US-Senat ermittelt gegen Keating Five

US-Senat ermittelt gegen Keating Five

Ein aktuelles Update der Keating-Five-Untersuchung in der Mitte der Anhörung besagt, dass es noch keine Beweise für ein Fehlverhalten von Senator gibt. Die Aussichten für die anderen drei "Keating Five"-Senatoren, die 1989 der Korruption im Rahmen der Spar- und Kreditkrise beschuldigt wurden, sind düsterer.


Libanon, Pennsylvania Mann wegen Drohung mit Mord an Mitgliedern des US-Senats angeklagt

HARRISBURG, Pennsylvania, - Die Staatsanwaltschaft für den Mittleren Bezirk von Pennsylvania gab bekannt, dass Kenelm L. Shirk, 71 Jahre alt, aus dem Libanon, Pennsylvania, am 3. Februar 2021 von einer Grand Jury des Bundes wegen Drohung mit Mord an Mitgliedern angeklagt wurde des Senats der Vereinigten Staaten.

Laut dem amtierenden US-Staatsanwalt Bruce D. Brandler wird in der Anklageschrift behauptet, Shirk habe gedroht, demokratische Mitglieder des US-Senats zu ermorden. Am 21. Januar 2021 wurde Shirk von der Pennsylvania State Police in seinem Fahrzeug auf dem Weg nach Washington D.C. angehalten. Bei einer Durchsuchung von Shirks Fahrzeug wurden mehrere Schusswaffen und eine große Menge Munition gefunden. Shirk wurde dann von der Pennsylvania State Police in Gewahrsam genommen und wegen terroristischer Drohungen angeklagt.

Shirk trat am 9. Februar 2021 erstmals vor der Richterin Susan E. Schwab auf und bekannte sich nicht schuldig. Er wurde bis zu einem für den 5. April 2021 angesetzten Prozess inhaftiert.

Der Fall wurde vom Federal Bureau of Investigation, der Pennsylvania State Police, der Bezirksstaatsanwaltschaft von Franklin County, dem Cornwall Police Department und der Washington D.C. Capitol Police untersucht. Der stellvertretende US-Staatsanwalt Jaime M. Keating verfolgt den Fall.

Anklagen, strafrechtliche Informationen und Strafanzeigen sind nur Anschuldigungen. Alle angeklagten Personen gelten als unschuldig, es sei denn, sie werden vor Gericht für schuldig befunden.

Eine Strafe nach einem Schuldbefund verhängt der Richter unter Berücksichtigung der geltenden Bundesstrafgesetze und der Bundesstrafgerichtsordnung.

Die bundesgesetzliche Höchststrafe für diese Straftat beträgt 10 Jahre, eine überwachte Entlassung nach einer Freiheitsstrafe und eine Geldstrafe. Gemäß den Bundesverurteilungsrichtlinien muss der Richter auch eine Reihe von Faktoren berücksichtigen und abwägen, darunter die Art, die Umstände und die Schwere der Straftat, die Vorgeschichte und die Merkmale des Angeklagten und die Notwendigkeit, den Angeklagten zu bestrafen, die Öffentlichkeit zu schützen und bereitzustellen für den schulischen, beruflichen und medizinischen Bedarf des Beklagten. Aus diesen Gründen ist die gesetzliche Höchststrafe für die Straftat kein genauer Indikator für die mögliche Strafe für einen bestimmten Angeklagten.


WEITERLESEN

104 Frauen im Kongress. Ist es wichtig?

Das war vor fast 20 Jahren, dennoch werden Frauen immer noch als Eindringlinge in viele der ehemals rein männlichen Räume des Senats angesehen. Sogar McCaskill, der die Fortschritte der letzten drei Jahrzehnte lobt, hat Geschichten zu erzählen. Als sie nach ihrem Amtsantritt im Jahr 2007 zum ersten Mal versuchte, die Senatsebene zu betreten, wurde sie von einem Türsteher gesperrt, der ihr sagte, es gebe keine Etagenkarten für Mitarbeiter. „Ich sagte: ‚Ich glaube, ich verdiene meinen Floor Pass‘“, erinnert sich McCaskill. "Er war gedemütigt."
***

Für den größten Teil des 20. Jahrhunderts die wenigen Frauen, die als US-Senatoren dienten, taten dies normalerweise kurz nach dem Tod ihres Mannes. Sie wurden ernannt, um den Sitz warm zu halten, das heißt sicher zu halten, bis das politische Establishment einen echten Nachfolger wählen konnte – einen Mann natürlich.

Eine frühe Senatorin widersetzte sich jedoch diesen Erwartungen: Hattie Kümmel, die 1931 auf den Sitz ihres verstorbenen Mannes Thaddäus Kümmel aus Arkansas berufen wurde. Betty Koed, stellvertretende Historikerin des US-Senats, weist darauf hin, dass Kümmel den Job unter anderem deshalb angenommen hat, weil sie das Gehalt brauchte: Ihr Mann hinterließ ihr Schulden, ihr Haus musste versteigert werden und der Job – im Gegensatz zu den wenigen anderen verfügbaren Stellen sie in den 1930er Jahren – bezahlte einer Frau das gleiche wie einem Mann. Die Machtmakler von Arkansas zählten darauf, dass sie den Sitz aufgeben würde, wenn die regulären Wahlen anstanden.

Kümmel führte ein Tagebuch, das zeigt, dass sie sich ihres freakigen Außenseiterstatus sehr bewusst war. Wie konnte sie es nicht sein? Sie kleidete sich in Witwenschwarz und wurde von einem Senator gesagt, dass ihre Kollegen eine Taschenlampe brauchen würden, um sie zu finden. Der Schreibtisch, den Rebecca Felton, die nur für einen Tag ernannt worden war, einst benutzte, bekam sie von einem Politiker, der seine Wahlberechtigten besänftigen musste. Unbeeindruckt vermerkte Kümmel in ihrem Tagebuch herb, dass ihre Kollegen ihr den Schreibtisch wahrscheinlich gegeben hätten, weil „sie möglichst wenig davon verseucht haben wollten“.

Während der langen Legislaturperioden strickte Kümmel, löste Kreuzworträtsel und schrieb schlechte Gedichte über den Gesetzgebungsprozess. (Beispielzeile: „Sen. Costigan parades with mien most sad / Seine Argumente widerlegen sie. / Dasselbe gilt für den Lafollette-Jungen“). Sie zeichnete sorgfältig auf, was sie aß („Hühnergummi, Austern und Kaffee“) und verfolgte ihre Ausgaben genau. Sorgfältig, fast vergnügt, achtete sie auf die Kleiderwahl ihrer Kollegen: „Sen. Lewis heute eine Symphonie in Braun, mit grauer Weste und Gamaschen.“ Sowie ihre Pflegegewohnheiten: „Sen. Dill hält eine Rede. Ich denke, er muss für seinen Schnurrbart eine Schwärzung verwenden.“

Sie schrieb auch über ernste Dinge – wie sehr sie ihren Mann vermisste, wie schwierig es zunächst war, sich zu entscheiden, wie man abstimmen sollte, um den Mut aufzubringen, ihre ersten Bemerkungen im Ausschuss zu machen. Sie gestand, wie unzulänglich sie sich manchmal fühlte: „Ich habe [John Hollis] Bankhead [Jr., ein Senator aus Alabama] eine dumme Sache gesagt – aber es war unschuldig, und ich werde mir keine Sorgen machen.“

Aber sie spürte auch ihre wachsende Leichtigkeit und Freude auf. „Erster Wahlkreis. Es war toll. Demagogie grassiert.“ Während ihres ersten Jahres begann sie ernsthaft darüber nachzudenken, für ihren eigenen Sitz zu kandidieren. "Ich möchte unbedingt meine eigene Theorie einer Kandidatin für ein Amt ausprobieren." Nachdem sie sich im letztmöglichen Moment entschieden hatte, zu laufen: "Ich bin ein nervöses Wrack", schrieb sie und nahm dankbar die Kollegen zur Kenntnis, die sie ermutigten. "Herr. Bankhead, Mr. Wheeler, Mr. Cohen sagen alle, sie hoffen, dass ich gewinne.“ Sie tat es und diente von 1932 bis 1945 zwei Amtszeiten.

Aber so robust und detailliert ihre Beobachtungen der anderen Senatoren auch waren, sie behandelten sie nicht als Kollegin, zumindest nicht am Anfang. Da sie wegen ihres geringen Dienstalters in der hinteren Reihe saß, sprach sie selten, und die Presse begann sie spöttisch als Silent Hattie zu bezeichnen.

Ein Jahrhundert Frauen im Senat

„Wenn die Frauen des Landes hereinkommen und sich zu Ihnen setzen … werden Sie Fähigkeiten erlangen, Sie werden Zielstrebigkeit erlangen, Sie werden einen erhabenen Patriotismus bekommen und Sie werden uneingeschränkte Nützlichkeit erlangen.“ — Rebecca Felton, die 1922 die erste weibliche Senatorin wurde.

Hattie Kümmel (1931-1945) Kümmel, die nach dessen Tod in den Senat ihres Mannes berufen wurde, war später die erste Frau, die selbst die Wahlen gewann. Sie wurde von einigen als Silent Hattie verspottet, weil sie sich selten äußerte.

Margaret Chase Smith (1949-1973) Smith war der erste Senator, der das Wort ergriff, um den McCarthyismus anzuprangern. Senator McCarthy brandmarkte Smith und die sechs männlichen Senatoren, die sich auf ihre Seite stellten, als „Schneewittchen und ihre sechs Zwerge“.

Nancy Landon Kassebaum (1979-1997) Als Tochter des ehemaligen Gouverneurs von Kansas, Alf Landon, war Kassebaum die einzige Frau im Senat, als sie 1978 zum ersten Mal gewählt wurde. 1995 wurde sie die erste Frau, die einen großen ständigen Ausschuss leitete.

„Das Jahr der Frau 1992 zu nennen, klingt wie das Jahr des Karibu oder des Spargels. Wir sind keine Modeerscheinung, keine Mode oder ein Jahr.“ — Sen. Barbara Mikulski, Center

Neun und Zählen (2000) Zu Beginn des 21. Jahrhunderts saßen noch neun Frauen im Senat. Die neun arbeiteten an einer Gruppenerinnerung und traten gemeinsam in Fernsehsendungen wie "Larry King Live" auf, um das Buch zu verkaufen.

Fotos: Library of Congress Historisches Büro des US-Senats

Dasselbe konnte nicht von der Republikanerin Margaret Chase Smith aus Maine gesagt werden, der bemerkenswertesten Nachfolgerin von Kümmel. Smith war Mitte des 20. Jahrhunderts die einzige Frau im Senat. Erstmals in den Senat im Jahr 1948 gewählt, nachdem er vier Amtszeiten im Repräsentantenhaus abgeleistet hatte, hatte Smith eine nahezu perfekte Wahlbilanz, die der Los Angeles Zeiten 1960 abwertend als „Fetisch“ bezeichnet. Sie sagte gerne, sie sei zur Senatorin gewählt worden, nicht zur Senatorin, aber dennoch eine Anwältin, die sich für die Wohlfahrt der Frauen im Militär einsetzte, die trotz ihres Dienstes weitgehend ignoriert worden waren. „Sie war buchstäblich die erste Person im Armed Services Committee, die Frauen erwähnte“, sagt die Historikerin Koed.

Und Smith sprach, wenn es darauf ankam. Sie war die erste Senatorin, die das Wort ergriff, um die Taktiken von Senator Joe McCarthy bei seiner kommunistischen Hexenjagd während des Kalten Krieges anzuprangern, und eine stechende „Gewissenserklärung“ abgab, in der sie den Senat selbst ebenso kritisch sah wie den McCarthyismus. Sie sagte, der Senat sei „zu einem Forum des Hasses und Rufmords herabgesetzt“ und fügte hinzu: „Ich spreche als Republikaner. Ich spreche als Frau. Ich spreche als Senator der Vereinigten Staaten. Ich spreche als Amerikaner.“ Als McCarthy sich wehrte, war es keine Überraschung, welche Angriffslinie er wählte. "Ich kämpfe nicht mit weiblichen Senatoren", sagte ein wütender McCarthy und entließ sie und sechs männliche Senatoren, die sich auf ihre Seite stellten, als "Schneewittchen und ihre sechs Zwerge". Sie wurde auch von den rechten Boulevardjournalisten Jack Lait und Lee Mortimer ins Visier genommen, die sie "eine Lektion darüber nannten, warum Frauen nicht in der Politik sein sollten".

Als Smith 1960 von einer anderen Frau, Lucia Cormier, zur Wiederwahl herausgefordert wurde, Washington Post prognostizierten „einen echten pelzfliegenden politischen Katzenkampf“. Selbst nachdem Smith das Amt verlassen hatte, sagten Koed, dass Historiker darauf bestanden, viele ihrer Errungenschaften ihrem männlichen Stabschef zuzuschreiben.

Denken Sie auch daran, dass dies eine Zeit war, in der der Senat mit Alkohol und Bargeld überschwemmt war und die Männer sich mit Frauen und nicht mit ihren Frauen vergnügten. Bobby Baker, der als Page nach Washington kam und schließlich LBJs Fixer und Sekretär der demokratischen Mehrheit des Senats wurde, lieferte eine haarsträubende Reminiszenz an das Büro des Senatshistorikers, in der er eine Hauptstadtszene heraufbeschwörte, die in ihrer Annahme einer So'ne Art droit du seigneur. Senator Burnet Maybank, sagte Baker, habe „einen halben Becher Bourbon“ getrunken, als er aufwachte. Senator Clyde Hoey rief ein hübsches Mädchen zu sich, um „mit ihren Brüsten zu spielen“. Stimmen für Bargeldseiten würden eingesetzt, um Kondome zu kaufen Jacob Javits war ein „Sex-Maniac“, der von seinem Postboten „auf seiner Couch bei einer sexuellen Affäre mit einer Negerdame“ ​​erwischt wurde.

Es dauerte lange, bis sich diese Art von Verhalten auflöste: Bis Mitte der 1980er Jahre waren die Senatoren Chris Dodd und Ted Kennedy (unter anderem) berüchtigte Partygänger, die angeblich einmal mit einem Server in einer DC-Einrichtung eine Partie „Kellnerinwurf“ gespielt haben .

Wie diese Umgebung für jemanden wie Margaret Chase Smith war, eine richtige Neuengländerin, die eine charakteristische Rose am Revers trug, ist schwer vorstellbar. Aber als Susan Collins im Rahmen eines Jugendprogramms des Senats an einer High School nach Washington kam, war sie froh, dass Smith fast zwei Stunden damit verbrachte, mit ihr über öffentliche Ämter und deren Befriedigung zu sprechen. „Sie hat nie gesagt: ‚Ich bin die einzige Frau im Senat‘ oder dass sie auf Barrieren gestoßen ist“, sagt Collins. „Dennoch erinnere ich mich, als ich ihr Büro verließ, dachte ich, Frauen könnten alles tun. Und 1971 war das für Teenager in meinem Alter nicht immer klar.“ Sie sitze heute an Smiths Schreibtisch, sagt Collins, "und das ist sehr mächtig für mich."

Die moderne Geschichte der Senatsfrauen beginnt wirklich in den 1980er Jahren mit Barbara Mikulski, die zu einer Zeit kandidierte, als die Frauen an den Universitäten paritätisch waren und sogar die Männer übertrafen. Frauen waren auch massenhaft in die Arbeitswelt eingetreten, doch der Senat war bei ihrem Eintritt zu zwei Prozent weiblich: Die Republikanerin Nancy Landon Kassebaum, die Tochter des ehemaligen Gouverneurs von Kansas, Alf Landon, war die einzige andere Frau.

Ann Lewis, damals politische Beraterin in Washington, erinnert sich, dass sie 1986 auf einer Cocktailparty über Mikulski sprach, damals Mitglied des Maryland House und ehemalige Sozialarbeiterin und Gemeindeorganisatorin. Während Lewis sprach, „sah ein Mann, den ich sehr gut kenne, auf mich herab, bemitleidete mich wirklich und sagte: ‚Du verstehst nicht, Ann. Barbara Mikulski sieht nicht aus wie eine Senatorin.‘“

Was zweifellos wahr war: Der kampflustige Baltimore-Aktivist mit 4 Fuß 11 hätte keinen größeren Kontrast zum Rest des Ortes bilden können. Sie war auch sehr ehrgeizig, und als sie gewann (angetrieben von einer neuen Fundraising-Gruppe, EMILY's List, die zu einem der wichtigsten Mittel zur Förderung demokratischer Kandidatinnen werden sollte), war ihr unmittelbares Ziel, als Neuling einen Platz in der dem mächtigen Haushaltsausschuss. Sie nennt die Männer, die ihr geholfen haben, „Galahads“.

Aber auch die Galahads konnte Mikulski, der legendär explosiv ist, einschüchtern.

Es gibt eine Geschichte, dass der verstorbene Senator von West Virginia, Robert Byrd, mit einer Gruppe von Senatoren zusammenstand, als jemandes Telefon oder Piepser klingelte. Byrd bat darum, dass es zum Schweigen gebracht wird. Senator von Nevada, Harry Reid, sah nach unten und erkannte, dass es seiner war. "Es tut mir leid, ich dachte, es wäre Barbara", sagte Reid.

„Wenn es Barbara gewesen wäre, hätte ich nichts gesagt“, antwortete Byrd.

Wie die winzige Mikulski dies erreicht hat, ist Gegenstand vieler Studien von denen, die sie kennen und für sie gearbeitet haben. Eine der ersten Helferinnen berichtet, dass Mikulski ihre männlichen Kollegen so behandelte, wie sie es nicht gewohnt waren, von Frauen behandelt zu werden – auf Augenhöhe. Dies waren Männer, die an Frauen gewöhnt waren, die sich ihnen unterwarfen, und "die Angst, sie ins Gesicht zu bekommen, gab ihr viele Vorteile, die andere Menschen nicht hatten", erinnerte sich der Berater.

Mikulski erlebte auch von innen die berüchtigten Anhörungen von Clarence Thomas/Anita Hill, die das Frauenproblem des Senats deutlich erleichterten. Im Jahr 1991 zeigten diese im Fernsehen übertragenen Anhörungen Amerika, dass ein ausschließlich weißes, ausschließlich männliches Justizkomitee des Senats Hills Anschuldigungen, Thomas habe sie sexuell belästigt, verständnislos anhörte. Ein ehemaliger Berater erinnert sich, dass Mikulski mit Hilfe von Senator Al Gore und seiner Frau Tipper dann eine Reihe von geheimen, überparteilichen Abendessen zur Bewusstseinsbildung einberufen hat, bei denen die männlichen Senatoren von Gleichaltrigen mit Genderaufklärung versorgt wurden der akademischen Feministinnen Carol Gilligan und Deborah Tannen sowie Sam Keen, einer kalifornischen Philosophin und Verfechterin einer freundlicheren, sanfteren Männlichkeit. Keen hielt eine Präsentation, die eine Folie eines Soldaten enthielt, der ein Baby hielt, das er als „prophetisch“ bezeichnete. Der Republikaner Alan Simpson aus Wyoming habe das missverstanden und sich beleidigt, erinnert sich der Berater und fragte Keen, warum er das Foto für "erbärmlich" halte.

Die Thomas-Anhörungen waren der Katalysator, der 1992 vier neue Frauen, alle Demokraten, in den Senat brachte. In Illinois wurde Carol Moseley Braun bewegt, um in die Vorwahlen der Demokraten einzutreten, sagt sie, als Thomas den Platz von Justice Thurgood Marshall einnahm Oberster Gerichtshof. Als Moseley Braun den Amtsinhaber Alan Dixon in der Vorwahl besiegte, schossen die Umfragewerte von Patty Murray im Bundesstaat Washington in die Höhe, als Beobachter begannen, die politischen Perspektiven von Frauen zu überdenken. „Es hat den Leuten total Schwung gegeben“, erinnert sich Lake, das Meinungsforschungsinstitut. Das Schicksal von Frauen war auf komplizierte Weise mit dem Schicksal anderer Frauen verbunden. In Kalifornien kandidierten Barbara Boxer und Dianne Feinstein für getrennte Senatssitze. Frauen galten als so austauschbar, dass es große Skepsis gab, ob ein einzelner Staat zwei wählen würde oder sollte. „Das haben wir ständig gehört“, erinnert sich Boxer, der sich sicher ist, dass „ich nicht gewählt worden wäre“, wären die Thomas-Anhörungen nicht gewesen.

Als die neu gewählten weiblichen Mitglieder auf dem Capitol Hill ankamen, wartete Mikulski: Sie veranstaltete ein Treffen, um den Frauen einen Schnellkurs in Senatsverfahren zu geben, und hatte Briefings zusammengestellt, wie man in Komitees einsteigt und ein Büro führt. Mikulski wurde als „Dekan“ der Frauen bekannt.

Die Literatur über Frauen, die in männerdominierte Arbeitsplätze eintreten, deutet darauf hin, dass sie tendenziell „Disruptoren“ sind, aber diese neue Generation von Senatsfrauen wollte nichts dergleichen, zumindest nicht sofort.

„Ich wollte nie ein Disruptor sein, ich wollte ein Gesetzgeber sein“, sagt Boxer.

Slights und Flüstern „Es gibt einige Dinge, die Sie einfach abschütteln sollten“, sagt der pensionierte Senator Kay Bailey Hutchison, links. Trotzdem kann Senator Debbie Stabenow nicht vergessen, wie ihr ein männlicher Lobbyist auf die Hand geklopft und gesagt hat: "Du wirst dein Bestes geben." | Tom Williams/Appell/Getty Images Chip Somodevilla/Getty Images

Eine ehemalige demokratische Mitarbeiterin erinnert sich, dass Boxer, eine ausgesprochene Liberale, die als Abgeordnete des Repräsentantenhauses mit einer Delegation in den Senat marschiert war, um sicherzustellen, dass Hills Anschuldigungen gehört wurden, ihren Kopf gesenkt halten wollte. Sie wussten, dass ihre männlichen Kollegen misstrauisch waren. „Ich würde nicht sagen, dass sie uns mit offenen Armen empfangen haben“, sagt der Berater. „Ich würde sagen, es war eher Skepsis. Sie sahen die Frauen als diese Aufrührer – als ob sie Ärger machen würden.“

Moseley Braun erinnert sich, dass sie kurz nach dem Sieg einen Anruf von Joe Biden, dem damaligen Vorsitzenden des Justizausschusses, erhielt, der von dem Bild, das der Senat getroffen hatte, gedemütigt worden war – und das er während der Thomas-Anhörungen aufgenommen hatte. Moseley Braun sagte ihm, sie habe ihre Sachen in einer neuen Wohnung nicht ausgepackt und versuchte, ihn abzuschrecken. „Er wollte es nicht haben“, erinnert sie sich. Er tauchte auf, und sie saßen auf Kisten und aßen Kirschkuchen, während Biden sich dafür einsetzte, einen Platz im Justizausschuss anzunehmen. Moseley Braun, der Afroamerikaner ist, sagte, er wolle nur Anita Hill auf seiner Seite des Tisches sitzen lassen. Biden fand das nicht lustig. Sie sagte nein, aber er bestand darauf. „Am Ende“, sagt sie, „gab ich auf.“

In einer Reihe von Interviews mit der Senatshistorikerin kurz nach ihrer Wiederwahlniederlage im Jahr 1998, die kürzlich veröffentlicht wurde, erinnerte Moseley Braun an einen weiteren Ausschussauftrag, den sie, ob er wollte oder nicht, annehmen musste. Viele männliche Senatoren waren misstrauisch, im Bankenausschuss zu sitzen, im Zuge des Keating-Five-Skandals wurden Moseley Braun, Murray und Boxer dem Gremium zugeteilt. „Wir haben immer gescherzt“, sagt Moseley Braun, „dass wir drei in das Komitee gesteckt wurden, weil es sonst niemand wollte, also haben sie die Mädchen einfach dort gesteckt.“

So traumatisch die Thomas-Anhörungen auch waren, es würde einen anderen Skandal erfordern, um die Kultur und den Charakter des Senats wirklich zu verändern. Dies war die Episode, in der mindestens 17 Frauen detaillierte Berichte darüber lieferten, dass Robert Packwood, ein liberaler Republikaner aus Oregon, sie sexuell belästigt und sogar angegriffen hatte. Packwood war ein vollwertiges Mitglied des Männerclubs des Senats, aber er war auch ein Republikaner für das Recht auf Abtreibung, der als Verbündeter der Frauen angesehen wurde. Die Anschuldigungen gegen ihn, die erstmals 1992 in den Nachrichten verbreitet wurden, waren schockierend: Ein Mitarbeiter sagte, er habe sie um einen Schreibtisch gejagt, und ein anderer erzählte, wie er sie an den Haaren gepackt, ihren Kopf zurückgezogen und versucht hatte, seine Zunge zu zwingen in den Mund und griff unter ihren Rock. Lobbyisten, Angestellte an der Rezeption und eine Restauranthostess bezeugten alle ungewollte Annäherungsversuche und Schlimmeres. Packwood verteidigte seine Aktion als „übereifriges Küssen“, führte aber auch ein Tagebuch, in dem er zugab, mit 22 Helfern „geliebt“ zu haben und leidenschaftlich über seine Gefühle für 75 andere zu sprechen.

