Bereich Sacra di Largo Argentinien

Bereich Sacra di Largo Argentinien

Bereich Sacra di Largo Argentinien ist eine kleine, aber faszinierende archäologische Stätte in Rom. Im Zuge von Bauarbeiten in den 1920er Jahren wurden auf dem Platz des Largo di Torre Argentina vier Tempel aus der römischen Republikanerzeit gefunden.

Die Überreste der vier Tempel der Area Sacra di Largo Argentina, heute Tempel A, B, C und D genannt, umfassen verschiedene Säulen, Plattformen und Mauern.

Der älteste Tempel der Area Sacra di Largo in Argentinien ist der Tempel C, der in der frühen Hälfte des dritten Jahrhunderts v. Chr. erbaut wurde. Er ist als rechteckiger Bau auf einer Plattform mit davorliegendem Altar zu erkennen. Es befindet sich auch neben dem größten der Tempel, Tempel D, der an einem Ende sitzt und eine markante Reihe von Säulen hat. Es wird angenommen, dass es aus dem zweiten Jahrhundert v. Chr. stammt.

Tempel B der Area Sacra di Largo Argentina, erbaut im zweiten Jahrhundert v. Chr., ist der runde Tempel, während Tempel A, daneben am Ende, auf das dritte Jahrhundert v. Chr. Datiert wird.

Ebenfalls in der Area Sacra, an der Seite der Via di Torre Argentina, befindet sich eine Sammlung von Steinen, die heute als Teil der Kurie des Pompeius zugeschrieben werden. Dieses einst rechteckige Gebäude war Teil des Komplexes, zu dem das Pompeius-Theater gehörte, und in der Kurie des Pompeius – einem Sitzungsort des Senats – wurde Julius Caesar am 15. März 44 v. Chr. Ermordet.

Die derzeitigen Bewohner der Area Sacra di Largo Argentina sind keine Römer, sondern Katzen – um genau zu sein streunende Katzen. Heute beherbergt die Area Sacra di Largo Argentina ein charmantes Katzenheim (an der Ecke Via di Torre Argentina).


Ruinen, Götter und Katzen: Roms „Area Sacra“ wird saniert

Die historische Stätte, die seit Jahren Roms streunende Katzen beherbergt, wird ein Facelifting erhalten, um mehr Touristen anzuziehen. Können Mythen und Katzen die nächste Doppelattraktion der Ewigen Stadt sein?

Einer der vielen katzenartigen Bewohner des Largo di Torre Argetina

Seit Jahren steht der Largo di Torre Argentina an der Kreuzung der Innenstadt Roms, oft im Schatten seiner berühmteren Nachbarn wie dem Pantheon, Trastevere oder dem Forum Romanum.

Doch wie viele architektonische Wunder der Ewigen Stadt hat sie ihre eigene Geschichte.

Die Stätte beherbergt die Ruinen von vier römischen Tempeln aus der republikanischen Zeit, die vom 4. bis zum 1. Jahrhundert v. Chr. reichte. Und noch berühmter ist, dass hier der römische General und Staatsmann Gaius Julius Caesar im Jahr 44 v. Chr. an den Iden des März 23 Mal erstochen wurde.

Am Mittwoch kündigte Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi an, dass die Stadt umfangreiche Restaurierungsarbeiten an der Stätte durchführen werde, um Touristen anzuziehen, wenn Reisen nach der Pandemie wieder möglich sind.

Das Projekt wird voraussichtlich ein Jahr dauern und wird vom italienischen Modeunternehmen Bulgari mitfinanziert, das zuvor auch die Restaurierung der Spanischen Treppe in Rom und eines komplizierten Mosaikbodens in den Caracalla-Thermen gesponsert hat.


Roms archäologische Stätte Largo di Torre Argentina soll dank eines vom Luxusjuwelier Bulgari gesponserten 1-Millionen-Euro-Projekts erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Arbeiten sollen Mitte Mai beginnen.

Die Nachricht wurde heute von Jean-Christophe Babin, CEO von Bvlgari, und der Bürgermeisterin von Rom Virginia Raggi bekannt gegeben.

"Es ist einer der eindrucksvollsten Orte in Rom, eine Schatztruhe im Herzen der Stadt" - schrieb der Bürgermeister auf Facebook - "Stellen Sie sich vor, dieser archäologische Komplex beherbergt vier Tempel aus dem dritten und zweiten Jahrhundert vor Christus."

Raggi sagte, die Arbeiten würden die Stätte - zum ersten Mal - auf "integrierte, endgültige Weise" zugänglich machen und dass die Menschen bisher daran gewöhnt seien, von der Straße aus auf die Ruinen zu blicken, "wie von einem Balkon".

Das Projekt sieht vor, ein System von "vertikalen und horizontalen Wegen" innerhalb des archäologischen Gebiets zu schaffen, das es den Besuchern ermöglicht, "Spaziergang durch die Geschichte“, sagte Raggi, während der Torre del Papito einen Ticketschalter und Ausstellungsräume beherbergen wird.

