heute überlebt haben, sind Militäringenieurkorps, z.B., das Ingenieurkorps der US-Armee.

Das Wort "Motor" selbst ist noch älteren Ursprungs und leitet sich letztlich aus dem Lateinischen ab ingenium (ca. 1250), was "angeborene Qualität, insbesondere geistige Kraft, daher eine kluge Erfindung" bedeutet. [7]

Später, als der Entwurf ziviler Bauwerke wie Brücken und Gebäude zu einer technischen Disziplin gereift war, trat der Begriff Bauingenieurwesen [5] in das Lexikon ein, um zwischen denen, die sich auf den Bau solcher nicht-militärischen Projekte spezialisiert haben, und solchen zu unterscheiden in der Disziplin Militäringenieurwesen tätig.

Antike Ära

Die Pyramiden im alten Ägypten, die Zikkuraten von Mesopotamien, die Akropolis und der Parthenon in Griechenland, die römischen Aquädukte, die Via Appia und das Kolosseum, Teotihuacán und der Brihadeeswarar-Tempel von Thanjavur zeugen unter anderem vom Einfallsreichtum und Können der Antike Zivil- und Militäringenieure. Andere Denkmäler, die nicht mehr stehen, wie die Hängenden Gärten von Babylon und der Pharos von Alexandria, waren wichtige technische Errungenschaften ihrer Zeit und zählten zu den Sieben Weltwundern der Antike.

Die sechs klassischen einfachen Maschinen waren im alten Nahen Osten bekannt. Der Keil und die schiefe Ebene (Rampe) waren seit prähistorischer Zeit bekannt. [8] Das Rad wurde zusammen mit dem Rad- und Achsmechanismus im 5. Jahrtausend v. Chr. In Mesopotamien (dem heutigen Irak) erfunden. [9] Der Hebelmechanismus tauchte erstmals vor etwa 5.000 Jahren im Nahen Osten auf, wo er in einer einfachen Unruhwaage [10] und zum Bewegen großer Objekte in altägyptischer Technik eingesetzt wurde. [11] Der Hebel wurde auch im Schattenwasserheber verwendet, der ersten Kranmaschine, die um 3000 v. Chr. In Mesopotamien auftauchte [10] und dann in der altägyptischen Technik um 2000 v. [12] Die frühesten Beweise für Riemenscheiben stammen aus Mesopotamien im frühen 2. Jahrtausend v. Chr. [13] und dem alten Ägypten während der 12. Dynastie (1991-1802 v. Chr.). [14] Die Schraube, die letzte der einfachen Maschinen, die erfunden wurde, [15] tauchte erstmals während der neuassyrischen Zeit (911-609) v. Chr. in Mesopotamien auf. [13] Die ägyptischen Pyramiden wurden mit drei der sechs einfachen Maschinen gebaut, der schiefen Ebene, dem Keil und dem Hebel, um Strukturen wie die Große Pyramide von Gizeh zu schaffen. [16]

Der früheste namentlich bekannte Bauingenieur ist Imhotep. [5] Als einer der Beamten des Pharaos Djosèr entwarf und überwachte er wahrscheinlich um 2630–2611 v. Chr. den Bau der Djoser-Pyramide (der Stufenpyramide) in Sakkara in Ägypten. [17] Die frühesten praktischen wasserbetriebenen Maschinen, das Wasserrad und die Wassermühle, tauchten erstmals im Persischen Reich, im heutigen Irak und im Iran, im frühen 4. Jahrhundert v. Chr. auf. [18]

Kush entwickelte im 4. Jahrhundert v. Chr. die Sakia, die sich auf tierische Kraft anstatt auf menschliche Energie stützte. [19] Hafirs wurden als eine Art Reservoir in Kush entwickelt, um Wasser zu speichern und zu speichern sowie die Bewässerung zu fördern. [20] Pioniere wurden zum Bau von Dämmen während militärischer Feldzüge eingesetzt. [21] Kushitische Vorfahren bauten während der Bronzezeit zwischen 3700 und 3250 v. Chr. Speos. [22] Im 7. Jahrhundert v. Chr. entstanden in Kusch auch Bloomeries und Hochöfen. [23] [24] [25] [26]

Das antike Griechenland entwickelte Maschinen sowohl im zivilen als auch im militärischen Bereich. Der Antikythera-Mechanismus, ein früher bekannter mechanischer Analogcomputer, [27] [28] und die mechanischen Erfindungen von Archimedes sind Beispiele des griechischen Maschinenbaus. Einige der Erfindungen von Archimedes sowie der Antikythera-Mechanismus erforderten hochentwickelte Kenntnisse über Differentialgetriebe oder Umlaufgetriebe, zwei Schlüsselprinzipien der Maschinentheorie, die bei der Entwicklung der Getriebezüge der industriellen Revolution halfen und heute noch in verschiedenen Bereichen wie der Robotik weit verbreitet sind und Fahrzeugtechnik. [29]

Alte chinesische, griechische, römische und hunnische Armeen verwendeten militärische Maschinen und Erfindungen wie die von den Griechen um das 4. Jahrhundert v. Chr. entwickelte Artillerie, [30] die Trireme, die Ballista und das Katapult. Im Mittelalter wurde das Trebuchet entwickelt.

Mittelalter

Die frühesten praktischen windbetriebenen Maschinen, die Windmühle und Windpumpe, tauchten erstmals während des islamischen Goldenen Zeitalters im heutigen Iran, Afghanistan und Pakistan im 9. Jahrhundert n. Chr. In der muslimischen Welt auf. [31] [32] [33] [34] Die früheste praktische dampfbetriebene Maschine war ein von einer Dampfturbine angetriebener Dampfheber, der 1551 von Taqi al-Din Muhammad ibn Ma'ruf im osmanischen Ägypten beschrieben wurde. [35] [36]

Die Baumwollentkörnung wurde im 6. Jahrhundert n. Chr. in Indien erfunden, [37] und das Spinnrad wurde im frühen 11. Jahrhundert in der islamischen Welt erfunden, [38] beide waren von grundlegender Bedeutung für das Wachstum der Baumwollindustrie. Das Spinnrad war auch ein Vorläufer der Spinning Jenny, die während der frühen industriellen Revolution im 18. Jahrhundert eine wichtige Entwicklung darstellte. [39] Die Kurbelwelle und die Nockenwelle wurden um 1206 von Al-Jazari in Nordmesopotamien erfunden, [40] [41] [42] und wurden später zu einem zentralen Bestandteil moderner Maschinen wie der Dampfmaschine, des Verbrennungsmotors und der automatischen Steuerungen. [43]

Die frühesten programmierbaren Maschinen wurden in der muslimischen Welt entwickelt. Ein Musiksequenzer, ein programmierbares Musikinstrument, war der früheste Typ einer programmierbaren Maschine. Der erste Musiksequenzer war ein automatischer Flötenspieler, der von den Banu Musa-Brüdern erfunden wurde und in ihrem Buch der genialen Geräte, im 9. Jahrhundert. [44] [45] 1206 erfand Al-Jazari programmierbare Automaten/Roboter. Er beschrieb vier Automatenmusiker, darunter Schlagzeuger, die von einer programmierbaren Drum-Machine bedient werden, wo sie verschiedene Rhythmen und verschiedene Drum-Patterns spielen können. [46] Die Schlossuhr, eine von Al-Jazari erfundene mechanische astronomische Uhr mit Wasserkraft, war der erste programmierbare Analogcomputer. [47] [48] [49]