Die Senatoreninnen – 1995 waren es insgesamt acht – trugen maßgeblich dazu bei, dass der Senat mit diesen Vorwürfen rechnen musste. Die Vorwürfe wurden in rund 50 Sitzungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit von der Ethikkommission des Senats geprüft, zu der auch Mikulski als einziges weibliches Mitglied gehörte. Drei Demokraten und drei Republikaner, darunter Larry Craig, der später in einen eigenen Skandal geraten würde, wurden wegen unzüchtigen Verhaltens auf einer Flughafentoilette festgenommen. Boxer begann, auf öffentliche Anhörungen zu drängen. Mikulski, sagt sie, wurde vom republikanischen Senator Mitch McConnell entsandt, um ihr zu sagen, dass die Ethikkommission Demokraten, einschließlich Ted Kennedy, verfolgen würde, wenn sie dies weiterhin täte. Es kam zu einem Machtkampf: Boxer sagt, sie habe McConnell konfrontiert und ihn gefragt, ob er ihr drohe. Fünf der Senatsfrauen schickten dem Ausschuss einen Brief mit der Aufforderung zu öffentlichen Anhörungen im Ausschuss, Mikulski hatte dasselbe gefordert. McConnell schrieb in Bezug auf Boxer, dass „der Zeitplan der Ethikkommission nicht von einem einzigen Senator festgelegt wird“.

1995 änderte sich die Dynamik schließlich, als ein ehemaliger Sommerpraktikant sich meldete und sagte, Packwood habe sie im Alter von 17 Jahren angesprochen. Das Komitee empfahl die Ausweisung von Packwood, der zurücktrat.

„Ich denke, Bob Packwood und dieser ganze Vorfall haben wirklich viele von ihnen dazu gebracht, ihr eigenes persönliches Verhalten zu bereinigen“, sagte ein Mitarbeiter.

Auffallend an den Frauen wer in dieser Zeit hereinkam, ist, wie schwierig einige ihrer persönlichen Geschichten waren. Moseley Braun ist in einem Haushalt mit einem missbräuchlichen und gewalttätigen Vater aufgewachsen, der sie, sagt sie, mit nassen Seilen ausgepeitscht habe. Olympia Snowe, die 1994 zur Senatorin von Maine gewählt wurde, verlor im Alter von acht Jahren ihre Mutter an Brustkrebs, und ihr Vater starb kurz darauf, als sie in New York zur Schule geschickt wurde. Als Kind fuhr sie alleine mit dem Zug zu Verwandten in Auburn und übernachtete manchmal allein mit ihrem Gepäck in der Grand Central Station. Ihr Mann starb jung bei einem Autounfall auf einer verschneiten Autobahn, sie folgte ihm in der Legislaturperiode von Maine und dachte oft – wie vor ihr Hattie Kümmel – über die wirtschaftliche Verwundbarkeit von Frauen nach.

Hutchison schloss ihr Jurastudium in den 1960er Jahren ab, zu einer Zeit, als keine Firma sie einstellen würde, sie verdiente sich als Reporterin, bevor sie in die Politik ging. Während ihrer Karriere hatte sie zwei Stalker, darunter einen, der auf einer Mauer in ihrem Vorgarten saß, als ihr Mann eines Morgens nach draußen kam, und einen, der sie 20 Jahre lang verfolgte.

Vor diesem Hintergrund ist es kaum verwunderlich, dass sich die Frauen aufgrund ihrer Erfahrungen als Frauen zu einer Gesetzgebung zusammengeschlossen haben.

"Wer sonst wäre ihre Stimme?" sagt Schnee.

Als Hutchison Mikulski ansprach, an einem Gesetzentwurf mitzuarbeiten, der es Hausfrauen ermöglichte, Geld in eine IRA zu stecken, stimmte Mikulski zu. Als sich herausstellte, dass viele große Gesundheitsstudien hauptsächlich an Männern durchgeführt wurden, arbeiteten Mikulski und andere Frauen, auch im Repräsentantenhaus, daran, Frauen in Studien und klinische Studien einzubeziehen und ein Büro für Frauengesundheit an den National Institutes of Health einzurichten. Die Frauen kamen auch zusammen, um die Finanzierung der Brustkrebsforschung zu erhöhen und den Versicherungsschutz für Frauen unter 50 sicherzustellen, deren Ärzte Mammographien empfohlen hatten.

„Da haben wir uns zusammengetan“, sagt Hutchison. „Wir waren am Anfang eine fröhliche kleine Band.“

Sie verbanden sich auch auf informellere Weise. In den späten 1990er Jahren begannen die weiblichen Senatoren, sich zu regelmäßigen Abendessen zu treffen. Mikulski legte die Grundregeln fest: "kein Personal, keine Memos und keine Lecks." Collins erinnert sich an ihr erstes Abendessen im Haus von Dianne Feinstein, einer vielfachen Millionärin, die „dieses äußerst elegante Zuhause mit einem wunderschön zubereiteten Abendessen hatte und alles absolut perfekt war“. Das nächste Abendessen fiel an Collins, der gerade ein Lokal auf dem Capitol Hill gemietet hatte und nicht einmal die Infrastruktur für eine kleine Dinnerparty hatte. Sie borgte sich Stühle, kaufte Porzellan in einer Verkaufsstelle und blieb die ganze Nacht wach, um Apfelknusper zu backen.

OPTIK: In Sen. Mikulskis Versteck, wo die Frauen des Senats zusammenkommen. | Getty (Klicken Sie hier, um die Galerie anzuzeigen.)

Einige Themen sind bis heute geblieben: „Wir reden nie über die männlichen Senatoren. Immer“, scherzt die Demokratin aus Minnesota, Amy Klobuchar.

Auch bei praktischen Alltagstipps kamen die Frauen aufeinander zu. Sie sprachen darüber, wo man eine Kinderbetreuung findet und was man im Sommer mit Kindern machen kann. Hutchison adoptierte während ihrer Amtszeit im Senat zwei Kinder und fand den unvorhersehbaren Zeitplan des Senats qualvoll.

Aber auch zu Beginn gab es Spannungen. „Ich habe die Führung in Fragen der Frauenrente übernommen“, sagte Moseley Braun dem Historiker. „Barbara Boxer war dicht dahinter und atmete mir im Nacken, weil sie das Thema wirklich wollte. Ich war zuerst dort.“ Aber sie sagte, sie habe einen Wettbewerb gegen Hutchison wegen der Unterstützung einer Resolution verloren, die das Brennen schwarzer Kirchen im Süden verurteilt. "Sie hat das Hauptsponsoring bekommen, weil die Republikaner in der Mehrheit waren", sagte sie. "Ich habe sie darauf hingewiesen, dass es als einzige Schwarze im Senat nicht fair ist."

Eine Sache, die die Frauen verband, war, dass viele von ihnen, wie die Galahads, Mikulski respektierten, aber auch ein bisschen fürchteten. Eine Beraterin erinnert sich, dass die Senatorin, für die sie arbeitete, die Abendessen manchmal als Verletzung ihrer Familienzeit ansah, aber teilweise wegen Mikulskis Anziehungskraft daran teilnahm. Die Beraterin erinnert sich, dass ihr Chef erstaunt war, als ein neu gewählter Senator den „Mut“ hatte, ein Abendessen zu verpassen. „Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Senatsfrauen keine Fraktion sind, sondern eine Zone der Höflichkeit“, schrieb mir Mikulski in einer E-Mail. "Das ist es, was diese Abendessen am Laufen hält, und das ist es, was die weiblichen Senatoren anhält."

Mikulski hat die Frauen in vielerlei Hinsicht gestritten. Sie war maßgeblich daran beteiligt, sich einen Gruppenauftritt auf demokratischen Kongressen zu sichern, und sie forderte von Senator Tom Daschle in seiner Amtszeit als Minderheits- und Mehrheitsführer das Versprechen, eine Frau in jedes größere Komitee zu stellen.

Im Jahr 2000 arbeiteten die Frauen an einer Gruppenerinnerung, Neun und Zählen Während eines Auftritts bei "Larry King Live", um das Buch zu verkaufen, sagte Mikulski, sie hätten einen parteiübergreifenden Pakt, nicht gegeneinander zu kämpfen - eine Erklärung, die einige ihrer Kollegen überraschte.

Und dann kam Hillary. 2001 wurde Hillary Clinton als Senatorin vereidigt. Aber 2008 kandidierte sie für das Präsidentenamt und McCaskill unterstützte Barack Obama, obwohl sowohl Hillary als auch Bill Clinton sie unterstützt hatten. Eine Mitarbeiterin erinnert sich, dass sie bei einem Treffen aller demokratischen Senatoren der Demokraten war, und als McCaskill eintrat, „sinkte die Temperatur im Raum um etwa 15 Grad“.

„Es war schmerzhaft“, erinnert sich Tamera Luzzatto, die damalige Stabschefin von Hillary Clinton. McCaskill würde ein früher Unterstützer einer Präsidentschaftskandidatur 2016 für Clinton werden, und vor kurzem unterzeichneten die demokratischen Frauen einen von Boxer organisierten Brief, in dem sie sie aufforderte, zu kandidieren.

Die Frauen sagen, es sei ihnen wichtig, dass die Zusammenarbeit – so strategisch oder opportunistisch sie auch sein mag – fortgeführt wird. Klobuchar sagte, sie habe hart gearbeitet, um nicht nur ihre demokratischen, sondern auch ihre republikanischen Kolleginnen dazu zu bringen, auf diese Weise für das Gesetz gegen Gewalt gegen Frauen zu stimmen. ” Als Collins 2013 das Wort erhob, um ein Ende der Schließung der Regierung zu fordern, „waren die ersten drei Leute, die mich anriefen, um Hilfe anzubieten, weibliche Senatoren. Die Erste war Lisa Murkowski, Kelly Ayotte wurde Zweite und Amy Klobuchar wurde Dritte.“ Aber sie gehen auch in vielen, vielleicht den meisten parteipolitischen Fragen auseinander. Besonders erwähnenswert: Alle republikanischen Frauen haben gegen den Paycheck Fairness Act gestimmt, der es Männern und Frauen, die gleiche Arbeit leisten, illegal gemacht hätte, unterschiedliche Gehälter zu verdienen. Diese Divergenz wird wahrscheinlich nur zunehmen.

Das sind wir alle im Laufe der Jahre es begann mit zwei.“ Barbara Mikulski schwebt in der Nähe einer Fotobank, die an der Wand ihres Senatsbüros in einem der oberen Stockwerke des Kapitols hängt. Das Refugium ist ein unmarkierter Raum, der über Korridore und Treppen zugänglich ist, die an die erinnern, die in Hogwarts geräumig erscheinen und verschwinden der Senatsfrauen. Um sie herum stehen ein Dutzend Kolleginnen und lachen anerkennend.

Es ist spät an einem Donnerstagnachmittag im November, die Zwischenwahlen sind abgeschlossen und neu gewählte Senatoren sind auf das Kapitol gekommen, um Kollegen zu treffen und sich zu orientieren. Klobuchar und Elizabeth Warren aus Massachusetts wurden in die demokratische Führung erhoben und schlossen sich Murray und Stabenow an. Aber die meisten der sechs demokratischen Frauen, die für die Senatssitze kandidieren, verloren, darunter die Amtsinhaberin Kay Hagan, und die Kontrolle über den Senat ist an die Republikaner übergegangen.

Von links: Senatorin Lisa Murkowski, Senatorin Kelly Ayotte und Senatorin Susan Collins, die maßgeblich an der Beendigung des Regierungsstillstands 2013 beteiligt waren. | Andrew Burton/Getty Images

Der Zweck dieser Zusammenkunft besteht darin, zwei neue republikanische Mitglieder, Joni Ernst aus Iowa und Shelley Moore Capito aus West Virginia, willkommen zu heißen. Ihre Siege bringen die Zahl der republikanischen Senatoren auf sechs, ein historischer Höchstwert.

Bei den gezeigten Fotos handelt es sich um Gruppenaufnahmen aller weiblichen Senatoren in aufeinanderfolgenden Kongressen. Natürlich haben sich Haarfarben und -stile im Laufe der Jahre verändert, aber am auffälligsten ist, wie langsam die Gruppe gewachsen ist. Mit der Niederlage von Mary Landrieu in einer Stichwahl am 6. Dezember in Louisiana werden immer noch 20 Frauen im neuen Senat sitzen – die gleiche Zahl wie beim letzten Kongress.

Wenn man über die Gruppe nachdenkt, ist es möglich, eine alte Garde zu identifizieren – Frauen wie Patty Murray, die ihr frühes Berufsleben nicht mit der Absicht verbrachten, für ein Amt zu kandidieren. Es gibt auch das Aufkommen einer neuen Wache, Frauen, die ähnlich wie Männer in ihre Ämter kamen – als Staatsanwälte, Anwälte, politische Aktivisten und deren Ambitionen viel höher sind als die ihrer Vorgänger. Es gibt jetzt eine Reihe von Frauen im Senat – Warren, Ayotte, Klobuchar –, die als zukünftige Kandidaten für ein nationales Amt angesehen werden.

Aber die Senatsfrauen agieren in einem äußerst parteiischen Umfeld, das ihre alte Kollegialität und Zusammenarbeit erschwert. Viele der Frauen haben es tatsächlich jahrelang vermieden, gegeneinander zu kämpfen. „Ich würde sicherlich nicht gegen einen meiner Kollegen, männlich oder weiblich, kämpfen und habe mich auch nie dagegen eingesetzt“, sagt Collins. „Weil ich denke, dass der Senat dafür zu klein ist. Wir sind nur 100, und es erzeugt eine enorme Böswilligkeit, wenn einer Ihrer Kollegen in Ihr Bundesland kommt und im Wesentlichen sagt, Sie machen keinen guten Job.“ Während der Zwischenwahlen im letzten Herbst, bei denen beide Parteien intensiv um die Kontrolle über den Senat kämpften, kämpfte Ayotte jedoch gegen ihre eigene Kollegin aus New Hampshire, die Demokratin Jeanne Shaheen, die sich letztendlich durchsetzte. Es soll harte Gefühle geben.

In der Neuzeit spielt sich auch eine andere Art von Dynamik ab, die zunehmend weibliche Senatoren und Kandidaten betrifft – insbesondere Republikaner: Frauen werden dafür kritisiert, dass sie im Wesentlichen nicht weiblich genug sind. Und viele der schärfsten Widerhaken werden von anderen Frauen geschleudert.

Während der Wahlsaison 2014 kämpfte Warren gegen Joni Ernst in Iowa und argumentierte, dass Ernst Arbeiterfamilien und Frauenangelegenheiten nicht verstehe und dass ihr männlicher demokratischer Gegner Bruce Braley der wahre „Frauenkandidat“ sei. Ernst wurde irgendwann zu der ungewöhnlichen Proklamation „Ich bin eine Frau“ veranlasst.

Auch der Wettbewerb um die Führung von Themen hat sich verschärft, was zu innerparteilichen Reibungen führt. Gillibrand und McCaskill haben konkurrierende Gesetzentwürfe gegen sexuelle Übergriffe im Militär vorgelegt. McCaskills Version hat sich – vorerst – durchgesetzt, aber die Meinungsverschiedenheit erregte ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit in der Presse, das die Frauen als unfair empfanden, und erinnert an die Liebe der Presse für einen Kampf mit pelzfliegenden Katzen. „Ich war wirklich ein bisschen beleidigt“, sagt Stabenow.

Alle 20 Senatoren versammeln sich 2013 zu einem Abendessen mit Präsident Barack Obama. | Pete Souza/Weißes Haus

Für McCaskill ist es eine Erinnerung daran, dass sie im Club sind, aber noch nicht ganz dabei sind. „In meiner Karriere hatte ich viele Male eine wahrscheinlich unbewusste Angst, dass mir jemand auf die Schulter klopfen und sagen würde: ‚Was machst du? Du gehörst nicht hierher“, sagt sie.

Und wieder andere erleben stille, unerwartete Siege, selbst wenn sie die einzige Frau im Raum sind.

Susan Collins hatte einen solchen Moment, als sie eine Anhörung des Heimatschutzausschusses leitete, der damalige Verteidigungsminister Donald Rumsfeld war der Hauptzeuge.

„Ich erinnere mich, dass ich mich auf dem Podium umsah, auf dem die Senatoren saßen, und plötzlich feststellte, dass ich die einzige Frau war“, erinnert sich Collins, „worüber ich vor dieser besonderen Anhörung nicht wirklich nachgedacht hatte.“

Collins sah durch den Raum. „Und dann sitze ich am Zeugentisch und habe eine Reihe hochrangiger Beamter des Verteidigungsministeriums, einschließlich des Verteidigungsministers. Und keiner von ihnen war weiblich.“

Deprimierend? Sicher. Aber zumindest für diesen Moment war es für Collins nicht so.


Aufzeichnungen des US-Senats

Gegründet: Durch Artikel I, Abschnitt 1 der Verfassung, genehmigt am 17. September 1787. Erste Sitzung am 4. März 1789. Funktionen: Übt gemeinsam mit dem Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten die Bundesgesetzgebungsbefugnis aus. Versucht Amtsenthebungsverfahren. Genehmigt oder lehnt Ernennungen zum Präsidenten ab. Bietet Beratung und Zustimmung bei Vertragsverhandlungen.

Finden von Hilfsmitteln: Leitfaden zu den Aufzeichnungen des Senats der Vereinigten Staaten in den Nationalarchiven, 1789-1999: Online-Ausgabe. Robert W. Coren, Mary Rephlo, David Kepley und Charles South, Komps., Guide to the Records of the United States Senate at the National Archives, 1789-1989: Bicentennial Edition (1989). Harold E. Hufford und Watson G. Caudill, Komps., Vorläufige Bestandsaufnahme der Aufzeichnungen des Senats der Vereinigten Staaten, PI 23 (1950) Ergänzung in der Mikrofiche-Ausgabe der vorläufigen Inventare des Nationalarchivs. Charles E. South und James C. Brown, Komps., Anhörungen in den Aufzeichnungen des US-Senats und der gemeinsamen Ausschüsse des Kongresses, SL72 (1972).

Sicherheitsklassifizierte Datensätze: Diese Datensatzgruppe kann sicherheitsklassifiziertes Material enthalten.

Spezifische Einschränkungen: Wie in Senatsbeschluss 474 (Kongressrekord, 96. Kongreß, 2. Sitzung, 1980, 126, Pkt. 23:31188), Aufzeichnungen, die der Gerichtsbarkeit des Senats unterliegen, (a) deren Offenlegung durch Verordnung oder Gesetz verboten ist, sind gemäß der geltenden Verordnung oder des geltenden Gesetzes nicht für die öffentliche Verwendung zugänglich (b) deren Offenlegung nach Auffassung der Sekretär des Senats, nicht im öffentlichen Interesse liegen, nicht öffentlich zugänglich sind (c) in Bezug auf die Ermittlungen gegen Einzelpersonen und mit personenbezogenen Daten, Personalakten und Aufzeichnungen über die Ernennung von Führungskräften, die zuvor nicht veröffentlicht wurden, nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind Einsichtnahme für 50 Jahre nach Gründung und (d) nicht anderweitig zuvor veröffentlicht sind für 20 Jahre nach Gründung nicht öffentlich zugänglich, mit der Ausnahme, dass jeder Ausschuss auf Beschluss des gesamten Ausschusses einen anderen Zeitpunkt vorschreiben kann, wenn seine Aufzeichnungen unter ( c) und (d) dürfen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Verwandte Datensätze:

  • Rekordkopien von Veröffentlichungen der verschiedenen Ausschüsse des Senats der Vereinigten Staaten in RG 287, Publications of the U.S. Government.
  • Aufzeichnungen der gemeinsamen Ausschüsse des Kongresses, RG 128.
  • Aufzeichnungen des US-Repräsentantenhauses, RG 233.
  • Text-, fotografisches und kartografisches Material bezüglich des US-Kapitolgebäudes, des Geländes und der zugehörigen Gebäude befindet sich in der Obhut des Architekten des Kapitols. Etwa 30.000 senatsbezogene Fotografien befinden sich in der Obhut des Historischen Amtes des Senats.
AUFNAHMETYPEN STANDORTE AUFZEICHNEN MENGEN
Textaufzeichnungen Gebäude des Nationalarchivs 22.688 Kubikmeter ft.
Karten und Diagramme Hochschulpark 1.305 Artikel
Spielfilm Hochschulpark 4 Rollen
Videoaufnahmen Hochschulpark 5.200 Artikel
Tonaufnahmen Hochschulpark 471 Artikel
Maschinenlesbar Hochschulpark 12 Datensätze
Aufzeichnungen

Notiz: Die unten angegebenen Daten sind die der Aufzeichnungen. Kongresse spiegeln ungefähr die entsprechenden Kongresssitzungen wider. Aufzeichnungen anderer Unterausschüsse und Untersuchungen können mit den Aufzeichnungen der gesamten Ausschüsse zusammengelegt werden.

46.2 ALLGEMEINE AUFZEICHNUNGEN DES SENATS DER VEREINIGTEN STAATEN
1789-1988
6.812 lfm. ft.

Textaufzeichnungen: Zeitschriften über Gesetzgebungsverfahren und Protokollbücher, 1789-1988. Rechnungen und Beschlüsse, 1789-1988.Botschaften des Präsidenten, 1789-1875. Manuskripte und Typoskripte von Senatsdokumenten, 1875-1988. Ausschussberichte, 1847-1988. Aufzeichnungen über private Rechnungen, 1887-1901. Aufzeichnungen zu Gesetzen und Beschlüssen ("Legislative Case Files"), 1901-46 (1.048 Fuß). Petitionen und Gedenkstätten, 1815-1966. Originale Wahlstimmen und Feststellungsbescheinigungen, 1789-1969. Vollmachten einzelner Senatoren, 1789-1988. Aufzeichnungen des Sekretärs des Senats, einschließlich Berichten über Wahlkampfausgaben, Namenslisten von 1912-46, 1947-88 und Lobbying-Berichte, 1949-88. Aufzeichnungen über Exekutivverfahren, einschließlich Nominierungsnachrichten und zugehörige Papiere, 1789-1988 Aufzeichnungen über Verträge, 1789-1988 und Aufzeichnungen über Amtsenthebungen, 1797-1987. Gesetzgebende Bulletins, Berichte, Abstimmungsprotokolle und andere Aufzeichnungen des Democratic Policy Committee, 1977-88.

Mikrofilm-Publikationen: M200, M1251-M1261.

Finden von Hilfsmitteln: George P. Perros, James C. Brown und Jacqueline A. Wood, Komps., Dokumente des Senats der Vereinigten Staaten zu Präsidentschaftsnominierungen, 1789-1901, SL20 (1964).

46.3 AUFZEICHNUNGEN DER AUSSCHÜSSE FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT
1825-1988
535 lin. ft.

Textaufzeichnungen: Korrespondenz, Berichte, Anhörungen, Transkripte, Petitionen und Denkmäler, Resolutionen, Protokolle, Akten, Legislativ- und Ermittlungsakten, Nominierungsakten, Botschaften und Mitteilungen des Präsidenten sowie andere Aufzeichnungen der folgenden Ausschüsse und Unterausschüsse:

Komitee Volumen Termine Kongresse
Über die Landwirtschaft 1 Fuß 1825-83 19.-47
Über Land- und Forstwirtschaft 258 Fuß 1883-1976 48.-94.
Über Landwirtschaft, Ernährung und Forstwirtschaft 240 Fuß 1977-88 95.-100.
Über Waldreservate und Wildschutz 1 Fuß 1896-1921 54.-66
Unterausschuss (Land- und Forstwirtschaft) Volumen Termine Kongresse
Um die Verwendung von landwirtschaftlichen Nutzpflanzen zu untersuchen 4 Fuß 1943 78.
Um die ländliche Elektrifizierungsverwaltung zu untersuchen 7 Fuß 1943 78.
Zur Untersuchung von Lebensmittelproduktion, -verteilung und -verbrauch 7 Fuß 1943 78.
Um die Nutzung landwirtschaftlicher Nutzpflanzen zu untersuchen 13 Fuß 1949 81.
Um die Einfuhr von Futterweizen zu untersuchen 4 Fuß 1953-57 83d-85th
Zur Untersuchung der Getreidelagerung und anderer Aktivitäten des Landwirtschaftsministeriums 3 Fuß 1959-60 86
Über Watershed-Projekte 1 Fuß 1961-62 87

46.4 AUFZEICHNUNGEN DES MITTELAUSSCHUSSES
1867-1988
460 lin. ft.

Geschichte: Gegründet am 6. März 1867. Bewilligungsrechnungen werden an engere Ausschüsse (1789-1817 (1.-14. Kongress) und an den Finanzausschuss des Senats, 1817-67 (15.-39. Kongresse) verwiesen. Siehe 46.11).

Textaufzeichnungen: Ausschusspapiere, Petitionen, Denkmäler, Resolutionen, Legislativakten („Begleitpapiere“), Botschaften und Mitteilungen des Präsidenten, Themenakten und andere Aufzeichnungen des Ausschusses und seiner Unterausschüsse wie folgt:

Komitee Volumen Termine Kongresse
Zu den Mitteln 242 Fuß 1867-1988 40.-100.
Unterausschuss Volumen Termine Kongresse
Auf Anfrage bei Arbeitnehmerüberlassung 25 Fuß 1942 77
Über Landwirtschaft, ländliche Entwicklung und verwandte Einrichtungen 27 Fuß 1977-88 95.-100.
Über Handel, Justiz und Staat 77 Fuß 1977-88 95.-100.
Über Auslandsgeschäfte 22 Fuß 1977-88 95.-100.
Über Wohnungs- und Stadtentwicklung und unabhängige Agenturen 10 Fuß 1973-88 93d-100th
Über Geheimdienstoperationen 2 Fuß 1973-74 93d
Auf Innenraum 13 Fuß 1977-88 95.-100.
Über Arbeit-Gesundheit und Human Service-Education 7 Fuß 1979-80 96
Über die Legislative 11 Fuß 1959-88 86.-100.
Über Transport und verbundene Agenturen 12 Fuß 1979-88 96.-100.
Über das Finanzministerium, den Postdienst und das allgemeine Staatswesen 14 Fuß 1981-88 97.-100.

