Länderindex: Russland

Länderindex: Russland


Kriege und Verträge

Andrusovo, Waffenstillstand vom 30. Januar 1667
Boxeraufstand, 1900
Chaumont, Vertrag von ; 9. März 1814
Krimkrieg, 1853-1856
Deuline, Waffenstillstand, Januar 1619
Erster Weltkrieg, 1914-1918
Vierte Koalition, Krieg der (1806-1807)
Fredrikshavn, Vertrag von
Französischer Feldzug von 1814
Iam Zapolskii, , Frieden vom 15. Januar 1582
Kalisch, Konvention vom 28. Februar 1813
Befreiung, Krieg von 1813 (Deutschland)
Livländischer oder Erster Nordischer Krieg, 1558-1583
Napoleons Russlandfeldzug von 1812
Napoleonische Kriege (1799-1815)
Nordischer Krieg, Erster (oder Zweiter), 1655-60
Nordischer Krieg, Großer (1700-1721)
Nystad, Vertrag vom 30. August 1721
Paris, Vertrag vom 30. März 1856
Pleischwitz, Waffenstillstand vom 2. Juni 1813
Polianovka, Ewiger Frieden vom Mai 1634
Polnisch-Moskowitischer Krieg, 1609-1619
Polnischer Erbfolgekrieg, 1733-38
Potsdam, Vertrag vom 3. November 1805
Pruth, Vertrag vom 21. Juli 1711
Reichenbach, Konvent vom 27. Juni 1813
Russisch, Napoleons Feldzug von 1812
St. Petersburg, Vertrag vom 5. Mai 1762
Zweiter Weltkrieg (1939-1945)
Siebenjähriger Krieg (1754-1763)
Smolensk-Krieg, 1632-1634
Stolbovo, Frieden vom Februar 1617
Tauroggen, Konvention vom 30. Dezember 1812
Teplitz, Vertrag vom 9. September 1813
Dreizehnjähriger Krieg, 1654-1667
Tilsit, Verträge vom 7. und 9. Juli 1807
Trachenberg-Plan, 12. Juli 1813
Befreiungskrieg, 1813 (Deutschland)
Wereloe, Vertrag von; 15. August 1790
Wilno, Vertrag vom November 1656


Kämpfe

Alessandria oder Cassina-Grossa, Schlacht am 20. Juni 1799
Alma, Schlacht vom 20. September 1854 (Krim)
Amstetten, Schlacht am 5. November 1805
Erzengel, Überfall am 6.-7. Juli 1701
Austerlitz, Schlacht am 2. Dezember 1805
Sturmhaube, Schlacht von, 25. Oktober 1854
Bar-sur-Aube, Schlacht von, 27. Februar 1814
Bautzen, Schlacht von, 20.-21. Mai 1813
Beresina, Schlacht am 21.-29. November 1812
Berggiesshübel, Kampf, 15. September (Böhmen)
Berlin, Kampf um, April Mai 1945
Bobr, der oder Löwenberg, 21. August 1813
Bolimow, Schlacht am 31. Januar 1915
Borodino, Schlacht am 7. September 1812
Brusilov-Offensive oder Schlacht von Kowel-Stanislav, 4. Juni-20. September 1916
Champaubert, Schlacht am 10. Februar 1814
Angriff der Leichten Brigade (25. Oktober 1854)
Colditz, Kampf vom 5. Mai 1813
Craonne, Schlacht am 7. März 1814
Czarnowo, Kampf vom 23. Dezember 1806
Danzig, Belagerung von, 24. Januar-29. November 1813
Dennewitz, Kampf vom 6. September 1813
Dohna, Kampf vom 8. September 1813 (Sachsen)
Dolnitz, Kampf, 17. September (Böhmen)
Dresden, Schlacht am 26.-27. August 1813
Dresden, Schlacht am ersten Tag (26. August 1813)
Dresden, Schlacht am zweiten Tag (27. August 1813)
Dresden, Belagerung von (10. Oktober-11. November 1813)
Erastfer, Schlacht von, 29. Dezember 1701 OS/ 9. Januar 1702 NS
Eylau, Schlacht am 8. Februar 1807
Fiedovoisky oder Viazma, Schlacht am 3. November 1812
Fraustadt, Schlacht am 13. Februar 1706
Friedland, Schlacht am 14. Juni 1807
Gallipoli-Kampagne 1915 - 1916
Gangut, Schlacht von, 6. August 1714 NS
Geiersberg, Kampf vom 10. September 1813 (Sachsen)
Glogau, Belagerung von, 15. März - 27. Mai 1813
Gnila Lipa, Schlacht am 26.-30. August 1914
Goldberg, Schlacht am 23. August 1813
Golymin, Schlacht am 26. Dezember 1806
Gorlice-Tarnow, Schlacht von 2.-10. Mai 1915
Görlitz, Kampf vom 23. Mai 1813
Gottska Sandö, Schlacht am 4. Juni 1719
Gumbinnen, Schlacht am 20. August 1914 (Ostpreußen)
Hainau, Kampf, 26. Mai 1813
Hamburg, Belagerung von, 3. Dezember 1813-27. Mai 1814
Holowczyn, Schlacht von, 4. Juli 1708 (NS)
Hoyerswerda, Kampf vom 28. Mai 1813
Inkerman, Schlacht von: 5. November 1854
Inkovo, Aktion am 8. August 1812
Jonkowo, Schlacht am 3. Februar 1807
Kalisch, Kampf vom 18. Februar 1813
Kalka-Fluss (Die Schlacht von,) 1223
Katzbach, Schlacht am 26. August 1813
Charkow, Februar-März 1943: Mansteins Gegenschlag
Klushino, Schlacht am 4. Juli 1610
Komarow, Schlacht am 26. August - 1. September 1914
Königswartha, Kampf vom 19. Mai 1813
Kowel-Stanislav, Schlacht von (Brusilov-Offensive), 4. Juni-20. September 1916
Krasnik, Schlacht am 23.-25. August 1914
Krasnyi, Erste Schlacht am 14. August 1812
Krasnyi, zweiter, 15.-18. November 1812
Kulm, Schlacht von, 29./30. August 1813
Kunersdorf, Schlacht am 12. August 1759 (Polen)
La-Fere-Champenoise, Schlacht am 25. März 1814
Ladogasee, Schlacht am 26. Juni 1702
Ladogasee, Schlacht vom 7. September 1702
Lake Naroch, Schlacht von, 18.-26. März 1916
Peipussee, Schlacht am 31. Mai 1702
Peipussee, Schlacht am 7. August 1703
Peipussee, Schlacht am 17. Mai 1704
Laon, Schlacht von, 8.-9. März 1814
La Rothiere, Schlacht am 1. Februar 1814
Lemberg, Schlachten vom 23. August bis 12. September 1914
Lemberg, Schlacht am 20.-22. Juni 1915
Leipzig, Schlacht von ("Die Völkerschlacht"), 16.-18. Oktober 1813
Leipzig, Schlacht bei, Aufbau bis, 25. September -15. Oktober 1813
Leipzig, Batte of, erster Tag, 16. Oktober 1813
Leipzig, Schlacht am zweiten Tag, 17. Oktober 1813
Leipzig, Schlacht am dritten Tag, 18. Oktober 1813
Leipzig, Schlacht von, Tag vier, 19. Oktober 1813
Lesnaja, Schlacht am 9. Oktober 1708 (NS)
Liebertwolkwitz, Schlacht am 14. Oktober 1813
Lodz, Schlacht von 11.-25. November 1914
Luckau, Kampf vom 6. Juni 1813
Lützen, Schlacht am 2. Mai 1813
Malatitze, Schlacht am 31. August 1708
Malojaroslawez, Schlacht am 24. Oktober 1812
Masurische Seen, Erste Schlacht vom 9.-14. September 1914, (Ostpreußen)
Masurische Seen, Zweite Schlacht am 7.-21. Februar 1915
Möckern, Schlacht am 5. April 1813
Mogilew, Schlacht am 23. Juli 1812
Mohrungen, Kampf vom 25. Januar 1807
Montereau, Schlacht am 18. Februar 1814
Montmartre oder Paris, Schlacht am 30. März 1814
Montmirail, Schlacht am 11. Februar 1814
Mormant, Verlobung vom 17. Februar 1814
Narva, Schlacht am 30. November 1700
Nollendorf, Gefecht vom 14. September 1813
Novi, Schlacht von, 15. August 1799
Novo-Georgievsk, Belagerung von, 10.-20. August 1915
Orlau-Frankenau, Schlacht am 24. August 1914 (Ostpreußen)
Ostrolenka, Kampf vom 16. Februar 1807
Ostrovno, Schlacht von 25.-26. Juli 1812
Paltzig, Schlacht am 23. Juli 1759
Paris oder Montmartre, Schlacht am 30. März 1814
Penang-Überfall, 28. Oktober 1914
Peterswalde, Kampf, 16. September (Böhmen)
Pirna, Schlacht am 26. August 1813
Plagwitz, Kampf vom 29. August 1813
Polonka, Schlacht am 27. Juni 1660
Poltawa, Schlacht am 28. Juni 1709
Poserna, Aktion vom 1. Mai 1813
Przemysl, Belagerung von, 24. September-11. Oktober und 6. November 1914-22. März 1915
Pskow, Belagerung von August 1581-Januar 1582
Pultusk, Schlacht am 26. Dezember 1806
Rajowka, Schlacht am 10. September 1708
Rava Ruska, Schlacht von, 3.-11. September 1914 (Polen)
Reichenbach, Kampf vom 22. Mai
Reval, Aktion aus, 29. Juli 1714
Reims, Schlacht am 13. März 1814
Ried, Vertrag vom 8. Oktober 1813
San-Giorgio, Kampf vom 20. Juni 1799
Sassuolo, Kampf vom 23. Juni 1799
Schewardino, Schlacht von, 5. September 1812
Smolensk, Schlacht am 17. August 1812
Smolensk, Belagerung von 28. Oktober 1632-1. März 1634
Smolensk, Belagerung von Juli-3. Oktober 1654
Sprottau, Kampf vom 27. Mai 1813
Stalingrad, Schlacht von
Stalluponen, Schlacht am 17. August 1914 (Ostpreußen)
St. Dizier, zweite Schlacht vom 26. März 1814
Tannenberg, Schlacht von 26.-31. August 1914
Tarutino oder Vinkovo, Schlacht am 18. Oktober 1812
Valutino, Schlacht von, 19. August 1812
Viazma oder Fiedovoisky, Schlacht am 3. November 1812
Vinkovo ​​oder Tarutino, Schlacht am 18. Oktober 1812
Weichselschlacht, 28. September-30. Oktober 1914
Vitebsk, Schlacht am 28. Juli 1812
Warschau, erste Schlacht vom 19.-30. Oktober 1914
Warschau, zweite Schlacht vom 7.-25. November 1914
Warschau, dritte Schlacht vom 5. August 1915
Wartenberg, Schlacht am 3. Oktober 1813
Weißenfels, Kampf vom 29. April 1813
Wethau, Kampf vom 10. Oktober 1813
Yalu-Fluss, Schlacht von (1904 Korea)
Zahna, Kampf vom 5. September 1813 (Preußen)
Zirke, Kampf vom 11.-12. Februar 1813
Zorndorf, Schlacht am 25. August 1758 (Preußen, jetzt Polen)