Vor der Entwicklung des modernen Ingenieurwesens wurde Mathematik von Handwerkern wie Mühlenbauern, Uhrmachern, Instrumentenbauern und Vermessungsingenieuren verwendet. Abgesehen von diesen Berufen wurde den Universitäten keine große praktische Bedeutung für die Technologie zugeschrieben. [50] : 32

Eine Standardreferenz für den Stand der mechanischen Künste während der Renaissance ist in der Abhandlung über die Bergbautechnik gegeben De re metallica (1556), das auch Abschnitte über Geologie, Bergbau und Chemie enthält. De re metallica war die Standard-Chemie-Referenz für die nächsten 180 Jahre. [50]

Moderne Ära

Die Wissenschaft der klassischen Mechanik, manchmal auch Newtonsche Mechanik genannt, bildete die wissenschaftliche Grundlage eines Großteils der modernen Ingenieurswissenschaften. [50] Mit dem Aufkommen des Ingenieurberufs im 18. Jahrhundert wurde der Begriff enger auf Bereiche angewendet, in denen Mathematik und Naturwissenschaften zu diesen Zwecken eingesetzt wurden. In ähnlicher Weise wurden neben dem Militär- und Bauingenieurwesen die damals als mechanische Künste bekannten Gebiete in die Ingenieurswissenschaften integriert.

Der Kanalbau war in den frühen Phasen der industriellen Revolution eine wichtige Ingenieurarbeit. [51]

John Smeaton war der erste selbsternannte Bauingenieur und wird oft als "Vater" des Bauingenieurwesens angesehen. Er war ein englischer Bauingenieur, der für den Entwurf von Brücken, Kanälen, Häfen und Leuchttürmen verantwortlich war. Er war auch ein fähiger Maschinenbauingenieur und ein hervorragender Physiker. Mit einem Modellwasserrad führte Smeaton sieben Jahre lang Experimente durch, um Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung zu ermitteln. [52] : 127 Smeaton führte eiserne Achsen und Zahnräder an Wasserrädern ein. [50] : 69 Smeaton führte auch mechanische Verbesserungen an der Newcomen-Dampfmaschine durch. Smeaton entwarf den dritten Eddystone Lighthouse (1755–59), wo er als Pionier bei der Verwendung von „Hydraulikkalk“ (einer Form von Mörtel, der unter Wasser abbindet) und eine Technik entwickelte, bei der der Leuchtturm mit Schwalbenschwanzblöcken aus Granit gebaut wurde. Er ist wichtig für die Geschichte, Wiederentdeckung und Entwicklung des modernen Zements, da er die Zusammensetzungsanforderungen identifizierte, die erforderlich sind, um die "Hydraulik" bei Kalkarbeiten zu erreichen, was schließlich zur Erfindung des Portlandzements führte.

Angewandte Wissenschaft führte zur Entwicklung der Dampfmaschine. Der Ablauf begann mit der Erfindung des Barometers und der Messung des Luftdrucks durch Evangelista Torricelli 1643, der Demonstration der Kraft des Luftdrucks durch Otto von Guericke mit den Magdeburger Halbkugeln 1656, Laborversuche von Denis Papin, der Versuchsmodelle baute Dampfmaschinen und demonstrierte die Verwendung eines Kolbens, die er 1707 veröffentlichte. Edward Somerset, 2. Marquess of Worcester, veröffentlichte ein Buch mit 100 Erfindungen, die eine Methode zum Heben von Wasser ähnlich einer Kaffeemaschine enthalten. Samuel Morland, ein Mathematiker und Erfinder, der an Pumpen arbeitete, hinterließ beim Vauxhall Ordinance Office Notizen zu einem Dampfpumpendesign, das Thomas Savery las. 1698 baute Savery eine Dampfpumpe namens "The Miner's Friend". Es verwendete sowohl Vakuum als auch Druck. [53] Der Eisenhändler Thomas Newcomen, der 1712 die erste kommerzielle Kolbendampfmaschine baute, hatte keine wissenschaftliche Ausbildung. [52] : 32

Der Einsatz dampfbetriebener Blaszylinder aus Gusseisen zur Bereitstellung von Druckluft für Hochöfen führte Ende des 18. Jahrhunderts zu einem starken Anstieg der Eisenproduktion. Die höheren Ofentemperaturen, die mit dampfbetriebenem Wind möglich wurden, ermöglichten den Einsatz von mehr Kalk in Hochöfen, was den Übergang von Holzkohle zu Koks ermöglichte. [54] Diese Innovationen senkten die Kosten für Eisen und machten Pferdeeisenbahnen und Eisenbrücken praktisch. Das 1784 von Henry Cort patentierte Pfützenverfahren produzierte große Mengen an Schmiedeeisen. Heißluft, das 1828 von James Beaumont Neilson patentiert wurde, verringerte die zum Schmelzen von Eisen benötigte Brennstoffmenge erheblich. Mit der Entwicklung der Hochdruckdampfmaschine ermöglichte das Leistungsgewicht der Dampfmaschinen praktische Dampfschiffe und Lokomotiven. [55] Neue Stahlherstellungsverfahren, wie das Bessemer-Verfahren und der offene Herdofen, führten Ende des 19. Jahrhunderts zu einem Gebiet des Schwermaschinenbaus.

Einer der berühmtesten Ingenieure der Mitte des 19. Jahrhunderts war Isambard Kingdom Brunel, der Eisenbahnen, Werften und Dampfschiffe baute.

Die industrielle Revolution schuf eine Nachfrage nach Maschinen mit Metallteilen, die zur Entwicklung mehrerer Werkzeugmaschinen führte. Das präzise Bohren von Gusseisenzylindern war nicht möglich, bis John Wilkinson seine Bohrmaschine erfand, die als die erste Werkzeugmaschine gilt. [56] Andere Werkzeugmaschinen waren die Schraubendrehmaschine, die Fräsmaschine, die Revolverdrehmaschine und die Metallhobelmaschine. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden Präzisionsbearbeitungstechniken entwickelt. Dazu gehörten die Verwendung von Gigs, um das Bearbeitungswerkzeug über das Werkstück zu führen, und Vorrichtungen, um das Werkstück in der richtigen Position zu halten. Werkzeugmaschinen und Bearbeitungstechniken, die austauschbare Teile herstellen können, führen Ende des 19. Jahrhunderts zu einer groß angelegten Fabrikproduktion. [57]

Die Volkszählung der Vereinigten Staaten von 1850 verzeichnete zum ersten Mal den Beruf des "Ingenieurs" mit einer Zählung von 2.000. [58] Vor 1865 gab es in den USA weniger als 50 Ingenieurabsolventen. 1870 gab es ein Dutzend US-amerikanischer Maschinenbauingenieure, 1875 stieg diese Zahl auf 43 pro Jahr. 1890 gab es 6.000 Ingenieure im Bau-, Bergbau-, mechanisch und elektrisch. [59]

Bis 1875 gab es keinen Lehrstuhl für angewandte Mechanik und angewandte Mechanik in Cambridge und bis 1907 keinen Lehrstuhl für Ingenieurwissenschaften in Oxford. Deutschland hat früher technische Universitäten gegründet. [60]