Finden von Hilfsmitteln: Theodore J. Cassady und Harold E. Hufford, comps., Vorläufige Bestandsaufnahme des Senats-Bewilligungsausschusses: Unterausschuss Untersuchung zur Arbeitnehmerüberlassung, PI 12 (1942).

Zugangsbedingungen für Subjekte: Nothilfe-Appropriation-Gesetze der American Relief Administration.

46.5 AUFZEICHNUNGEN DER VERTEIDIGUNGSAUSSCHÜSSE
1816-1988
1.117 lin. ft.

Textaufzeichnungen: Korrespondenz, Berichte, Anhörungen, Transkripte, Ansprüche, Petitionen und Denkmäler, Resolutionen, Protokolle, Akten, Legislativ- und Ermittlungsakten, Nominierungsakten und Botschaften und Mitteilungen des Präsidenten sowie andere Aufzeichnungen der folgenden Ausschüsse und Unterausschüsse:

Komitee Volumen Termine Kongresse
Zu militärischen Angelegenheiten 125 Fuß 1816-1946 14.-79
Auf der Miliz 3 Zoll. 1816-57 14.-35
Über Marineangelegenheiten 54 Fuß 1816-1946 14.-79
Auf Küstenverteidigung 5 Zoll. 1885-1911 49.-62. Tag
Über die Streitkräfte 899 Fuß 1947-88 80.-100.
Unterausschuss (Militärische Angelegenheiten) Volumen Termine Kongresse
Untersuchung der Veräußerung von überschüssigem Eigentum 6 Fuß. 1945-46 79.
Unterausschuss (Streitkräfte) Volumen Termine Kongresse
Untersuchung des Malmedy-Massakers 5 Fuß 1949 81.
Unterausschuss zur Untersuchung der Bereitschaft 3 Fuß 1950-55 81.-84.
Über National Stockpile und Naval Petroleum 29 Fuß 1962-63 87.-88.

Finden von Hilfsmitteln: George P. Perros und Toussaint L. Prince, Komps., Aufzeichnungen über bestimmte Ausschüsse des Senats, die die Veräußerung von Überschussvermögen untersuchen, 1945-48, PI 59 (1953).

Zugangsbedingungen für Subjekte: Zivilschutz Nationalgarde National Stockpile, Unterausschuss für (Armed Services) Immobilien und Militärbau, Unterausschuss für (Armed Services) universelle militärische Ausbildung U.S. Exploring Expedition War Crimes.

46.6 AUFZEICHNUNGEN DER AUSSCHÜSSE BEZÜGLICH BANKEN UND WÄHRUNG
1913-88
977 lin. ft.

Textaufzeichnungen: Ausschusspapiere, Petitionen, Denkmäler, Protokolle, Korrespondenz, Ermittlerberichte, Gesetzesakten („Begleitpapiere“), Gesetzentwürfe und Resolutionen, Abschriften öffentlicher Anhörungen und Exekutivsitzungen, Botschaften und Mitteilungen des Präsidenten, Nominierungsakten und andere Aufzeichnungen über die folgende Ausschüsse und Unterausschüsse:

Komitee Volumen Termine Kongresse
Über Bankwesen und Währung 496 Fuß 1913-70 63d-91st
Über Banken, Wohnungswesen und städtische Angelegenheiten 330 Fuß 1970-88 91.-100.
Unterausschuss (Banken und Währung) Volumen Termine Kongresse
Über Wohnen (und Urbane Angelegenheiten) 46 Fuß 1957-68 85.-90.
Über kleine Unternehmen 6 Fuß. 1949-68 81.-90.
Über Finanzinstitute 12 Fuß 1963-68 88.-90.
Um den Betrieb der Reconstruction Finance Corporation (RFC) und ihrer Tochtergesellschaften zu untersuchen 6 Fuß. 1947-48 80
Untersuchung der Export-Import-Bank und der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD) 9 Fuß 1953-54 83d
Um Kaffeepreise zu untersuchen 3 Fuß 1954 83d
Zur Untersuchung der Eidgenössischen Wohnungsverwaltung 53 Fuß 1954 83d
Unterausschuss (Banken, Wohnungswesen und Stadtentwicklung) Volumen Termine Kongresse
In Verbraucherangelegenheiten 3 Fuß 1976-77 94
Über internationale Finanzen 1 Fuß 1983-84 98.

Finden von Hilfsmitteln: Albert U. Blair und John W. Porter, Komps., Aufzeichnungen des Senatsausschusses für den zwischenstaatlichen Handel, Unterausschuss zur Untersuchung der zwischenstaatlichen Eisenbahnen, 1935-43, PI 75 (1954).

Zugangsbedingungen für Subjekte: Exportkontrollen Federal Farm Loan Bank Federal Reserve System Pecora (Ferdinand) Committee Securities and Exchange Commission Börse.

46.7 AUFZEICHNUNGEN DES HAUSHALTSAUSSCHUSSES
1973-88
71 lin. ft. und 127 Rollen Mikrofilm

Textaufzeichnungen: Gesetzesakten, Sachakten und andere Aufzeichnungen, 1974-88. Aufzeichnungen des Democratic Counsel Rick Brandon, 93d-99th Congresses, 1973-86 (einschließlich 127 Mikrofilmrollen).

46.8 AUFZEICHNUNGEN DER AUSSCHÜSSE IN BEZUG AUF ANSPRÜCHE
1816-1946
93 lin. ft.

Textaufzeichnungen: Berichte, Korrespondenz, Akten von Rechtssachen, Petitionen und Gedenkstätten, Rechnungen über private Klagen und andere Aufzeichnungen der folgenden Ausschüsse:

Komitee Volumen Termine Kongresse
Bei Ansprüchen 70 Fuß 1816-1946 14.-79.
Zu privaten Landansprüchen 15 Fuß 1826-1907 19.-67
Über revolutionäre Behauptungen 8 Fuß 1832-97 22d-55th

46.9 AUFZEICHNUNGEN DER AUSSCHÜSSE BEZÜGLICH DES HANDELS
1816-1988
2.490 lfm. ft.

Textaufzeichnungen: Korrespondenz, Berichte, Anhörungen, Transkripte, Petitionen und Denkmäler, Resolutionen, Protokolle, Akten, Legislativ- und Ermittlungsakten, Nominierungsakten, Botschaften und Mitteilungen des Präsidenten sowie andere Aufzeichnungen der folgenden Ausschüsse und Unterausschüsse:

Komitee Volumen Termine Kongresse
Über Handel und Manufakturen 2 Fuß 1816-25 14.-19
Auf Handel 84 Fuß 1825-1946 19.-79
Auf Hersteller 9 Fuß 1829-1928 19.-70
Auf der Pacific Railroad 1 Fuß 1864-71 38.-42. Tag
Auf Eisenbahnen 1 Fuß 1873-1911 43d-66th
Auf Transportwegen zur Küste 1 in. 1879-93 46.-53d
Auf dem Mississippi und seinen Nebenflüssen 3 Zoll. 1879-97 46.-64
Auf der Pacific Railroad 3 Zoll. 1889-97 51.-55
Über Interozeanische Kanäle 2 Fuß 1899-1945 55.-79
Über Fischerei 1 Fuß 1884-1918 48.-65
Über Standards, Gewichte und Maße 3 Zoll. 1911-21 61.-66
Über den zwischenstaatlichen Handel 67 Fuß 1889-1946 50.-79.
Zum zwischenstaatlichen und ausländischen Handel und zum Handel 851 Fuß 1947-68 80.-90.
Über Handel und über Handel, Wissenschaft und Verkehr 733 Fuß 1969-88 91.-100.
Über Luft- und Raumfahrtwissenschaften 169 Fuß 1958-76 85.-94.
Unterausschuss (Handel, 1825-1946) Volumen Termine Kongresse
Über Kriminalität und kriminelle Praxis 6 Zoll 1933-34 73d
Über das Ministerium für Handel und Handelsmarine 6 Zoll 1935-36 74.
Unterausschuss (Zwischenstaatlicher Handel) Volumen Termine Kongresse
Um Interstate Railroads zu untersuchen 560 Fuß 1935-42 74.-77.
Unterausschuss (Zwischenstaatlicher und ausländischer Handel/Handel/Handel, Wissenschaft und Verkehr) Volumen Termine Kongresse
Über die Luftfahrt 94 Fuß 1949-86 81.-99.
Über Kommunikation 129 Fuß 1949-86 81.-99.
Über den Verbraucher 87 Fuß 1966-86 89.-99.
Über Handelsmarine und maritime Angelegenheiten 10 Fuß 1949-54 81st-83d
Über die Ausbildung und Ausbildung der Handelsmarine 8 Zoll. 1955-56 84.
Über Handelsmarine und Fischerei 65 Fuß 1957-86 84.-99.
Über den Transport zu Land und zu Wasser 5 Fuß 1949-52 81st-82d
Überlandtransport 109 Fuß 1955-86 84.-99.
Über Öl- und Kohleknappheit 2 Fuß 1947-48 80
Zur Handelspolitik 8 Fuß 1948-49 80.-81
Über Frachtabsorption und Preisgestaltung 7 Zoll. 1949-52 81st-82d
Über Exportkontrollen und -richtlinien 4 Fuß 1950-51 81st-82d
Über New England Transportation 6 Zoll 1951-52 82d
Untersuchung von Erpressung am Wasser und Hafensicherheit 8 Fuß 1953-54 83d
Um das maritime Subventionsprogramm zu studieren 3 Fuß 1953-54 83d
Zu den Praktiken des Automobilmarketings 32 Fuß 1956-58 84.-85.
Über den militärischen Lufttransportdienst und den militärischen Seetransportdienst 1 Fuß 1957-58 85.
Über die Textilindustrie 2 Fuß 1958-64 85.-88.
Auslandswirtschaft studieren 5 Fuß 1959-61 86.-87.
Über Kommunikationsfreiheit 3 Fuß 1959-62 86.-87.
Um die Great Lakes-St. Laurentius 3 Fuß 1963-64 88.
Über Wirtschaft, Handel und Tourismus 3 Fuß 1981-86 97.-99.
Auf die Umwelt 3 Fuß 1969-72 91st-92d
Über Außenhandel und Tourismus 9 Fuß 1975-78 93d-95th
1985-86 99.
Über Ermittlungen 3 Fuß 1971-72 92d
Zur nationalen Ozeanpolitik 2 Fuß 1981-82 97.
Über Ozeanographie 1 Fuß 1969-71 91.
Über Ozeane und Atmosphären 3 Fuß 1973-74 93d
Über Wissenschaft, Technologie und Weltraum 33 Fuß 1957-86 85.-99.

Finden von Hilfsmitteln: Albert U. Blair und John W. Porter, Komps., Aufzeichnungen des Senatsausschusses für den zwischenstaatlichen Handel, Unterausschuss zur Untersuchung der zwischenstaatlichen Eisenbahnen, 1935-43, PI 75 (1954).

Zugangsbedingungen für Subjekte: Alaska, Fischerei in Fairness Doctrine Leuchttürme S.S. Mohawk S.S. Morro Castle Schiffswracks Fernsehen, Regulierung des US Life Saving Service.

46.10 AUFZEICHNUNGEN DES AUSSCHUSSES FÜR DEN DISTRICT COLUMBIA
1816-72
554 lin. ft.

Textaufzeichnungen: Ausschusspapiere, Berichte, Petitionen, Denkmäler, Gesetzentwürfe und Resolutionen, Gesetzesakten, Anhörungsprotokolle, Korrespondenz und andere Aufzeichnungen des Ausschusses und seiner Unterausschüsse wie folgt:

Komitee Volumen Termine Kongresse
Im District of Columbia 505 Fuß 1816-1972 14.-92d
Unterausschuss Volumen Termine Kongresse
Zur Untersuchung des Abhörens 4 Fuß 1950-51 81st-82d
Zur Ermittlung von Straftaten im District of Columbia 17 Fuß 1951-52 82d
Um den öffentlichen Verkehr im District of Columbia zu untersuchen 28 Fuß 1953-54 83d

46.11 AUFZEICHNUNGEN DES FINANZAUSSCHUSSES UND DER VERBUNDENEN AUSSCHÜSSE
1816-1988
928 lin. ft.

Textaufzeichnungen: Ausschusspapiere, Berichte, Petitionen, Gedenkfeiern, Korrespondenz, Gesetzentwürfe und Resolutionen, Fallakten, Botschaften und Mitteilungen des Präsidenten, Nominierungsakten, Protokolle von Anhörungen und andere Aufzeichnungen der folgenden Ausschüsse und Unterausschüsse:

Komitee Volumen Termine Kongresse
Auf Finanzen* 832 Fuß 1816-1988 14.-100.
Über Renten 61 Fuß 1817-1947 14.-79
Unterausschuss (Finanzen) Volumen Termine Kongresse
Um das Sozialversicherungsprogramm zu untersuchen 8 Fuß 1947-48 80
Über Gesundheit 3 Fuß 1977-84 95.-98.
Im Handel 24 Fuß 1976-86 96.-99.

* SIEHE AUCH nicht-textuelle Beschreibungen.

Tonaufnahmen (13 Artikel): Exekutivsitzungen des Finanzausschusses, 96.-97. Kongresse, 1979-82. SIEHE AUCH 46.26.

Zugangsbedingungen für Subjekte: Finanzen und eine einheitliche Landeswährung, Select Committee on GI Bill of Rights.

46.12 AUFZEICHNUNGEN DES AUSSCHUSSES FÜR AUSWÄRTIGE BEZIEHUNGEN
1789-1988
914 lin. ft.

Textaufzeichnungen: Vertragsakten Ausschussdokumente und Protokolle Berichte Petitionen, Gedenkfeiern und Resolutionen Klageakten zu Rechtsakten Botschaften und Mitteilungen des Präsidenten Protokolle von Exekutivsitzungen und Anhörungen Verwaltungs- und Finanzunterlagen Nominierungsfallakten Personalakten und andere Akten des Ausschusses und seiner Unterausschüsse wie folgt:

Komitee Volumen Termine Kongresse
Über Auslandsbeziehungen 789 Fuß 1789-1988 14.-100.
Unterausschuss Volumen Termine Kongresse
Zur Untersuchung der Loyalität von Mitarbeitern des Außenministeriums 5 Fuß 1950 81.
Über die US-Außenhilfe für ein freies Europa 1 Fuß 1951 81
Über Übersee-Informationsprogramme 4 Fuß 1952-53 82d-83d
Über die Abrüstung 16 Fuß 1956-62 84.-87.
Um die Aktivitäten nichtdiplomatischer Vertreter ausländischer Schulleiter in den Vereinigten Staaten zu untersuchen 27 Fuß 1960-62 86.-87.
Über amerikanische Republiken 5 Zoll. 1967-68 90
Über Überwachung 1 Fuß 1973-74 93d
Über multinationale Unternehmen 35 Fuß 1973-76 93d-94th
Über Auslandshilfe 27 Fuß 1973-80 93d-96th
Zur Außenwirtschaftspolitik/Internationalen Wirtschaftspolitik 18 Fuß 1973-78 93d-95th

46.13 AUFZEICHNUNGEN DES AUSSCHUSSES FÜR STAATLICHE TÄTIGKEITEN UND
VERWANDTE AUSSCHÜSSE
1842-1988
1.617 lfm. ft.

Textaufzeichnungen: Ausschusspapiere, Berichte, Petitionen, Denkmäler, Gesetzentwürfe und Resolutionen, Botschaften und Mitteilungen des Präsidenten, Anhörungen, Ermittlungs- und Gesetzesfallakten, Personalprotokolle und andere Aufzeichnungen der folgenden Ausschüsse und Unterausschüsse:

Komitee Volumen Termine Kongresse
Auf Kürzung 1 Fuß 1842-54 27.-33d
Über Ermittlungen und Entlassungen 2 Fuß 1871-73 42d
Über Organisation, Verhalten und Ausgaben in leitenden Abteilungen 2 Zoll. 1900-1 56
Zu den Ausgaben in leitenden Abteilungen 22 Fuß 1947-52 80.-82d
Zu Regierungsoperationen 95 Fuß 1952-76 82d-94th
Zu Regierungsangelegenheiten* 186 Fuß 1977-88 95.-100.
Unterausschuss (Ausgaben in leitenden Abteilungen) Volumen Termine Kongresse
Über Ermittlungen 12 Fuß 1947-52 80.-82d
So untersuchen Sie überschüssiges Eigentum 13 Fuß 1947-48 80
Unterausschuss (Regierungsoperationen/Regierungsangelegenheiten) Volumen Termine Kongresse
Ständiger Unterausschuss für Untersuchungen 1.087 Fuß 1948-82 80.-97
Über Reorganisation und internationale Organisationen 52 Fuß 1958-64 85.-88.
Über die zwischenstaatlichen Beziehungen 19 Fuß 1963-68 88.-90.
Zu den Ausgaben für Auslandshilfe 2 Fuß 1965-68 89.-90.
Über Regierungseffizienz und den District of Columbia 55 Fuß 1975-86 94.-99.
Über Bundesausgabenpraktiken und Open Government 36 Fuß 1973-80 93d-96th
Über Energie, nukleare Proliferation und Regierungsprozesse 33 Fuß 1959-86 86.-99.
Über die zwischenstaatlichen Beziehungen* 37 Fuß 1959-78 86.-95.
Über die Post und den öffentlichen Dienst 1 Fuß 1979-84 96.-98.

* SIEHE AUCH nicht-textuelle Beschreibungen.

Maschinenlesbare Aufzeichnungen (2 Datensätze): Legislativ- und Aufsichtsakten des Mehrheitsbüros des Ausschusses für Regierungsangelegenheiten und seines Unterausschusses für zwischenstaatliche Beziehungen, 1986, mit Begleitdokumenten. SIEHE AUCH 46.27.

Zugangsbedingungen für Subjekte: "Army-McCarthy" hört Kommunisten, Ermittlungen wegen Arbeitserpressung McCarthy, Joseph R. McClellan, John L. organisierte Kriminalität War Assets Administration.

46.14 AUFZEICHNUNGEN DER AUSSCHÜSSE FÜR INTERIEUR UND INSULAR
ANGELEGENHEITEN
1816-1988
939 lin. ft.

Textaufzeichnungen: Ausschusspapiere, Berichte, Petitionen, Denkmäler, Gesetzentwürfe und Resolutionen, Gesetzesakten, Vertragsakten, Protokolle, Ermittlungs- und Legislativakten, Protokolle von Anhörungen, Nominierungsakten, Korrespondenz und andere Aufzeichnungen der folgenden Ausschüsse und Unterausschüsse:

Komitee Volumen Termine Kongresse
Auf öffentlichem Land 57 Fuß 1816-1946 14.-79.
Über das Geologische Gutachten 1 in. 1905-9 59.-60
Über indische Angelegenheiten 96 Fuß 1820-1946 16.-79
Über indische Plünderungen 8 Zoll. 1893-1905 52d-59th
Auf Territorien 7 Fuß 1844-1920 28.-66
Auf den pazifischen Inseln und Puerto Rico 4 Fuß 1899-1920 56.-66
Auf den Philippinen 2 Fuß 1899-1920 56.-66
Über Territorien und Inselangelegenheiten 18 Fuß 1923-46 68.-79.
Über Minen und Bergbau 2 Fuß 1866-1946 39.-79.
Über Bewässerung und Rekultivierung von Trockengebieten 4 Fuß 1894-1946 53d-79th
Zur Erhaltung natürlicher Ressourcen 2 Zoll. 1909-13 61st-62d
Zu Innen- und Inselangelegenheiten 446 Fuß 1947-76 80.-94.
Über Energie und natürliche Ressourcen 392 Fuß 1977-88 95.-100.
Unterausschuss (Indienangelegenheiten) Volumen Termine Kongresse
Untersuchungsunterausschuss für indische Angelegenheiten 59 Fuß 1928-53 70.-83. Tag
Unterausschuss (Innere und Insulare Angelegenheiten/Energie und natürliche Ressourcen) Volumen Termine Kongresse
Über indische Angelegenheiten 6 Zoll 1948-49 80.-81
Um die Explosion in der Centralia Coal Mine #5 zu untersuchen 2 Fuß 1947 80
Über Mineralien, Materialien und Brennstoffwirtschaft 3 Fuß 1953-54 83d
Über Energieforschung und -entwicklung 4 Fuß 1977-86 95.-99.
Über Erholung und erneuerbare Ressourcen 8 Fuß 1977-86 95.-99.
Auf Parks 1 Fuß 1977-86 95.-99.
Auf öffentlichem Land 20 Fuß 1977-86 95.-99.

46.15 AUFZEICHNUNGEN DES AUSSCHUSSES FÜR DIE JUSTIZ UND VERBUNDENE
AUSSCHÜSSE
1816-1988
3.600 lfm. ft.

Textaufzeichnungen: Ausschusspapiere, Berichte, Petitionen, Denkmäler, Gesetzentwürfe und Resolutionen, Protokolle, Legislativ- und Exekutivakten, Botschaften und Mitteilungen des Präsidenten, Legislativ- und Ermittlungsakten, Korrespondenz, Personalakten und andere Unterlagen der folgenden Ausschüsse und Unterausschüsse:

Komitee Volumen Termine Kongresse
Über die Justiz 1.239 Fuß 1816-1988 14.-100.
Zur Revision der Gesetze 3 Zoll. 1869-1905 40.-58
Über Patente 26 Fuß 1837-1946 25.-79
Über die Einwanderung 36 Fuß 1890-1946 51.-79.
Unterausschuss Volumen Termine Kongresse
Über Einwanderung und Einbürgerung 74 Fuß 1947-88 80.-100.
Über Patente, Marken und Urheberrechte 34 Fuß 1955-76 84.-94.
Unterausschuss Innere Sicherheit des Senats 547 Fuß 1951-77 82d-95th
Über den Handel mit dem Feindgesetz 6 Fuß. 1952-66 82d-89th
Zur Auswanderung von Flüchtlingen und Geflüchteten 7 Fuß 1953-60 83d-86th
Über Jugendkriminalität 341 Fuß 1953-88 83d-100th
Über Kartellrecht und Monopol 750 Fuß 1951-88 82d-100th
Über verfassungsmäßige Rechte 59 Fuß 1959-76 86.-94.
Zur Verbesserung des Bundesstrafgesetzbuches 19 Fuß 1955-58 84.-85.
Zu Verwaltungspraxis und -verfahren 39 Fuß 1963-80 88.-96.
Über Strafgesetze und -verfahren 60 Fuß 1966-88 89.-100.
Über Rechte und Rechtsmittel von Bürgern und Aktionären 3 Fuß 1977-78 95
Zur Verfassung 93 Fuß 1969-88 91.-100.
Auf den Gerichten 36 Fuß 1969-88 91.-100.
Um Aktivitäten von Personen zu untersuchen, die die Interessen ausländischer Regierungen vertreten (Billy Carter-Libyen-Untersuchung) 30 Fuß 1969-88 91.-100.
Über Nationalgefängnisse 4 Fuß 1971-78 92d-95th
Über Patente, Urheberrechte und Marken 54 Fuß 1969-88 91.-100.
Über die Regulierungsreform 1 Fuß 1981-82 97.
Über Sicherheit und Terrorismus 26 Fuß 1969-88 91.-100.
Zur Gewaltenteilung 48 Fuß 1959-78 86.-95.

46.16 AUFZEICHNUNGEN DES AUSSCHUSSES FÜR ARBEIT UND ÖFFENTLICHE WOHLFAHRT UND
VERWANDTE AUSSCHÜSSE
1870-1988
774 lin. ft.

Textaufzeichnungen: Ausschusspapiere, Petitionen, Denkmäler, Gesetzentwürfe und Resolutionen, Korrespondenz, Ermittlungsakten, Botschaften und Mitteilungen des Präsidenten, Protokolle von Anhörungen, Personalakten und andere Aufzeichnungen der folgenden Ausschüsse und Unterausschüsse:

Komitee Volumen Termine Kongresse
Über Bildung und Arbeit* 48 Fuß 1870-1946 41.-79.
Über epidemische Krankheiten 7 Zoll. 1878-92 45.-52.Tag
Über öffentliche Gesundheit und nationale Quarantäne 7 Zoll. 1896-1921 54.-66
Gründung einer Universität der Vereinigten Staaten 3 Zoll. 1895-1902 53d-57th
Über Arbeit und öffentliche Wohlfahrt und über Arbeit und Humanressourcen 358 Fuß 1947-88 80.-100.
Unterausschuss (Bildung und Arbeit) Volumen Termine Kongresse
Untersuchung von Verstößen gegen die Meinungs- und Arbeitsfreiheit 57 Fuß 1936-41 74.-76
Über Gesundheit und Bildung in Kriegszeiten 25 Fuß 1943-46 78.-79.
Unterausschuss (Arbeit und Gemeinwohl) Volumen Termine Kongresse
Zu Wohlfahrts- und Pensionskassen 85 Fuß 1954-56 83d-84th
Über Bildung 14 Fuß 1961-64 87.-88.
Über Beschäftigung, Arbeitskräfte und Armut 24 Fuß 1965-68 89.-90.
Über Gesundheit 35 Fuß 1961-66 87.-89.
Über Wanderarbeit 50 Fuß 1959-68 86.-90.
In Veteranenangelegenheiten 22 Fuß 1957-68 85.-90.
Unterausschuss (Arbeit und Personal) Volumen Termine Kongresse
Über das Altern 11 Fuß 1983-86 98.-99.
Über Kinder, Familie, Drogen und Alkoholismus 3 Fuß 1983-86 98.-99.
Über Kinder und Jugendliche 7 Fuß 1971-76 92d-94th
Zur kindlichen und menschlichen Entwicklung 4 Fuß 1977-80 95.-96.
Über Beschäftigung, Armut und Wanderarbeit 4 Fuß 1977-78 95
Über Familien- und Sozialdienste 3 Fuß 1981-86 97.-99.
Auf Behinderte 11 Fuß 1971-80 92d-96th
Über Gesundheit und wissenschaftliche Ressourcen 6 Fuß. 1979-82 96.-97.
Über Arbeit 5 Fuß 1981-86 97.-99.

