Schlacht von Elizabeth City, 10. Februar 1862

Schlacht von Elizabeth City, 10. Februar 1862

Schlacht von Elizabeth City, 10. Februar 1862

Eine kleine Seeschlacht während des amerikanischen Bürgerkriegs. Am 7. und 8. Februar hatte eine Expedition unter der Leitung von Ambrose Burnside Roanoke Island erobert. Am ersten Tag dieser Schlacht hatte seine Flotte von sechzehn Kanonenbooten eine kleine konföderierte Streitmacht von sieben Kanonenbooten verjagt, von denen eines zerstört werden musste. Die sechs Überlebenden zogen sich nach Norden nach Elizabeth City zurück, wo sie sich hinter dem zweifelhaften Schutz einer Batterie mit vier Kanonen versteckten.

Am frühen 10. Februar holte die Bundesflotte sie ein. Die Milizionäre der Geschützbatterie flohen und zwangen den Kommandanten der Konföderierten, William F. Lynch, einige seiner Männer zu entsenden, um die Geschütze zu bemannen. Die Bundesflotte unter Kommandant (später Vizeadmiral Stephen Rowan) fegte an diesem Fort vorbei und fiel auf die winzige Flotte der Konföderierten. Nur ein Schiff entkam. Drei wurden von ihrer eigenen Besatzung zerstört, eines wurde versenkt und ein anderes gefangen genommen. Lynch war in der schreckliche Lage, diese Katastrophe vom Fort aus mit ansehen zu müssen, da sein eigenes Schiff zerstört wurde, während er an Land war.

Die Bundesflotte besetzte kurzzeitig Elizabeth City. Am 12. Februar nahmen sie auch Edenton ein. Die Zahl der Häfen, die konföderierten Blockadeläufern zur Verfügung standen, nahm rapide ab.


Neu Bern

Hatteras Island, an der Außenküste von North Carolina, fiel im August 1861 an Unionstruppen. Roanoke Island, direkt im Norden, wurde am 8. Februar 1862 eingenommen. Elizabeth City auf dem Festland folgte Tage später. Mit der Freiheit, unbehelligt durch Albemarle und Pamlico Sounds zu navigieren, bietet Brig. Das Kommando von General Ambrose E. Burnside suchte nach anderen strategischen Gelegenheiten. Die Stadt New Bern war ein bedeutendes Ziel, da die Atlantic and North Carolina Railroad, die die Küste mit dem Landesinneren verband, dort durchlief. Am 11. März 1862 schiffte sich Burnsides Streitmacht von Roanoke Island ein, um sich mit Kanonenbooten der Union am Hatteras Inlet zu einer gemeinsamen Expedition gegen New Bern zu treffen. Am 13. März segelte die Flotte den Neuse-Fluss hinauf und landete südlich der Verteidigungsanlagen der Konföderierten, etwa 4.000 Mann hinter den Brüstungen von Fort Thompson, von Bord. Die Verteidiger, eine Mischung aus Infanterie, Kavallerie und Artillerie aus North Carolina, wurden von Brig. Gen. General Lawrence Zweig. Am 14. März haben die Brigaden von Brig. Gen. Gen. John G. Foster, Jesse Reno und John G. Parke griffen entlang der Eisenbahn an und vertrieben die Konföderierten nach vier Stunden Kämpfen aus ihren Befestigungen. Die Federals eroberten mehrere nahe gelegene Geschützstellungen und besetzten eine Basis, die sie bis zum Ende des Krieges halten würden, trotz mehrerer Versuche der Konföderierten, sie zurückzuerobern.


Trailside: Küstencharme von Elizabeth City, N.C.

Sonnenaufgang am Mariner’s Wharf: Am 10. Februar 1862 stießen Unionsschiffe und die konföderierte „Mosquito Fleet“ im Pasquotank River in der Nähe von Cobb’s Point zusammen. Selbst mit Hilfe einer Batterie mit vier Kanonen auf Cobb's Point verloren die Rebellen vier Schiffe und Elizabeth City selbst.

(Alle Fotos von Melissa A. Winn)

Trailside wird in Zusammenarbeit mit Civil War Trails Inc. produziert, das Besucher mit weniger bekannten Websites verbindet und es ihnen ermöglicht, in die Fußstapfen der großen Kampagnen zu treten. Civil War Trails hat bisher 1.552 Standorte in fünf Bundesstaaten und produziert mehr als ein Dutzend Karten. Besuchen Sie civilwartrails.org und checken Sie bei Ihrem Lieblingsschild #civilwartrails ein.

Die Kontrolle der Küste von North Carolina war im Bürgerkrieg von entscheidender Bedeutung. Die Buchten und Geräusche hinter den Outer Banks schützten Schiffe, die die Unionsblockade durchführten. Elizabeth City, N.C., am Pasquotank River, lag am südlichen Ende des Dismal Swamp Canal, der in Norfolk, Virginia, Zugang zum Meer bot.

Obwohl die Stadt nicht das Ziel einer anhaltenden Kampagne war, war sie von Beginn des Krieges bis zum Ende des Krieges häufig Zeuge von Militär- und Guerillaaktivitäten. Am 10. Februar 1862 dampften 14 Kanonenboote der Union den Albemarle Sound hinauf, um die Stadt zu erobern und den Dismal Swamp Canal zu blockieren. In einer kurzen Konfrontation wurden vier von sechs verteidigenden Kanonenbooten der konföderierten „Mosquito Fleet“ versenkt oder gefangen genommen.

Die Stadt war fast verlassen, und Virginia Truppen hatten das Gerichtsgebäude und mehrere Häuser niedergebrannt, um den Yankees ihre Nutzung zu verweigern. Die Gesetzlosigkeit breitete sich bald aus. Bushwhacker überfielen Bundespatrouillen, und Unionstruppen bewaffneten befreite Sklaven und beraubten Sympathisanten der Konföderierten des Viehs. Am 5. Januar 1863 überfielen Guerillas eine Gruppe von Soldaten und Zivilisten der Union auf der Main Street und töteten einen Leutnant der Union und einen Sympathisanten des Nordens. Ein Bushwhacker würde als Vergeltung gehängt.

Im August 1863 wurden die ersten farbigen Truppen der Vereinigten Staaten kurzzeitig in der Stadt stationiert. In diesem Dezember, Union Brig. Gen. General Edward A. Wild führte mit einer Streitmacht, zu der auch afroamerikanische Abteilungen gehörten, einen Überfall auf das östliche North Carolina an. Und im März 1864 bedrohte die eiserne Albemarle der Konföderierten Festungen der Union in der Region, bis sie versenkt wurde. Für den Rest des Krieges blieb die Bundesautorität im Osten von North Carolina im Wesentlichen unangefochten. Präsident Lincoln erlaubte nicht nur den Handel zwischen Norfolk und der Region Albemarle, sondern der US Internal Revenue Service erhob auch Steuern.

