Junkers Ju 52/3m

Junkers Ju 52/3m

Junker Ju 52/3m

Wie bei den meisten berühmten deutschen Flugzeugen des 2. Weltkrieges wurde die Ju 52 lange vor dem Krieg entworfen und war im Laufe des Konflikts zunehmend veraltet, wurde aber aus Mangel an Ersatz in Produktion gehalten. Professor Hugo Junkers war einer der Pioniere des freitragenden Eindeckers und der Idee eines Ganzmetallflugzeugs, wobei eine Wellhaut ein Markenzeichen seiner Konstruktionen ist. Dies machte die Konstruktionen robust und gut für die militärische Umgebung geeignet, zahlte jedoch Strafen durch erhöhten Luftwiderstand.

Im Oktober 1930 flog die erste Ju-52 und demonstrierte die Doppelflügeltechnik der vollen Klappen und Querruder, die dem Flugzeug enormen Auftrieb und einen kurzen Start verschafften. Es wurden nur 5 Ju-52 gebaut, da die 3m-Versionen mit 3 Motoren anstelle des einzigen des Prototyps eine viel bessere Leistung hatten. Fast alle frühen Flugzeuge waren zivil, angetrieben von verschiedenen BMW-Motoren mit leicht nach außen weisenden Flügeltriebwerken; es wurde schnell zum meistverkauften europäischen Luftverkehr. 1935 wurde die Ju-52/3mg3e als Bomber/Transporter mit Bombenschächte eingeführt, die 3.300 lbs Bomben und zwei 7,92-mm-Maschinengewehre aufnehmen konnten. Als der spanische Bürgerkrieg ausbrach, wurde eine kleine Anzahl dieser primitiven Bomber an die Nationalisten geliefert und halfen dabei, über 14.000 nationalistische Truppen aus Marokko zu holen.

Als der 2. Weltkrieg begann, wurde die Produktion durch die Nutzung einer Fabrik in Ungarn und später in Frankreich erhöht. Es wurden verschiedene Typen hergestellt, darunter ein Wasserflugzeug, ein Krankenwagen, ein Segelflugzeugschlepper und sogar ein Minensuchboot, das eine große elektrische Schleife verwendet, um magnetische Minen zu zünden. Insgesamt wurden fast 5.000 gebaut und machten 90 % der deutschen Lufttransportkapazität aus. Viele Feldzüge wie Kreta und die Ostfront wären ohne ein solches Transportflugzeug nicht möglich gewesen. Ein Ersatz für die Ju 252 wurde 1941 entworfen und hätte die Ju 52 ersetzen können, aber unnötige Modifikationen verzögerten die Produktion, so dass sie erst Ende 1943 flog und wenig Einfluss auf den Krieg hatte.

Höchstgeschwindigkeit; 270km/h (168mph)
Decke; 5900m (19.360ft)
Bereich; 1100 km (684 Meilen)
Ladung: 18 Truppen oder 2000 kg (4.400 lbs) Fracht.


Junkers Ju 52

Die Junkers Juni 52 (Spitzname Tante Ju ("Tante Ju") und Eiserne Annie) war ein Deutsch trimotor Transportflugzeug Hergestellt von 1932 bis 1945. In den 1930er und 1940er Jahren wurde es sowohl im Zivil- als auch im Militärdienst eingesetzt. In einer zivilen Rolle flog es mit über 12 Fluggesellschaften, darunter Swissair und Deutsche Luft Hansa als Verkehrsflugzeug und Frachtführer. In einer militärischen Rolle flog es mit dem Luftwaffe Als ein Trupp und Güterverkehr und kurz als a mittlerer Bomber. Bis in die 1980er Jahre war die Ju 52 bei militärischen und zivilen Luftflotten im Nachkriegsdienst.


Inhalt

Die Junkers Ju 52 war ursprünglich die Entwicklung eines einmotorigen Frachtflugzeugs, möglichst ausgestattet mit einem Dieselmotor, das in Gebieten mit schlechter Infrastruktur große Frachtmengen transportieren sollte. Auf einen geringen Wartungsaufwand wurde großer Wert gelegt. Die Entwicklung der Ju 52 konnte durch das Reichswehrministerium (RWM) so beeinflusst werden, dass bei der Konstruktion militärische Belange berücksichtigt wurden. In der Planungsphase wurde auch eine dreimotorige Version als Verkehrsflugzeug konzipiert, die aber ursprünglich nicht gebaut werden sollte. Erst auf Druck der Deutschen Luft Hansa, insbesondere des Direktors Erhard Milch, fiel 1931 die Entscheidung, dieses dreimotorige Verkehrsflugzeug in das Bauprogramm aufzunehmen.

Das Design der Ju 52 stellte eine echte Innovation im Kriegsflugzeugbau dar, da die militärische Version dieses Flugzeugs ohne Modifikation erstellt werden konnte. Die Grundkonstruktion bestand aus einer Struktur, die hohen statischen Belastungen standhält, einem geteilten Chassis, das einen durchgehenden Raum für hängende Bomben ermöglichte, einer speziellen Aufteilung des Laderaums und einer Luke auf der Rumpfoberseite, die eine Nachrüstung ermöglichte Maschinengewehr stehen. Die ersten 700 gebauten Exemplare hatten Klappen im Rumpfboden, durch die später zwei Bombenschächte eingebaut werden konnten diese wurden serienmäßig mitgeliefert. Zusätzliche Klappen ermöglichten es, einen Aussichtspunkt (den sogenannten "Eimer") für den Bomber unter dem Flugzeug anzubringen. Diese Konstruktion zahlte sich 1933 aus, als Junkers im Rahmen des Rheinland-Programms einen Auftrag über 450 Behelfsbomber in dreimotoriger Ausführung erhielt. Die Entwicklungskosten für die einmotorige Version betrugen 1,3 Mio. RM. Es ist davon auszugehen, dass zumindest ein Teil dieser Summe an Junkers als Bezahlung für die Einflussnahme der RWM ging.

Ausgestattet mit den patentierten Junkers-Doppelflügeln soll er die Möglichkeit bieten, 15 Passagiere (plus zwei bei Bedarf in Notsitzen) zu und von temporären Flugplätzen mit kurzer Start- und Landebahn zu befördern. Das heute als bekannte Flugzeug Juni 52 ist die dreimotorige Version Junkers Ju 52 / 3m, die aus dem einmotorigen Modell hervorgegangen sind Ju 52 / 1m . Die Junkers Ju 52 absolvierte am 7. März 1932 ihren Erstflug als dreimotoriges Flugzeug. Kurioserweise wurden die ersten beiden jemals gebauten Ju 52 / 3m (Seriennummern 4008 - eigentlich eine umgebaute Ju 52 ce - und 4009) in Bolivien hergestellt und nicht, wie allgemein angenommen, in Deutschland in Betrieb genommen. Die dreimotorige Version der Ju 52 prägte die zivile Luftfahrt wie wenige Flugzeuge und ist heute eines der bekanntesten historischen Flugzeuge aus deutscher Produktion.

Charakteristische Konstruktionsmerkmale dieser Maschine sind die Wellblechbeplankung (wie bei vielen Junkers-Flugzeugen) und die drei Triebwerke. Die Ju 52 diente der deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg als Transportmaschine und beeindruckte vor allem durch ihre geringe Landegeschwindigkeit. Insgesamt wurden rund 4.800 Maschinen dieses Typs produziert, davon rund 1.900 vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

1936 wurden die Junkers-Motorenbau GmbH und die Junkers-Flugzeugwerk AG zur Junkers Flugzeug- und Motorenwerke AG (JFM) verschmolzen.