* SIEHE AUCH nicht-textuelle Beschreibungen.

Spielfilm (4 Rollen): Wochenschau-Filmmaterial, das vom Bildungs- und Arbeitsausschuss von Arbeitsunruhen in den Docks von San Francisco, CA, 1936, dem Werk der Republic Steel Company in Chicago, IL, 1937 und dem Konservenfabrikstreik in Stockton, CA, 1938 erworben wurde.

Finden von Hilfsmitteln: George P. Perros, Komp., Vorläufige Bestandsaufnahme der Aufzeichnungen des Senatsausschusses für Bildung und Arbeit: Unterausschuss für Gesundheit und Bildung in Kriegszeiten, 1943-46, PI 42 (1952).

46.17 AUFZEICHNUNGEN DER POST UND DES ZIVILDIENSTES UND
VORGÄNGIGE AUSSCHÜSSE
1816-1976
317 lin. ft.

Textaufzeichnungen: Ausschusspapiere, Berichte, Petitionen, Denkmäler, Gesetzentwürfe und Resolutionen, Legislativ- und Exekutivakten, Legislativakten, Botschaften und Mitteilungen des Präsidenten, Nominierungsakten, Korrespondenz, Personalunterlagen und andere Aufzeichnungen der folgenden Ausschüsse und Unterausschüsse:

Komitee Volumen Termine Kongresse
Auf Postämtern und Poststraßen 77 Fuß 1816-1946 14.-79.
Zu Zivildienst und Entlassung 4 Fuß 1874-1916 43d-64th
Über den Zivildienst 5 Fuß 1921-46 67.-79.
Über die Volkszählung und ihre Vorgänger 7 Zoll. 1879-1908 45.-60
Über Post und öffentlichen Dienst 202 Fuß 1947-76 80.-94.
Unterausschuss (Post und öffentlicher Dienst) Volumen Termine Kongresse
Untersuchung von Postmeisterterminen 6 Fuß. 1947-48 80
Über die Personalpolitik des Bundes 6 Fuß. 1951-53 82d-83d
Untersuchung des Postbetriebs 4 Fuß 1953-54 83d
Über das Sicherheitsprogramm für Staatsbedienstete 10 Fuß 1955-56 84.
Zur Verwaltung des öffentlichen Dienstes und des Postdienstes 2 Fuß 1955-57 84.-85.

46.18 AUFZEICHNUNGEN DES AUSSCHUSSES FÜR UMWELT UND ÖFFENTLICHE ARBEITEN
UND SEINE VORFAHRER
1820-1988
366 lin. ft.

Textaufzeichnungen: Ausschusspapiere, Berichte, Petitionen, Denkmäler, Gesetzesakten und Fallakten, Botschaften und Mitteilungen des Präsidenten, Nominierungsakten, Korrespondenz und andere Aufzeichnungen der folgenden Ausschüsse und Unterausschüsse:

Komitee Volumen Termine Kongresse
Auf Straßen und Kanälen 4 Fuß 1820-57 16.-37
Auf öffentlichen Gebäuden und Grundstücken 15 Fuß 1838-1946 25.-79
Über öffentliche Arbeiten und über Umwelt und öffentliche Arbeiten 348 Fuß 1947-88 80.-100.
Unterausschuss (Öffentliche Werke) Volumen Termine Kongresse
Über Luft- und Wasserverschmutzung 10 Zoll. 1965 89
Auf Straßen 3 Fuß 1967-70 90.-91
Unterausschuss (Umwelt und öffentliche Arbeiten) Volumen Termine Kongresse
Über Umweltverschmutzung 61 Fuß 1977-86 95.-99.
Zur nuklearen Regulierung 14 Fuß 1977-86 95.-99.
Über Wasserressourcen 10 Fuß 1977-86 95.-99.

46.19 AUFZEICHNUNGEN DES AUSSCHUSSES FÜR REGELN UND VERWALTUNG UND
SEINE VORFAHRER
1789-1988
543 lin. ft.

Textaufzeichnungen: Ausschusspapiere, Berichte, Petitionen, Denkmäler, Gesetzentwürfe und Resolutionen, Protokolle, Akten, Korrespondenz, Legislativakten, Protokolle von Anhörungen und Exekutivsitzungen, Untersuchungsakten und andere Aufzeichnungen der folgenden Ausschüsse und Unterausschüsse:

Komitee Volumen Termine Kongresse
Auf eingeschriebenen Rechnungen 13 Fuß 1789-1941 1.-77
Zur Prüfung und Kontrolle der Eventualausgaben des Senats 1 Fuß 1817-1946 14.-79.
Beim Drucken 25 Fuß 1842-1946 27.-79
In der Bibliothek 9 Fuß 1849-1946 30.-79
Über Privilegien und Wahlen 52 Fuß 1871-1946 42d-79th
Über Regeln 3 Fuß 1885-1946 48.-79.
Über Regeln und Verwaltung 278 Fuß 1947-88 80.-100.
Zur Amtsenthebung von Richter Harry E. Claiborne* 7 Fuß 1986 99.
Unterausschuss (Regeln und Verwaltung) Volumen Termine Kongresse
Über Privilegien und Wahlen 141 Fuß 1947-68 80.-90.
Zu Änderungen der Senatsregel XXII (Cloture Rule) 2 Fuß 1957-58 85.
Zur finanziellen und geschäftlichen Tätigkeit von Senatsangestellten und ehemaligen Senatsangestellten 19 Fuß 1963-66 88.-89.

* SIEHE AUCH nicht-textuelle Beschreibungen.

Maschinenlesbare Datensätze (8 Datensätze): Textdateien der Exekutive (geschlossene Sitzungen) des Amtsenthebungsverfahrensausschusses (Anklageverfahren gegen Richter Harry E. Claiborne), 1986, mit Begleitdokumenten. SIEHE AUCH 46.27.

46.20 AUFZEICHNUNGEN DES AUSSCHUSSES FÜR KLEINE UNTERNEHMEN
1969-88
269 ​​lin. ft.

Textaufzeichnungen: Ausschusspapiere, Berichte, Petitionen, Denkmäler, Gesetzentwürfe und Resolutionen, Korrespondenz, Legislativakten, Protokolle von Anhörungen und Sitzungen der Exekutive, Ermittlungsakten und andere Aufzeichnungen, 1969-88.

46.21 AUFZEICHNUNGEN DES AUSSCHUSSES FÜR ANGELEGENHEITEN DER VETERANS
1971-82
55 lin. ft. und 11 Rollen Mikrofilm

Textaufzeichnungen: Ausschusspapiere, Berichte, Petitionen, Denkmäler, Gesetzentwürfe und Resolutionen, Korrespondenz, Gesetzesakten, Sachakten, Protokolle von Anhörungen, Nominierungsakten und andere Aufzeichnungen, 1971-82. Mikrofilmkopie der allgemeinen Korrespondenz, 97. Kongress, 1981-82 (11 Rollen).

46.22 AUFZEICHNUNGEN DER AUSGEWÄHLTEN UND BESONDEREN AUSSCHÜSSE
1789-1988
3.107 lin. ft.

Geschichte: Während der frühen Kongresse führten ausgewählte Ausschüsse, die jeweils für eine bestimmte Funktion eingerichtet wurden und nach Abschluss dieser Aufgabe auslaufen, den Großteil der Ausschussarbeit für den Senat aus. Im modernen Senat machen ständige Ausschüsse die meisten Ausschussaktivitäten aus. Sie werden ernannt, um spezifische Probleme zu untersuchen und zu berichten.

46.22.1 Aufzeichnungen der engeren Ausschüsse, 1789-1921 (1.-66
Kongresse)

Textaufzeichnungen: Ausschusspapiere, Berichte, Petitionen, Denkmäler, Gesetzentwürfe und Resolutionen, Korrespondenz, Legislativakten, Protokolle von Anhörungen und Exekutivsitzungen, Ermittlungsakten und andere Aufzeichnungen von Sonderausschüssen zu verschiedenen Themen, 1789-1921.

Mikrofilm-Publikation: M1196.

Zugangsbedingungen für Subjekte: Epidemische Krankheiten Harpers Ferry, VA, Invasion der indischen Plünderungen Frauenwahlrecht.

46.22.2 Aufzeichnungen der engeren Ausschüsse, 1923-88 (67.-100
Kongresse)

Textaufzeichnungen: Ausschusspapiere, Berichte, Petitionen, Denkmäler, Gesetzentwürfe und Resolutionen, Korrespondenz, Akten von Legislativverfahren, Protokolle von Anhörungen und Exekutivsitzungen, Ermittlungsakten und andere Aufzeichnungen der folgenden engeren Ausschüsse:

Auswahl- oder Sonderausschuss Volumen Termine Kongresse
Zur Untersuchung des Veterans' Bureau der Vereinigten Staaten 17 Fuß 1923-24 67.-68.
Zur Untersuchung von Luftpost- und Seepostverträgen 72 Fuß 1933-35 72d-74th
Untersuchung der Munitionsindustrie 160 Fuß 1934-36 73d-74th
Um die Verwaltung der Jungferninseln zu untersuchen 8 Fuß 1935 74.
Zur Untersuchung der Produktion, des Transports und der Vermarktung von Wolle 10 Fuß 1935-38 74.-75.
Um Lobbying-Aktivitäten zu untersuchen 120 Fuß 1935-40 74.-76
Zur Untersuchung von Arbeitslosigkeit und Entlastung 6 Zoll 1937 75
Um die Zustände in der amerikanischen Handelsmarine zu untersuchen 7 Fuß 1938-42 75.-77.
Zur Untersuchung der Verwaltung und Durchführung des Gesetzes über den öffentlichen Dienst und des Klassifikationsgesetzes von 1923 10 Fuß 1938-45 75.-79.
Um das Nationale Verteidigungsprogramm zu untersuchen* 775 Fuß 1941-48 77.-80.
Zur Untersuchung von Benzin- und Heizölmangel 18 Fuß 1941-44 77.-78.
Untersuchung von Erdölressourcen 20 Fuß 1944 79.
Zur Sanierung des Senatsdachs und der Oberlichter und Umbau des Senatssaals 3 Zoll. 1945-48 79.-80.
Über Atomenergie 15 Fuß 1945-46 79.
Um Kampagnenausgaben zu untersuchen (verschiedene Ausschüsse) 93 Fuß 1924-46 68.-79.
Untersuchung des Bureau of Internal Revenue 4 Zoll. 1924 68.
Bei Postmietverträgen 1 in. 1930-31 71
Um die Reorganisation von Gerichten zu studieren 2 Zoll. 1937 75
Zur Besteuerung von Staatspapieren und Gehältern 2 Zoll. 1938 75
Über kleine Unternehmen 215 Fuß 1950 81
Zur Untersuchung der organisierten Kriminalität im zwischenstaatlichen Handel 90 Fuß 1950-51 81st-82d
Zur Untersuchung von Deckungsbeiträgen von Senatoren 1 in. 1954 83d
Für Beitragsuntersuchung 2 Fuß 1956 84.
Um politische Aktivitäten, Lobbyarbeit und Kampagnenbeiträge zu untersuchen 18 Fuß 1956-57 84.-85.
Auslandshilfeprogramm studieren 3 Fuß 1956-57 84.-85.
Über unsachgemäße Tätigkeiten im Bereich der Arbeitsverwaltung 488 Fuß 1957-60 85.-86
Über nationale Wasserressourcen 12 Fuß 1959-60 86
Über Standards und Verhalten 17 Fuß 1964-76 88.-94.
Über das Altern 18 Fuß 1969-88 91.-100.
Über Ethik 52 Fuß 1969-88 91.-100.
Über indische Angelegenheiten 47 Fuß 1969-88 91.-100.
Zu Präsidentschaftskampagnenaktivitäten* 435 Fuß 1973-74 93d
Um die Strafverfolgungsaktivitäten des Justizministeriums zu studieren 42 Fuß 1969-88 91.-100.
Über Ernährung und menschliche Bedürfnisse 10 Fuß 1967-88 90.-100.
Senatskommission für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa 11 Fuß 1986-87 99.-100.
Über Standards und Verhalten 32 Fuß 1969-88 91.-100.
Um das Senatsausschusssystem zu studieren 3 Fuß 1975-76 94
1983-84 98.
Um die Regierungsgeschäfte in Bezug auf nachrichtendienstliche Aktivitäten zu untersuchen (Kirchenausschuss)** 105 Fuß 1958-76 94
Zur Arbeitsweise des Senats 14 Fuß 1975-77 94.-95.
Über nationale Notfälle und delegierte Notstandsbefugnisse 23 Fuß 1969-88 91.-100.
Zur geheimen Militärhilfe für den Iran und die nicaraguanische Opposition* 125 Fuß 1987 100.

* SIEHE AUCH nicht-textuelle Beschreibungen. ** Teile, die sich auf die Ermordung von Präsident Kennedy beziehen, werden von den National Archives als Teil der Sammlung der Aufzeichnungen über die Ermordung von Präsident John F. Kennedy verwaltet.

Videoaufnahmen (240 Artikel): Anhörungen des Sonderausschusses für geheime Militärhilfe für den Iran und die nicaraguanische Opposition, 1986-87. SIEHE AUCH 46.25.

Tonaufnahmen (393 Artikel): Anhörungen vor dem Sonderausschuss zur Untersuchung des Nationalen Verteidigungsprogramms, 11. Februar 1946 (5 Punkte). Aufzeichnungen, die vom Sonderausschuss für Präsidentschaftskampagnenaktivitäten angefertigt oder erworben wurden, 1972-74 (388 Elemente). SIEHE AUCH 46.26.

Maschinenlesbare Aufzeichnungen (2 Datensätze): Aufzeichnungen des Sonderausschusses für Präsidentschaftskampagnenaktivitäten, bestehend aus einer Stammdatenbank mit Zusammenfassungen für jedes Beweisstück oder jeder Zeugenaussagesitzung und einer Stammdatenbank mit öffentlichen Informationen, 1973-74, mit unterstützender Dokumentation. SIEHE AUCH 46.27.

Finden von Hilfsmitteln: Watson G. Caudill, Toussaint L. Prince und Albert U. Blair, Komps., Aufzeichnungen des Sonderausschusses des Senats zur Untersuchung von Luftpost- und Seepostverträgen, 1933-35, PI 63 (1953). Lester W. Smith, comp., "Preliminary Checklist of the Records of the Special Committee Investigating the Munitions Industry, United States Senate, 1934-36", PC 23 (1945). Harold E. Hufford, Comp., unterstützt von Toussaint L. Prince, Aufzeichnungen des Sonderausschusses des Senats zur Untersuchung des Nationalen Verteidigungsprogramms, 1941-48, PI 48 (1952). George P. Perros, Komp., Aufzeichnungen des Sonderausschusses des Senats zur Untersuchung von Erdölressourcen, 1944-46, PI 61 (1953). George P. Perros, Comp., Aufzeichnungen des Sonderausschusses des Senats für Atomenergie, 1945-46, PI 62 (1953).

Zugangsbedingungen für Subjekte: ABSCAM-Untersuchung Truman-Ausschuss Watergate-Ausschuss.

46.23 KARTOGRAFISCHE AUFZEICHNUNGEN (ALLGEMEIN)
1790-1958
1.305 Artikel

Manuskriptkarten, erstellt von Exekutivorganen und an den Senat weitergeleitet, 1807-1907 (278 Exemplare). Karten, die als Exponate für Dokumente der Senatsverwaltung veröffentlicht wurden und Landvermessungen, Erkundungen, Militäroperationen, Grenzen und Landabtretungen indianischer Länder zeigen, 1790-1958 (777 Elemente). Interne Verbesserungskarten mit Kanälen, Eisenbahnen, Nationalstraßen und Häfen im Osten der Vereinigten Staaten, 1826-35 (244 Elemente). Komiteekarten, 1791-1866 (6 Stück).

46.24 BEWEGUNGSBILDER (ALLGEMEIN)

46.25 VIDEOAUFNAHMEN (ALLGEMEIN)
1986-90
4.960 Artikel

Fernsehberichterstattung über Sitzungssaalverfahren, 1986-90.

46.26 TONAUFNAHMEN (ALLGEMEIN)
1975-76
65 Artikel

Sitzungen, Seminare und Interviews, Kommission für die Arbeitsweise des Senats, 1975-76.

46.27 MASCHINENLESBARE AUFZEICHNUNGEN (ALLGEMEIN)

Bibliographische Anmerkung: Webversion basierend auf dem Guide to Federal Records in the National Archives of the United States. Zusammengestellt von Robert B. Matchette et al. Washington, DC: National Archives and Records Administration, 1995.
3 Bände, 2428 Seiten.

Diese Web-Version wird von Zeit zu Zeit aktualisiert, um Datensätze aufzunehmen, die seit 1995 verarbeitet wurden.

Diese Seite wurde zuletzt am 9. März 2020 überprüft.
Kontaktieren Sie uns bei Fragen oder Anmerkungen.


SENAT AUFGEFORDERT, PACKWOOD-ANSPRÜCHE ZU UNTERSUCHEN

Frauengruppen und Demokraten von Oregon forderten gestern den Ethikausschuss des Senats auf, Anschuldigungen von 10 Frauen zu untersuchen, denen zufolge Senator Bob Packwood (R-Ore.) ihnen unerwünschte sexuelle Annäherungsversuche gemacht habe. Es gab auch Forderungen nach Packwoods Rücktritt.

Wayne Anderson, Vorsitzender der Oregon Democratic Party, sagte, dass Packwood, der gerade in seine fünfte Amtszeit wiedergewählt wurde und der ranghöchste Republikaner im Finanzausschuss des Senats ist, „jede Glaubwürdigkeit verloren hat, die er bei den Demokraten im Senat und der neuen Clinton-Regierung gehabt haben könnte“.

"Er muss beiseite treten, damit wir eine seriöse Stimme im US-Senat haben", sagte Anderson.

Die Washington Post berichtete am Sonntag, dass "seit Packwoods frühesten Tagen auf dem Capitol Hill er ungebetene sexuelle Annäherungsversuche an Frauen gemacht hat, die für ihn oder mit ihm gearbeitet haben, so ehemalige Mitarbeiter und Lobbyisten, darunter 10 Frauen", die spezifische Berichte gaben.

Vier der Frauen wiederholten ihre Anklage gestern und am Sonntag in Zeitungs- und Fernsehinterviews.

Packwood bestritt die Vorwürfe kategorisch, als die Post ihn in der Woche vor den Wahlen am 3. November befragte, während er in einem engen Rennen gegen den Abgeordneten Les AuCoin (D) steckte. Packwood versorgte die Zeitung mit Informationen, die die Frauen diskreditieren sollten.

Am Freitag schickte Packwood der Zeitung eine Erklärung, dass es ihm leid tue, "wenn ich mich in irgendeiner Weise verhalten habe, die individuelles Unbehagen oder Verlegenheit verursacht hat".

Carol Auger, Exekutivdirektorin der Demokratischen Partei des Bundesstaates, sagte, dass Packwood zwar immer dazu geführt habe, dass er ein starker Verfechter von Frauenfragen sei, "diese Berichte zeigen jedoch, dass Bob Packwood wirklich eine Studie über Heuchelei ist."

Jim Whitfield, Exekutivdirektor der Oregon Republican Party, sagte gestern, dass "alle Republikaner" von den Vorwürfen beunruhigt seien, dass es jedoch "ein bisschen zu früh ist, um ernsthaft seinen Rücktritt zu fordern".

Whitfield sagte, dass Packwoods Erklärung, in der er sich für seine Handlungen entschuldigte, wenn sie als unangemessen erachtet wurden, ein „Schritt in die richtige Richtung“ sei, aber dass Packwood „in Bezug auf die Vorwürfe offener sein muss“.

In Bezug auf Forderungen nach einer Untersuchung des Ethikausschusses des Senats wies Whitfield den Ausschuss als wirkungslos im Umgang mit schwerwiegenden Vorwürfen gegen Mitglieder ab. „Sie haben den Keating Five verziehen und nichts gegen Brock Adams unternommen, der wegen weitaus schwerwiegenderen Verstößen angeklagt wurde“, sagte er.

Anfang dieses Jahres lehnte die Ethikkommission eine Untersuchung der Anschuldigungen ab, Adams, ein Senator aus dem US-Bundesstaat Washington, hatte ungewollte sexuelle Annäherungsversuche an acht Frauen gemacht. Die Seattle Times veröffentlichte die Vorwürfe im März. Adams bestritt die Anklagepunkte und entschied sich, dieses Jahr nicht mehr zur Wiederwahl zu kandidieren.

Packwood war im Urlaub und war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Seine Kommunikationsdirektorin Julia Brim-Edwards sagte gestern Abend: „Er wird nicht wegen unbewiesener Vorwürfe zurücktreten.

"Wir haben viele, viele Anrufe in unserem Büro erhalten, die Senator Packwood unterstützen und ihn im Grunde bitten, weiterzumachen", sagte Brim-Edwards. Sie nannte die Forderung der Oregon Democratic Party nach Packwoods Rücktritt "völlig vorhersehbar".

Jack Faust, ein enger Freund und Berater von Packwood, bekräftigte gestern, dass Packwood keinen Gegenangriff gegen seine Ankläger unternehmen werde und "es dankbar wäre, wenn seine Unterstützer dies respektieren".

Faust, ein Anwalt aus Portland, sagte gestern in einem Telefoninterview, dass Packwood überlege, wie er seine erste öffentliche Reaktion auf die Berichte und die Reaktion darauf machen könne.

Auf einer Pressekonferenz in Portland, die gestern von Vertretern von mehr als einem Dutzend Frauenorganisationen einberufen wurde, sagte Betty Roberts, eine Demokratin und ehemalige Richterin des Obersten Gerichtshofs von Oregon: „Was? sagt, hängt davon ab, was die Leute von Oregon sagen."

Die Frauen, die die Pressekonferenz abhielten, boten Frauen Unterstützung an, die sich meldeten und mögliche Maßnahmen gegen Packwood diskutierten.

Roberts, der 1974 gegen Packwood kandidierte, führte die Forderung nach seinem Rücktritt auf der Pressekonferenz an. Sie sagte, dass in Oregon seit Jahren Gerüchte kursierten, dass Packwood Frauen sexuell belästigt habe. Lobbyisten, die etwas von Packwood wollten, wurde geraten, eine Frau zu schicken, sagte sie.

Roberts diskutierte auch die Möglichkeit einer Rückrufaktion, obwohl ein Urteil des Generalstaatsanwalts von Oregon von 1935 besagte, dass Mitglieder des Kongresses gemäß den staatlichen Gesetzen nicht abberufen werden können.

Tia Plympton, die Koordinatorin des Bundesstaates Oregon für die National Organization for Women, sagte, sie unterstütze eine vollständige Untersuchung der Vorwürfe durch den Senat. "Sexismus und Frauenfeindlichkeit gibt es in allen Formen und es ist wichtig, alle Täter zu fassen. Dies ist ein besonders beschämender Fall. Packwood soll ein Vorbild sein. Als Einzelperson würde ich mich sehr freuen, wenn er zurücktritt", fügte sie hinzu.

Laurie Wimmer, Geschäftsführerin der Oregon Coalition of Women, sagte: "Es ist schrecklich, jemanden zu bitten, seine Karriere zu beenden, aber es wäre nur fair und mutig für Packwood, zu erkennen, dass er seine Nützlichkeit überlebt hat und zurücktritt."

Oregons Frauengruppen und staatliche politische und bürgerliche Freiheitsführer sollten sich bis gestern Abend in Portland treffen, um über eine einheitliche Antwort zu entscheiden.

In Washington hielten sich gestern die Führer mehrerer nationaler Frauenorganisationen nicht daran, den Rücktritt von Packwood zu fordern, forderten jedoch eine Untersuchung durch den Ethikausschuss des Senats.

"Die politische Führung muss die Ernsthaftigkeit erkennen. Zu viel, das Frauen passiert, wird nicht ernst genommen", sagte Eleanor Smeal vom Fund for a Feminist Majority. "Ich denke nicht, dass es nur eine Zeitungsgeschichte geben sollte und nichts anderes passiert."

Harriet Woods, Leiterin des National Women's Political Caucus, sagte, wenn der Kongress die Vorwürfe nicht ernst nehme, „sendet das die falsche Botschaft – dass der Kongress immer noch ein Burschenschaftshaus, ein Männerklub ist. Wir wollen nicht zurück.“ bis zum Stadium vor Anita Hill, wenn Anschuldigungen der sexuellen Belästigung verharmlost werden", in Bezug auf die Anschuldigungen, die der Rechtsprofessor aus Oklahoma gegen den Richter des Obersten Gerichtshofs, Clarence Thomas, während seiner Anhörungen im Senat im vergangenen Herbst erhoben hat.