Zu den Grundlagen der Elektrotechnik im 19. Jahrhundert gehörten die Experimente von Alessandro Volta, Michael Faraday, Georg Ohm und anderen sowie die Erfindung des elektrischen Telegraphen 1816 und des Elektromotors 1872. Die theoretischen Arbeiten von James Maxwell (siehe: Maxwells Gleichungen) und Heinrich Hertz Ende des 19. Jahrhunderts entstand die Elektronik. Die späteren Erfindungen der Vakuumröhre und des Transistors haben die Entwicklung der Elektronik weiter beschleunigt, so dass die Elektro- und Elektronikingenieure heute ihren Kollegen aller anderen Ingenieursrichtungen zahlenmäßig überlegen sind. [5] Die chemische Verfahrenstechnik wurde Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt. [5] Die Herstellung im industriellen Maßstab erforderte neue Materialien und neue Verfahren, und um 1880 war der Bedarf an einer großtechnischen Produktion von Chemikalien so groß, dass eine neue Industrie geschaffen wurde, die sich der Entwicklung und großtechnischen Herstellung von Chemikalien in neuen Industrieanlagen widmete. [5] Die Rolle des Chemieingenieurs war das Design dieser chemischen Anlagen und Prozesse. [5]

Luft- und Raumfahrttechnik befasst sich mit dem Designprozess von Flugzeugen, während Luft- und Raumfahrttechnik ein modernerer Begriff ist, der die Reichweite der Disziplin durch die Einbeziehung des Raumfahrzeugdesigns erweitert. Seine Ursprünge lassen sich auf die Luftfahrtpioniere um den Beginn des 20. Frühe Kenntnisse der Luftfahrttechnik waren weitgehend empirisch, wobei einige Konzepte und Fähigkeiten aus anderen Ingenieurszweigen importiert wurden. [61]

Die erste Promotion in Ingenieurwissenschaften (technisch, angewandte Wissenschaft und Technik) in den Vereinigten Staaten verliehen ging an Josiah Willard Gibbs von der Yale University im Jahr 1863 war es auch der zweite Doktortitel in Wissenschaft in den USA [62]

Nur ein Jahrzehnt nach den erfolgreichen Flügen der Gebrüder Wright gab es eine umfassende Entwicklung der Luftfahrttechnik durch die Entwicklung von Militärflugzeugen, die im Ersten Weltkrieg eingesetzt wurden. Währenddessen wurde die Forschung zur Bereitstellung grundlegender wissenschaftlicher Grundlagen durch die Kombination von theoretischer Physik mit Experimenten fortgesetzt.

Ingenieurwissenschaften sind eine breite Disziplin, die oft in mehrere Teildisziplinen unterteilt ist. Obwohl ein Ingenieur normalerweise in einer bestimmten Disziplin ausgebildet wird, kann er oder sie durch Erfahrung multidisziplinär werden. Das Ingenieurwesen wird oft mit vier Hauptzweigen charakterisiert: [63] [64] [65] Chemieingenieurwesen, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik und Maschinenbau.

Chemieingenieurwesen

Chemieingenieurwesen ist die Anwendung von Physik, Chemie, Biologie und technischen Prinzipien, um chemische Prozesse im kommerziellen Maßstab durchzuführen, wie die Herstellung von Grundchemikalien, Spezialchemikalien, Erdölraffination, Mikrofabrikation, Fermentation und Biomolekülproduktion.

Tiefbau

Tiefbau ist die Planung und der Bau von öffentlichen und privaten Bauten, wie Infrastruktur (Flughäfen, Straßen, Eisenbahnen, Wasserversorgung und -aufbereitung usw.), Brücken, Tunnel, Dämme und Gebäude. [66] [67] Bauingenieurwesen ist traditionell in eine Reihe von Teildisziplinen unterteilt, darunter Bauingenieurwesen, Umweltingenieurwesen und Vermessung. Es wird traditionell als von der Militärtechnik getrennt betrachtet. [68]

Elektrotechnik

Maschinenbau

Maschinenbau ist die Konstruktion und Herstellung physikalischer oder mechanischer Systeme, wie z. B. Energie- und Energiesysteme, Luft- und Raumfahrtprodukte, Waffensysteme, Transportprodukte, Motoren, Kompressoren, Antriebsstränge, kinematische Ketten, Vakuumtechnik, Schwingungsisolierungsanlagen, Fertigung, Robotik , Turbinen, Audiogeräte und Mechatronik.

Neue Fachgebiete verbinden sich manchmal mit den traditionellen Fachgebieten und bilden neue Zweige – zum Beispiel umfasst Erdsystemtechnik und -management eine breite Palette von Fachgebieten, darunter Ingenieurwissenschaften, Umweltwissenschaften, Ingenieurethik und Ingenieurphilosophie.

Raumfahrttechnik

Luft- und Raumfahrttechnik studiert Design, fertigt Flugzeuge, Satelliten, Raketen, Hubschrauber und so weiter. Es untersucht genau den Druckunterschied und die Aerodynamik eines Fahrzeugs, um Sicherheit und Effizienz zu gewährleisten. Da sich die meisten Studien auf Flüssigkeiten beziehen, werden sie auf alle sich bewegenden Fahrzeuge wie Autos angewendet.

Schiffstechnik

Meerestechnik wird mit allem in Verbindung gebracht, das sich auf oder in der Nähe des Ozeans befindet. Beispiele sind, ohne darauf beschränkt zu sein, Schiffe, U-Boote, Bohrinseln, Bauwerke, Wasserfahrzeugantrieb, Borddesign und -entwicklung, Anlagen, Häfen usw. Es erfordert ein kombiniertes Wissen in Maschinenbau, Elektrotechnik, Bauingenieurwesen und einige Programmierfähigkeiten.

Technische Informatik

Computer Engineering (CE) ist ein Zweig der Ingenieurwissenschaften, der mehrere Bereiche der Informatik und Elektrotechnik integriert, die für die Entwicklung von Computerhardware und -software erforderlich sind. Computeringenieure haben normalerweise eine Ausbildung in Elektrotechnik (oder Elektrotechnik), Softwaredesign und Hardware-Software-Integration statt nur Softwaretechnik oder Elektrotechnik.

Jemand, der Ingenieurwissenschaften praktiziert, wird Ingenieur genannt, und diejenigen, die dazu zugelassen sind, können formellere Bezeichnungen wie Professional Engineer, Chartered Engineer, Incorporated Engineer, Ingenieur, European Engineer oder Designated Engineering Representative haben.

Im Konstruktionsprozess wenden Ingenieure Mathematik und Naturwissenschaften wie Physik an, um neue Problemlösungen zu finden oder bestehende Lösungen zu verbessern. Ingenieure benötigen für ihre Konstruktionsprojekte fundierte Kenntnisse der einschlägigen Wissenschaften. Infolgedessen lernen viele Ingenieure im Laufe ihrer Karriere immer wieder neues Material.

Wenn mehrere Lösungen vorhanden sind, wägen Ingenieure jede Designentscheidung nach ihren Werten ab und wählen die Lösung, die den Anforderungen am besten entspricht. Die Aufgabe des Ingenieurs besteht darin, die Einschränkungen eines Entwurfs zu identifizieren, zu verstehen und zu interpretieren, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Sie reicht in der Regel nicht aus, um ein technisch erfolgreiches Produkt zu bauen, sondern muss auch weiteren Anforderungen genügen.