Junkers Ju 52/3m - Geschichte

UKN, Ju52
SAAF, "660", . zu Mrz.41, stürzte bei Jig-Jigga . in den Boden
UKN, Ju52
SAAF, "668", . bis 41. Januar, abgestürzt in Mbeya, Kenia
UKN, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Okt.44, Shoot down bySovjetiske jagerfly / Mellom Nautsi og Kaamanen ( %) / 15./J.G.5
UKN, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Nov.44, Crash under overføringsflyging / Sørøst for Tron ( %) / T.Gr.20
UKN, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Nov.44, Crash under en transportflyging / I sørenden av Fornebu flyplass ( %) / Flugber.Norwegen
UKN, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Jan.45, Abschuss durch feindlichen Jäger / Nordvest für Lista ( %) / T.Gr.20
UKN, Ju52 3m
LUFTWAFFE, BD+OH, . Instrumentenflug-Trainingsflugzeug während 10.42
UKN, Ju52 ge
DVL, D-AAGI, 37. August
UKN, Ju52 g4e
DVS, D-AALG, Jan. 39
UKN, Ju52 3m/ge
unbekannt, D-AAYF, .
UKN, Ju52
unbekannt, D-ABAL, . bis 38.02., abgesagt
UKN, Ju52 ge
PRIV: Lorenz AG, Berlin, D-ABAP, 3.6
UKN, Ju52 3m/ge
unbekannt, D-ABAT, .
UKN, Ju52 3m/g4e
unbekannt, D-ABRS, Jan. 39
UKN, Ju52 g4e
DVS, D-ABRS oder D-ABBS, Januar 39
UKN, Ju52 ge
DVS, D-ADEL, 34. August
UKN, Ju52 3m
DVS, D-ADES, . 1935 als Reiseflugzeug eingesetzt
UKN, Ju52 3m/ge
unbekannt, D-ADIH, .
UKN, Ju52 3m/ge
unbekannt, D-ADIT, .
UKN, Ju52 3/mkao
JUNKERS, D-ADUF, .
UKN, Ju52 ge
DVL, D-ADUU, 37.02. bis 38.05., abgesagt
UKN, Ju52
LUFTHANSA, D-AEHE, Dez. 37
UKN, Ju52 ge
DVL, D-AEHO, Okt. 37
UKN, Ju52 3m/ge
unbekannt, D-AFEP, .
UKN, Ju52 g4e
DVS, D-AFNS, Januar 39
UKN, Ju52 3m/ge
unbekannt, D-AFOR, .
UKN, Ju52 3m/ge
unbekannt, D-AFOS, .
UKN, Ju52 ge
DVL, D-AFYR, 37. August
UKN, Ju52 g4e
HANSA LUFTBILD, D-AGDE, 3.9.
UKN, Ju52 ge
DVL, D-AGIZ, Mrz. 37
UKN, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AGYS, 1935
UKN, Ju52 g4e
DVS, D-AHDV, Januar 39
UKN, Ju52 ge
JUNKERS, D-AHOR, Okt. 34, als Triebwerkstestflugzeug eingesetzt
UKN, Ju52
unbekannt, D-AHYN, . bis Mrz.39, abgesagt
UKN, Ju52
LUFTHANSA, D-AIYR, .
UKN, Ju52 ge
JUNKERS, D-AKDC, 38.11. bis 38.11., abgesagt
UKN, Ju52 ge
DVL, D-AKUY, 37. Juni
UKN, Ju52 ge
DVS, D-ALEU, Dez. 37
UKN, Ju52
LUFTHANSA, D-ALUS, Dez. 37. bis 29. Februar, stürzte in Roubion ab und tötete alle 10 an Bord
UKN, Ju52 ge
RLM, D-AMAN, Mrz. 38
UKN, Ju52 ge
JUNKERS, D-AMOL, 34. September
UKN, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AMON, 1935
UKN, Ju52 ge
JUNKERS, D-AMUO, 37. August, nahm am Afrika-Verkaufsflug 1937 teil
UKN, Ju52 ge
DVL, D-ANAH, Okt. 34
UKN, Ju52
LUFTHANSA, D-ANIH, . verwendet für Fernost-Flug nach Tokio
UKN, Ju52 ge
DVS, D-ANUA, Dez. 37
UKN, Ju52
LUFTHANSA, D-AOAR, .
UKN, Ju52
LUFTHANSA, D-AOCA, . genannt 'Harry Rother', abgeschossen am 17.04.44 über dem Balkan (se)
UKN, Ju52
LUFTHANSA, D-AOLO, Dez. 37
UKN, Ju52 ge
DVL, D-AOQA, Okt. 37
UKN, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-APAA, Okt. 36, genannt 'Otto Kissenberth', betrieben für die deutsche Regierung.
UKN, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-APIR, 1935
UKN, Ju52 ge
DVS, D-APOS, 34. August
UKN, Ju52 ge
DEUTSCHE REICHSBAHN, D-AQAM, 34. Juli
UKN, Ju52 g4e
RDLI, D-AQGN, Mai. 39
UKN, Ju52 g3e
DVL, D-AQJE, Jun. 38
UKN, Ju52
unbekannt, D-AQUT, . bis 36. Juni, außerhalb Deutschlands verkauft
UKN, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-ARES, 34. Juni
UKN, Ju52 Sa3
RDLI, D-ARVD, 39. Juli, Sonderausrüstung
UKN, Ju52
LUFTHANSA, D-ASHE, . genannt 'Friedrich Dahmen', abgestürzt in Konorn/Ungarn (se)
UKN, Ju52 g4e
RDLI, D-ASPT, Mai. 39
UKN, Ju52 ge
DVS, D-ASYE, Dez. 37
UKN, Ju52 ge
PRIV: Lorenz, Berlin, D-ATAI, 37. Juli
UKN, Ju52 ge
JUNKERS, D-ATAS, 34. Juni
UKN, Ju52 ge
DVL, D-ATEI, Dez. 36
UKN, Ju52 ge
DEUTSCHE REICHSBAHN, D-ATOL, 34. Juni
UKN, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-ATUF, Jan. 37, genannt 'Graf Schlieffen', betrieben für die deutsche Regierung.
UKN, Ju52 g4e
LUFTHANSA, D-ATVO, Juni 39
UKN, Ju52 3/mg2e
LUFTHANSA, D-AUGI, Dez. 37, Seemusterprüfung
UKN, Ju52 ge
DVL, D-AUPU, Okt. 37
UKN, Ju52
LUFTHANSA, D-AUSS, . bis Jan.45, genannt 'Josef Langheld', abgestürzt in Prujavor/Bosnien 10.01.45 (se)
UKN, Ju52
LUFTHANSA, D-AUWA, . bis Sep.44, genannt 'Gerhard Amann', abgeschossen bei Ivanca 02.09.44 (se)
UKN, Ju52 ge
DVS, D-AVAE, Dez. 37
UKN, Ju52
DEUTSCHE REICHSBAHN, D-AVAN, Mai. 34. bis 34.11., abgestürzt 06.11.34 in Groß-Rakitt
UKN, Ju52 ge
DEUTSCHE REICHSBAHN, D-AVES, 34. August
UKN, Ju52 te
LUFTHANSA, D-AVFB, Mrz. 38 bis Okt.38, abgestürzt in Graubünden, Schweiz, alle 13 an Bord wurden getötet
UKN, Ju52 Sa3
RDLI, D-AVJN, 39. Juli
UKN, Ju52 g3e
DVL, D-AVSG, Sept. 38
UKN, Ju52 ge
LUFTAMT MÜNCHEN, D-AVYN, 1935
UKN, Ju52 ge
DVS, D-AXAP, Dez. 37
UKN, Ju52 ge
DVL, D-AXEI, Mrz. 37
UKN, Ju52
LUFTWAFFE, D-AXLA, 44. August, eingesetzt bei Rechlin-Einheit E4 und E5
UKN, Ju52
LUFTHANSA, D-AXOD, 1935
UKN, Ju52 3/mgeX
RDLI, D-AXYX, 39. Juni, Sonderausrüstung
UKN, Ju52 3/mg2e
LUFTHANSA, D-AYKU, 38. Juni
UKN, Ju52 ge
DVL, D-AYQY, Juli 39
UKN, Ju52 3/mgeX
RDLI, D-AZIK, Mai. 39, Sonderausrüstung
UKN, Ju52 ge
DVL, D-AZUP, 37. Januar
UKN, Ju52 3m
LUFTWAFFE, DD+FV, . Instrumentenflugschulflugzeug während 10.41
UKN, Ju52 3m
IBERIA, EC-EAR, ntu, nicht belegt uo
UKN, Ju52
DVL, GC+BK, . bis Apr.45, abgeschossen in Wustrow während des Evakuierungsfluges von Rechlin nach Travemünde
UKN, Ju52
AEROPOSTA ARGENTINIEN, LV-CAB, .
UKN, Ju52
nach BULGARIEN, LZ-UNA, 1938
UKN, Ju52
nach BULGARIEN, LZ-UNB, 1938
UKN, Ju52
nach BULGARIEN, LZ-UNL, 1938, genannt 'Sova'
UKN, Ju52
IBERIA, M-CSAN, . bis 1940
UKN, Ju52
CSA, OK-, . bis Mrz.46, abgestürzt beim Anflug auf Praha, 10 von 14 Insassen wurden getötet
UKN, Ju52
CSA, OK-PCC, .
UKN, Ju52
CSA, OK-PDC, .
UKN, Ju52
CSA, OK-TOI, .
UKN, Ju52 3m
BATA-SCHUH CSSR, OK-ZBB, .
UKN, Ju52
CSA, OK-ZDO, . einer der vier CSA stürzte in Prag 05.03.46 Triebwerk trbl. (tj)
UKN, Ju52
unbekannt, OO-SNA, .
UKN, Ju52
unbekannt, OO-SNB, .
UKN, Ju52
unbekannt, OO-SND, .
UKN, Ju52 3m
DDL, OY-DAL, .
UKN, Ju52
DDL, OY-DFY, . namens 'Trym Viking'
UKN, Ju52
DVL, PB+UA, . bis Apr.45, abgeschossen während des Evakuierungsfluges von Rechlin nach Travemünde
UKN, Ju52
RAF, VM892, Okt. 45
UKN, Ju52
RAF, VM900 bis 932, Okt. 45, 33 Flugzeuge
UKN, Ju52 3m
CATCO, XT-ATA, Mai. 43, vermutlich aus Eurasien übernommen
UKN, Ju52
RAF, VM961 bis 987, Okt. 45, 27 Flugzeuge
J (SH8C), Ju52
RAF, VN723, . bis 45. Juni
BEA, G-AHOE, . bis Feb.48, verschrottet in Warrington
J (SH9C), Ju52
RAF, VN729, . bis 45. Juni
BEA, G-AHOF, . bis Feb.48, verschrottet
J10002, Ju52 g10e
LUFTWAFFE, ??+. . bis Dez.43, Beschädigt durch technische Ursachen bei Pori während der Feldwerftabt.(mot) Kirkenes
J130500 bis 518, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, CL+KA/KS, .
J130519, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, CL+KT, . später 1Z+DD
J130519 bis 520, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, CL+KU/KV, .
J130521, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, CL+KW, . später 1Z+GT
J130522, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, CL+KX, . später 1Z+HW
J130523 bis 526, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, CL+KY/KZ, .
J130527, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, CT+EA, .
J130528, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, CT+EB, . später 1Z+GV
J130529, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, CT+EC, . später 1Z+HT
J130530 bis 552, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, CT+ED/EZ, . später 1Z+HT
J130704, Ju52 3/m
DNL, LN-KAE (tj: LN-KAL), *1, genannt 'Kumpel'
SAS, LN-KAE (tj: LN-KAL), *2 bis Nov.50, verwendet um LN-KAF umzubauen, verschrottet
J130712, Ju52 3/mg8e
DNL, LN-KAD, Sept. 45, genannt 'Per', gefangen in Drontheim Sept. 1945
SAS, LN-KAD, 1948 bis Nov.50, verschrottet
J130714, Ju52 3/mg8e
DNL, LN-KAF, Sept. 45, genannt 'Askeladden', gefangen in Drontheim Sept. 1945
SAS, LN-KAF, 1948
J130731, Ju52 3/m
DELVET HAVA YOLLARI, TC-PEK, .
J130732 (130752?), Ju52 3/m
DELVET HAVA YOLLARI, TC-RUH, .
J130740, Ju52 3/m
RAF, VM-, Okt. 45, gefangen
J130761, Ju52 3/m
DELVET HAVA YOLLARI, TC-SEL, .
J130862, Ju52 3/m
DELVET HAVA YOLLARI, TC-TEZ, .
J130871, Ju52 3/m
DELVET HAVA YOLLARI, TC-ULU, .
J131051, Ju52 3m14e
LUFTWAFFE, TF+VC, Nov. 43, zerstört während eines niedrigen Angriffs auf Vaszar
UNGARISCHE LUFTWAFFE, S-202, vom 44. bis 22.03.45, während eines Tiefangriffs auf Vaszar . zerstört
J131052, Ju52 3m14e
UNGARISCHE LUFTWAFFE, S-203, Jan. 44
J131150, Ju52 3/m
RAF, VN740, Mai. 45, gefangen
BEA, G-AHOD, 45. Juni, wahrscheinlich in Warrington verschrottet
GIBBES SEPIK AIRWAYS, VH-BUV (nicht bestätigt von tj), Feb. 48
J131406, Ju52 3/m
LARES RUMÄNIEN, ALLES JAHR, 44. Juli
J131407, Ju52 3/m
LARES RUMÄNIEN, YR-ALM, 44. Juli
AVSAP, YR-ALM, . bis 1958, wfu
J131408, Ju52 3/m
LARES RUMÄNIEN, YR-ALO, 44. Juli
AVSAP, YR-ALO, . bis Feb.58, wfu
J131472, Ju52 3m
LUFTWAFFE, RV+IT, . bis Juni 44, abgestürzt in Tschechien 30.06.1944, noch an der Absturzstelle
J180342, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, RO+SZ, . später 1Z+BW
J180348, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, NP+YF, . später 1Z+KU
J180349, Ju52 3/m²
LUFTWAFFE, NP+YG, . später 1Z+AD
J180350, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, NP+YH, .
J180351, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, NP+YI, . später 1Z+MU
J2925, Ju52 /3m
LUFTWAFFE, . . bis Dez.43, Notlandung / Gardermoen (70%) / T.Gr.20
J3257, Ju52 g8e
LUFTWAFFE, ??+. . an Mrz.43, Verwundete i Stormbyger / Hommelvik (25%) / 1./K.Gr.z.b.V.108
LUFTWAFFE, . . bis Dez.43, Notlandung wegen Schlechtwetter / Billefjord (20%) / Seetr.Fl.Staffel 2
J4001, Ju52 1/mbe
JUNKERS, D-1974, Okt. 30, Ju52 Prototyp
LUFTFRAKO, D-1974, 31. Juni
JUNKERS, D-1974, 31. Juli
AIR EXPRESS GMBH, D-1974, 33. Juni, Betriebstests
JUNKERS, D-1974, 31. Juli
LUFTDIENST GMBH, D-UZYP, 1937
J4002, Ju52 1/mbi
JUNKERS, D-2133, Mrz. 31 bis 1932, Testflugzeug für Jumo 4 Oil Engine
JUNKERS, D-USUS, 1934
J4003, Ju52 1/mce
LUFTWAFFE, D-USON, 1931, Seefliegerstaffel, als Zielflugzeug eingesetzt
J4004, Ju52 1/mce
DVS, D-2317, Sep. 32
A. B. FLYGINDUSTRI, SE-ADM, Dez. 32, umgebaut als Torpedoflugzeug K54
LUFTDIENST GMBH, D-UBES, 1936, als Zielflugzeug eingesetzt
J4005, Ju52 1/mcai
RDL, D-2356, 33.02. bis 33.05., getestet in Staaken, verbrannt durch Triebwerksbrand bei Zechliner Hütte
J4006, Ju52 1/mce
JUNKERS, D-, 1931, cvt als Ju52ci in 07.31
KANADISCHER PAZIFIK, CF-ARM, 31. August
KANADISCHER PAZIFIK, CF-ARM, 1936 bis 1947,
J4007, Ju52 1/m
JUNKER, . 1931, als Ju52/1m gestartet, dann als Ju52/3m Prototyp weitergeführt
LUFTWAFFE, D-UHYF, 1934, Prototyp der Ju52/3m
J4008, Ju52 1/m
JUNKERSWERKE, . Herrz. 32, angefangen als Ju52/1m, dann weitergeführt als Ju52/3m
LLOYD AERO BOLIVIANO, CB-17, Mai. 32. bis 40. November, genannt 'Juan del Valle', abgestürzt
J4009, Ju52 3/mce
LLOYD AERO BOLIVIANO, CB-18, 1932 bis Dez.37, genannt 'Huanuni', nahm am Gran Chaco Krieg teil, stürzte ab
J4010, Ju52 3/mde
COLOMBIAN AIR FORCE, "621", 1932, Original Ju52/1m, fertig als Ju52/3m, Teilnahme am Gran Chaco War
J4011, Ju52 3/mde
COLOMBIAN AIR FORCE, "622", 1932, Original Ju52/1m, fertig als Ju52/3m, Teilnahme am Gran Chaco War
J4012, Ju52 3/mde
Kolumbianische Luftwaffe, "623", 1932, 1932 nahm am Gran Chaco-Krieg teil
JUNKERSWERKE, D-9, 1932, gestartet als Ju52/1m, fertig als Ju52/3m, Wasserflugzeug-Prototyp der Ju52, Fährzulassung nach Südamerika
J4013, Ju52 3/mce
LUFTHANSA, D-2201, Mai. 32. bis 32.07., genannt 'Boelcke', Gewinner beim International Flightmeeting Zürich
LUFTHANSA, D-2201, 32. August, Luftkollision mit Udet 12a D-1296 29.07.32, repariert
DVS, D-ADOM, 34.09. bis 39.01., abgesagt
J4014, Ju52 3/m
AERO O/Y, OH-ALK, 32. Juni, genannt 'Sampo'
AERO O/Y, OH-LAK, 1939 bis Nov.41, stürzte bei Turku ins Meer, repariert
AERO O/Y, OH-LAK, . bis Okt.45, Absturz bei Hyvinkaa 31.10.45 wegen Nebel
J4015, Ju52 3/mce
LUFTHANSA, D-2202, Sep. 32, genannt 'Richthofen'
DVS, D-ADYL, 34. September
J4016, Ju52 3/mba
FAI, YR-ABF, 32. Februar bis 37. Juni, 'Rumänien', VIP-Flugzeug des FAI-Präsidenten
FAI, CV-FAI, 32. April, VIP-Flugzeug des FAI-Präsidenten
LARES ROMANIA, YR-ABF, 37. Juni bis 40. Mai, abgestürzt Bazargio-Dobrudscha 23.05.40 (tj)
J4017, Ju52 3/mce
SCHWEDISCHE LUFTWAFFE, Fv907, . Cockpit heute im LUFTFARTMUSEET, Stockholm
ABA SCHWEDEN, SE-ADR, Mrz. 32, genannt 'Södermanland'
FLYMATERIEL , SE-ADR, Okt. 33
J4018, Ju52 3/mce
LLOYD AERO BOLIVIANO, CB-, 32.09. bis 36.01., genannt 'Chorolque', abgestürzt 17.01.36 nr. Cochabamba, 13 Tote
J4019, Ju52 3/mce
LUFTHANSA, D-2468, Mai. 33, genannt 'Joachim von Schröder',
RLM, D-AFIR, 34. August, Flugbereitschaft
J4020, JU52 3/mfe
LUFTHANSA, D-2490, 33. Juni, genannt 'Gustav Doerr'
LUFTHANSA, D-AFYS, 1934
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1941, abgestürzt
J4021, Ju52 3/mfe
RLM, D-2600, 33. Juni, genannt 'Immelmann', Reiseflugzeug von Hitler, früherer DLH-Besitz?
RLM, D-AHUT, 1934 bis 1941, genannt 'H.J. Buddecke', abgestürzt
J4022, JU52 3/mfe
LUFTHANSA, D-2527, 33. Juli, genannt 'Manfred von Richthofen', Reiseflugzeug von Göring
LUFTHANSA, D-AGUK, 34. Juli bis 1942, 'Kurt Wolf' genannt, abgestürzt
J4023, JU52 3/mfe
LUFTHANSA, D-2526, 33. August, genannt 'Zephyr'
LUFTHANSA, D-AGAV, 1934 bis Nov.37, genannt 'Emil Schäfer', stürzte beim Start im Nebel in den Hangar in London (wurde bereits 1936 irrtümlich von der NFL als zerstört gemeldet)
J4024, Ju52 3/mfe
SYNDICATO CONDOR, PP-CAT, Dez. 33. bis 38. August, 'Anhanga' genannt, stürzte am 15.08.38 in Rio de Janeiro
J4025, JU52 3/mfe
LUFTHANSA, D-2588, 33. August, genannt 'Rudolf Kleine', auch mit Syndicato Condor?
LUFTHANSA, D-AHIH, 1934
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1941, abgestürzt
J4026, Ju52 3/mfe
LUFTHANSA, D-2624, Sep. 33, genannt 'Rudolf Berthold', FLEI-(Flug-Eisenbahn)-Service
LUFTHANSA, D-AJAN, 1934,
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1941, abgestürzt
J4027, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-AZEV, 1934 bis 1934, genannt 'Werner Voss',
LUFTHANSA, D-2640, 33.09.1934, Sonderausstattung DVL im Sommer 1934 geprüft
LUFTWAFFE, GS+AO, Okt. 41, gebraucht bei Rechlin
J4028, Ju52 3/mfe
LUFTHANSA, D-2649, Sep. 33 bis 1934, genannt 'Hermann Göring', (dieses Flugzeug könnte auch c/n 4050 sein, gleiche Geschichte)
LUFTHANSA, D-AJUX, 34. Juli bis 36. November, genannt 'U. Neckel / H. Göring (1935)', abgestürzt 19.09.36 in Frankfurt/Main
J4029, Ju52 3/mfe
LUFTHANSA, D-2650, Okt. 33, genannt 'Fritz Rumey',
LUFTHANSA, D-AKEP, 1934 bis 1942,
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1942, abgestürzt
J4030, Ju52 3/mfe
LUFTHANSA, D-2725, Okt. 33, genannt 'Paul Bäumer',
LUFTHANSA, D-AKOK, 1934, abgestürzt in London 22.11.35 im Nebel repariert
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1942, 1939 abgestürzt 1942 (Quelle: SE)
J4031, Ju52 3/mfe
DVS, D-2759, Nov. 33
J4032, Ju52
keine Informationen
J4033, Ju52 3mfe
LUFTHANSA, D-3012, 33. Juni, geliefert Juni 1933
DVS, D-3012, Feb. 34
DVL, D-AFYS (Beauvais: D-AHIP), 34. Nov., umgemeldet 1934
DVL, TK+HB, 1939
J4034, Ju52
keine Informationen
J4035, Ju52 3/mg
LUFTHANSA, D-3049, Mrz. 34, genannt 'Heinrich Gontermann', Askania-Kurssteuerung
LUFTHANSA, D-ALAS, 1938,
LUFTWAFFE, ??+. 39. August, vermietet
J4036, JU52 3/mg
LUFTHANSA, D-3050, 1934, genannt 'Joachim Schröder'
LUFTHANSA, D-ALUN, 1934, genannt 'Kurt Wintgens'
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1941, abgestürzt
J4037, Ju52 3/mg
LUFTHANSA, D-3051, 34.02.1934, genannt 'Kurt Wüstoff'
LUFTHANSA, D-AMAM, 34. November
LUFTWAFFE, ??+. Mai. 40, gechartert von Lufthansa 18.05.-12.12.40 und seit 19.02.42 (Quelle: SE)
J4038, JU52 3/mg
LUFTHANSA SÜDAMERIKA, D-ARUW, 34.04., genannt 'Caicara', Anden Service, schon seit 1934 in Südamerika?
SYNDICATO CONDOR, PP-CAV, 39. September bis 45. Dezember, später außerhalb Brasiliens an Argentinien verkauft
J4039, Ju52 3/mg
LUFTHANSA, D-3123, 34. Februar, genannt 'Gustav Leffers'
LUFTHANSA, D-ANAL, 34. November 1941
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1941, zerstört
J4040, Ju52 3/mg
LUFTHANSA, D-3127, Mrz. 34 bis 1934, genannt 'Otto Parschau'
LUFTHANSA, D-APAR, 34.11. bis 38.02., Absturz am 22.02.1938 in Chanteny/Frankreich wegen Nebel
J4041, Ju52 3/mg
LUFTHANSA, D-ARAM, 1934, genannt 'Werner Voß'
LUFTHANSA, D-3131, Mrz. 34 bis 1934
LUFTWAFFE, ??+. 39. August, vermietet
J4042, Ju52 3mg
LUFTHANSA, D-ASEN, 1934 bis 1935, genannt 'Paul Bilik',
LUFTHANSA, D-3136, Mrz. 34 bis 1934,
SYNDICATO CONDOR, PP-CAY, 35. April bis 39. Januar, genannt 'Marimba', stürzte in Rio de Janeiro ab, 10 Tote
J4043, Ju52 ge
ARGENTINISCHE LUFTWAFFE, T-159, . heute im Museu Nacionales de Aeronautica
LUFTHANSA, D-3356, 1934, genannt 'Kurt Wolff'
LUFTHANSA, D-ABIS, 34.11., außerhalb Deutschlands verkauft
SYNDICATO CONDOR, PP-CAX, Mrz. 35, genannt 'Curupira'
LADE, LV-ZBD, Dez. 45, auch LQ-ZBO genannt?
J4044, JU52 3mg
LUFTHANSA, D-3382, 1934, genannt "Emil Thuy"
LUFTHANSA, D-ABAN, 34. August bis 34. August, Fährflugregistrierung nach China
EURASIEN, , Sep. 34,
J4045, Ju52 3/mho
LUFTHANSA, D-AJYR, 34. September bis 35. April, genannt 'E. Schäfer', abgestürzt am 25.04.35 in Hallgarten, (andere Berichte sagen: D-ABYF "H. Kirschstein"?)
J4046, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-ADAL, Mai. 34 bis Mai.34, genannt 'Karl Allmenröder', Abgabe an Deruluft
DERULUFT, D-ADAL, 34. Juni bis 37. Januar, genannt 'Flamingo',
LUFTHANSA, D-ADAL, 37. Februar bis 39. August
LUFTWAFFE, ??+. xxx, leine
J4047, Ju52
LUFTHANSA, D-AFER, 34. April, genannt 'Franz Büchner', (definitiv nicht D-AFES)
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1942, verpachtet
J4048, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AGIS, Mai. 34, genannt 'Kormoran'
DERULUFT, D-AGIS, 35. April bis 37. Januar
LUFTHANSA, D-AGIS, 37. Februar, genannt 'M. von Müller/Kormoran'
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1941, verpachtet
J4049, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AHUS, Mai. 34, genannt 'Heinrich Kroll'
DERULUFT, D-AHUS, Mrz. 35. bis 37. Januar, genannt 'Mailand'
LUFTHANSA, D-AHUS, 37. Februar
LUFTWAFFE, ??+. 1939, gechartert von Lufthansa 27.08.39 bis 11.09.44
J4050, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AJIM, 34. Juni bis 1936, genannt 'U. Neckel, H. Göring', abgestürzt am 19.09.36 in Frankfurt/Main, (Dieses Flugzeug könnte auch c/n 4028 sein
J4051, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AREN, 34. Juni bis 1934, genannt 'Phoenix'
DERULUFT, D-AREN, 34. Juli bis 35. Januar, abgestürzt 31.01.35 nr. Stettin
J4052, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AXES, 34. Juni, genannt 'Hans Berr'
DERULUFT, D-AXES, 35. Februar bis 37. Januar, genannt 'Kondor'
LUFTHANSA, D-AXES, 27. Februar
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1941, zerstört
J4053, Ju52 3/mg
unbekannt, D-ANAO, . keine weiteren Infos
RLM, D-2600, 33. April 1934, genannt 'Immelmann'
DEUTSCHE REICHSBAHN, D-AHIT, . bis 1934, genannt 'H.J. Buddecke'
LUFTHANSA, D-AXAN, 34. Juli bis 1936, genannt 'Hans Berr'
LUFTWAFFE, DD+MF, 1940
J4054, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-ATON, 34.09.1939, genannt 'Erwin Böhme'
J4055, Ju52 3/mho
LUFTHANSA, D-AQAR, 1935, genannt 'Walter Höhndorf'
SYNDICATO CONDOR, PP-, 1936, genannt ' '
J4056, Ju52
keine Informationen
J4057, Ju52 3mg
SÜDAFRIKANISCH AW., ZS-AFB, Dez. 34, genannt 'Lord Charles Sommerset', manchmal auch als 4059 bezeichnet?
J4058, Ju52 3mg
SÜDAFRIKANISCH AW., ZS-AFA, Okt. 34, genannt 'Jan van Riebeeck'
VARIG, PP-VAL, Mrz. 38 bis Feb.42, genannt 'Maua', wfu nach Unfall in Porto Alegre 28.02.42
J4059, Ju52 3mg
SOUTH AFRICAN AW., ZS-AFD (oder ZS-AFB), 35. April, genannt 'Sir Benjamin D'Urban', manchmal auch als ZS-AFB erwähnt, siehe c/n 4057
LUFTHANSA, D-ACBO, 38. Juli bis Mrz. 40, genannt 'V. Neubrand', zerstört am 29.03.40 bei Salamander
IBERIA, M-CABO, Okt. 38 bis Mrz.39, genannt ' "Mola"', abgestürzt bei Cabezabellosa, Sª deGredos (Cáceres)
J4060, Ju52 3mg
SÜDAFRIKANISCH AW., ZS-AFC, Okt. 34 bis 1938, genannt 'Simon van der Stel'
IBERIA, M-CABY, 38. April bis 41. Februar, genannt "Guadiana"
LUFTHANSA, D-AGFD, 38. August 1939, genannt 'Otto Parschau'
IBERIA, EC-AAI, 41. Februar bis 48. Mai, genannt 'Guadiana / La Cierva', wfu nach Unfall in Porto Alegre 28.02.42
J4061, Ju52 3/m
AEROPOSTA ARGENTINIEN, LV-AAN, . namens 'Quichua'
LINEAS AEREAS DEL ESTADO, LV-AAN, . heute im Museo Aeronautio, Buenos Aires als T158
LAB, CB-21, 1932, genannt 'Bolivar', manchmal auch als ZS-AFD erwähnt, siehe c/n 4060
J4062, Ju52 3/ml
ALA LITTORIA, I-BEZI, 35. Januar
J4063, Ju52 3/ml
ALA LITTORIA, I-BAUS, 35. Januar
J4064, Ju52 3/ml
ALA LITTORIA, I-BIZI, 35. Februar (manchmal auch als I-BIBI bezeichnet)
ITALIENISCHE LUFTWAFFE, MM60410, 1939, ein DLH
LUFTHANSA, D-AIAO, 1943 bis 1945
J4065, Ju52 3m/ge
unbekannt, D-AGAL, ​​.
unbekannt, D-AHIT, .
J4066, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, D-ABAQ, 1935, genannt 'Manfred v. Richthofen', Görings Reiseflugzeug, auch D-AHIT genannt?
LUFTWAFFE, GC+AE, . bis Jan.43, Aufprall und Absturz bei Ssalsk (KG zbV50)
J4067, Ju52
keine Informationen
J4068, Ju52
LUFTHANSA, D-ABIZ, 1935 bis Mai.38, genannt 'Erich Albrecht', gestempelt
EURASIEN, . 1937, 1937 (Quelle: SE)
LUFTHANSA, D-AFCD, Mai. 38, genannt 'Ernst Albrecht', ev. J5938
J4069, Ju52
LUFTHANSA, D-ABIK, 1935 bis 1936, genannt 'Manfred v. Richthofen', Görings Reiseflugzeug eingesetzt bis 1936
EURASIEN, EU-XXII, Mrz. 38 bis Dez.41, Dest durch japanische Bombardierung von Hongkong
J4070, JU52 3/m
LUFTHANSA, D-ADEF, 1935, genannt 'Adolf Schirmer', kurz auch von RLM verwendet
LUFTWAFFE, ??+. 1939, gechartert von Lufthansa 27.08.39 abgestürzt 03.02.44 (Quelle: SE)
J4071, Ju52
LUFTHANSA, D-ANYF, 1935, genannt "Erich Pust"
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1941, zerstört
J4072, Ju52 3m
LUFTHANSA, D-AMIP, 1935 bis 38. August, genannt 'Fritz Erb', Pamir-Flug August 1938, Bruchlandung bei Sian
EURASIA, EU-XXIV, 37. August bis 41. Dezember, Dest durch japanische Bombardierung von Hongkong
J4073, Ju52
LUFTHANSA, D-AVUL, 1935, genannt 'Bruno Rodschinka'
IBERIA, M-CABB, Mrz. 39, genannt ' "Morato"'
IBERIA, EC-AAJ, vom 41. Februar bis Mrz. 41, genannt "Guadal Quivir", stürzte in Palma de Mallorca ab
J4074, Ju52 3/mg
LUFTHANSA, D-ASIS, 1935 bis 1938, genannt 'Wilhelm Cuno'
EURASIA, EU-XXIII, Sep. 38 bis Mrz.39, Absturz bei Weining
J4075, Ju52
LUFTHANSA, D-APEF, 1935, genannt 'Karl Wessel', gestempelt
LUFTHANSA SÜDAMERIKA, D-APEF, Sep. 38, genannt 'Page', (laut NFL D-Register bereits am 09.38 storniert)
SYNDICATO CONDOR, PP-CBG, Sep. 39
SEDTA, PP-CBG, 41. Februar, gepachtet von Syndicato Condor
SYNDICATO CONDOR, PP-CBG, 41. August
LADE, LV-ZBI, Jan. 46
unbekannt, LV-ZBI, . to Mrz.53, abgestürzt während eines Erntekampffluges in der Nähe von San Pedro de Colalao, Argentinien
J4076, JU52
ÖLAG, OE-LAK (auch OE-LAG?), Mrz. 35, auch OE-LAG?
LUFTHANSA, D-AJAT, 39. Januar bis 38. Mai, übernommen
IBERIA, M-CABC, Mrz. 39, genannt 'Duero'
IBERIA, EC-AAK, 41. Feb. bis 48. Nov., wfu, aufgebrochen in 10.50
J4077, Ju52 W
LUFTHANSA, D-ANOP, 1935, genannt "Fritz Simon"
D.N.L., LN-DAE, 35. Juni bis 36. Juni, genannt 'Havorn', stürzte 1936 in Sognofjelleno ab
J4078, Ju52 3/mW
LUFTHANSA, D-AKIQ, . bis 1935, Fähranmeldung?
SYNDICATO CONDOR, PP-CBB, Dez. 35 bis Jan.46, genannt 'Tupan', verkauft nach Argentinien
J4079, Ju52
LUFTHANSA, D-APOR, 1935 bis Sep.38, genannt 'Olaf Bielenstein', entwertet im deutschen Register
SYNDICATO CONDOR, PP-CBF, 38. November, genannt 'Aracy'
LADE, LV-ZBH, ​​Jan. 46
J4080, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-AGDA, 1935 bis 1936, genannt 'Weige v. Froreich'
ÖLAG, OE-LAM, 36.02.1939, genannt 'Froreich'
LUFTHANSA, D-AGDA, 39. Januar 1939, genannt 'Weige v. Froreich', übernommen von OELAG
LUFTWAFFE, ??+. 39.08. bis 42.02., gechartert von Lufthansa 27.08.39 zerstört 24.02.42
J4081, Ju52 3/m
AEROPOSTA ARGENTINIEN, LV-AAN, . wahrscheinlich 4061?
J4082 bis J5000, Ju52
nicht verwendet für Junkers Ju52 Flugzeuge
J5001, Ju52
keine Informationen
J5002, Ju52
keine Informationen
J5003, Ju52
keine Informationen
J5004, Ju52
keine Informationen
J5005, Ju52 3/m
RAF, HK919, 1943, im Irak gefangen genommen
J5006 bis J5009, Ju52
keine Info, 4 Flugzeuge
J5010, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-ALAN, 34. August, genannt 'Eduard Dostler'
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1942, zerstört
J5011, Ju52 3/m
DVS, D-ALEF, 34. August
J5012, Ju52
keine Informationen
J5013, Ju52
keine Informationen
J5014, Ju52 3/mfe
LUFTHANSA, D-ANOL, 34. August, genannt 'Albert Dosselbach'
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1941, zerstört
J5015, Ju52
keine Informationen
J5016, Ju52
keine Informationen
J5017, Ju52
keine Informationen
J5018, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, SG+BB, . später 4V+MR
J5019, Ju52 ge
DEUTSCHE REICHSBAHN, D-AVIR, 34.08. bis 38.04., FLEIREI-Services, abgesagt
J5020, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AZIS, 34. bis 1937, genannt 'von Bülow/Horst Wessel (1935)'
RLM FLUGBEREITSCHAFT, D-AZIS, 1938
J5021, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AZAN, 34. August, genannt 'Joachim Schröder'
LUFTWAFFE, DB+EX, 1935
J5022, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AXUT, 34. August, genannt 'Lothar v. Richthofen'
IBERIA, M-CABE, 37. August, genannt "La Cierva"'
IBERIA, EC-AAG, vom 41. Februar bis 44. August, mit dem Namen "Tajo", stürzte in Tres Forcas (Marruecos) ab
J5023, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AXOS, 34. August, genannt 'Oswald Boelcke'
LUFTWAFFE, ??+. 39.08., gechartert von Lufthansa 27.08.39 bis 27.02.41 und seit 14.03.41 (Quelle: SE)
J5024, Ju52
keine Informationen
J5025, Ju52
keine Informationen
J5026, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-ABES, Sep. 34, genannt 'Herrmann Thomsen (1935) / Fritz Röth (1934)'
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1942, zerstört
J5027, Ju52 3/n
LUFTWAFFE, RJ+NJ, . später 4V+EC
J5028, Ju52
keine Informationen
J5029, Ju52
keine Informationen
J5030, Ju52
keine Informationen
J5031, Ju52
keine Informationen
J5032, Ju52
keine Informationen
J5033, Ju52
keine Informationen
J5034, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AHAL, Okt. 34, genannt 'Otto Bernert'
LUFTWAFFE, ??+. 39.08., gechartert von Lufthansa seit 25.12.42 zerstört 1944 (Quelle: SE)
J5035, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, GS+AQ, Aug. 44, im Einsatz bei Rechlin Unit E3 für Triebwerkstests
J5043, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-ARYS, Okt. 34. bis 38. Mai, genannt 'Hans Kirschstein', abgesagt
LUFTHANSA PERU, OA-HHB, 1938 bis Jun.38, genannt 'Misti', stürzte am 26.06.1938 in La Paz . ab
J5044, Ju52 3/m
unbekannt, D-ASOR, . Lechfeld abgestürzt 24.04.1936
J5045 bis J5052, Ju52
keine Informationen
J5049, Ju52 /3m
LUFTWAFFE, P4+CH, . bis Feb.44, / (100%) / Tr.St. Fl.Fhr. (Nord) Ost
J5053, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AQUQ, Okt. 34, genannt 'Adolf von Tutschek'
SEDTA, HC-SAC, 1938, genannt 'Guayas', Abgabe an Syndicato Condor
SYNDICATO CONDOR, PP-CBR, 39. Januar, genannt 'Uirapuru'
LADE, LV-ZBG, Feb. 46 bis
J5054, Ju52
keine Informationen
J5055, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-APYX, . FLEIREI-Leistungen
LUFTWAFFE, H4+AA, 1939
J5056, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, KB+AB, . später 4V+KP
J5060, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AMIT, Okt. 34 bis 28. Februar, genannt 'O.v. Beaulieu-Marconnay'
LUFTHANSA PERU, OA-HHA, 1940, genannt 'Huascaran', beschlagnahmt von der peruanischen Regierung.
PERUIAN GOVT., OA-HHA, Mrz. 41 to
J5061, Ju52
keine Informationen
J5062, Ju52
keine Informationen
J5063, Ju52
keine Informationen
J5064, Ju52
keine Informationen
J5065, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-AJUP, xxx, ReiFlei-Dienste
J5066 bis J5071, Ju52
keine Informationen
J5072, Ju52
LUFTHANSA, D-ANEN, 1934, genannt 'Fritz Pütter'
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1942, zerstört
J5073, Ju52
keine Informationen
J5074, Ju52
LUFTHANSA, D-APOK, 1935, genannt 'Max v. Mulzer', (NFL 1936 Berichte in 10.36 ins Ausland verkauft)
SEDTA, , ​​1940, genannt 'Mistral'
J5075, Ju52
keine Informationen
J5076, Ju52
keine Informationen
J5077, Ju52
keine Informationen
J5078, Ju52
LUFTHANSA, D-ASIH, 1935 bis Dez.36, genannt 'Rudolf Windisch', abgestürzt am 31.12.36 bei Grand Bornaud, Wrackteile noch heute an der Absturzstelle
J5079, Ju52
keine Informationen
J5080, Ju52
keine Informationen
J5081, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, S2+PO, . bis Okt.37, abgestürzt am 25.10.37 bei Tutow
J5082 bis J5086, Ju52
keine Informationen
J5087, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-ASEV, 36. Juni bis 37. Juli, nach EURASIA
EURASIEN, EU-XXI, Mai. 37. bis 38. Juli, Absturz bei Hankow
J5088, Ju52
keine Informationen
J5089, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, KG+FV, . später 4V+LS
J5090, Ju52
keine Informationen
J5091, Ju52
keine Informationen
J5092, Ju52
keine Informationen
J5093, Ju52 g2e
LUFTHANSA, D-ALUG, 29. Februar, genannt 'Josef Zauritz', (manchmal auch als J6093 bezeichnet?)
LUFTWAFFE, TU+BP, 1940, gehörte zu KG106
J5094, Ju52
keine Informationen
J5095, Ju52
keine Informationen
J5096, Ju52 3/mg4e
LUFTWAFFE, RK+AV, .
RAF, VM970, 1945, gefangen bei Gerdermoen Norwegen 1945
J5097, Ju52
keine Informationen
J5098, Ju52
LUFTHANSA, D-AKYS, 1935 bis 1939, genannt "Emil Thuy"
IBERIA, M-CABD, Mrz. 39, genannt 'Ebro'
IBERIA, EC-AAH, Feb. 41 bis Mrz.46, genannt 'Ebro / Duero', wfu, aufgelöst in 10.50
J5099, Ju52
keine Informationen
J5100, Ju52
keine Informationen
J5101, Ju52
keine Informationen
J5102, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-ADIP, .
J5103, Ju52
keine Informationen
J5104, Ju52
LUFTHANSA, D-AGES, 1935 bis 1937, genannt 'Otto Kissenberth'
EURASIEN, EU-XVII, Okt. 35 bis Mai.39, Strafed von Japanern und DBF Hanchung
J5105, Ju52
keine Informationen
J5106, Ju52
keine Informationen
J5107, Ju52
keine Informationen
J5108, Ju52
keine Informationen
J5109, Ju52 3/m²
LUFTHANSA, D-AMAQ, 1935 an Mrz.39, genannt 'Max von Mulzer', gestempelt
SYNDICATO CONDOR, PP-CBH, 39. Juni, genannt 'More', verchartert an SEDTA
SEDTA, HC-SAE, 39. November, genannt 'Azuay', gepachtet von Syndicato Condor
ECUADORIAN GOVT., HC-SAE, Sep. 41 bis , beschlagnahmt, verwendet von der peruanischen Luftwaffe
PERUANISCHE LUFTWAFFE, HC-SND, 1942
Transportes Aéreos Orientales - TAO, HC-SND, . bis April 58, abgestürzt nach Triebwerksausfall beim Steigflug von Quito, 3 von 14 Toten
J5110, Ju52
keine Informationen
J5111, Ju52
keine Informationen
J5112, Ju52
REGIERUNGSSTAFFEL, D-AQIT, *1, verwendet von Dr. Ley
LUFTWAFFE, DD+MG, *2
J5113, Ju52
keine Informationen
J5114, Ju52
keine Informationen
J5115, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, TK+BJ, . später 4V+DD
J5116, Ju52
keine Informationen
J5117, Ju52
keine Informationen
J5118, Ju52 3/m²
LUFTWAFFE, BD+PP, . später 4V+DS
J5119, Ju52
keine Informationen
J5120, Ju52
LUFTHANSA, D-ADER, 1935 bis Mai.38, genannt 'Hans Wende', gestempelt
SYNDICATO CONDOR, PP-CBE, 1938, genannt "Yarassu"
LADE, LV-ZBM, Mai. 45
J5121 bis J5127, Ju52
keine Informationen
J5128, Ju52
LUFTHANSA, D-ANAZ, 1935, genannt "Willi Charlett"
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1943
J5129 bis J5143, Ju52
keine Informationen
J5144, Ju52
LUFTWAFFE, RK+AY, . bis Mai.40, durch Bomben in Oslo beschädigt, repariert
J5145 bis J5150, Ju52
keine Informationen
J5151, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, S2+P10, . abgestürzt am 25.10.37 bei Tutow
J5152 bis J5168, Ju52
keine Informationen
J5169, Ju52
LUFTHANSA, D-ATAK, 1935 bis Jan.37, genannt 'Marschall v. Bieberstein', am 28.11.36 in Hannover wegen Vereisung abgestürzt und verschrottet
J5170, Ju52
keine Informationen
J5171, Ju52
keine Informationen
J5172, Ju52
keine Informationen
J5173, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, DS+AF, .
J5174 bis J5179, Ju52
keine Informationen
J5180, Ju52
LUFTHANSA, D-ALYL, . bis 1935, genannt 'Hans Loeb / XI Olympiade'
ÖLAG, OE-LAR, 37.11.1938, genannt 'Linke Crawford'
LUFTHANSA, D-ALYL, 39. Januar, 'Hans Loeb', übernommen von OELAG
LUFTWAFFE, NG+VY, 39. August, später 17+RV
J5181 bis J5184, Ju52
keine Informationen
J5185, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, 7U+HN, . bis Sep.44, Shoot down bysovjetisk jagerfly men klarte å gjennomføre en nødlanding. / 14 km sørvest für Alakurtti Flyplass (100%) / 4./T.Gr.20
J5186 bis J5188, Ju52
keine Informationen
J5189, Ju52 3/m²
LUFTHANSA, D-AXOP, .
J5190, Ju52
unbekannt, D-AZYZ, *1, vermutlich Flugbereitschaft
LUFTWAFFE, RM+AB, *2
J5191 bis J5194, Ju52
keine Informationen
J5195, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-AHEP, .
J5196 bis J5218, Ju52
keine Informationen
J5219, Ju52 3/m²
LUFTWAFFE, SE+HT, . später 4V+AS
J5220 bis J5231, Ju52
keine Informationen
J5232, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, . . TG20
RAF, . OK T. 45, gefangen
J5233, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-APEH, .
J5234 bis J5235, Ju52
keine Informationen
J5236, Ju52
SAA, ZS-AFD, . manchmal auch als 4059 erwähnt
J5237, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-ABON, .
LUFTWAFFE, SG+BC, .
J5238 bis J5243, Ju52
keine Informationen
J5244, Ju52
unbekannt, D-ATYM, *1
LUFTWAFFE, RF+AN, *2, Flugbereitschaft Staaken
J5245, Ju52
keine Informationen
J5246, Ju52
LUFTWAFFE, RM+AC, . Flugbereitschaft
J5247 bis J5252, Ju52
keine Informationen
J5253, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, GA+WG, . später 4V+ZD
J5254 bis J5260, Ju52
keine Informationen
J5261, Ju52 ge
LUFTHANSA SÜDAMERIKA, D-AGST, Mrz. 38 bis Sep.39, genannt 'Maipo'
SYNDICATO CONDOR, PP-CAZ, 1939
J5267, Ju52
LUFTHANSA, D-AVUP, 1935, genannt 'Krut Steidel'
LUFTWAFFE, ??+. 39. August, vermietet
J5268 bis J5271, Ju52
keine Informationen
J5272, Ju52
LUFTHANSA, D-AGIQ, 1935 bis Sep.38, genannt 'Martin Zander', D-AMIQ?, entwertet im deutschen Register
LUFTHANSA PERU, OA-HHC, 1940, genannt 'Huandoy'
PERUIAN GOVT., OA-HHC, Mrz. 41 bis , beschlagnahmt
J5273 bis J5277, Ju52
keine Informationen
J5278, Ju52
LUFTHANSA, D-ADEK, 1935, genannt 'Anton Schulz'
LUFTWAFFE, ??+. 39. August, gechartert von Lufthansa 27.08.39
J5279 bis J5282, Ju52
keine Informationen
J5283, Ju52 ge
LUFTHANSA SÜDAMERIKA, D-AENF, 37. April, genannt 'Aconcagua',
SYNDICATO CONDOR, PP-CBA, 39. bis , an Lufthansa Sucursal Peru
LUFTHANSA PERU, OA-HHD, .
SYNDICATO CONDOR, PP-CBA, Nov. 40
SEDTA, HC-SAD, 41. April, vermietet
ECUADORIANISCHE REGIERUNG. , HC-SAD, Sep. 41, beschlagnahmt
USAF, 42-52883, Mai. 42, als C79
US Public Roads Adm., TI-60, Dez. 43, mit Sitz in Costa Rica
J5284 bis J5288, Ju52
keine Informationen
J5289, JU52
ÖLAG, OE-LAL, 35.06. bis Mrz.36, abgestürzt
J5290 bis J5293, Ju52
keine Informationen
J5294, Ju52
LUFTHANSA, D-AMAK, 1935 an Mrz.36, genannt 'Volkmar v. Arnim', verkauft außerhalb Deutschlands
EURASIEN, EU-XVIII, Dez. 35. bis 37. August, zerstört in Kunming
J5295 bis J5303, Ju52
keine Informationen
J5304, Ju52
LUFTWAFFE, U4+ZK, . bis Mai.40, gehörte zu KG106, beschädigt durch Bomben bei Oslo
J5305 bis J5319, Ju52
keine Informationen
J5320, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-AMEV, .
J5321 bis J5328, Ju52
keine Informationen
J5329, Ju52
LUFTHANSA, D-ANYK, 34.09. bis 36.02., 'Wilhelm Schmidt', außerhalb Deutschlands verkauft
EURASIA, EU-XV, 35. September bis 41. Dezember, Dest durch japanische Bombardierung von Kweilin
J5330 bis J5335, Ju52
keine Informationen
J5336, Ju52
LUFTWAFFE, RP+AN, . bis Mai.40, durch Bomben in Oslo beschädigt, repariert
J5337, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis 41.11. traf FLG Norwegen bei Kristiansand 28.11.41 auf Hindernisse
J5338, Ju52
keine Informationen
J5339, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, GD+LV, . später 4V+FU
J5340, Ju52
keine Informationen
J5341, Ju52
keine Informationen
J5342, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, VD+XB, . später 4V+BS
J5343 bis J5350, Ju52
keine Informationen
J5351, Ju52
SOUTH AFRICAN AIRWAYS, ZS-AKY, 37. Juni bis 37. Juni, genannt 'Earl of Caledon', stürzte bei Rand . ab
J5352, Ju52 ge
DVL, D-AFYV, . bis Nov.37, stürzte bei IFR-Testflügen bei Nebel in Roggentin . in den Boden
J5353, Ju52 3/mmao
JUNKERS, D-AHUX, Mrz. 37
LUFTWAFFE, GS+AU, Okt. 43, verwendet für Jumo213-Tests
J5354 bis J5357, Ju52
keine Informationen
J5358, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, DK+WE, . später 1Z+EV
J5359 bis J5361, Ju52
keine Informationen
J5362, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Juli 43, zerstört bei Luftangriff auf Gorodetz mit 1TG3
J5363 bis J5370, Ju52
keine Informationen
J5369, Ju52 /3m
LUFTWAFFE, . . bis April44, / ( %) / T.Gr.20
J5371, Ju52
unbekannt, D-AZAZ, . FFS Fürstenwalde
LUFTWAFFE, NB+NA, .
J5372, Ju52 3/m
DVL, D-AZAF (oder D-ASAF?), .
LUFTWAFFE, TJ+HZ, 1939
J5373, Ju52
keine Informationen
J5374, Ju52
keine Informationen
J5375, Ju52 3/m
RAF, AirMin104, 1945, erbeutet
J5376, Ju52
LUFTWAFFE, DK+WG, . bis Mai.40, durch Bomben in Oslo beschädigt, repariert
J5377 bis J5378, Ju52
keine Informationen
J5379, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . 2.KGV800
J5380 bis J5385, Ju52
keine Informationen
J5386, Ju52 3/m
IBERIA, EC-DAM, .
IBERIA, EG-ABR, Okt. 47. bis 55. Juni, abgesagt und in Madrid aufgelöst
J5387 bis J5402, Ju52
keine Informationen
J5403, Ju52
LUFTWAFFE, DB+QI, . auch 4V+PP
J5404, Ju52
keine Informationen
J5405, Ju52 3mg
LUFTWAFFE, ??+. . bis Apr.42, KGV108 durch Taxiunfall in Fornebu beschädigt 17.04.42 (SIG)
J5406 bis J5414, Ju52
keine Informationen
J5415, Ju52 3mg
LUFTWAFFE, ??+. . an Mrz.42, KG108 beschädigt bei Landeunfall Lista 21.03.42 (SIG)
LUFTWAFFE, ??+. . bis Nov.42, KG108 beschädigt bei Landung in Herdla 01.11.42 (SIG)
J5416, Ju52
LUFTWAFFE, S5+C20 (jetzt), .
J5417, Ju52
keine Informationen
J5418, Ju52
keine Informationen
J5419, Ju52
LUFTWAFFE, 4D+XS (Jetzt), .
J5420 bis J5428, Ju52
keine Informationen
J5429, Ju52 3/mg2e
LUFTHANSA, D-AKIY (oderD-AKIQ?), 1935 bis Juni 36, genannt 'William Langanke', außerhalb Deutschlands verkauft
D.N.L., LN-DAF, 1936, genannt 'Najaden'
LUFTWAFFE, . 40. April, gefangen
LUFTHANSA, D-AKIY (oder D-AKIQ?), . bis 1945, in Norwegen bis 1945 verwendet
DNL, LN-KAG, Sept. 45, genannt 'Veslefrikk', gefangen in Drontheim Sept. 1945, repariert in Horten
SAS, LN-KAG, 1948 bis Jul.56, wfu und verschrottet
J5430 bis J5435, Ju52
keine Informationen
J5436, Ju52
LUFTWAFFE, RQ+AA, . bis Mai.40, beschädigt durch Bomben bei Oslo, repariert, beschädigt auf Kreta Mai 1941
J5437 bis J5439, Ju52
keine Informationen
J5440, Ju52 3/m
ABA SCHWEDEN, SE-AER, 35. August 1937, genannt 'Västmanland'
BRITISH AIRWAYS, G-AERU, 37. Januar bis 41. April, 'Juno', Night Mail Route London-Stockholm, wfu
SABENA, OO-, Sep. 41, gebraucht im Kongo und verschrottet
J5441 bis J5449, Ju52
keine Informationen
J5450, Ju52
LUFTWAFFE, TA+CZ, . später 1Z+CU
J5451, Ju52
keine Informationen
J5452, Ju52
keine Informationen
J5453 (oder J5433?), Ju52
SYNDICATO CONDOR, PP-CBC, 36. November bis 38. Mai, mit dem Namen 'Guaracy', stürzte in Santos . ab
J5454, Ju52
keine Informationen
J5455, Ju52
LUFTWAFFE, KQ+MM, . später 1Z+EU (jetzt)
J5456, Ju52
keine Informationen
J5457, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Dez.42, zerstört durch Bomben bei Pitomnik )KGzbV500)
J5458, Ju52
keine Informationen
J5459, Ju52 3/mg3e
VASP, PP-SPD, 36. August bis 43. August, genannt 'Cidade do S. Paulo', stürzte in ein Gebäude in Rio de Janeiro 27.08.43 (tj)
J5460, Ju52
keine Informationen
J5461, Ju52
keine Informationen
J5462, Ju52 3/mg3e
LUFTWAFFE, 33+K39, . bis 37.04., Absturz 06.04.37 in Liegnitz
J5463, Ju52 3mg8e
LUFTWAFFE, RC+AR, . bis 1945, später 4V+BC mit TG20 (Jetzt), erbeutet bei Gardemoen, verschrottet
J5464, Ju52
LUFTWAFFE, DK+TI, . später 4V+CN (jetzt)
J5465, Ju52 3/mg3e
VASP, PP-SPE, 36. August 1946, genannt 'Cidade do Rio de Janeiro', verschrottet
J5466 bis J5469, Ju52
keine Informationen
J5470, Ju52 3/m
unbekannt, D-ALAM, .
J5471, Ju52
keine Informationen
J5472, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AGEI, 36. Februar bis 36. August, genannt 'Karl Allmenroder'
EURASIA, EU-XIX, 36. Juli bis 39. April, abgeschossen von japanischen Bombern am 13.04.39 auf dem Weg von Hanoi nach Kunming. Repariert von 10.39
CATCO, Chung 5, Mrz. 43 bis 1945, übernommen und endgültig abgeschrieben
J5473, Ju52
keine Informationen
J5474, Ju52
keine Informationen
J5475, Ju52
LUFTWAFFE, DH+ED, . später 1Z+DT (jetzt)
J5476, Ju52
keine Informationen
J5477, Ju52
keine Informationen
J5478, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AJAO, 36. Februar, genannt 'Robert Weinhard'
SYNDICATO CONDOR, PP-CBD, 1937 bis Dez.45, genannt 'Jacy', verkauft nach Argentinien
J5479 bis J5483, Ju52
keine Informationen
J5484, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AKUO, Mrz. 36, genannt 'Paul Bilik'
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1941, zerstört
J5485 bis J5488, Ju52
keine Informationen
J5489, Ju52 3/mg2e
LUFTHANSA, D-AQUI, 36. April bis 36. Juni, genannt 'Fritz Simon'
LUFTHANSA, D-AQUI, 40. Juni bis 45. Mai, von der Luftwaffe erbeutet
DNL, LN-KAF, 1945 bis Okt.56, genannt 'Askeladden', von alliierten Truppen in Norwegen gefangen genommen, an Norwegen übergeben, verschrottet
ECUATORIANA, HC-ABS, 1956 bis 1962, genannt 'Amazonas', wfu in Quito
Lester Weaver, N130LW, 1970, für 5200 US$ gekauft und repariert
Martin Caidin, N52JU, 1975, genannt 'Iron Anny', verwendet für Flugshows
LUFTHANSA, D-AQUI /D-CDLH, 1984, genannt 'Tempelhof', verwendet für Flugschauen und antike Flugzeugflüge
J5489 (oder 5409?), Ju52 3/mg2e
DNL, LN-DAH, 36. Juni bis 40. April, genannt 'Falken'
J5490, Ju52
keine Informationen
J5491, Ju52
keine Informationen
J5492, Ju52 3/m
ALA LITTORIA, I-ABJZ, .
J5493, Ju52
keine Informationen
J5494, Ju52 3/mg
AERO O/Y, OH-ALL, 36. Juli bis 40. Juni, genannt "Kaleva", Abgeschossen auf dem Weg Tallinn-Helsinki von sowjetischen Jägern 14.06.40 (jw)
J5495 bis J5497, Ju52
keine Informationen
J5498, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-ASUI, 36. April bis 36. November, 'Hans Berr', abgestürzt in Lauf/Pregnitz
J5499, Ju52
LUFTWAFFE, TN+BQ (Jetzt), .
J5500, Ju52
keine Informationen
J5501, Ju52
keine Informationen
J5502, Ju52
LUFTHANSA, D-ALUE, 36. April bis 37. Mai, genannt 'Joachim v. Schröder', außerhalb Deutschlands verkauft
EURASIEN, EU-XX, Mrz. 37 bis Dez.40, zerstört bei Luftangriff auf Chengtu
J5503 bis J5505, Ju52
keine Informationen
J5506, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-APOO, 36.07.-36.11., genannt 'Heinrich Kroll', stürzte auf der Strecke Frankfurt-Erfurt nr. Tabarz, 11 von 15 Toten
J5507 bis J5508, Ju52
keine Informationen
J5509, Ju52
LUFTWAFFE, KB+HN, . später 4V+CP
J5510, Ju52 ge
SABENA, OO-AGU, 36. April bis 44. April, im Kongo eingesetzt, stürzte am 25.04.44 in Costermansville ab
J5511 bis J5513, Ju52
keine Informationen
J5514, Ju52 ge
SABENA, OO-AGV, Mai. 36 bis Nov.46, verwendet im Kongo, wfu
J5515 bis J5516, Ju52
keine Informationen
J5517, Ju52
RAF, VM985, Mai. 45, gefangen
nach HOLLAND, PH-UBA, 45. Juni 1950, als Schulflugzeug eingesetzt, verschrottet
J5518, Ju52 3/mg
ABA SCHWEDEN, SE-AES, 36. Juli, genannt 'SA Andree'
BRITISH AIRWAYS, G-AERX, Mrz. 37, genannt 'Jupiter'
SABENA, OO-AGU, Sep. 41, Europäische Registrierung
SABENA, OO-CAP, . bis 1946, Kongo Registrierung, wfu
J5519 bis J5522, Ju52
keine Informationen
J5523, Ju52 3/m3e
MALERT, HA-JUA, 1937, genannt "Kazala Karoly"
UNGARISCHE LUFTWAFFE, U-861, . bis Jan.41, stürzte am 18.01.41 in Nagy-Varad ab und tötete 12
J5524 bis J5525, Ju52
keine Informationen
J5526, Ju52
LUFTWAFFE, N9+?A, . bis Dez.39, abgestürzt in Kopenhagen
LUFTWAFFE, . . bis Dez.43, Absturz / København (80%) / Flugber.Norwegen
J5527, Ju52
LUFTWAFFE, 1Z+MZ, . bis April 43, abgeschossen am Kap Bon in Tunesien
J5527 bis J5530, Ju52
keine Informationen
J5531, Ju52
LUFTWAFFE, VA+DO, . später 4V+AP
J5532 bis J5535, Ju52
keine Informationen
J5536, Ju52
LUFTWAFFE, RQ+AF, . bis Mai.40, beschädigt durch Bomben bei Oslo
J5537, Ju52
LUFTWAFFE, M3+BA, .
J5538 bis J5554, Ju52
keine Informationen
J5555, Ju52 3/mg
DEUTSCHE MARINE, ??+. . vermietet, mit Sitz in Norwegen
NORWEGISCHE LUFTWAFFE, . . übernommen im Mai 1945
LUFTHANSA, D-AGOO, 36.09. bis 39.08., genannt 'Fritz Simon'
J5556 bis J5574, Ju52
keine Informationen
J5575, Ju52
LUFTHANSA prob., D-AMOS, .
DVL, TJ+HX, 1939, gebraucht in Travemünde
J5576 bis J5579, Ju52
keine Informationen
J5580, Ju52
MALERT, HA-JUB, 1937, genannt 'Gergye Joszef'
UNGARISCHE LUFTWAFFE, U-862, 42. Juni bis 44. Okt., zerstört während eines Tiefangriffs
J5581 bis J5587, Ju52
keine Informationen
J5588, Ju52 3/m
LARES, YR-ALK, .
LOT, SP-AKX, .
BOAC, G-AGAE, 39. Nov. 1940, wfu
LOS, SP-, 1945
J5589, Ju52
keine Informationen
J5590, Ju52 3/m
Lufthansa, D-AKEQ, 1936 bis 1936, 1936
ÖLAG, OE-LAN, 36.06.1939, genannt 'Rubritus'
LUFTHANSA, D-AKEQ, 39. Januar 1939, genannt 'Gustav Rubritius', übernommen von OELAG
LUFTWAFFE, SG+BM, 39. bis 1942, abgestürzt
J5591, Ju52
keine Informationen
J5592, Ju52
LUFTWAFFE, 4V+CA (jetzt), .
J5593, Ju52
keine Informationen
J5594, Ju52
keine Informationen
J5595, Ju52
LUFTWAFFE, 7U+OM, . 4.TG20 (jetzt)
J5596, Ju52
LUFTWAFFE, 7U+OM, . abgestürzt in Lappland 19.10.44, Teile sind im Finnischen Luftwaffenmuseum
J5597 bis J5599, Ju52
keine Informationen
J5600, Ju52 3m4ge
MALERT, HA-DUR, 1936, genannt "Kiss Jozsef", Presidental VIP Aircraft
MALERT, HA-JUC, 1938, Standard-Passagierflugzeug
UNGARISCHE LUFTWAFFE, S-101, 41. Juni, 102/1 Transportgeschwader
UNGARISCHE LUFTWAFFE, U-863, vom 42. April bis 44. Oktober, abgeschossen durch Bodenfeuer
J5601 bis J5608, Ju52
keine Informationen
J5609, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Apr.42, KG108, beschädigt bei Außenlandung bei Bardufoss 05.04.42 (SIG)
J5610, Ju52 3/m
DDL, OY-DAL, vom 36. August bis 42. Dezember, genannt 'Seelandia', stürzte am Flughafen Wien ab
J5611 bis J5613, Ju52
keine Informationen
J5614, Ju52 3m
AB AEROTRANSPORT, SE-AFA, Dez. 36, genannt 'Svealand'
SCHWEDISCHE LUFTWAFFE, "907", . während des Zweiten Weltkriegs von ABA erhalten
AB AEROTRANSPORT, SE-AFA, Sep. 44
AB INDUSTRIDIESEL, SE-AFA, Mrz. 47
PRIV: O. Eklof , SE-AFA, Januar 48
AB SKANDINAVISK FLYGTRANSPORT, SE-AFA, Mrz. 48
AME, SX-CDA, 49. August, (LL meldet auch SX-CDA als Register)
J5615 bis J5619, Ju52
keine Informationen
J5620, Ju52 3mg Vai
AB AEROTRANSPORT, SE-AFB, . namens "Gotaland"
SCHWEDISCHE LUFTWAFFE, "909", Okt. 40
AB AEROTRANSPORT, SE-AFB, 1944
AB SKANDINAVISK FLYGTRANSPORT, SE-AFB, 48. August
IBERIA, EG-ADO, Okt. 48. bis 55. Juni, wfu, 1961 in Madrid aufgelöst
J5621, Ju52
keine Informationen
J5622, Ju52
keine Informationen
J5623, Ju52 3/m
LLOYD AERO BOLIVIANO, CB-22, 1932, genannt 'Illampu', verkauft an VASP
VASP, , 1944 bis 1955, verschrottet
J5624 bis J5629, Ju52
keine Informationen
J5630, Ju52 3/m
unbekannt, D-AROS, .
J5631, Ju52
keine Informationen
J5632, Ju52
keine Informationen
J5633, Ju52 3m
AB AEROTRANSPORT, SE-AFC, Dez. 36, genannt 'Norrland'
SCHWEDISCHE LUFTWAFFE, "908", .
AB AEROTRANSPORT, SE-AFC, Sep. 44
AB SKANDINAVISK FLYGTRANSPORT, SE-AFC, Mrz. 47
IBERIA, EC-ADQ, Mrz. 49 bis 53. Juli, abgestürzt bei Yaunde in Kamerun
J5634, Ju52
keine Informationen
J5635, Ju52
keine Informationen
J5636, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Mai.40, Abgeschossen von Flt. Lt. Hull bei Storefjell in der Nähe von Bodø.
J5637, Ju52
LUFTWAFFE, D-VZDA, . bis Okt.42, Ambulanzflugzeug, verloren über Kreta
J5638 bis J5644, Ju52
keine Informationen
J5645, Ju52
LUFTWAFFE, TN+BS (jetzt), .
J5646, Ju52 3m
AB AEROTRANSPORT, SE-AFD, Mai. 37, genannt 'Vikingaland'
SCHWEDISCHE LUFTWAFFE, SE-AFD, .
AB AEROTRANSPORT, SE-AFD, Jun. 45
AB SKANDINAVISK FLYGTRANSPORT, SE-AFD, Okt. 48
IBERIA, EG-ADP, Okt. 48. bis 50. April, wfu, 1961 in Madrid verschrottet
J5647 bis J5649, Ju52
keine Info, 3 Flugzeuge
J5650, Ju52
LUFTHANSA, D-AQAU, 1937 bis 1937, eingestellt für den Dienst Berlin-Rechlin-Travemünde, Betrieb der DLH
RLM, D-AQAU, . bis 1937
RLM, D-AQAU, 1938
J5651 bis J5652, Ju52
keine Info, 2 Flugzeuge
J5653, Ju52 ge
PORTUGIESISCHE AIR FORCE (FAP), "101", 1937 bis 1941, andere Registrierungen "201", abgestürzt
J5654, Ju52 ge
PORTUGUESE AIR FORCE (FAP), "102", 1937 bis 1966, andere Registrierungen "202", "6302"
J5655, Ju52 ge
PORTUGUESE AIR FORCE (FAP), "103", 1937 bis 1966, andere Zulassungen "203", "6303", Kinderspielplatz Evora
J5656, Ju52
LUFTHANSA SÜDAMERIKA, D-AMYE, 37. Juni bis 39. September, genannt 'Anden'
LUFTHANSA, D-AMYE, 37. Juli, genannt "Los Andes"
SYNDICATO CONDOR, PP-CBL, Sep. 39
LADE, LV-ZBE, Dez. 45 bis Mrz.54, abgestürzt am 12.03.54 in Catamarca / Argentinien (tj)
J5657, Ju52
keine Informationen
J5658, Ju52 Siehe
LUFTWAFFE, ??+. . an Mrz.42, 1.KG108 Sturmschaden bei Skattora 29.03.42 (SIG)
J5659 bis J5660, Ju52
keine Informationen
J5661, Ju52 ge
MUSEUM: Museo do Ar, Lisboa, "6304", 2000, auf statischer Anzeige
PORTUGUESE AIR FORCE (FAP), "104", 1937 bis Jan.68, weitere Registrierungen "204", "6304", wfu, zum Kinderspielplatz Coimbra
J5662, Ju52 ge
PORTUGIESISCHE AIR FORCE (FAP), "105", 1937 bis 1968, andere Registrierungen "205", "6305", wfu
J5663, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-ANOY, 37.02. bis 38.12., genannt 'Rudolf v. Thüna', Orientierungsflug Kabul 1938, stürzte in Wien ab und wurde durch einen Brand zerstört
J5664, Ju52 3mg
PORTUGUESE AIR FORCE (FAP), "106", 1937 bis 1972, andere Registrierungen "206", "6306", wfu, heute in Alverca
J5665 bis J5666, Ju52
keine Informationen
J5667, Ju52 3mg
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE (FAP), "107", 1937 bis 1969, andere Registrierungen "207", "6307", wfu
J5668, Ju52
keine Informationen
J5669, Ju52 3mg
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE (FAP), "108", 1937 bis 1957, andere Registrierungen "208", "6308", wfu
J5670, Ju52 3mg
SABENA, OO-AGU, 1936
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE (FAP), "109", 1937 bis 1968, andere Registrierungen "209", "6309", wfu
MUSEUM: Muse de l'Armee Brüssel, keine, Jun. 98, restauriert, seit 09.2001 öffentlich ausgestellt
J5671, Ju52
PORTUGIESISCHE AIR FORCE (FAP), "110", 1937 bis 1942, andere Registrierungen "210", abgestürzt bei Acores
J5672, Ju52 3mg
SABENA, OO-AGW, Dez. 36 bis Nov. 46, verwendet im Kongo
J5673, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AFAM, 37. Januar, Regierungsflugzeug von Goebbels
LUFTWAFFE, DD+MD, 1940 bis Mai.40, Bombenschaden bei Oslo, repariert
J5674 bis J5681, Ju52
keine Informationen
J5682, Ju52 te
LUFTHANSA, D-APUP, Mrz. 37 bis 32. August, genannt 'Marschall v. Bieberstein'
LUFTWAFFE, ??+. xxx, geleast
J5683, Ju52
keine Informationen
J5684, Ju52
keine Informationen
J5685, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-AGAK, Mrz. 37 bis 1940, genannt 'Ulrich Neckel', abgeschossen von japanischen Kämpfern
Luftwaffe, ??+. Feb. 42, vermietet
J5686 bis J5688, Ju52
keine Informationen
J5689, Ju52 3/mg3e
VASP, PP-SPF, 37.09. bis 40.11., genannt 'Cidade de Santos', Kollision mit argentinischer DH84 in Wolken über Rio de Janeiro
J5690 bis J5692, Ju52
keine Informationen
J5693, Ju52 te
LUFTHANSA, D-AXAT, 37. Feb. bis 37. Dez., genannt 'Rudolf Windisch', stürzte in München ab
J5694 bis J5699, Ju52
keine Info, 6 Flugzeuge
J5700, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Jan.43, zerstört bei Luftangriff auf Kantemirowka
J5701 bis J5714, Ju52
keine Info, 14 Flugzeuge
J5715, Ju52 3/mg3e
LUFTWAFFE, ??+. 1936, gebaut/umgebaut bei Weserflug in Einswarden
RAF, VM985, Mai. 45, gefangen
RIJKSLUICHTVAARTSCHOOL, PH-UBA, 46. Juni bis 49. Okt., genannt 'Opa', oder 5717?
J5716 bis J5726, Ju52
keine Informationen
J5727, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-ATEA, 1937
ÖLAG, OE-LAP, 37.04.1939, genannt 'Blaschke', Abgabe Lufthansa
LUFTHANSA, D-ATEA, 39. Januar, genannt 'Philipp v. Blaschke', übernommen von OELAG
Luftwaffe, ??+. 39. August, vermietet
J5728 bis J5733, Ju52
keine Informationen
J5734, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AMEI, Mrz. 37, genannt 'Fritz v. Roeth'
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1943, zerstört
J5735 bis J5739, Ju52
keine Informationen
J5740, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-ALAM, Mrz. 37, genannt 'William Langanke'
Luftwaffe, ??+. 1939 bis 1943, zerstört
J5741 bis J5747, Ju52
keine Informationen
J5748, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-ATAO, Mrz. 37 bis 1939, genannt 'Alfred Bauer'
Luftwaffe, ??+. 39.09., verpachtet, KGV108 beschädigt bei Landeunfall in Banak 26.09.42 (SIG)
J5749, Ju52
keine Informationen
J5750, Ju52
keine Informationen
J5751, Ju52 3/m
DNL oder Fred Olsen, LN-DAI, Sep. 37, genannt 'Hauken'
NORWEGIAN NAVY, F400, 40.02., vermietet
LUFTWAFFE, . 40. April, gefangen in Norwegen
LUFTHANSA, D-AQUB, Mai. 40
LUFTHANSA, D-AQUB, . an Mrz.43, Landeunfall wegen Vawes / Hommelvik (100%) / Deutsche Lufthansa
J5752 bis J5759, Ju52
keine Informationen
J5760, Ju52 3mg
LUFTWAFFE, TF+AB, . bis Nov.42, Lfl. 5 auf dem Weg von Nautsi nach Berlin verpasst 07.11.42 (SIG)
J5761 bis J5763, Ju52
keine Informationen
J5764, Ju52
LUFTWAFFE, 1Z+OK, . bis 41.11., abgeschossen bei Tendrovskaya (Ochakov), Wrack entdeckt 1999
J5765, Ju52
keine Informationen
J5766, Ju52
LUFTWAFFE, RG+NL, . später 1Z+MT (jetzt)
J5767, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-AVUP, .
J5768 bis J5776, Ju52
keine Informationen
J5773, Ju52
SOUTH AFRICAN AIRWAYS, ZS-AJF, 37. Juli 1940, genannt 'Andries Pretorius / Earl of Caledon', nach SAAF
J5777, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-ABUR, 37.06. bis 38.01., 'Charles Haar', abgestürzt am 04.01.38 beim Anflug auf Frankfurt (set tj)
J5778 bis J5790, Ju52
keine Informationen
J5789, Ju52
SOUTH AFRICAN AIRWAYS, ZS-AJG, Okt. 37 bis 1940, genannt 'Piet Retief', an SAAF
J5791, Ju52 3m3e
LUFTWAFFE, SE+HM, . Notlandung bei Grums nach Navigationsfehler
SCHWEDISCHE REGIERUNG, SE-AKS, 40. April, nach Notlandung in Schweden beschlagnahmt, nach Deutschland zurückgebracht
LUFTWAFFE, SE+HM, Sep. 40
Notlandung in Grums, Schweden nach Navigationsfehler 16.04.1940, xxx
J5792, Ju52 3m
SÜDAFRIKANISCH AW., ZS-AJH, Okt. 37, genannt 'Erasmus Smit'
SÜDAFRIKANISCHE LUFTWAFFE, . 1940
J5793 bis J5795, Ju52
keine Informationen
J5796, Ju52
LUFTWAFFE, IZ+AZ, . später 4V+AN (jetzt)
J5797, Ju52
LUFTHANSA, D-ATYZ, 37. August, genannt 'Hans Hackmack'
Luftwaffe, ??+. 39. Sept., vermietet
J5798, Ju52
keine Informationen
J5799, Ju52
keine Informationen
J5800, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-AFOP (oder D-AFPO?), 37. August bis 39. August, 'Karl Hochmuth', abgestürzt beim Start von Hannover 30.08.39 (tj)
J5801 bis J5806, Ju52
keine Informationen
J5807, Ju52 3/m
ÖSTERREICHISCHE LUFTWAFFE, "36", .
J5808, Ju52
keine Informationen
J5809, Ju52
LUFTWAFFE, H4+FL (jetzt), .
J5810, Ju52 3mg
LUFTWAFFE, ??+. . bis April 42, KGV108 Bodenkollision mit Bf109 bei Vaernes 19.04.42
LUFTWAFFE, ??+. . bis Nov.42, KGV108 bei Levanger durch Eis beschädigt 30.11.42 (SIG)
J5811, Ju52
keine Informationen
J5812, Ju52
keine Informationen
J5813, Ju52
RLM, . . bis Nov.42, reisendes Flugzeug, abgestürzt
J5814, Ju52
keine Informationen
J5815, Ju52 ge
SABENA, OO-AUA, Mai. 37 bis Mrz.39, abgestürzt bei Haren
J5816, Ju52
keine Informationen
J5817, Ju52
LUFTWAFFE, H4+PM (Jetzt), .
J5818, Ju52
keine Informationen
J5819, Ju52
keine Informationen
J5820, Ju52 3/m
ÖSTERREICHISCHE LUFTWAFFE, "37", xxx
J5821 bis J5823, Ju52
keine Informationen
J5824, Ju52 3/m
AEROPOSTA ARGENTINIEN, LV-AAB, . genannt 'Patagonia', später LV-AAG
J5827, Ju52 ge
SABENA, OO-AUB, 37. Juni bis 37. November, stürzte am 16.11.37 in Ostende / Belgien im Nebel ab, 11 Tote
J5828, Ju52
keine Informationen
J5829, Ju52 3/m
AEROPOSTA ARGENTINIEN, LV-AAI, .
J5830 bis J5832, Ju52
keine Informationen
J5833, Ju52 3/m
AEROPOSTA ARGENTINIEN, R-345, 1937
ARGENTINISCHE GOVT., LV-AAH, 1947, genannt 'Pampa', als Crop-Duster-Flugzeug verwendet
AEROPOSTA ARGENTINA, LV-BAB, *2, genannt 'Tierra del Fuego'
AEROPOSTA ARGENTINA, LV-AAH, *3 bis 1947, genannt 'Pampa'
J5834, Ju52
keine Informationen
J5835, Ju52 3/m
ÖSTERREICHISCHE LUFTWAFFE, OE-HKA, *1, Reiseflugzeug
ÖSTERREICHISCHE LUFTWAFFE, "3", *2
J5836 bis J5846, Ju52
keine Informationen
J5847, Ju52
LUFTWAFFE, 9G+HA (jetzt), .
J5848, Ju52
LUFTWAFFE, D-AIMA, . als Reiseflugzeug in Rechlin eingesetzt, in 05.43 bis TG1
LUFTWAFFE, GS+AX, Dez. 41, als Reiseflugzeug in Rechlin eingesetzt, in 05.43 bis TG1
J5849 bis J5850, Ju52
keine Informationen
J5851, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AUJA, 37. August, genannt 'Otto Fink', (NFL 1939 meldet Flugzeuge als neu registriert in 07.39?)
IBERIA, M-CABU, 38. Juli, genannt 'Haya / Ebro'
IBERIA, EC-AAF, vom 41. Februar bis 42. Okt., genannt 'La Cierva', stürzte in Las Palmas ab (oder 03.04.44 stürzte in Mongana ab)
J5852, Ju52 ge
SABENA, OO-AUF, Jan. 38, gebraucht im Kongo seit 11.38
J5853, Ju52
keine Informationen
J5854, Ju52
IBERIA, M-CABA, 37. August bis 39. Dezember, genannt "Sanjurjo", stürzte in der Nähe von Gibraltar ins Meer
LUFTHANSA, D-AUKE, 37.09.1939, genannt 'Wille Rabe', (NFL 1939 meldet Flugzeuge als Neuzulassung für 07.39?)
J5855, Ju52
DVS, D-AYMO, . FFS Wiener Neustadt
LUFTWAFFE, TS+BM, 1940, gehörte zu KG106
J5856 bis J5859, Ju52
keine Informationen
J5860, Ju52 3/mg2e
LUFTHANSA, D-AYHO, 28. Februar, genannt 'Peter Strasser', verwendet für Regierungsreisen
J5861, Ju52
keine Informationen
J5862, Ju52
LUFTWAFFE, TU+BO, . FFS Wiener Neustadt, später KG106
J5863 bis J5869, Ju52
keine Informationen
J5870, Ju52
LUFTWAFFE, DA+ZP, . bis Mai.40, verbrannt in Oslo
J5871 bis J5872, Ju52
keine Informationen
J5873, Ju52
LUFTWAFFE, 4V+BA (jetzt), xxx
J5874 bis J5876, Ju52
keine Informationen
J5877, Ju52
nach URUGUAY, CX-ABA, . namens 'Uruguayo', heute in Montevideo ausgestellt
J5878 bis J5880, Ju52
keine Informationen
J5881, Ju52 3/m
BRITISH AIRWAYS, G-AFAP, . namens 'Jason'
LUFTWAFFE, ??+. Mai. 40, gefangen in Oslo
J5882, Ju52
LUFTWAFFE, 4U+NL, . gehörte zu KG106
J5883 bis J5884, Ju52
keine Informationen
J5885, Ju52
LUFTWAFFE, 1Z+LW, .
LUFTWAFFE, GS+AY, Feb. 42, eingesetzt in Rechlin als Transport- und Trainingsflugzeug
J5886, Ju52
nach URUGUAY, CX-ABB, . bis Dez.40, genannt 'El Argentino / Buenos Aires Herals', sank im Hafen von Buenos Aires
J5887 bis J5899, Ju52
keine Informationen
J5893, Ju52
SOUTH AFRICAN AIRWAYS, ZS-ALO, 38. Januar 1940, genannt 'WIllem A. van der Stel', nach SAAF
J5896, Ju52
SOUTH AFRICAN AIRWAYS, ZS-AJI, Sep. 37 bis 1940, genannt 'Major Warden / President Burgers', nach SAAF
J5899, Ju52
SOUTH AFRICAN AIRWAYS, ZS-AJJ, 37. November 1940, genannt 'Sir George Grey', an SAAF
J5900, Ju52
LUFTWAFFE, SA+BK (jetzt), .
J5901 bis J5914, Ju52
keine Informationen
J5902, Ju52
SOUTH AFRICAN AIRWAYS, ZS-ALP, Okt. 37 bis 1940, genannt 'Louis Botha', an SAAF
J5905, Ju52
SOUTH AFRICAN AIRWAYS, ZS-ALR, Mrz. 38 bis 1940, genannt 'Paul Kruger', an SAAF
J5908, Ju52
SOUTH AFRICAN AIRWAYS, ZS-ALS, 38. Januar 1940, genannt "Sir Harry Smith / Thomas Halstead", an SAAF
J5911, Ju52
SOUTH AFRICAN AIRWAYS, ZS-ALU, 38. April 1940, genannt 'Sir Peregrine Maitland', nach SAAF
J5915, Ju52
SEDTA, HC-SAB, 1938 bis Dez.38, genannt 'Ecuador', stürzte am Mt. Chimborazo . ab
LUFTHANSA, D-APDF, Mrz. 38 bis 1938, genannt ' '
J5916, Ju52
LUFTWAFFE, NR+AG, . später 4V+CD
J5917, Ju52
keine Informationen
J5918, Ju52
keine Informationen
J5919, Ju52 te
LUFTHANSA, D-ARDS, Mrz. 38, genannt 'Robert Weichard'
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1942, zerstört
J5920 bis J5928, Ju52
keine Info, 9 Flugzeuge
J5929, Ju52
LUFTWAFFE, GS+AZ, . eingesetzt bei Rechlin, in 01.44 abgestürzt mit FFS B 19
J5930, Ju52
LUFTWAFFE, D-ABWR, .
LUFTWAFFE, GT+AA, Mrz. 42 bis Jul.42, bei Rechlin für Bremsfallschirme eingesetzt, abgestürzt
J5931, Ju52
keine Informationen
J5932, Ju52
keine Informationen
J5933, Ju52 3mg1e
LUFTHANSA, D-AMFR, 1937 bis 1937, genannt 'Ludwig Hautzmayer'
OELAG, OE-LAS, Mrz. 38 bis 1939, genannt 'Hautzmayer'
LUFTHANSA, D-AMFR, 39. Januar, 'Ludwig Hautzmayer', übernommen von OELAG
LUFTWAFFE, NG+VE, 39. August, vermietet
LUFTHANSA, D-AMFR, 41. Januar, genannt 'Ludwig Hautzmayer', zurückgekehrt
LUFTWAFFE, NG+VE, 41. Juni, vermietet
LUFTHANSA, D-AMFR, . bis 1947, genannt 'Ludwig Hautzmayer', bleibt bis 1947 in Tempelhof
J5934 bis J5937, Ju52
keine Informationen
J5938, Ju52 3/m
Luftwaffe, ??+. 1939 bis 1941, zerstört
J5938 (oder J4068?), Ju52
LUFTHANSA, D-AFCD, 1938 bis 1939, genannt 'Erich Albrecht', ev. J4068
J5939, Ju52
keine Informationen
J5940, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-ATDB, Mrz. 38, genannt 'Walter Bayer'
Luftwaffe, ??+. OK T. 39, vermietet
J5941, Ju52
keine Informationen
J5942, Ju52 te
LUFTHANSA, D-AUJG, Mai. 38, genannt 'Hans Wende'
Unbekannt, . OK T. 38
LUFTHANSA, D-AUJG, Mrz. 39 bis 39. August, genannt 'Hans Wende', abgestürzt in Llaveria/Spanien 04.08.39 (se)
J5943, Ju52
keine Informationen
J5944, Ju52
LUFTWAFFE, M3+CA (jetzt), .
J5945, Ju52 3/m
LUFTHANSA, DC+SF, . an Mrz.41, 2.KG108 zerstört am 04.03.41 auf dem Weg von Gardermoen nach Berlin
J5946, Ju52
keine Informationen
keine Informationen
J5947, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-ANJH, Mrz. 38 bis 39. August, genannt 'Hans Loeb', zerstört in Mingaladon/Rangoon am 03.08.39
J5948, Ju52 g3e
LUFTWAFFE, ??+. . bis Sep.42, Beschädigt bei Landeunfall in Banak während mit K.G.z.b.v.108
J5949, Ju52
keine Informationen
J5950, Ju52
LUFTWAFFE, AV+SG, . später 4V+KR (jetzt)
J5951 bis J5953, Ju52
keine Informationen
J5954, Ju52
LUFTHANSA, D-ABVF, 38. April, genannt 'Franz Wagner'
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1942, zerstört
J5955 bis J5961, Ju52
keine Informationen
J5962, Ju52
DETA MOCAMBIQUE, CR+AAJ, 38. Juli bis 1957, genannt 'Lourenco Marques', wfu
J5963, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis August 43, abgeschossen durch Bodenfeuer bei Kursk, wahrscheinlich repariert?
J5964, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Dez.42, abgeschossen von einem Jäger bei Pitomink während mit San.Flug.Ber. 3
J5965, Ju52
LUFTHANSA prob., D-ACBQ, .
DVL, TJ+HY, 1939
J5966, Ju52
keine Informationen
J5967, Ju52
DETA MOCAMBIQUE, CR-AAK, 38. Juli bis 1957, genannt 'Quelimane', wfu
J5968 bis J5969, Ju52
keine Informationen
J5970, Ju52 g3e
LUFTHANSA prob., D-AKCD, .
DVL, TJ+HW, Okt. 39
J5971 bis J5972, Ju52
keine Informationen
J5973, Ju52
DETA MOCAMBIQUE, CR-AAL, 38. Juli bis 1957, genannt 'Nampula', wfu
J5974, Ju52
LUFTWAFFE, P4+CH, . bis Nov.41, TSt Nord, verpasst auf dem Weg von Rovaniemi nach Kirkenes
J5975 bis J5978, Ju52
keine Informationen
J5979, Ju52 te
LUFTHANSA, D-ANXG, 38. Juli, genannt 'Hans Kirschstein'
Luftwaffe, ??+. 1939 bis 1941, zerstört
J5980 bis J5982, Ju52
keine Informationen
J5983, Ju52
LUFTWAFFE, RP+AO, . bis Mai.40, durch Bomben in Oslo beschädigt, repariert
J5984, Ju52 3/m
SHCA, SX-ACF, .
RAF, VM980, 1945
J5985 bis J5995, Ju52
keine Informationen
J5996, Ju52
LUFTWAFFE, 1Z+BS (jetzt), .
J5997 bis J6003, Ju52
keine Informationen
J6004, Ju52 3/m
SHCA, SX-ACH, .
RAF, VM980, 1945
J6005, Ju52 S
DVL, D-AETR, .
DVL, TJ+HV, Okt. 39, später 4V+FR
J6006, Ju52
keine Informationen
J6007, Ju52
keine Informationen
J6008, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Dez.42, zerstört durch Luftangriff auf den Flugplatz Tazinskaja (KG zbV500)
J6009, Ju52
keine Informationen
J6010, Ju52
LUFTWAFFE, CG+BD, . bis Mai.40, durch Bomben in Oslo beschädigt, repariert
J6011 bis J6013, Ju52
keine Info, 3 Flugzeuge
J6014, Ju52 te
LUFTHANSA, D-ASFD, 38. August 1940, genannt 'Heinrich Mathy'
EURASIEN, EU-XXV, . bis Okt.40, abgeschossen in Kunming während des Lieferfluges nach China
J6015, Ju52 3/m
unbekannt, D-AMYM, .
IBERIA, EC-DAN, 45. November
IBERIA, EC-ABS, Okt. 47
SPANISCHE REGIERUNG, T.2-109, Nov. 50
J6016 bis J6019, Ju52
keine Info, 4 Flugzeuge
J6020, Ju52
LUFTWAFFE, GT+AB, . in Rechlin als Reise- und Trainingsflugzeug eingesetzt,
LUFTWAFFE, 4V+JU, Feb. 42, bei KG zbV 4
J6021 bis J6024, Ju52
keine Info, 4 Flugzeuge
J6025, Ju52 3/m
SHCA, SX-ACI, .
RAF, VM980, 1945
J6026 bis J6031, Ju52
keine Informationen
J6030, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-AGTC, Dez. 38, genannt 'Whilhelm Cuno', (manchmal bereits 1937 erwähnt)
J6032, Ju52
LUFTWAFFE, 7U+LM, 39. August, vermietet
LUFTHANSA, D-AGTC, Okt. 39
LUFTWAFFE, 7U+LM, vom 42. November bis 43. Februar, abgestürzt in Lappland, Norwegen
J6032 (oder J6030?), Ju52
LUFTHANSA, D-AGTC, 1938 bis 1939, genannt 'Wilhelm Cuno'
J6033 bis J6035, Ju52
keine Informationen
J6036, Ju52 ge
SABENA, OO-AUG, Dez. 38 bis 1943, im Kongo seit 15.06.39 im Einsatz, abgestürzt in Bangui
J6037, Ju52
keine Informationen
J6038, Ju52
LUFTWAFFE, D-ADBP, .
LUFTWAFFE, GT+AD, Mrz. 41, verwendet bei Rechlin-Einheit E4
LUFTWAFFE, 1Z+EQ, April 43, mit TG1
J6039, Ju52
keine Informationen
J6040, Ju52
keine Informationen
J6041, Ju52
keine Informationen
J6042, Ju52
LUFTHANSA, D-AHMS, 1938, genannt 'Martin Zander'
Luftwaffe, ??+. 1939 bis 1941, zerstört
J6043 bis J6045, Ju52
keine Informationen
J6046, Ju52 g3e
LUFTHANSA, D-ADED, 38. August, genannt 'Viktor Neubrand'
Luftwaffe, ??+. 39. August, vermietet
J6047, Ju52 g3e
LUFTHANSA, D-AHFN, 38. August, genannt 'H. Kircheldorf'
Luftwaffe, ??+. 1939 bis 1942, zerstört
J6048, Ju52 4e
Flugber. Norwegen, ??+. . bis April 43, beschädigt bei der Landung in Fornebu
LUFTWAFFE, N9+DA, .
NORWEGISCHE LUFTWAFFE, LN-LAB, Mai. 45, übernommen von der Luftwaffe
DNL, LN-LAB, April 46 bis Mai 46, stürzte beim Steigflug in Oslo nach Triebwerksausfall ab, 12 von 13 Passagieren starben
J6049 bis J6056, Ju52
keine Informationen
J6057, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-AFFQ, 39. Januar, genannt 'G. Falke', (manchmal bereits 1937 erwähnt)
LUFTWAFFE, ??+. 39. August, vermietet
LUFTHANSA, D-AFFQ, Okt. 39, genannt 'Otto Falke'
LUFTWAFFE, ??+. Nov. 42
J6058 bis J6059, Ju52
keine Informationen
J6060, Ju52 g4e
HANSA LUFTBILD, D-ADFO, 3.9.
LUFTWAFFE, AD+FO, 1939 bis Mai.40, verbrannt beim Angriff auf Oslo
J6061 bis J6062, Ju52
keine Informationen
J6063, Ju52 3/m
SABENA, OO-AUG, .
J6064, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Okt.45, TG20, bis RAF
J6065, Ju52
keine Informationen
J6066, Ju52
LUFTHANSA, D-ADHF, 1939, genannt 'W. Höhndorf'
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1943, zerstört
J6067, Ju52
keine Informationen
J6068, Ju52
keine Informationen
J6069, Ju52
LUFTWAFFE, 7U+OK, . bis 1943, 4.TG20 stürzte 1943 ab (jetzt.)
J6070 bis J6085, Ju52
keine Informationen
J6086, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis 1945, TG20 1945 an Norwegen übergeben (jetzt)
J6087 bis J6093, Ju52
keine Informationen
J6094 bis J6100, Ju52
keine Informationen
J6101, Ju52 3mg4e
LUFTWAFFE, 7U+FK, . bis Nov.42 stürzte KGV108 bei Rondane 05.11.42 (SIG) ab
J6102 bis J6121, Ju52
keine Informationen
J6122, Ju52
LUFTWAFFE, BF+FW, . später 1Z+CT (jetzt.)
J6123 bis J6128, Ju52
keine Informationen
J6129, Ju52
LUFTWAFFE, SE+JR, . später 4V+DR und H4+LU (jetzt.)
J6130, Ju52
keine Informationen
J6131, Ju52
keine Informationen
J6132, Ju52 3mg4e
LUFTWAFFE, SE+HU, . Notlandung in Schweden 14.04.1904 wegen Navigationsfehler
SCHWEDISCHE REGIERUNG, SE-AKT, Apr. 40
LUFTWAFFE, SE+HU, 40.09., B-Schule Wien
J6133, Ju52
keine Informationen
J6134, Ju52
LUFTWAFFE, IZ+BY, 1937 bis Mai.40, sank im Sommer 1940 am Narvik Fjord, gerettet und jetzt in Dessau
J6135 bis J6143, Ju52
keine Informationen
J6144, Ju52
LUFTWAFFE, RM+AF, . bis Mai.40, durch Bomben in Oslo beschädigt, repariert
J6145 bis J6148, Ju52
keine Informationen
J6149, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1943, zerstört
LUFTHANSA, D-APXD, 39. April 1939, genannt 'Robert Untucht', (manchmal bereits 1937 referenziert)
J6150 bis J6153, Ju52
keine Informationen
J6154, Ju52
LUFTWAFFE, RM+AG, . bis Mai.40, durch Bomben in Oslo beschädigt, repariert
J6155 bis J6166, Ju52
keine Informationen
J6167, Ju52
LUFTWAFFE, 9P+FW (Jetzt.), .
J6168 bis J6170, Ju52
keine Informationen
J6171, Ju52
LUFTHANSA, D-ARAD, 1939, genannt 'Volkmar v. Arnim'
DEUTSCHE MARINE, ??+. 39. August, vermietet
NORWEGISCHE LUFTWAFFE, . . bis Mai.46, gefangen bei Gardemoen, Norwegen und geparkt
J6172 bis J6175, Ju52
keine Informationen
J6176, Ju52
LUFTWAFFE, TD+AH, . später 4V+HN (jetzt.)
J6177, Ju52
keine Informationen
J6178, Ju52
keine Informationen
J6179, Ju52
LUFTWAFFE, L1+NK (H4+BB Jetzt.), . bis Mai.40, durch Bomben in Oslo beschädigt, repariert
J6180, Ju52 te
LUFTHANSA, D-ARIW, 39.07.1939, genannt 'Joachim Blankenburg'
LUFTWAFFE, ??+. 39. bis 1941, zerstört
J6181 bis J6183, Ju52
keine Informationen
J6184, Ju52
LUFTWAFFE, BT+AN, . bis Mai.40, durch Bomben bei Oslo schwer beschädigt, verschrottet
J6185 bis J6189, Ju52
keine Informationen
J6190, Ju52
LUFTWAFFE, AH+FP, ​​. später 4V+BN (jetzt.)
J6191 bis J6221, Ju52
keine Informationen
J6222, Ju52
LUFTWAFFE, M3+EA (jetzt), .
J6223, Ju52
keine Informationen
J6224, Ju52
unbekannt, LV-ZBL, .
J6225 bis J6268, Ju52
keine Informationen
J6269, Ju52
LUFTWAFFE, SE+HZ, . bis Okt.44, Absturz in Uccagagga, Finnmark
J6270 bis J6272, Ju52
keine Informationen
J6273, Ju52
LUFTWAFFE, CA+CA, . bis Mai.41, beschädigt auf Kreta
J6274 bis J6276, Ju52
keine Informationen
J6277, Ju52 3mg4e
LUFTWAFFE, ??+. . bis Dez.42, KGV108 beschädigt bei der Landung in Kemi 26.12.42 (SIG)
J6278 bis J6281, Ju52
keine Informationen
J6282, Ju52
LUFTWAFFE, 4U+NH, . bis Mai.40, beschädigt durch Bomben bei Oslo, während mit KG106
LUFTWAFFE, 4U+NH, . bis Mai.41, zerstört auf Kreta
J6283, Ju52
keine Informationen
J6284, Ju52
LUFTWAFFE, SE+PS (jetzt), .
J6285, Ju52
LUFTWAFFE, DK+CM, . später 4V+MU (jetzt.)
LUFTWAFFE, L2+CZ, .
J6286 bis J6289, Ju52
keine Informationen
J6290, Ju52
LUFTWAFFE, DA+FL, . später 4V+JP (jetzt.)
J6291, Ju52
keine Informationen
J6292, Ju52
LUFTWAFFE, H4+CN (jetzt), .
J6293, Ju52
keine Informationen
J6294, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Okt.45, TG20, übergeben an RAF
J6295 bis J6300, Ju52
keine Informationen
J6301, Ju52
LUFTWAFFE, 1Z+BM (jetzt), .
J6302 bis J6305, Ju52
keine Informationen
J6306, Ju52
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE, . 1938 bis 1952, Portugals Arma de Aeronnautica Militar, gelagert in Alverca
J6307 bis J6321, Ju52
keine Informationen
J6322, Ju52
LUFTWAFFE, TE+HY, . später 1Z+AN und 4V+JS (jetzt.)
J6323 bis J6342, Ju52
keine Informationen
J6343, Ju52
LUFTWAFFE, 7U+HK, . bis Okt.44, I.TG20 abgeschossen bei Area Turniemi
J6344, Ju52
keine Informationen
J6345, Ju52
keine Informationen
J6346, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Dez.41, KG108 stürzte am 13.12.41 in Fornebu (jetzt) ​​ab
J6347 bis J6351, Ju52
keine Informationen
J6352, Ju52
LUFTWAFFE, 1Z+CR (Jetzt.), .
J6353, Ju52
keine Informationen
J6354, Ju52
nach RUMÄNIEN, LZ-ZBJ, .
J6355, Ju52
keine Informationen
J6356, Ju52
LUFTWAFFE, SE+IA, . KG106
J6357 bis J6359, Ju52
keine Informationen
J6360, Ju52 3m
MALERT, HA-JUD, . namens 'Endresz György'
MALERT, HA-JUF, 1939
UNGARISCHE LUFTWAFFE, U-865, 42. Juni bis 44. Okt., zerstört bei Csakvar
J6361, Ju52
keine Informationen
J6362, Ju52
keine Informationen
J6363, Ju52
LUFTWAFFE, SE+IS, . bis 1940, gehörte zu KG106
LUFTWAFFE, P4+FH, . bis Nov.42, Tr.St. Nord bei Notlandung bei Kolosjoki beschädigt 18.11.42 (SIG)
J6364 bis J6366, Ju52
keine Informationen
J6367, Ju52
LUFTWAFFE, 1Z+MM (Jetzt.), .
J6368, Ju52
keine Informationen
J6369, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1942, zerstört
LUFTHANSA, D-ASLG, 39. April 1939, genannt 'Alfred Viereck'
J6370, Ju52 3/m
Luftwaffe, ??+. 1941 bis 1941, zerstört
LUFTHANSA, D-AVAJ, 39. April 1941, genannt 'Olaf Bielenstein'
J6371, Ju52