Kate Michelman, Exekutivdirektorin der National Abortion Rights Action League, deren Organisation Packwood gegenüber AuCoin unterstützte, sagte, sie finde den Artikel der Post „sehr beunruhigend“ und „schockierend“. Sie sagte, sie habe noch nie eines der hartnäckigen Gerüchte über Packwood gehört, die in Washington und Oregon in Abtreibungsrechtskreisen kursierten.

Auf die Frage, ob Packwood zurücktreten solle, sagte Michelman: "Das kann ich nicht beantworten. Aber er muss Verantwortung übernehmen und Verantwortung übernehmen." Sie sagte, die Vorwürfe hätten sich „für immer verändert“ Packwoods „Glaubwürdigkeit“ und „Rolle im Kongress bei Themen, für die er am besten bekannt ist – Interessenvertretung für Frauen“.

Michelman sagte, sie glaube, dass das Problem auf dem Capitol Hill größer ist als Packwood und dass eine Untersuchung der Ethikkommission der erste von mehreren Schritten sein sollte, die der Kongress unternommen hat, um zu zeigen, dass er das Thema sexuelle Belästigung ernst nimmt.

Die Ethikkommission ist in Unordnung, ihre Führer und die meisten ihrer Mitglieder treten entweder zurück oder scheiden aus dem Senat aus. Ein Berater des Ausschusses lehnte es gestern ab, mitzuteilen, ob der Ausschuss eine formelle Beschwerde über Packwood erhalten hat, obwohl der Ausschuss diese Informationen normalerweise nicht veröffentlicht.

Mit dem Mehrheitsführer im Senat, George J. Mitchell (D-Maine), dem Minderheitsführer Robert J. Dole (R-Kan.) und anderen, die gestern nicht in der Stadt waren, gab es keine sofortige Reaktion der Führung auf die Vorwürfe gegen Packwood.

Patty Murray (D-Wash.)

"Ich glaube wirklich, dass unsere höchsten gewählten Beamten den Standard für die Nation setzen sollten", sagte sie.

Murray, eine von vier Frauen, die diesen Monat in den Senat gewählt wurden, sagte, dass die neuen Regeln, die der Senat dieses Jahr verabschiedet hat, um ein Büro für faire Beschäftigungspraktiken einzurichten, um Beschwerden von Mitarbeitern vor Ort zu bearbeiten, nicht weit genug gehen. Sie befürwortet eine Gesetzgebung zur Aufhebung der Ausnahmeregelung des Kongresses von Bundesgesetzen, die sexuelle Belästigung verbieten.

Woods stimmte zu, dass die Verfahren nach den Thomas-Hill-Anhörungen vor einem Jahr unzureichend seien. "Wenn ich eine junge Frau wäre, die sich Sorgen um eine Karriere macht, würde ich mich nie beschweren", sagte sie. Woods sagte, wenn es einen Prozess geben würde, bei dem Mitglieder des Kongresses „wirklich ernsthafte Konsequenzen“ wegen sexueller Belästigung hätten, „wäre das eine echte Abschreckung“.

Der Abgeordnete Peter A. DeFazio (D-Ore.) und die gewählte Abgeordnete Elizabeth Furse (D-Ore.) sagten auch, dass eine Ethikuntersuchung des Senats erforderlich sei.

„Als Frau und als neu gewähltes Kongressmitglied bin ich schockiert und entsetzt über die jüngsten Geschichten, die das Verhalten von Senator Packwood gegenüber Frauen dokumentieren – insbesondere Frauen, die vom Senator als Beamte oder Praktikanten angestellt sind“, sagte Furse gegenüber Reportern in Oregon.

Was den Mann angeht, den Packwood besiegt hat, sagte AuCoin in einer Erklärung: "Ich empfinde große Trauer über die Tragödie im Leben von 10 Frauen und vielleicht anderen. Am Ende ist es ihr Mut, dorthin zu gehen, wo noch keine war." bereit zu gehen, was ein neues Kapitel in der Geschichte der Gleichheit und hoffentlich der Ethik im Senat der Vereinigten Staaten schreibt."

Der Autor Charles E. Shepard und der Sonderkorrespondent Leef Smith in Portland trugen zu diesem Bericht bei.


“Die Kefauver-Anhörungen” 1950-1951


Schätzungsweise 30 Millionen Amerikaner verfolgten 1950-51 die „Kefauver-Anhörungen“, einige davon in Kinos wie diesem. (Foto - M. Rougier/Leben).

Beginnend im Mai 1950 in Washington D.C. dauerten die Kefauver-Anhörungen 15 Monate mit Sitzungen in 14 Städten. Mehr als 600 Zeugen sagten aus. Die Kefauver-Anhörungen waren nicht die ersten Kongressanhörungen, die im Fernsehen übertragen wurden, aber sie markierten das erste Mal, dass ein großes nationales Publikum über das Fernsehen in eine öffentliche Angelegenheit einbezogen wurde.

Obwohl 1950-51 weniger als die Hälfte aller amerikanischen Haushalte über Fernseher verfügten, konnten viele in Bars, Restaurants und Geschäften fernsehen. Einige Kinos führten auch die Anhörungen durch, wie auf dem Foto rechts zu sehen ist.


'Crime Hunter Kefauver'-Zeitumschlag, 12. März 1951.

“Beste Show in der Stadt”

Die Kefauver-Anhörungen zur organisierten Kriminalität erwiesen sich für viele Amerikaner als faszinierende und fesselnde Enthüllung — und stellten vielen Zuschauern zum ersten Mal Begriffe wie “die Mafia” und die Einzelheiten der Funktionsweise krimineller Organisationen vor. Während der achttägigen Anhörungen in New York City Mitte März 1951 beispielsweise beschrieben über 50 Zeugen das ranghöchste Verbrechersyndikat Amerikas – eine Organisation, die angeblich von Frank Costello geleitet wurde, der Lucky Luciano abgelöst hatte. Entsprechend Leben magazine, “die Woche vom 12. März 1951, wird einen besonderen Platz in der Geschichte einnehmen. . . die Leute waren plötzlich in Wohnzimmer, Tavernen und Clubräume, Auditorien und Backoffices gegangen. Dort saßen die Menschen im unheimlichen Dämmerlicht wie verzaubert und blickten auf Millionen kleiner frostiger Bildschirme. Nie zuvor war die Aufmerksamkeit der Nation so vollständig auf eine einzige Angelegenheit gelenkt worden.”

Die Kefauver-Anhörungen hatten auch den Vorteil, dass sie zu dieser Zeit die “beste Show” in der Stadt und größtenteils die einzige Show in Bezug auf verfügbare Tagesinhalte waren. Die Zeugen, Zeugenaussagen und Verhöre durch Senatoren boten den Fernsehsendern überzeugende Programme an, die dann versuchten, ihre Fernsehsendungen zu füllen. “…Das Geschirr stand in Spülbecken, Babys wurden nicht gefüttert, das Geschäft brach zusammen und Kaufhäuser wurden geleert, während die Anhörungen liefen.”
Zeit Zeitschrift

Das Fernsehen war damals noch neu, und das Fernsehen am Tag war weit offen. Die Prime-Time-Slots füllten sich, aber tagsüber musste programmiert werden, und die Kefauver-Anhörungen passten gut dazu. Werbetreibende könnten dann ziemlich billig große Mengen an Tagesfernsehen haben Zeit Das Magazin half zum Beispiel, die Kefauver-Anhörungen in New York und Washington zu sponsern und in seiner Werbung für Zeitschriftenabonnements zu werben. Die TV-Netzwerke waren in einigen Fällen gerade erst in Betrieb, so dass die Erfahrung dünn war und die Sendereichweite begrenzt war. Die New Yorker Sitzungen der Kefauver-Anhörungen zum Beispiel wurden live über ein &8220nationales&8221 Netzwerk übertragen, das zwanzig Städte im Osten und im Mittleren Westen umfasste. Dennoch war in einigen Städten zu dieser Zeit der Kauf von Fernsehgeräten in die Höhe geschnellt, und die Kefauver “show” trug zweifellos dazu bei, den Verkauf anzukurbeln. Im New Yorker Stadtgebiet hatte sich die Anzahl der Sets zwischen 1950 und 1951 verdoppelt.


Die "Saturday Evening Post" vom 7. April 1951 titelt eine Geschichte über die Kefauver-Anhörungen.

Als die Anhörungen begannen, wurden sie zu einem nationalen Ereignis, bei dem das Fernsehen die neue Möglichkeit bot, Millionen von Zuschauern gleichzeitig zu verbinden. Und im ganzen Land schalteten sich die Leute ein. Vor allem Hausfrauen, die damals heimischer waren als heute, riefen ihre Freunde an, um die neue Show zu verbreiten.

“Von Manhattan so weit nach Westen, wie das Koaxialkabel verlief,” schrieb Zeit Magazine, “die USA passten sich dem Zeitplan von Kefauver an. Während die Anhörungen liefen, stand Geschirr in Spülbecken, Babys wurden nicht gefüttert, Geschäfte brachen zusammen und Kaufhäuser wurden geleert.” Das Drama war das wahre Leben: Gangsterbosse, Straßenschläger und US-Senatoren gute gegen böse Jungs.

“Estes Kefauver war eine Art Südstaaten-Jimmy Stewart, der einsame Bürger-Politiker, der des Missbrauchs der Regierung müde wird und alleine loszieht, um etwas dagegen zu tun,&8221 schrieb David Halberstam in seinem Buch: Die fünfziger.

Am Ende lockten die Verbrechensanhörungen von Kefauver schätzungsweise 20-30 Millionen Fernsehzuschauer an. Allerdings liefen die Anhörungen nicht immer in jeder Stadt wie Las Vegas gut und hatten auch kein positives oder dauerhaftes Ergebnis (siehe Seitenleiste unten). Aber sie machten Estes Kefauver zu einer nationalen politischen Berühmtheit und machten ihn in der Öffentlichkeit als kriminellen Kreuzfahrer und Gegner der politischen Korruption bekannt.

Es dauerte nicht lange, bis er im Vortragskreis war, in Zeitschriften und auch in Fernsehsendungen wie Was ist meine Leitung? Einmal rief Hollywood ihn sogar an, um eine kleine Rolle in einem Humphrey Bogart-Film namens . zu spielen Der Vollstrecker.

In dem Samstagabendpost, eine von Geistern geschriebene vierteilige Serie über seine Ermittlungen mit dem Titel “What I Found in the Underworld” wurde unter seinem Namen im Frühjahr 1951 veröffentlicht.

Ein nachfolgendes Buch von Keafauver, Kriminalität in Amerika, geschrieben mit Sidney Shalett, war auf Die New York Times Bestsellerliste für zwölf Wochen.


1952 Kefauver-Knopf.

Als Ergebnis all der nationalen Bekanntheit stieg Kefauvers politisches Vermögen steil an, und 1952 strebte er die Präsidentschaftsnominierung der Demokratischen Partei an. Er schrieb kurz Geschichte, als er Präsident Harry S. Truman in der Vorwahl von New Hampshire besiegte und zwölf der fünfzehn demokratischen Vorwahlen gewann. Aber die Vorwahlen waren damals nicht die Hauptmethode der Delegiertenauswahl. Auf dem Nationalkongress in Chicago in diesem Sommer führte Kefauver die ersten beiden Kongressabstimmungen an. Aber am Ende erhielt Adlai Stevenson die demokratische Nominierung. Bei den Parlamentswahlen verloren Stevenson und sein Vize-Senator John Sparkman aus Alabama das republikanische Ticket von Dwight D. Eisenhower und Richard M. Nixon. Estes Kefauver würde jedoch wiederkommen.

“Kefauver in Las Vegas”
1950

Die Produzenten des PBS-Dokumentarfilms, Las Vegas: Eine unkonventionelle Geschichte, berichtete in ihrem Film über die Anhörungen von Kefauver und veröffentlichte einige interessante Beobachtungen auf ihrer Website. Ein Auszug folgt hier:

. . . Am 15. November 1950 kamen Kefauver und seine Kollegen in Las Vegas an. Der Ausschuss führte bereits seit fünf Monaten Anhörungen durch, und sie waren müde. Viele der hochkarätigen Casinobesitzer, die Vorladungen für das Komitee erhalten hatten, wie Moe Dalitz, hatten die Stadt verlassen. Kefauver und sein Komitee befragten nur sechs Zeugen, und diese waren kaum hilfreich. Es war während der gesamten Anhörungen dasselbe, zweideutige Antworten und klares Dementi waren die Norm.

Nach nur zwei Stunden Zeugenbefragung machte das Komitee eine Pause, um den Boulder Dam zu besuchen. Nach ihrer Rückkehr setzten sie die Anhörungen für kurze Zeit fort, bevor sie eine Pressekonferenz abhielten und den Teil der Ermittlungen in Las Vegas für beendeten. Insgesamt dauerten die Anhörungen kaum einen Tag.

Für Las Vegans waren die Anhörungen sowohl eine Erleichterung als auch fast enttäuschend antiklimaktisch. Als Geschichte über die Anhörungen im Las Vegas Review-Journal begann, “Der Untersuchungsausschuss für Verbrechen des US-Senats fegte gestern wie ein Wirbelwind aus der Wüste in die Stadt, und nachdem er viel Staub aufgewirbelt hatte, verschwand er und ließ nur das Rascheln unter prominenten Bürgern als Beweis dafür, dass es seinen Preis bezahlt hatte öffentlicher Besuch hier.”

Was Kefauver und seine Kollegen herausfanden, war, dass das Verhältnis zwischen Politikern, Behörden und Gangstern nicht so eindeutig war wie angenommen. . . . .Syndikatsmitglieder waren oft Hauptspender für politische Kampagnen. Viele prominente Politiker der Zeit, sogar diejenigen, die Kefauvers Bemühungen öffentlich lobten, hatten enge, wenn auch geheime Verbindungen zu Mitgliedern des Syndikats. Kefauver selbst war dafür bekannt, dass er gerne Glücksspiele hatte, und das Ausschussmitglied Herbert O’Conor soll Verbindungen zur Mafia haben.

Der Abschlussbericht des Kefauver-Komitees war mehr als 11.000 Seiten lang, von denen sich nur vier Seiten auf Las Vegas bezogen. [D]ie Komitee hat wenig neue Informationen über Las Vegas gefunden. . . .

Um die offensichtliche Unfähigkeit von Las Vegas, die organisierte Kriminalität von den Stadtgrenzen fernzuhalten, zu beheben, schlug Kefauver vor, dass die Bundesregierung eine 10-Prozent-Steuer auf alle Spiele erheben sollte. Aber ein solcher Vorschlag wäre für Las Vegas katastrophal gewesen, und Senator Pat McCarran argumentierte leidenschaftlich und erfolgreich gegen Kefauvers Vorschlag.

. . .Nevada-Beamte wurden schließlich unter Druck gesetzt, Schritte in Richtung einer Art Spielaufsicht zu unternehmen. 1955 verlangte der Staat, dass jeder Besitzer eines Casinos von der staatlichen Glücksspielbehörde lizenziert wurde, um Gangster auszumerzen. Das Gesetz verankerte versehentlich die organisierte Kriminalität. Es schloss Unternehmen aus, die Tausende von Aktionärs-„Eigentümern“ haben, die persönliche (und meist illegale) Vermögen zum einzigen verfügbaren Geld machten. Das war Kefauvers Vermächtnis. Später schuf Nevada das Gaming Control Board und passte strengere Gesetze an, um Gangsterbewerber für Lizenzen auszusondern. 1960 veröffentlichte das Gaming Control Board “the Black Book,” offiziell betitelt Eine Liste ausgeschlossener Personen, das Verbot bekannter Gangster aus Casinos.

. . .Während die Kefauver-Anhörungen das Problem der organisierten Kriminalität ins nationale Bewusstsein brachten und das FBI und die Regierung zwangen, öffentlich zuzugeben, dass eine solche Organisation existierte, trugen die Anhörungen relativ wenig dazu bei, die Stärke des Syndikats zu beeinträchtigen. Tatsächlich überzeugten die Anhörungen die örtlichen Kreise davon, dass sie vom Gesetz frei waren – ein Senatsausschuss war in die Stadt gekommen und nichts geschah. Die Präsenz der organisierten Kriminalität wurde in Las Vegas noch stärker und konzentrierter, als eine weitere Welle von Kriminellen, die Zuflucht suchten, nachdem sie aus ihren Heimatstaaten vertrieben worden waren, nach Nevada strömte. Das Syndikat würde nach Abschluss der Kefauver-Anhörungen noch zwei Jahrzehnte lang die Kontrolle über Las Vegas ausüben.

Quelle: PBS Television, Die amerikanische Erfahrung, Las Vegas: Eine unkonventionelle Geschichte.


Senatorin Estes Kefauver mit Frau, die auf dem Titelblatt der Newsweek vom 4. Februar 1952 zu sehen ist und die Präsidentschaftskandidatur ankündigt.

Kefauver war in der Kleinstadt Madisonville in Tennessee am Fuße der Great Smokies aufgewachsen. Sein Vater besaß dort einen Eisenwarenladen und war Bürgermeister der Stadt gewesen. Aufgewachsen, der junge “Keef”, wie er genannt wurde, arbeitete einen Sommer in einer Kohlemine in Harlan County, Kentucky, lebte mit vier anderen Bergleuten zusammen und entwickelte eine bleibende Wertschätzung für das Leben im Kohlebergwerk und die Gewerkschaften.

An der University of Tennessee war Kefauver ein Burschenschafter, der Diskus warf und auf die Leichtathletikmannschaft hochsprang, Tackle im College-Football-Kader spielte und zum Präsidenten der Studentenschaft gewählt wurde. Nach seinem Abschluss im Jahr 1924 unterrichtete er ein Jahr lang Mathematik und trainierte Highschool-Football, dann ging er an die Yale Law School.

Im Gerichtssaal war er gut im Umgang mit Jurys, und laut einem seiner ehemaligen Partner nutzte er den Ansatz des “country boy” mit guter Wirkung. Aber als Anwalt verwendete Kefauver auch eine einfache Sprache und eine direkte Herangehensweise, die die Juroren verstehen konnten, und er versuchte nie, beredt oder poetisch zu sein. 1938 machte er eine erfolglose Bewerbung um den Staatssenat und gewann im folgenden Jahr eine vakante Stelle im US-Kongress. In neun Jahren im US-Repräsentantenhaus setzte sich Kefauver für öffentliche Machtprogramme der Tennessee Valley Authority (TVA) und New Deal-Programme ein.

Als er 1947 für einen Sitz im US-Senat kandidierte, tauschte er mit seinem Gegner Länderwitze und Waschbärengeschichten aus. Das führte dazu, dass Kefauver in einem Fall eine Waschbärenmütze aufsetzte, die dann für ihn zu einer Art Markenzeichen wurde. Später wurde er auf dem Cover von März 1952 gezeigt, wie er einen trug Zeit Magazin (zufälligerweise, nachdem Walt Disney eine Fernsehserie über Davy Crockett lief, der auch die Waschbärenmütze trug, folgte 1955 ein “Crockett-Wahn” mit Jungen im ganzen Land, die die Mützen trugen). Kefauver gewann seinen Sitz im US-Senat bei den Wahlen von 1948 und strebte nach seiner landesweiten Bekanntheit mit den oben beschriebenen Verbrechensanhörungen 1952 zum ersten Mal die Präsidentschaft an.


Zeitabdeckung im September 1956, als das Stevenson-Kefauver-Ticket das Weiße Haus suchte.

2. Präsidentschaftsbewerbung

1956 strebte Kefauver erneut um die Präsidentschaftskandidatur der Demokratischen Partei an, erzielte einige Überraschungen und gewann einige wichtige Vorwahlen, bis er eine Schlüsselschlacht in Kalifornien verlor. Auf dem Kongress wurde die Nominierung den Delegierten offengelegt, aber Adlai Stevenson wurde erneut zum Kandidat der Partei gewählt. Kefauver gewann jedoch den Platz des Vizepräsidenten in einem Wettbewerb mit einem jungen US-Senator aus Massachusetts namens John F. Kennedy. Das Stevenson-Kefauver-Ticket verlor 1956 an das Eisenhower-Nixon-Ticket, und Kefauver kehrte auf seinen Senatsposten zurück. (Kefauver galt als Spitzenreiter bei der Nominierung der Demokraten 1960, ließ jedoch 1959 wissen, dass er es nicht noch einmal versuchen würde.)

Senatskarriere

Im Senat richtete Kefauver seine Aufmerksamkeit auf Großunternehmen und Monopolpraktiken. Sein Antitrust and Monopoly Subcommittee des US-Senats untersuchte die wirtschaftliche Konzentration in der gesamten US-Wirtschaft, Branche für Branche, und veröffentlichte im Mai 1963 einen großen Bericht die sich weigerten, das „Südliche Manifest“ zu unterzeichnen. Lebensmittel- und Pharmaindustrie und empfahl unter anderem, General Motors in konkurrierende Firmen aufzuspalten. Er kritisierte auch die Übergewinne in der US-Arzneimittelindustrie stark. Der Kefauver-Harris Drug Control Act von 1962 verlangte von Pharmaunternehmen, Ärzten die Nebenwirkungen ihrer Produkte offenzulegen, ihre Wirksamkeit und Sicherheit nachzuweisen und den Verkauf von Medikamenten als Generika zu gestatten. 1956 waren Kefauver und der Senator von Tennessee, Albert Gore Sr., und Lyndon Johnson die einzigen drei südlichen Demokraten, die sich weigerten, das “Southern Manifesto” zu unterzeichnen, ein politisches Dokument, das von mehr als 90 anderen Politikern gegen die Rassenintegration unterzeichnet wurde. Am 8. August 1963 erlitt Estes Kefauver im Senat einen massiven Herzinfarkt und starb wenige Tage später.

Weitere Artikel zur Politik auf dieser Website finden Sie auf der Kategorieseite “Politik und Kultur”. Geschichten aus den 1950er und 1960er Jahren sind auch im “Period Archive” oben rechts auf dieser Seite nach Jahrzehnten gruppiert. Vielen Dank für Ihren Besuch – und wenn Ihnen das, was Sie hier finden, gefällt, spenden Sie bitte, um die Forschung und das Schreiben auf dieser Website zu unterstützen. Dankeschön. – Jack Doyle

Bitte unterstütze
Diese Internetseite

Datum der Veröffentlichung: 17. April 2008
Letztes Update: 20. Januar 2020
Kommentare zu: [email protected]

Artikelzitat:
Jack Doyle, “Die Kefauver-Anhörungen, 1950-1951,”
PopHistoryDig.com, 17.04.2008.

_____________________________

Quellen, Links & weitere Informationen


1956: Adlai Stevenson und Estes Kefauver.
1956: Stevenson-Kefauver-Knopf für den Präsidentschaftswahlkampf 1956.

“Organisieren lohnt sich,” Zeit (Titelgeschichte), Montag, 12. März 1951.

“Der Aufstieg der Senator-Legende,” Zeit (Titelgeschichte), Montag, 24. März 1952.

Joseph Bruce Gorman, Kefauver: Eine politische Biographie, New York: Oxford University Press, 1971.

David Halberstam, Die fünfziger, New York: Villard Books/Random House, 1993, Kapitel 14, S. 187-194.

Sehen Sie sich in der Western Historical Manuscript Collection Photo Database, 222 Thomas Jefferson Library, One University Blvd., eine umfangreiche Sammlung von Fotografien der Kefauver Crime Hearings in Kansas City, Missouri, an. Universität von Missouri, St. Louis, MO (314) 516-5143.

G. D. Wiebe, “Antworten auf die im Fernsehen übertragenen Kefauver-Anhörungen: Einige sozialpsychologische Implikationen,” The Public Opinion Quarterly, Vol. 2, No. 16, Nr. 2, Sommer, 1952, S. 179-200.

Estes Kefauver & Kefauver Hearings, People & Events, “Las Vegas: Eine unkonventionelle Geschichte,” Die amerikanische Erfahrung, Fernsehen des öffentlich-rechtlichen Rundfunksystems (PBS), 2005.

US-Senat, “.Mai 1950: Kefauver Crime Committee ins Leben gerufen,” Historische Minutenaufsätze, 1941-1963.

Jack Anderson und Frederick G. Blumenthal. Die Kefauver-Geschichte, New York: Dial Press, 1956.

Ivan Doig, “Kefauver gegen Kriminalität: Fernsehen stärkt einen Senator,”Journalismus vierteljährlich, Herbst 1962, S. 483-90.

US Kongress, Gedenkfeiern im Senat und im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten, zusammen mit Bemerkungen in der Laudatio von Carey Estes Kefauver, verstorbener Senatorin aus Tennessee, 88. Kongress, 1. Sitzung, 1963. Washington: Government Printing Office, 1964.

Estes Kefauver, mit Irene Till, In wenigen Händen: Monopolmacht in Amerika, New York: Pantheon-Bücher, 1965.

Joseph Bruce Gorman, “Die frühe Karriere von Estes Kefauver,” Veröffentlichungen der East Tennessee Historical Society, 1970, S. 57-84.

Philip A. Grant, Jr., “Kefauver and the New Hampshire Presidential Primary,”Tennessee Historical Quarterly, Winter 1972, S. 372-80.

Harvey Swados, Einstehen für die Menschen: Das Leben und Werk von Estes Kefauver, New York: E. P. Dutton, 1972.

Richard Edward McFadyen, Estes Kefauver und die Arzneimittelindustrie, Ph.D. Dissertation, Emory University, 1973.

William Howard Moore, Das Kefauver-Komitee und die Politik der Kriminalität, 1950-1952, Columbia: University of Missouri Press, 1974.