Biografien

Alexander I., Zar von Russland, 1777-1825 (reg.1801-1825)
Antonow, General Aleksei I., 1896-1962
Arakcheyev, General Aleksey Andreyevich, Graf, 1769-1834
Baggovut, General Karl Federovich, 1761-1812
Bagration, General Peter, 1765-1812
Barclay de Tolly, Feldmarschall Mikhail Andreas, Prinz, 1761-1818
Batow, Pawel I.
Bennigsen, General Levin August Theophil, Graf, 1745-1826
Buxhowden, Feldmarschall Friedrich Wilhelm, Graf, 1750-1811
Chernyakhovskii, Ivan
Chichagov, Admiral Pavel, 1767-1849
Konstantin, Großherzog, 1779-1831
Diebitsch, Generalfeldmarschall Hans Karl Friedrich Anton, Graf von, 1785-1831
Korsakow, Aleksander Michailowitsch, 1753-1840
Kutusow, Fürst Michail Ilarionowitsch 1745-1813
Neverovsky, Dmitri Petrowitsch, 1771-1813
Nikolaus, Großherzog, 1856-1929, russischer General
Ostermann-Tolstoi, Alexander Iwanowitsch, 1771-1857
Peter III. (1728-62), Zar von Russland (1762)
Samsonov, Alexander, 1859-1914, russischer General
Tolbukhin, Fjodor I. (1894 – 1949)
Wassiljewski, Marschall Alexandr, 1895-1977
Jeremenko, Andrei Iwanowitsch (1892 - 1970)
Schukow, Georgi Konstantinowitsch (1896-1974)


Waffen, Armeen & Einheiten

76,2 mm Divisionsgeschütz Modell 00/02
76,2 mm Divisionsgeschütz Modell 02/30
76,2 mm Divisionsgeschütz Modell 1933
76,2 mm Divisionsgeschütz Modell 1936 (F-22)
76,2 mm Divisionsgeschütz Modell 1939 (USV)
76,2 mm Divisionsgeschütz Modell 1942 (ZiS 3)
Airborne and Airmobile Forces, Russisch (Längerer Artikel)
Antonov An-24 'Cola'
Antonov An-26 'Locken'
Antonov An-30 'Klack'
Armee, Russisch, 1990er - Längerer Artikel (Peter Antill)
Glocke P-39 Airacobra
BMP-1 Schützenpanzer (Russland)
BMP-2 Schützenpanzer (Russland)
BMP-3 Schützenpanzer (Russland)
Brusilov, Aleksey Alekseyevich, 1853-1926, russischer General
Karabiner, napoleonisch
Kosaken (Erster Weltkrieg)
Kosaken, napoleonisch
Kürassier, napoleonisch
Flagon, Suchoi Su-15/ 21
Fälscher, Yakavlev Yak-38
'Hind', Mil Mi-24
Iljuschin Il-2/ 10 Stormowik
Lisunov Li-2/PS-84
MiG-19 'Bauer'
MIG-21 "Fischbett".
MIG-23 'Prügel'
MIG-25 Fuchsfledermaus
Mil Mi-24 'Hinde'
Moiseenko P-1 (2U-B3)
'Moos', Tupolew Tu-126
Mehrere Raketenwerfersysteme (MLRS)
Marineinfanterie, Russisch (Kürzerer Artikel)
Marineinfanterie, Russisch (Längerer Artikel)
OKA-38 Aist/ ShS
OT-26 Flammenwerfer-Panzer
OT-34 Flammenwerfer-Panzer
OT-130 Flammenwerfer-Panzer
OT-133 Flammenwerfer-Panzer
OT-134 Flammenwerfer-Panzer
Polikarpow 2I-1N (DI-1)
Polikarpow DI-2
Polikarpow I-3
Polikarpow I-5
Polikarpow I-6
Polikarpow I-11
Polikarpow I-13
Polikarpow I-15 Chato
Polikarpow I-16
Polikarpow I-17
Polikarpow I-19
Polikarpow I-152
Polikarpow I-153 Chaika
Polikarpow I-170
Polikarpow I-180
Polikarpow I-185
Polikarpow I-187
Polikarpow I-188
Polikarpow I-190
Polikarpow I-195
Polikarpov ITP
Polikarpov Ivanov
Polikarpow MPI-1
Polikarpow MR-1
Polikarpow P-2
Polikarpow R-1
Polikarpow R-5
Polikarpow SVB-1
Polikarpov TIS
Polikarpow VIT-1
Maschinenpistole PPSh-41
PS-84/ Lisunov Li-2
Gewehr, napoleonisch
SA-7 Gral (SAM)
Stormowik, Iljuschin Il-2/ 10
Jagdpanzer SU-85
Jagdpanzer SU-100
SU-122 Sturmgeschütz
Suchoi Su-15/ 21 „Flagge“
Suchoi SU-25 'Froschfuß'
T-25 leichter Panzer
T-26 Leichtpanzer
T-34-76 Mittlerer Panzer - Einführung und Überblick
T-34-76 Mittlerer Panzer – Bezeichnungen und Varianten
T-34-85 Mittlerer Panzer
T-34 Produktion
T-46 Leichter Panzer
Kampfpanzer T-54 (Russland)
T-55 Kampfpanzer (Russland)
Kampfpanzer T-62 (Russland)
T-64 Kampfpanzer (Russland)
T-72 Kampfpanzer (Russland)
T-80 Kampfpanzer (Russland)
T-90 Kampfpanzer (Russland)
Tupolew Tu-126 ‘Moos’
Tupolew Tu-142 'Bär'
Jakowlew Jak-1,3,7,9 (1939-1953)
Yakavlev Yak-38 Fälscher