J6372, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1942, zerstört
LUFTHANSA, D-AXFH, 39. April 1942, genannt 'S.E. Lochner'
J6373 bis J6383, Ju52
keine Informationen
J6384, Ju52 3mg4e
LUFTWAFFE, 9P+GU, . bis Feb.42 stürzte KG108 bei Kauhava 12.02.42 (SIG) in den Boden
J6385, Ju52 3/m4ge
LUFTWAFFE, TT*LN, 1939 bis 1941, zerstört
LUFTWAFFE, TT+LN, 1939
LUFTHANSA, D-ABFA, Mai. 39, genannt 'Otto Parschau'
J6386, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1942, zerstört
LUFTHANSA, D-ACEP, Mai. 39, genannt 'Adolf von Tutscheck'
J6387, Ju52 3/m4ge
Luftwaffe, ??+. 1939 bis 1941, zerstört
LUFTHANSA, D-ADBO, Mai. 39 bis 1939, genannt 'Otto v. Beaulieu-Marconay'
J6388 bis J6392, Ju52
keine Informationen
J6393, Ju52
LUFTWAFFE, 4D+XB (jetzt), .
J6394, Ju52
keine Informationen
J6395, Ju52 3m4ge
LUFTWAFFE, ??+. . bis Nov.42, Lfl. 5 stürzte bei Oslo am 11.11.42 in einen Berg (SIG)
J6396 bis J6398, Ju52
keine Informationen
J6399, Ju52
LUFTWAFFE, 7U+GM, . bis Okt.44, I.TG20 abgeschossen in der Area Turniemi
J6400, Ju52
keine Informationen
J640066, Ju52 3/mg14e
LUFTWAFFE, 7U+AK, . bis Mai.45
RAF, VM906, Okt. 45
J6401, Ju52
JUNKERS, D-AEBT, . Flying Testbed für DB603A (Jetzt.)
J640185, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, ??+. . bis Nov.43, Fl.Führer Norwegen, abgeschossen von feindlichen Jägern bei Stavanger
J6402, Ju52
LUFTWAFFE, CN+BS, . bis 40. April Notlandung auf dem Eis des Gullesfjord, von norwegischen Jägern bombardiert
J6403, Ju52
unbekannt, LV-ZBF, .
J6404 bis J6409, Ju52
keine Informationen
J640401, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, . .
NORWEGISCHE LUFTWAFFE, . Mai. 45
J640416, Ju52 3/mg14e U-1
LUFTWAFFE, DF+FJ (oder DP+FJ), . bis Mai.45, OKM Reiseflugzeug, Flucht nach Bornap in Schweden, verschrottet 1950
J640604, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, ??+. . bis Okt.45, übertragen an RAF
J640605, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-ADQU, 1943, genannt 'Karl Noack'
LUFTWAFFE, ??+. Sep. 44 bis Okt. 44, stürzte im Lifjeld-Gebirge, Norwegen aufgrund von schlechtem Wetter ab
J640608, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-ADQV (-ADQU), 1943 bis Okt.44, genannt 'Hermann Stache', stürzte in Norwegen in einen Hang
LUFTWAFFE, ??+. 1944 bis Okt.44, Absturz in Anhöhe Hestnuten 16.10.44 Tötung 15
J640610, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-ADQW, 1943, genannt 'Harry Rother'
LUFTWAFFE, ??+. 1944 bis Jan.44, Absturz in Belgrad
J640753, Ju52 /3m
LUFTWAFFE, N9+NA, . bis Mai.44, HavariUnbekannt / Ålborg øst flyplass (100%) / Flugber. Norwegen
J640758, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, ??+. . bis Okt.45, an RAF
J640994, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, ??+. . bis Okt.45, an RAF
J6410, Ju52 ge
SABENA, OO-AUK, Mai. 39, verwendet im Kongo seit 08.03.40
DAIMENJAI, . 46. ​​November
J641007, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, ??+. . bis 1945, nach Norwegen
J641038, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-AUAV, 1943
RAF, AirMin 104, 1945 bis 1946, übergeben an Miles Aircraft
J641039, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-AUAW, 1943
J641040, Ju52 3/m
LUFTHANSA, D-AUAX, 1943
J6411 bis J6421, Ju52
keine Informationen
J641213, Ju52 3/m
RAF, VN741, Okt. 45
BEA, G-AHOL, 45. November bis 48. Februar, verschrottet in Warrington
J641227, Ju52 3/m
RAF, VN744, Okt. 45
BEA, G-AHOI, 45. November bis 48. Februar, verschrottet in Warrington
J641364, Ju52 3/m
RAF, VN746, Okt. 45
BEA, G-AHOH, 45. November bis 48. Februar, verschrottet in Warrington
J641375, Ju52 3/m
AB AEROTRAFIK, SE-AYB, 1945
DDL, OY-DFU, 46. Januar, genannt "Uffe Viking"
PRIV: Ahrenberg, SE-AYB, 1950
GIBBES SEPIK AIRWAYS, VH-BUW, Mrz. 57 bis 1960, abgestürzt
unbekannt, VH-GSW, Jan. 59
J6422, Ju52
LUFTWAFFE, VB+PY, . später 4V+ZW
J6423 bis J6427, Ju52
keine Informationen
J6428, Ju52
RUMÄNISCHE LUFTWAFFE, YR-ALP, .
J6429 bis J6431, Ju52
keine Informationen
J6432, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, ??+. 1939 bis 1943, zerstört
LUFTHANSA, D-ABEW, Mai. 39 bis 1939, genannt 'Rudolf von Thüna'
J6433 bis J6441, Ju52
keine Informationen
J6442, Ju52 g4e
LUFTHANSA, D-AREB, 39. Juni 1939, genannt 'Charles Haar'
Luftwaffe, ??+. 39. August 1942, verpachtet, zerstört
J6443 bis J6450, Ju52
keine Informationen
J6451, Ju52 3/mg8e
LUFTWAFFE, DM+WV (c/n 7648?), . später 1Z+BD (jetzt.)
J6452, Ju52 3/m4ge
LUFTHANSA, D-AGOB, 39. Juni bis 1939, genannt „H. Handke'
Luftwaffe, ??+. 39. bis 1942, zerstört
J6453 bis J6455, Ju52
keine Informationen
J6456, Ju52 /3m
LUFTWAFFE, 7U+AM, . bis Jul.43, Notlandung / Rommehed i Sverige underveis fra Oslo til Pori ( %) / Transp.Staffel Fl.Fhr. Nord (Ost)
J6457 bis J6461, Ju52
keine Informationen
J6462, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Jun.41, 2.KG108 krachte bei Trondheim in Höhenlage 27.06.41 (SIG)
J6463 bis J6464, Ju52
keine Informationen
J6465, Ju52
VASP, PP-SPG, 1937 bis 1946, genannt 'Cidade de Goiania', verschrottet in Sao Paulo
J6466 bis J6473, Ju52
keine Informationen
J6474, Ju52
LUFTWAFFE, CF+GW, . Trans.St. Norwegen (jetzt.)
J6475 bis J6477, Ju52
keine Informationen
J6478, Ju52
LUFTWAFFE, RM+AK, . bis Mai.40, durch Bomben in Oslo beschädigt, repariert
J6479 bis J6481, Ju52
keine Informationen
J6482, Ju52
LUFTWAFFE, TF+HB, . später 1Z+DN und 4V+GN (jetzt.)
J6483 bis J6491, Ju52
keine Informationen
J6492, Ju52
LUFTWAFFE, BA+LQ, . später 1Z+JU (jetzt.)
J6493 bis J6509, Ju52
keine Informationen
J6510, Ju52
VASP, PP-SPH, 1939, genannt 'Cidade de Curitiba'
AERONORTE, PP-DZY, Jan. 50, verpachtet, zerstört
unbekannt, PP-DZY, 1952 bis 1954, Absturz in Mogi das Cruzes, São Paulo
J6511 bis J6521, Ju52
keine Informationen
J6522, Ju52
LUFTWAFFE, DA+PG, .
J6523 bis J6526, Ju52
keine Informationen
J6527, Ju52
LUFTWAFFE, A6+TH, . bis Mai.40, durch Bomben bei Oslo schwer beschädigt, verschrottet?
LUFTWAFFE, RM+AC, . bis 1945, TG20 1945 an Norwegen übergeben (jetzt)
J6528 bis J6531, Ju52
keine Informationen
J6532, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . an Mrz.41, abgestürzt in Fornebu 06.03.41 bei Landeunfall (SIG)
J6533 bis J6535, Ju52
keine Info, 3 Flugzeuge
J6536, Ju52
LUFTWAFFE, RP+AY, . Flugbereitschaft
J6537, Ju52
keine Informationen
J6538, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Jan.43, bei Pitomnik beim Rollen beschädigt
J6539 bis J6549, Ju52
keine Info, 11 Flugzeuge
J6550, Ju52 3/m
Luftwaffe, ??+. 1939 bis 1943, zerstört
LUFTHANSA, D-ACBE, 1940 bis 1939, genannt 'Emil Schäfer'
J6551 bis J6557, Ju52
keine Informationen
J6558, Ju52
LUFTWAFFE, NC+OZ, . später 4V+MN (jetzt.)
J6559, Ju52
keine Informationen
J6560, Ju52
keine Informationen
J6561, Ju52
LUFTHANSA, D-AWAS, 1939 bis Feb.44, genannt 'Joachim Blankenburg', verloren über dem Mittelmeer 21.02.44 (se)
J6562, Ju52 3mg4e
LUFTWAFFE, ??+. . bis Sep.42, AOK Lappland bei Landung in Alakurtti beschädigt 17.09.42 (SIG)
J6563 bis J6566, Ju52
keine Informationen
J6567, Ju52
LUFTHANSA prob., D-AGAC, . bis 1945, 1945 nach England überführt (jetzt.)
J6568 bis 6571, Ju52
keine Informationen
J6572, Ju52
LUFTWAFFE, RP+AV, . verbrannt in Oslo
J6573 bis 6579, Ju52
keine Informationen
J6580, Ju52
SCHWEIZER LUFTWAFFE, A-701, Okt. 39, Navigator-Schulungsflugzeug
JU-AIR, HB-HOS, 1981, Hin- und Rückflug
J6581, Ju52
keine Informationen
J6582, Ju52
LUFTWAFFE, SE+JZ, . bis April 40, landete am Gullesfjord, wurde von norwegischen Jägern bombardiert und verbrannt
J6583, Ju52
keine Informationen
J6584, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis 41.07., 2.KG108 beschädigt bei Vaasa 10.07.41
J6585, Ju52
MALERT, HA-JUE, 1939
UNGARISCHE LUFTWAFFE, U-864, 42. Juni bis 44. Dezember, stürzte während des Angriffs ab
J6586 bis J6589, Ju52
keine Info, 4 Flugzeuge
J6590, Ju52
LUFTWAFFE, . . bis Sep.43, stürzte nach Treibstoffproblemen ins Mittelmeer in der Nähe von Kea
J6591 bis J6594, Ju52
keine Info, 4 Flugzeuge
J6595, Ju52
SCHWEIZER LUFTWAFFE, A-702, Okt. 39, Navigator-Schulungsflugzeug
JU-AIR, HB-HOT, 1981, Hin- und Rückflug
J6596 bis 6607, Ju52
keine Informationen
J6608, Ju52
LUFTWAFFE, TN+BX (jetzt), .
J6609, Ju52
Unbekannt, . xxx, keine Info
J6610, Ju52
SCHWEIZER LUFTWAFFE, A-703, Okt. 39, Navigator-Schulungsflugzeug
JU-AIR, HB-HOP, 1981, Hin- und Rückflug
J6611 bis J6614, Ju52
keine Informationen
J6613 oder 6633, Ju52 3/m
JUNKERS, D-AXWA, . könnte auch 6633 gewesen sein?
ESTLAND AGO, ES-AGO, Okt. 39, von sowjetischen Truppen gefangen genommen
AEROFLOT, ES-AGO, 1940 bis 1941
J6615, Ju52
LUFTWAFFE, KV+AP, . bis Mai.40, verbrannt in Oslo
J6616 bis J6621, Ju52
keine Informationen
J6622, Ju52
LUFTWAFFE, TS+BT, . bis Dez.42, später 4V+ES (jetzt), beschädigt durch eine weitere Landung Ju52 bei Trapani (KG Wittstock)
J6623, Ju52
keine Informationen
J6624, Ju52
keine Informationen
J6625, Ju52
LUFTWAFFE, CW+AC, . später 4V+DP (jetzt.)
J6626 bis J6649, Ju52
keine Informationen
J6633 oder 6613, Ju52 3/m
JUNKERS, D-AXWB, . könnte auch 6613 gewesen sein?
ESTLAND VOR, ES-AUL, Okt. 39, von sowjetischen Truppen gefangen genommen
AEROFLOT, ES-AUL, 1940 bis 1941
J6650, Ju52
LUFTHANSA, D-ADBW, 1939, genannt "Emil Thuy"
Luftwaffe, ??+. 42.02.1944, verpachtet, zerstört
J6651 bis J6656, Ju52
keine Informationen
J6657, Ju52
LUFTWAFFE, CA+JY, . sank im Mai 1940 am Narvik Fjord, 1986 gerettet in Gardemoen
J6658, Ju52
keine Informationen
J6659, Ju52
LUFTHANSA, D-AGBI, 1939, genannt 'Max von Mulzer'
Luftwaffe, ??+. 1939 bis 1942, zerstört
J6660 bis J6663, Ju52
keine Informationen
J6664, Ju52
LUFTWAFFE, SE+KC, . Notlandung bei Valista nach Navigationsfehler
SCHWEDISCHE REGIERUNG:, SE-AKR, 40. April, kehrte nach Deutschland zurück
LUFTWAFFE, SE+KC, Sep. 40
J6665 bis J6669, Ju52
keine Informationen
J6670, Ju52 3/m
Luftwaffe, ??+. 1941 bis 1941, zerstört
LUFTHANSA, D-AEAO, 1940 bis 1941, genannt „R. Fritschke'
J6671, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, II/186, . bis Okt.39, abgestürzt nr. Wangerooge wegen Pilotenausfall 10.10.39 (Holm)
J6672 bis J6681, Ju52
keine Informationen
J6682, Ju52
LUFTWAFFE, CK+BA, . später 4V+MS (jetzt.)
J6683, Ju52
keine Informationen
J6684, Ju52
KOLUMBIANISCHES ERDÖL KOMP., PP-SPI, .
VASP, PP-SPI, 41. August, genannt 'Cidade de Cuiabá'
unbekannt, PT-AUX, 1955 bis Feb.57, Absturz in Salesópolis, São Paulo, 6 Tote
KOLUMBIANISCHES ERDÖLKOMP., "209", *1
J6685, Ju52
LUFTWAFFE, B4+ZA, 1940
J6686, Ju52
keine Informationen
J6687, Ju52
LUFTWAFFE, 2F+NK, . bis Mai.40, in Oslo durch Bomben beschädigt, während mit KG106
J6688 bis J6692, Ju52
keine Informationen
J6693, Ju52
LUFTWAFFE, DB+RD, 39.09. bis 40.05., sank im Mai 1940 am Narvik Fjord, gerettet 1986, jetzt in Wunstorf
J6694 bis J6695, Ju52
keine Informationen
J6696, Ju52
LUFTWAFFE, BI+AN, . bis Mai.40, verbrannt in Oslo?
LUFTWAFFE, ??+. . bis Jan.43, bei Notlandung westlich von Ssalsk durch Vereisung beschädigt (KG zbV9(
J6697 bis J6706, Ju52
keine Informationen
J6707, Ju52
LUFTWAFFE, F6+SM, . bis Mai.40, verbrannt in Oslo
J6708 bis J6709, Ju52
keine Informationen
J6710, Ju52 3/m
ALA LITTORIA, I-BIOS, 1935
LUFTHANSA, D-ASPI, 1943, verpachtet
LUFTWAFFE, AS+PI, . bis 1944, übernommen 1943 zerstört 1944?
J6711, Ju52
keine Informationen
J6712, Ju52
keine Informationen
J6713, Ju52
LUFTWAFFE, CM+BU, . bis Mai.40, genannt '"White 2"', Abgeschossen von Flt. Lt. Hull bei Kvassteinheia bei Bodo
J6714 bis J6723, Ju52
keine Informationen
J6716, Ju52 /3m
LUFTWAFFE, . . bis Nov.43, Feindbomben / Kjeller Flyplass (100%) / 2./T.Gr.20
J6724, Ju52 3m4ge
LUFTWAFFE, 1H+OH, . bis Jan.42, 2. KG108 in Fornebu durch Triebwerksausfall beschädigt 22.01.42 (SIG)
LUFTWAFFE, 7U+CK, . bis Okt.45, an RAF
J6725, Ju52 3/m
IBERIA, EC-CAL, 41. Juni, vermietet
SPANISCHE REGIERUNG, EC-CAL, Mai. 43, wfu in Madrid
IBERIA, EG-AAU, 46. Nov. 1947, wfu und aufgelöst in 10.50
J6726 bis J6728, Ju52
keine Info, 3 Flugzeuge
J6729, Ju52
LUFTWAFFE, 4V+CB, . bis Jan.43, zerstört bei Pitomnik (KG zbV 9)
J6730, Ju52
keine Informationen
J6731, Ju52
LUFTWAFFE, BA+KI, . zu KG106 im Juni 1940
J6732, Ju52
keine Info, 3 Flugzeuge
J6733, Ju52
LUFTWAFFE, BB+LV, . bis Mai.40, durch Bomben in Oslo stark beschädigt, wohl repariert
J6734, Ju52
LUFTHANSA, D-APGU, 1939, genannt 'Bruno Rodschinka'
Luftwaffe, ??+. 40. April, vermietet
LUFTHANSA, D-APGU, 40. Juni, genannt 'Bruno Rodschinka'
Luftwaffe, ??+. 40.11. bis 44.01., vermietet
J6735 bis J6737, Ju52
keine Informationen
J6738, Ju52
LUFTWAFFE, BA+KM, . bis Mai.40, KG106, Notlandung in Schweden
LUFTWAFFE, BA+KM, 41. Juni, genannt '"White 10"', zurück nach Deutschland
J6739 bis J6747, Ju52
keine Informationen
J6748, Ju52
LUFTWAFFE, CN+BW, . später 4V+KS (jetzt.)
J6749, Ju52
keine Informationen
J6750, Ju52
LUFTHANSA, D-APZX, 1939, genannt 'Raoul Stoisavljevic'
LUFTWAFFE, N9+AA, 40. April, vermietet
RAF, VM908, 1945, gefangen in Oslo
BAHNLUFTFAHRT, G-AHBP, . bis Feb.48, aufgelöst auf Castle Bromich
J6751, Ju52
LUFTWAFFE, DC+SP, . Abgeschossen von schwedischem Flugabwehrfeuer bei Riksgransen
J6752, Ju52
keine Informationen
J6753, Ju52 3mg7e
LUFTWAFFE, ??+. .
J6754, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . abgeschossen von schwedischem Flak-Feuer bei Stromstad
J6755, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Jan.41, 2./KGr.z.b.V.108 Notlandung Dresden 03.01.41 (SIG)
LUFTWAFFE, ??+. . bis Jun.41, 2KG108, stürzte am 27.06.41 in Trondheim in eine Anhöhe
J6756, Ju52
keine Informationen
J6757, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Dez.41, Wekusta 5 bei Maschinenbrand in Vaernes zerstört 03.12.41
J6758 bis J6764, Ju52
keine Informationen
J6765, Ju52
ALA LITTORIA, I-BOAN, .
ITALIENISCHE LUFTWAFFE, MM60413, 1939, ein DLH
LUFTHANSA, D-AIAT, 1943 bis 1945
J6766 bis J6774, Ju52
keine Informationen
J6775, Ju52
LUFTHANSA, D-AHGA, 1940, genannt 'Paul Bilik'
Luftwaffe, ??+. 42. Nov., vermietet
J6776 bis J6777, Ju52
keine Informationen
J6778, Ju52
LUFTWAFFE, 7U+FK, . bis Okt.44, Absturz in Cadoaivi, Finnmark
J6779, Ju52
LUFTHANSA, D-ARCK, 1939, genannt "Van Vloten"
Luftwaffe, ??+. Dez. 42, vermietet
J6780, Ju52
LUFTWAFFE, VB+KI, . bis Mai.40, gehörte zu KG106, beschädigt durch Bomben bei Oslo
J6781 bis J6787, Ju52
keine Informationen
J6787, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Jan.43, beschädigt bei Notlandung bei Globowka durch Treibstoffmangel KG zbV50)
J6788, Ju52
LUFTWAFFE, CM+NZ, . bis Mai.40, durch Bomben in Oslo beschädigt, repariert
J6789, Ju52
keine Informationen
J6790, Ju52
LUFTHANSA, D-ARVU, 1939, genannt "Hans Wende"
Luftwaffe, ??+. 40. April, vermietet
J6791, Ju52
LUFTWAFFE, CO+EI, . bis Mai.40, sank am Narvik Fjord
MUSEUM: Narvik War Museum, CO+EI, 1986, gerettet aus dem Hartigvann-See, zuerst in Gardermoen gelagert, jetzt in Narvik
J6792 bis J6797, Ju52
keine Informationen
J6798, Ju52
LUFTWAFFE, CO+BP, . später 1Z+EW (jetzt.)
J6799, Ju52
keine Informationen
J6800, Ju52
LUFTHANSA, D-AHGB, 1940, genannt 'Rudolf Kleine'
SYNDICATO CONDOR, PP-CBP, 1940, genannt 'Ibate'
AEROPOSTA ARGENTINIEN, LV-AXB, 42. April
AEROPOSTA ARGENTINIEN, LV-AAJ, *4
J6801, Ju52
keine Informationen
J6802, Ju52
ALA LITTORIA, ich-. .
LUFTHANSA, D-ASPE, 1943 bis 1944, verpachtet
J6803, Ju52 3/m
ALA LITTORIA, I-BERO, 1935
LUFTWAFFE, AS+PE, 1943, übernommen
J6804, Ju52 3m4ge
LUFTWAFFE, P4+HH, . bis Apr.42, Tr.Staf. Nord stürzte in Norwegen in Berg 22.04.42 (SIG)
J6805 bis J6820, Ju52
keine Informationen
J6821, Ju52
LUFTWAFFE, VB+UP, 1939 bis Mai.40, sank im Mai 1940 im Narvik Fjord, gerettet 1986, heute in Sinsheim
J6822 bis J6836, Ju52
keine Informationen
J6837, Ju52 3m4ge
LUFTWAFFE, ??+. . an Mrz.42, FlK LnRgt5 stürzte bei Horvik wegen Pilotenfehler 23.03.42 (SIG)
J6838 bis J6843, Ju52
keine Informationen
J6844, Ju52
LUFTWAFFE, 7U+GK (Jetzt.), . bis Okt.44, KG108 beschädigt bei Notlandung in Fredrikshavn ohne Treibstoff 09.04.42 (SIG), abgeschossen bei Area Turniemi
J6845 bis J6864, Ju52
keine Informationen
J6865, Ju52
LUFTWAFFE, VK+BJ, . bis Mai.40, gehörte zu KG106, beschädigt durch Bomben bei Oslo
J6866, Ju52
keine Informationen
J6867, Ju52
LUFTWAFFE, M3+FA (jetzt), .
LUFTWAFFE, VK+BL, . bis Mai.41, gehörte zu KG106, beschädigt auf Kreta
J6868 bis J6871, Ju52
keine Informationen
J6872, Ju52
LUFTWAFFE, CF+IP, . an KG106 im Mai 1940
J6873, Ju52 g6e
LUFTWAFFE, 7U+JK, . bis Jun.42, Beschädigt bei Taxiunfall in Berlin-Staaken während mit K.G.z.b.v. 108
LUFTWAFFE, 7U+JK, . bis 1945, KGV108, in Norwegen erbeutet und verschrottet
J6874, Ju52
keine Informationen
J6874 bis J6882, Ju52
keine Informationen
J6875, Ju52
LUFTWAFFE, CF+IS, . bis Mai.40, durch Bomben in Oslo beschädigt, verschrottet
J6876, Ju52
LUFTWAFFE, CF+IT, . bis Mai.40, durch Bomben in Oslo beschädigt, repariert
J6883, Ju52
LUFTWAFFE, CF+IY, . an KG106 im Mai 1940
J6884, Ju52
keine Informationen
J6885, Ju52
LUFTWAFFE, CF+IZ, . an KG106 im April 1940
J6886 bis J6905, Ju52
keine Informationen
J6906, Ju52
LUFTWAFFE, CF+KB, . später 4V+KW (jetzt.)
J6907 bis J6918, Ju52
keine Informationen
J6919, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Dez.41, Luftverkehrsstaffel Staaken bei Notlandung bei Snaroya/Schweden nach Triebwerksausfall zerstört (SIG)
J6920 bis J6922, Ju52
keine Informationen
J6923, Ju52
LUFTWAFFE, KC+CU, . zu KG106 im Juni 1940
J6924 bis J6928, Ju52
keine Informationen
J6929, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis 41.01., 1.KG108 stürzte bei schlechtem Wetter in Bodo Norwegen ab 01.01.1941 (SIG)
J6930, Ju52
keine Informationen
J6931, Ju52
keine Informationen
J6932, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis 41.01., 1.KG108 stürzte bei schlechtem Wetter in Hommelvik Norwegen 02.01.41 (SIG)
J6933, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Feb.43, durch Sturm beschädigt in Bergen
J6934, Ju52
keine Informationen
J6935, Ju52
LUFTWAFFE, DZ+WC (jetzt.), .
J6936, Ju52
LUFTWAFFE, 1Z+AS (jetzt), .
J6937 bis J6939, Ju52
keine Informationen
J6940, Ju52 3m
LUFTWAFFE, DR+WH, . bis 41.11., 1.KG108 zerstört bei Landeunfall in Vikna 02.11.41 (SIG)
J6941, Ju52
keine Informationen
J6942, Ju52 3mg4e
NORWEGISCHE LUFTWAFFE, . . Gefangennahme Mai 1945 in Oslo
LUFTWAFFE, 8A+BK, . bis Mai.45, auch H4+HL
J6943 bis J6947, Ju52
keine Informationen
J6948, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Mai.41, 1.KG108 beschädigt bei Vigra Norwegen 22.05.41
LUFTWAFFE, DR+WP, . bis Jan.42, 1.KG108 bei schlechtem Wetter zerstört nr. Bodø 04.01.42 (Jetzt./SIG)
J6949, Ju52
keine Informationen
J6950, Ju52 3mg5e
LUFTWAFFE, 9P+EL, . bis Jun.42, KGV108 bei Motornotlandung in Kauhaijokki beschädigt 17.06.42
J6951 bis J6956, Ju52
keine Info, 6 Flugzeuge
J6957, Ju52 3mg5e Siehe
LUFTWAFFE, 7U+EH, . bis Mai.42, 1.KG108 Notlandung bei Schlechtwetter bei Aunoy (SIG) 24.02.43 (Jetzt)
J6958 bis J6967, Ju52
keine Info, 10 Flugzeuge
J6968, Ju52
LUFTWAFFE, TE+DH, . bis Okt.41, 1.KG108 abgestürzt nr. Hommelvik 08.10.41 (SIG)
J6969 bis J6972, Ju52
keine Info, 4 Flugzeuge
J6969 bis J6977, Ju52
keine Info, 9 Flugzeuge
J6973, Ju52
LUFTWAFFE, . . bis Nov.43, im Mittelmeerraum verloren
J6978, Ju52 3mg5e Siehe
LUFTWAFFE, 7U+FH, . bis Nov.42, 1.KG108 verpasst auf dem Weg von Aalborg nach Tromsø 13.11.42 (SIG)
J6979 bis J6992, Ju52
keine Info, 14 Flugzeuge
J6993, Ju52
LUFTHANSA prob, D-AEHP (Jetzt.), .
LUFTWAFFE, PB+KA (jetzt), .
J6994, Ju52
keine Informationen
J6995, Ju52
LUFTWAFFE, 1Z+IX, . 13KGzbV1
J6996 bis J6999, Ju52
keine Info, 4 Flugzeuge
J7000, Ju52
LUFTWAFFE, TE+EL, . später 1Z+FU (jetzt.)
J7001 bis J7004, Ju52
keine Info, 4 Flugzeuge
J7005, Ju52 3m7e
MALERT, HA-JUG, Feb. 41
UNGARISCHE LUFTWAFFE, U-866, 42. Juni, zerstört bei Csakvar
J7006, Ju52
LUFTWAFFE, . . bis Aug.43, beschädigt bei Triebwerksbrand in Charkow mit 1. TG3
J7007, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Aug.43, Absturz durch Triebwerksbrand Nr. Kursk während mit 1TG3
J7008, Ju52
keine Informationen
J7009, Ju52 /3m
LUFTWAFFE, . . bis Nov.43, Notlandung / Ålborg sjøflystasjon (80%) / Seetr.Fl.Staffel 2
J7010 bis J7013, Ju52
keine Info, 4 Flugzeuge
J7014, Ju52
LUFTWAFFE, VC+ZP, . später 4V+GR (jetzt)
J7015, Ju52
LUFTWAFFE, VC+ZQ, . später 4V+JR (jetzt)
J7016, Ju52
keine Informationen
J7017, Ju52 3/m
IBERIA, EC-AAL, Mrz. 41 bis Mrz.47, genannt 'Eugenio Gros', wfu und aufgelöst in 10.50
unbekannt, D-AOAW, *1 bis Mrz.41
J7018, Ju52
LUFTWAFFE, VC+ZW (jetzt), .
J7019 bis J7028, Ju52
keine Info, 10 Flugzeuge
J7029, Ju52
LUFTHANSA, D-APAJ, 1941, genannt 'Erich Pust'
LUFTWAFFE, ??+. Feb. 42, vermietet
J7030 bis J7036, Ju52
keine Info, 7 Flugzeuge
J7037, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Juli 43, abgeschossen von Flak bei Kursk mit 2TG3
J7038 bis J7040, Ju52
keine Info, 3 Flugzeuge
J7041, Ju52 3m3e
MALERT, HA-JUH, .
UNGARISCHE LUFTWAFFE, U-867, 42. Juni, zerstört bei Csakvar
J7042, Ju52
keine Informationen
J7043, Ju52
keine Informationen
J7044, Ju52
LUFTHANSA prob, D-ABAN (jetzt), .
J7045, Ju52
keine Informationen
J7046, Ju52
keine Informationen
J7047, Ju52
LUFTWAFFE, KB+RE, . später 4V+EN (jetzt.)
J7048, Ju52
LUFTWAFFE, KB+RF (jetzt), .
J7049, Ju52
LUFTWAFFE, KB+RH (Jetzt.), .
J7050, Ju52
LUFTWAFFE, KB+RI (Jetzt.), .
J7051, Ju52
LUFTWAFFE, KB+RJ, . später 1Z+LV (jetzt.)
J7052, Ju52
keine Informationen
J7053, Ju52 3/m
IBERIA, EG-ABD, 1947 bis 1947, nicht aufgenommen
IBERIA, EG-CAJ, 41. September
LUFTHANSA, D-AQIJ, 1944 bis Sep.44, abgestürzt in Echterding
J7054 bis J7070, Ju52
keine Info, 17 Flugzeuge
J7071, Ju52 3/m
IBERIA, M-CABU, . namens "Eugenio Gros"
J7072 bis J7076, Ju52
keine Info, 5 Flugzeuge
J7077, Ju52
LUFTHANSA, D-ASDI, 1941, genannt 'Rudolf Kleine'
LUFTWAFFE, ??+. 42.02.1944, zerstört
J7078 bis J7088, Ju52
keine Info,11 Flugzeuge
J7089, Ju52
LUFTHANSA, D-ASHY, 1941 bis 1942, genannt 'Gustav Doerr'
Luftwaffe, ??+. Feb. 42, vermietet
J7090 bis J7093, Ju52
keine Info, 4 Flugzeuge
J7094, Ju52
LUFTWAFFE, DD+ZM, . später 1Z+GU
J7095, Ju52
LUFTWAFFE, DD+ZN, .
J7096, Ju52
LUFTWAFFE, DD+ZO, . später 1Z+BT
J7097, Ju52
LUFTWAFFE, DD+ZP, .
J7098, Ju52
LUFTWAFFE, DD+ZQ, .
J7099, Ju52
keine Informationen
J7100, Ju52
LUFTWAFFE, 9P+HK (jetzt), .
J7101 bis J7128, Ju52
keine Info, 27 Flugzeuge
J7101 bis J7131, Ju52
keine Info, 32 Flugzeuge
J7129, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Dez.42, Absturz wegen Motorschaden bei Budjeni (KG zbV102)
J7132, Ju52
LUFTWAFFE, DE+TV (jetzt), .
J7133 bis J7146, Ju52
keine Info, 14 Flugzeuge
J7147, Ju52
LUFTWAFFE, KD+HN, . bis Nov.44, später 7U+IL mit 10.TG4 und 4V+DC abgestürzt 06.11.44 (Jetzt.)
J7148 bis J7152, Ju52
keine Info, 5 Flugzeuge
J7153, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Dez.42, zerstört bei Luftangriff auf Pitomnik (I. KGzbV1)
J7154 bis J7159, Ju52
keine Info, 6 Flugzeuge
J7160, Ju52
LUFTHANSA, D-ATAW, 1941, genannt 'Lothar v. Richthofen'
Luftwaffe, ??+. Feb. 42, vermietet
J7161 bis J7169, Ju52
keine Info, 9 Flugzeuge
J7170, Ju52 3mg7e Siehe
LUFTWAFFE, ??+. . bis Dez.42, 1.KGV108 bei schlechtem Wetter in Bodø beschädigt 08.12.42 (SIG)
J7171, Ju52
keine Informationen
J7172, Ju52
LUFTHANSA, D-AUXZ, 1941 bis Okt.41, genannt 'Otto v. Beaulieau-Marconay', zerstört Gabrenze/Bulgarien 20.10.41
J7173 bis J7195, Ju52
keine Info, 23 Flugzeuge
J7196, Ju52 ge-Z
unbekannt, EG-ABE, 1947 bis 1947, nicht aufgenommen
LUFTHANSA, D-AXFL, . bis 1941
IBERIA, EC-CAK, Jan. 42, verpachtet
SPANISCHE REGIERUNG, EG-CAK, Apr. 42, verpachtet
LUFTWAFFE, CJ+KA, Juni 43
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-108, 1945
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-108, 1947, wfu
MUSEUM: Technikmuseum Berlin, D-2201, 1966, derzeit gelagert, in der Regel als DLH Ju52 öffentlich ausgestellt
J7197 bis J7207, Ju52
keine Info, 11 Flugzeuge
J7208, Ju52
LUFTHANSA, D-AYGX, 1941 bis Okt.42, genannt 'Johannes Höroldt', abgestürzt in Bukarest
J7209, Ju52
keine Informationen
J7210, Ju52
LUFTWAFFE, CE+GH (jetzt), .
J7211, Ju52
LUFTWAFFE, G6+GX, . bis Jan.43, zerstört bei Pitomnik (KG zbV105)
J7212 bis J7214, Ju52
keine Informationen
J7215, Ju52 /3m
LUFTWAFFE, ??+. . bis Aug.43, Landeunfall / Ved St. Raphael (10%) / T.Gr.20
LUFTWAFFE, CE+GM, . bis 1945, TG20 (jetzt.)
DNL, LN-KAH, 46.07.1955, genannt 'Ulabrand', wohl unbenutzt und endgültig verschrottet
J7216 bis J7219, Ju52
keine Informationen
J7220, Ju52 3/m
IBERIA, EG-ABF, 1947 bis 1947, nicht aufgenommen
IBERIA, EC-CAN, Jan. 42, vermietet
SPANISCHE REGIERUNG, EG-CAN, Mai. 43
LUFTWAFFE, CJ+AC, Mai. 43
SPANISCHE LUFTWAFFE, T2-107, 1945
SPANISCHE LUFTWAFFE, T2-107, 1947
unbekannt, D-AZAW, *0
J7221 bis J7228, Ju52
keine Info, 8 Flugzeuge
J7229, Ju52 3mg7e
LUFTWAFFE, 8A+. .
DNL, LN-KAB, 45. Juni bis 48. Mai, 'Tyrihans' genannt, im Juni 1945 in Drontheim gefangen genommen, wfu und verschrottet
J7230 bis J7243, Ju52
keine Info, 14 Flugzeuge
J7244, Ju52
LUFTHANSA, D-AIAG, 1942, genannt 'Olaf Bielenstein'
LUFTWAFFE, ??+. Dez. 42 bis 1944, zerstört
J7245 bis J7249, Ju52
keine Info, 5 Flugzeuge
J7250 bis J7254, Ju52
LUFTWAFFE, GA+WV/WZ, . 5 Flugzeuge
J7255, Ju52
keine Informationen
J7256, Ju52
LUFTHANSA, D-AVIU, Dez. 41, genannt 'Th. Schöpwinkel', gebaut in Merseburg
AERO O/Y, OH-LAM, Feb. 42, 'Karjala', geleast, beschädigt bei Bodenkollision in Malmö 06.07.43
ABA SCHWEDEN, SE-BUE, 1945
PRIV: Ahrensberg, SE-BUE, Nov. 51
GIBBES SEPIK AIRWAYS, VH-BUU, Sep. 55 bis Okt. 59, abgestürzt am Baiyer River, bleibt in den 60er Jahren noch an der Absturzstelle
J7257, Ju52
keine Informationen
J7258, Ju52 3mg7e
LUFTWAFFE, ??+. . bis Okt.42, 1.F22 beschädigt bei Notlandung in Banak nach Triebwerksausfall 08.10.42 (SIG)
J7259 bis J7267, Ju52
keine Informationen. 9 Flugzeuge
J7268, Ju52
LUFTHANSA, D-AIAH, 1942, genannt 'Karl Hochmuth'
LUFTWAFFE, ??+. 42.02.1944, zerstört
J7269 bis J7278, Ju52
keine Info, 10 Flugzeuge
J7279, Ju52
LUFTWAFFE, TG+ES, . später 4V+BP
J7280 bis J7286, Ju52
LUFTWAFFE, TG+ET/EZ, .
J7287 bis J7290, Ju52
LUFTWAFFE, GD+SA/SD, .
J7291, Ju52
LUFTWAFFE, GD+SE, . später 1Z+DU
J7292 bis J7295, Ju52
LUFTWAFFE, GD+SF/SI, .
J7296, Ju52
LUFTWAFFE, GD+SJ, . später 4V+MT
J7297, Ju52
LUFTWAFFE, GD+SK, . später 4V+CS
J7298, Ju52
LUFTWAFFE, DG+SL, .
J7299, Ju52
LUFTWAFFE, GD+SM, .
J7300 bis J7316, Ju52
keine Info, 17 Flugzeuge
J7317, Ju52 g8e
LUFTWAFFE, BJ+YD, . bis 42.07., San.Flugber. 8 bei Landung in Kaajani beschädigt 19.07.42 (SIG)
J7318 bis J7328, Ju52
keine Informationen
J7329, Ju52
LUFTWAFFE, NK+MO, . später 1Z+MW
J7330, Ju52
keine Informationen
J7331, Ju52
LUFTWAFFE, BV+OF, . später 4V+LW
J7332, Ju52
LUFTWAFFE, BV+OG, .
J7333, Ju52
LUFTWAFFE, BV+OH, .
J7334, Ju52 /3m
LUFTWAFFE, . . bis Jan.44, Havarerte av tekniske årsaker / Øst für Kaskö (15%) / Feldluftpark Pori
LUFTWAFFE, BV+OI, . bis 1945, übergeben in Norwegen
J7335 bis J7338, Ju52
LUFTWAFFE, BV+ABl./OM, .
J7339, Ju52
LUFTWAFFE, BV+ON, . bis 1945, übergeben in Norwegen
J7340 bis J7350, Ju52
LUFTWAFFE, BV+OO/OY, .
J7351, Ju52
LUFTWAFFE, BV+OZ, . später 4V+EP
J7352 bis J7354, Ju52
LUFTWAFFE, NJ+KA/KC, .
J7352 bis J7362, Ju52
LUFTWAFFE, NJ+KA/KK, .
J7353, Ju52
LUFTWAFFE, NJ+KD, . bis Dez.42, zerstört bei Pitomnik (KG zbV500)
J7359, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis August 43, zerstört durch Kollision in der Luft in der Nähe von Kursk mit 1TG3
J7363, Ju52
LUFTWAFFE, NJ+KL, .
RUMÄNISCHE LUFTWAFFE, YR+ALN, .
J7364 bis J7369, Ju52
LUFTWAFFE, NJ+KM/KR, .
J7370, Ju52
LUFTWAFFE, NJ+KS, . bis Dez.42, von Panzerbeschuss bei Tazinskaja getroffen, verbrannt (KG zbV 700)
J7371 bis J7374, Ju52
LUFTWAFFE, NJ+KT/KW, . 3 Flugzeuge
J7375, Ju52 g8e
LUFTWAFFE, NJ+KX, . bis Sep.42, beschädigt bei der Landung in Petsamo mit KG300
J7376, Ju52
LUFTWAFFE, NJ+KY, .
J7377, Ju52
LUFTWAFFE, NJ+KZ, .
J7378 bis J7380, Ju52
keine Informationen
J7381 bis J7389, Ju52
LUFTWAFFE, VK+PA/PI, . 9 Flugzeuge, später 7382 -> 4V+BR, 7385 -> 4V+LP
J7390, Ju52
LUFTWAFFE, VK+PJ, . nicht aufgenommen
AERO O/Y, OH-LAP, .
LUFTHANSA, D-ACDA, 1942 bis 1945, verpachtet
J7391 bis J7406, Ju52
LUFTWAFFE, VK+PK/PZ, . 16 Flugzeuge, später 7395 -> 4V+EW, 7400 -> 1Z+MW
J7407 bis J7413, Ju52
LUFTWAFFE, SN+FA/FG, . 7 Flugzeuge
J7414, Ju52
LUFTWAFFE, SN+FH, . später 4V+GD
J7415 bis J7432, Ju52
LUFTWAFFE, SN+FI/FZ, . 18 Flugzeuge
J7433 bis J7453, Ju52
keine Info, 21 Flugzeuge
J7454, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Jan.43, Hindernis bei schlechtem Wetter bei Pitomnik (KG zbV9)
J7455 bis J7471, Ju52
keine Info, 17 Flugzeuge
J7472, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Dez.42, selbstzerstört bei Tazinskaja (KG zbV 700)
J7473 bis J7476, Ju52
keine Info, 4 Flugzeuge
J7477 bis J7478, Ju52
LUFTWAFFE, CK+QA/QB, . 3 Flugzeuge
J7479, Ju52
LUFTWAFFE, CK+QC, . bis Dez.42, abgestürzt wegen Triebwerksvereisung bei Basargino (KG zbV102)
J7480, Ju52
LUFTWAFFE, CK+QD, . später 1Z+BD
J7481 bis J7482, Ju52
LUFTWAFFE, CK+QE/QF, . 2 Flugzeuge
J7483, Ju52
LUFTWAFFE, CK+QG, . später 4V+FN
J7484 bis J7485, Ju52
LUFTWAFFE, CK+QH/QI, . 2 Flugzeuge
J7485, Ju52 /3m
LUFTWAFFE, (CK+QI), . bis Sep.43, Motorschaden / Tromsø (70%) / T.Gr.20
J7486 bis J7489, Ju52
LUFTWAFFE, CK+QJ/QN, . 4 Flugzeuge
J7490, Ju52 g8e
LUFTWAFFE, CK+QO, Mai. 42 bis Mai.42, gebaut in Bernburg, nicht übernommen von der Luftwaffe
AERO O/Y, OH-LAP, 42. August, genannt 'Petsamo'
LUFTHANSA, D-ACDA, Okt. 42 bis Jul.44, verpachtet, später gekauft
LUFTWAFFE, VK+PJ, 1945 bis Mai.45, an US Army übergeben und endgültig zerstört
J7491, Ju52
LUFTWAFFE, CK+QQ, . bis Dez.42, Bruchlandung bei schlechtem Wetter in Pitomnik
J7492, Ju52
LUFTWAFFE, CK+, .
J7493, Ju52 g8e
LUFTWAFFE, CK+QR, Feb. 42 bis Feb. 42, gebaut in Bernburg, nicht übernommen von der Luftwaffe
AERO O/Y, OH-LAO, 42. Sept., genannt 'Waasa'
LUFTHANSA, D-AEAC, Okt. 42. bis 44. Juli, vermietet
ABA SCHWEDEN, SE-BUD, Mai. 45
PRIV: Ahrensburg, SE-BUD, Nov. 51
GIBBES SEPIK AIRWAYS, VH-BUV, Sep. 55
GIBBES SEPIK AIRWAYS, VH-GSS, 59. August 1960, wfu und aufgebrochen in Madang
JUNKERS, D-AXVA, 29.02.42 bis Sep.42, cvt bis -Z5
J7494 bis J7400, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, CK+QS/QZ, . 7 Flugzeuge
J7501, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, DP+EA, .
J7502, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, DP+EB, .
J7503, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, DP+EC, .
J7504, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, DP+ED, .
J7505 bis J7525, Ju52
LUFTWAFFE, DP+, . 24 Flugzeuge von +EE bis +EZ oder +BA bis +BY
J7526, Ju52
LUFTWAFFE, DP+BW, . bis Dez.42, zerstört durch Luftangriff auf den Flugplatz Tazinskaja (KG zbV500)
J7527, Ju52
LUFTWAFFE, DP+BX, . an Mrz.43, 100 % zerstört durch Bomben bei Tunis während mit Luftnachrichtenregiment 2
J7528, Ju52
LUFTWAFFE, DP+BY, .
J7529, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, DP+BZ, . später 1Z+CD
J7530 bis J7538, Ju52
LUFTWAFFE, KN+SA/SM, . 9 Flugzeuge
J7539, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis August 43, zerstört bei Landungskollision bei Kursk mit 2TG3
J7540 bis J7544, Ju52
LUFTWAFFE, KN+SA/SM, . 5 Flugzeuge
J7545 bis J7550, Ju52
LUFTWAFFE, KA+SO/ST-SZ, . 6 Flugzeuge von +SO bis +SZ
J7551 bis J7553, Ju52
LUFTWAFFE, DG+KA//KC, . 3 Flugzeuge
J7554, Ju52
LUFTWAFFE, GD+KD, . später 4V+DU
J7555 bis J7567, Ju52
LUFTWAFFE, GD+KE/KQ, .
J7565, Ju52 g8e
LUFTWAFFE, GD+KO, . bis Dez.42, verpasst auf dem Weg nach Tripolis
J7568, Ju52
LUFTWAFFE, GD+KR, . bis Dez.42, zerstört durch Luftangriff auf Pitomnik (KG zbV 700)
J7569 bis J7576, Ju52
LUFTWAFFE, GD+KS/KZ, .
J7577 bis J7586, Ju52
LUFTWAFFE, NG+GA/GJ, . 10 Flugzeuge
J7587, Ju52
LUFTWAFFE, NG+GK (oder NB+GK), . bis Jan.43, Verloren bei Pitomnik (KG zbV102)
J7588 bis J7592, Ju52
LUFTWAFFE, NG+GL/GP, . 5 Flugzeuge
J7593, Ju52
LUFTWAFFE, NG+GQ, . später 4V+AR
J7594 bis J7600, Ju52
LUFTWAFFE, NG+GR/GX-Z, . 7 Flugzeuge von +GR bis +GZ
J7596, Ju52 /3m
LUFTWAFFE, A2+AA, . bis Jun.44, / Wechselgebirge i Hartberg i Tyskland (100%) / Flugber.Komm.Gen.
J7601 bis J7606, Ju52
LUFTWAFFE, DI+KA/KF, . 6 Flugzeuge
J7607, Ju52
LUFTWAFFE, DI+KG, . später 4V+BT
J7608 bis J7609, Ju52
LUFTWAFFE, DI+KH/KI, . 5 Flugzeuge
J7610, Ju52
LUFTWAFFE, DI+KJ, . bis Jan.43, zerstört durch feindliches Feuer bei Stalingrad (II.KG zbV1)
J7611 bis J7612, Ju52
LUFTWAFFE, DI+KK/KL, . 5 Flugzeuge
J7613, Ju52
LUFTWAFFE, DI+KM, . später 4V+GT
J7614 bis J7626, Ju52
LUFTWAFFE, DI+KN/KZ, . 13 Flugzeuge
J7627, Ju52
LUFTWAFFE, DM+WA, . später 4V+ET
J7628 bis J7640, Ju52
LUFTWAFFE, DM+WB/WN, . 13 Flugzeuge
J7641, Ju52
LUFTWAFFE, DM+WO, . später 4V+GW
J7642, Ju52
LUFTWAFFE, DM+WP, . bis Dez.42, stürzte bei Ssalsk in den Boden (KGzbV500)
J7643 bis J7649, Ju52
LUFTWAFFE, DM+WQ/WV, . 7 Flugzeuge
J7644, Ju52
LUFTWAFFE, KA+SN, . später 1Z+DV
J7645, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Aug.43, beschädigt bei Notlandung bei Kursk mit 6TG3
J7648, Ju52 g8e
LUFTWAFFE, DM+WV, 22.07. bis 43.07., abgestürzt, auch 1Z+BD
J7650, Ju52
LUFTWAFFE, DM+WW, . bis Dez.42, abgestürzt bei schlechtem Wetter bei Ssalsk )KGzbV500)
J7651, Ju52
LUFTWAFFE, DM+WX, .
J7652, Ju52
LUFTWAFFE, DM+WZ, .
J7653, Ju52
LUFTWAFFE, GG+FA, .
J7654, Ju52
LUFTWAFFE, GG+FB, . später 4V+LV
J7655, Ju52
LUFTWAFFE, GG+FC, . bis Dez.42, abgestürzt bei Pitonmink (KGzbV500)
J7656 bis J7678, Ju52
LUFTWAFFE, GG+FC/FZ, . 23 Flugzeuge
J7679, Ju52
LUFTWAFFE, GL+KA, . später 4V+EY
J7680 bis J7682, Ju52
LUFTWAFFE, GL+KB/KD, .
J7683, Ju52
LUFTWAFFE, GL+KE, . später 1Z+LT
J7684 bis J7697, Ju52
LUFTWAFFE, FL+KF/KS, .
J7698, Ju52
LUFTWAFFE, GL+KX, . später 1Z+CV
J7699, Ju52
LUFTWAFFE, GL+KY, .
J7700, Ju52
LUFTWAFFE, GL+KZ, .
J7701 bis J7724, Ju52
LUFTWAFFE, DF+ZA/ZX, . 24 Flugzeuge
J7725, Ju52
LUFTWAFFE, DF+ZY, . später 1Z+AW
J7726, Ju52
LUFTWAFFE, DF+ZZ, .
J7727, Ju52
LUFTWAFFE, DL+KA, . später 1Z+AU
J7727 bis J7752, Ju52
LUFTWAFFE, DL+KA/KZ, . 26 Flugzeuge
J7728 bis J7730, Ju52
LUFTWAFFE, DL+KB/KD, . 3 Flugzeuge
J7731, Ju52
LUFTWAFFE, DL+KE, . später 1Z+BU
J7732 bis J7745, Ju52
LUFTWAFFE, DL+KF/KS, . 13 Flugzeuge
J7746, Ju52
LUFTWAFFE, DL+KT, . später 1Z+ED
J7747, Ju52
LUFTWAFFE, DL+KU, .
J7748, Ju52
LUFTWAFFE, DL+KV, . später 1Z+JV
J7749 bis J7752, Ju52
LUFTWAFFE, DL+KW/KZ, .
J7753 bis 7799, Ju52
keine Info, 46 ​​Flugzeuge
J7767, Ju52 g8e
LUFTWAFFE, DI+RQ, April 43 bis Nov. 43, gebaut in Bernburg, auch 4V+OK, abgestürzt in Sarajevo
J7800, Ju52
keine Seriennummern über 7800 bei Junkers für Ju52 Production
J8648, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Jul.43, stürzte bei Charkow mit San.Flugber ab. 3