Einschränkungen können verfügbare Ressourcen, physische, phantasievolle oder technische Einschränkungen, Flexibilität für zukünftige Änderungen und Ergänzungen und andere Faktoren umfassen, wie z. B. Anforderungen an Kosten, Sicherheit, Marktfähigkeit, Produktivität und Wartungsfreundlichkeit. Durch das Verständnis der Randbedingungen leiten Ingenieure Spezifikationen für die Grenzen ab, innerhalb derer ein lebensfähiges Objekt oder System hergestellt und betrieben werden kann.

Probleme lösen

Ingenieure nutzen ihr Wissen in Naturwissenschaften, Mathematik, Logik, Wirtschaft und entsprechende Erfahrung oder stillschweigendes Wissen, um geeignete Lösungen für ein Problem zu finden. Die Erstellung eines geeigneten mathematischen Modells eines Problems ermöglicht es ihnen oft, es (manchmal endgültig) zu analysieren und mögliche Lösungen zu testen. [72]

Normalerweise gibt es mehrere vernünftige Lösungen, sodass Ingenieure die verschiedenen Designentscheidungen nach ihren Vorzügen bewerten und die Lösung auswählen müssen, die ihren Anforderungen am besten entspricht. Genrich Altshuller schlug nach dem Sammeln von Statistiken zu einer großen Anzahl von Patenten vor, dass Kompromisse das Herzstück von Konstruktionen auf "niedriger Ebene" sind, während auf einer höheren Ebene das beste Design dasjenige ist, das den Kernwiderspruch beseitigt, der das Problem verursacht. [73]

Ingenieure versuchen in der Regel, vor der Serienproduktion vorherzusagen, wie gut ihre Konstruktionen ihren Spezifikationen entsprechen. Sie verwenden unter anderem: Prototypen, maßstabsgetreue Modelle, Simulationen, zerstörende Prüfungen, zerstörungsfreie Prüfungen und Belastungstests. Tests stellen sicher, dass die Produkte wie erwartet funktionieren. [74]

Ingenieure übernehmen die Verantwortung für die Erstellung von Designs, die die erwartete Leistung erbringen und der Allgemeinheit keinen unbeabsichtigten Schaden zufügen. Ingenieure beziehen normalerweise einen Sicherheitsfaktor in ihre Konstruktionen ein, um das Risiko eines unerwarteten Ausfalls zu reduzieren.

Die Untersuchung fehlgeschlagener Produkte wird als Forensic Engineering bezeichnet und kann dem Produktdesigner helfen, sein Design unter realen Bedingungen zu bewerten. Die Disziplin ist nach Katastrophen wie Brückeneinstürzen von größtem Wert, wenn eine sorgfältige Analyse erforderlich ist, um die Ursache oder die Ursachen des Versagens festzustellen. [75]

Computer verwenden

Wie bei allen modernen wissenschaftlichen und technologischen Unternehmungen spielen Computer und Software eine immer wichtigere Rolle. Neben der typischen betriebswirtschaftlichen Anwendungssoftware gibt es eine Reihe von Computer Aided Applications (Computer Aided Technologies) speziell für den Maschinenbau. Mit Computern lassen sich Modelle grundlegender physikalischer Prozesse generieren, die mit numerischen Methoden gelöst werden können.

Eines der am weitesten verbreiteten Konstruktionswerkzeuge in der Branche ist CAD-Software (Computer Aided Design). Es ermöglicht Ingenieuren, 3D-Modelle, 2D-Zeichnungen und Schaltpläne ihrer Konstruktionen zu erstellen. CAD zusammen mit Digital Mockup (DMU) und CAE-Software wie der Finite-Elemente-Methode oder der analytischen Elementmethode ermöglicht es Ingenieuren, Modelle von Konstruktionen zu erstellen, die analysiert werden können, ohne teure und zeitaufwendige physische Prototypen herstellen zu müssen.

Diese ermöglichen es, Produkte und Komponenten auf Fehler zu überprüfen, Passgenauigkeit und Montageergonomie zu bewerten und statische und dynamische Eigenschaften von Systemen wie Belastungen, Temperaturen, elektromagnetische Emissionen, elektrische Ströme und Spannungen, digitale Logikebenen, Fluidflüsse und Kinematik zu analysieren. Der Zugriff und die Verteilung all dieser Informationen werden in der Regel mit Hilfe von Produktdatenmanagement-Software organisiert. [76]

Es gibt auch viele Tools zur Unterstützung spezifischer Engineering-Aufgaben wie Computer Aided Manufacturing (CAM)-Software zur Generierung von CNC-Bearbeitungsanweisungen Fertigungsprozessmanagement-Software für die Produktionstechnik EDA für Leiterplatten (PCB) und Schaltpläne für Elektronikingenieure MRO-Anwendungen für die Wartung Management- und Architektur-, Ingenieur- und Bausoftware (AEC) für das Bauwesen.

In den letzten Jahren wurde der Einsatz von Computersoftware zur Unterstützung der Warenentwicklung allgemein als Product Lifecycle Management (PLM) bezeichnet. [77]

Der Beruf des Ingenieurs ist breit gefächert, von großen Kooperationen auf gesellschaftlicher Ebene bis hin zu kleineren Einzelprojekten. Fast alle Engineering-Projekte sind einer Finanzierungsagentur verpflichtet: einem Unternehmen, einer Gruppe von Investoren oder einer Regierung. Die wenigen Arten von Engineering, die durch solche Probleme minimal eingeschränkt sind, sind pro bono Engineering und Open-Design-Engineering.

Ingenieurwissenschaften sind naturgemäß mit Gesellschaft, Kultur und menschlichem Verhalten verbunden. Jedes Produkt oder jede Konstruktion, die von der modernen Gesellschaft verwendet wird, wird von der Technik beeinflusst. Die Ergebnisse der Ingenieurtätigkeit beeinflussen Veränderungen in Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft, und ihre Anwendung bringt Verantwortung und öffentliche Sicherheit mit sich.

Engineering-Projekte können kontrovers sein. Beispiele aus verschiedenen Ingenieurdisziplinen sind die Entwicklung von Nuklearwaffen, der Drei-Schluchten-Staudamm, die Konstruktion und der Einsatz von Sport Utility Vehicles und die Ölförderung. Als Reaktion darauf haben einige westliche Maschinenbauunternehmen ernsthafte Richtlinien zur unternehmerischen und sozialen Verantwortung erlassen.