Konzepte

Kontinentales System
Entwicklung von Düsenjägern, frühe Sowjetzeit
Weltraumrennen



CAPE-Verhältnisse nach Ländern (Globale Shiller-PE-Verhältnisse)

Die folgende Tabelle listet die historische und aktuelle CAPE-Ratio der größten Volkswirtschaften der Welt. Unter den größten Volkswirtschaften Russland hat derzeit das niedrigste Shiller-PE-Verhältnis, während UNS. ist gemessen an diesem Verhältnis eindeutig der teuerste Markt. Allerdings sollten die CAPE-Quoten verschiedener Nationen nicht direkt miteinander verglichen werden. Der beste Weg, um zu beurteilen, ob der Aktienmarkt eines Landes unterbewertet oder überbewertet ist zu Vergleichen Sie das aktuelle Verhältnis der Nation mit ihrem historischen Durchschnitt.

Die neuesten Daten finden Sie im Researcher-Datensatz für globale Aktienbewertungen von Siblis Research, das CAPE-Quoten von mehr als 30 Nationen/Regionen/Indizes auf monatlicher Ebene für die letzten 20+ Jahre.


Russland

Russland ist eine Nation in Europa. Das im 12. Jahrhundert gegründete Fürstentum Moskau konnte aus über 200 Jahren mongolischer Herrschaft (13.-15. Jahrhundert) hervorgehen und die umliegenden Fürstentümer nach und nach erobern und absorbieren. Im frühen 17. Jahrhundert setzte eine neue Romanow-Dynastie diese Expansionspolitik über Sibirien bis zum Pazifik fort. Unter PETER I. (reg. 1682-1725) wurde die Hegemonie auf die Ostsee ausgedehnt und das Land in Russisches Reich umbenannt. Im 19. Jahrhundert wurden in Europa und Asien weitere Gebietserwerbe getätigt. Die Niederlage im Russisch-Japanischen Krieg von 1904-05 trug zur Revolution von 1905 bei, die zur Bildung eines Parlaments und anderen Reformen führte. Wiederholte verheerende Niederlagen der russischen Armee im Ersten Weltkrieg führten zu weit verbreiteten Ausschreitungen in den großen Städten des Russischen Reiches und 1917 zum Sturz des kaiserlichen Hofstaates. Die Kommunisten unter Wladimir LENIN ergriffen kurz darauf die Macht und gründeten die UdSSR. Die brutale Herrschaft von Iosif STALIN (1928-53) stärkte die kommunistische Herrschaft und die russische Dominanz über die Sowjetunion und kostete Dutzende Millionen Menschenleben. Die sowjetische Wirtschaft und Gesellschaft stagnierten in den folgenden Jahrzehnten, bis Generalsekretär Michail GORBACHEV (1985-91) Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Umstrukturierung) einführte, um den Kommunismus zu modernisieren, aber seine Initiativen setzten unbeabsichtigt Kräfte frei, die im Dezember 1991 die UdSSR zersplitterten nach Russland und 14 anderen unabhängigen Republiken. Seitdem hat Russland seine postsowjetischen demokratischen Ambitionen zugunsten eines zentralisierten halbautoritären Staates verlagert, dessen Legitimität teilweise durch sorgfältig geführte nationale Wahlen, die echte Popularität des ehemaligen Präsidenten PUTIN und den umsichtigen Umgang mit Russlands unerwartetem Energiereichtum gestützt wird . Russland hat eine tschetschenische Rebellenbewegung schwer behindert, obwohl im gesamten Nordkaukasus immer noch Gewalt vorkommt. Ώ]


Wahlproteste

Mitte Juli löste die Disqualifikation lebensfähiger Oppositionskandidaten – viele von ihnen Verbündete des Oppositionspolitikers Alexei Nawalny – bei den Moskauer Stadtratswahlen im September anhaltende, nicht genehmigte, aber friedliche Proteste aus. Die Polizei wandte übermäßige Gewalt gegen friedliche Demonstranten an, von denen Dutzende verletzt wurden, und nahm eine Rekordzahl von Demonstranten und zufälligen Passanten fest.

Offenbar mit dem Ziel, weitere Proteste zu verhindern, leiteten die Behörden mehrere größere strafrechtliche Ermittlungen ein. Bis November wurden 23 Personen mit unbegründeten Anschuldigungen des „Massenaufstands“ und/oder des Angriffs auf die Polizei festgenommen. Fünf wurden wegen Körperverletzung zu zwei bis dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, von denen einer im September nach einer heftigen öffentlichen Kampagne freigelassen wurde.

Ein Berufungsgericht verhängte eine einjährige Bewährungsstrafe gegen ihn. Sieben wurden freigelassen und ihre Fälle abgeschlossen. Elf blieben im Gefängnis oder unter Hausarrest, darunter Jegor Schukow, dessen Anklage in „Anstiftung zum Online-Extremismus“ geändert wurde. Aidar Gubaidulin wurde nach seiner Flucht aus Russland aus Angst vor einer Inhaftierung auf eine internationale Fahndungsliste gesetzt. Ein Aktivist, Konstantin Kotov, wurde allein wegen der wiederholten Teilnahme an nicht genehmigten Demonstrationen zu vier Jahren Haft verurteilt. Gerichte verwarnten zwei Paare, die ihre Kinder zu den Protesten mitgebracht hatten, nachdem die Staatsanwaltschaft versucht hatte, ihnen die elterlichen Rechte entziehen zu lassen. Ein Mann wurde wegen eines Tweets zu fünf Jahren Haft verurteilt, der als Bedrohung der Kinder von Polizeibeamten interpretiert wurde.

Die Behörden leiteten ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Wahlbeeinträchtigung gegen Oppositionelle ein, die von der Wahl ausgeschlossen waren, und nicht registrierte unabhängige Kandidaten verbüßten aufeinanderfolgende vorübergehende Haftstrafen. Zivilklagen versuchen, die Protestführer für angebliche Schäden in Millionenhöhe im Zusammenhang mit nicht genehmigten Protesten zur Verantwortung zu ziehen. Eine im August eingeleitete Geldwäscheermittlung richtete sich gegen den Antikorruptionsfonds (FBK), eine von Nawalny geleitete Organisation. Nach der Abstimmung im September folgten landesweite Razzien in den Räumlichkeiten der Organisation und das Einfrieren der Bankkonten ihrer Aktivisten.

