Welches Land führt seine Wurzeln auf die älteste Zivilisation zurück?

Welches Land führt seine Wurzeln auf die älteste Zivilisation zurück?

Welches Land wird als die erste bedeutende Zivilisation anerkannt oder dokumentiert? Nachdem ich so viele Artikel gelesen hatte, konnte ich nicht feststellen, welches Land als die älteste Zivilisation anerkannt werden sollte. Laut Puranas of India scheint es das älteste Land mit einer herausragenden Zivilisation zu sein. Bei der Suche bei Google stellte ich jedoch fest, dass die Ägypter zur gleichen Zeit wie die früheste indische Zivilisation existierten. Kann das jemand klären?


Die Sumerer werden weithin als die erste echte Zivilisation auf der Erde angesehen, die allmählich um das 5. Jahrtausend v. Chr. beginnt und im frühen 4. Jahrtausend v. Vor dieser Zeit gab es Städte und große landwirtschaftliche Gemeinden, die jedoch im Allgemeinen nicht als Zivilisation angesehen werden. Es wird allgemein angenommen, dass die Sumerer, die im heutigen unteren Irak und in Kuwait lebten, den Stadtstaat und die organisierte Regierung, das Recht, die Schrift, die systematische Landwirtschaft, das Rad (wahrscheinlich) und die Bewässerung neben verschiedenen anderen frühen Innovationen erfunden haben und Zivilisationszeichen.

Obwohl die Daten der Anfänge dieser Zivilisationen im Allgemeinen nicht sehr genau definiert sind, wird die Reihenfolge des Auftretens von "Zivilisationen" oft als die folgende angesehen.

  • Altsumerisch - die allererste (erste Stadtstaaten der Welt im 4. Jahrtausend v. Chr., Keilschrift, wahrscheinlich erste 'richtige' Schrift, um 3.000 v. Chr.)

  • Altägyptisch - weithin als eigenständig angesehen (sukzessive Entwicklung der Zivilisation im 4. Jahrtausend v. Chr., Vereinigung / Beginn der 1. Dynastie um 3150 v. Chr., Auftreten von Hieroglyphen um 3.000 v. Chr.)

  • Alte Indianer (Industal-Zivilisation) - weithin als eigenständig angesehen (ca. 3.300 v. Chr., Indus-Schrift ab ca. 3.300 v. Chr., aber möglicherweise nur Piktogramme für die Anfangsphase, da noch nicht entziffert, Synkretismus mit Indo-Ariern ab dem frühen 2. Jahrtausend BC)

  • Altchinesisch - weithin als eigenständig angesehen (ca. 1900 v. Chr. mit Ertilou-Zeit und Staatsentwicklung, Beginn der Bronzezeit, Oracle Bone Script aufgezeichnet ab ca. 1250 v. Chr., aber definitiv älter, aber zu diesem Zeitpunkt noch piktographisch)

  • Altgriechisch (minoisch / mykenisch) - teilweise von mesopotamischen und ägyptischen Entwicklungen geerbt, älter als die oben genannten, wenn man die Minoer von Kreta zählt (ca. 3.000 oder frühes 3. Jahrtausend v B-Schrift von ca. 1.600 v. Chr.)

  • phönizisch / Kanaaniter (Libanon-Gebiet) - teilweise von der mesopotamischen und ägyptischen Zivilisation geerbt (erstmals im 15. Jh. v. Chr. von Ägyptern erwähnt, aber Stadtstaaten wahrscheinlich mehrere Jahrhunderte älter)

  • Altitalienisch (Etruskisch / Römisch) - teilweise von den Griechen geerbt (Etrusker und Stadtstaaten ab ca. 900 v. Chr., Rom gegründet um 753 v. Chr., Republik 509 v. Chr., dominierende Mittelmeermacht Ende 3. Jh. v. Chr. und Niederlage von Karthago)

  • Alter Iraner (Medeisch / Persisch) - teilweise von elamitischen und mesopotamischen Zivilisationen geerbt (Mittelmeerreich ab ca. 678 v.

Quellen für diese Termine finden Sie hier und hier. Zugegeben, ich vermisse ein paar Zivilisationen wie die Elamiten, Akkaden, Hethiter und andere anatolische und nahöstliche (und damit tue ich ihnen vielleicht Unrecht) - das heißt, diese würden normalerweise als weit weniger ausgeprägte Kultur angesehen werden oder historische Auswirkungen auf ihre jeweiligen Regionen, oder in einigen Fällen sogar eine geringere archäologische oder dokumentarische Geschichte. Die Elamiten verdienen vielleicht am meisten einen Platz in der obigen Liste, und sie stammen aus dem Jahr c. 3.000 v. Chr., womit sie auf "4. Platz" stehen. Ich glaube, es ist fraglich, wie sehr sie von Sumer beeinflusst wurden.