Engineering ist ein wichtiger Treiber für Innovation und menschliche Entwicklung. Insbesondere Subsahara-Afrika verfügt über eine sehr geringe technische Kapazität, was dazu führt, dass viele afrikanische Nationen ohne fremde Hilfe keine wichtige Infrastruktur entwickeln können. [ Zitat benötigt ] Um viele der Millenniums-Entwicklungsziele zu erreichen, müssen ausreichende technische Kapazitäten erreicht werden, um die Infrastruktur und eine nachhaltige technologische Entwicklung zu entwickeln. [78]

Alle ausländischen Entwicklungs- und Hilfsorganisationen setzen in erheblichem Maße Ingenieure ein, um Lösungen in Katastrophen- und Entwicklungsszenarien anzuwenden. Eine Reihe gemeinnütziger Organisationen hat sich zum Ziel gesetzt, Ingenieurskunst direkt zum Wohle der Menschheit einzusetzen:

Ingenieurunternehmen in vielen etablierten Volkswirtschaften stehen vor großen Herausforderungen in Bezug auf die Zahl der ausgebildeten Ingenieure im Vergleich zur Zahl der in den Ruhestand gehenden. Dieses Problem ist im Vereinigten Königreich sehr ausgeprägt, wo die Ingenieurwissenschaften ein schlechtes Image und einen niedrigen Status haben. [80] There are many negative economic and political issues that this can cause, as well as ethical issues. [81] It is widely agreed that the engineering profession faces an "image crisis", [82] rather than it being fundamentally an unattractive career. Much work is needed to avoid huge problems in the UK and other western economies. Still, the UK holds most engineering companies compared to other European countries, together with the United States.

Code of ethics

Many engineering societies have established codes of practice and codes of ethics to guide members and inform the public at large. The National Society of Professional Engineers code of ethics states:

Engineering is an important and learned profession. As members of this profession, engineers are expected to exhibit the highest standards of honesty and integrity. Engineering has a direct and vital impact on the quality of life for all people. Accordingly, the services provided by engineers require honesty, impartiality, fairness, and equity, and must be dedicated to the protection of the public health, safety, and welfare. Engineers must perform under a standard of professional behavior that requires adherence to the highest principles of ethical conduct. [83]

In Canada, many engineers wear the Iron Ring as a symbol and reminder of the obligations and ethics associated with their profession. [84]

Wissenschaft

Scientists study the world as it is engineers create the world that has never been.

There exists an overlap between the sciences and engineering practice in engineering, one applies science. Both areas of endeavor rely on accurate observation of materials and phenomena. Both use mathematics and classification criteria to analyze and communicate observations. [ Zitat benötigt ]

Scientists may also have to complete engineering tasks, such as designing experimental apparatus or building prototypes. Conversely, in the process of developing technology engineers sometimes find themselves exploring new phenomena, thus becoming, for the moment, scientists or more precisely "engineering scientists". [ Zitat benötigt ]

Im Buch What Engineers Know and How They Know It, [88] Walter Vincenti asserts that engineering research has a character different from that of scientific research. First, it often deals with areas in which the basic physics or chemistry are well understood, but the problems themselves are too complex to solve in an exact manner.

There is a "real and important" difference between engineering and physics as similar to any science field has to do with technology. [89] [90] Physics is an exploratory science that seeks knowledge of principles while engineering uses knowledge for practical applications of principles. The former equates an understanding into a mathematical principle while the latter measures variables involved and creates technology. [91] [92] [93] For technology, physics is an auxiliary and in a way technology is considered as applied physics. [94] Though physics and engineering are interrelated, it does not mean that a physicist is trained to do an engineer's job. A physicist would typically require additional and relevant training. [95] Physicists and engineers engage in different lines of work. [96] But PhD physicists who specialize in sectors of engineering physics and applied physics are titled as Technology officer, R&D Engineers and System Engineers. [97]

An example of this is the use of numerical approximations to the Navier–Stokes equations to describe aerodynamic flow over an aircraft, or the use of the Finite element method to calculate the stresses in complex components. Second, engineering research employs many semi-empirical methods that are foreign to pure scientific research, one example being the method of parameter variation. [ Zitat benötigt ]

As stated by Fung et al. in the revision to the classic engineering text Foundations of Solid Mechanics:

Engineering is quite different from science. Scientists try to understand nature. Engineers try to make things that do not exist in nature. Engineers stress innovation and invention. To embody an invention the engineer must put his idea in concrete terms, and design something that people can use. That something can be a complex system, device, a gadget, a material, a method, a computing program, an innovative experiment, a new solution to a problem, or an improvement on what already exists. Since a design has to be realistic and functional, it must have its geometry, dimensions, and characteristics data defined. In the past engineers working on new designs found that they did not have all the required information to make design decisions. Most often, they were limited by insufficient scientific knowledge. Thus they studied mathematics, physics, chemistry, biology and mechanics. Often they had to add to the sciences relevant to their profession. Thus engineering sciences were born. [98]

Although engineering solutions make use of scientific principles, engineers must also take into account safety, efficiency, economy, reliability, and constructability or ease of fabrication as well as the environment, ethical and legal considerations such as patent infringement or liability in the case of failure of the solution. [99]

Medicine and biology

The study of the human body, albeit from different directions and for different purposes, is an important common link between medicine and some engineering disciplines. Medicine aims to sustain, repair, enhance and even replace functions of the human body, if necessary, through the use of technology.

Modern medicine can replace several of the body's functions through the use of artificial organs and can significantly alter the function of the human body through artificial devices such as, for example, brain implants and pacemakers. [100] [101] The fields of bionics and medical bionics are dedicated to the study of synthetic implants pertaining to natural systems.

Conversely, some engineering disciplines view the human body as a biological machine worth studying and are dedicated to emulating many of its functions by replacing biology with technology. This has led to fields such as artificial intelligence, neural networks, fuzzy logic, and robotics. There are also substantial interdisciplinary interactions between engineering and medicine. [102] [103]

Both fields provide solutions to real world problems. This often requires moving forward before phenomena are completely understood in a more rigorous scientific sense and therefore experimentation and empirical knowledge is an integral part of both.

Medicine, in part, studies the function of the human body. The human body, as a biological machine, has many functions that can be modeled using engineering methods. [104]

The heart for example functions much like a pump, [105] the skeleton is like a linked structure with levers, [106] the brain produces electrical signals etc. [107] These similarities as well as the increasing importance and application of engineering principles in medicine, led to the development of the field of biomedical engineering that uses concepts developed in both disciplines.

Newly emerging branches of science, such as systems biology, are adapting analytical tools traditionally used for engineering, such as systems modeling and computational analysis, to the description of biological systems. [104]

There are connections between engineering and art, for example, architecture, landscape architecture and industrial design (even to the extent that these disciplines may sometimes be included in a university's Faculty of Engineering). [109] [110] [111]

The Art Institute of Chicago, for instance, held an exhibition about the art of NASA's aerospace design. [112] Robert Maillart's bridge design is perceived by some to have been deliberately artistic. [113] At the University of South Florida, an engineering professor, through a grant with the National Science Foundation, has developed a course that connects art and engineering. [109] [114]

Among famous historical figures, Leonardo da Vinci is a well-known Renaissance artist and engineer, and a prime example of the nexus between art and engineering. [108] [115]

Unternehmen

Business Engineering deals with the relationship between professional engineering, IT systems, business administration and change management. Engineering management or "Management engineering" is a specialized field of management concerned with engineering practice or the engineering industry sector. The demand for management-focused engineers (or from the opposite perspective, managers with an understanding of engineering), has resulted in the development of specialized engineering management degrees that develop the knowledge and skills needed for these roles. During an engineering management course, students will develop industrial engineering skills, knowledge, and expertise, alongside knowledge of business administration, management techniques, and strategic thinking. Engineers specializing in change management must have in-depth knowledge of the application of industrial and organizational psychology principles and methods. Professional engineers often train as certified management consultants in the very specialized field of management consulting applied to engineering practice or the engineering sector. This work often deals with large scale complex business transformation or Business process management initiatives in aerospace and defence, automotive, oil and gas, machinery, pharmaceutical, food and beverage, electrical & electronics, power distribution & generation, utilities and transportation systems. This combination of technical engineering practice, management consulting practice, industry sector knowledge, and change management expertise enables professional engineers who are also qualified as management consultants to lead major business transformation initiatives. These initiatives are typically sponsored by C-level executives.