Heute ist Elizabeth City ein charmantes Reiseziel entlang des Intracoastal Waterway, das auch Bootsfahrern hervorragende Hafenanlagen bietet. Mehrere Naturschutzgebiete bieten Wandern, Kajakfahren und Vogelbeobachtung. Der Albemarle Sound hallt von der Geschichte der Underground Railroad wider. —Nancy Tappan

Besonderer Dank geht an Bruce Long und A.Christopher Meekins für ihre Hilfe bei diesem Leitfaden.

Christ Episcopal Church

200 S. McMorrine St.
Rektor Edward M. Forbes blieb während der Schlacht von Elizabeth City am 10. Februar 1862 zurück. In seinem geistlichen Gewand traf Rev. Forbes den Unionskommandanten an der Uferpromenade und verhandelte eine friedliche Kapitulation der Stadt, um sie vor der Zerstörung zu bewahren. christchurchecity.org

Gerichtsgebäude des Landkreises Pasquotank

206 E. Mainstr.
Das Gerichtsgebäude wurde 1882 gebaut, um das Gerichtsgebäude mit Holzrahmen zu ersetzen, das 1799 Virginia-Truppen während der Schlacht von Elizabeth City verbrannten, um seine Nutzung durch Bundesbehörden zu verhindern. Eine historische Markierung an der Stätte erinnert an die Heldentaten des Stallbesitzers Arthur Jones, der die Gerichtsakten in einer Scheune auf dem Land versteckte. Jones starb mittellos und blind.

Friedhof Eichenhain

Peartree-Straße
Ein Posten der Grand Army of the Republic wurde im letzten Quartal 1885 von ehemaligen US-amerikanischen Colored Troops gebildet. Ihr Posten, der Fletcher GAR Post No. 20, kaufte Grundstücke auf dem Oak Grove Cemetery für die Bestattung ehemaliger USCT-Soldaten und Afroamerikaner Matrosen, die in der Union Navy dienten.

Martinshaus

405 E. Kirche St.
Die Familie Martin lebte in dem Haus, das derzeit von Twifords Funeral Home bewohnt wird. William Martin war der erste Arzt in Elizabeth City. Seine Söhne Brig. General James G. Martin und Colonel William F. Martin dienten als Offiziere in der konföderierten Armee. James Martin war bei Ausbruch des Krieges Generaladjutant des Bundesstaates North Carolina. Die Familie Martin hatte eine Werft am Poindexter Creek, wo der Schiffsbauer Gilbert Elliott vor der Schlacht von Elizabeth City ein hölzernes Kanonenboot für die konföderierte „Mosquito Fleet“ baute. Das Schiff wurde auf den Aktien verbrannt, um seine Gefangennahme zu verhindern.

Grice-Angst House Übernachtung mit Frühstück

200 S. Straße Straße
Das Grice-Fearing House von 1798 ist das älteste Haus in Elizabeth City und steht im National Register of Historic Places. Der zweigeschossige Vorderteil des Hauses behält sein föderales Design. Im Jahr 1861 wurde Hausbesitzer John Bartlett Fearing, Kapitän der Kompanie I, 17. Infanterie von North Carolina, bei Hatteras Inlet gefangen genommen und als Kriegsgefangener gehalten. 1863 trat er von seiner Konföderierten Kommission zurück, leistete den Treueeid der Union und zahlte Bundessteuern. Er starb 1888. gricefearinghouse.com

Bürgerkriegsgeschichte hier festgehalten

Das Museum of the Albemarle erzählt die Geschichte der einzigartigen Beziehung von Elizabeth City zu Meer, Land und Flüssen. Zu den ausgestellten Artefakten aus dem Bürgerkrieg gehören der einheitliche Gehrock und die Schulterklappen der Konföderierten Brig. General James G. Martin eine erste Nationalflagge der Konföderierten (eine von drei Flaggen, die 1862 in der Schlacht von New Bern vom 21. und 25. Massachusetts erbeutet wurden) und der beschädigte Schornstein der eisernen CSS Albemarle. 501 S. Water St., gegenüber dem Waterfront Park museumofthealbemarle.com

Schlammiges Wasser

Dieses Kaffeehaus überblickt die Kreuzung, an der am 5. Januar 1863 eine Gruppe, darunter Union Lieutenant Nathaniel Sanders und der örtliche Unionist Joseph T. McCabe, überfallen wurden, als Guerillas, die sich in den Ruinen des Nichols Hotels versteckten, auf sie schossen . McCabe wurde sofort getötet. Sanders schaffte es, zum Hauptquartier der Union in der Shepard Street zurückzukehren, bevor er an seinen Wunden starb. Der Angriff führte zu Repressalien der Yankees, einschließlich der Erhängung einer gefangenen Guerilla. 100 W. Main St. muddyscoffee.com


CSS Ellis

Kommandanten: Komm. William T. Muse,
Lt. James W. Cooke
Ursprünglicher Name: Fairfield
Tonnage: 100 55/95 Tonnen
Rigg: Schleppdampfer mit Eisenrumpfschraube
Abmessungen: 96 8/10’ x 17 6/10’ x 6 8/10’
Gebaut von: Harlan & Hollingsworth
Ort/Jahr: Wilmington, Del., 1860
Heimathafen: Wilmington, Del. (Einschreibung #6 – 4. August 1860)
Beschreibung: 1 Deck, kein Mast, rundes Heck, keine Galionsfigur
Motor/Kessel: Hochdruck, 18后
In Dienst gestellt: 2. August 1861
Bewaffnung: 1 – 32 pdr., 1 – 12 pdr. Haubitze (#1199 an der Schnauze)

Servicebericht
· Verteidigung der Forts Hatteras und Clark, Hatteras, NC, 28.-29. August 1862
· Verteidigung von Roanoke Island, NC, 7.-8. Februar 1862
· Gefangennahme während der Schlacht von Elizabeth City, NC, 10. Februar 1862
· In Auftrag gegebene USS Ellis
· Eroberung von Fort Macon, NC, 25.-26. April 1862
· Expedition nach Swansboro, NC, 15.-19. August 1862
· Gefangennahme von Jacksonville, NC, unter Lt. William B. Cushing, 23. November 1862
· Gegründet, zerstört am New River Inlet, 24. November 1862

Eine Entermannschaft der USS Ceres eroberte die CSS Ellis im Nahkampf während der Schlacht von Elizabeth City. Dies war eines der letzten Male während des Bürgerkriegs, dass eine Entermannschaft während einer Schlacht ein Schiff erbeutete. Sie wurde in USS Ellis umbenannt und half dabei, die während der Schlacht von Elizabeth City gefangenen Seeleute nach Roanoke Island zu transportieren. Lt. William B. Cushing zerstörte sie am 24. November 1862 in der Nähe von New River Inlet, um ihre Wiedereroberung zu verhindern, nachdem sie am Vortag auf Grund gelaufen war.