Die Gehwege werden in der Höhe gebaut und nachts beleuchtet mit LED-Leuchten, berichtet italienische Zeitung La Republika, und die Website wird für Besucher mit Behinderungen zugänglich sein.

Die erhöhten Wege ermöglichen einen engen Blick auf die vier Römisch-republikanische Tempel, darunter das kreisförmige Denkmal für die Göttin des Glücks und die Überreste des Pompeius-Theaters.

Besucher können auch die zahlreichen archäologischen Funde aus den Ausgrabungen und Abrissen während der faschistischen Zeit besichtigen.

Der sogenannte heilige Bereich von Largo Argentina ist vor allem als Schauplatz von . bekannt Die Ermordung von Julius Cäsar es ist auch die Heimat eines beliebten Katzenheim die - versichert die Stadt - von den Arbeiten nicht betroffen sein werden.

Der Plan, die Website für Besucher zugänglich zu machen, ist Bvlgaris jüngster Patronatsakt für die italienische Hauptstadt.

2016 finanzierte der Luxusjuwelier die Restaurierung der Spanische Treppe zuletzt leistete es einen erheblichen finanziellen Beitrag zum neuen Beleuchtungssystem zur Beleuchtung der Ara Pacis Museum und sein alter Altar.

Das Projekt zur Neubeleuchtung des Museums im März kam Tage vor der Eröffnung der Stadt Mausoleum des Augustus, nach einer vom italienischen Telekommunikationsunternehmen TIM finanzierten Restaurierung in Höhe von 6,5 Millionen Euro.

Das geschäftige Treiben auf der umliegenden Piazza Augusto Imperatore umfasst die laufenden Arbeiten von Bulgari, um ein Wahrzeichen des Platzes in ein 5-Sterne-Hotel umzuwandeln.

Das Bulgari Hotel wird in einem von Vittorio Ballio Morpurgo entworfenen Gebäude im rationalistischen Stil untergebracht, das zwischen 1936 und 1938 erbaut wurde. Das Luxushotel soll nächstes Jahr eröffnet werden.


Roms archäologische Stätte Largo Argentina steht kurz vor großen Arbeiten, die vom Luxusjuwelier Bvlgari finanziert werden, um die sagenumwobene "Area Sacra" der Stadt zum ersten Mal für Besucher zu öffnen.

Am besten bekannt als die Szene von Die Ermordung von Julius Cäsar, die Stätte Largo Argentina umfasst vier römisch-republikanische Tempel aus dem dritten und zweiten Jahrhundert v. Chr. und die Überreste des Pompeius-Theaters.

Als jedoch diese Woche das 1-Millionen-Euro-Projekt angekündigt wurde, lautete die erste Frage auf den Lippen vieler Menschen in Rom und im Ausland: "Was ist mit den Katzen?"

Die Stadt hat zugesichert, dass die Arbeiten - darunter die Installation von nachts beleuchteten erhöhten Gehwegen - die Bewohner des Katzenheims, das sich unter dem Straßenniveau befindet und von einer hohen Mauer geschützt ist, an der Ecke Via Arenula der antiken Stätte nicht beeinträchtigen werden.

Die moderne Katzengeschichte von Largo Argentina reicht fast ein Jahrhundert zurück, als die Katzen 1929 bei Ausgrabungen an der archäologischen Stätte begannen, den Ort ihr Zuhause zu nennen.

Verita ist eine der Bewohnerinnen des Katzenschutzgebiets Torre Argentina. Foto Laura Mistica.

Dies führte zur Gründung einer Kolonie streunender und ausgesetzter Katzen, die über die Jahrzehnte von einer Reihe von gattare („Katzendamen“), bis zur Gründung des Torre Argentina Cat Sanctuary im Jahr 1994.

"Das Katzenheim wird nicht angerührt, es wird geschützt" - sagte die Bürgermeisterin von Rom Virginia Raggi - "und die Katzen, die in Rom und auf der ganzen Welt berühmt sind, werden bleiben, wo sie sind, stille Hüter dieser Schätze."

Monica Baraschi, die Vizepräsidentin des Tierheims, erklärte: "Der Verein hat keine Probleme mit den Arbeiten und es war beruhigend, dass der Bürgermeister sagte, dass die Katzen respektiert werden und an ihrem Platz und aus der Sicht des Vereins bleiben werden es gibt keine Sorge um unsere Katzen."

Mit den Arbeiten, die in den kommenden Wochen beginnen und etwa ein Jahr dauern, wird die Area Sacra erstmals "integriert und endgültig" für Besucher zugänglich gemacht, sagte der Bürgermeister.

Fiona Shaw, eine langjährige Freiwillige im Heiligtum, erzählte Gesucht in Rom Sie hofft, dass die Katzen weiterhin "in den Ruinen das Leben führen können, das sie selbst gewählt haben", das nicht nur ein heiliger Ort ist, sondern auch ihr Zuhause ist.