Other fields

In political science, the term engineering has been borrowed for the study of the subjects of social engineering and political engineering, which deal with forming political and social structures using engineering methodology coupled with political science principles. Marketing engineering and Financial engineering have similarly borrowed the term.


Announcements

Graduate School Application Information

Office Hours with a Dean

Join Senior Associate Dean Kimani Toussaint on Mondays beginning May 10-August 2 (excluding 5/31 and 7/5) for open advising hours from 12-1 p.m. ET via Zoom. This is an opportunity to discuss any concerns or suggestions about any aspect of the School of Engineering. To make an appointment, send an email to [email protected] , briefly indicating to what the matter pertains.


January 1, 1981 – State Transportation Research Program transferred to College.

July 1982 – Donald C. Leigh appointed interim Dean.

September 1, 1983 – Ray M. Bowen assumes duties as Dean of the College.

January 1986 – Groundbreaking for the Mining & Mineral Resources Building dedicated April 8, 1988.

December 1987 – Groundbreaking for the UK Center for Manufacturing dedicated April 20, 1990.

1988 – Construction begins on the new Agricultural Engineering Building dedicated June 1990.

1988 – Name of the Department of Metallurgical Engineering and Materials Science changes to the Department of Materials Science and Engineering.

July 1, 1989 – Ray M. Bowen resigns as dean Vincent P. Drnevich named interim dean.


Stories of Engineering History

Dr. Frances Arnold, winner of the Nobel Prize for Chemistry in 2018, describes the impact of NSF support. From the early days of her career, NSF supported research that led to directed evolution.

Ms. Kimberly Bryant, who began her decades-long NSF career in the Engineering Directorate, recalls some tough transitions to new electronic systems.

Dr. Carmiña Londoño describes how the NSF Engineering Research Centers program makes societal impacts and the vision of its long-serving leader, Lynn Preston.

Dr. Andre Marshall, who was on an NSF Innovation Corps team in 2012, saw another side of the program when he came to the NSF Engineering Directorate to run I-Corps.

Dr. Bruce Kramer shares manufacturing breakthroughs that began with NSF Engineering and his work on the national strategy for advanced manufacturing.


A Brief History of IEEE

Ursprünge


Although it is association of cutting-edge members, IEEE’s roots go back to 1884 when electricity was just beginning to become a major force in society. There was one major established electrical industry, the telegraph, which—beginning in the 1840s—had come to connect the world with a communications system faster than the speed of transportation. A second major area had only barely gotten underway—electric power and light, originating in Thomas Edison’s inventions and his pioneering Pearl Street Station in New York.

Foundation of the AIEE

In the spring of 1884, a small group of individuals in the electrical professions met in New York. They formed a new organization to support professionals in their nascent field and to aid them in their efforts—the American Institute of Electrical Engineers, or AIEE for short. That October the AIEE held its first technical meeting in Philadelphia. Many early leaders, such as founding President Norvin Green of Western Union, came from telegraphy. Others, such as Thomas Edison, came from power, while Alexander Graham Bell represented the newer telephone industry. As electric power spread rapidly across the land—enhanced by innovations such as Nikola Tesla’s AC Induction Motor, long distance AC transmission and large-scale power plants, and commercialized by industries such as Westinghouse and General Electric—the AIEE became increasingly focused on electrical power and its ability to change people’s lives through the unprecedented products and services it could deliver. There was a secondary focus on wired communication, both the telegraph and the telephone. Through technical meetings, publications, and promotion of standards, the AIEE led the growth of the electrical engineering profession, while through local sections and student branches, it brought its benefits to engineers in widespread places.It also gave recognition for outstanding achievement in electrical techonologies through annual awards, begining with the Edison Medal, first presented to Elihu Thomson in 1909. The IEEE logo has a rich history and incorporates elements from the founding organizations and the merger.

Beginning in 1906, the AIEE made its home at the Engineering Societies Building at 29 West 39th St, along with the other Founding Societies.

Foundation of the IRE

A new industry arose beginning with Guglielmo Marconi’s wireless telegraphy experiments at the turn of the century. What was originally called “wireless” became radio with the electrical amplification possibilities inherent in the vacuum tubes which evolved from John Fleming’s diode and Lee de Forest’s triode. With the new industry came a new society in 1912, the Institute of Radio Engineers (IRE). The IRE was modeled on the AIEE, but was devoted to radio, and then increasingly to electronics. The IRE's headquarters was the magnificent Brokaw Mansion at 1 East 79th St. in New York City. It, too, furthered its profession by linking its members through publications, standards and conferences, and encouraging them to advance their industries by promoting innovation and excellence in the emerging new products and services.

The Societies Converge and Merge

Through the help of leadership from the two societies, and with the applications of its members’ innovations to industry, electricity wove its way—decade by decade—more deeply into every corner of life—television, radar, transistors, computers. Increasingly, the interests of the societies overlapped. Membership in both societies grew, but beginning in the 1940s, the IRE grew faster and in 1957 became the larger group. On 1 January 1963, the AIEE and the IRE merged to form the Institute of Electrical and Electronics Engineers, or IEEE. At its formation, the IEEE had 150,000 members, 140,000 of whom were in the United States. The Headquarters of the newly-formed IEEE was in the United Engineering Center, overlooking the United Nations at 345 East 47th St., New York, New York. The UEC building opened in September 1961, and the founder societies moved there from the West 39th St building, and the IRE moved there from its Brokaw Mansion headquarters to join the AIEE upon the merger in 1963. IEEE remained at the UEC until 1998, when the building was sold to developer Donald Trump, who tore it down to build luxury apartments. IEEE Merger Oral History Collection

IEEE 1963-1984

Over the decades that followed, with IEEE’s continued leadership, the societal roles of the technologies under its aegis continued to spread across the world, and reach into more and more areas of people’s lives. The professional groups and technical boards of the predecessor institutions evolved into IEEE Societies. By the time IEEE celebrated its centennial (from the year AIEE was formed) in 1984, it had 250,000 members, 50,000 of whom were outside the United States. IEEE's expansion caused the IEEE Operations Center to be built in Piscataway, New Jersey.

One of the ways IEEE preserves the history of its professions is through its Milestones in Electrical Engineering and Computing Program begun in 1983.

Here is a timeline of IEEE from 1963-1984

IEEE from 1984

Since that time, computers evolved from massive mainframes to desktop appliances to portable devices, all part of a global network connected by satellites and then by fiber optics. IEEE’s fields of interest expanded well beyond electrical/electronic engineering and computing into areas such as micro- and nanotechnology, ultrasonics, bioengineering, robotics, electronic materials, and many others. Electronics became ubiquitous—from jet cockpits to industrial robots to medical imaging. As technologies and the industries that developed them increasingly transcended national boundaries, IEEE kept pace, becoming a truly global institution which used the innovations of the practitioners it represented in order to enhance its own excellence in delivering products and services to members, industries, and the public at large.