Beachten Sie auch, dass ich diese Antwort auf die Zivilisationen der Alten Welt beschränke, da, obwohl die Norte-Chico-Zivilisation Südamerikas sehr früh betrachtet werden kann, einige der Merkmale dessen, was wir normalerweise - zu Recht oder zu Unrecht - als "echte" Zivilisation (zB ein ausgereiftes Schriftsystem, das Rad).


Nach Konkurrenten wie Sumerern und Ägyptern gibt es eine weitere verbotene Welt, die durch ein Erdbeben zerstört wurde oder eine ausländische Invasion sein könnte (einige schätzen dies). Hier spreche ich von der Industal-Zivilisation, die ihre Wurzeln seit 3300 - 1300 v. Chr. zurückverfolgt und zu dieser Zeit die fortschrittlichste unter allen antiken Siedlungen war.

- Handwerk - In der Metallurgie - Stadtplanung - Großartige Abwasser- und Entwässerungssysteme - Gebackene gemauerte Wände

Die Zivilisation war uns fremd, wurde aber bekannt, nachdem Briten (Kolonisten) die unter der Erde vergrabenen Ruinen und Ansammlungen von Städten entdeckten.

Die Zivilisation basierte auf dem Land, das der moderne Punjab von Pakistan ist. Die Harrappa und Mohenjadaro waren damals die wichtigsten Städte.

Für weitere Informationen folgen Sie diesem Link: http://en.wikipedia.org/wiki/Indus_Valley_Civilization

Quellen: www.wikipedia.com/Industal Civilization www.google.com/search engine

{Entschuldigt sich für übergroße Bilder}


Wenn man den Begriff Zivilisation mit den Konnotationen von Kultur verwendet, dann wurden die ersten Kunstwerke vor mehr als 60.000 Jahren in Südafrika gefunden. In einem noch breiteren Sinne sind Affen heute dafür bekannt, dass sie Kultur besitzen, indem sie ihren Geschwistern und Neuankömmlingen in ihrer Gruppe technologische Tricks beibringen.


Die alten Sumerer waren die ersten Menschen, die ein Alphabet erfanden, und zwar lange vor den Ägyptern. Sie starteten die „landwirtschaftliche“ Revolution, die die „städtische“ Revolution und die Domestikation von Tieren einleitete.

Sie gaben der Welt die erste "Religion", die zur Vorlage für alle Zivilisationen wurde, die in der Menschheitsgeschichte folgten. Bedenken Sie die Tatsache, dass ihr Thema "Krieg zwischen den Göttern" von den drei großen monotheistischen Monopolen unseres Planeten übernommen wurde. Judentum, Christentum und Islam. Betrachten Sie dann die Tatsache, dass ein Bürger Mesopotamiens namens Abraham (und seine Söhne) alles begann.


Über den Blue Ridge zum Cherokee Territory

Das Asheville von heute bietet eine atemberaubende Art-Deco-Architektur, die Klänge von Trommeln im Asheville&aposs Pritchard Park an einem Freitagabend und die Gerüche internationaler Aromen, wenn Sie an unzähligen lokalen Restaurants vorbeikommen. Aber  Halten Sie inne und denken Sie darüber nach: Die Wurzeln der Gegend gehen auf die Cherokee zurück, ਎ine heilige und alte Zivilisation, die 11.000 Jahre alt ist. Ihre Heimat ist einer der ältesten Orte der Erde, die Appalachen, die zwischen 400 und gebildet wurden Vor 600 Millionen Jahren. 

Der Cherokee

Ihre Nachkommen, die als Ani-Yvwiya oder "Real People" bekannt sind, gedeihen weiterhin an der Qualla Boundary (Cherokee-Reservat) als Eastern Band of Cherokee, nur 81 km von der Innenstadt von Asheville in Cherokee, NC entfernt.

Die Cherokee-Geschichte ist eine reiche Geschichte über einen stolzen Stamm, der einst ein Gebiet von etwa 140.000 Quadratmeilen besetzte. Ihre Vorfahren blühten als Bauern und Jäger auf und hatten eine tiefe Ehrfurcht vor der Natur Die Gruppe der Cherokee-Indianer bleibt Verwalter ihres Landes, das  jetzt 57.000 Morgen ausmacht, am Eingang des Great Smoky Mountains National Park, Amerikas meistbesuchtem Park. 