Zeichnung von Charles Johnson
9. NY Zuaven

Zeichnung mit freundlicher Genehmigung von
Historische Gesellschaft von New York

CSS Ellis’ gefangene Flagge
hängen an der US Naval Academy


Rückzug, freundliches Feuer

Captain James W. Hendon, Kommandant von Co. L, den Clarke County Rifles, schrieb diesen Bericht über die Aktionen seiner Kompanie zu Beginn der Schlacht von South Mills:

Der erste Zug meiner Kompanie unter dem Kommando von Lieutenant McRee wurde ganz links hinausgeworfen, um als Plänkler zu agieren und unsere Flanken in diese Richtung zu verhindern. Diese heldenhafte kleine Schar wurde in ihrem Eifer, den Feind zu finden, was sie taten und es gelang, eine Anzahl von ihnen zu töten und zu verwunden, abgeschnitten und nach vielen haarbreiten Fluchten von einigen unserer eigenen Truppen beschossen. und durch fast undurchdringliche Sümpfe watend, gelang schließlich der Wiedereinstieg in die Firma, “alles sicher”

Captain Hendons Platoon, der auf der äußersten linken Flanke stationiert war, wurde während des Rückzugs in die Schanzen am Joy’s Creek vom Rest des Regiments abgeschnitten. Als sie aus den Bäumen auftauchten und auf dem Weg zu den Schanzen am Joy’s Creek begannen, ein offenes Feld zu überqueren, gerieten sie aufgrund der blauen Mäntel, die sie trugen, unter „freundliches Feuer“. (Die Mäntel wurden vom 20. Indiana-Regiment während der “Chicamicomico Races” im Oktober zuvor erbeutet.)

Zwei Kompanien (die Athens Guards und die Young Guards) und eine Kanone der McComas-Batterie, alle unter dem Kommando von Major Lee, blieben übrig, um die Zugänge zur Flussbrücke und zur Kanalbrücke während der Schlacht zu bewachen. Während des Rückzugs bewegten sie sich nach Norden den Kanal hinauf in Richtung South Mills, um den Rückzug zu decken. Ein Mitglied der Athener Garde berichtete der Zeitung Southern Watchman Folgendes:

Nach mehreren Stunden Artilleriekampf und etwa einer Stunde Musketenfeuer verstummte der Lärm plötzlich. Gerade als das Geräusch verstummte, ertönte ein Schrei, und alle Geräusche verstummten. Dann wurde uns befohlen, uns den anderen Gesellschaften anzuschließen. Wir fielen in guter Ordnung zurück, aber die Yankees folgten nicht. Wir nahmen Stellung, während die anderen Kompanien zurückwichen, immer noch nach hinten, und als wir eine Abteilung von Captain Hendons Kompanie vor uns plänkelten, hielten wir sie für Yankees, und Major Lee bestellte die Kanone, die wir bei uns behalten hatten unsere beiden Unternehmen zu öffnen. Unsere Jungs waren so eifrig zu schießen, dass sie auch ihre Enfields abgefeuert haben, und wir hatten sie fast zerstört, bevor sie aus dem Weg gehen konnten. Wir haben jedoch (Gott sei Dank) keinen von ihnen verletzt.

Charles McDonald fand einen 6-pdr. Kanonenkugel kurz nördlich der Kreuzung Old Swamp Road und Nosay Road in der Nähe ihrer Kreuzung.


Zeichnung des Künstlers Alfred Waud von der Aktion des zweiten Tages im Hatteras Inlet

Mit freundlicher Genehmigung der U.S. Library of Congress

Aus einem Brief von Captain John B. Fearing an seine Frau Emily über die Kämpfe in Fort Hatteras.

Die Schlacht von Roanoke Island

Mit freundlicher Genehmigung der U.S. Library of Congress

Colonel Henry M. Shaw, 8. Regiment North Carolina State Troops, Februar 1862.

Mit freundlicher Genehmigung des Naval Historical Center

Konföderierter Oberst C. F. Henningsens Aussage zum Brand von Elizabeth City im Februar 1862.

Am 28. August 1861 bombardierte die Unionsmarine Forts Clark und Hatteras, wichtige Verteidigungsanlagen für die Albemarle und Pamlico Sounds, die von den Streitkräften der Konföderierten als Operationsbasen für ihre Blockadebrecher genutzt wurden. Mit der Ankunft von 7.500 Unionstruppen und 100 Schiffen auf Roanoke Island am 7. Februar 1862 mussten sich die Truppen der Konföderierten ergeben und gaben der Union die Kontrolle. Am 10. Februar wurde die Mosquito Fleet der Konföderierten Marine während der Schlacht von Elizabeth City zerstört, wodurch die Stadt ungeschützt blieb. Unionstruppen zogen dann nach Edenton und besetzten die Stadt für mehrere Stunden. Später im Monat beschossen Unionstruppen die Stadt Winton. Aus Angst, dass die Konföderation die Kanalschleusen des Düsteren Sumpfes für den Transport von Gütern und Schiffen nutzen könnte, machten sich die Truppen der Union auf den Weg, sie zu zerstören. Die Schlacht von South Mills wurde am 19. April 1862 ausgetragen.


Marine der Konföderierten Staaten

Der folgende interessante und lehrreiche Artikel wurde für die Times von Herrn John W. H. Porter aus Portsmouth, Virginia, aus Memoranden von John L. Porter, Chefkonstrukteur der Marine der Konföderierten Staaten, erstellt. Der Artikel enthält viele wertvolle historische Informationen und wird zweifellos viel gelesen werden. Es gibt eine Liste der Schiffe, die in der Marine der Konföderierten Staaten in Dienst sind, wo und wann die meisten von ihnen gebaut wurden, was aus ihnen wurde, und gibt kurze Daten über ihre Bewegungen und ihren Dienst:


Alabama

Alabama, hölzerner Dampfkreuzer, neunundachtzig Kanonen, gebaut 1862 in Liverpool, lief am 29. Juli 1862 von diesem Hafen aus und wurde am 19. Juni 1864 mit dem US-Schiff Kearsarge vor Cherbourg versenkt.


Atlanta

Atlanta, Ehemals Handelsdampfer Fingall. In Savannah in eine Eisenpanzerung umgebaut und vier Geschütze montiert. Am 17. Juni 1863 im Wassaw Sound auf Grund gelaufen und von den Federals gefangen genommen worden.


Albemarle

Albemarle, Eisengepanzert, zwei Kanonen. 1864 auf dem Roanake River erbaut, im selben Jahr von einem Torpedoboot der Bundesregierung in Plymouth versenkt.