By the early 21st Century, IEEE served its members and their interests with 38 societies 130 journals, transactions and magazines more 300 conferences annually and 900 active standards.

Publications and educational programs were delivered online, as were member services such as renewal and elections. By 2009, IEEE had 380,000 members in 160 countries, with 44.5 percent outside of the country where it was founded a century and a quarter before. Through its worldwide network of geographical units, publications, web services, and conferences, IEEE remains the world's leading professional association for the advancement of technology.


7. The Erie Canal

Between the Hudson River and Lake Erie land elevation increases by about 600 feet. Canal locks of the day (1800) could raise or lower boats about 12 feet, which meant that at least 50 locks would be required to build a canal which linked the Hudson with the Great Lakes. President Thomas Jefferson called the project “…little short of madness.” New York’s governor, Dewitt Clinton, disagreed and supported the project, which led to its detractors calling the canal “Dewitt’s Ditch” and other, less mild pejoratives. Clinton pursued the project fervently, overseeing the creation of a 360 mile long waterway across upstate New York, which linked the upper Midwest to New York City. The cities of Buffalo, New York, and Cleveland, Ohio, thrived once the canal was completed, in 1825.

The engineering demands of the canal included the removal of earth using animal power, water power (using aqueducts to redirect water flow), and gunpowder to blast through limestone. None of the canal’s planners and builders were professional engineers, instead they were mathematics instructors, judges, and amateur surveyors who learned as they went. Labor was provided by increased immigration, mostly from Ireland and the German provinces. When it was completed in 1825 the canal was considered an engineering masterpiece, one of the longest canals in the world. The Erie Canal’s heyday was relatively short, due to the development of the railroads, but it led to the growth of the port of New York, and spurred the building of competing canals in other Eastern states.


Most industrial engineer jobs require at least a bachelor's degree in engineering. Many employers, particularly those that offer engineering consulting services, also require certification as a professional engineer (PE). A master's degree is often required for promotion to management, and ongoing education and training are needed to keep up with advances in technology, materials, computer hardware and software, and government regulations. Additionally, many industrial engineers belong to the Institute of Industrial Engineers (IIE).

The BLS projects that the employment of industrial engineers will grow by 5 percent from 2012 to 2022, slower than the average for all occupations. "This occupation is versatile both in the kind of work it does and in the industries in which its expertise can be put to use," the BLS said. Having good grades from a highly rated institution should give a job seeker an advantage over the competition.


What is Engineering? | Types of Engineering

Engineering is the application of science and math to solve problems. Engineers figure out how things work and find practical uses for scientific discoveries. Scientists and inventors often get the credit for innovations that advance the human condition, but it is engineers who are instrumental in making those innovations available to the world.

In his book, "Disturbing the Universe" (Sloan Foundation, 1981), physicist Freeman Dyson wrote, "A good scientist is a person with original ideas. A good engineer is a person who makes a design that works with as few original ideas as possible. There are no prima donnas in engineering."

The history of engineering is part and parcel of the history of human civilization. The Pyramids of Giza, Stonehenge, the Parthenon and the Eiffel Tower stand today as monuments to our heritage of engineering. Today's engineers not only build huge structures, such as the International Space Station, but they are also building maps to the human genome and better, smallercomputer chips.

Engineering is one of the cornerstones of STEM education, an interdisciplinary curriculum designed to motivate students to learn about science, technology, engineering and mathematics.


Engineering in History

Bruno, Leonard C. The tradition of technology: landmarks of Western technology in the collections of the Library of Congress. Washington, Library of Congress, 1995. 356 p.
Bibliography: p. 313-341.
T15.B685 1995 <SciRR>

Burstall, Aubrey Frederic. A history of technical engineering. London, Faber and Faber, 1963. 456 p.
Includes bibliographical references.
TJ15.B85 <SciRR>

Channell, David F. The history of engineering science: an annotated bibliography. New York, Garland, 1989. 311 p.
(Bibliographies of the history of science and technology, v. 16)
Z5851.C47 1989 <SciRR>

De Camp, L. Sprague. The ancient engineers. Cambridge, Mass., MIT Press, 1970, c1963. 408 p.
Bibliography: p. 385-396.
TA16.D4 1970

Finch, James Kip. Engineering and Western civilization. New York, McGraw-Hill, 1951. 397 p.
Bibliography: p. 331-374
TA15.F55

Finch, James Kip. The story of engineering. Garden City, N.Y., Doubleday, 1960. 528 p.
TA15.F57

Garrison, Ervan G. A history of engineering and technology: artful methodS. 2nd ed. Boca Raton, Fla., CRC Press, 1999. 347 p.
Includes bibliographical references.
TA15.G37 1998 <SciRR>

Great engineers and pioneers in technology: From antiquity through the Industrial Revolution. Editors, Roland Turner and Steven L. Goulden, assistant editor, Barbara Sheridan. New York, St. Martin’s Press, c1981. 488 p.
Bibliography: p. 461-465.
TA139.G7 1981 vol. 1 <SciRR>

Hawkes, Nigel. Amazing achievements: a celebration of human ingenuity. San Diego, Calif., Thunder Press, c1996. 478 p.
Bibliography: p. 465.
TA15.H38 1996

Hill, Donald Routledge. A history of engineering in classical and medieval times. London, New York, Routledge, 1996. 263 p.
Bibliography: p. 248-253.
TA16.H55 1996

Kérisel, Jean. Down to earth: foundations past and present: the invisible art of the builder. Rotterdam, Boston, A.A. Balkema, 1987. 147 p.
Bibliography: p. 141-143.
TA15.K44 1987 <SciRR>

Kirby, Richard Shelton, and others. Engineering in history. New York, McGraw-Hill, 1956. 530 p.
Includes bibliographical references.
TA15.K5

Langmead, Donald, and Christine Garnaut. Encyclopedia of architectural and engineering feats.
Santa Barbara, Calif., ABC-CLIO, c2001. 388 p.
Includes bibliographical references.
NA200.L32 2001 <SciRR>

Neuburger, Albert. The technical arts and sciences of the ancients. Translated by Henry L.Brose. New York, Barnes & Noble, 1969. 518 p.
Bibliography: p. xxvii
T16.N43 1969 <SciRR>
Reprint of the 1930 edition.
Translation of Die Technik des Altertums. Englisch.

Parsons, William Barclay. Engineers and engineering in the Renaissance. Cambridge, Mass., M.I.T. Press, 1968, c1939. 661 p.
Bibliography: p. 619-623.
TA18.P3 1968 <SciRR>

Rae, John, and Rudy Volti. The engineer in history. Rev.-Hrsg. New York, Peter Lang, 2001. 254 p. (WPI studies, v. 24)
Includes bibliographical references.
TA15.R33 2001<SciRR>

The Seventy wonders of the modern world. Edited by Neil Parkyn. New York, Thames & Hudson, 2002. 304 p.
Bibliography: p. 292-297.
TA15.S48 2002 <SciRR>

Tobin, James. Great projects: the epic story of the building of America: from the taming of the Mississippi to the invention of the Internet. New York, Free Press, c2001. 322 p.
Bibliography: p. 305-310
TA23.T63 2001 <SciRR>

Williams, Archibald. Engineering feats: great achievements simply described. London, New York, T. Nelson and Sons, 1925. 263 p.
TA15.W5

CHEMICAL, CERAMIC, MATERIALS, METALLURGICAL, MINING, PETROLEUM, AND PLASTICS ENGINEERING

Clow, Archibald, and Nan L. Clow. The chemical revolution: a contribution to social technology. Freeport, N.Y., Books for Libraries Press, 1970. 680.
Bibliography: p. 633-661.
TP18.C5 1970 <SciRR>
Reprint of the 1952 ed.