Einzug in Cherokee – Das familienfreundliche Territorium

Ohne eine Zeitmaschine vor einem Jahrtausend zurückzusetzen, ist eine Reise nach Cherokee, NC, der beste Weg, diese souveräne Nation so zu erleben, wie sie damals war und wie sie heute ist

Das Oconaluftee Indian Village ist eine authentische Nachbildung des Cherokee-Lebens aus den 1760er Jahren. Besuchen Sie auf eigene Faust oder nehmen Sie an einer Führung teil (Mai – Anfang November).

Um die komplexe Geschichte der Cherokee Nation zu verstehen, sollten Sie unbedingt das Museum of the Cherokee besuchen.  Hightech-Exponate erkunden die 11.000 Jahre der Evolution des Cherokee.  

Auf der anderen Straßenseite befindet sich Qualla Arts and Crafts, die besten Beispiele für traditionelles Cherokee-Handwerk, darunter Körbe, Holzschnitzereien, Puppen, Perlengegenstände, Masken und Töpferwaren. Treffen Sie die Meisterhandwerker von der Ältesten bis zur dritten Generation und nehmen Sie ein Stück handgemachte Geschichte mit nach Hause.

Machen Sie sich bei Einbruch der Dämmerung auf den Weg zum Mountainside Theatre für das zweitälteste Outdoor-Drama der Vereinigten Staaten. Auf diese Hügel. Talentierte einheimische Schauspieler sind in spektakulärer traditioneller Kleidung geschmückt und führen zeremonielle Tänze und Lieder auf, während sie die tiefgreifendsten Epochen ihrer Geschichte nachstellen. Das Drama spielt inmitten kunstvoller Kulissen mit Nebel, Feuer und donnernden Surround-Sound-Effekten. Und das alles unter den strahlenden Sommersternen der Smoky Mountains  (1. Mai – Mitte Oktober).

Wissenswertes vor der Abreise

Planen Sie einen ganzen Tag ein, packen Sie ein Mittagessen/Getränke ein und füllen Sie den Benzintank. Nehmen Sie sich an einem klaren Tag die Zeit und fahren Sie den Blue Ridge Parkway von Asheville nach Cherokee – ungefähr eine dreistündige Fahrt von atemberaubender Schönheit. Einige großartige Stopps sind: Looking Glass Rock Overlook Milepost (MP) 417, Devils Courthouse (MP 422.4 – anstrengende ½-Meilenwanderung zu 360 Ansichten) und Waterrock Knob (MP 451.2 Vier-Staaten-Ansichten, leichte Wanderwege). Verkürzen Sie die Fahrtzeit auf der Rückfahrt auf eine Stunde, indem Sie die U.S. 441 in Cherokee zur US 19 und nach Osten auf der I-40 nach Asheville nehmen.

Wenn Sie sich nach Outdoor-Aktivitäten sehnen, ist das Cherokee-Gebiet ein Spielplatz zum Angeln, Wandern und Tubing vor der Haustür des Great Smoky Mountains National Park.

Lokale ’s Favoriten:  Granny’s Kitchen und Sassy Sunflowers Bakery & Café.


Geschichte

Saudi-Arabien führt seine Wurzeln bis in die frühesten Zivilisationen der arabischen Halbinsel zurück. Über Jahrhunderte hat die Halbinsel als altes Handelszentrum und als Geburtsort des Islam eine wichtige Rolle in der Geschichte gespielt. Seit König Abdulaziz Al Saud 1932 das moderne Königreich Saudi-Arabien gründete, ist seine Transformation erstaunlich. In wenigen Jahrzehnten hat sich Saudi-Arabien von einer Wüstennation zu einem modernen, hoch entwickelten Staat und einem wichtigen Akteur auf der internationalen Bühne entwickelt.