ATG Produktion Leipzig
J-ATG1301, Ju52
DVS, D-AZIR, Dez. 37, genannt 'Fritz Erb', gebaut bei ATG Leipzig
LUFTHANSA, D-AZIR, 39. Januar
DVL, D-AZIR, 1939
LUFTWAFFE, ??+. 39. August 1942
J-ATG1302, Ju52
keine Informationen
J-ATG1302 bis 1306, Ju52
keine Info, 3 Flugzeuge
J-ATG1303, Ju52
LUFTWAFFE, RK+AQ, . bis Mai.40, durch Bomben in Oslo beschädigt, schien repariert
J-ATG1307, Ju52
LUFTWAFFE, RK+AR, . bis Jan.43, abgestürzt bei Stalingrad (KG zbV50)
J-ATG1308 bis 1329, Ju52
keine Info, 22 Flugzeuge
J-ATG1330, Ju52 g4e
LUFTWAFFE, NEIN+IJ, . bis Feb.43, Notlandung Schweden, verschrottet 1949
J-ATG1331, Ju52
keine Informationen
J-ATG1332, Ju52
LUFTWAFFE, 1Z+FW, .
J-ATG1333, Ju52
keine Informationen
J-ATG1334, Ju52
LUFTWAFFE, BD+BP, .
J-ATG1335 bis 1337, Ju52
keine Info, 3 Flugzeuge
J-ATG1338, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . an Mrz.43, KGRzbV. 600, 60% durch Bomben bei Tunis . zerstört
J-ATG1339 bis 1346, Ju52
keine Info, 8 Flugzeuge
J-ATG1347, Ju52
LUFTWAFFE, GS+AJ, . 1942 mit KG zbV900
J-ATG1348 bis 1350, Ju52
keine Info, 13 Flugzeuge
J-ATG1351, Ju52 ge
LUFTWAFFE, ??+. . bis Okt.42, KGV108, Notlandung am Porsangerfjord
J-ATG1352 bis 1367, Ju52
keine Info, 16 Flugzeuge
J-ATG1368, Ju52 ge
DVL, D-ADUE, .
DVL, TK+HA, 1939
J-ATG1369 bis 1371, Ju52
keine Info, 3 Flugzeuge
J-ATG1372, Ju52
LUFTWAFFE, G6+CA, .
J-ATG1373 bis 2800, Ju52
kein ATG gebaut Ju52 zwischen 1373 und 2800
J-ATG2801 bis 2802, Ju52
keine Info, 2 Flugzeuge
J-ATG2803, Ju52
LUFTWAFFE, TS+PJ, 1940, später 4V+KR
J-ATG2804 bis 2809, Ju52
keine Info, 6 Flugzeuge
J-ATG2810, Ju52
LUFTWAFFE, DK+NT, 1940, später 1Z+FT
J-ATG2811 bis 2819, Ju52
keine Info, 9 Flugzeuge
J-ATG2820, Ju52
unbekannt, D-AGEQ, 1940
J-ATG2821, Ju52
unbekannt, D-AFOX, 1940
J-ATG2822 bis 2825, Ju52
keine Info, 4 Flugzeuge
J-ATG2826, Ju52
LUFTWAFFE, KI+AK, .
J-ATG2827, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis April 42, KGV108, beschädigt durch Motorschaden in Kobnhavn
J-ATG2828 bis 2832, Ju52
keine Info, 5 Flugzeuge
J-ATG2833, Ju52
LUFTWAFFE, D-ATYS, . Krankenwagen
J-ATG2834 bis 2837, Ju52
keine Info, 4 Flugzeuge
J-ATG2838, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Jan.43, beschädigt bei Bodentreffer durch technisches Versagen bei Ssalsk (KG zbV9)
J-ATG2839, Ju52
LUFTWAFFE, AR+EA, . später 4V+LT
J-ATG2840 bis 2851, Ju52
LUFTWAFFE, AR+EB/EZ, . wahrscheinlich auch einige von TM+BA/BX
J-ATG2852, Ju52
LUFTWAFFE, TM+BY, .
J-ATG2853 bis 2862, Ju52
LUFTWAFFE, 7U+IA/IJ, . 2KG zbV108
J-ATG2863, Ju52 g4e
LUFTWAFFE, NC+NG, . bis Mai.40, durch Bomben in Oslo beschädigt, schien repariert
LUFTWAFFE, 7U+IK, . bis Mai.42, 2KG zbV108, krachte in Berg bei Fugloy
J-ATG2864, Ju52
LUFTWAFFE, NC+NH, .
J-ATG2865 bis 2891, Ju52
keine Info, 27 Flugzeuge
J-ATG2892, Ju52
LUFTWAFFE, NI+NF, .
J-ATG2893 bis 2942, Ju52
keine Info, 50 Flugzeuge
J-ATG2897, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Dez.42, zerstört durch Luftangriff auf Pitomnik (KG zbV 700)
J-ATG2899, Ju52 g4e
LUFTWAFFE, ??+. . bis Sep.42, KG zbV108, zerstört bei Luftangriff auf Banak
J-ATG2925, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Dez.43, TG20, abgestürzt
J-ATG2928, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Dez.42, beschädigt bei Notlandung bei Ssalsk nach Treibstoffproblemen (KG zbV102)
J-ATG2931, Ju52 g4e
LUFTWAFFE, ??+. . bis April 42, stürzte am 11.04.1942 in Reval ab, nachdem der Treibstoff ausgegangen war (SIG)
J-ATG2938, Ju52 g4e
LUFTWAFFE, 7U+LK, . bis Sep.41, KG zbV108, beschädigt bei Kiel bei Bodenkollision mit Hindernis
LUFTWAFFE, 7U+LK, . bis 42. August bei einem Absturz im Meer bei W of Langfjorden zerstört, während er mit K.G.z.b.v. 108
J-ATG2939, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Jan.43, beschädigt bei Notlandung bei Dunaburg nach Bodenfeuertreffern (San Flugber. 4)
J-ATG2940, Ju52
LUFTWAFFE, 9P+BB, . bis Mai.41, KG zbV40, abgestürzt 14.05.41 wegen Motorschaden (SIG)
J-ATG2942, Ju52
LUFTWAFFE, NN+CA, . später 1Z+DW
J-ATG2943 bis 2976, Ju52
keine Info, 34 Flugzeuge
J-ATG2977, Ju52 g4e
LUFTWAFFE, NEIN+IJ, . bis Feb.43, umgebaut von 1330, abgestürzt Schweden 24.02.1943, verschrottet 1949
J-ATG2978 bis 2981, Ju52
keine Info, 3 Flugzeuge
J-ATG2982, Ju52 g4e
LUFTWAFFE, 7U+CL, . bis Feb.43, beschädigt beim Start in Pori, Norwegen
LUFTWAFFE, 7U+PK, . KGr zbV108
NORWEGISCHE LUFTWAFFE, . Mai. 45
J-ATG2983 bis 2997, Ju52
keine Info, 14 Flugzeuge
J-ATG2998, Ju52
RAF, VN742, Mai. 45, übergeben im Mai 1945
BRITISH AIRWAYS, G-AHOK, . bis Jan.47, verschrottet in Glasgow nach Schäden bei Renfrew
J-ATG2999, Ju52
keine Informationen
J-ATG3000, Ju52
LUFTWAFFE, BJ+YA, .
J-ATG3001, Ju52
LUFTWAFFE, BJ+YB, .
J-ATG3002, Ju52
LUFTWAFFE, BJ+YC, . bis 41.07., San Flugbereitschaft, beschädigt bei Landeunfall in Bardufoss
J-ATG3003 bis 3016, Ju52
LUFTWAFFE, BJ+YD/YO, .
J-ATG3015, Ju52
LUFTWAFFE, BJ+YP, . bis Mrz.43, 100% zerstört bei Luftangriff auf Tunis während der KGrzbV. 1
J-ATG3016, Ju52
LUFTWAFFE, BJ+YQ, .
J-ATG3017, Ju52
LUFTWAFFE, BJ+YR, . später 4V+MP
J-ATG3018 bis 3025, Ju52
LUFTWAFFE, BJ+YS/YZ, . ATG3035 später 4V+HT
J-ATG3026 bis 3051, Ju52
LUFTWAFFE, KF+UA/UZ (außer +UJ), . ATG3068 später 4V+HS
J-ATG3068, Ju52
LUFTWAFFE, 4V+HS, . bis Sep.42, Beschädigt in Norwegen mit KG 30
J-ATG3077 bis 3102, Ju52
keine Info, 26 Flugzeuge
J-ATG3103 bis 3128, Ju52
LUFTWAFFE, KQ+CA/CZ, . 26 Flugzeuge
J-ATG3129 bis 3138, Ju52
keine Info, 10 Flugzeuge
J-ATG3139 bis 3164, Ju52
LUFTWAFFE, BC+RA/RZ, . 26 Flugzeuge
J-ATG3165 bis 3173, Ju52
LUFTWAFFE, BJ+EA/EZ, . 9 Flugzeuge
J-ATG3174, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Mrz.43, zerstört durch Bomben bei Tunis während mit Nachr. Flugkommando
J-ATG3175 bis 3190, Ju52
LUFTWAFFE, BJ+EA/EZ, . 16 Flugzeuge
J-ATG3191 bis 3216, Ju52
LUFTWAFFE, PD+KA/KZ, . ATG-3200 später 4V+FS
J-ATG3217, Ju52
LUFTWAFFE, PH+OA, . Reiseflugzeug Chief Lfl. 5
J-ATG3217 bis 3219, Ju52
LUFTWAFFE, PH+OA/OC, . ATG3227 später 4V+GS, ATG3233 später 4V+DV
J-ATG3220, Ju52
LUFTWAFFE, PH+OD, . bis Sep.42, Absturz ins Meer nr. Insel Cofalonia wegen Motorschaden (KG zbV 600)
J-ATG3221 bis 3222, Ju52
LUFTWAFFE, PH+OE/OF, .
J-ATG3223, Ju52
LUFTWAFFE, PH+OG, . bis Dez.42, abgestürzt bei Barsagino wegen Handlingproblemen (KG zbV102)
J-ATG3224 bis 3242, Ju52
LUFTWAFFE, PH+OH/OZ, . ATG3227 später 4V+GS, ATG3233 später 4V+DV
J-ATG3243, Ju52
keine Informationen
J-ATG3244, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Dez.42, Bruchlandung bei schlechtem Wetter bei Barsagino (KGzbV500)
J-ATG3245 bis 3256, Ju52
keine Info, 12 Flugzeuge
J-ATG3257, Ju52
LUFTWAFFE, 8A+AK, . KGr zbV 108
DNL, LN-KAI, Mai. 45 bis Mai.48, genannt 'Peik', im Mai 1945 übergeben verschrottet 1948
J-ATG3258 bis 3279, Ju52
keine Info, 22 Flugzeuge
J-ATG3280, Ju52
LUFTWAFFE, TH+UL, . auch 4V+KV
J-ATG3281 bis 3287, Ju52
keine Info, 7 Flugzeuge
J-ATG3288 (td), Ju52
UNGARISCHE LUFTWAFFE, HA-JEA, Sep. 42 bis 12.10.44, eingesetzt als Ambulanzflugzeug beim Geschwader 102/1, zerstört in Csakvar
J-ATG3289 bis 3290, Ju52
keine Info, 3 Flugzeuge
J-ATG3291, Ju52
LUFTWAFFE, ??+. . bis Dez.42, von Panzerbeschuss bei Tazinskaja getroffen und verbrannt (KG zbV 700)
J-ATG3292, Ju52
LUFTWAFFE, KI+LA, .
J-ATG3293, Ju52
LUFTWAFFE, KI+LB, .
J-ATG3294, Ju52
LUFTWAFFE, KI+LC, . später 4V+AU
J-ATG3295, Ju52
LUFTWAFFE, KI+LD, . später 4V+CC
J-ATG3296 bis 3300, Ju52
LUFTWAFFE, KI+LE/LI, .
J-ATG3301, Ju52
LUFTWAFFE, KI+LJ, . später 4V+JN
NORWEGISCHE LUFTWAFFE, . Mai. 45 bis 1946, gefangen bei Gardemoen, verschrottet 1945/46
J-ATG3302 bis 3311, Ju52
LUFTWAFFE, KI+LK/LT, .
J-ATG3312, Ju52
LUFTWAFFE, KI+LU, . bis Jan.43, bei schlechtem Wetter in den Boden gestürzt (II.KG zbV 1)
J-ATG3313 bis 3316, Ju52
LUFTWAFFE, KI+LV/LY, .
J-ATG3317, Ju52
LUFTWAFFE, KI+LZ, .
RAF, VM979, Mai. 45
BRITISH AIRWAYS, G-AHOG, 45. Juni bis 48. Februar, verschrottet
J-ATG3318 bis 3324, Ju52
LUFTWAFFE, PH+PA/PG, . ATG-3324 später 4V+CR
J-ATG3325, Ju52
LUFTWAFFE, PH+PH, . bis Jan.43, bei Schlechtwetter beschädigt bei Pitomnik (KG zbV102)
J-ATG3326 bis 3343, Ju52
LUFTWAFFE, PH+PI/PZ, . ATG-3324 später 4V+CR
J-ATG3344 bis 3347, Ju52
LUFTWAFFE, PK+RA/RD, . ATG-3347 später 1Z+ET
J-ATG3348 bis 3366, Ju52
LUFTWAFFE, PK+RE/RZ, .
J-ATG3354, Ju52
(tj-Meldungen: D-2166 und P-BAAE als Register)
J-ATG3367, Ju52
LUFTWAFFE, BG+YQ, . auch 1Z+CW
J-ATG3368 bis 3382, Ju52
keine Info, 3376 an RAF VM928 (Jetzt.)
J-ATG3383, Ju52 Mausi
LUFTWAFFE, ??+. . bis Dez.43, während der Mission abgeschossen
J-ATG3384 bis 3400, Ju52
keine Informationen
J-ATG3401, Ju52
LUFTWAFFE, 3K+MK, . Minenräumflugzeuge
RAF, VM971, 1945
J-ATG3402 bis 3411, Ju52
keine Informationen
J-ATG3412, Ju52
LUFTWAFFE, . .
RAF, VM932, Mai. 45, gefangen
J-ATG3413 bis 3427, Ju52
keine Informationen
J-ATG3428, Ju52 g6e
LUFTWAFFE, 3K+LN, 1943
RAF, VM927, Mai. 45
RIJKSLUICHTFAARTSCHOOL, PH-UBB, 45.06. bis 49.09., genannt 'Ome Keesje', verschrottet
J-ATG3429 bis 3442, Ju52
keine Info, 14 Flugzeuge
J-ATG3443, Ju52
LUFTWAFFE, 3K+BK, . Minenräumflugzeug nach RAF 28.10.1945
RAF, VM910, Okt. 45
J-ATG3444 bis 3447, Ju52
keine Info, 4 Flugzeuge
J-ATG3448, Ju52
LUFTWAFFE, 3K+KK, . Minensuchflugzeug nach RAF 09.10.1945
RAF, VM905, Okt. 45
J-ATG3449 bis 3458, Ju52
keine Info, 10 Flugzeuge
J-ATG3459, Ju52
LUFTWAFFE, PR+YG, . auch 1Z+AV
J-ATG3460 bis 3462, Ju52
keine Info, 3 Flugzeuge
J-ATG3462 bis 3999, Ju52
keine Seriennummern verwendet für Ju52 zwischen 3462 und 4000
J-ATG500116, Ju52 3/m
LUFTWAFFE, GN+OU, .
J-ATG500138, Ju52 3/m
RAF, VN756, Mai. 45, gefangen
BEA, G-AHOJ, 45. Juni bis 48. Februar, verschrottet
J-ATG500146, Ju52 3/m-R12
LUFTWAFFE, JU+BM, . bis Mai.45, Flucht nach Schweden, Überstellung in die UdSSR 27.08.45
J-ATG501191, Ju52 3/m
nach NORWEGEN, . Mai. 45
J-ATG501195, Ju52 3/m
RAF, . 28.10.1945
J-ATG501196, Ju52 3/mg8e
LUFTWAFFE, 7U+HK, .
NORWEGISCHE LUFTWAFFE, . Mai. 45
PORTUGUSE AIR FORCE, "201", Juni 56 bis 1971, andere Registrierung: "6301", wfu und gelagert in Alverca
J-ATG501198, Ju52 3/mg8e
LUFTWAFFE, 8A+CK, .
NORWEGISCHE LUFTWAFFE, . Mai. 45, gefangen in Oslo
J-ATG501219, Ju52 3/mg8e
LUFTWAFFE, PR+WK, .
NORWEGISCHE LUFTWAFFE, . Mai. 45, gefangen bei Gardemoen
PORTUGUESE AIR FORCE (FAP), "200", 1950 bis 1972, andere Registrierung "6300", wfu und gelagert in Alverca
J-ATG501358, Ju52 3/mg8e
LUFTWAFFE, 7U+NL, .
NORWEGISCHE LUFTWAFFE, . Mai. 45 bis August 45, gefangen genommen, abgestürzt bei Badufoss
J-ATG501441, Ju52 3/m
RAF, VM923, Mai. 45
BEA, G-AHOC, 45. Juni bis 48. Februar, verschrottet in Warrinton