James Bailey Gardner, “Politische Führung in einer Übergangszeit: Frank G. Clement, Albert Gore, Estes Kefauver und Tennessee Politics, 1948-1956,” Ph.D. Dissertation, Vanderbilt University, 1978.

Richard Edward McFadyen,”Estes Kefauver und die Tradition des südlichen Progressivismus,” Tennessee Historical Quarterly, Winter 1978, S. 430-43.

William Howard Moore, “The Kefauver Committee and Organised Crime,”in, Recht und Ordnung in der amerikanischen Geschichte, Joseph M. Hawes (Hrsg.), Port Washington, NY: Kennikat Press, 1979, S. 136-47.

Charles L. Fontenay, Estes Kefauver, Eine Biografie, Knoxville: University of Tennessee Press, 1980.

William Howard Moore,”Wurde Estes Kefauver während der Kriminalanhörungen in Chicago „erpresst“?: Die Perspektive eines Historikers,” Öffentlicher Historiker, Winter 1982, S. 5-28.

Philip A. Grant, Jr., “Senator Estes Kefauver und die 1956 Minnesota Presidential Primary.” Tennessee Historical Quarterly, Winter 1983, S. 383-92.

Gregory C. Lisby, “Early Television on Public Watch: Kefauver and His Crime Investigation,” Journalism Quarterly, Sommer 1985, S. 236-42.

Jeanine Derr, ” 'The Biggest Show on Earth': The Kefauver Crime Committee Hearings.” Historiker aus Maryland, Herbst/Winter, 1986, S. 19-37.

Hugh Brogan, Alle Ehrenwerten Männer: Huey Long, Robert Moses, Estes Kefauver, Richard J. Daley, New York: Oxford University Press, 1993.


Der republikanische Senatsbericht über Hunter Biden, erklärt

Im September 2020, nur wenige Wochen vor den Präsidentschaftswahlen am 3. November, veröffentlichten die republikanischen Vorsitzenden zweier US-Senatsausschüsse einen gemeinsamen Bericht über die Geschäftsaktivitäten von Hunter Biden, Sohn des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, der den etwas dramatischen Titel „Hunter Biden, Burisma und Korruption: Die Auswirkungen auf die Politik der US-Regierung und damit verbundene Bedenken.“

Rechtsgerichtete Websites und Unterstützer von US-Präsident Donald Trump sprachen über die Ergebnisse der Untersuchung, die von den US-Sensoren Chuck Grassley aus Iowa und Ron Johnson aus Wisconsin – den republikanischen Vorsitzenden der US-Senatsausschüsse für Finanzen und Heimatschutz – veröffentlicht wurden und Regierungsangelegenheiten bzw.

The Daily Wire nannte es einen „Bomben“-Bericht, der „verdammende neue Anschuldigungen“ gegen Hunter Biden enthielt, während Donald Trump Jr. sagte, die Untersuchung habe eine „Wäscheliste verabscheuungswürdiger Korruption rund um Hunter Biden“ aufgedeckt. Fox News-Moderator Sean Hannity, einer der prominentesten Unterstützer von Trump, sagte, der Bericht „sollte Joe Biden sofort als Präsident der Vereinigten Staaten disqualifizieren“.

Auf Twitter hob Trump eine der am häufigsten veröffentlichten Anschuldigungen in dem Bericht hervor – Hunter Biden habe 3,5 Millionen Dollar von Elena Baturina, einer russischen Milliardärin und Ehefrau des ehemaligen Moskauer Bürgermeisters, erhalten.

Der Bericht ist der jüngste in einer Reihe von Anschuldigungen gegen den Sohn des ehemaligen Vizepräsidenten. Bisher beschränkten sich diese Vorwürfe auf Nachrichtenartikel, die hauptsächlich von rechtsgerichteten Quellen veröffentlicht wurden, und ein Buch des umstrittenen konservativen Autors Peter Schweizer. Der Bericht von Grassley und Johnson verlieh diesen Behauptungen jedoch angesichts ihrer jeweiligen Ämter eine neue Glaubwürdigkeit, und der US-Senator Rand Paul aus Kentucky versprach schnell, die Ergebnisse an das Justizministerium zu verweisen, um eine mögliche strafrechtliche Untersuchung wegen nicht näher bezeichneter Anklagen durchzuführen.

Der Bericht, der nur sechs Tage vor der ersten Präsidentschaftsdebatte am 29. September eintraf – und nur sechs Wochen vor dem Wahltag – drohte, die Geschäftsbeziehungen von Hunter Biden zu einem wichtigen Thema im Wahlkampf zu machen und Munition für die Trump-Kampagne zu liefern Bidens Sieben-Punkte-Führung in nationalen Umfragen zu kippen.

Der Bericht von Grassley und Johnson ist 87 Seiten lang, und sein Inhalt ist stellenweise etwas kompliziert. Snopes hat ihn zusammen mit anderem Hintergrundmaterial vollständig studiert, und im Folgenden sind die wichtigsten und relevantesten Ergebnisse des Berichts aufgelistet – was er sagt und was nicht.

Kurz gesagt, Snopes stellte fest, dass der Bericht trotz einer Fanfare der Veröffentlichung keine Beweise für ein Fehlverhalten des ehemaligen US-Vizepräsidenten Joe Biden enthält und in mehreren wichtigen Punkten fehlerhaft ist. Der Anwalt von Hunter Biden hat bereits eine seiner am häufigsten veröffentlichten Behauptungen widerlegt – der Sohn des demokratischen Kandidaten habe 3,5 Millionen Dollar von einem russischen Milliardär erhalten – und sagte Snopes, es sei „falsch“.

Demokratische Mitarbeiter in den beiden Senatsausschüssen haben den Bericht als „grob verantwortungslos“ abgetan und Snopes gesagt, es sei ein versuchter Verleumdung „basierend auf geheimen Dokumenten und schäbiger Ermittlungsarbeit“.

Hintergrund

Von 2014 bis 2019 war Hunter Biden bezahltes Mitglied des Verwaltungsrats von Burisma Holdings, einem großen ukrainischen Erdgasproduzenten. Der Eigentümer des Unternehmens, Mykola Zlochevsky, wurde wegen angeblicher Korruption und Bestechung in Großbritannien und der Ukraine untersucht. Zwischen 2015 und 2016 war der Generalstaatsanwalt der Ukraine Viktor Shokin, dessen Büro Ermittlungen gegen Zlochevsky durchführte.

Im Januar 2018 sprach Joe Biden auf einer Sitzung des Council on Foreign Relations und erzählte von dem Druck, den die Obama-Regierung im Allgemeinen und er im Besonderen auf die ukrainische Regierung ausgeübt hatte, Shokin zu entlassen. Dieser Druck beinhaltete die Drohung, dem Land Kreditgarantien in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar einzubehalten.

Kritiker der Bidens, darunter Trump und seine Unterstützer, haben eine Korruptionsgeschichte auf der Grundlage von drei Fakten zusammengefügt: Hunter Biden saß im Vorstand von Burisma Burismas Besitzer wurde von Shokins Büro untersucht und Joe Biden drängte die Ukraine, Shokin zu feuern. der ehemalige Vizepräsident missbrauchte seine Macht, um den Arbeitgeber seines Sohnes zu schützen.

Dies war jedoch nicht der Fall. Die Obama-Regierung übte Druck auf die Ukraine aus, Schokin zu entlassen, nicht weil er die angebliche Korruption von Zlochevsky furchtlos verfolgte, sondern weil er es war unwirksam bei der Korruptionsbekämpfung in der Ukraine. Monate vor Joe Bidens persönlicher Intervention hatten Beamte des Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Union aus den gleichen Gründen die ukrainische Regierung dafür eingesetzt, Shokin zu ersetzen.

Dieses Missverständnis (oder die wissende Falschdarstellung) der Motivationen und des Kontexts hinter Bidens Intervention bei der Entlassung von Shokin bildete die Grundlage für Trumps Ermittlungen in der Ukraine zu den Aktivitäten von Joe und Hunter Biden im Land und führte zu einem berüchtigten Juli 2019-Telefonat mit dem neuen ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky, bei dem Trump ihn aufforderte, „uns einen Gefallen zu tun“, indem er mit US-Generalstaatsanwalt William Barr und Trumps persönlichem Anwalt Rudy Giuliani zusammenarbeitet, um die Bidens zu untersuchen. Die Trump-Administration hat nach diesem Telefonat auch vorübergehend Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten, und die Affäre führte zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen Trump.

Bohai Ernte RST

2009 gründete Hunter Biden (laut Bericht des Senatsausschusses) zusammen mit Chris Heinz, dem Stiefsohn des zukünftigen Außenministers John Kerry, und ihrem Freund Devon Archer eine Investmentfirma namens Rosemont Seneca. Im Jahr 2013 ging Rosemont Seneca dem Bericht zufolge eine Geschäftspartnerschaft mit einem chinesischen Investmentfonds namens Bohai Capital ein, aus der eine Gesellschaft namens Bohai Harvest RST hervorging. („RST“ stand für „Rosemont Seneca Thornton“, selbst ein Konsortium bestehend aus Rosemont Seneca und der Thornton Group, einem in Massachusetts ansässigen Unternehmen.)

In einer an Snopes übermittelten Erklärung sagte der Anwalt von Hunter Biden, George Mesires: „Hunter Biden war weder Mitbegründer von Rosemont Seneca Thornton LLC („RST“) noch hatte er eine Beteiligung an RST …“

Diese Unterscheidung hat wichtige Auswirkungen auf bestimmte hochkarätige Anschuldigungen gegen Biden, die in diesem Artikel später untersucht werden.

Der Bericht enthält keine Beweise für ein Fehlverhalten von Joe Biden und lässt Zeugnisse aus, die ihn entlasten

Der Grassley-Johnson-Bericht bezieht sich auf seinen 87 Seiten mehr als 100 Mal auf Joe Biden. In dem Dokument fehlen jedoch insbesondere Beweise dafür, dass Biden selbst ein Fehlverhalten begangen hat.

In mehreren Fällen spielt der Bericht auf potenzielles Fehlverhalten von Biden an und verwendet wohl Anspielungen, um solche Handlungen vorzuschlagen. Ein anschauliches Beispiel findet sich auf Seite 3 des Berichts, in dem der folgende Ablauf in nicht näher bezeichneter Weise als sinnvoll dargestellt wird:

„Am 16. April 2014 traf sich Vizepräsident Biden mit dem Geschäftspartner seines Sohnes, Devon Archer, im Weißen Haus. Fünf Tage später besuchte Vizepräsident Biden die Ukraine, und kurz darauf wurde er in der Presse als ‚öffentliches Gesicht des Umgangs der Regierung mit der Ukraine‘ beschrieben. Am Tag nach seinem Besuch, am 22. April, trat Archer dem Vorstand von Burisma bei …“

Diese Ereignisse wurden erstmals in Schweizers Buch „Secret Empires“ aus dem Jahr 2018 als miteinander verbunden dargestellt. Was sowohl Schweizer als auch die Ausschussvorsitzenden nicht erwähnen, ist, dass Bidens Treffen im Weißen Haus mit Archer zumindest eine weitere plausible Erklärung hatte. Wie The New Yorker im Juli 2019 berichtete:

„Hunter, Archer und Archers Sohn Lukas, der jetzt zwölf ist, erzählten mir, dass der Besuch von Hunter für Lukas arrangiert wurde, der für eine Grundschulaufgabe an einem Modell des Weißen Hauses arbeitete. Anschließend postete Lukas auf Instagram ein Bild, auf dem er dem Vizepräsidenten die Hand schüttelte. Hunter und Archer sagten, dass Burisma nie diskutiert wurde.“

Nach der Veröffentlichung des Berichts der Senatsausschüsse twitterte der Autor dieses New Yorker-Artikels, Adam Entous, sogar ein Video, in dem Biden mit dem jungen Lukas Archer über sein Projekt plauderte, angeblich während des Besuchs im Weißen Haus am 16. .

Dieser New Yorker-Artikel wurde im Juli 2019 veröffentlicht, was bedeutet, dass er Grassley und Johnson zur Verfügung stand, und wir wissen mit Sicherheit, dass diejenigen, die den Bericht verfasst haben, davon wussten, weil das Dokument tatsächlich genau diesen Artikel zitiert.

Darüber hinaus war die allgemeinere Vermutung, dass Bidens Besuch in der Ukraine im April 2014 und seine Übernahme der Rolle der „Spitzenperson“ in der Ukraine für die Obama-Regierung aus einem schändlichen Treffen mit dem Geschäftspartner und Freund seines Sohnes resultierten, ebenfalls fatal . Biden traf Archer am 16. April 2014, aber die neue Rolle des Vizepräsidenten und sein bevorstehender Besuch in der Ukraine waren zu diesem Zeitpunkt bereits festgelegt und veröffentlicht worden.

Grassley und Johnson sind nicht verpflichtet zu glauben, dass der wahre Zweck von Archers Besuch im Weißen Haus ein besonderes Vergnügen für seinen kleinen Sohn war, aber wenn man nicht erwähnt, dass sein Sohn ihn begleitet hat, gibt es eine Auslassung, die der angeblichen Glaubwürdigkeit unvermeidlich schadet und Unparteilichkeit ihres Berichts. Es ist nicht die einzige auffällige Lücke im Bericht.

Bedenken geäußert

Die Untersuchung der Senatsausschüsse ergab, dass genau zwei Beamte der Obama-Regierung Bedenken hinsichtlich der möglichen Wahrnehmung eines Interessenkonflikts um Hunter Bidens Arbeit für Burisma zu einer Zeit, als sein Vater die Bemühungen des Weißen Hauses leitete, um Reformen zur Korruptionsbekämpfung in der Ukraine zu fördern.

George Kent, ehemaliger stellvertretender Missionschef der US-Botschaft in Kiew, sagte den Ermittlern von Grassley und Johnson, er habe im Februar 2015 in Bidens Büro mit Mitarbeitern der nationalen Sicherheit gesprochen und seine Besorgnis darüber geäußert, dass Hunter Bidens Arbeit mit Burisma „die Wahrnehmung eines Interessenkonflikts“ (Seite 16).

In einer E-Mail an Kollegen des Außenministeriums im September 2016 schrieb Kent: „… Die Anwesenheit von Hunter Biden im Vorstand von Burisma war für alle US-Beamten, die in der Ukraine eine Antikorruptionsagenda vorangetrieben haben, sehr unangenehm.“ (Seite 281).

In einer einleitenden Aussage in seiner Aussage sagte Kent jedoch auch (auf Seite 21):

„… Zu keiner Zeit habe ich irgendwelche Bemühungen eines US-Beamten gesehen, Burisma vor einer Überprüfung zu schützen, und ganz im Gegenteil. Ich und andere US-Beamte traten konsequent dafür ein, die vereitelten Ermittlungen gegen Burismas Gründer Burisma wiederherzustellen und die korrupten Staatsanwälte, die den Fall eingestellt hatten, zur Rechenschaft zu ziehen … Mir ist kein Anlass bekannt, bei dem der damalige Vizepräsident Biden eine Burisma mit ukrainischen Beamten. Mir ist kein Fehlverhalten von Hunter Biden oder den anderen internationalen Mitgliedern des Burisma-Vorstands bekannt …“

Amos Hochstein, ehemaliger US-Sondergesandter und Koordinator für internationale Energieangelegenheiten, sagte gegenüber der Untersuchung der Ausschüsse aus, er habe im Oktober 2015 mit Joe Biden gesprochen, um Biden darauf aufmerksam zu machen, dass russische Schauspieler die Arbeit seines Sohnes für Burisma im Rahmen eines Desinformationskampagne, indem sie fälschlicherweise behauptete, es handele sich um einen Interessenkonflikt. Hochstein sagte, er habe im November 2015 ein ähnliches Gespräch mit Hunter Biden geführt.

Im selben Abschnitt seiner Aussage stellte Hochstein unmissverständlich fest, dass Hunter Bidens Arbeit mit Burisma nie einen Einfluss auf die US-Politik gegenüber der Ukraine gehabt habe. Es lohnt sich, diesen Abschnitt von Hochsteins Aussage vollständig zu zitieren (ab Seite 73). Hier wird Hochstein von Rechtsanwalt Zach Schram befragt, der im Namen von Sen. Gary Peters, D-Mich., dem ranghöchsten Demokraten im Senatsausschuss für Innere Sicherheit und Regierungsangelegenheiten, auftritt:

Schram: Haben Sie die US-Politik gegenüber der Ukraine in irgendeiner Weise geändert, um Hunter Biden oder Burisma zu helfen?
Hochstein: Nein.
Schram: Ist Ihnen ein US-Beamter bekannt, der die US-Politik gegenüber der Ukraine in irgendeiner Weise geändert hat, um Hunter Biden oder Burisma zu unterstützen?
Hochstein: Nein.
Schram: Am 14. August dieses Jahres erklärte Chairman Johnson gegenüber One America News, dass es, Zitat, Beweise für Fehlverhalten oder illegale Aktivitäten im Zusammenhang mit Vizepräsident und Hunter Biden gebe. Stimmen Sie dieser Charakterisierung zu?
Hochstein: Nein.
Schram: Sind Ihnen Beweise bekannt, die eine Behauptung von Vizepräsident Biden in Bezug auf seine Politik in der Ukraine stützen?
Hochstein: Nein.

Bemerkenswert ist, dass keiner dieser Abschnitte von Hochsteins Aussage in den Abschlussbericht aufgenommen oder erwähnt wurde.

Schram stellte ähnliche Fragen – ob Joe Biden an Fehlverhalten beteiligt war, ob die US-Politik zugunsten von Hunter Biden geändert wurde und so weiter – an fünf Beamte der Obama-Ära. Jeder von ihnen gab im Wesentlichen die gleichen Antworten: dass ihnen jegliches Fehlverhalten des ehemaligen Vizepräsidenten nicht bewusst war und dass sie sich nicht bewusst waren, dass irgendein Beamter versuchte, die US-Politik zu ändern oder irgendeine Entscheidung zu treffen, um entweder davon zu profitieren Hunter Biden oder Burisma Holdings.

Die Anwälte des Ausschusses interviewten auch Karen Tramontano und Sally Painter, zwei ehemalige Beamte der Clinton-Administration, die für Blue Star Strategies arbeiten, eine internationale Beratungsfirma, die im fraglichen Zeitraum von Burisma angestellt wurde. Beide bezeugten in klaren Worten, dass die US-Politik gegenüber der Ukraine in keiner Weise durch Überlegungen zu Burisma oder Hunter Biden beeinflusst wurde.

Bemerkenswerterweise erwähnt der Bericht von Grassley und Johnson diesen klaren Konsens zwischen den von den Ausschüssen befragten Personen nicht. Stattdessen heißt es im Abschlussbericht einfach: „Inwieweit die Rolle von Hunter Biden im Vorstand von Burisma die US-Politik gegenüber der Ukraine beeinflusst hat, ist nicht klar.“

Ehemalige US-Beamte befürchten Grassley-Johnson-Untersuchung Produkt russischer Desinformation

Hochstein, der ehemalige Beamte des Außenministeriums, der mit Joe und Hunter Biden über seine Bedenken hinsichtlich der russischen Propaganda sprach, sagte den Ermittlern des Senats, er glaube, dass der ehemalige Vizepräsident fünf Jahre später immer noch Ziel von russischen Desinformationsbemühungen ist. Ungebeten erklärte Hochstein während der Befragung, dass er der Meinung sei, dass die Grassley-Johnson-Untersuchung selbst ein Produkt dieser russischen Desinformationskampagne sei:

Schram: Sind Sie weiterhin besorgt, dass Vizepräsident Biden das Ziel russischer Desinformationsbemühungen ist?
Hochstein: Jawohl.
Schram: Wieso den?
Hochstein: Weil ich es regelmäßig sehen kann. Ich denke, diese Untersuchung ist wahrscheinlich das erfolgreiche Ergebnis dieser Bemühungen…

In seiner Aussage umriss Hochstein seine Besorgnis, dass die Untersuchung des Senats von Russland dazu genutzt werde, falsche Behauptungen zu „waschen“ und sie in die öffentliche Mainstream-Debatte in den Vereinigten Staaten zu schmuggeln. Hochstein verwies auf Andriy Derkach, einen prorussischen ukrainischen Abgeordneten, der seit Jahren unbegründete Behauptungen aufstellt, dass die Ukraine – und nicht Russland – während der US-Präsidentschaftswahl 2016 Desinformationskampagnen organisiert habe und dass der ehemalige Vizepräsident Biden in Bezug auf die Ukraine korrupt gehandelt habe und Burisma.

2019 reiste Giuliani, Trumps persönlicher Anwalt, in die Ukraine und traf sich öffentlich mit Derkach, um Beweise gegen die Bidens zu sammeln. Im September 2020 verhängte das US-Finanzministerium Wirtschaftssanktionen gegen Derkach und beschrieb ihn als „aktiven russischen Agenten seit über einem Jahrzehnt“:

Von mindestens Ende 2019 bis Mitte 2020 führte Derkach eine verdeckte Kampagne zur Einflussnahme durch, bei der es um die Kultivierung falscher und unbegründeter Narrative über US-Beamte bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen 2020 ging . Derkachs unbegründete Erzählungen wurden in westlichen Medien durch die Berichterstattung über Pressekonferenzen und andere Nachrichtenereignisse, einschließlich Interviews und Erklärungen, verbreitet.

Zwischen Mai und Juli 2020 veröffentlichte Derkach bearbeitete Tonbänder und andere nicht unterstützte Informationen mit der Absicht, US-Beamte zu diskreditieren, und er erhob unbegründete Anschuldigungen gegen US-amerikanische und internationale Politiker. Derkach zielte mit ziemlicher Sicherheit auf die US-Wähler, prominente US-Personen und Mitglieder der US-Regierung ab, basierend auf seinem Vertrauen auf US-Plattformen, englischsprachige Dokumente und Videos und pro-russische Lobbyisten in den Vereinigten Staaten, die seine Behauptungen verbreiteten.

Schram, der im Namen von Peters fragende Anwalt, skizzierte, was er als beunruhigende Überschneidung zwischen mehreren Ankündigungen und Erklärungen von Derkach und dem Zeitpunkt der von den Republikanern in den Ausschüssen initiierten Sitzungen, Erklärungen und Anhörungen darstellte. Schram fragte Hochstein, ob ihn dieses Muster beträfe. Hochstein sagte es (Seite 61):

„… Das Muster, das mich beunruhigt, ist, dass es das Waschen von Informationen ist, wenn jemand, der in der Ukraine keine Glaubwürdigkeit hat, geschweige denn anderswo… Es ist mir egal, was er in der Ukraine sagt. Es stört mich nicht. Niemand glaubt ihm in der Ukraine. Was mich stört, ist, dass ihm anscheinend mehr Menschen in den USA glauben als Menschen, die ihn in der Ukraine kennen. Dort ist er diskreditiert, und hier gelangen seine Informationen, manchmal in einem direkten Sprung und manchmal durch einen Zwischenstopp, in die Mainstream-Diskussionen der US-Politik.“

„Ich hatte diese Anschuldigungen schon einmal gehört, außer dass sie normalerweise aus nicht glaubwürdigen Quellen stammten. Ich war ziemlich enttäuscht und traurig, als ich sah, dass es eher aus dem Mainstream kam, wie aus dem Senat der Vereinigten Staaten, den ich sehr schätze und schätze.“

Keiner dieser Abschnitte von Hochsteins Aussage wurde in den Abschlussbericht von Grassley und Johnson aufgenommen oder erwähnt.

In seiner Aussage (auf Seite 27) sagte Kent, er sei „besorgt, dass einige ihrer Aktivitäten [der Komitees] ausgenutzt werden könnten, um eine russische Agenda voranzutreiben“ und äußerte seine Besorgnis darüber, dass Derkachs „unbegründete Anschuldigungen auch von einigen Amerikanern verstärkt wurden“. “, darunter Giuliani.

Anita Decker Breckenridge, Aktenbeauftragte des ehemaligen Präsidenten Barack Obama und ehemalige stellvertretende Stabschefin für Operationen im Weißen Haus, war im Rahmen der Grassley-Johnson-Untersuchung dafür verantwortlich, auf die Anfragen der Komitees nach bestimmten Aufzeichnungen aus der Obama-Ära zu reagieren. In ihrer Antwort hielt sie ihre Ansicht fest, dass die Anfrage „keinen legitimen Zweck erfüllt“ und „einer Desinformationskampagne in Russland [gibt] Glaubwürdigkeit“, übergab die Unterlagen jedoch letztendlich „im Interesse, der dieser Anfrage zugrunde liegenden Fehlinformationskampagne entgegenzuwirken“. ” Im März 2020 schrieb sie (auf Seite 398):

Präsident Obama hat konsequent die unparteiische Verwaltung von Präsidentschaftsakten und die Verpflichtung zur Transparenz unterstützt, die für die Mission der NARA [der National Archives and Records Administrations] von zentraler Bedeutung sind. Die aktuelle Anfrage stellt jedoch keine angemessene Verwendung der begrenzten NARA-Ausnahmen dar. Es entsteht aus den Bemühungen einiger, die von Russland aktiv unterstützt werden, die Schuld für die russische Einmischung bei den Wahlen 2016 auf die Ukraine abzuwälzen …

Die Forderung nach vorzeitiger Veröffentlichung von Akten des Präsidenten, um einer russischen Desinformationskampagne Glauben zu schenken – eine, die bereits von einem parteiübergreifenden Kongressausschuss gründlich untersucht wurde – ist ohne Präzedenzfall … Diese Nutzung des speziellen Zugangsverfahrens dient keinem legitimen Zweck und ist die Vertraulichkeitsinteressen, die alle Präsidenten zu schützen versucht haben, nicht überwiegen oder rechtfertigen. Dennoch sind wir im Interesse der Bekämpfung der diesem Ersuchen zugrunde liegenden Fehlinformationskampagne bereit, den Ausschüssen bei dieser Gelegenheit Zugang zu den Unterlagen zu gewähren, die diesem Ersuchen entsprechen.