Haynes, Williams. American chemical industry. New York, Garland, 1983, c1954. 6 v.
Includes bibligraphical references.
TP23.H37 1983<SciRR>
Reprint. Originally published: New York, Van Nostrand, 1945-1954.

One hundred years of chemical engineering: from Lewis M. Norton (M.I.T. 1888) to present. Edited by Nikolaos A. Peppas. Dordrecht, Netherlands, Boston, Kluwer Academic Publishers, c1989. 414 p.
TP165.O54 1989 <SciRR>

Spence, Clark C. Mining engineers and the American West: the lace-boot brigade, 1849-1933. Moscow, Idaho, University of Idaho Press, 1993. 407 p.
Bibliography: p. 371-390.
TN23.6.S67 1993 <SciRR>
Reprint. Originally published: New Haven, Yale University Press, 1970.

CIVIL AND ENVIRONMENTAL ENGINEERING

Adam, Jean Pierre. Roman building: materials and techniques. Translated by Anthony Mathews. Bloomington, Indiana University Press, c1994. 360 p.
Bibliography: p.351-357.
TH16.A3313 1994
Translation of Construction romaine.

Berlow, Lawrence H. The reference guide to famous engineering landmarks of the world: bridges, tunnels, dams, roads, and others structures. Phoenix Ariz., Oryx Press, 1998. 250 p.
Bibliography: p. 221-228
TA15.B42 1998 TA15.B42 1998 <SciRR>

Building early America: contributions toward the history of a great industry. 1st reprint ed. The Carpenters’ Company of the City and County of Philadelphia., Charles E. Peterson, editor. Mendham, N.J., Astragal Press, 1992, c1976. 407 p.
Includes bibliographical references.
TH23.B73 <SciRR>
Reprint. Originally published: Radnor, Pa., Chilton Book Co., c1976.

Condit, Carl W. American building: materials and techniques from the first colonial settlements to the present. 2nd ed. Chicago, University of Chicago Press, 1982. 329 p. (The Chicago history of American civilization, CHAC 25)
Bibliography: p. 295-303.
TH23.C58 1982 <SciRR>

Handbook of ancient water technology. Edited by Örjan Wikander. Leiden, Boston, Brill, 2000. 741 p
Bibliography: p. 661-702.
TC16.H36 2000 <SciRR>

Historic American Buildings Survey/Historic American Engineering Record (HABS/HAER) Collections
URL: //www.loc.gov/rr/print/coll/145_habs.html
The Historic American Buildings Survey (HABS) and the Historic American Engineering Record (HAER) are collections of documentary measured drawings, photographs, and written historical and architectural information for over 31,000 structures and sites in the United States and its territories.

Pannell, J. P. M. Man the builder: an illustrated history of engineering. London, Thames and Hudson, 1977.
Bibliography: p. 251-251.
TA15.P35 1977
First ed. published in 1965 under the title: An illustrated history of civil engineering.

Smith, Norman Alfred Fisher. Man and water: a history of hydro-technology. New York, Scribner, c1975.
239 p.
Bibliography: p. 224-226.
TC15.S64 <SciRR>

Sons of Martha: a civil engineering readings in modern literature. Collected & edited by Augustin J. Fredrich. New York, American Society of Civil Engineers, c1989. 596 p.
Bibliography: p. 595-596.
TA155.S66 1989<SciRR>

Straub, Hans. A history of civil engineering: an outline from ancient to modern times. English translation by E. Rockwell. London, L. Hill, 1952. 258 p.
TH15.S752 <SciRR>

Upton, Neil. An illustrated history of civil engineering. London, Heinemann, 1975. 192 p.
Bibliography: p. 184.
TA15.U67

Wisley, William H. The American Civil Engineer 1852-2002: the history, traditions, and development of the American Society of Civil EngineerS. Reston, Va., American Society of Civil Engineers, 2002. 235 p.
Includes bibliographical references.
TA1.W83 2002<SciRR>

Wright, G. R. H. Ancient building technology. Volume 1. Historical Background. Leiden, Boston, Brill, 2000. 155 p. (Technology and change in history, v. 4)
Includes bibliographical references.
TH16.W76 2000 <SciRR>

ELECTRICAL, ELECTRONICS, NUCLEAR, OPTCIAL, SOFTWARE, AND HARDWARE ENGINEERING

Bray, John. The communications miracle: the telecommunication pioneers from Morse to the information superhighway. New York, Plenum Press, c1995. 379 p.
Includes bibliographical references
TK139.B73 1995 <SciRR>

Cortada, James W. The computer in the United States: from laboratory to market, 1930 to 1960. Armonk, N.Y., M. E. Sharpe, c1993. 183 p.
Bibliography: p. 141-173.
TK7885.A5C67 1993 <SciRR>

Dunsheath, Percy. A history of electrical power engineering. Cambridge, Mass., M.I.T. Press, 1969, c1962. 368 p.
Includes bibliographical references.
TK15.D8 1969 <SciRR>

Finn, Bernard S. The history of electrical technology: an annotated bibliography. New York, Garland Pub., 1991. 342 p. (Bibliographies of the history of science and technology, v. 18)
Z5832.F56 1991 <SciRR>

A History of engineering and science in the Bell System. Prepared by members of the technical staff, Bell Telephone Laboratories, M. D. Fagen, editor. New York, The Laboratories, 1975-c1985. 7 v.
TK6023.H57 1975 <SciRR>

Lukoff, Herman. From dits to bits: a personal history of the electronic computer. Portland, Or., Robotics Press, c1979. 219 p.
Bibliography: p. 210-211.
TK7885.22.L84A33 <SciRR>

McMahon, A. Michal. The making of a profession: a century of electrical engineering in America. New York, Institute of Electrical and Electronics Engineers, c1984. 304 p.
Includes bibliographical references.
TK23.M39 1984 <SciRR>

Nebeker, Frederik. Sparks of genius: portraits of electrical engineering excellence. New York, Institute of Electrical and Electronics Engineers, c1994. 268 p.
Includes bibliographical references.
TK139.N42 1993 <SciRR>

Ryder, John Douglas, and Donald G. Fink. Engineers & electrons: a century of electrical progress. New York, IEEE Press, c1984. 251 p.
Includes bibliographical references.
TK23.R9 1984 <SciRR>

MECHANICAL, INDUSTRIAL, PACKAGING, ROBOTICS, AND QUALITY CONTROL ENGINEERING

Landmarks in mechanical engineering. ASME International History and Heritage. West Lafayette, Ind., Purdue University Press, c1997. 364 p.
Bibliography: p. 351.
TJ23.L35 1997 <SciRR>

Institution of Mechanical Engineers, London. Engineering heritage. London, Heinemann, on behalf of the Institution of Mechanical Engineers, 1964, c1963-1966. 2 v.
TJ15.I5 <SciRR>


Schau das Video: Making and assembling of Zeppeliner