"Viele der Katzen, die in diesem Gebiet patrouillieren, sind die wilderen und schüchterneren Katzen, die nicht so daran gewöhnt sind und die den Kontakt mit Menschen nicht besonders genießen" - sagte Shaw - "und wir sind sicher, dass sie weiterhin einen sicheren Abstand zu halten werden Besucher, wenn sie möchten."

Porthos, "unsere kostbare Wachkatze, die kürzlich verstorben ist." Foto Fiona Shaw.

"Unsere anderen sozialeren Katzen werden wahrscheinlich keinen Unterschied bemerken, da sie gerne drinnen oder im Garten herumhängen, wo sie sich sonnen können, aber auch das Vergnügen bequemer Betten und freundlicher Menschen genießen, die sie besuchen", sagte Shaw und fügte hinzu - "Die Hauptsache ist, dass sie immer sicher und nicht in Gefahr sind, aber das ist mit oder ohne Restaurierung gleich."

Das Tierheim, das ist auf Spenden und ehrenamtliche Helfer angewiesenSie hat aufgrund der Covid-19-Pandemie und des fast völligen Touristenmangels in Rom ein schwieriges Jahr hinter sich.

Das Heiligtum erhält keine staatliche Finanzierung und ist ausschließlich auf Spenden der Besucher und derjenigen angewiesen, die das Fernadoptionsprogramm unterstützen.

Was die aktuelle Katzenpopulation bei Largo Argentina anbelangt, sagt Shaw „89+“, bevor er hinzufügt, dass diese Zahl „aufgrund der Einschränkungen, die uns im Vorjahr von Covid auferlegt wurden, explodieren wird, weshalb unsere Sterilisationsarbeit wichtiger denn je ist. "

Weitere Informationen zum Katzenheim und wie Sie die Arbeit der Freiwilligen unterstützen können, finden Sie auf der Website. Titelbild Vandross und Kalinda.


Gebiet Sacra di Largo Argentinien - Geschichte

Ovidio:
" Il Campo Marzio, i suoi portici. l'ombra, l'Acqua Vergine, le terme, i nostri luoghi sempre, le nostre occupazioni.. "

Appunto in Campo Marzio, accanto all'acqua Vergine und al porticato minucio, si Trova l'area sacra dell'Argentinien, il più esteso complesso di età repubblicana attualmente visibile, con i quattro templi che vanno II dal IV secolo . Fu scoperto durante dei lavori edilizi del 1926 e scavato fino al 1928, con scavi successivi fino al 1970.

La zona è stata identificata grazie a un frammento della Forma Urbis severiana per la Porticus Minucia Vetus, edificata nel 106-107 a.c. da Marco Minucio Rufo, Discendente di Minucio Augurino Titel der Colonna Minucia per il trionfo sugli Scordisci della Tracia.

RICOSTRUZIONE DEI TEMPLI
È confermata inoltre l'intuizione di Castagnoli, che i templi del Largo Argentina fossero da identificare tra quelli situati in Campo Martio, e non già, si riteneva im Allgemeinen, tra quelli im Circo Flaminio. L'identificazione più probaile di questi templi è dunque la seguente:
- Tempio A = Tempio di Giuturna
- Tempio B = Tempio della Fortuna huiusce diei (identificazione già proposta da P. Boyancé)
- Tempio C = Tempio di Feronia
-Tempio D = Tempio dei Lari Permarini.

La Porticus ist eine Fornita di Colonnati sul lato Nord und est della Piazza, che non vennero mai rifatti in der epoca imperiale. Der Pavimento suo in tufo è posteriore a tre templi, ma anteriore ad a tempoio, nell'insieme a struttura quadrangolare che racchiudeva in templi dell'area sacra di Largo Argentina a Roma, situati n campo Marzio.

Poichè la pavimentazione del portico Vetus venne estesa a tutta l'area ha consentito di datare and quattro templi, oltre all'indicazione nel calendario di Preneste di Lari Permarini nella Porticus Minucia.

I resti dei quattro templi sorgono davanti ad una strada pavimentata, ricostruita in epoca imperiale dopo l'incendio dell'80, poco dopo l'ampliamento anche della Porticus Minucia (Frumentaria), che arrivò a inglobare tutta l'area.

DA SINISTRA TEMPIO DI FERONIA, TEMPIO DELLA FORTUNA, TEMPIO DI GIUTURNA
(RICOSTRUZIONE GRAFICA DI https://www.altair4.com/it/ )
Una totale trasformazione si ebbe per la sopraelevazione del calpestio di circa 1,40 m, probabilmente in seguito a un incendio come quello del 111 ac, mit einem pavimento unico di tufo per i tre templi e recinzione mit einem portico Colonnato del quale sui . tracce lati nord e ovest. I podi vennero così tagliati a metà altezza e si rivestì il tutto in travertino.

Per la datazione di questo pavimento c'è l'iscrizione di a altare ove si dice che fu rifatto dal nipote del console del 180 a.c. Aulo Postumio Albino Lusco, Märchen Aulo Postumio Albino quindi il nuovo pavimento deve posteriore, dopo la metà del II secolo a.c.