Appomattox, ehemals das Schlepperimperium. 1861 in Norfolk gekauft und montiert, zwei Geschütze. 1862 demontiert und aufgegeben.

Bogenschütze, Handelsschoner

Archer, Handelsschoner, von den Konföderierten vor Long Island am 24. Juni 1863 gefangen genommen, in einen Kreuzer umgewandelt, vor Portland am 27. Juni aufgegeben und zurückerobert. Besatzung auf die Caleb Cushing verlegt.

Arktische, eisenbeschichtete schwimmende Batterie in Wilmington. Montiert drei Geschütze und verbrannt von den Konföderierten bei der Evakuierung dieser Stadt, 1865.


Arkansas

Arkansas, Eisengepanzert, zehn Geschütze. Sie wurde 1862 in Memphis vom Stapel gelassen und am 15. Juli 1862 auf dem Yazoo River fertiggestellt. Ihre Maschinen wurden im August dieses Jahres in der Nähe von Baton Rouge außer Betrieb gesetzt, und sie wurde in Brand gesetzt und auf Befehl ihres Kommandanten verlassen.


baltisch

Baltisch, Eisenplattierter Widder, drei Kanonen. Von den Konföderierten beim Fall von Mobile im Jahr 1865 verbrannt.

Beaufort, Schlepper mit Eisenrumpf. 1861 in New Berne gekauft und mit einer Waffe bewaffnet. 1865 von den Konföderierten in Richmond verbrannt.

Bienville, Seitenrad-Flussdampfer. 1861 in New Orleans gekauft und mit sechs Geschützen montiert. 1862 von den Konföderierten am Lake Pontchartrain verbrannt.

Schwarzer Krieger

Black Warrior, Handelsschoner, bewaffnet, um bei der Verteidigung von Elizabeth City zu helfen, 10. Februar 1862. Während des Kampfes von ihrer Besatzung verbrannt und verlassen.

Bombshell, ehemals ein Kanonenboot des Bundes. Am 18. April 1864 in Plymouth von Batterien der Konföderierten versenkt, von den Konföderierten aufgezogen und am 5. Mai 1864 im Albemarle Sound von den Federals zurückerobert.

Caleb Cushing

Caleb Cushing, US-Einnahmekutter, zwei Geschütze. Gefangen vom konföderierten Schoner Archer im Hafen von Portland, 27. Juni 1863, in Brand gesetzt und verlassen, um eine Wiedereroberung zu verhindern.

Calhoun, kleiner Seitenrad-Flussdampfer. 1861 in New Orleans gekauft und nach dem Fall dieser Stadt 1862 von den Konföderierten niedergebrannt.

Carondelet, Seitenrad-Flussdampfer. 1861 in New Orleans gekauft und mit sechs Geschützen montiert. 1862 auf dem Lake Pontchartrain verbrannt, um eine Gefangennahme zu verhindern.

Columbia, Eisengepanzert, sechs Geschütze. Gebaut in Charleston, 1864. Dort auf einem versunkenen Wrack gefangen und von der Flut in zwei Teile gebrochen.

Caswell, hölzerner Seitenradtender. Von den Konföderierten beim Fall von Wilmington 1865 verbrannt.

Charleston, Eisengepanzert, sechs Kanonen. 1863 in Charleston erbaut und 1865 von den Konföderierten bei der Evakuierung dieser Stadt zerstört.

Chattahoochie

Chattahoochie, Kanonenboot aus Holz, zwei Kanonen. Bei Kriegsende von den Konföderierten am Chattahoochie River verbrannt.


Chicora

Chicora, Eisenverkleidet. In Charleston erbaut und 1865 von den Konföderierten bei der Evakuierung dieser Stadt niedergebrannt.


Chicamauga

Chicamauga, ehemals die Blockade-Läuferin Edith, 1864 in Wilmington gekauft, mit zwei Geschützen bestiegen und in einen Kreuzer verwandelt. Sie wurde 1865 von den Konföderierten in Wilmington verbrannt.

Clarence, Handelsbrigg, gefangen von der Florida am 6. Mai 1863 und bewaffnet mit einer 12-Pfünder-Bootshaubitze. Sie wurde von ihrem Kommandanten am 12. Juni 1863 verbrannt und ihre Besatzung auf die Tacony verlegt.

Baumwolle, Seitenrad

Baumwolle, Seitenrad-Flussdampfer. 1861 in New Orleans gekauft und zu einem Kanonenboot gemacht, 1864 von ihrer Besatzung verbrannt, um eine Gefangennahme zu verhindern.

Brachvogel, Seitenrad

Brachvogel, Seitenrad-Flussdampfer. Gekauft in Norfolk, 1861, montiert mit zwei Kanonen. Gesunken in der Schlacht auf Roanoke Island, 7. Februar 1862.

Drewry, Holztender, eine Waffe. Gebaut in Richmond. Im Einsatz mit Bundesbatterien in Trent's Reach, 24. Januar 1865, deaktiviert und aufgegeben.

Diana, Kanonenboot aus Holz, fünf Kanonen. Gefangen von den Federals am 23. März 1863 im Atchafalaya River und verbrannt in Bayou Teche am 12. April 1863, um eine Rückeroberung zu verhindern.

Edwards, Holzschlepper, 1861 in Norfolk gekauft und mit einem Geschütz bestiegen. Ihr Name wurde später in Forrest geändert.

Ellis, Eisenrumpf

Ellis, Schlepper mit Eisenrumpf. 1861 in Norfolk gekauft und mit einer Waffe montiert. Gefangen von den Federals in der Schlacht von Elizabeth City, 1862.

Äquator, hölzerner Schlepper, ein Geschütz. Von den Konföderierten beim Fall von Wilmington 1865 verbrannt.

Fanny, Eisenrumpfpropeller, zwei Kanonen. Gefangen von den Federals am 1. Oktober 1861 und von den Konföderierten in der Schlacht von Elizabeth City, North Carolina, am 10. Februar 1862 in Brand gesetzt.

Fire Fly, hölzerner Seitenrad-Flussdampfer. Eine Zeit lang in Savannah als Tender verwendet und dann ins Wrack gefahren.

Florida, Ursprünglich der Handelsdampfer Oreto. 1862 in Liverpool von den Konföderierten gekauft und mit fünf Geschützen montiert. Sie wurde vom US-Schiff Wachusett bestiegen und am 7. Oktober 1864 im Hafen von Bahai, Brasilien, gefangen genommen, während ihr Kapitän und ihre Besatzung auf Freiheit an Land waren.

Forrest, hölzerner Schlepper, ehemals Edwards, 1861 in Norfolk gekauft und mit zwei Kanonen montiert. Sie wurde im Kampf auf Roanoke Island kampfunfähig. 7. Februar 1862 und wurde am 10. Februar auf den Wegen in Elizabeth City von den Konföderierten niedergebrannt.