Ein altes Handelszentrum

Die Arabische Halbinsel liegt zwischen den beiden großen Zentren der Zivilisation, dem Niltal und Mesopotamien, und war der Kreuzungspunkt der antiken Welt. Der Handel war entscheidend für die Entwicklung der Region Karawanenrouten wurden zu Handelsadern, die das Leben auf der dünn besiedelten Halbinsel ermöglichten. Die Bevölkerung der Halbinsel entwickelte ein komplexes Netz von Handelsrouten, um in Mesopotamien, im Niltal und im Mittelmeerraum begehrte Agrargüter zu transportieren. Dazu gehörten Mandeln aus Taif, Datteln aus den vielen Oasen und Aromen wie Weihrauch und Myrrhe aus der Tihama-Ebene. Gewürze waren auch wichtige Handelsartikel. Sie wurden von Indien aus über das Arabische Meer verschifft und dann mit Karawanen transportiert. Die riesigen Karawanen reisten aus dem heutigen Oman und Jemen entlang der großen Handelsrouten durch die saudi-arabische Provinz Asir und dann durch Mekka und Medina und erreichten schließlich die städtischen Zentren im Norden und Westen.

Das islamische Reich

Weniger als 100 Jahre nach der Geburt des Islam erstreckte sich das islamische Reich von Spanien auf Teile Indiens und Chinas. Außerdem begann eine große Anzahl von Pilgern, die Halbinsel regelmäßig zu besuchen, wobei sich einige in den beiden heiligen Städten Mekka und Medina niederließen. Diese Pilger erleichterten den Austausch von Ideen und Kulturen zwischen den Menschen der Halbinsel und anderen Zivilisationen der arabischen und muslimischen Welt. Das Aufkommen des Arabischen als Sprache des internationalen Lernens war ein weiterer wichtiger Faktor für die kulturelle Entwicklung der Arabischen Halbinsel. Die muslimische Welt wurde während des sogenannten „Goldenen Zeitalters“ zu einem Zentrum des Lernens und des wissenschaftlichen Fortschritts. Muslimische Gelehrte leisteten wichtige Beiträge in vielen Bereichen, darunter Medizin, Biologie, Philosophie, Astronomie, Kunst und Literatur.


Was ist mit der ältesten Kirche der Welt passiert?

Das Traurige daran, die Dura-Europos-Kirche heute als Vorbild für Kirchen zu nehmen, ist, dass diese Kirche nicht existiert.

Das Gebäude, einst Zeugnis einer lebendigen und wachsenden Gemeinde, liegt in Trümmern und wurde nur von hartnäckigen Archäologen und Historikern entdeckt, die bereit waren, durch mehrere Erdschichten zu graben, um diese alte Struktur zu finden.

Man könnte meinen, dass einzelne Ortskirchen, die auf biblischen Prinzipien gegründet und gegründet wurden, wie die oben beschriebenen fünf Merkmale der Dura-Europos-Kirche, bis zur Wiederkunft Christi bestehen und gedeihen würden. Aber diese Ortsgemeinde existiert nicht mehr.

Die Geschichte berichtet, dass die Stadt Dura-Europos, die sich damals über dem rechten Ufer des Euphrat befand, nach einer Belagerung im Jahr 256–257 n. Chr. vom Sasanidenreich eingenommen und ihre Bevölkerung deportiert wurde. Danach wurde die Stadt verlassen und schließlich von Sand und Schlamm bedeckt.

Es gibt mehrere Gründe, warum eine einzelne Ortsgemeinde ihre Vitalität und Relevanz verlieren kann. In diesem Fall hat sich die Kultur durch einen gewaltsamen Sturz durch einen mächtigen feindlichen Nachbarn komplett verändert. Die Stadt sowie das darin befindliche Kirchengebäude verschwanden aus den Augen.


AFRIKAS GROSSE ZIVILISATIONEN

Oben: Henry Louis Gates, Jr. erkundet den Dantokpa-Markt, einen der größten in der Stadt Cotonou im westafrikanischen Benin.

Aus afrikanischer Perspektive erzählt, die Serie untersucht, wie die menschliche Zivilisation ihre Wurzeln auf den afrikanischen Kontinent zurückverfolgt

Diese Serie kann bei Bedarf mit KPBS Passport gestreamt werden.

AFRICA’S GREAT CIVILIZATIONS ist eine dreiteilige, sechsstündige Dokumentarserie, die von Henry Louis Gates, Jr. moderiert, produziert und geschrieben wird. Professor Gates reist durch Afrika, um die Geschichte des Kontinents aus einer fest afrikanischen Perspektive zu dokumentieren.

Seine Reise führt ihn von der Stadt Great Zimbabwe zu den Pyramiden des Königreichs Kush im Sudan, von den spektakulären Felsenkirchen von Lalibela in Äthiopien bis zur ältesten Universität des Kontinents in Fez, von den Blombos Caves in Südafrika bis ins antike Mali , das Reich von König Mansa Musa, gilt immer noch als der reichste Mensch, der je gelebt hat.