Amiot-Produktion in Frankreich
J-AAC, Ju52 AAC.1
ARMEE DE L'AIR, Q169, .
J-AAC001, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BAJA, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC002, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BAJB, . bis Okt.47, irreparabel beschädigt bei Pau
J-AAC003, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAJC, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC004, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAJD, *1
unbekannt, F-ZIFA, *2
J-AAC005, Ju52 AAC.1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . 47. Sept
PORTUG. LUFTWAFFE, "6315" oder "6316"?, Dez. 60 bis 1968, heute bei Alverca oder IWM Duxford
AIR FRANCE, F-BAJE, *1 bis Sep.47
J-AAC006, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAJG, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC007, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAJH, *1
FRANZÖSISCHE POLIZEI, F-BBOF, *2 bis Mrz.55, stürzte beim ersten Steigflug in Gonesse, Frankreich
J-AAC008, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAJI, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC009 bis 0012, Ju52 AAC.1
keine Info, 4 Flugzeuge
J-AAC013, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAJJ, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC014, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BAJK, .
J-AAC015, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BAJL, .
J-AAC016, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAJM, *1, mit dem Namen 'Oradour'
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC017, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAJN, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC018, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAJO, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC019, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BAJP, . bis Sep.45, abgestürzt in Le Bourget
J-AAC020, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAJS, *1 bis Juni 46, traf Stromleitungen und stürzte in Pau während der Steigphase für den Postflug ab. 2 getötet
FRANZÖSISCHE MARINE, . *2
J-AAC021 bis 0035, Ju52 AAC.1
keine Info, 15 Flugzeuge
J-AAC036, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAJU, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC037, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAJV, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC038, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAJX, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC039 bis 0043, Ju52 AAC.1
keine Info, 5 Flugzeuge, vermutlich mit F-BAKE
J-AAC044, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BAJT, . bis 46. August, Absturz in Le Bourget
J-AAC045 bis 0047, Ju52 AAC.1
keine Info, 3 Flugzeuge
J-AAC048, Ju52 AAC.1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . 48. Juli
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE, "6317", Nov. 60
MUSEUM: Duxford, England, IZ+NK, 1968, öffentlich ausgestellt in Duxford
J-AAC049 bis 0052, Ju52 AAC.1
keine Info, 4 Flugzeuge
J-AAC053, Ju52 AAC.1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . .
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE, "6320", Nov. 60
MUSEUM: Luftwaffenstützpunkt Hohn, IZ+IK, 1972, heute Luftwaffenstützpunkt Hohn nach Vidal
J-AAC054, Ju52 AAC.1
keine Informationen
J-AAC055, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BAKM, . an Mrz.47, irreparabel beschädigt in Freetown, Sierra Leone
J-AAC056, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAKN, .
AIR FRANCE, F-BAKN, 45. Februar bis 53. Februar
J-AAC057, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BAKO, . bis Feb.46, abgestürzt in Mahon, Spanien
J-AAC058, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BAKP, . an Mrz.47, in Le Bourget beschädigt und verschrottet
J-AAC059, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAKQ, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC060, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BAKR, .
J-AAC061 bis 0070, Ju52 AAC.1
keine Info, 10 Flugzeuge
J-AAC071, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BAKS, .
J-AAC072, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAKT, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, F-RBDA, *2
J-AAC073, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BAKU, .
Cie GLE DE TRANSPORT, LR-AAC, am 45. November, mit dem Namen 'Beiteddine', war libanesisches Register Nr. 1! Verkauft an die Jemen-Regierung.
J-AAC074, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAKV, . bis Juni 47, irreparabel beschädigt bei Dakar, Senegal
J-AAC075, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAKX, .
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . .
J-AAC076, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BAKY, .
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . .
J-AAC077, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAKZ, *1
Jugoslawische Luftwaffe, YU-, *2
J-AAC078, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BALA, *1
Jugoslawische Luftwaffe, . *2
J-AAC079, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BALB, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC080, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BALC, .
J-AAC081 bis 0089, Ju52 AAC.1
keine Informationen
J-AAC090, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BALE, . bis Apr.53, abgestürzt beim Start vom Flughafen Miandrivazo, Madgaskar, 4 Tote
J-AAC091, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BALF, . bis Juli 47, abgestürzt in der Nähe von Eaeka, französische Kameruner auf dem Weg von Yaounde-Duala, 13 Tote
J-AAC092, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BALG, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC093, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BALH, *1
nach BELGIEN, OO-HOE, *2
J-AAC094, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BALI, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC095, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BALJ, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC096, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BALK, . bis Feb.46, abgestürzt in Belo, Madgaskar
J-AAC097, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BALL, .
J-AAC098, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BALM, .
J-AAC099, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BALN, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC100, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BALO, .
J-AAC101, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAKK, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, F-RAQB, *2
J-AAC102, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BAKL, . bis Nov.45, abgestürzt in Toulouse
J-AAC103, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BALD, .
J-AAC104, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAMO, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC105, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAMP, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC106, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAMQ, . bis Jan.52, stürzte in Andapa, Madagaskar, ab und tötete 6 von 11 Menschen
J-AAC107, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAMR, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC108, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAMS, .
J-AAC109, Ju52 AAC.1
SYRISCHE LUFTWAFFE, . .
Cie GLE DE TRANSPORT, LR-AAJ, Dez. 45, genannt 'Safa'
AIR FRANCE, F-BAMT, *1
Cie GLE DE TRANSPORT, L-RAMT, *2
J-AAC110, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BAMU, .
J-AAC111, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAMV, .
J-AAC112, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAMX, .
J-AAC113, Ju52 AAC.1
SYRISCHE LUFTWAFFE, . .
Cie GLE DE TRANSPORT, LR-AAI, Dez. 45, genannt 'El Arz'
AIR FRANCE, F-BAMY, *1
Cie GLE DE TRANSPORT, L-RAMY, *2
J-AAC114, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BAMZ, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC115, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BANA, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC116 bis 0126, Ju52 AAC.1
keine Info, 11 Flugzeuge
J-AAC118 bis 0135, Ju52 AAC.1
keine Info, 8 Flugzeuge
J-AAC127, Ju52 AAC.1
ARMEE DE L'AIR, . .
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE, "6322", Dez. 60 bis 1971, genannt 'ir 6319?'
J-AAC136, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BANB, . bis Juni 47, stürzte während des Postflugs Marseille-Paris in Gemenos/Frankreich in eine Anhöhe, 2 Tote
J-AAC137, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BANC, .
J-AAC139, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BANE, .
J-AAC140, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BANF, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC141, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BANG, .
J-AAC142, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BANH, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC143, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BANI, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC144, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BANJ, .
J-AAC145, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BANK, . bis Dez.52, irreparabel beschädigt in Antalaha, Madgascar
J-AAC146, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BANL, . heute im Museum
J-AAC147, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BANM, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC148, Ju52 AAC.1
TAP, CS-ADA, Jan. 57
AIR FRANCE, F-BANN, *1
AIR FRANCE, F-BDYK, *2
J-AAC149, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BANO, . bis Nov.45, abgestürzt in Le Bourget
J-AAC150, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BANP, . bis Januar 46, beim Start in Le Bouscat in eine Kirche gestürzt, 2 Tote
J-AAC151, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BANQ, .
Compagnie Aérienne de Transports Indochinois , F-BANQ, . bis 49. August, beim Anflug auf Lao Kay, Vietnam, in den Red River gestürzt, 3 Tote
J-AAC152, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BANR, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC153, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-VERBOT, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC154 bis 0179, Ju52 AAC.1
keine Info, 26 Flugzeuge
J-AAC180, Ju52 AAC.1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, F-BDYI, .
J-AAC181 bis 0193, Ju52 AAC.1
keine Info, 26 Flugzeuge
J-AAC194, Ju52 AAC.1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *1
SANA, F-BBZF, *2
J-AAC195, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BBYJ, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC196, Ju52 AAC.1
SANA, F-BBZG, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC197, Ju52 AAC.1
SANA, F-BBZH, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC198 bis 0201, Ju52 AAC.1
keine Info, 4 Flugzeuge
J-AAC202, Ju52 AAC.1
SANA, F-BBZI, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC203, Ju52 AAC.1
SANA, F-BBZJ, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC204, Ju52 AAC.1
SANA, F-BBZK, *1, genannt 'Kerjean'
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC205, Ju52 AAC.1
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE, "6311", Dez. 60 bis 1969, genannt 'oder 6315', heute bei Alverca
J-AAC206 bis 0215, Ju52 AAC.1
keine Info, 9 Flugzeuge
J-AAC216, Ju52 AAC.1
ARMEE DE L'AIR, 334/DG, . heute ausgestellt im Musee de l'Aire
J-AAC217 bis 0220, Ju52 AAC.1
keine Info, 4 Flugzeuge
J-AAC221, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BBYA, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
SOC DE TRANSPORTS ARIENS, F-BBYA, *3 bis 1948, irreparabel beschädigt
J-AAC222, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BBYB, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
JUGOSLAV AIR FORCE, YU-, *3, heute im Belgrader Luftfahrtmuseum ausgestellt
J-AAC223, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BBYC, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
SOC DE TRANSPORTS ARIENS, F-BBYC, *3 bis Mrz.48, Absturz ins Meer (Golfe du Lion) Flug Oran-Perpignan-Lyon, 4 Tote
J-AAC224, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BBYD, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC225, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BBYE, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC226, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BBYF, *1
AUTREX, F-BBYF, *2 bis Jul.51, abgestürzt in Lao Kay
J-AAC227, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BBYG, . bis April47, irreparabel beschädigt in Namey, Niger
J-AAC228, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BBYH, .
SERV. DE TELEKOMMUNIKATION, F-BBYH, . bis Mai.47, irreparabel beschädigt in Aoulef, Algerien
J-AAC229, Ju52 AAC.1
AIR FRANKREICH, F-BBYI, .
J-AAC230, Ju52 AAC.1
LUFTATLAS, F-BBZL, .
AUTREX, F-BBZL, . bis Mai.53, Bruchlandung in Hanoi, Vietnam
J-AAC231, Ju52 AAC.1
TAI AIGLE AZUR, F-BBYK, . bis Jan.47, abgestürzt am Mont Ventoux
J-AAC232, Ju52 AAC.1
TAI AIGLE AZUR, F-BBYL, . bis Okt.46, abgestürzt in Marseille
J-AAC233, Ju52 AAC.1
TAI AIGLE AZUR, F-BBYM, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC234, Ju52 AAC.1
TAI AIGLE AZUR, F-BBYN, 46. Juni
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . 1947
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE, "6314", Dez. 60 bis 1971
J-AAC235, Ju52 AAC.1
TAI AIGLE AZUR, F-BBZE, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC236, Ju52 AAC.1
Ste AERO CARGO, F-BBYP, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC237, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BBYQ, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC238, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BBYR, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC239, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BBYS, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC240, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BBYT, .
J-AAC241, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BBYU, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC242 bis 0245, Ju52 AAC.1
keine Info, 4 Flugzeuge
J-AAC246, Ju52 AAC.1
SANA, F-BBZA, *1, genannt 'Kerguern'
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC247, Ju52 AAC.1
SANA, F-BBZB, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC248, Ju52 AAC.1
SANA, F-BBZC, .
SOKOTRA, F-BBZC, . bis Jan.48, irreparabel beschädigt in Casablanca
J-AAC249, Ju52 AAC.1
SANA, F-BBZD, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC250, Ju52 AAC.1
SANA, F-BBZE, *1
SANA, F-RAUQ, *2
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, F-RAOF, *3
J-AAC251 bis 0254, Ju52 AAC.1
keine Info, 4 Flugzeuge
J-AAC255, Ju52 AAC.1
ARMEE DE L'AIR, . 46. ​​Juni
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE, "6316" (oder 6317), Dez. 60 bis 1971, heute im Imperial War Museum als IZ+NK
J-AAC256 bis 0257, Ju52 AAC.1
keine Info, 2 Flugzeuge
J-AAC257 bis 0280, Ju52 AAC.1
keine Info, 22 Flugzeuge
J-AAC258, Ju52 AAC.1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . 46. ​​August
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE, "6313" (oder 6320), Dez. 60 bis 1971, heute bei Alverca nach Vidal (oder bei Hohn LTG63 als IZ+IK)
J-AAC281, Ju52 AAC.1
AIR OCEAN, F-BCAA, . bis Okt.46, stürzte in eine Klippe nr. Sefou, Maroc während der Fahrt Paris-Casablanca, 16 Tote
J-AAC282, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BCAB, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC283, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BCAC, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC284, Ju52 AAC.1
CTA, F-BCAD, . bis 46. November, Absturz auf dem Weg in St. Leger-la-Montagne, Frankreich, 23 von 27 Toten
J-AAC285, Ju52 AAC.1
keine Informationen
J-AAC286, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BCAE, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC287, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BCAF, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC288, Ju52 AAC.1
keine Informationen
J-AAC289, Ju52 AAC.1
AERONAVALE, . . bis 60. Februar
J-AAC290, Ju52 AAC.1
keine Informationen
J-AAC291, Ju52 AAC.1
ARMEE DE L'AIR, . 46. ​​September
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE, "6310", Dez. 60 bis 1973, heute bei Alverca
J-AAC292 bis 0307, ​​Ju52 AAC.1
keine Info, 16 Flugzeuge
J-AAC308, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BCHE, .
J-AAC309, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BCHF, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC310, Ju52 AAC.1
Ste AERO CARGO, F-BCHB, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC311, Ju52 AAC.1
SOCOTRA, F-BCHD, *1 bis Okt.46, abgestürzt und durch Feuer bei Gebel Kalamoun, Ägypten, zerstört, 1 von 24 Getöteten
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC312, Ju52 AAC.1
TAI AIGLE AZUR, F-BCHA, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC313, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BCHC, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC314, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BCHI, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC315, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BCHJ, *1
AIR ATLAS, F-BCHJ, *2, genannt 'Ville d'ouidjda'
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *3
J-AAC316, Ju52 AAC.1
AIR ATLAS, F-BCHK, *1, genannt 'Ville de Marrakech'
JAT YUGOSLAVIA, YU-ACE, *2 bis Jun.51, abgestürzt 29.06.1951 nr. Rijeka auf dem Weg nach Zagreb, 14 Tote
J-AAC317, Ju52 AAC.1
LUFTATLAS, F-BCHL, . namens "Ville de Rabat"
J-AAC318, Ju52 AAC.1
LUFTATLAS, F-BCHM, .
J-AAC319, Ju52 AAC.1
LUFTATLAS, F-BCHN, .
J-AAC320, Ju52 AAC.1
AIR ATLAS, F-BCHO, *1, genannt 'Ville de Safi'
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC321, Ju52 AAC.1
AIR FRANCE, F-BCHP, *1
AIR ATLAS, F-BCHP, *2, genannt 'Ville de Mogador'
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *3
J-AAC322, Ju52 AAC.1
AIR ATLAS, F-BCHQ, *1 bis Aug.47, schlug hohes Gelände bei El Ajeb ein, Maroc 1 wurde getötet
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC323, Ju52 AAC.1
AERO CARGO, F-BCHH, . bis 47. Juli, über die Landebahn geschleudert und bei der Landung in Vichy . verbrannt
J-AAC324, Ju52 AAC.1
TAI AIGLE AZUR, F-BCHG, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC325, Ju52 AAC.1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . Herrz. 47
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE, "6321", Dez. 60 bis 1964
J-AAC326 bis 0333, Ju52 AAC.1
keine Info, 8 Flugzeuge
J-AAC334, Ju52 AAC.1
ARMEE DE L'AIR, G, . angetrieben von GT1/34 Bearn
J-AAC335 bis 0356, Ju52 AAC.1
keine Info, 22 Flugzeuge
J-AAC357, Ju52 AAC.1
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE, "6323", Dez. 60 bis 1967
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *1
J-AAC358 bis 0362, Ju52 AAC.1
keine Info, 5 Flugzeuge
J-AAC363, Ju52 AAC.1
ARMEE DE L'AIR, . . bis 1957, heute im Deutschen Museum, München
J-AAC364 bis 0365, Ju52 AAC.1
keine Info, 2 Flugzeuge
J-AAC366, Ju52 AAC.1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . Mai. 47
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE, "6312", Dez. 60 bis 1971
J-AAC367 bis 0379, Ju52 AAC.1
keine Info, 13 Flugzeuge
J-AAC380, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BCHT, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
FRANZÖSISCHE MARINE, . *3
J-AAC381, Ju52 AAC.1
TAI AIGLE AZUR, F-BCHX, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC382, Ju52 AAC.1
TAI AIGLE AZUR, F-BDYA, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC383, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BCHZ, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC384, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BCHR, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC385, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BDYB, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC386, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BCHU, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC387, Ju52 AAC.1
TAI AIGLE AZUR, F-BCHY, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC388, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BDYJ, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC389, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BCHS, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
FRANZÖSISCHE MARINE, F-BDYM, *3
J-AAC390, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BDYD, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC391, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BCHV, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, F-UIIK, *2
J-AAC392, Ju52 AAC.1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . .
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE, "6318", Dez. 60 bis 1967
J-AAC393 bis 0397, Ju52 AAC.1
keine Info, 5 Flugzeuge
J-AAC398, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BDYF, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC399, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BDYG, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC400, Ju52 AAC.1
unbekannt, F-BDYC, *1
FRANZÖSISCHE LUFTWAFFE, . *2
J-AAC401, Ju52 AAC.1
S.A. DE NAVIGATION AERIENNE, F-BDYH, *1. bis Nov.47, traf während eines Postfluges im Jura in Bouchox, Frankreich, auf Hochebene, 2 Tote
J-AAC402 bis 0403, Ju52 AAC.1
keine Info, 2 Flugzeuge
J-AAC404, Ju52 AAC.1
ANA, F-BDYE, .
LUFTFRET, F-BDYE, . bis Mai.51, abgestürzt bei Frachtflug in Rouigo, Algerien, 3 Tote
J-AAC405 bis 0414, Ju52 AAC.1
keine Info, 10 Flugzeuge
J-AAC415, Ju52 AAC.1
ARMEE DE L'AIR, . 1948, letzter AAC.1 gebaut
J-AACxxxx6319, Ju52 AAC.1
ARMEE DE L'AIR, . .
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE, "6319", 1960 bis 1967
J-AACxxxx6324, Ju52 AAC.1
ARMEE DE L'AIR, . .
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE, "6324", 1960 bis 1967
J-AACxxxx6325, Ju52 AAC.1
PORTUGIESISCHE LUFTWAFFE, "6325", 1960 bis 1967, nie eingesetzt, verschrottet
J-AMI521078, Ju52 3/m²
LUFTWAFFE, . .
RAF, VN743, Mai. 45, gefangen
Rijksluchtvaartschool , PH-UBC, Okt. 46 bis Sep.49, genannt 'Opoe', als Schulzimmer genutzt