Fredericksburg

Fredericksburg, Eisengepanzert, vier Kanonen. Erbaut in Richmond, 1863, und verbrannt von den Konföderierten bei der Evakuierung dieser Stadt im April 1865.

Gaines, Seitenrad-Handelsdampfer, montiert sechs Geschütze. In der Schlacht von Mobile Bay am 5. August 1864 versenkt.

Germantown, Segelsloop des Krieges, zweiundzwanzig Kanonen. Von den Konföderierten im Gosport Navy Yard, 1861, beschlagnahmt und bei der Evakuierung von Norfolk verbrannt.


Georgia

Georgia, Eiserne schwimmende Batterie in Savannah. Zerstört von den Konföderierten beim Fall dieser Stadt im Dezember 1864.


Georgien, Kreuzer

Georgia, Cruiser, ursprünglich der Handelsdampfer Japan. Gekauft in Dumbarton im April 1863 und montiert fünf Geschütze. 1864 von der konföderierten Regierung in Liverpool verkauft.

George Seite

George Page, Seitenrad-Flussdampfer, 1861 in Alexandria beschlagnahmt und mit zwei Geschützen bewaffnet. Ihr Name wurde später in Richmond geändert. Sie wurde 1862 von den Konföderierten in Quantico verbrannt.


Harriet Lane

Harriet Lane, gefangen von den Federals in Galveston, 1. Januar 1863. Montiert acht Geschütze. Ihr Name wurde in Lavina geändert und sie wurde in eine Blockadeläuferin umgewandelt. Sie war bei Kriegsende im Hafen von Havanna.

Hampton, Kanonenboot aus Holz, zwei Kanonen. 1862 in Norfolk erbaut und von den Konföderierten bei der Evakuierung von Richmond im April 1865 niedergebrannt.

Huntress, Seitenradschlepper, 1861 in Charleston gekauft und montiert zwei Geschütze. Sie wurde später verurteilt und verkauft.

Huntsville, Eisengepanzert, vier Geschütze in Mobile gebaut. Beim Fall dieser Stadt im Jahr 1865 wurde sie von den Konföderierten verbrannt.

Indianerhäuptling

Indianerhäuptling, Empfangsschiff in Charleston. Bei der Evakuierung dieser Stadt im Jahr 1865 verbrannt.

Efeu, Seitenrad

Ivy, Seitenrad-Flussdampfer, 1861 in New Orleans gekauft und montiert zwei Geschütze. Sie wurde 1863 von den Konföderierten im Yazoo-Fluss verbrannt, um die Gefangennahme zu verhindern.

Isendiga, Kanonenboot aus Holz, drei Kanonen. Von den Konföderierten beim Fall von Savannah im Dezember 1864 verbrannt.

Jackson, Schlepper

Jackson, Schlepper, kaufte 1861 in Norfolk und bestieg zwei Geschütze. Sie wurde demontiert und 1862 verkauft.

Kate Bruce, Holzschoner, gekauft 1861, um ihn in ein Kanonenboot umzuwandeln, aber vor der Fertigstellung wurde sie als Hindernis im Chattahoochie River versenkt.

Lady Davis, Eiserner Schlepper, gekauft in Charleston, 1861, und montierte eine Kanone. Ihre Maschinen wurden in den Palmetto-Staat gebracht und das Schiff verkauft.

Kiebitz, Handelsrinde, gefangen von der Florida, 20. März 1863, bewaffnet mit zwei Bootshaubitzen und Namensänderung in Oreto. Sie wurde am 20. Juni 1863 von ihrer Besatzung in Brand gesetzt und verbrannt.

Livingston, Seitenrad-Flussdampfer, 1861 in New Orleans gekauft und sechs Geschütze montiert. 1863 von den Konföderierten im Yazoo-Fluss verbrannt.


Louisiana

Louisiana, Eisengepanzert, gebaut in New Orleans, 1862, und montiert zehn Geschütze. Sie wurde auf Befehl ihres Kommandanten in Brand gesetzt und nach dem Fall von New Orleans 1862 verbrannt.


McRae

McRea, Holzpropeller, gekauft in New Orleans, 1861, und montiert sechs Geschütze. Sie wurde nach dem Fall dieser Stadt im Jahr 1862 von den Konföderierten versenkt.

Macon, Holzpropeller, zehn Kanonen, gebaut in Savannah, nach dem Fall dieser Stadt nach Augusta gebracht und bis zum Ende des Krieges gehalten.


Manassas

Manassas, Eisenplattierter Widder, der 1861 in New Orleans gebaut wurde, montierte eine Waffe, die auf Befehl ihres Kommandanten in der Schlacht von New Orleans 1862 versenkt wurde.

Manassas, Schoner

Manassas, Schooner, ehemals US-Einkommenskürzer, beschlagnahmt in New Berne, 1861, und Name in Manassas geändert. Sie wurde nach einigen Monaten Dienst demontiert.

Maurepas, Seitenrad-Flussdampfer, 1861 in New Orleans gekauft und 1862 von den Konföderierten versenkt, um den White River zu blockieren.

Missouri, Mittelrad eisenverkleidet, acht Geschütze, die 1864 in Shreveport, Louisiana, gebaut wurden.

Mobil, Holzschlepper, zwei Kanonen, die von den Konföderierten im Yazoo-Fluss verbrannt wurden.

Morgan, Handelsdampfer, gekauft bei Mobile, 1861 montiert sechs Geschütze. Beim Fall dieser Stadt im Jahr 1865 wurde sie von den Konföderierten zerstört.

Morgenlicht

Morgenlicht, Dampfer, zwölf Kanonen, erbeutet von den Federals vor dem Sabine Pass, 21. Januar 1863.


Muscogee

Muscogee, eisenverkleidetes Zentrum-Rad, acht Geschütze, die in Columbus, Georgia, gebaut und bei Kriegsende verbrannt wurden.

Nansemond, hölzernes Kanonenboot, zwei Kanonen, die 1862 in Norfolk gebaut und 1865 von den Konföderierten in Richmond verbrannt wurden.


Nashville

Nashville, ein Handelsdampfer mit Seitenrad, der 1861 in Charleston beschlagnahmt und acht Geschütze montiert hatte, lief 1864 im Ogeeche River auf Grund und wurde durch Granaten der blockierenden Schiffe zerstört.


Neuse

Neuse, Eisengepanzert, zwei Geschütze am Neuse River, 1864 gebaut und von den Konföderierten im Jahr 1865 beim Herannahen von Shermans Armee verbrannt.

North Carolina

North Carolina, Eisengepanzert, vier Geschütze, die 1863 in Wilmington, North Carolina, gebaut wurden, sprangen ein Leck und sanken im September 1864 im Cape Fear River vor Anker.