Die Polizei in Ulan-Ude setzte exzessive Gewalt ein und führte willkürliche Festnahmen durch, um friedliche Proteste im Zusammenhang mit Wahlen aufzulösen, die unter anderem durch den Sieg des Bürgermeisterkandidaten der Regierungspartei ausgelöst wurden. Ungefähr 20 wurden inhaftiert, zwei erhielten Geldstrafen, zwei erhielten kurze Haftstrafen und der Rest wurde ohne Anklageerhebung freigelassen. Einer der Protestführer erlitt nach der Festnahme der Polizei eine Gehirnerschütterung und einen Wirbelbruch. Die Polizei leitete ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen des Angriffs auf einen Polizisten wegen des Versprühens von Pfeffergas ein, das die Aktivisten behaupteten, die Polizei habe sie gegen sie eingesetzt. Im Oktober wurde der Aktivist zu einer Geldstrafe verurteilt.


Standardparameter

ParameternameWertBedeutung
alias ꯔꯁꯤꯌꯥ Hauptartikelname (ꯔꯁꯤꯌꯥ)
Flaggen-Alias Flagge von Russland.svg Bildname (Datei:Flag of Russia.svg, rechts abgebildet)

Flaggenvarianten

EtikettFlaggenbild (40 Pixel)Bildname
1668 Flagge von Russland (1668).svg
1696 Flagge von Russland (1696-1917).svg
1721 Flagge von Orjol (Variante).svg
1858 Romanov Flag.svg
1914 Flagge des Russischen Reiches (1914-1917).svg
1918a Flagge von Russland (1918).svg
1918 Flagge von Russland (1918-1920).svg
1925 Flagge der russischen SFSR (1920-1937).svg
1937 Flagge der russischen SFSR (1937-1954).svg
1954 Flagge der russischen SFSR.svg
1991 Flagge Russlands (1991–1993).svg
Marine- Marineflagge von Russia.svg
Marinesoldaten Marine Jack of Russia.svg
Militär- Banner der Streitkräfte der Russischen Föderation (Vorderseite).svg
Küstenwache Russland, Flagge des Grenzdienstes 2008.svg
Marine Marine Jack of Russia.svg
Heer Flagge der russischen Bodentruppen.svg

Militärflaggen

Diese Vorlage enthält eine Flaggenvariante der Marineflagge, die mit Vorlage:Navy verwendet werden kann:

Russland|Flagicon/core|variant=naval|size=>> Diese Vorlage enthält eine Flaggenvariante der Luftwaffe, die mit Vorlage:Luftwaffe verwendet werden kann:

Russland|Flagicon/core|variant=air force|size=>> Diese Vorlage enthält eine Flaggenvariante der Marineflagge, die mit Vorlage:Marines verwendet werden kann:

Russland|Flagicon/core|variant=marines|size=>> Diese Vorlage enthält eine Flaggenvariante der Marineflagge, die mit Vorlage:Streitkräfte verwendet werden kann:

Russland|Flagicon/core|variant=military|size=>> Diese Vorlage enthält eine Marineflaggenvariante, die mit Vorlage:Naval verwendet werden kann:

Russland|Flagicon/core|variant=navy|size=>> Diese Vorlage enthält eine Flaggenvariante der Küstenwache, die mit Vorlage:Küstenwache verwendet werden kann:

Russland|Flagicon/core|variant=Küstenwache|size=>> Diese Vorlage enthält eine Armeeflaggen-Variante, die mit Vorlage:Armee verwendet werden kann:


Die korruptesten Länder 2021

Nicht alle Regierungen achten auf die besten Interessen ihrer Bürger. Viele Länder sind in politische Skandale und Korruption verwickelt. Einige haben sogar eine solche Korruptionsgeschichte hinter sich, dass sie politische Unruhen gegen ihre Bürger verursacht hat.

Es gibt zwar keine todsichere Methode, um Korruption innerhalb einer Nation zu messen, aber Daten können verwendet werden, um Länder einzustufen, die als die korruptesten gelten. So ermittelt der 1995 erstmals eingeführte Corruption Perceptions Index anhand von Experteneinschätzungen und Meinungsumfragen, wie korrupt ein Land ist. Der CPI definiert Korruption als „den Missbrauch öffentlicher Macht zum privaten Nutzen“.

In diesem Bericht werden 180 Länder auf einer Skala von 0 bis 100 eingestuft. Je niedriger die Punktzahl, desto korrupter wird ein Land wahrgenommen.

Im Oktober 2018 war der Bericht 2017 der letzte, der veröffentlicht wurde. Es wurde am 21. Februar 2018 veröffentlicht. Diese Umfrage zeigt, dass Somalia mit einer Punktzahl von nur 9 von 100 das korrupteste Land der Welt ist.

Der Südsudan ist nicht allzu weit dahinter. Es ist das zweitkorrupteste Land der Welt mit einer Punktzahl von 12 von 100. Abgerundet wird die Top 3 von Syrien mit einer Punktzahl von 14 von 100.


Aufnahme diplomatischer Beziehungen, 1809 .

Diplomatische Beziehungen wurden offiziell am 14. Juli 1809 aufgenommen, als Andrei Dashkov Präsident James Madison sein Beglaubigungsschreiben als russischer Geschäftsträger überreichte.

Der Prozess der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Russland begann im August 1807, als der amerikanische Minister in London, James Monroe, mit dem russischen Sondergesandten in London, Maksim Alopeus, die Möglichkeit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den beiden Staaten besprach. Im Dezember 1807 informierte Alopeus den neuen designierten amerikanischen Minister in London, William Pinkney, dass Kaiser Alexander I . Am 30. August 1808 erteilte Kaiser Alexander Andrei Dashkov das Beglaubigungsschreiben als Geschäftsträger und Generalkonsul in Philadelphia. In der Zwischenzeit lehnte der US-Senat die Nominierung von Präsident Thomas Jefferson als US-Minister für Russland ab und wies auch den neu ernannten Präsidenten James Madison zurück, als er im März 1809 John Quincy Adams zum Minister für Russland ernannte. Madison reichte später die Nominierung von Adams erneut ein und es gewann Bestätigung durch den Senat am 27. Juni 1809. Kurz darauf trat der erste akkreditierte diplomatische Vertreter zwischen den Vereinigten Staaten und Russland sein Amt an, als Chargé Dashkov am 14. Juli 1809 Präsident Madison sein Beglaubigungsschreiben überreichte.

Gründung der amerikanischen Gesandtschaft in Russland, 1809.

Die amerikanische Gesandtschaft in St. Petersburg wurde am 5. November 1809 gegründet, als der US-Minister für Russland, John Quincy Adams, Kaiser Alexander I. sein Beglaubigungsschreiben überreichte.

Amerikanische Gesandtschaft zur Botschaft erhoben, 1898.

Die amerikanische Gesandtschaft in St. Petersburg wurde am 11. Februar 1898 zu einer Botschaft erhoben, als Ethan A. Hitchcock zum Botschafter in Russland ernannt wurde.

Normale diplomatische Beziehungen unterbrochen, 1917.

Die normalen diplomatischen Beziehungen wurden nach der bolschewistischen Revolution in Russland vom 7. November 1917 unterbrochen. Nach der Abdankung von Zar Nikolaus II. während der Februarrevolution Anfang des Jahres hatte der Botschafter in Russland, David R. Francis, der neuen Provisorischen Regierung mitgeteilt, dass die Vereinigten Staaten die neue Regierung anerkennen und diplomatische Beziehungen zu Russland unterhalten würden. Am 6. Dezember 1917, nach der bolschewistischen Oktoberrevolution, die die Provisorische Regierung stürzte, wies Präsident Woodrow Wilson alle amerikanischen diplomatischen Vertreter in Russland an, jede direkte Kommunikation mit Vertretern der bolschewistischen Regierung zu unterlassen. Obwohl die diplomatischen Beziehungen zu Russland nie offiziell abgebrochen wurden, weigerten sich die Vereinigten Staaten bis 1933, die bolschewistischen/sowjetischen Regierungen anzuerkennen oder formelle Beziehungen zu ihnen aufzunehmen. blieb bis zum 30. Juni 1922 in den Vereinigten Staaten, woraufhin er sein Amt mit der Begründung niederlegte, dass die Regierung, die ihn akkreditiert hatte, nicht mehr existierte und er, soweit möglich, vorbolschewistische russische Staatsschulden liquidiert hatte.)