In dieser Serie zeichnet Gates eine umfassende 200.000-jährige Entdeckungsreise nach und zeigt die Komplexität, Größe und Vielfalt vieler Jahrtausende undiskutierter und unbekannter Details über Afrikas fesselnde und dramatische Geschichte.

Gates präsentiert – zum ersten Mal für ein breites Publikum – eine neue Vision nicht nur des zentralen Platzes Afrikas in der Weltgeschichte, sondern auch der Beziehung der Welt zu Afrika.

Afrikas große Zivilisationen | Offizieller Trailer

In seiner sechsstündigen Serie AFRICA’S GREAT CIVILIZATIONS erforscht Henry Louis Gates Jr. die Geschichte Afrikas von der Geburt der Menschheit bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Dies ist eine atemberaubende und persönliche Reise durch zweihunderttausend Jahre Geschichte, von den Ursprüngen der Kunst, der Schrift und der Zivilisation auf dem afrikanischen Kontinent über die Jahrtausende hinweg.

Afrikas Beiträge zur Entwicklung der menschlichen Gemeinschaft in Bezug auf Kunst und Sprache, Schrift und Religion, Landwirtschaft und Regierung, Kunst und Wissenschaft werden häufig missverstanden oder sogar ignoriert.

Diese wegweisende Serie präsentiert eine neue und umfassende Erzählung über Afrika und die Geschichte der außergewöhnlich vielfältigen Völker seines Kontinents, vom Mittelmeer bis zum Kap der Guten Hoffnung, vom Roten Meer und flussabwärts des Nils und vom Indischen Ozean bis der Atlantik.

Die Reihe strotzt vor spannenden Interviews mit führenden Historikern, kreativen Schriftstellern, Kunsthistorikern, Paläoanthropologen, Genetikern und Museumskuratoren, darunter dem nigerianischen Nobelpreisträger Wole Soyinka, dem kenianischen Paläoanthropologen Dr. Richard Leakey, den Historikern John Thornton und Linda Heywood von der Boston University Christopher Ehret of Der ghanaische UCLA-Wissenschaftler Emmanuel Akyeampong von der Harvard University und die Kunsthistorikerin Cécile Fromont, zusammen mit vielen anderen.

Stadt Ile Ife | Afrikas große Zivilisationen

Die Entstehungsgeschichte von Ile Ife liegt im Herzen der Yoruba-Kultur. Nach dem Tod wurden die Onis als Götter verehrt und die Kunstwerke namens Ife Heads wurden wahrscheinlich als Ikonen der Macht verwendet.

FILMMACHER ZITAT:

„Afrika ist die angestammte Heimat der menschlichen Gemeinschaft und vieler der entscheidenden Durchbrüche in der Geschichte der Zivilisation, dennoch wird der Kontinent in den Köpfen von Außenstehenden weiterhin als isolierte und unterentwickelte Region ohne tiefgreifende historische Errungenschaften stereotypisiert.“ sagt Gates.

„Diese Serie wird diese Mythen und andere Ungenauigkeiten über Afrika durch eine detaillierte und fesselnde Untersuchung bedeutender historischer Ereignisse wie den Aufstieg seiner mächtigen Königreiche, das Wachstum ausgedehnter Handelsnetzwerke mit dem Nahen Osten, Europa und China, bahnbrechende technologische und künstlerische Entdeckungen und die Widerstandsfähigkeit seiner Menschen angesichts der erschütternden Traumata der Vergangenheit. Wir haben diese Serie gemacht, um diese Ignoranz über die afrikanische Vergangenheit zu beenden, um zu zeigen, wie Afrikaner nicht nur die Geschichte ihres Kontinents geprägt haben, sondern auch, wie tiefgreifend und umfassend Afrika die Konturen unserer modernen Welt geprägt hat.“

Interview mit Henry Louis Gates jr.

In seiner sechsstündigen Serie AFRICA’S GREAT CIVILIZATIONS wirft Henry Louis Gates Jr. einen neuen Blick auf die Geschichte Afrikas von der Geburt der Menschheit bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts.

EPISODENLEITFADEN:

Folge: „Origins“ wiederholt sich am Mittwoch, 3. Februar, um 23 Uhr. und Sonntag, 28. Februar um 9:30 Uhr auf KPBS TV - Reise mit Professor Henry Louis Gates, Jr. nach Kenia, Ägypten und darüber hinaus, während er die Ursprünge des Menschen, die Bildung der frühen menschlichen Gesellschaften und die Schaffung bedeutender kultureller und wissenschaftlicher Errungenschaften auf dem afrikanischen Kontinent entdeckt.