CASA-Produktion in Spanien
J-CASA, Ju52 CASA352.L
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-189, . bis 1971, eingelagert in Getafe
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-148, *1
nach USA, N99234, *2, in Mineapolis
zum WESTERN CANADA AVIATION MUSEUM, C-GARM, *3, umgebaut als Ju52/1m und ausgestellt auf der WCAM
J-CASA028, Ju52 CASA352.L
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-118, . bis 1971, gelagert bei Alcantarilla
J-CASA029, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-119, .
J-CASA030, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-120, .
J-CASA031, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-121, . bis 1971, wfu
nach FRANKREICH, F-AZJU, 1998, im Umbau zum Flugzustand
J-CASA031 (BCAR: 24), Ju52 CASA352
nach ENGLAND, G-BECL, 1971 bis 1998, heute ausgestellt als N9+AA
J-CASA032, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-122, .
J-CASA033, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-123, .
J-CASA034, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-124, .
J-CASA035, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-125, .
J-CASA036, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-126, .
J-CASA037, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-127, . bis 1971, wfu, heute ausgestellt in Hermeskeil
J-CASA038 bis 049, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-127 bis T.2B-139, .
J-CASA050, Ju52 CASA352.L
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-140, . heute als RJ+NP in Sinsheim zu sehen
J-CASA051, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-141, .
J-CASA052, Ju52 CASA352.L
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-142, 1947
nach USA, N9012N, z bis 1986, bei Sturm in Dublin beschädigt, heute im Svedino's Museum
J-CASA053, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-143, .
J-CASA054, Ju52 CASA352.L
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-144, .
nach USA, N88927, 1971, heute am Flughafen München als D-CIAS ausgestellt
J-CASA055 bis 066, Ju52 CASA352
keine Info, 12 Flugzeuge
J-CASA067, Ju52 CASA352.L
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-176, *1
nach USA, N99059, *2
KONFÖDERIERTE LUFTWAFFE, IZ+AR, *3, Einsatz für Rundflüge und Flugshows
J-CASA068 bis 095, Ju52 CASA352
keine Info, 28 Flugzeuge
J-CASA096, Ju52 CASA352.L
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-165, . bis 1972, wfu, verwendet von Kurfiss Aviation zur Ausstellung am Düsseldorfer Flughafen als D-CIAK
VEREIN ZUR FORDERUNG HISTORISCHER FLUGGERÄTE, HB-HOY, 1997, flugtauglich umgebaut, Betrieb Ju-Air
J-CASA097 bis 099, Ju52 CASA352
keine Info, 3 Flugzeuge
J-CASA100, Ju52 CASA352.L
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-209, . bis 1971, wfu und genutzt als Cafe in Placenia, heute in Sinsheim als D-2527
J-CASA101, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-210, .
J-CASA102, Ju52 CASA352.L
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-211, . wfu, heute im Museo del Aire in Madrid ausgestellt
J-CASA103, Ju52 CASA352.L
nach ENGLAND, G-BCEL (nicht in BCAR?), 1971, heute in Restaurierung bei Frankreich als Luftwaffe N9+AA
J-CASA103 (BCAR: 24), Ju52 CASA352.L
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-212, . bis 1971
J-CASA104, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-213, .
J-CASA105, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-214, .
J-CASA106, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-215, .
J-CASA107, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-216, .
J-CASA108, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-217, .
J-CASA109, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-218, .
J-CASA110, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-219, .
J-CASA111, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-220, .
J-CASA112, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-221, .
J-CASA113, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-222, .
J-CASA114, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-223, .
J-CASA115, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-224, .
J-CASA116, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-225, .
J-CASA117, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-226, .
J-CASA118, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-227, .
J-CASA119, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-228, .
J-CASA120, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-229, .
J-CASA121, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-230, .
J-CASA122, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-231, .
J-CASA123, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-232, .
J-CASA124, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-233, .
J-CASA125, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-234, .
J-CASA126, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-235, .
J-CASA127, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-236, .
J-CASA128, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-237, .
J-CASA129, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-238, .
J-CASA130, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-239, .
J-CASA131, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-240, .
J-CASA132, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-241, .
J-CASA133, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-242, .
J-CASA134, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-243, .
J-CASA135, Ju52 CASA352.L
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-244, . bis 1971, wfu, heute als Luftwaffenflugzeug im USAF Museum ausgestellt
J-CASA136, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-245, .
J-CASA137, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-246, .
J-CASA138, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-247, .
J-CASA139, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-248, .
J-CASA140, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-249, .
J-CASA141, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-250, .
J-CASA142, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-251, .
J-CASA143, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-252, .
J-CASA144, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-253, .
J-CASA145, Ju52 CASA352.L
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-254, . bis 1971, wfu, heute ausgestellt im Museo del Aire in Madrid
J-CASA146, Ju52 CASA352.L
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-255, . bis 1971
PRIV: Doug Arnold, G-BFHD, Nov. 71, gelagert am Blackbushe Airport bei London, restauriert von Lufthansa und gespendet an NASM als D-ADLH am Washington Dulles Airport
J-CASA147, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-256, .
J-CASA148, Ju52 CASA352.L
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-256, 1956 bis 1971, heute in Sinsheim als Lufthansa D-AQUI
J-CASA149 bis 152, Ju52 CASA352
keine Info, 4 Flugzeuge
J-CASA153, Ju52 CASA352.L
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-262, . bis 1971
PRIV: Doug Arnold, G-BFHF, Nov. 71
J-CASA153 (oder 155), Ju52 CASA352.L
PRIV: Doug Arnold, T.2B-262, Nov. 71, heute im Planes of Fame Museum, Florida
J-CASA154, Ju52 CASA352
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-261, .
J-CASA155 bis 162, Ju52 CASA352
keine Info, 8 Flugzeuge
J-CASA163, Ju52 CASA352.L
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-272, . heute als G-AFAP im RAF Museum ausgestellt
J-CASA164, Ju52 CASA352.L
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-273, . bis 1971
PRIV: Doug Arnold, G-BFHE, Nov. 71, gelagert am Blackbushe Airport bei London
SOUTH AFRICAN AIRWAYS, ZS-AFA, 08.08., genannt 'Jan Riebeck', verwendet für Rundflüge (amtliches Register ZS-UYU)
J-CASA165 bis 167, Ju52 CASA352
keine Info, 3 Flugzeuge
J-CASA168, Ju52 CASA352.L
SPANISCHE LUFTWAFFE, T.2B-275, . bis 1971
PRIV: Doug Arnold, G-BFHF, Nov. 71, eingelagert am Blackbushe Airport, heute in Bochum als D-ADAM?
J-CASA169, Ju52 CASA352
keine Informationen
J-CASA170, Ju52 CASA352
keine Informationen