Nell󈨔 d.c. un altro furioso incendio, ricordato dallo storico Cassio Dione, devastò gran parte del Campo Marzio, compresa l’Area Sacra, che subì una ulteriore e più profonda trasformazione dovuta all’imperatore T. Flavio Domiziano. Le macerie furono nuovamente spianate und al di sopra fu costruito il pavimento in lastre di travertino, ancora visibile. Vennero ricostruiti anche il portico settentrionale und gli alzati dei templi.

TEMPIO DI GIUTURNA

TEMPIO DI GIUTURNA

Il tempio ritenuto di Giuturna, la ninfa delle fonti, in origine un tempietto con Due Colonne davanti alla cella, con un podio e piedistalli di Colonne a forma di cuscino.

Sul pavimento in tufo poggiava un altare in peperino, conservato solo in parte. Sopra vi si costruì una seconda pavimentazione di tufo con altare in Zementizio, a livello del pavimento della porticus Minucia, e che fu esteso a tutta l'area, con la rifare il podio per non interrrlo.

Il tempoio venne completamente rifatto all'epoca di Silla, con uncolonato tutto intorno all'antico edificio, che divenne così la cella di quello nuovo. Le Colonne erano nove laterali e sei sui fronti, con basis e capitelli in travertino e fusti in tufo ricoperti di Stucco. Le Colonne in travertino che si vedono sono un restauro più tardo. Il nuovo podio aveva cornici di stile greco.

Fu fatto costruire da Quinto Lutazio Catulo, dopo la vittoria dei romani contro Falerii nel 241 a.c. infatti Ovidio riporta il tempio di Giuturna Vicino alla sbocco dell'Acqua Vergine, cioè delle Terme di Agrippa, subito a nord dell'area sacra.

Su questo tempio venne costruita la chiesa di San Nicola dei Cesarini, di cui sono ancora presenti alcuni resti (come le absidi ed un altare).

TEMPIO DELLA FORTUNA

TEMPIO DELLA FORTUNA

E' il più recente e l'unico di pianta circolare. Esattamente il tempio Aedes Fortunae Huiusce Diei , cioè "La Fortuna del Giorno Presente", Fatto Costruire dal Console Quinto Lutazio Catulo, collega di Gaio Mario, per Celebrare la vittoria contro i Cimbri di Vercelli del 101 ac, che pose fine alla guerra contro i Kimbri

RICOSTRUZIONE DEL TEMPIO DELLA FORTUNA
Ne restano il basamento e sei Colonne, che originariamente circondavano tutto il tempio.

Il podio è modanato, la cella in opera incerta e lecolone in tufo coperte di stucco con le basis e i capitelli in marmo.

Successivamente, dopo l'80 d.c. si abbatterono le pareti della cella sostituendole con sottili tramezzi in tufo tra una Colonna e l'altra.

Si allargò il podio e poi si chiuse anche la facciata esterna.

La Dea Fortuna Ära una gigantesca statua i cui resti marmorei, la testa di 1,46 m, le armi e le gambe, oggi conservati nella Centrale Montemartini, sono stati ritrovati accanto al tempio stesso.

Le altre parti del corpo, coperte da una veste di bronzo, sono andate perdute.

TEMPIO DI FERONIA

TEMPIO DI FERONIA

Il più antico dei quattro, IV oder III Sek. a.c., dedicato a Feronia, l'antica Dea italica della natura e delle messi. Il culto, originario della Sabina, sarebbe stato introdotto a Roma dopo la conquista di questo territorio ad opera di M. Curio Dentato nel 290 a.c.

TEMPIO DI FERONIA
La datazione è confermata da divers fonti che citano un tempoio a Feronia nel Campo Marzio Almeno dal 217 a.c., nonchè dai frammenti della decorazione architettonica in Terracotta und Alcune iscrizioni.

Poggia su un podio in tufo di 3,8 m., con una modanatura arcaica. E' circondato da Colonne tranne sul Fondo, chiuso da parete continua e le pareti della cella sono in mattoni.

Vi si trovano i resti di un altare in peperino posto, secondo un'iscrizione, nel 174 a.c. dal nipote del duoviro Aulo Postumio Albino, bei Gelegenheit einer nicht identifizierten Lex Pletoria.

Fu pavimentato be tre volte, l'ultima notevolmente più alta, che coprì l'altare, sostituito da un altro in Zementizio, con mosaico a tessere bianche und nere all'interno della cella und sei gradini sul fronte.

Era lo stesso pavimento della porticus Minucia dell'80, comune a tutta l'area in seguito a un incendio.
L'Identificazione di Feronia si basa sui calendari dell'antico culto in Campo.

TEMPIO DEI LARII PERMALINI

TEMPIO DEI LARII PERMALINI

Il più grande dei quattro, del II sec. a.c., votato nel 190 a.c. da Lucio Emilio Regillo und dedicato nel 179 a.c. al Zensur Marco Emilio Lepido. Secondo i Fasti Prenestini und Tempio dei Lari Permarini und Trovava infatti presso il Portico Minucia.