Palmetto-Staat

Palmetto State, Eisengepanzert, vier Geschütze, die in Charleston gebaut und von den Konföderierten bei der Evakuierung dieser Stadt im Jahr 1865 verbrannt wurden.

Pamlico, Seitenrad-Flussdampfer, gekauft 1861 in New Orleans, verbrannt von den Konföderierten auf dem Lake Pontchartrain, 1862, um der Gefangennahme zu entgehen.


Patrick Henry

Patrick Henry, Seitenrad-Handelsdampfer Yorktown, der 1861 in Richmond beschlagnahmt wurde, montierte zehn Kanonen, die 1865 von den Konföderierten in Richmond verbrannt wurden.

Plymouth, Segelschaluppe

Plymouth, Segel-Schaluppe des Krieges, die von den Konföderierten in der Marinewerft von Gosport beschlagnahmt wurde, 1861 bei der Evakuierung von Norfolk, 1862 verbrannt.

Polk, Seitenrad-Flussdampfer, montiert sieben Kanonen, die 1863 von den Konföderierten im Yazoo-Fluss verbrannt wurden, um der Gefangennahme zu entgehen.

Phoenix, Eisengepanzerte schwimmende Batterie, bei Mobile. Von den Konföderierten beim Fall dieser Stadt im Jahr 1865 verbrannt.

Pontchartrain

Pontchartrain, Seitenrad-Flussdampfer, montiert sieben Geschütze. Von den Konföderierten 1863 auf dem Arkansas River verbrannt.


Königin des Westens

Königin des Westens, Eisengeschützter Widder. Gefangen von den Federals am 14. Februar 1863 in Red River und im April 1863 in der Schlacht im Atchafalaya River versenkt.


Raleigh

Raleigh, Eisengepanzert, vier Geschütze, die 1864 in Wilmington gebaut und am 7. Mai 1864 in der Wilmington Bar zerstört wurden.


Rappahannock

Rappahannock, Seitenrad-Flussdampfer, früher St. Nikolaus. Gefangen am Point Lookout, 29. Juni 1861, montiert eine Waffe. Von den Konföderierten in Fredericksburg im April 1862 verbrannt.

Rappahannock, Kreuzer

Rappahannock, Cruiser, früher das britische Kanonenboot Victoria. 1863 in London gekauft, nach Calais gebracht, aber aufgrund von Komplikationen mit der französischen Regierung nie in See sticht und schließlich 1864 verkauft.

Resolut, Kanonenboot aus Holz, eine Kanone. Beim Fall von Savannah 1864 von der Federal Field Battery zerstört.


Richmond

Richmond, Eisengepanzert, vier Kanonen. Gestartet im Gosport Navy Yard im Jahr 1862 und von den Konföderierten bei der Evakuierung von Richmond im April 1865 verbrannt.


Roanoke

Roanoke, Eiserner Schlepper, ehemals Raleigh. 1861 in Norfolk gekauft und eine Waffe montiert. Bei der Evakuierung dieser Stadt in Richmond verbrannt.


Savanne

Savannah, Eisengepanzert, vier Kanonen. Gebaut in Savannah und von den Konföderierten bei der Evakuierung dieser Stadt im Dezember 1864 niedergebrannt.

Sampson, Seitenrad-Flussdampfer, zwei Geschütze. Von den Konföderierten nach Augusta bei der Evakuierung von Savannah im Dezember 1864 gebracht.

Sea-Bird, Seitenrad-Flussdampfer. 1861 in Norfolk gekauft und mit zwei Kanonen bewaffnet. Versenkt in der Schlacht bei Elizabeth City, 10. Februar 1852.


Selma

Selma, Handelsdampfer mit Seitenrad. Montiert, vier Kanonen. Gefangennahme durch die Federals in der Schlacht von Mobile Bay, 5. August 1864.

St. Mary, Seitenrad-Flussdampfer, zwei Geschütze. Auf dem Yazoo-Fluss verbrannt.

Stono, Kanonenboot, sieben Kanonen, ehemals Isaac Smith. Gefangen von den Federals in Stono River, 30. Januar 1863, und von den Konföderierten bei der Evakuierung von Charleston im Jahr 1865 verbrannt.

Spray, Schlepper, zwei Kanonen. Von den Konföderierten am St. Mary's River versenkt.


Shenandoah

Shenandoah, Cruiser, ehemals Handelsdampfer Sea King, sechs Kanonen. Nach Kriegsende am 6. November 1865 an die englischen Behörden in Liverpool ausgeliefert.

Stonewall, seetüchtiger eiserner Widder, drei Kanonen, ehemals Sphinx. 1865 in Dänemark gekauft, Name in Stonewall geändert. Sie wurde zu spät erworben und nach Kriegsende den spanischen Behörden in Havanna übergeben.


Sommer

Sumter, Cruiser, ehemals Handelsdampfer Habana, 1861 in New Orleans gekauft und mit fünf Geschützen bestiegen. Ihre Maschinen gaben nach und sie wurde 1862 von den konföderierten Behörden in Charleston verkauft.

Tacony, Handelsrinde, gefangen von der Clarence 12. Juni 1863. Verbrannt am 24. Juni und Besatzung auf die Archer verlegt.


Tallahassee

Tallahassee, Cruiser, früher Blockade-Läufer Atlanta. In Wilmington gekauft und zwei Geschütze montiert. Der Name wurde später in Olivetree geändert. Umgebaut in einen Blockadeläufer, das "Chamäleon" und nach England gebracht.

Talmico, Seitenrad, zwei Kanonen. 1863 versehentlich in Savannah versenkt.

Teaser, Holzschlepper, zwei Kanonen, 1861 in Richmond gekauft und 1862 von den Federals in James River gefangen genommen.


Tennessee

Tennessee, Eisengepanzert, sechs Kanonen. Gebaut in Mobile und gefangen genommen in der Schlacht von Mobile Bay, 5. August 1864.

Thomas Jefferson

Thomas Jefferson, Seitenrad-Handelsdampfer, ehemals Jamestown. 1861 in Richmond beschlagnahmt und zwei Geschütze montiert. Sie wurde im Mai 1862 von den Konföderierten in Drewry's Bluff versenkt, um den James River zu blockieren.

Torpedo, Holzschlepper, zwei Kanonen, verbrannt von den Konföderierten in Richmond.

Tuscaloosa, Eisengepanzert, vier Kanonen. Von den Konföderierten bei dem Fall von Mobile 1865 verbrannt.

Tuscaloosa, früher die Rinde Conrad. Am 21. Juni 1863 die Alabama erobert und mit vier Bootshaubitzen bewaffnet. Sie wurde im Dezember 1863 von den englischen Behörden in Simon's Bay, Südafrika, unter dem Vorwurf der Verletzung der Neutralität des Hafens beschlagnahmt. Anschließend wurde sie freigelassen, aber die Konföderierten forderten sie nie wieder.