Die republikanischen Autoren des Abschlussberichts bestritten entschieden, eine russische Desinformationskampagne voranzutreiben, und behaupteten, dass dies selbst eine unbegründete Verschwörungstheorie sei. Sie schrieben den demokratischen Gesetzgebern in den beiden Ausschüssen Theorien zu, eine irreführende Charakterisierung, da die scharfen Bedenken, die von unparteiischen Beamten geäußert wurden, nicht erwähnt werden.

Hinweise auf kriminelle Finanzaktivitäten von Hunter Biden melden, aber nicht beweisen

Die vielleicht anzüglichsten Anschuldigungen in dem Bericht und die am weitesten verbreiteten beziehen sich auf Hunter Bidens persönliche finanzielle Angelegenheiten. Der Bericht behauptet insbesondere Folgendes:

"Hunter Biden hat von Elena Baturina, der Frau des ehemaligen Moskauer Bürgermeisters, eine Überweisung in Höhe von 3,5 Millionen US-Dollar erhalten."

Präsident Trump selbst twitterte die Behauptung von „3,5 Millionen US-Dollar“, ebenso wie sein Sohn Donald Trump Jr., und sie bildete auch die Grundlage für Artikel der New York Post, Fox News, der Daily Mail, Newsweek und des Federalist.

Folgendes sagt der Abschlussbericht zu dieser angeblichen Zahlung von 3,5 Millionen US-Dollar (auf Seite 69):

Hunter Biden und sein Partner Archer hatten eine finanzielle Beziehung zur russischen Geschäftsfrau Elena Baturina. Baturina ist die ehemalige Ehefrau des verstorbenen Moskauer Bürgermeisters Juri Luschkow, der 2010 vom damaligen russischen Präsidenten Dmitri Medwedew wegen Korruptionsvorwürfen entlassen wurde. Baturina wurde Russlands einzige Milliardärin, als ihr Kunststoffunternehmen Inteko eine Reihe von Moskauer Stadtaufträgen erhielt, während ihr Mann Bürgermeister war.

…Am 14. Februar 2014 überwies Baturina 3,5 Millionen US-Dollar an ein Bankkonto von Rosemont Seneca Thornton LLC (Rosemont Seneca Thornton) für einen „Beratungsvertrag DD12.02.2014“. Rosemont Seneca Thornton ist eine von Hunter Biden mitbegründete Investmentgesellschaft, die am 28. Mai 2013 in Wilmington, Del, gegründet wurde.

Der Anwalt von Hunter Biden, George Mesires, wies diese Behauptung jedoch zurück, die der Bericht als eines der „Schlüsselergebnisse“ der Untersuchung beschreibt. In einer an Snopes gesendeten Erklärung schrieb Mesires:

„Der Senatsbericht behauptet fälschlicherweise, dass Hunter Biden eine finanzielle Beziehung zur russischen Geschäftsfrau Yelena Baturina hatte und dass er 3,5 Millionen US-Dollar von Baturina erhalten habe. Hunter Biden war weder Mitbegründer von Rosemont Seneca Thornton LLC („RST“) noch hatte er eine Beteiligung an RST, daher ist die Behauptung, er habe 3,5 Millionen US-Dollar erhalten, falsch.“

Keine der oben genannten Nachrichtenberichte enthielt Beweise dafür, dass ihre Autoren Hunter Biden um einen Kommentar zu den Baturina-Vorwürfen gebeten hatten. Wir haben Grassley und Johnson um eine Antwort auf die Aussage von Mesires gebeten, aber wir haben keinerlei Antwort erhalten.

In einem Minderheitenbericht kritisierten demokratische Mitarbeiter der beiden Senatsausschüsse die von den Republikanern geführte Untersuchung als „grob verantwortungslos“ und beispiellos in ihren Methoden und schrieben auf Seite 48:

Die Verwendung vertraulicher Dokumente des Finanzministeriums durch die republikanischen Vorsitzenden, um ihre unbegründeten Anschuldigungen und persönlichen Angriffe auf die Familie von Vizepräsident Biden zu rechtfertigen, ist grob unverantwortlich. Die Informationen in den von den Republikanern zitierten Dokumenten wurden nicht überprüft, und uns ist kein anderer Kongressausschuss bekannt, der jemals diese Art von Informationen auf diese Weise veröffentlicht hat.

…Die Vorsitzenden untersuchten ein Jahr lang die von Russland unterstützten Anschuldigungen des Fehlverhaltens von Vizepräsident Biden in der Ukraine, nur um festzustellen, dass die Anschuldigungen durch ihre eigene Untersuchung diskreditiert wurden. Hier machten die Republikaner keinen Versuch, die fraglichen Transaktionen unabhängig zu untersuchen, vielleicht um die Verlegenheit zu vermeiden, dass auch diese Vorwürfe diskreditiert werden.

„Prostitution und/oder Menschenhandel“

Ein weiteres „Schlüsselergebnis“ des Berichts war die Behauptung, dass:

„Hunter Biden bezahlte nicht ansässige Frauen, die Staatsangehörige Russlands oder anderer osteuropäischer Länder waren und mit einem ‚osteuropäischen Prostitutions- oder Menschenhandelsring‘ verbunden zu sein scheinen.“

Wie vorherzusehen war, zog diese Anschuldigung eine breite Berichterstattung in den Medien auf sich, darunter Artikel von Fox News, der New York Post, der Daily Mail, der Sun und der Federalist. Die Beschaffung scheint jedoch ziemlich ungewiss. In einer Fußnote auf Seite 67 heißt es in dem Bericht:

Es gibt umfangreiche öffentliche Berichterstattung über die angebliche Beteiligung von Hunter Biden an Prostitutionsdiensten. Aufzeichnungen, die bei den Ausschüssen vorliegen, bestätigen oder widerlegen diese einzelnen Berichte nicht direkt. Sie bestätigen jedoch, dass Hunter Biden Tausende von Dollar an Personen geschickt hat, die entweder: 1) an Transaktionen im Zusammenhang mit einem möglichen Menschenhandel beteiligt waren, 2) eine Verbindung mit der Unterhaltungsindustrie für Erwachsene oder 3) eine potenzielle Verbindung mit der Prostitution. Einige Empfänger dieser Gelder sind ukrainische und russische Staatsbürger.

Aus den Aufzeichnungen geht hervor, dass es eine dokumentierte Tatsache ist, dass Hunter Biden Gelder an nicht ansässige ausländische Frauen in den Vereinigten Staaten geschickt hat, die Staatsbürger Russlands und der Ukraine sind, und die anschließend Gelder, die sie von Hunter Biden erhalten haben, an Personen in Russland und der Ukraine überwiesen haben. In den Aufzeichnungen wird auch darauf hingewiesen, dass einige dieser Transaktionen mit einem „anscheinend osteuropäischen Prostitutions- oder Menschenhandelsring“ verbunden sind.

Das erste, was zu beachten ist, ist, dass die fragliche „umfangreiche öffentliche Berichterstattung“ tatsächlich auf einen einzigen Artikel hinausläuft, der von der New York Post im März 2017 veröffentlicht wurde Ehefrau Kathleen, die ihn beschuldigte, „extravagante Ausgaben für seine eigenen Interessen (einschließlich Drogen, Alkohol, Prostituierten, Stripclubs und Geschenke für Frauen, mit denen er sexuelle Beziehungen hat) zu haben …“

In einem Gespräch mit The New Yorker im Sommer 2019 bestritt Hunter Biden, Prostituierte einzustellen.

Zweitens stellt die Fußnote selbst fest, dass die Ausschüsse keine Beweise haben, die die Behauptung direkt bestätigen, dass Hunter Biden Prostituierte eingestellt hat. Vielmehr heißt es darin, dass „aktenkundige Aufzeichnungen“ bei den beiden Ausschüssen auf Muster von Transaktionen und Zahlungen mit Biden hinweisen, die auf einen Zusammenhang mit Prostitution oder Menschenhandel hindeuten.

Es ist nicht klar, was die Natur dieser Aufzeichnungen ist. An anderer Stelle im Bericht sind Forderungen über Zahlungen und Transaktionen mit Zitaten bestimmter „vertraulicher Dokumente“ verknüpft, zum Beispiel „Vertrauliches Dokument 1“, „Vertrauliches Dokument 14“ usw. Diese scheinen in der Regel Bankunterlagen zu sein. Der Vorwurf, Biden habe Tausende von Dollar an Frauen im Zusammenhang mit Prostitution geschickt, wird jedoch nicht auf diese Weise zitiert, und die angeblichen Zahlungen werden nicht separat erwähnt oder separat zitiert. Dies deutet darauf hin, dass es sich bei den „bei den Ausschüssen aktenkundigen Unterlagen“ nicht um Kontoauszüge handelt.

Die Fußnote verweist auch auf etwas ungewöhnliche Weise auf die Aufzeichnungen, zum Beispiel: „Die Aufzeichnungen vermerken, dass es eine dokumentierte Tatsache ist, dass Hunter Biden hat Gelder an nicht ansässige ausländische Frauen geschickt …“ und „Die Aufzeichnungen vermerken auch, dass einige dieser Transaktionen sind verbunden mit …“ Wenn die Aufzeichnungen konkrete Beweise für Bidens Transaktionen darstellen, wäre es sinnvoller, „Die Aufzeichnungen“ zu sagen zeigen dass …“ Es ist bemerkenswert, dass der Bericht sie nicht auf diese Weise beschreibt und eine gewisse Distanz zwischen konkreten Beweisen für Bidens angebliche Zahlungen und den bei den Ausschüssen aktenkundigen Unterlagen nahelegt.

Snopes fragte Grassley und Johnson nach weiteren Details zu diesen Aufzeichnungen, einschließlich ihres Formats, ihrer Autor(en) und warum sie nicht ausdrücklich in dem Bericht zitiert oder als Ausstellungsstücke veröffentlicht wurden. Wir baten auch um Kopien der betreffenden Aufzeichnungen. Wir haben keinerlei Rückmeldung erhalten.

Sonstige Ansprüche

Der Grassley-Johnson-Bericht beschreibt auch Geschäftsbeziehungen zwischen Hunter Biden und mehreren chinesischen Staatsangehörigen, die dem Bericht zufolge „tiefe Verbindungen zur kommunistischen chinesischen Regierung“ haben. Der Bericht richtet sich insbesondere an BHR Partners, einen Fonds, der 2013 durch eine Vereinbarung zwischen Rosemont Seneca und Bohai Capital geschaffen wurde.

Der Bericht beschreibt mehrere Transaktionen zwischen Hunter Biden, seinem Onkel James Biden und James Bidens Frau Sara und Unternehmen, die mit Ye Jianming verbunden sind, einem Geschäftsmann, der Berichten zufolge in China wegen des Verdachts auf Finanzkriminalität inhaftiert wurde, sowie Patrick Ho, einem Mitarbeiter von Ye, der 2019 wegen internationaler Bestechung und Geldwäsche verurteilt wurde.

Die fraglichen Transaktionen sind ziemlich verworren, und einige der beteiligten Personen und Organisationen erscheinen sicherlich fragwürdig. Der Grassley-Johnson-Bericht artikuliert jedoch keine spezifischen Fehlverhalten oder Straftaten von Hunter Biden oder seinen Familienmitgliedern.


Grassley untersucht die Verwendung von Bundessteuergeldern durch Tenet Healthcare

Der Finanzausschuss (Ausschuss) des Senats ist für die Gesundheitsprogramme des Bundes im Senat der Vereinigten Staaten zuständig. Der Ausschuss untersucht derzeit die Corporate-Governance-Praktiken der Tenet Healthcare Corporation (Tenet) in Bezug auf staatliche Gesundheitsprogramme. Als Vorsitzender des Ausschusses fordere ich Tenet auf, bei den beigefügten Anfragen nach Dokumenten zu kooperieren, die sich unter anderem auf Anschuldigungen über angeblich unnötige Herzoperationen und -verfahren beziehen.

In den Annalen des Unternehmensbetrugs behauptet sich Tenet (ehemals National Medical Enterprises (NME)) mehr als unter den schlimmsten Unternehmensbetrügern. Als Jeffrey Barbakow 1993 Präsident und CEO von NME wurde, war NME ein von Skandalen geplagtes Unternehmen, das unter anderem beschuldigt wurde, in seinen psychiatrischen Einrichtungen eine Unternehmensrichtlinie aufrechtzuerhalten, Ärzte für Patientenüberweisungen zu bezahlen, Patienten für Versicherungszahlungen zu inhaftieren, die die Versicherung belasten Unternehmen für Behandlungen und Medikamente, die nicht bereitgestellt wurden, zu stark überhöhten Preisen bereitgestellt oder bei Unnötigkeit bereitgestellt wurden, und Melken bis zur Erschöpfung des Versicherungsschutzes. Nachdem NME 1994 eine weitreichende bundesstaatliche Untersuchung für einen damaligen Rekord von 379 Mio als es schien, als er CEO wurde (vor seiner Tätigkeit als externer Direktor half Herr Barbakow mehr als ein Jahrzehnt lang als Investmentbanker für Merrill Lynch, das Wachstum von NME zu finanzieren).

Nachdem er die Zügel des Unternehmens übernommen hatte, legte Herr Barbakow unzählige Anschuldigungen gegen NME bei, indem er sich bereit erklärte, mehr als 600 Millionen US-Dollar an gerichtlichen Vergleichen zu zahlen und sich mehrerer Kapitalverbrechen schuldig zu bekennen, darunter Anklagen wegen Schmiergeldern, Bestechungsgeldern, unnötiger medizinischer Behandlungen und falsche Abrechnungen in seinen psychiatrischen Krankenhäusern in 30 Bundesstaaten. Darüber hinaus erklärte sich NME bereit, sich von seinen psychiatrischen Einrichtungen zu trennen, und stimmte einer verbindlichen Vereinbarung zur Unternehmensintegrität (CIA) zu, die NME verpflichtete, ein Programm umzusetzen, das die Integrität in seinen Beziehungen zur Regierung und der Qualität der von ihm erbrachten Versorgung sicherstellen soll. Schließlich änderte NME 1995 seinen Namen nach der Fusion mit American Medical Holdings, Inc. in Tenet Healthcare Corporation.

Leider änderte eine Namensänderung nichts an der Betrugskultur im Konzern. Wenn überhaupt, erreichte Tenets Geschichte des Betrugs von staatlichen Gesundheitsprogrammen unter Herrn Barbakow neue Höhen. Das NME-Managementteam, das 1994 der Rekordabfindung von 379 Millionen US-Dollar zugestimmt hatte, darunter Herr Barbakow, Frau Christi R. Sulzbach und vier von zehn Vorstandsmitgliedern, blieb nach der Namensänderung in Tenet weitgehend intakt. Frau Sulzbach, die den Vergleich und die CIA mit dem Justizministerium (DOJ) unterzeichnet hatte, wurde befördert und wurde Tenets Chief Corporate Officer, General Counsel und Chief Compliance Officer. Nach Angaben des Department of Health and Human Services (HHS), Office of Inspector General (OIG), blieb Tenet nicht auf der Geraden und war Gegenstand von mindestens 53 bundesstaatlichen Ermittlungen, die bis auf die CIA von 1994 zurückgehen, darunter unter andere, Vorwürfe von Kostenberichtsbetrug, Hochcodierung, Überfakturierung, doppelter Abrechnung, Schmiergeldern, Bereitstellung medizinisch unnötiger Dienstleistungen, falscher Darstellung von Dienstleistungen, Fälschung von Krankenakten, Abrechnung nicht erbrachter Dienstleistungen, Erbringung schlechter Pflegequalität und Missbrauch von Patienten. Tenet hat über 500 Millionen US-Dollar gezahlt, um viele dieser Ermittlungen beizulegen.

Selbst während seiner Tätigkeit unter der CIA setzte Tenet die Gesundheitsprogramme des Bundes für Glücksspiele fort. Tatsächlich hat Tenet im April 2001 eine Qui-Tam-Klage beigelegt, in der behauptet wurde, dass eines seiner Krankenhäuser Medicare-Patienten für chirurgische ambulante Pathologiedienste während der Zeit, in der Tenet unter der CIA arbeitete, zu viel berechnete. Im vergangenen Januar reichte das DOJ eine Klage in Höhe von 323 Millionen US-Dollar ein, in der behauptet wurde, Tenet habe illegal mehr als 19.300 falsche Forderungen für 115 Millionen US-Dollar in falsch hochcodierten Medicare-Rechnungen eingereicht, um den Umsatz zu maximieren. Nach Angaben des DOJ ereigneten sich viele der Anschuldigungen während des 5-Jahres-Zeitraums, in dem Tenet unter einer CIA mit HHS-OIG stand. Das DOJ behauptete, Tenet habe fälschlicherweise bescheinigt, dass es die Medicare-Vorschriften und die Bedingungen seiner CIA einhalte, obwohl Tenet tatsächlich von einer erheblichen Anzahl betrügerischer Ansprüche wusste, die eingereicht worden waren und für die Tenet nie und immer noch nicht Rückerstattung an das Medicare-Programm. Offenbar sahen weder Tenet noch Frau Sulzbach einen Konflikt darin, dass sie als General Counsel und Chief Compliance Officer von Tenet zwei Hüte trug. Als General Counsel verteidigte Frau Sulzbach Tenet eifrig gegen Vorwürfe wegen ethischer und rechtlicher Verstöße, z. Es braucht keinen Schweinebauern aus Iowa, um den Gestank des Konflikts in diesem Arrangement zu riechen.

Heute steckt Tenet in Gerichtsverfahren, die Horrorgeschichten über den Tod von Patienten und Komplikationen aufgrund unnötiger Angioplastien, Koronarbypässe und Herzkatheteruntersuchungen im Redding Medical Center (RMC) erzählen. Am 6. August 2003 kündigte das DOJ eine rekordverdächtige Einigung mit RMC, Tenet Healthcare Corporation und Tenet HealthSystems Hospitals, Inc. (im Folgenden gemeinsam Tenet) an, wegen Vorwürfen, Bundesgesundheitsprogramme für unnötige Pflege in Rechnung zu stellen. Nach Angaben des DOJ wird Tenet den Vereinigten Staaten 54 Millionen US-Dollar zahlen, um die Anschuldigungen des False Claims Act beizulegen, wonach im RMC zwischen dem 1. Januar 1997 und dem 31. . Als Teil des Vergleichs hat Tenet zugestimmt, mit staatlichen Ermittlern zusammenzuarbeiten, darunter HHS-OIG, das Federal Bureau of Investigation (FBI) und den Defense Criminal Investigative Service (DCIS). Der Vergleich ist nur Teil einer laufenden straf- und zivilrechtlichen Untersuchung der oben genannten Vorwürfe über unnötige Herzverfahren und Operationen bei RMC.

Es ist ziemlich beunruhigend, dass Tenet im Rahmen dieser jüngsten Einigung mit der Regierung keine Haftung oder jegliches Fehlverhalten zugab. Darüber hinaus stellt der Vergleich auch sicher, dass die Bundesanwälte keine strafrechtlichen Anklagen gegen Tenet oder RMC erheben. Tenet wird jedoch weiterhin von Bundesanwälten untersucht, die versuchen herauszufinden, ob Tenet von staatlichen Gesundheitsprogrammen ausgeschlossen werden sollte. Darüber hinaus laufen mehrere staatliche Untersuchungen zu anderen Tenet-Praktiken. Vor kurzem hat das HHS-OIG beispielsweise ein umfassendes Audit von Tenet-Krankenhäusern durchgeführt, um festzustellen, ob Tenet sogenannte "Ausreißer"-Zahlungen für die Erstattung an Medicare und Medicaid unsachgemäß manipuliert hat. Diese Prüfungsergebnisse wurden an das DOJ weitergeleitet. Neben anderen formellen Untersuchungen hat die Securities Exchange Commission Tenet kürzlich eine Vorladung im Rahmen ihrer Untersuchung im Zusammenhang mit Ausreißerzahlungen ausgestellt.

Bei keiner Erzählung der schmutzigen Unternehmensgeschichte von Tenet sollten diejenigen erwähnt werden, die bei Tenet am meisten profitiert haben. Im Jahr 2002 erzielte Herr Barbakow über 115 Millionen US-Dollar aus Aktienoptionen, Thomas Mackey (ehemaliger Chief Operating Officer) mehr als 14 Millionen US-Dollar und 2001 Frau Sulzbach 7,25 Millionen US-Dollar aus ihren Aktienoptionen. Sowohl Herr Barbakow als auch Herr Mackey übten ihre Optionen zu Preisen aus, die dem Allzeithoch der Aktie von Tenet sehr nahe kamen. Unglücklicherweise für die Aktionäre von Tenet stürzte der Aktienkurs von Tenet im November 2002 aufgrund der Nachricht von dem Skandal um Ausreißerzahlungen ab und Tenet verlor mehr als 17 Milliarden US-Dollar an Marktwert. Herr Mackey, der angeblich die Ausreißerpreisstrategie inszeniert hat, ist für Tenets Machenschaften umso reicher, während die Aktionäre von Tenet umso ärmer sind.

Schließlich gab HHS-OIG diese Woche eine Absichtserklärung heraus, RMC von allen Bundesgesundheitsprogrammen auszuschließen. Nach Angaben des OIG erbrachte RMC mindestens von 1999 bis 2002 kardiologische und kardiologische Leistungen, die medizinisch nicht erforderlich waren und den fachlich anerkannten Standards der Gesundheitsversorgung nicht entsprachen. Offenbar hat das OIG festgestellt, dass Ärzte am RMC viele medizinisch unnötige Herz-Kreislauf-Operationen durchgeführt haben. Diese Operationen können zu mindestens zwei Todesfällen von Patienten geführt haben. Darüber hinaus deuten Beweise und Interviews darauf hin, dass die Geschäftsleitung von RMC von den unnötigen und qualitativ minderwertigen kardiologischen Leistungen, die bei RMC durchgeführt werden, wusste oder hätte wissen müssen.

Tenet scheint ein ethisch und moralisch bankrottes Unternehmen zu sein. Bis Mai 2003 waren acht von zwölf Senior Management Positionen von Überbleibseln von NME besetzt, darunter Herr Barbakow, Frau Sulzbach, Michael Focht, Barry Schochet, Bernice Bratter, Maurice DeWald, Lester Korn und Raymond Mathiasen. Frau Bratter, Herr DeWald und Herr Korn wurden schließlich im April 2003 abgesetzt, als Herr Barbakow als Vorsitzender zurücktrat. Im Mai 2003 schied Herr Barbakow schließlich als CEO aus, jedoch verbleiben Frau Sulzbach, Herr Focht, Herr Schochet und Herr Mathiasen bei Tenet. Der Vergleich in Höhe von 54 Millionen US-Dollar sowie das Versäumnis von Tenet, jegliche Haftung oder Fehlverhalten anzuerkennen, sind meiner Meinung nach weitere Beweise dafür, dass Tenet Vergleiche von Betrug im Gesundheitswesen als Kosten für Geschäfte mit der Bundesregierung ansieht und gleichzeitig auf Kosten unschuldiger Opfer profitiert. und Amerikas Steuerzahler. Es ist längst überfällig, dass Tenet und seine leitenden Angestellten, Direktoren und Vorstandsmitglieder für die Unternehmenskultur und die Governance-Praktiken verantwortlich gemacht werden, die in den letzten zehn Jahren zu Abfindungen im Gesundheitswesen von insgesamt über einer Milliarde Dollar geführt haben.

Als Vorsitzender des Finanzausschusses fordere ich Tenet auf, den beigefügten Dokumentenanfragen gemäß den beigefügten allgemeinen Anweisungen und Definitionen nachzukommen. Vielen Dank für Ihre umgehende Beachtung dieser Anfrage. Tenets Antwort an die Büros des Ausschusses im Bürogebäude des Senats 203 von Hart übermitteln ? die erste Anforderung von Unterlagen sollte spätestens bis zum Geschäftsschluss am 24. September 2003 und die zweite Anforderung von Unterlagen bis spätestens zum Geschäftsschluss am 15. Oktober 2003 zugestellt werden.


cc: Mark Willett, Regierungsbeziehungen

PER FAKSIMILE: (805) 682-5462

ERSTE ANFRAGE FÜR DOKUMENTE

1. Die Erkenntnisse und Ergebnisse der Überprüfung des Kardiologieprogramms und aller damit zusammenhängenden Programme des RMC durch die Mercer Consulting Group (Mercer Report).

2. Alle Dokumente, die sich auf eine tatsächliche oder geplante vertragliche Vereinbarung, ob schriftlich oder mündlich, zwischen Tenet und einem der folgenden Ärzte beziehen: Dr. George Letsou Dr. Rafael Espada Dr. Alberto Mitrani Dr. Satyendra Giri Dr. Raul Mitrani, einschließlich: aber nicht beschränkt auf Mitteilungen (einschließlich, aber nicht beschränkt auf E-Mails) in Bezug auf tatsächliche oder geplante vertragliche Vereinbarungen zwischen einer der folgenden Parteien: Grundsatzverwalter, leitende Angestellte oder Direktoren einer der folgenden Ärzte: Dr. George Letsou Dr. Rafael Espada Dr. Alberto Mitrani Dr. Satyendra Giri Dr. Raul Mitrani.