Solo una parte di questo tempoio è stata scoperta, restando la maggior parte di questo sotto il piano stradale di via Florida.

La parte più antica del tempoio è in opera Zementizia e venne rifatta nel I sec. Wechselstrom im Travertin. Ha una grande cella rettangolare preceduta da seicolone, per ora si vede solo il podio di travertino del I sec., con un'altezza di circa tre m.

FOTO DEI PRIMI DEL 1900 IN CUI RIESUMANO LA TESTA
DI UNA GIGANTESCA STATUA DELLA DEA FORTUNA

ERFOLGREICH ÄNDERN

La prima è dopo l'incendio dell'80, con una ripavimentazione in travertino che accorciò le scalinate d'ingresso e sostituì gli altari esterni con altri entro le scalinate, secondo la moda imperiale.

La seconda è del III sec., erigendo un muro che univa i fronti dei templi per ricavare stanze di servizio tra i templi, probabilmente per gli uffici degli acquedotti e la distribuzione del grano, unificati all'epoca di Settimio Severo in un'un che dipendeva da un curator aquarum et Minuciae, e spostati poi in epoca costantiniana.

All’inizio del V secolo l’area conservava ancora l’aspetto della ristrutturazione domizianea, ma ebbe anche inizio il processo di abbandono e trasformazione degli edifici.

In particolare per la fase tardo-antica, di cui vennero portati alla luce resti poi in gran parte distrutti, si pensa che l’area fosse occupata da un complesso monastico.

Successivamente tra l’VIII e il IX sek. Gleichstrom vennero realizzate strutture in grandi blocchi di tufo, forse case aristocratiche anch’esse opfere dalla sistemazione del 1929, che bevorzugte riportare in luce i quattro templi, demolendo gran parte degli edifici posteriori costruiti fra di essi.

Semper al IX secolo appartengono le prime testimonianze di a chiesa nel 1132 fu dedicata a san Nicola.

La zona nord presenta alcune tracce del grande portico Hecatostylum, cioè delle cento colone, che stava sul lato nord del tempio di Pompeo.
Ein Blick auf eine große Basis von Tufo und Appartiene an der Basis der Curia di Pompeo, Tauben von riunivano und senatori di Roma, reso celebre per l'uccisione di Giulio Cesare. Secondo Cassio Dione Cocceiano, la curia era tra due latrine di epoca imperiale, in effetti presenti.

- Luigi Messa - La demolizione dell'isolato di S. Nicola ai Cesarini e la scoperta dell'Area Sacra Argentina - L. Cardilli - Gli anni del Governoratorato (1926-44) - Interventi urbanistici, scoperte archeologiche, arredo urbano, restauri - Roma - Kappa Edizioni - 1995 -

- Danila Mancioli - L'Area Sacra Argentinien - L. Cardilli - Gli anni del gouvernatorato (1926-44) - Interventi urbanistici, scoperte archeologiche, arredo urbano, restauri - Roma - Kappa Edizioni - 1995 -
- Francesca Caprioli - Problematiche del tempio B di Largo Argentinien attraverso la sua decorazione architettonica - Roma - 2008 - Internationaler Kongress für Klassische Archäologie - vol. Spezial 2010 -
- G. Marchetti-Longhi - L'Area Sacra ed i tempii repubblicani del Largo Argentinien - Capitolium. Rassegna mensile del Governatorato - anno V - n. 4 - Mailand - Rom - Ed. d'Arte Bestetti und Tumminelli - 1929 -


L'area archeologica

L’area archeologica che si estende nella zona compresa fra il vecchio quartiere di Campo Marzio und il Circo Flaminio costituisce il più grande insieme di templi dell’età media und tardo-repubblicana.

Al suo interno sono presenti alcune tracce del portico Hekatostylum, ovvero delle cento Colonne, mentre sul lato ovest è possibile ammirare un grande basamento in tufo che appartiene ai resti delle fondamenta della Curia di Pompeo, un luogo dove erano soliti riunirsi i senatori e ancor più famoso dal fatto che proprio qui il 15 marzo del 44 a.C. l’imperatore Giulio Cesare venne pugnalato a morte.

Chiunque vorrà addentrarsi in questo meraviglioso tuffo nella storia avrà la possibilità di ammirare i resti di quattro templi: il tempio A, costruito intorno alla metà del III secolo a.C. e riedificato nel I, è dedicato a Iuno Curritis, anche conosciuta come Giuturna, una ninfa delle fonti il ​​tempio B, eretto alla fine del II secolo a.C. in onore di Aedes Fortunae Huiusce Diei, Ossia un Tempio della Fortuna del Giorno Presente il tempio C, costruito tra la fine del IV secolo a.C. e l’inizio del III, è dedicato a Feronia, un’antica dea italica della fertilità, protettrice dei boschi, delle messi e del grano infine il tempio D eretto all’inizio del I secolo a.C. in onore di Larum Permarinum ovvero i Lari, gli Spiriti protettori del mare.