Die amerikanische Botschaft zog 1918 zweimal um.

Am 27. Februar 1918 zogen die amerikanische Botschaft und die Vertretungen mehrerer anderer Staaten von St. Petersburg nach Wologda, wegen der Nähe deutscher Truppen zu St. Petersburg. Am 9. August 1918 zog die amerikanische Botschaft nach Archangel um, nachdem mehrere Botschaften in Wologda von bolschewistischen Behörden schikaniert wurden, die sie drängten, nach Moskau zu ziehen.

Amerikanische Botschaft geschlossen, 1919.

Die amerikanische Botschaft in Archangel wurde am 14. September 1919 geschlossen.

Wiederaufnahme der normalen diplomatischen Beziehungen, 1933 .

Die normalen diplomatischen Beziehungen wurden am 16. November 1933 wieder aufgenommen, als Präsident Franklin Roosevelt dem sowjetischen Außenminister Maxim Litvinov mitteilte, dass die Vereinigten Staaten die Regierung der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken anerkennen und normale diplomatische Beziehungen aufnehmen wollten. Litwinow antwortete am selben Tag, dass seine Regierung froh sei, normale diplomatische Beziehungen aufzunehmen und Botschafter auszutauschen.

Amerikanische Botschaft in Moskau, 1933 gegründet.

Am 13. Dezember 1933 überreichte William Bullitt Präsident Kalinin in Moskau sein Beglaubigungsschreiben als US-Botschafter in der Sowjetunion.

Auflösung der Sowjetunion und Anerkennung der Russischen Föderation, 1991 .

Die Vereinigten Staaten erkannten die Russische Föderation am 25. Dezember 1991 als Nachfolger der Sowjetunion an, als Präsident George H.W. Bush gab die Entscheidung in einer Ansprache an die Nation bekannt. Bush erklärte auch, dass die Botschaft in Moskau als amerikanische Botschaft in Russland bestehen bleiben werde. Am 8. Dezember 1991 hatten die Führer Russlands, Weißrusslands und der Ukraine erklärt, dass die Sowjetunion aufhörte zu existieren und eine „Gemeinschaft Unabhängiger Staaten“ (GUS) ausgerufen, der am 21. Dezember elf ehemalige Sowjetrepubliken beitraten die Sowjetunion wurde vollendet, als Michail Gorbatschow am 25. Dezember 1991 als Präsident zurücktrat.

Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu Russland, 1991 .

Die Vereinigten Staaten und die Russische Föderation nahmen am 31. Dezember 1991 diplomatische Beziehungen auf, als der russische Präsident Boris Jelzin positiv auf den Vorschlag von Präsident Bush reagierte.


Russland

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben, und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Russland, ein Land, das sich über die Weiten Osteuropas und Nordasiens erstreckt. Einst die herausragende Republik der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR, allgemein bekannt als Sowjetunion), wurde Russland nach der Auflösung der Sowjetunion im Dezember 1991 ein unabhängiges Land.

Russland ist ein Land der Superlative. Es ist mit Abstand das größte Land der Welt und umfasst fast das Doppelte der Fläche von Kanada, dem zweitgrößten. Es erstreckt sich über ganz Nordasien und das östliche Drittel Europas, umfasst 11 Zeitzonen und umfasst eine Vielzahl von Umgebungen und Landschaftsformen, von Wüsten über halbtrockene Steppen bis hin zu tiefen Wäldern und arktischer Tundra. Russland enthält Europas längsten Fluss, die Wolga, und seinen größten See, Ladoga. Russland beherbergt auch den tiefsten See der Welt, den Baikal, und das Land verzeichnete die niedrigste Temperatur der Welt außerhalb des Nord- und Südpols.

Die Einwohner Russlands sind sehr vielfältig. Die meisten sind ethnische Russen, aber es gibt auch mehr als 120 andere ethnische Gruppen, die viele Sprachen sprechen und unterschiedlichen religiösen und kulturellen Traditionen folgen. Der größte Teil der russischen Bevölkerung konzentriert sich im europäischen Teil des Landes, insbesondere in der fruchtbaren Region um die Hauptstadt Moskau. Moskau und St. Petersburg (ehemals Leningrad) sind die beiden wichtigsten Kultur- und Finanzzentren Russlands und zählen zu den malerischsten Städten der Welt. Russen sind auch in Asien bevölkerungsreich, aber ab dem 17.

Russlands Klima ist extrem, mit abweisenden Wintern, die das Land mehrmals vor ausländischen Eindringlingen gerettet haben. Obwohl das Klima das tägliche Leben erschwert, ist das Land eine großzügige Quelle für Ernten und Materialien, einschließlich riesiger Reserven an Öl, Gas und Edelmetallen. Dieser Reichtum an Ressourcen hat für die meisten Menschen des Landes kein leichtes Leben ermöglicht, aber tatsächlich war ein Großteil der russischen Geschichte eine düstere Geschichte von den sehr reichen und wenigen Mächtigen, die über eine große Masse ihrer armen und machtlosen Landsleute herrschten. Die Leibeigenschaft hielt bis weit in die Neuzeit an. Die Jahre der sowjetischen kommunistischen Herrschaft (1917-1991), insbesondere die lange Diktatur von Joseph Stalin, sahen eine andere und anspruchsvollere Unterwerfung.

Die Russische Republik wurde unmittelbar nach der Russischen Revolution von 1917 gegründet und wurde 1922 zu einer Unionsrepublik. Während der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg war Russland ein zentraler Akteur in internationalen Angelegenheiten, gefangen in einem Kampf des Kalten Krieges mit den Vereinigten Staaten. 1991, nach der Auflösung der Sowjetunion, schloss sich Russland mit mehreren anderen ehemaligen Sowjetrepubliken zu einer losen Koalition zusammen, der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS). Obwohl der Niedergang des Kommunismus sowjetischer Prägung und der anschließende Zusammenbruch der Sowjetunion tiefgreifende politische und wirtschaftliche Veränderungen mit sich brachten, einschließlich der Anfänge der Bildung einer großen Mittelschicht, mussten die Russen während eines Großteils der postkommunistischen Ära eine allgemein schwache Wirtschaft ertragen, hohe Inflation und ein Komplex sozialer Missstände, die dazu dienten, die Lebenserwartung deutlich zu senken. Trotz solch tiefgreifender Probleme zeigte Russland das Versprechen, sein Potenzial als Weltmacht wieder auszuschöpfen, als ob es ein beliebtes Sprichwort des österreichischen Staatsmannes Klemens Fürst von Metternich im 19. Jahrhundert war: „Russland ist nie so stark wie sie erscheint, und nie so schwach, wie sie erscheint.“