ZWEITE ANFRAGE FÜR DOKUMENTE

3. Alle der Mercer Consulting Group zur Verfügung gestellten oder zugänglich gemachten Unterlagen, die die Feststellungen und Ergebnisse des Mercer-Berichts direkt oder indirekt unterstützen oder zugrunde legen.

4. Alle internen Audits oder Berichte, die kardiologische Behandlung oder einen kardiologischen Arzt bei RMC erwähnen, diskutieren oder sich darauf beziehen.

5. Alle Dokumente, die Tenet dem DOJ, FBI, HHS-OIG, DCIS und/oder der SEC zur Verfügung gestellt hat und die sich entweder direkt oder indirekt auf den Vergleich von 54 Mio. 1997 und 31. Dezember 2002 (Tenet-RMC Settlement) und dann den Medicare-, Medicaid- und TRICARE-Programmen in Rechnung gestellt.

6. Alle Dokumente, die Tenet vom DOJ, FBI, HHS-OIG, DCIS und/oder SEC erhält, die sich entweder direkt oder indirekt auf den Tenet-RMC-Vergleich beziehen.

7. Alle Dokumente, die sich auf die Anzahl angeblich unnötiger Herzoperationen beziehen, die bei RMC durchgeführt wurden, oder Einnahmen im Zusammenhang mit angeblich unnötigen Herzoperationen, die zwischen dem 1. Januar 1997 und dem 31. Dezember 2002 bei Medicare-, Medicaid- und TRICARE-Patienten bei RMC durchgeführt wurden, wie behauptet von DOJ, FBI, HHS-OIG, DCIS oder SEC.

8. Alle Dokumente, die Tenet vom DOJ, FBI, HHS-OIG, DCIS und/oder SEC erhalten hat, die sich auf die Anzahl der angeblich unnötigen Herzoperationen beziehen, die bei RMC durchgeführt wurden, oder die Einnahmen im Zusammenhang mit angeblich unnötigen Herzoperationen, die bei RMC zwischen dem 1. Januar durchgeführt wurden. 1997 und 31. Dezember 2002 über Medicare-, Medicaid- und TRICARE-Patienten, wie vom DOJ, FBI, HHS-OIG, DCIS oder der SEC behauptet.

9. Alle Dokumente, die Tenet DOJ, FBI, HHS-OIG, DCIS und/oder SEC zur Verfügung stellt, die sich entweder direkt oder indirekt auf die laufenden straf- und zivilrechtlichen Ermittlungen wegen angeblich unnötiger Herzverfahren und Operationen bei RMC beziehen.

10. Alle Dokumente, die Tenet vom DOJ, FBI, HHS-OIG, DCIS und/oder SEC erhält und die sich entweder direkt oder indirekt auf die laufenden straf- und zivilrechtlichen Ermittlungen wegen angeblich unnötiger Herzverfahren und Operationen bei RMC beziehen.

11. Von 1990 bis heute alle Dokumente, die sich auf die Kommunikation zwischen Ärzten (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Dr. Patrick Campbell, Dr. Bruce Kittrick, Dr. Roy Pick und Dr. Thomas Drakes) und Tenet-Administratoren, Offizieren beziehen oder Direktoren (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Stephen Corbeil, Kenneth Rivers, Stephen Schmidt, Hal Chilton, Thomas Mackey, Neil Sorrentino, Dennis Brown, Jeffery Barbakow, Christi Sulzbuch), die Fragen oder Bedenken bezüglich der kardiologischen oder verwandten Programme von Tenet aufwerfen, einschließlich: aber nicht beschränkt auf die Notwendigkeit von Herzverfahren und Operationen.

12. Von 1990 bis heute alle Dokumente in Bezug auf jegliche Kommunikation, die Fragen oder Bedenken bezüglich unnötiger kardiologischer Eingriffe bei RMC aufwirft, zwischen einem der folgenden: Tenets Board of Directors Tenets Komitees, ob formell oder informell Tenets Administratoren oder Offiziere Tenet-Mitarbeiter.

13. Von 1990 bis heute alle Dokumente, die sich auf Mitteilungen von Personen, Mitarbeitern von Tenet (einschließlich, aber nicht beschränkt auf: Ärzte, Krankenschwestern, Medizintechniker) oder Patienten von Tenet beziehen, die Fragen oder Bedenken bezüglich Dr. Chae Hyun Moon aufwerfen.

14. Von 1990 bis heute alle Dokumente, die sich auf Mitteilungen von Personen, Mitarbeitern von Tenet (einschließlich, aber nicht beschränkt auf: Ärzte, Krankenschwestern, Medizintechniker) oder Patienten von Tenet beziehen, die Fragen oder Bedenken bezüglich Dr. Fidel Realyvasquez aufwerfen.

15. Von 1990 bis heute alle Dokumente (einschließlich, aber nicht beschränkt auf E-Mails), die von einer der folgenden Personen erstellt, gesendet, empfangen, kopiert oder weitergeleitet wurden: Thomas Mackey Neil Sorrentino Dennis Brown Jeffrey Barbakow Christi Sulzbach alle Tenet-Administratoren, leitenden Angestellten oder Direktoren, die sich auf einen der folgenden Punkte beziehen: RMC Dr. Chae Hyun Moon Dr. Fidel Realyvasquez jeder in dieser Anfrage genannte Arzt die Abteilung für kardiale Versorgung oder das Programm bei RMC Medicare Ausreißerzahlungen.

16. Von 1990 bis heute alle Dokumente, die sich auf tatsächliche oder geplante vertragliche Vereinbarungen, ob schriftlich oder mündlich, zwischen Tenet und Dr. Chae Hyun Moon beziehen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Mitteilungen über tatsächliche oder geplante vertragliche Vereinbarungen zwischen die folgenden Parteien: Grundsatzverwalter, leitende Angestellte oder Direktoren Dr. Chae Hyun Moon.

17. Von 1990 bis heute alle Dokumente, die sich auf tatsächliche oder geplante vertragliche Vereinbarungen, ob schriftlich oder mündlich, zwischen Tenet und jeder Praxisgruppe beziehen, mit der Dr. Chae Hyun Moon verbunden war (einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Gruppe Cardiology Associates von Nordkalifornien).

18. Von 1990 bis heute alle Dokumente, die sich auf tatsächliche oder vorgeschlagene Vergütungen beziehen, und Dr. Chae Hung Moon für Direktorenposten, Ernennungen und Vorsitze jeder Abteilung bei RMC.

19. Von 1990 bis heute alle Dokumente, die sich auf tatsächliche oder geplante vertragliche Vereinbarungen, ob schriftlich oder mündlich, zwischen Tenet und Dr. Fidel Realyvasquez beziehen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Mitteilungen über solche tatsächlichen oder geplanten vertraglichen Vereinbarungen zwischen einem der die folgenden Parteien: Grundsatzverwalter, leitende Angestellte oder Direktoren Dr. Fidel Realyvasquez.

20. Von 1990 bis heute alle Dokumente, die sich auf tatsächliche oder geplante vertragliche Vereinbarungen, ob schriftlich oder mündlich, zwischen Tenet und jeder Praxisgruppe beziehen, mit der Dr. Fidel Realyvasquez verbunden war (einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Gruppe Herzgefäß- und Gruppe für Thoraxchirurgie).

21. Von 1990 bis heute alle Dokumente bezüglich der Vergütung, ob tatsächlich oder vorgeschlagen, und Dr. Fidel Realyvasquez für Verwaltungsratsmandate, Ernennungen und Vorsitze jeder Abteilung des RMC.

22. Von 1990 bis heute alle Dokumente, die sich auf die Bereitstellung von Geräten, Büroräumen oder Dienstleistungen für einen der folgenden Personen beziehen: Dr. Chae Hung Moon Dr. Fidel Realyvasquez alle anderen in dieser Anfrage genannten Ärzte.

23. Von 1990 bis heute alle Dokumente, die sich auf Mitteilungen bezüglich Peer-Reviews von Ärzten beziehen, die im RMC kardiologische Eingriffe und Operationen durchgeführt haben (einschließlich, aber nicht beschränkt auf: Dr. Chae Hyun Moon Dr. Fidel Realyvasquez alle anderen in diesem Dokument genannten Ärzte Anfrage) zwischen Tenet-Administratoren, leitenden Angestellten oder Direktoren.

24. Von 1990 bis heute alle Dokumente oder Berichte (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Regionalberichte) in Bezug auf die Bewertung oder Verfolgung von Ärzten, die im RMC praktizierten, durch eine der folgenden Maßnahmen: auf einer anderen Grundlage.

25. Von 1990 bis heute Dokumente bezüglich der Kommunikation zwischen Tenet-Administratoren, leitenden Angestellten oder Direktoren und jedem Arzt oder Tenet-Mitarbeiter (einschließlich, aber nicht beschränkt auf: Ärzte, Krankenschwestern, Medizintechniker) bezüglich der Verfolgung oder Bewertung von Ärzten durch einen der folgenden Personen: Krankenhauseinweisungen Volkszählungsverfahren durchgeführt Einnahmen oder auf einer anderen Grundlage.

26. Von 1990 bis heute alle Dokumente in Bezug auf Prämien oder Vergütungen, die an Administratoren oder Mitarbeiter von RMC gezahlt wurden, einschließlich, jedoch beschränkt auf Dokumente, die sich auf die Methode zur Berechnung von Prämien oder Vergütungen beziehen.

27. Alle Dokumente in Bezug auf die Kommunikation zwischen Tenet-Administratoren, leitenden Angestellten oder Direktoren und einem Arzt oder Tenet-Mitarbeiter (einschließlich, aber nicht beschränkt auf: Ärzte, Krankenschwestern, Medizintechniker) in Bezug auf Boni oder Vergütungen, die an Administratoren oder Mitarbeiter von RMC gezahlt werden.

28. Von 1990 bis heute alle Dokumente über die Gewährung von Aktienoptionen an Administratoren, Ärzte oder Mitarbeiter von RMC, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Dokumente über die Berechnungsweise der Gewährung von Aktienoptionen.

29. Geben Sie von 1990 bis heute ein Organigramm von Tenet an, das alle Abteilungen des Unternehmens, alle leitenden Angestellten des Unternehmens und an wen sie innerhalb des Unternehmens berichteten, sowie den Leiter jeder Abteilung innerhalb des Unternehmens und an wen diese Person innerhalb des Unternehmens berichtete die Körperschaft.

30.Identifizieren Sie von 1998 bis heute alle Personen bei Tenet, die für die Formulierung und Genehmigung der Richtlinien und Verfahren von Tenet in Bezug auf Medicare-Ausreißerzahlungen verantwortlich sind. Geben Sie für jede identifizierte Person ihren Titel und die Person an, an die sie sich gemeldet hat, sowie die neuesten Kontaktinformationen dieser Personen.

31. Alle Dokumente, die sich auf Tenets Richtlinien und Verfahren in Bezug auf Medicare-Ausreißerzahlungen beziehen.

32. Von 1998 bis heute alle Dokumente (einschließlich, aber nicht beschränkt auf E-Mails), die von einer der folgenden Personen erstellt, gesendet, empfangen, kopiert oder weitergeleitet wurden: Thomas Mackey Neil Sorrentino Dennis Brown Jeffrey Barbakow Christi Sulzbach alle Tenet-Administratoren, leitenden Angestellten oder Direktoren, die sich auf Medicare-Ausreißerzahlungen beziehen.

33. Bestimmen Sie für jedes Jahr von 1990 bis heute die Mitglieder für jede der folgenden Tenet-Einheiten: Prüfungsausschuss des Verwaltungsrats. Vergütungsausschuss Corporate Governance-Ausschuss Ethik-, Qualitäts- und Compliance-Ausschuss Exekutivausschuss jeder formell oder informell gebildete Ausschuss, der Angelegenheiten im Zusammenhang mit der Erstattung von Medicare und Medicaid für das Unternehmen durchgeführt, überprüft oder analysiert hat jeder formell oder informell gebildete Ausschuss, der jede vertragliche Vereinbarung mit Dr. Chae Hyun Moon und Dr. Fidel Realyvasquez überprüft oder analysiert jeder formell oder informell eingesetzte Ausschuss, der Peer-Reviews von Ärzten durchgeführt, überprüft oder analysiert hat jeder Ausschuss, ob formell oder informell gebildet, der durchgeführt, überprüft oder analysierte die Aufnahme von Patienten, Krankenhauszählungen oder die Erfassung der Einnahmen durch Ärzte.

34. Von 1995 bis heute alle Dokumente in Bezug auf Mitteilungen, die Fragen oder Bedenken bezüglich Dr. Israel Chambi (einschließlich, aber nicht beschränkt auf unnötige medizinische Operationen und Verfahren) im Western Medical Center aufwerfen, zwischen einem der folgenden: Tenet's Board of Directors Tenet's Ausschüsse, ob formell oder informell Tenets Administratoren oder leitende Angestellte oder Angestellte von Tenet.

35. Von 1995 bis heute alle Dokumente in Bezug auf Mitteilungen von Personen, Tenet-Mitarbeitern (einschließlich, aber nicht beschränkt auf: Ärzte, Krankenschwestern, Medizintechniker) oder Tenet-Patienten, die Fragen oder Bedenken aufwerfen (einschließlich, aber nicht beschränkt auf unnötige Arztpraxen und Verfahren) zu Dr. Israel Chambi.

36. Von 1995 bis heute alle Dokumente (einschließlich, aber nicht beschränkt auf E-Mails), die von einer der folgenden Personen erstellt, gesendet, empfangen, kopiert oder weitergeleitet wurden: Thomas Mackey Neil Sorrentino Dennis Brown Jeffrey Barbakow Christi Sulzbach jeder Tenet-Administrator, -Offizier oder -Direktor, der sich auf Dr. Israel Chambi bezieht.

37. Von 1995 bis heute alle Dokumente, die sich auf tatsächliche oder geplante vertragliche Vereinbarungen, ob schriftlich oder mündlich, zwischen Tenet und Dr. Israel Chambi beziehen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Mitteilungen über tatsächliche oder geplante vertragliche Vereinbarungen zwischen einem der folgende Parteien: Grundsatzverwalter, leitende Angestellte oder Direktoren Dr. Israel Chambi.

38. Von 1990 bis heute alle Dokumente, die sich auf tatsächliche oder vorgeschlagene Entschädigungen beziehen, und Dr. Israel Chambi für Direktorenposten, Ernennungen und Vorsitze jeder Abteilung des Western Medical Center.

39. Von 1990 bis heute alle Dokumente, die sich auf die Bereitstellung von Geräten, Büroräumen oder Dienstleistungen für Dr. Israel Chambi beziehen.

40. Von 1990 bis heute alle Dokumente, die sich auf Mitteilungen bezüglich der Begutachtung von Dr. Israel Chambi zwischen einer der folgenden Parteien beziehen: Lehrverwalter, Offiziere oder Direktorenärzte des Western Medical Center Dr. Israel Chambi.

41. Alle internen Audits oder Berichte, die Dr. Israel Chambi betreffen oder sich auf Dr. Israel Chambi beziehen (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Audits oder Berichte über unnötige medizinische Operationen und Verfahren) im Western Medical Center.

42. Nennen Sie von 1990 bis heute alle Untersuchungen von Tenet durch eine Regierungsbehörde. Fügen Sie Ihrer Antwort den Namen der Ermittlungsbehörde, eine Zusammenfassung der Art der Ermittlungen, das Datum und die Art und Weise der ersten Benachrichtigung des Verwaltungsrats über die Ermittlungen, den aktuellen Stand der Ermittlungen und eine Zusammenfassung der Ergebnisse oder Ergebnisse einer solchen Untersuchung.

43. Geben Sie eine Zusammenfassung des aktuellen Stands aller gegen Tenet eingereichten qui tam-Klagen und die folgenden Dokumente an: alle qui tam-Beschwerden (einschließlich konsolidierter Beschwerden) Mitteilungen des DOJ über Interventionen (und teilweise Interventionen) und Beschwerden Tenets Antwort auf alle Beschwerden und Tenets Anträge oder Antworten, die sich aus den Qui-Tam-Klagen ergeben, einschließlich aller Anträge auf Vergleichsverhandlungen.

44. Eine Kopie der Richtlinien von Tenet zur Aufbewahrung von Dokumenten und zur Vernichtung von Dokumenten, die von 1990 bis heute in Kraft waren.

45. Von 1990 bis heute alle Dokumente, die sich auf die Compliance-, Integritäts- und Ethikrichtlinien von Tenet beziehen.

46. ​​Von 1990 bis heute alle Budgets für RMC.

47. Für jedes Jahr von 1990 bis heute alle Finanzberichte zu RMC.

1. Bitte beachten Sie, dass der Begriff „Dokument“ für die Beantwortung dieser Dokumentenanfrage gemäß den diesem Schreiben beigefügten allgemeinen Begriffsbestimmungen ausgelegt werden sollte.

2. Um dieser Dokumentanforderung nachzukommen, legen Sie alle ansprechenden Dokumente vor, die sich in Ihrem Besitz, in Ihrer Obhut oder unter Ihrer Kontrolle befinden, unabhängig davon, ob sie sich im Besitz Ihrer früheren oder gegenwärtigen Vertreter, Mitarbeiter und Vertreter befinden, die in Ihrem Namen handeln. Legen Sie außerdem Dokumente vor, auf deren Erhalt Sie ein gesetzliches Recht haben, Dokumente, auf die Sie ein Recht zum Kopieren oder Zugriff haben, und Dokumente, die Sie vorübergehend in den Besitz, die Verwahrung oder die Kontrolle eines Dritten gebracht haben. Keine Dokumente, Aufzeichnungen, Daten oder Informationen, die in diesem Ersuchen angefordert werden, dürfen vernichtet, geändert, entfernt oder dem Ausschuss auf andere Weise unzugänglich gemacht werden.

3. Kann der Dokumentenanforderung nicht vollumfänglich entsprochen werden, so ist ihr soweit möglich nachzukommen, einschließlich einer Erläuterung, warum eine vollständige Erfüllung nicht möglich ist.

4. Um dieser Dokumentanforderung nachzukommen, beantworten Sie jede aufgezählte Anforderung, indem Sie die Frage wiederholen und das/die antwortende(n) Dokument(e) angeben.

5. Falls ein Dokument aufgrund einer Privilegierung zurückgehalten wird, machen Sie folgende Angaben zu einem solchen Dokument: (a) das geltend gemachte Privileg (b) die Art des Dokuments (c) den allgemeinen Gegenstand (d) das Datum , Autor und Adressat und (e) das Verhältnis von Autor und Adressat zueinander.

6. Jedes erstellte Dokument ist in einer Form vorzulegen, die eine Vervielfältigung des Dokuments ermöglicht.

7. Es ist keine Grundlage für die Verweigerung der Vorlage von Dokumenten, dass eine andere Person oder Einrichtung ebenfalls nicht identische oder identische Kopien desselben Dokuments besitzt.

8. Wenn ein Dokument, das auf diese Anfrage reagiert hat, sich in Ihrem Besitz, in Ihrer Obhut oder unter Ihrer Kontrolle befand, identifizieren Sie das Dokument (mit Angabe von Datum, Autor, Betreff und Empfängern) und erläutern Sie die Umstände, unter denen das Dokument nicht mehr gültig ist in Ihrem Besitz oder unter Ihrer Kontrolle.

9. Dieser Antrag setzt sich fort. Alle Dokumente, Aufzeichnungen, Zusammenstellungen von Daten oder Informationen, die nicht erstellt wurden, weil sie bis zum Rückgabedatum nicht gefunden oder entdeckt wurden, sind unverzüglich nach deren Ortung oder Entdeckung vorzulegen.

10. Alle Dokumente müssen nacheinander mit Bates-Stempeln versehen und nacheinander erstellt werden.

1. Der Begriff "Grundsatz" bezeichnet ihre Gesellschaft, ihren Vorstand oder eine oder mehrere ihrer Abteilungen, Tochtergesellschaften oder verbundenen Unternehmen oder verbundene Unternehmen.

2. Der Begriff "Dokument" bezeichnet jede schriftliche, aufgezeichnete oder grafische Form jeglicher Art, unabhängig davon, wie aufgezeichnet, und ob Original oder Kopie, einschließlich, aber nicht beschränkt auf: Memoranden, Berichte, statistische oder analytische Berichte, Bücher, Handbücher, Anweisungen, Finanzberichte, Arbeitspapiere, Aufzeichnungen Notizen, Briefe, Mitteilungen, Bestätigungen, Telegramme, Quittungen, Gutachten, Broschüren, Zeitschriften, Zeitungen, Prospekte, büro- und bürointerne Kommunikation, elektronische Post (E-Mail), Verträge , Kabel, Aufzeichnungen jeglicher Art von Gesprächen, Telefongesprächen, Besprechungen oder anderen Mitteilungen, Bulletins, Drucksachen, Computerausdrucke, Fernschreiben, Rechnungen, Transkripte, Tagebücher, Analysen, Rücksendungen, Zusammenfassungen, Protokolle, Rechnungen, Konten, Schätzungen, Projektionen, Vergleiche, Mitteilungen, Korrespondenz, Pressemitteilungen, Rundschreiben, Jahresabschlüsse, Rezensionen, Meinungen, Angebote, Studien und Untersuchungen, Fragebögen und Umfragen und Arbeitsblätter (und alle Entwürfe, p vorläufige Versionen, Änderungen, Modifikationen, Überarbeitungen, Änderungen und Ergänzungen des Vorstehenden sowie alle Anhänge oder Anhänge dazu) und grafische oder mündliche Aufzeichnungen oder Darstellungen jeglicher Art (einschließlich, ohne Einschränkung, Fotografien, Diagramme, Grafiken, Mikrofiche, Mikrofilm, Videoband, Aufzeichnungen und Spielfilme) und elektronische, mechanische und elektrische Aufzeichnungen oder Darstellungen jeglicher Art (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Bänder, Kassetten, Platten und Aufzeichnungen) und andere geschriebene, gedruckte, getippte oder andere grafische oder aufgezeichnete Materialien jeglicher Art oder Beschaffenheit, wie auch immer hergestellt oder reproduziert, und ob sie in Schrift, Film, Tonband, Disc oder Videoband aufbewahrt werden. Ein Dokument mit einer Notation, die nicht Teil des Originaltextes ist, ist als separates Dokument zu betrachten. Ein Entwurf oder eine nicht identische Kopie ist ein separates Dokument im Sinne dieses Begriffs.

3. Die Begriffe „beziehen“, „beziehen“ oder „in Bezug auf“ in Bezug auf ein bestimmtes Thema bedeuten alles, was dieses Thema diskutiert, betrifft, widerspiegelt, konstituiert, enthält, verkörpert, identifiziert, behandelt oder in irgendeiner Weise für dieses Thema relevant ist , einschließlich, aber nicht beschränkt auf Dokumente zur Erstellung anderer Dokumente.

4. Der Begriff "Kommunikation" bezeichnet jede Art oder jedes Mittel der Offenlegung oder des Austauschs von Informationen, unabhängig von den verwendeten Mitteln, ob mündlich, schriftlich, elektronisch, per Dokument oder auf andere Weise, und ob persönlich, in einer Sitzung, per Telefon, per Post , Fernschreiben, Diskussionen, Veröffentlichungen, persönliche Zustellungen oder sonstiges. Dokumente, die typischerweise eine "Mitteilung" widerspiegeln, umfassen handschriftliche Notizen, Telefonnotizzettel, tägliche Terminbücher und Tagebücher, Rechnungen, Schecks, Korrespondenz und Notizen und umfassen alle Entwürfe solcher Dokumente.

5. Die Begriffe „und“ und „oder“ sind weit und entweder zusammen oder getrennt auszulegen, um alle Informationen in den Anwendungsbereich dieses Dokuments einzubeziehen, die ansonsten als außerhalb seines Anwendungsbereichs ausgelegt werden könnten. Der Singular umfasst den Plural und umgekehrt, um alle Informationen in den Anwendungsbereich dieses Dokuments einzubeziehen, die ansonsten als außerhalb des Anwendungsbereichs liegend ausgelegt werden könnten. Das Maskulinum umfasst das weibliche und das neutrale Geschlecht, um alle Informationen in den Anwendungsbereich dieses Dokuments aufzunehmen, die ansonsten als außerhalb des Anwendungsbereichs liegend ausgelegt werden könnten.


Was auf dieser Seite enthalten ist

  • Alle Ablehnungs-, Tadel- und Ausschlussbriefe aus dem Kongress von 1789 bis heute.
  • Alle Untersuchungen des House Office of Congressional Ethics (OCE) (2008 &ndash), des House Committee on Ethics (HCE) (1975 &ndash) und des Senats Select Committee on Ethics (SSCE) (1962 &ndash) sowie alle Senatsabstimmungen zum &ldquoexclusion&rdquo in Bezug auf persönliches Fehlverhalten.
  • Einige andere Untersuchungen eines Kongressorgans und Geldvergleiche, bei denen es um mutmaßliches persönliches Fehlverhalten ging, von denen wir Kenntnis haben, z. Vergleiche, die vom Office of Compliance des Kongresses in Bezug auf Klagen wegen sexueller Belästigung verwaltet werden, aber die meisten Vergleiche sind der Öffentlichkeit nicht bekannt.
  • Rücktritte, von denen wir glauben, dass sie für einen Vorwurf von Fehlverhalten wahrscheinlich relevant sind, da Kongressabgeordnete häufig zurücktreten, um eine Untersuchung des Kongresses abzuwehren.
  • Verurteilungen wegen Straftaten und andere Fälle von Fehlverhalten von nationaler Bedeutung vor und nach der Zeit des Abgeordneten im Kongress.

Schau das Video: US Senate votes to pursue Trump impeachment trial