Una curiosità che riguarda Largo di Torre Argentina è la Colonia Felina da cui è popolata, talmente famosa da essere indicata anche auf Google Maps.


Kurze Geschichte von Heiliger Bereich von Largo Argentina

Die archäologischen Überreste, bekannt als “heiliger Bereich” umfassen die Ruinen von vier Tempeln und bilden den wichtigsten Komplex von Sakralbauten der Republikanische Ära.

Zwischen dem späten vierten und frühen dritten Jahrhundert v. in diesem zentralen Bereich von Campo Marzio auf einem hohen Podium wurde ein peripteraler Tempel sine postico (genannt C) errichtet, der als derjenige identifiziert werden konnte, der einer alten italischen Göttin gewidmet war, die mit dem Wasser verbunden war, Feronia, 290 v. Chr. von Manlius Curio Dentato, nach einem siegreichen Krieg gegen die Sabines.

Nach etwa einer Generation, in der Mitte des dritten Jahrhunderts v. Chr., wurde ein zweiter, kleinerer Tempel auf der gleichen Ebene wie der vorherige gebaut: Augustan Alter es erschien als reines Periptero (Tempel A). Es ist wahrscheinlich, dass der Tempel mit dem identifiziert werden sollte, der dem gewidmet ist Juturna, von Quintus Lutatius Catulus nach seinem Triumph über die Karthager im Jahr 241 v. Chr., während der Erster Punischer Krieg.

Zu Beginn des nächsten Jahrhunderts wurde ein dritter toskanischer Tempel (Tempel D) an den C-Tempel angeschlossen und die drei Monumente wurden zum ersten Mal in einem einzigartigen architektonischen Komplex eines neuen Pflasters vereint. Der Platz mit seinen Heiligtümern war auch von einer Kolonnade umgeben, die vielleicht von den Römer Portikus Minucia. Der Tempel konnte mit einem der identifiziert werden Lares Permarini gewidmet im Jahre 179. C.

Vermutlich nach dem Brand in der 111 a. C. wurde ein neues Stockwerk in der Veranda gebaut und der verbleibende freie Raum zwischen den Tempeln wurde durch den Bau eines vierten Tempels (Tempel B) ausgefüllt, einem kreisförmigen Monopteros mit sechzehn Korinthisch Säulen auf einem hohen Podium, davor eine Treppe, die von zwei Aniene-Tuffbacken flankiert wird. Die meisten Gelehrten identifizieren es mit dem Tempel von Fortuna Huiusce diei ( “das Glück der Gegenwart”), das gewidmet wurde von Q. Lutatius Catulus, MarioKollege, nach der Schlacht von Vercelli im Jahr 101 v. Chr. endete damit der Krieg gegen die Kimbri.

Das letzte Gebäude im Sakralbereich wurde in der Augustan Zeitraum zwischen den Tempeln A und B: in dieser Konstruktion, bestehend aus zwei miteinander verbundenen Räumen, erkennen wir vielleicht die älteste “Station-Aquarium,” das Büro, das die Aquädukte kontrollierte in Rom und der Wasserfluss in der Stadt, der in der späten Kaiserzeit an die Quelle von Juturna.


Gebiet Sacra di Largo Argentinien - Geschichte

An die Ausgrabungen von Largo Argentina grenzt das östliche Ende des Theaterkomplexes, ein Teil des großen öffentlichen Portikus hinter der Bühne (mit allem Komfort, einschließlich einer Toilette mit mehreren Sitzen). Hinter dem runden republikanischen Tempel (Tempel B, siehe unten) ist nur ein kleiner Teil sichtbar, aber dieser kleine Teil ist das, was von einem der eindrucksvollsten Gebäude Roms übrig geblieben ist. Diese unauffällig aussehende Wand ist die Rückseite eines großen exedra die Pompeius zu seinem Portikus hinzugefügt hat, um ein neues zu beherbergen Kurie für Senatssitzungen. 52 v. Chr., fast so schnell wie Pompeius Kurie war fertig, Randalierer, die gegen die Ermordung von Clodius Pulcher durch einen rivalisierenden Gangster protestierten, verbrannten den traditionellen Senat Kurie im Forum. Der Senat, unter Pompeius' Kontrolle, machte den Schritt, und dort traf er sich an jenen schicksalhaften Iden des März 44 v. Chr., als Julius Caesar ohne – oder zumindest mit zu wenigen – Leibwächtern eintraf. Die Vorhalle der Kurie, wo die tödlichen Schläge fielen, ist bei den Ausgrabungen nicht zu sehen: Das ist unter dem Bürgersteig vor dem Teatro Argentina, einer eigenständigen historischen Stätte, an der im 19. Jahrhundert einige von Verdis Opern uraufgeführt wurden Jahrhundert.