Tuscarora, Seitenrad-Flussdampfer, zwei Geschütze. Versehentlich in New Orleans verbrannt.


Virginia

Virginia, Iron-clad, ehemals US-Schiff Merrimac, zehn Kanonen. Von den Konföderierten auf der Marinewerft von Gosport, 1861, beschlagnahmt und in eine Eisenpanzerung umgewandelt. Von ihrem Kapitän bei der Evakuierung von Norfolk im Jahr 1862 verbrannt.

Virginia Second, Eisengepanzert, vier Kanonen. 1864 in Richmond erbaut und von den Konföderierten bei der Evakuierung dieser Stadt im April 1865 niedergebrannt.

Geschwindigkeit, Kanonenboot, zwei Kanonen. Gefangen von den Federals am Sabine Pass, 21. Januar 1863.


Onkel Ben, Schlepper

Onkel Ben, Schlepper, beschlagnahmt in Wilmington 1861, montierte ein Geschütz. Ihre Maschinen wurden herausgenommen und in North Carolina gebracht und der Rumpf verkauft.

Vereinigte Staaten, alte hölzerne Fregatte in der Regel bei Gosport Navy-Yard. 1861 von den Konföderierten beschlagnahmt und als Empfangsschiff verwendet. Sie wurde manchmal die Konföderierten Staaten genannt.

Wasserhexe, gefangen von den Federals in Ossabaw Sound, 3. Juni 1864. Verbrannt beim Fall von Savannah, Dezember 1864.

Webb, hölzerner Widder auf dem Mississippi und dem Red River. Nach Kriegsende von den Konföderierten verbrannt.

Winslow, Seitenrad-Flussdampfer, ehemals J. E, Coffee, 1861 in Norfolk gekauft und eine Kanone montiert. 1861 auf einem versunkenen Hulk außerhalb von Hatteras zerstört.

Yadkin, Kanonenboot aus Holz. Built at Wilmington and burned by the Confederates at the fall of that city in 1865.

In addition to the foregoing, there were the following which were used temporarily as tenders and afterwards returned to their original owners that did not carry permanent armament:

Superior, Harmony and Kankakee near Norfolk, and the Schrapnel at Richmond.

In the fall of 1861 the citizens of New Orleans fitted up a number of river boats as rams for local defense, and put them under command of Captain J. Edward Montgomery. They were bravely fought and were sunk in battle at Memphis and New Orleans. They were not attached to the Confederate States Navy. They were the Warrior, Stonewall Jackson, Resolute, Defiance, Breckenridge, Van Horn, Price, Bragg, Lovell, Sumter, Beauregard, Jeff. Thompson. Little Rebel, Governor Moore, Quitman, and possibly three or four others.

There were in the Confederate States Navy at Richmond three torpedo launches, the Hornet, Scorpion and Wasp. The Wasp was destroyed by the Federal batteries at Trent's Reach, in January, 1865, and the others were burned by the Confederates at the evacuation of Richmond, in April, 1865. There was also a torpedo launch at Charleston, with which Lieutenant Glassell attacked the Ironsides, and also the one with which Lieutenant Dixon, of the 21st Alabama Regiment, sunk the United States ship Housatonic.

Data Carefully Compiled from the Memoranda of John L. Porter, the Distinguished Chief Constructor of the Confederate States Navy.

This page was last updated Saturday, 03-Jan-2015 22:40:47 EST

Copyright August © 2011 - 2021 AHGP The American History and Genealogy Project.
Enjoy the work of our webmasters, provide a link, do not copy their work.


Capture of Elizabeth City

Following his February 8, 1862 capture of Roanoke Island, Union Gen. Ambrose E. Burnside decided to send the naval portion of his expeditionary force to mop up the pesky Southern Mosquito Fleet that was still operating in North Carolina’s sounds. After running out of ammunition while taking a minor part in the defense of RoanokeIsland, Confederate Capt. William F. Lynch had sailed a little fleet up the Pasquotank River to Elizabeth City to be resupplied. Upon learning of the fall of Roanoke Island, Lynch surmised that Elizabeth City would be the next Union target and made what dispositions he could with the force available to him.

A small fort at Cobb’s Point near Elizabeth City held four guns but was only manned by eight frightened militiamen. On the morning of February 10, 1862, when Union Capt. Stephen C. Rowan’s powerful gunboats were sighted coming up the river, the gunners quickly ran away, forcing Lynch to send artillerists from one of his small boats to man the guns. They managed to fire only two shots from the badly positioned cannon before the Yankee flotilla passed Cobb’s Point and dashed toward the Mosquito Fleet, which lined up to meet the attack.

The CSS Black Warrior was the first to receive the blasts from the powerful Union cannon and was so badly torn apart that her crew was forced to set her on fire and abandon ship. Then the USS Commodore Perry rammed the CSS Seabird, splitting her in two and sinking her. The USS Ceres closed on the CSS Ellis, and the Union sailors grappled, boarded, and captured the Ellis in a short, fierce hand-to-hand fight. The CSS Fanny caught fire from the Union shells, ran aground and was abandoned.

Only two Southern ships, the Beaufort and Appomattox, managed to escape the furious Union attack. The Beaufort passed through the canal to Norfolk, Va., but the Appomattox found that she was two feet too wide for the canaland was scuttled and burned. The Mosquito Fleet was utterly destroyed and Elizabeth City, now undefended, was quickly occupied.

Fascinating Fact: Union losses in the battle of Elizabeth City were 2 killed and 7 wounded. Southern losses were 4 killed, 6 wounded, and 34 captured.


Battle of Elizabeth City, 10 February 1862 - History

Elizabeth Stadt Civil War Tour

Click on the photos to see more pictures or information on each site.

1. Begin at Sheep-Harney Schule

3. First USCT Occupies the Town

Begin the tour at the intersection of Elizabeth Street (US 158) and Road Street (US 17 Business). Head north on Road Street for two blocks until you reach City Road Methodist Church on the corner of Burgess and Road Streets.

The John Burgess House sits across from City Road Methodist Church on Road Street. This house was fired on by the USS Commodore Perry prior to the Battle of South Mills, scattering the Southampton Cavalry company stationed there.

Turn right on Burgess Street. Stop at the intersection with Poindexter Street. The marker is diagonal across the intersection on the campus of Mid-Atlantic Christian University. The entrenchments were on your right between Burgess and Pearl Streets.

4. Confederate Monument

5. Pasquotank County Courthouse

6. Universal Panic and Distress.

Turn right (south) on Poindexter Street. Go 4 blocks. Turn right on Main Street. Go 3 blocks. The monument is located on the right side of the street between the Federal and the Pasquotank County courthouses.