Russland kann auf eine lange Tradition herausragender Leistungen in allen Bereichen der Künste und Wissenschaften zurückblicken. Die vorrevolutionäre russische Gesellschaft produzierte die Schriften und Musik von Giganten der Weltkultur wie Anton Tschechow, Alexander Puschkin, Leo Tolstoi, Nikolay Gogol, Fjodor Dostojewski und Pjotr ​​Iljitsch Tschaikowsky. Die Revolution von 1917 und die damit verbundenen Veränderungen spiegelten sich in den Werken so bekannter Persönlichkeiten wie der Schriftsteller Maxim Gorki, Boris Pasternak und Aleksandr Solschenizyn sowie der Komponisten Dmitri Schostakowitsch und Sergej Prokofjew wider. Und in der späten sowjetischen und postkommunistischen Ära erwachte das Interesse an einst verbotenen Künstlern wie den Dichtern Vladimir Mayakovsky und Anna Akhmatova, während neue Talente wie der Schriftsteller Victor Pelevin und die Schriftstellerin und Journalistin Tatyana Tolstaya, deren Ankunft gefeiert wurde des Winters in St. Petersburg, ein beliebtes Ereignis, deutet auf die Widerstandsfähigkeit und den Mut ihres Volkes hin:

Im Oktober beginnt der Schneefall. Die Leute halten ungeduldig Ausschau und drehen sich immer wieder um, um nach draußen zu schauen. Wenn es nur kommen würde! Alle haben genug vom kalten Regen, der dumm an Fenster und Dächer klopft. Die Häuser sind so durchnässt, dass sie zu Sand zu zerfallen scheinen. Doch dann, als der düstere Himmel noch tiefer sinkt, kommt die Hoffnung, dass die langweilige Wassertrommel aus den Wolken endlich einem Wirbel von… , zwei, drei verzierte Sterne, gefolgt von dicken Schneeflocken, dann mehr, mehr, mehr – ein großer Vorrat an Baumwolle stürzte herab.

Russland grenzt im Norden und Osten an den arktischen und den pazifischen Ozean und hat im Nordwesten kleine Fronten an der Ostsee bei St. Petersburg und am freistehenden russischen oblast (Region) Kaliningrad (ein Teil des 1945 annektierten Ostpreußens), das auch an Polen und Litauen angrenzt. Im Süden grenzt Russland an Nordkorea, China, die Mongolei und Kasachstan, Aserbaidschan und Georgien. Im Südwesten und Westen grenzt es an die Ukraine, Weißrussland, Lettland und Estland sowie an Finnland und Norwegen.


Kommunikation

Telefone - Festnetz

Abonnements insgesamt: 31,171,043

Abonnements pro 100 Einwohner: 21.96 (2019 geschätzt)

Telefone - Mobilfunk

Abonnements insgesamt: 233,342,795

Abonnements pro 100 Einwohner: 164,39 (2019 geschätzt)

Telekommunikationssysteme

allgemeine Beurteilung: Telekommunikationssektor von Sanktionen im Zusammenhang mit den Annexionen in der Ukraine betroffen Die geschätzte Zahl der Mobilfunkkunden stieg von weniger als 1 Million im Jahr 1998 auf 255 Millionen im Jahr 2016 Festnetzdienste haben sich verbessert, aber weiterhin große Nachfrage Russland mit geringer Breitbanddurchdringung gehört zu den europäischen am schnellsten wachsende Märkte für glasfaserbasiertes Breitband und Umstellung von DSL auf Glasfasernutzung durch die Bevölkerung mit mehreren SIM-Karten Regulierungsbehörde beendet Roaming-Gebühren und arbeitet an Preissenkungen 4 große Betreiber im Mobilfunkmarkt Einsatz von LTE unterstützen mobile Breitband- und Datendienste, Mobilfunk an der Schwelle zu 5G (2020)

inländisch: von Sankt Petersburg nach Chabarowsk und von Moskau nach Noworossijsk führen länderübergreifende digitale Fernleitungen. Die Telefonsysteme in 60 regionalen Hauptstädten verfügen über moderne digitale Infrastrukturen outdated, inadequate, and low-density 22 per 100 for fixed-line and mobile-cellular 164 per 100 persons (2019)

international: country code - 7 landing points for the Far East Submarine Cable System, HSCS, Sakhalin-Kuril Island Cable, RSCN, BCS North-Phase 2, Kerch Strait Cable and the Georgia-Russian submarine cable system connecting Russia, Japan, Finland, Georgia and Ukraine satellite earth stations provide access to Intelsat, Intersputnik, Eutelsat, Inmarsat, and Orbita systems (2019)

note: the COVID-19 outbreak is negatively impacting telecommunications production and supply chains globally consumer spending on telecom devices and services has also slowed due to the pandemic's effect on economies worldwide overall progress towards improvements in all facets of the telecom industry - mobile, fixed-line, broadband, submarine cable and satellite - has moderated

Broadcast media

13 national TV stations with the federal government owning 1 and holding a controlling interest in a second state-owned Gazprom maintains a controlling interest in 2 of the national channels government-affiliated Bank Rossiya owns controlling interest in a fourth and fifth, while a sixth national channel is owned by the Moscow city administration the Russian Orthodox Church and the Russian military, respectively, own 2 additional national channels roughly 3,300 national, regional, and local TV stations with over two-thirds completely or partially controlled by the federal or local governments satellite TV services are available 2 state-run national radio networks with a third majority-owned by Gazprom roughly 2,400 public and commercial radio stations

Internet country code

.ru note - Russia also has responsibility for a legacy domain ".su" that was allocated to the Soviet Union and is being phased out

Internet users

total: 114,920,477

percent of population: 80.86% (July 2018 est.)

Broadband - fixed subscriptions

total: 32,062,780

subscriptions per 100 inhabitants: 23 (2018 est.)


Country Index: Russia - History

The Global Slavery Index estimates that 794,000 people lived in conditions of modern slavery in Russia on any given day in 2016, reflecting a prevalence rate of 5.5 victims for every thousand people.

The latest statistics provided by the United Nations Office on Drugs and Crime (UNODC), based on statistics collected by the Russian government, show that in 2015, there were 285 detected victims of trafficking under the different trafficking-related articles 1 of Russia’s criminal code. Eighty-three of those were confirmed as victims of trafficking in persons and slave labour, and 202 were child victims of trafficking or other types of sexual exploitation. 2 The number of cases investigated for trafficking in persons and other related offences under those criminal code articles amounted to 2,717. Additionally, 1,473 individuals were prosecuted, and 1,196 individuals were convicted for trafficking or trafficking-related offences in 2015. 3

Forced labour

Forced labour in Russia predominantly occurs in informal and less regulated industries. Forms of labour exploitation can be found in a variety of sectors, such as agriculture, construction, domestic work, begging, trash collection, and illegal logging. 4 Forced labour involves migrant workers, who are either already in the country (including irregular migrants 5 ), or foreign citizens who are brought to Russia for the purpose of exploitation. 6 Migrant workers who fall victim to exploitation primarily originate from Central Asian countries (such as Uzbekistan, Kazakhstan, and Tajikistan), Ukraine, Vietnam, China, and North Korea. 7

There were documented cases of exploitation of construction workers working on stadium sites for the 2018 FIFA Soccer World Cup. 8 Research conducted by Human Rights Watch identified a range of abuses among these construction labourers, including non-payment and delayed payment of wages, as well as lack of employment contracts and other documentation required for legal employment. 9 Workers also reported having to work outside in extremely cold temperatures and facing retaliation or threats for raising concerns about their labour conditions. Seventeen workers have reportedly died on World Cup stadium sites in Russia. 10

Internal migrants from Russia’s poorer regions and migrants from the former Soviet satellite states are reportedly trafficked (sometimes involving drugging and kidnapping) and then forced to work against their will in brick factories and small farms in the North Caucasus republic of Dagestan. 11 This involves unscrupulous recruiters who target migrants at train stations in major Russian cities. These migrants come to Russia searching for work and are tricked into forced labour by recruiters offering fraudulent employment opportunities, 12 but then kidnapped or drugged and brought to far away Russian republics, such as Dagestan, where they are forced to work against their will. 13 There are also reports of workers from Ukraine 14 and Myanmar 15 who have experienced forced labour in Russia’s fishing sector, involving recruitment agencies that deceived these workers about their working conditions.