Das Gelände des Campus Martius war übersät mit Tempeln, die von zurückkehrenden siegreichen Generälen errichtet wurden, deren Armeen in der flachen Flussebene lagerten, während sie auf die Erlaubnis des Senats warteten, die ummauerte Stadt im Triumph zu betreten. Bei den Ausgrabungen im Largo Argentina, die 1929 im Rahmen eines von Mussolinis grandiosen Straßenerweiterungsabenteuern begonnen wurden, wurden vier solcher Tempel freigelegt, die wahrscheinlich entlang einer Straßenseite angeordnet waren. Es scheint, dass Pompeius die vier in einem Portikus einschloss, der am östlichen Ende seines eigenen Theaterportikus angebracht war. Die Ruinen von drei der Tempel werden zusammen mit der Hälfte des vierten vollständig freigelegt. Die Via Torre di Argentina verläuft am westlichen Rand zwischen der Ausgrabung und dem Teatro Argentina, und auch an den kürzeren nördlichen und südlichen Enden ist der Verkehr stark, aber die Via S. Nicolo de' Cesarini östlich der Ausgrabung, gegenüber der Vorderseite des Tempel, hat einen sicheren Sichtbereich.

Obwohl Theorien im Überfluss vorhanden sind, gibt es keine eindeutigen Beweise dafür, welchen Gottheiten die vier Tempel geweiht waren. Sie sind unter Archäologen allgemein als Tempel A, B, C und D (von Norden nach Süden) der Area Sacra von Largo Argentina bekannt.

Der am besten erhaltene der vier ist der rechteckige Tempel A im Norden, der seine stehenden Säulen der Tatsache verdankt, dass er als Teil einer mittelalterlichen Kirche, S. Nicolo dei Cesarini (oder Calcari = "Kalkbrenner") gebaut wurde 1132. Auf der Rückseite sind noch Teile von zwei zur Kirche gehörenden Apsiden erhalten. Mindestens zwei frühere Tempelbauphasen wurden unter Tempel A entdeckt.

Tempel B ist offensichtlich der jüngste der vier: Sein Fundament wird sogar mit Pflaster gelegt, das bereits um die anderen herum gebaut wurde. Es ist kreisförmig und Teile von sechs seiner ursprünglich 18 freistehenden Säulen sind vorhanden. Ein erhöhter runder Sockel füllte fast die Koaxial cella und trug eine sehr große Kultstatue (Identität unbekannt), von der Teile zwischen Tempel B und C gefunden wurden. Der Kopf, der rechte Arm und ein Fuß sind im Kapitolinischen Museum ausgestellt. Aufgrund seiner Form, Konformation und ungefähren Lage ist dieser Tempel derjenige, der die beste Identifizierung hat. Es wird angenommen, dass es Fortuna in ihrem Gewand von "Glück für heute" gewidmet war.

Tempel C ist sowohl der älteste als auch der jüngste der Tempel. An den Seiten des Fundaments sichtbare Tuffsteinblöcke stammen aus der Zeit vor der untersten Ebene von Tempel A, aber der Boden des cella und erhaltene Überbau stammen aus einem kompletten Wiederaufbau nach 80 n. Chr.. Der kolossale matronenartige Göttinnenkopf, der in der Nähe gefunden wurde und jetzt in der äußersten nordwestlichen Ecke der Stätte aufgestellt ist, stammt aus der gleichen Zeit und stammt möglicherweise aus dem Tempel C.

Der größte der vier Tempel war Tempel D, der noch größtenteils unter der Via Florida südlich der Ausgrabung verborgen liegt. Es hat mindestens zwei Phasen, die beide auf Zementkernen basierten, so dass auch die erste Phase wahrscheinlich nicht vor dem 2. Jahrhundert v. Chr. liegt.

Die Überreste einiger späterer Gebäude, die nur vage verstanden werden, liegen zwischen den Ruinen der Tempel, was die Stätte noch komplizierter macht. Die lange marmorverkleidete Latrine mit mehreren Sitzen, die hinter den Tempeln C und D deutlich sichtbar ist, gehört eher zum Portikus von Pompeius als zum Tempelbereich - die Sitze sind alle nach Westen ausgerichtet und bieten einen klaren Blick auf die Portikusgärten.


  • Ausgezeichnete Position
  • Ideal für Geschäftsreisen
  • Moderne, voll ausgestattete Zimmer
  • Kostenloses WLAN im gesamten Hotel

Als sie zum ersten Mal entdeckt wurden, wurden die Tempel A, B, C und D genannt, weil wenig darüber bekannt war, wann und zu Ehren sie gebaut wurden. Heute wissen wir, dass Tempel A im Jahr 241 v. Chr. zu Ehren von Juturna erbaut wurde. eine Göttin der Brunnen. Tempel B wurde 101 v. Chr. für die Göttin Fortuna, und die große Statue, die im Inneren des Tempels entdeckt wurde, befindet sich heute in den Kapitolinischen Museen. Tempel C ist der älteste der vier und wurde für Feronia errichtet, a Göttin der Fruchtbarkeit der auch die Wälder und die Ernten schützte. Historiker glauben, dass Tempel D, der größte, dem Lares Permarini, Beschützer der Seeleute. Wenn Sie können, besuchen Sie die Area Sacra bei Nacht, wenn die goldene Beleuchtung der Ruinen eine ganz besondere Atmosphäre schafft.