To the left of the Confederate monument stands the Pasquotank County Courthouse built in 1882. It replaced the original wooden courthouse that was burned during the Battle of Elizabeth City.

Located across the street from the Pasquotank County Courthouse on the south side of Main Street, this marker sits in front of the county tax office building, formerly the regional library.

7. Ambush of Sanders and McCabe

8. Colonial Avenue markers

9. Location of Marine Railway

Continue to travel west one block on Main Street when you leave the courthouse . Stop at the intersection with Road Street. Sanders and McCabe were ambushed and killed at this intersection. Turn right at the intersection onto Road Street.

Go one block north on Road Street and turn right on Colonial Avenue. The markers are on the left, halfway between the public library and the sheriff s office. Continue east for two blocks on Colonial Avenue until you reach Martin Luther King Street.

Turn left on Martin Luther King Street. Turn right at the stop light onto Elizabeth Street. Go three blocks east. Turn right at the bridge onto Water Street. The CSS Forrest was burned at the vacant lot to the left while sitting on a marine railway awaiting repairs.

11. Waterfront Park

12. Museum of the Albemarle

Go 3 blocks south on Water Street, then turn left at Fearing Street into the parking lot at Mariner s Wharf. The prisoners from Roanoke Island landed on the wharf here at the foot of Fearing Street.

Turn left on Water Street when you leave the Mariner s Wharf parking lot. Go 2 blocks south, then turn left into the parking lot at Waterfront Park. The signage is on the waterfront.

Turn right when leaving the Waterfront Park parking lot. Turn left at the first stoplight onto Ehringhaus Street. The Museum of the Albemarle parking lot is the first driveway on the left once you turn on Ehringhaus Street.

13. Christ Episcopal Cemetery

14. Christ Episcopal Church

15. Martin Family Residence

Exiting the museum parking lot, turn right on Shepard Street. The cemetery is on the right directly behind the museum. A number of Civil War casualties and veterans are buried in this graveyard.

Turn right on McMorrine Street. Go two blocks north and stop at Church Street. The church will be on your right. Rev. Forbes surrendered the city to Union forces following the Battle of Elizabeth City on 10 February 1862.

On your left, diagonally across the street from Christ Episcopal Church is Twiford s Funeral Home, former home of the Martin Family. Col. William F. Martin and Gen. James G. Martin were raised here. Turn left on Church Street.

16. 1856 1 st Methodist Church Bldg

18. Old Hollywood Friedhof

One block west of the Martin s home stands the old Methodist Church building, built in 1856. Continue west on Church Street two more blocks to the intersection with Road Street.

Turn left on Road Street. Travel 2 1/2 blocks south on Road Street. On your left opposite the CVS Pharmacy is the Judge Brooks residence, used by Federal troops during their occupation of the town in late 1862. Brooks was a leading Unionist.

Travel 2 1/2 blocks south on Road Street. The Old Hollywood Cemetery is straight ahead. A number of Civil War veterans are buried here. Bear right on Peartree Road.


WHAT HAPPENED IN 1862. Look what happened the 1862.

Hartley Colliery Disaster: 204 men and boys killed in a mining disaster, prompted a change in UK law which henceforth required all collieries to have at least two independent means of escape. (16. January 1862)

American Civil War: Battle of Mill Springs – The Confederacy suffers its first significant defeat in the conflict. (19. January 1862)

Bucharest is proclaimed the capital of Romania. (24. January 1862)

The first American ironclad warship, the USS&#160Monitor is launched. (30. January 1862)

Alvan Graham Clark discovers the white dwarf star Sirius B, a companion of Sirius, through an 18.5-inch (47&#160cm) telescope now located at Northwestern University. (31. January 1862)

American Civil War: forces under the command of Ulysses S. Grant and Andrew H. Foote give the Union its first victory of the war, capturing Fort Henry, Tennessee in the Battle of Fort Henry. (6. February 1862)

American Civil War: A Union naval flotilla destroys the bulk of the Confederate Mosquito Fleet in the Battle of Elizabeth City on the Pasquotank River in North Carolina. (10. February 1862)

American Civil War: General Ulysses S. Grant attacks Fort Donelson, Tennessee. (15. February 1862)

American Civil War: General Ulysses S. Grant captures Fort Donelson, Tennessee. (16. February 1862)

American Civil War: Battle of Valverde is fought near Fort Craig in New Mexico Territory. (21. February 1862)

Jefferson Davis is officially inaugurated for a six-year term as the President of the Confederate States of America in Richmond, Virginia. He was previously inaugurated as a provisional president on February 18, 1861. (22. February 1862)

American Civil War: Union forces defeat Confederate troops at the Pea Ridge in northwestern Arkansas. (7. March 1862)

American Civil War: The iron-clad CSS&#160Virginia (formerly USS&#160Merrimack) is launched at Hampton Roads, Virginia. (8. March 1862)

American Civil War: The USS&#160Monitor and CSS&#160Virginia fight to a draw in the Battle of Hampton Roads, the first battle between two ironclad warships. (9. March 1862)

American Civil War: The U.S. federal government forbids all Union army officers from returning fugitive slaves, thus effectively annulling the Fugitive Slave Act of 1850 and setting the stage for the Emancipation Proclamation. (13. March 1862)

The First Battle of Kernstown, Virginia, marks the start of Stonewall Jackson's Valley Campaign. Though a Confederate defeat, the engagement distracts Federal efforts to capture Richmond. (23. March 1862)

American Civil War: Battle of Glorieta Pass – in New Mexico, Union forces stop the Confederate invasion of New Mexico territory. The battle began on March 26. (28. March 1862)

American Civil War: The Battle of Yorktown begins. (5. April 1862)

American Civil War: The Battle of Shiloh begins – in Tennessee, forces under Union General Ulysses S. Grant meet Confederate troops led by General Albert Sidney Johnston. (6. April 1862)

American Civil War: Battle of Shiloh ends – the Union Army under General Ulysses S. Grant defeats the Confederates near Shiloh, Tennessee. (7. April 1862)


Battle Against

In less than six months in early 1942, German U-boats torpedoed over 60 ships off the Carolina coast, disrupting shipping routes and taking innocent lives. Submarines were difficult to spot by boat in the Atlantic but blimps could easily find the German subs from above. Once a u-boat was spotted, blimp crews would summon warships to the scene or engage with their equipped machine guns and deep charges. The loss of vessels and lives due to encounters with German U-boats dramatically decreased when blimp patrols went into operation. The Weeksville Naval Air Station was commissioned for operation on April 1, 1942. Blimps from the Weeksville base patrolled the waters from Cape Hatteras to Norfolk. The blimps played a critical role in the battle of the Atlantic during World War II.

The steel hangar is still privately operated by TCOM, a company specializing in the design and manufacture of airships for everything from surveillance to sporting events.


Schau das Video: Anne MacNamara reports on Elizabeth City attack