Children exploited in forced begging is also increasingly an issue. 16 This type of forced labour mainly occurs in large cities. Victims are lured by promises of jobs, brought to the cities from other Russian provinces or foreign countries and then forced to beg in the streets. If they do not bring back a certain amount of money a day, they may be punished. 17

State-imposed forced labour

Compulsory prison labour was re-introduced as a criminal punishment from January 2017. 18 Under the current legislation, convicted prisoners may be forced to perform labour at state prisons or private companies. Although prisoners’ working conditions are technically covered by general labour laws, the voluntary consent of the prisoner to perform such work is not required. Therefore, there are concerns that prisoners are forced to work for private companies against their will. 19 In addition, Russian law allows for compulsory labour to be imposed as a punishment for various activities, including the expression of political or ideological views which are deemed to be ‘extremist’. The definition of ‘extremist activities’ is vague, which could therefore result in arbitrary imprisonment involving compulsory labour. 20 Recent amendments to the law also allow changing the punishment from compulsory labour to a prison sentence if the convict evades the conviction or violates the regime of compulsory works. 21

In early 2018, following the adoption of UN Security Council (UNSC) Resolution 2375 on 11 September, asking that all UN member states ban North Korean migrant labour, 22 and adoption of UNSC Resolution 2397 on 22 December 2017, demanding the repatriation of all North Korean migrant workers working overseas, 23 the Russian government reportedly began repatriating North Koreans who had previously entered Russia under a labour agreement between the two countries. 24 North Koreans who were previously sent to Russia under this agreement were reportedly subject to forced labour, including seized wages to cover living expenses and other “mandatory contributions”, which are an ongoing source of income for the regime in Pyongyang. 25 It is estimated that more than 50,000 North Korean migrant workers have been sent abroad through the North Korean state-sponsored system, most of whom were sent to Russia and China. Once overseas, North Korean migrant workers are primarily employed in the mining, logging, textile, and construction industries. 26 Workers often do not know the details of their employment contract, parts of their salaries are withheld, and they are forced to work up to 20 hours per day. 27 In 2017, allegations of North Korean migrant workers being exploited in the construction of the St. Petersburg World Cup stadium emerged, 28 which FIFA later confirmed. 29

Forced sexual exploitation of adults and children

Russian women and children are victims of forced sexual exploitation, both within Russia and overseas. Additionally, foreign women from Europe (mainly Ukraine and Moldova), Southeast Asia (primarily Vietnam), Africa (mainly Nigeria), and Central Asia fall victim to sex trafficking within Russia. 30 There are reports of Nigerian women and girls being trafficked to Russia on student visas and subsequently forced into sex work to repay their alleged “debts” for visa and travel costs. The victims are allegedly officially accepted into universities in Russia so that they may obtain their visa document, but rarely make contact with the universities once they had arrived in Russia. 31

Child commercial sexual exploitation is prevalent throughout Russia, although the visibility of the crime has decreased due to an upsurge in internet usage, which has created new pathways to approach and exploit victims. It is reported that teenage girls are primarily sexually exploited in brothels, hostels, saunas, and increasingly in private apartments. 32

Forced marriage

There are reports of Russian women and girls being abducted for forced marriage in the northern Caucasus region. 33 In 2015, the case of a 17-year-old girl who was reportedly forced into marrying a 46-year-old police commander in Chechnya in the northern Caucasus received international media attention. 34 The police chief took the girl as his second wife although polygamy is prohibited in Russia, but apparently common in Chechnya. 35

Imported products at risk of modern slavery

While Russia is affected by modern slavery within its own borders, the realities of global trade and business make it inevitable that Russia, like many other countries globally, will be exposed to the risk of modern slavery through the products it imports. Policy-makers, businesses, and consumers must become aware of this risk and take responsibility for it. Table 1 below highlights the top five products (according to US$ value, per annum) imported by Russia that are at risk of being produced under conditions of modern slavery. 36

Table 1 Imports of products at risk of modern slavery to Russia
Product at risk of modern slavery Import value
(in thousands of US$)
Quelle Länder
Laptops, computers und mobile phones 3,884,695 China, Malaysia
Apparel and clothing einccessories 3,025,133 Argentina, Brazil, China, India, Malaysia, Thailand, Vietnam
Cattle 917,523 Brazil, Paraguay
Sugarcane 321,834 Brazil
Fish 249,360 China, Indonesia, Japan, South Korea, Taiwan, Thailand

The highest value at-risk products that may be produced using modern slavery and imported by Russia are laptops, computers, and mobile phones, and apparel. In fact, over 60 percent (corresponding to a value of US$ 3.8 billion) of all laptops, computers and mobile phones imported by Russia are from China, which is considered at risk of using modern slavery in the production of these goods. Similarly, of the more than US$ 3 billion worth of clothing from various at-risk countries, nearly US$ 2.7 billion come from China. Cattle from Brazil and Paraguay are the third largest import to Russia that may be produced using modern slavery (US$ 917.5 million). Russia imports 85 percent of its sugarcane from Brazil, totalling US$ 321.8 million in value. Fish from various at-risk countries are imported into Russia up to an annual value of US$ 249.4 million. Fish imports from China make up the by far largest share of these fish imports (nearly US$ 178 million).

Vulnerability

Xenophobia, intolerance, and negative attitudes toward migrant workers, 37 asylum seekers 38 and marginalised groups, such as the LGBTQI community, 39 exposes these populations to increased risk of exploitation and abuse in Russia. For example, in 2017, brutal campaigns against gay men in Chechnya reportedly led to abduction, forced disappearances, torture, and deaths by authorities. 40

The large majority of Russia’s migrant workers are irregular migrants 41 – a status that can make them particularly vulnerable to modern slavery. An estimated 10 to 12 million workers enter Russia annually. 42 After the collapse of the Soviet Union, civil war and increasingly repressive regimes caused many individuals from the Central Asian republics to move to Russia in search of employment, taking advantage of visa-free travel arrangements. Once in Russia these individuals faced physical abuse, withholding of documents, and unsafe working conditions. 43 In recent years, the rouble has been devalued amid the contraction of the Russian economy due to low crude oil prices and western sanctions in response to Russia’s annexation of Crimea and involvement in Eastern Ukraine. 44 In light of this and increasingly negative public and government attitudes towards migrants from Central Asia 45 – combined with more restrictive migration policies aimed at Tajik, Belarusian, Kazak, and Armenian citizens 46 – more migrants from Central Asia are entering Russia irregularly and thereby are more vulnerable to exploitation. 47 Patterns exist where irregular migrants, due to their undocumented status, are willing to accept jobs without knowing exactly the nature and conditions of the work they are committing to.

The conflict in the eastern part of the neighbouring Ukraine has increased the risk of cross-border trafficking and forced labour due to war, displacement, and economic crisis. 48 Ukraine has one of the largest diasporas in the world, with the major share residing in Russia. 49 Russia was one of the most popular destination countries for Ukrainian migrants seeking work abroad in 2014-15 despite the conflict, with 2.5 million Ukrainian citizens registered in Russia. 50 The main destination country of all Ukrainian victims of human trafficking who were provided with IOM assistance between 2010 and 2015 was Russian. 51 A survey commissioned by the IOM also found that the percentage of Ukrainians who would agree to precarious offers regarding working abroad increased from 14 percent in 2011 to 21 percent in 2015. 52 This may reflect a worsening economic situation and increasing conflict in the Ukraine.