Inhoud

De naam van het plein komt van de Torre Argentinien wat toren van Straatsburg betekent. De oorspronkelijke naam van Straatsburg war Argentoratum de 1503 liet de uit Straatsburg afkomstige pauselijke ceremoniemeester Johannes Burckardt hier een paleis bouwen, waar deze toren deel van uitmaakte. Benito Mussolini liegt in de jaren twintig van de twintigste eeuw grote infrastrukturle werken uitvoeren in Rom. 1929 werden de gebouwen sterben sinds de middeleeuwen op het plein stonden afgebroken om meer ruimte voor het toenemende verkeer te krijgen. Hierbij werden het kolossale hoofd en de armen van een antiek marmeren beeld ontdekt. Archäologisch bracht vervolgens een oud heilig plein uit de tijd van de Romeinse Republiek tevoorschijn, waarna de ruïnes van vier tempels en een deel van de Porticus van het theater van Pompeius opgegraven.

De vier tempels worden aangeduid met de letter EIN, B, C, de D. Tempel B ist de enige van de vier die met grote waarschijnlijkheid geïdentificeerd is. Van de overige tempels wordt vermoed dat ze aan de hieronder genoemde Goden waren gewijd.
De vier tempels stonden aan een geplaveide straat die is aangelegd na de grote brand van 80 n. Chr., die het Marsveld grotdeels in de as legde. Het plein werd aan de noordkant begrensd door het Hecatostylum (de porticus met honderd zuilen) en de Thermen van Agrippa, aan de zuidkant door bouwwerken behorend bij het Circus Flaminius, aan de oostzijde door het grovetus plein van de Porticus Door de porticus van het Theatre van Pompeius.

Tempel A (Tempel van Juturna) Bewerken

Tempel A stamt uit de derde eeuw v.Chr., en is waarschijnlijk de Tempel van Juturna gebouwd door Gaius Lutatius Catulus, na diens overwinning van 241 v.Chr. in de slag bij de Egadische Eilanden tegen de Carthagers. 1132 werd de tempel omgebouwd tot de kerk S. Nicolo dei Cesarini, waarvan twee apsissen nog ross gedeeltelijk staan. Onder de tempel zijn de resten gevonden van twee nog oudere tempels.

Tempel B (Tempel van het Geluk van deze dag) Bewerken

Tempel B is een ronde tempel waarvan zes van de oorspronkelijke achttien zuilen nog overeind staan. De tempel is gebouwd door Quintus Lutatius Catulus in 101 v.Chr. nadat hij samen met Marius in de slag bij Vercellae de Cimbren had verslagen. De tempel was gewijd aan Fortuna Huiusce Diei, de godin van het geluk van deze dag. Het kolossale standbeeld waarvan delen in 1929 werden gevonden, beeldt waarschijnlijk deze godin uit.

Tempel C (Tempel van Feronia) Bewerken

Tempel C is de oudste van de vier. De tempel stamt uit de derde of vierde eeuw v.Chr. en was waarschijnlijk gewijd aan Feronia, godin van de vruchtbaarheid. Na de brand van 80 werd deze tempel gerestaureerd en het zwart-wit mozaïek op de vloer stamt uit die tijd.

Tempel D (Tempel van de Laren) Bewerken

Tempel D is de grootste van de vier en is gebouwd in de tweede eeuw v.Chr. De tempel was mogelijk gewijd aan de Laren. Slechts een klein deel van deze tempel is opgegraven, het grootste deel ligt nog begraven onder de Via Florida.

Porticus van Pompeius Bewerken

De porticus van het Theater van Pompeius. Een klein deel van de achtermuur van het senaatsgebouw dat Pompeius Magnus tussen 61 en 55 v. Chr in de porticus van zijn theater liet bouwen is opgegraven achter tempel B. Dit gebouw was de plaats waar Julius Caesar op 15 maart 44 v.Chr. werd vermoord. De exacte plaats van de moord ligt onder de straat. Dit is het enige bovengrondse restant van wat ooit het grootste en mooiste theater van de Romeinse wereld was.

Het Teatro Argentina is een muziektheater uit de 18e eeuw voor operavoorstellingen en is gebouwd aan het plein. Het Teatro Argentina staat bekend om de vele premières van bekende opera's die hier in het verleden plaatsvonden, zoals Il barbiere di Siviglia (1816) van Gioacchino Rossini en La battaglia di Legnano (1849) van Giuseppe Verdi.

In Rome lopen duizenden straatkatten rond, die zich graag verschuilen tussen de oude Romeinse monumenten. In het Largo di Torre Argentina is een speciaal opvangcentrum voor deze katten opgericht. Vrijwilligers van over de hele wereld komen hier meehelpen met de verzorging. Er lopen er zo'n 300 thuisloze poezen rond. Ze zijn overal op en tussen de ruïnes te zien.


Schau das Video: Caesars Murder Scene - Largo di Torre Argentino. Journey Thru History