Unbekannte Registrierungen
JUxxxxadeh, Ju52
DVL, D-ADEH, .
DVL, GS+AN, Feb. 42, in Rechlin für Funknavigationstests eingesetzt
Jxxxxdabua, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-ABUA, 1935
DVL, D-ABUA, Sep. 36
Jxxxxdabwr, Ju52 3/mreo
LUFTHANSA, D-AWBR, 1937
AEROCLUB DEUTSCHLAND, D-AWBR, Mai. 38
Jxxxxdamyr, Ju52 ge
LUFTHANSA, D-AMYR, 1935
PRIV: Telefunken, Berlin, D-AMYR, Sep. 36
Jxxxxdarey, Ju52 ge
JUNKERS, D-AREY, Mrz. 37
DVS, D-AREY, Dez. 37
Jxxxxdatyk, Ju52 ge
JUNKERS, D-ATYK, 34. August
DVL, D-ATYK, 37. Januar


Varianten [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Daten vonJunkers Flugzeuge und Motoren 1913-1945 ⎥]

Ju 52 Prototyp des einmotorigen Transportflugzeugs, von zwölf aufgestellten nur sechs wurden als einmotorige Flugzeuge fertiggestellt. Erstflug: 3. September 1930, angetrieben von einem BMWVIIau-Motor. ⎦] Ju 52/1mba Der Prototyp Ju 52, (c/n 4001, regn D-1974), neu benannt, nachdem er mit einem einzigen Junkers L88-Motor umgebaut wurde. Ju 52/1mbe Aircraft powered by BMW VIIau Ju 52/1mca D-1974 mit Schleppklappen ausgestattet und mit einem BMW VIIau umgerüstet. Ju 52/1mcai D-2356, (c/n 4005), stürzte im Mai 1934 ab. Ju 52/1mce D-USON (c/n 4003) diente als Zielschlepper. D-2317, (c/n 4004), in Schweden als K 45 Ju 52/1mdo:D-1974 zu einem Torpedobomber umgebaut, ausgestattet mit einem Junkers Jumo 4-Motor als Prüfstand, neu registriert als D-UZYP von 1937. Ju 52/1mbi Der zweite Prototyp (c/n 4002, regn D-2133), ausgestattet mit einem 600 kW (800 hp) Armstrong Siddeley Leopard Motor. Ju 52/1mci Der zweite Prototyp mit 11,05 m (36 ft 3 in) langen Stufenschwimmern, der am 17. Juli 1931 von der Elbe flog Ju 52/1mdi Der zweite Prototyp, nachdem die Schwimmer entfernt und das Fahrwerk neu instated, registriert als D-USUS ab 1934. Ju 52/3m Dreimotoriger Prototyp, angetrieben von drei 410 kW (550 hp) Pratt & Whitney Wasp Motoren. Erstflug: 7. März 1932 Ju 52/3mce Dreimotoriges ziviles Transportflugzeug. Ju 52/3mge Interimsbomber und Transportflugzeug für die Luftwaffe. Ju 52/3mg3e Verbesserte Militärversion, angetrieben von drei 541 kW (725 PS) BMW 132-A3 (verbesserte Version von Pratt & Whitney R-1690/27,7 Liter Hornet) Sternmotoren, ausgestattet mit verbessertem Funk- und Bombenauslösemechanismus. Ju 52/3mg4e Militärversion. Das Heckkufen wurde durch ein Spornrad ersetzt. Ju 52/3mg5e Militärversion, angetrieben von drei 619 kW (830 PS) BMW 132T Radials. Es könnte mit austauschbarem Schwimmer-, Ski- und Radfahrwerk ausgestattet werden. Ju 52/3mg6e Ausgestattet mit einem vereinfachten Funkgerät. Ju 52/3mg7e Ausgestattet mit Autopilot und großer Ladeluke. Ju 52/3mg8e Ausgestattet mit einer zusätzlichen Kabinendachluke. Ju 52/3mg9e Späte Produktionsversion, ausgestattet mit verstärktem Fahrwerk und Segelflugzeug-Schleppwerk. Ju 52/3mg10e Ähnlich wie Ju 52/3mg9e, kann aber mit Schwimmern oder Rädern ausgestattet werden. Ju 52/3mg11e Keine Details bekannt. Ju 52/3mg12e Angetrieben von drei BMW 132L Radials. Ju 52/3m12e Einige Ju 52/3mg12 wurden an die Luft Hansa geschickt. Ju 52/3mg13e Keine Details bekannt. Ju 52/3mg14e dies war die letzte deutsche Serienversion. A.A.C. 1 Tukan Französische Nachkriegsversion, 415 gebaut. ⎧] CASA 352 Spanische Nachkriegsversion, 106 gebaut. ⎧] CASA 352L Spanische Version mit spanischen ENMA (ex-Elizalde) Beta B-4 Motoren, 64 gebaut. ⎧] C-79 Bezeichnung für ein einzelnes Exemplar, das von den United States Army Air Forces betrieben wird. ⎨] T2B-Bezeichnung, die von der spanischen Luftwaffe verwendet wird. Tp 5 Bezeichnung der Königlich Schwedischen Luftwaffe. K 45c Eine einzelne Ju 52/1mce (c/n:4004) wurde an das Junkers-Werk Limhamm in Schweden geliefert, wo sie als K 45c zu einem Torpedobomber umgebaut wurde.