Government corruption and complicity heightens vulnerability of Russian citizens and migrants to modern slavery. There have been reports of Russian government officials facilitating trafficking and entry of trafficking victims into Russia. 53 Some employers reportedly bribe Russian officials to avoid penalties imposed on them for employing irregular migrants. 54 There are also suspicions that officials charge migrant workers who enter the country excessive fees for work permits. 55

There are strongly patriarchal views of marriage in some of Russia’s republics in the North Caucasus, such as Dagestan and Chechnya. 56 These views are reinforced by cultural traditions and religious views that do not respect women’s rights. Rules practiced in these regions contradict rights set out in the Russian Constitution and may contribute to women’s vulnerability to forced marriage in these areas. 57

Response to modern slavery

Russia has criminalised human trafficking in article 127.1 of the criminal code. While the use of slave labour is criminalised under article 127.2 and article 127.1 mentions slave labour as a type of exploitation as part of the crime of human trafficking, the act of slavery itself is not distinctly criminalised. 58 Articles 240 and 241 address recruitment into sex work and pimping. 59

In relation to the alleged exploitation of migrant workers from North Korea on the construction site for the St Petersburg stadium for the 2018 Soccer World Cup, the St Petersburg construction committee reported that authorities had regularly conducted inspections to ensure Russian labour laws are respected. 60 Although Russia has a labour code and inspections are carried out under this basis, labour inspectors do not specifically target forced labour or rigorously investigate workers’ complaints during their inspections. At the time of writing there had not been any criminal investigations as a result of labour inspections carried out on construction sites for the World Cup. 61

New legislation that limits temporary agency work (known as “outstaffing” in Russia) came into effect in January 2016. The new law amends the labour code, tax code, and existing employment law. 62 It limits the amount of time an employer can send employees to work for other firms and requires these outsourced employees to earn the same amount as permanent employees. 63 Previously, companies were able to use temporary employers to carry out harmful or hazardous work without paying additional benefits, so this legislation may help reduce the vulnerability of these temporary workers. 64

The Russian government has put tougher restrictions on migrant workers in an attempt to cut the number of irregular migrant workers in the country. At the beginning of 2015, a new law came into effect that requires foreign workers from countries that do not have a visa policy with Russia to obtain a license to be able to work legally, to pass Russian language and history tests, and pay extensive medical insurance and examination fees. 65 The new law has particularly affected migrant workers from CIS (Commonwealth of Independent States) countries, such as Tajikistan, who were previously able to use their national identity cards to enter and remain in Russia, but now need to produce an international passport instead. 66 This law has resulted in a slight decline in influxes of migrant labour in 2016-2017, but – despite concerns 67 – it is unclear if it drove considerable amounts of workers underground or prevented them from coming to Russia altogether.

A new extradition agreement between Russia and North Korea, signed in February 2016, introduced measures to allow mutual deportation of illegal immigrants. 68 The Main Directorate for Migration Affairs (until April 2016, previously called the Federal Migration Service) is now allowed to repatriate North Koreans who are “illegally” residing in Russia, even though they may face serious risk of abuse and exploitation in labour camps, or even the death penalty, upon their return to North Korea. There are concerns that this may also affect those North Koreans with refugee or asylum seeker status in Russia. 69 In addition, the repatriation of North Korean migrant workers as a result of the sanctions under UN Security Council Resolution 2397 70 could expose those repatriated workers to exploitation in their home country.

A 2012 law, which demanded that foreign-financed NGOs and other international organisations that engaged in political activities register as “foreign agents” was further amended in 2014 to authorise the Justice Ministry to register “undesirable groups” as “foreign agents”, even without their consent. 71 This law effectively cracks down on civil society, including groups combatting modern slavery and providing support services for victims. Human Rights Watch reports that as of July 2017, the list of active “foreign agents” consisted of 88 groups. 72 At least one NGO that performs counselling for victims of trafficking and one NGO that assists migrants were added to this list. 73

The Russian government provides no funding for dedicated shelters for modern slavery victims. 74 Limited shelter services are exclusively provided by a limited number of NGOs. 75 In major cities such as St Petersburg or Moscow, shelters for homeless people may take in trafficking victims on a case-by-case basis. There are shelters for women and children in distress in major cities, which are usually funded by municipalities, that can deal with modern slavery victims, although they are not specifically trained to care for these types of victims. Adolescent victims of trafficking are placed in shelters for children in distress. 76

Generally, victims are identified and referred by either NGOs or law enforcement on an ad hoc basis. The Russian government has not yet introduced a comprehensive National Referral Mechanism (NRM), which would provide a framework for cooperation among the different actors involved in identifying and protecting victims. 77

The Russian government re-introduced compulsory labour in its prison system, beginning 1 January 2017. Compulsory labour was originally included as a provision in the Russian Criminal Code in 2011 to offer an alternative punishment to prison, but its implementation had been postponed due to a lack of facilities. 78 Four new correctional facilities have recently opened, that will house criminals sentenced to compulsory labour. These facilities have lower security than prisons and allow convicted criminals to leave with permission from authorities. However, individuals will not be allowed to refuse or switch jobs once they are assigned to a role. It is reported that individuals subject to compulsory labour will receive a salary. 79 Starting in 2018, individuals who violate the regime of compulsory labour or try to evade it may also receive a higher penalty, such as a prison sentence. 80

The Russian government did not draft a national action plan and failed to establish a body or similar measures to effectively coordinate the government’s response to modern slavery. 81

Response to modern slavery in supply chains

Public procurement

Public procurement in Russia is primarily regulated by the Federal Law No. 94 on Placing Orders for Provision of Goods, Works, and Services for State and Municipal Needs of July 21, 2005. The law created a unified nationwide procurement system and established mandatory procedures for all federal, provincial and municipal government agencies. 82 However, the procurement law does not contain any explicit policies or guidelines that prohibit the use of businesses suspected of using forced labour, or purchasing products that were made using forced labour. 83

Impact of the UK Modern Slavery Act in Russia

In 2016, Walk Free and WikiRate 84 partnered to develop a UK Modern Slavery Act Research project that would contribute to transparency on corporate action on modern slavery by enabling members of the public to view and assess modern slavery statements produced under Section 54 of the UK Modern Slavery Act. 85 Section 54 requires businesses either headquartered or conducting business in the UK and with an annual turnover of over GBP36 million per annum to release an annual statement on the actions they are taking to respond to modern slavery. 86 There are an estimated 12,000 to 17,000 statements that will be produced under this reporting requirement, many of which are housed on the Business and Human Rights Resource Centre (BHRRC) Modern Slavery Registry. 87

The UK Modern Slavery Act Research project employs a crowdsourcing approach to reviewing and assessing the statements housed on the BHRRC platform, recognising the value of having a fully transparent platform, but also the enormous amount of time and resources it would take to conduct this analysis. The Wikirate platform enables university students and the general public to access the statements and answer a series of questions assessing whether the statements meet the requirements of the Act (signed by a board member, approved by the board and hosted on the company homepage) and if they detail policies that enable the business to better respond to modern slavery. To date, over 400 statements have been assessed by university students at Columbia University, ESCP Europe Business School, Johns Hopkins University, University of Nottingham, and the University of Western Australia.

The statements analysed by the Modern Slavery Act Project were the most recently available statements at the time the research was conducted – in most cases, this would be the 2016 statement. All statements analysed by the project can be found on the relevant business page at https://wikirate.org/UK_Modern_Slavery_Act_Research. Some businesses have subsequently updated and improved their statements, and the updated statement will be included in the next iteration of the research.

Only one Russian company has to date released a statement under the requirements of the Act: VTB Capital, 88 from the diversified financials sector. The statement released by VTB Capital is available on the company’s website, though it has not been signed by a CEO or Director. It is also unclear if the statement has been approved by the board. The content of the statement very briefly outlines the company’s commitment to human rights and its zero-tolerance approach to modern slavery. The statement mentions that VTB Capital prohibits the use of modern slavery through specific requirements in its contracting processes.

Business supply chains

Since the publication of the 2016 Global Slavery Index, Russia has not implemented any law that requires private businesses to report on steps taken to reduce risk of forced labour in their supply chains.