Junkers Ju 52/3m - Geschichte

Flugzeuggeschichte
Gebaut von Junkers in Merseburg, Deutschland. Im Dezember 1941 an Lufthansa ausgeliefert und in Deutschland als D-AVIU registriert. Mit dem Spitznamen "Th. Schöpwinkel". Weiter betrieben von Aero O/Y in Finnland mit der Registrierung OH-LAM. Im Februar 1942 mit dem Spitznamen "Karjala".

Kriegsgeschichte
Am 7. Juni 1943 am Boden durch eine Kollision auf dem Flugplatz Malmö in Schweden beschädigt. Danach auf dem Flugplatz bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa beschlagnahmt.

Nachkriegszeit
Dieses Flugzeug wurde als SE-BUE registriert. Im November 1951 der PRIV zugeteilt: Ahrensberg. Im Mai 1955 wurde eine von drei Ju-52 von Bobby Gibbes aus Schweden gekauft: dieses Flugzeug, Ju-52 SE-BUD und Ju-52 SE-AYB.

Nach Neuguinea geflogen. Im September 1955 als VH-BUU registriert und in den 1950er Jahren mit Sepik Airways betrieben. Weiter, im Besitz von Mandated Airlines (MAL) und registriert als VH-GSH.

Am 17. Oktober 1959 landete er auf dem Flugplatz Baiyer River.

Trümmer
Das Funkgerät, die Instrumente und die Pratt & Whitney R-1830-Triebwerke wurden geborgen, aber der Rest des Flugzeugs wurde auf dem Flugplatz zurückgelassen. Zustand ist heute unbekannt.

Charles Darby fügt hinzu:
"Ich habe noch ziemlich viele Plakate und andere kleine Stücke von der Ju-52, die ich damals geborgen habe, da mir gesagt wurde, dass das Flugzeug kurz vor der Verschrottung steht."

Bruce Hoy fügt hinzu:
"Wrackteile blieben einige Zeit, bis sie zerhackt und Teile zur Stabilisierung eines Erddamms verwendet wurden."

Verweise
Titelbild Pacific Aircraft Wrecks, Seite 59 (Mitte, links)
Sepik Pilot erwähnt dieses Flugzeug
Junkers Produktionsdetails
Danke an Bruce Hoy und Ray Fairfield für zusätzliche Informationen

Informationen beitragen
Sind Sie ein Verwandter oder mit einer der genannten Personen verbunden?
Möchten Sie Fotos oder zusätzliche Informationen hinzufügen?


Geschichte

Erstmals geflogen - in einmotoriger Form - am 13. Oktober 1930, wurde das Design der Ju 52 1931 auf drei Triebwerke als Ju 52/3m angepasst, wobei das erste dreimotorige Exemplar im April 1932 seinen Erstflug absolvierte große Stückzahl für den zivilen Einsatz, die erste militärische Version, die Ju 52/3mg3e, wurde 1934 produziert, um einen Bomber schnell und ohne unnötige Unterbrechung der hochprofitablen kommerziellen Produktionslinie zu entwickeln. Die ersten Exemplare der 450 Ju 52 wurden 1934-35 an die Luftwaffe ausgeliefert und dem Kampfgeschwader 152 "Hindenburg" zugeteilt. Γ]

Die Ju 52 wurde dann nach der Indienststellung für Transportgruppen der Luftwaffe in Produktion genommen. Sie wurde während des Krieges zum Standard-Transportflugzeug und wurde auf allen Kriegsschauplätzen eingesetzt, auf denen die Deutschen gekämpft hatten. Während des Konflikts hatte die Ju 52 jedoch lähmende Verluste erlitten. Sie waren leichte Ziele für alliierte Flugzeuge, die im Verlauf des Krieges mit dem Verlust der deutschen Luftüberlegenheit immer häufiger wurden. 

Fallschirmjäger im Einsatz mit dem Fallschirm in diesem Propagandabild, 1944

Da jedoch so viele im Einsatz waren, wurde die Ju 52 immer noch während des gesamten Konflikts in einer Vielzahl von Rollen eingesetzt, vom leichten Bomber bis zur Fallschirmflugzelle. Einer der bemerkenswertesten Konflikte, in denen die Ju 52 diente, war über Kreta, wo Fallhirmjäger-Fallschirmjäger abgesetzt wurden, um die Insel zu sichern. Die Verluste waren jedoch so groß, dass große Fallschirmoperationen mit den Fallshirmjägern von nun an eingestellt wurden. Ein weiterer Konflikt war die Schlacht von Stalingrad, in der mehrere sowjetische T-34 beim Angriff auf den Flugplatz Tatsinkaya verloren gingen. Insgesamt wurden während des Krieges rund 4.800 Exemplare hergestellt. Δ]


SittingDucks-Modelle

Die Junkers Ju 52/3m ist eines der bekanntesten Transportflugzeuge des 2. Weltkriegs. In dieser Rezension werden wir uns Revells Version der liebevoll „Tante Ju“ von Revell ansehen

Geschichte

Die Junkers Ju 52/3m war die dreimotorige Variante der Ju 52/1m, die von der Deutschen Lufthansa, Swissair und anderen Fluggesellschaften für den Passagier- und Frachttransport eingesetzt wurde. Der kastenförmige Look, der durch das ikonische gewellte Duraluminium für zusätzliche Stärke vervollständigt wurde, sorgte bei der Luftwaffe in jedem Theater für Action. Es wurde als Truppen- und Frachttransporter verwendet, um Fallschirme abzuwerfen, Truppen und Vorräte an die Front zu transportieren. Während des spanischen Bürgerkriegs diente sie sogar kurzzeitig als Bomber.

Die Ausrüstung

Dieser kleine Bausatz von Revell ist ein Juwel, bis Sie den Punkt erreichen, an dem Sie das Gewächshausdach maskieren müssen. Der Kunststoff ist sehr gut geformt mit einer tollen Darstellung des gewellten Duraluminiums, die insbesondere im Maßstab 1/144 überzeugend aussieht. Aber dieser Bausatz wird von Eduard hergestellt, und sie sind normalerweise ziemlich gut. Ein eklatantes Problem in diesem Bausatz ist jedoch das völlige Fehlen von MG-34, die als Selbstverteidigungswaffen in der Öffnung oben und in einem oder zwei Fenstern an der Seite von Tante Ju verwendet wurden. Aber wenn man bedenkt, dass die beiden enthaltenen Varianten beide in kalten Klimazonen eingesetzt werden, ist es möglich, dass die Luftwaffe beschlossen hat, in diesen kalten Regionen keine Kanoniere einzusetzen. Der Heckschütze sitzt exponiert in einem Loch in der Oberseite mit nur einer kleinen Windschutzscheibe hinter ihm. Nicht die beneidenswerteste Position der Welt.

Andere Details wie Auspuff und Fahrwerk sind jedoch enthalten und sehen sehr gut aus, sogar die Motoren sind für ihre Größe ziemlich detailliert. Aber es gibt wenig bis gar kein Interieur, aber was von diesem Interieur zu sehen ist, ist sehr wenig, also ist es nicht so wichtig.

Ich habe die Hauptteile trocken montiert und sie scheinen alle gut zu passen und erfordern zum Glück nicht viel (wenn überhaupt) Reinigung. Der Bausatz wird mit der alten Revell-Bauanleitung geliefert und ist von gewohnter Qualität.

Abziehbilder

Der Bausatz wird mit zwei Farbschemata und entsprechenden Aufklebern geliefert:

  • Junkers Ju 52/3m g7e der Transportstaffel, VIII. Fliegerkorps, Russland, Dezember 1942
  • Junkers Ju 52/3m g7e der 2. KGrzbV 108, Norwegen 1942

Beide Schemata haben eine Wintertarnung und machen Tante Ju zu einer Art Winterkrieger. Die mitgelieferten Decals sind schön gedruckt, passgenau, haben eine relativ dünne Transferfolie und sind wie üblich "Gedruckt in Italien", dh. von Cartograf. Dies ist bei diesem Bausatz aufgrund der gewellten Karosserie dieses Flugzeugs noch wichtiger. Stellen Sie also sicher, dass Ihnen Ihre bevorzugte Lösung für die Aufklebereinstellung nicht ausgeht!

Klare Teile

Dieses Set hat sehr kleine klare Teile, die Gewächshausüberdachung der Piloten sieht aus wie ein Albtraum, um Masken zu machen. Eine Sache, um die Sie sich nicht kümmern müssen, sind die Fenster im Laderaum, obwohl sie winzig klein sind, bestehen sie hauptsächlich aus zwei Streifen klaren Kunststoffs, die innen geklebt werden. Dies macht es einfach, Masken für diese kleinen Fenster zu schneiden. Der andere maskierende Kopfschmerz ist die Windschutzscheibe des Heckschützen oben auf dem Flugzeug. Alle Teile sind gut geformt, aber etwas dicker.

Abschluss

Dies ist ein schön detaillierter Bausatz, der nicht viel Platz einnimmt. Bei der Konstruktion ist jedoch aufgrund der geringen Größe und der gewellten Haut, die die meisten Flugzeuge bedeckt, Vorsicht geboten. Aus diesem Grund ist es möglicherweise nicht das beste Starter-Kit. Ich habe dieses Kit aus der Schnäppchentonne meines örtlichen Ladens geholt, da es aus der Produktion geht. Vielleicht möchten Sie sich auch ein paar schnappen.


Die Junkers Ju-52 "Iron Annie" war das Rückgrat der Kriegsbemühungen Nazi-Deutschlands

Wie der Ernährer, der sich der Ernährung seiner Familie widmet, würde die Ju-52 die Truppen bis zum Ende des Krieges mit Nahrung und Munition in anderen großen Taschen versorgen.

Kurz vor Sonnenaufgang am 20. Mai 1941 startete ein Flug von 500 Transportflugzeugen von sieben Landebahnen auf dem griechischen Festland. Als sie nach oben kletterten, tauchte das dreimotorige Flugzeug aus rötlich-orangefarbenen Staubwolken in den blauen Himmel auf. Die Staubwolken wurden durch die Propellerwäsche von Hunderten von Triebwerken erzeugt, die auf unbefestigten Start- und Landebahnen saßen, als sich die Flugzeuge auf den Start vorbereiteten. In jedem Flugzeug saßen ein Dutzend deutscher Fallschirmjäger zusammengekauert auf Segeltuchbänken und schwitzten in ihren schweren Uniformen. Jeder begrüßte die kühle Luft, die durch die Kabinen fegte, sobald die Flugzeuge in der Luft waren.

Wochenenden liest von TNI:

Die Flugzeuge stapften in dicht gedrängten Formationen in geringer Höhe über das blassblaue Wasser der Ägäis ihrem Ziel entgegen. Als sie die Küste Kretas überquert hatten, wurden sie von einem Flaksturm begrüßt, der die Flugzeuge wie Bäume im Wind erschütterte. Die erfahrenen Fallschirmjäger ignorierten die Turbulenzen, standen auf, schlurften auf die Ladetür zu und warfen sich mit gespreizten Adlern auf den Boden. Nachdem die Flugbesatzungen ihre menschliche Fracht am Zielort abgeliefert hatten, drehten sie ihre Flugzeuge wieder Richtung Festland, um die nächste Welle zu laden. Operation Mercury, die größte Luftinvasion, die die Welt je erlebt hatte, war ohne Zweifel die beste Stunde des Junkers Ju-52-Transports, der seinen Besatzungen als "Tante Ju" oder Tante Junkers bekannt war.

Die Ju-52: Ein Verkehrsflugzeug

Die Ju-52 wurde ursprünglich 1925 von der Deutschen Lufthansa als kommerzielles Unternehmen konzipiert. Das Konzept ging vom Papier in die Produktion über, als das Projekt 1928 an Junkers übergeben wurde. Sein Chefdesigner, Ernst Zindel, überwachte die Arbeit an zwei Konzepten. Das eine war ein einmotoriges Frachtflugzeug (Ju-52/1m) und das andere ein dreimotoriges Verkehrsflugzeug (Ju-52/3m), das für 17 Passagiere gebaut wurde.

Die erste einmotorige Ju-52 absolvierte am 13. Oktober 1930 ihren Erstflug. Ein halbes Jahr später folgte im April 1931 der Jungfernflug der dreimotorigen Version. Bereits nach wenigen Dienstjahren begann die Produktion der einmotorigen 1934 wurde die Version abrupt eingestellt, doch die dreimotorige Version, die mehr Sicherheit und deutlich mehr Leistung bot, weckte das Interesse der Lufthansa sowie internationaler Kunden, die das Flugzeug sowohl für Passagier- als auch für Frachtzwecke einsetzten.

Die Ju-52/3m hatte eine Spannweite von 29,5 Metern und maß 18,9 Meter von der Nase bis zum Heck. Das Ganzmetallflugzeug (80/20 Magnesium/Aluminium) war nicht nur an seiner dreimotorigen Konfiguration, sondern auch an einem kastenförmigen, gewellten Rumpf leicht zu erkennen, der ihm ein fast unfertiges Aussehen verlieh.

Die Deutsche Lufthansa flog Ende 1932 mit der Ju-52/3m auf stark frequentierten Verkehrsstrecken wie Berlin nach London und Berlin nach Rom. In den 1930er Jahren kauften 25 Länder in ganz Europa sowie Nord- und Südamerika das Flugzeug für den kommerziellen Einsatz. 13 Jahre lang, von 1932 bis 1945, produzierten die deutschen Junkers-Werke Ju-52-Varianten. In den ersten Betriebsjahren erhielt die Ju-52 aufgrund ihrer Zuverlässigkeit und Leistung, die zu wenigen Notlandungen und minimalen Reparaturarbeiten führte, die liebenswerten Spitznamen „Tante Ju“ und „Eisen Annie“ (Eisen Annie). .

Militarisierung der Ju-52

Als Adolf Hitler 1933 zum deutschen Bundeskanzler gewählt wurde, beauftragte der zukünftige deutsche Diktator das Luftfahrtministerium, einen Plan zum Bau einer 1.000-Flugzeug-Luftwaffe in die Tat umzusetzen. Er tat dies, obwohl Deutschland durch den Vertrag von Versailles der Besitz von Militärflugzeugen verboten war. Anstatt ein völlig neues Transportflugzeug zu entwickeln, ordnete das Ministerium die Umrüstung einer Vielzahl vorhandener Flugzeuge von zivilem auf militärische Nutzung an.

Eine minimale Änderung war erforderlich. Die Frachtversion Ju-52/3m hatte eine Luke im Dach für die Kranverladung, eine große Ladetür auf der Steuerbordseite direkt hinter der Tragfläche und eine Tür für Passagiere auf der Backbordseite. Ein neues Loch wurde in das Dach geschnitten, um ein dorsales Maschinengewehr aufzunehmen, und das Innere wurde für verschiedene Missionen neu konfiguriert.

Die Ju-52/3m begann ihren Militärdienst als Bomber während des spanischen Bürgerkriegs. Während der Blitzkriegszeit des Zweiten Weltkriegs von 1939 bis 1941 diente es in einer unterstützenden Rolle, indem es Fallschirmjäger zu ihren Zielen beförderte, Segelflugzeuge mit Angriffstruppen schleppte und Luftlandetruppen auf eroberte Flugplätze verlegte. Nach der Invasion Kretas im Mai 1941 wurde das Flugzeug in erster Linie zur Lieferung von Treibstoff, Munition und Nachschub an Truppen in vorgelagerten Gebieten oder isolierten Taschen und zur Evakuierung von Verwundeten eingesetzt.

Eine militärische Version von Eisen Annie, bezeichnet als Ju-52/3mg3e, war 1934 einsatzbereit. Während eine Version mit der Bezeichnung Ju-52/3m Sa3 bereits für die Reichswehr als Personentransporter, Ladungsträger und Pilot im Einsatz war Trainer war die g3e als Interimsbomber gedacht, bevor im Jahr 1936 anspruchsvollere Bomber auf den Markt kamen. Die Militärversion wurde von drei 660 PS starken BMW 132A-Sternmotoren angetrieben und war mit dorsalen und ventralen 7,92 MG 15-Maschinengewehren bewaffnet, von denen letztere an die Unterseite des Flugzeugs mit einem versenkbaren Mülleimeraufsatz. Bei voller Beladung, ob mit Truppen oder Nachschub, hatte das Flugzeug eine Höchstgeschwindigkeit von 171 Meilen pro Stunde und eine Reisegeschwindigkeit von etwa 120 Meilen pro Stunde. Die Hin- und Rückreichweite der Ju-52/3m mit einer Ladung von 1,984 Pfund betrug 720 Meilen. Diese Reichweite erhöhte sich auf 900 Meilen mit einer leichteren Last (992 Pfund) oder verringerte sich auf 450 Meilen mit einer schwereren Last (3.306 Pfund).

Die Ju-52/3m war mit einem robusten Fahrwerk ausgestattet, das es ihr ermöglichte, auf bis zu 400 Meter kurzen Sand- oder Grasstreifen zu starten und zu landen, die andere Flugzeuge nicht nutzen konnten. Darüber hinaus konnte die Metallstruktur erheblichen Belastungen standhalten, wodurch die Besatzungen ihre Missionen erfüllen und bei Beschädigung in Sicherheit humpeln konnten.

Erster Kampf in Spanien

Kurz nach Ausbruch des Spanischen Bürgerkriegs im Juli 1936 schickte Hitler im September 20 Ju-52/3m, um den nationalistischen General Francisco Franco in seinem Kampf gegen die republikanischen Streitkräfte auf der iberischen Halbinsel zu unterstützen. Während des Konflikts diente Eisen Annie in einer Doppelrolle als Truppentransporter und Zwischenbomber. Zwei Jahre zuvor hatte die Reichswehr (die Luftwaffe wurde erst 1935 wiederhergestellt) verlangt, dass das Junkers-Werk in Dessau die Ju-52/3m in eine Bomberkonfiguration (die g3e) umbaute, und Junkers-Ingenieure hatten vertikale Magazine in der unteren Ladung installiert Bucht, um 3.306 Pfund Sprengstoff unterzubringen. Die provisorischen Bomber operierten mit fünfköpfigen Besatzungen, die die Positionen Pilot, Co-Pilot, Funker, Rückenschütze und Bombardier / Bauchschütze übernahmen.

Zu Beginn des Konflikts spielte die Ju-52/3ms eine Schlüsselrolle beim Transport von 13.900 maurischen Truppen und ihren schweren Waffen nach Spanien. Oberstleutnant Rudolf Moreau gründete im November 1936 das erste offizielle Bombergeschwader mit der Nummer 10 Ju-52/3mg3es, um die nationalistischen Bodentruppen zu unterstützen. Im Verlauf des Konflikts warf das Moreau-Geschwader mehr als 6.000 Tonnen Bomben auf feindliche Stellungen und feindliches Territorium ab. Die Bombertage der Ju-52/3m waren jedoch nicht nur wegen ihrer mangelnden Geschwindigkeit und Manövrierfähigkeit gezählt, sondern auch, weil sie die horizontalen Bombenständer, die in neueren Mittelstreckenbombern in der Produktion installiert wurden, nicht aufnehmen konnten. Als die Bedrohung durch die Jäger in den folgenden Monaten immer größer wurde, wurden die Ju-52/3mg3e durch fortschrittlichere Bomber wie die Dornier Do-17 und die Heinkel He-111 ersetzt. Während der Spanische Bürgerkrieg in sein drittes Jahr tobte, wurden die als Bomber fungierenden Ju-52/3ms wieder zu Transportern umgebaut.

Fallschirmjäger im Norden: Ju-52 im Unternehmen Weserübung

Die Invasion Dänemarks und Norwegens am 9. April 1940, bekannt als Operation Weserübung, läutete den Einsatz von Ju-52/3ms ein, um Fallschirmjäger und Luftlandetruppen auf das Schlachtfeld zu bringen. Während der Weserübung erfüllten die Transporter eine Reihe von Schlüsselrollen, darunter das Absetzen von Fallschirmjägern, das Überführen von Luftlandetruppen zu eroberten Flugplätzen und die Lieferung von schweren Waffen und Vorräten an Fallschirmjäger und andere Bodentruppen.

Weserübung war an den ersten Fallschirmjägerangriffen der Militärgeschichte beteiligt. Am ersten Tag der Invasion eroberten die Fallschirmjäger die Vordingborg-Brücke, die Kopenhagen mit seinem Fährhafen und zwei Flugplätzen bei Aalborg in Dänemark verbindet. Die Ju-52/3ms warf auch Fallschirmjäger auf drei wichtigen Flugplätzen in Südnorwegen in den Städten Oslo, Stavanger und Kristiansand ab.

Im Verlauf der Schlacht in den folgenden Tagen spielte die Ju-52/3ms eine entscheidende Rolle bei der Lieferung von Waffen und Vorräten an die deutschen Truppen, die im Nordseehafen Narvik gegen die alliierten Streitkräfte kämpften. Eine besonders gewagte Mission bestand darin, eine voll ausgestattete Bergbatterie zu einem zugefrorenen See 24 km nördlich von Narvik zu übersetzen, der aufgrund der extremen Bedingungen nur wenig Aussicht auf eine Rückkehr hatte. Die Flugzeuge starteten in Hamburg, tankten in Oslo und fuhren zu ihrem Ziel. Sie blieben auf dem zugefrorenen See, bis sie im Frühjahrstau versanken. Die verlorenen Flugzeuge waren jedoch nur ein kleiner Teil der Ju-52/3m-Verluste, die während des gesamten Betriebs entstanden sind. Die Luftwaffe zählte bis zum Ende der Affäre etwa 150 zerstörte oder irreparabel beschädigte Transporte. Es war ein Vorgeschmack auf die schweren Verluste in den bevorstehenden Kampagnen.


HLRGazette-Archiv

Das Folgende ist ein Interview mit Anna Kreisling – dem Weißen Wolf der Luftwaffe – wie es war, den Junkers-Trimotor Ju-52/3m im Zweiten Weltkrieg zu fliegen.

James: Wie viele Lady-Piloten flogen im Zweiten Weltkrieg mit der Luftwaffe?

Anna: Zu Beginn des Krieges flogen 50 Piloten Transportflugzeuge, und es gab noch viel mehr, die unsere jungen Piloten ausbildeten, aber sowohl Hitler als auch Göring waren gegen Frauen, die Jäger und Bomber im Kampf fliegen. In Russland gab es viele Frauen, die für Stalin Jäger und Bomber flogen.

James: Ich bin mit dem Ford Trimotor geflogen, die Junkers Ju-52/3m war schon immer eines meiner Lieblingsflugzeuge, wie war es zu fliegen?

Anna: Die Junkers war ein tolles und wunderschönes Flugzeug zum Fliegen! In Stalingrad machte ich manchmal Starts mit nur zwei laufenden Triebwerken. Wenn Sie nur einen Motor laufen ließen, könnten Sie die Höhe halten. Die Sicht war wunderbar, aber die Junkers war ein komplexes Flugzeug und man brauchte einen tollen Instruktor, wenn man schnell lernen wollte, wie man den Trimotor fliegt.

James: Sie haben Stalingrad erwähnt, war das der Albtraum, über den wir so viel in Geschichtsbüchern lesen?

Anna: Stalingrad war eine Hölle auf Erden, aber was auf Kreta passiert ist, war viel schlimmer. Für unseren Luftangriff auf Kreta hatten wir über 450 Junkers Ju-52-Trimotoren mit Fallschirmjägern. Uns wurde gesagt, dass wir nicht auf Ack Ack Flak stoßen würden und die Insel einzunehmen wäre einfach. Die Insel war jedoch voller australischer, neuseeländischer und britischer Truppen, die wie die Hölle kämpften, und wir verloren über die Hälfte unserer Flugzeuge und Truppen, die diese Insel eroberten. Ich war nicht dort, ich hatte Glück, denn ich war damals in Frankreich stationiert. Wir haben auf Kreta so viele gute Piloten und Männer verloren. Wir hätten den Krieg gegen Russland gewonnen, wenn wir diese Flugzeuge und Männer gerettet hätten.

James: Apropos Russland, erzähl mir von Stalingrad.

Anna: Ich konnte viele Jahre nicht darüber reden, es war zu schrecklich. Göring, der Hitler versprochen hatte, Stalingrad aus der Luft mit Nachschub zu versorgen, hatte keine Ahnung, wovon er sprach. Von Paulus und die 6. Armee hätten befohlen werden sollen, sich herauszukämpfen. Aber Hitler stimmte der Luftbrücke zu, als Paulus sich bereit erklärte, zu bleiben, dieser Sieg war nahe.

Eine Prüfung von Hitlers Entscheidung zur Luftbrücke

Die Junkers Ju-52/3m flog 95% aller Einsätze nach Stalingrad. Andere Flugzeuge flogen auch in dieser massiven Luftbrücke, aber die Junkers waren das Arbeitspferd. Der Albtraum krachte in Stalingrad selbst. Wenn Sie von den Russen gefangen genommen wurden, folterten sie Sie brutal, bevor sie Sie umbrachten. In Stalingrad hatten wir über 7.000 Frauen, die in der deutschen Armee arbeiteten, die Hitler ausfliegen wollte, weil die Russen ihnen antun würden.

In Stalingrad hatten wir über 350.000 Mann, die gegen die kommunistischen Horden kämpften, aber es war nicht genug. Wir hatten nicht genug Treibstoff, Kampfflugzeuge, ausgebildete Mechaniker und nicht einmal anständige Start- und Landebahnen, um damit zu arbeiten. Normalerweise flog ich von Tatsinskaya mit Essen und Vorräten aus, die an Bord geladen waren. Ich trug auch drei Kanoniere, zwei in Hüftposition und einen oben. In Stalingrad waren überall russische Yaks, und unsere Verluste waren düster.

Der russische Yak war der britischen Spitfire sehr ähnlich, sehr wendig und schnell. Wenn sie aus der Sonne kamen und dich überraschten, war alles vorbei. Viele russische Piloten machten jedoch den Fehler, sich langsam von hinten zu nähern, und dann schossen meine jungen Männer sie ab.

Einmal hörte ich von einem Kanonier, dem die Munition ausgegangen war und der in seiner Verzweiflung Toilettenpapier nach dem russischen Yak warf, und der Russe wurde davon verscheucht!! Die Russen wussten nicht, was Toilettenpapier ist, also dachte dieser Pilot wahrscheinlich, der Schütze würde eine Bombe auf ihn werfen. Dieser Trick hat viele Male funktioniert.

James: Was waren die Verluste bei Stalingrad?

Anna: Wir haben 800 Ju-52-Trimotoren in Stalingrad verloren, so viele großartige Piloten, die wir verloren haben. Deutschland hat sich von diesen Verlusten nie erholt. Hitler hätte zurücktreten sollen und das Oberkommando sich den Amerikanern und Briten ergeben. Ich habe nur durch Glück und Entschlossenheit überlebt, nicht von den Russen gefangen genommen zu werden. Es ist leicht, mit zwei brennenden Motoren mutig zu sein, wenn die Alternative von den Russen erobert werden soll.

James: Möchtest du den jungen Leuten heute etwas sagen?

Anna: Ja, Fliegen ist ein großes Abenteuer, es ist eine Freude, die grenzenlos ist, aber versuchen Sie, Ihr Fliegen zu machen, wenn die Leute nicht versuchen, Sie abzuschießen. Nach Stalingrad zu fliegen war kein Spaß, aber wir mussten es tun, wir konnten nicht so viele junge Männer sterben lassen. Die Zukunft wird für alle besser sein, wenn wir in Frieden sein könnten und das Fliegen so genossen werden könnte, wie es ist, der größte Spaß, den man haben kann!! Die Erinnerungen an den Alpenflug mit einer Junkers Ju-52/3m werden mich für immer begleiten!!


Schau das Video: Junkers JU 52 - Orginal Sound