Afro-Kämme | Afrikas große Zivilisationen

Wussten Sie, dass Afrokämme in alten afrikanischen Zivilisationen verwendet wurden? Grabgruben im Niltal sind die Quelle seltener und einzigartiger Artefakte, die mehr als 6.000 Jahre alt sind.

Episode: "The Cross And The Crescent" wird nach Episode 1 am Mittwoch, 3. Februar um Mitternacht und Mittwoch, 10. Februar um 23 Uhr wiederholt. und Sonntag, 28. Februar um 10:30 Uhr auf KPBS TV - Gates zeichnet den antiken Aufstieg des Christentums und des Islam nach, dessen wirtschaftlicher und kultureller Einfluss von Ägypten bis Äthiopien reichte. Erfahren Sie mehr über afrikanische religiöse Persönlichkeiten wie König Lalibela, einen äthiopischen Heiligen, und Menelik, den Bringer der Bundeslade.

Stadt Meroe | Afrikas große Zivilisationen

In der Mitte des vierten Jahrhunderts bahnten sich axumitische Armeen ihren Weg entlang des Niltals ins Landesinnere, drangen in neue Gebiete ein und steuerten auf die Große Stadt Meroe, die dritte und letzte Hauptstadt des antiken Königreichs Kush, zu.

Folge: "The Atlantic Age" wird am Mittwoch, 17. Februar, um 23 Uhr wiederholt. und Sonntag, 28. Februar um 11:45 Uhr auf KPBS TV - Gates erforscht die Auswirkungen der atlantischen Handelswelt, die zu mächtigen neuen Königreichen, aber auch zum transatlantischen Sklavenhandel führt. Erfahren Sie mehr über die revolutionären Bewegungen des 18. und frühen 19. Jahrhunderts, einschließlich des Aufkommens des Sokoto-Kalifats.

Die Stadt M'banza-Kongo | Afrikas große Zivilisationen

Das Königreich Kongo war eines der größten und mächtigsten in der südlichen Hälfte Afrikas. Im Herzen der Hauptstadt in M'banza-Kongo stehen die Ruinen eines Gebäudes aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Es ist eines der wichtigsten architektonischen Überreste in der Geschichte des Christentums in Subsahara-Afrika.

Episode: "Commerce and the Clash of Civilizations" wird nach Episode 5 am Mittwoch, 17. Februar um Mitternacht und Sonntag, 28. Februar um 11:45 Uhr auf KPBS TV wiederholt - Gates untersucht die Dynamik des Afrikas des 19.

Die Swahili-Küste | Afrikas große Zivilisationen

Über tausend Jahre lang versammelten sich afrikanische Kaufleute an der Swahili-Küste, die einst als Azania bekannt war, um ihre Waren mit anderen Kaufleuten aus Europa, aus Persien, Arabien und sogar im Osten bis nach China auszutauschen.

Folge: "Städte" wiederholt sich Mittwoch, 24. Februar um 23 Uhr. und Sonntag, 28. Februar um 13 Uhr auf KPBS TV - Gates erforscht die Macht der größten antiken Städte Afrikas, darunter Kilwa, Great Zimbabwe und Benin City, deren Reichtum, Kunst und fleißige Erfolge neues europäisches Interesse und Interaktion entlang der Ost- und Westküste des Kontinents weckten.

Die Stadt Great Simbabwe | Afrikas große Zivilisationen

Die Great Enclosure of Great Zimbabwe ist die größte vorkoloniale Struktur in ganz Subsahara-Afrika. Es war ein Statement von Majestät, Macht, Reichtum und architektonischem Genie.

Episode: "Empires Of Gold" TBA - Henry Louis Gates, Jr. deckt die komplexen Handelsnetzwerke und fortschrittlichen Bildungseinrichtungen auf, die das frühe Nord- und Westafrika von verlassenen Ländern in die reichsten Königreiche und Lernzentren des Kontinents verwandelt haben.

Stadt Timbuktu | Afrikas große Zivilisationen

Das Herz des intellektuellen Lebens von Timbuktu waren seine Bibliotheken. Zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert erwarben sie Hunderttausende von Büchern, die hauptsächlich von afrikanischen Autoren geschrieben wurden, die in der Stadt arbeiteten.

SCHAUEN SIE AUF IHREM ZEITPLAN:

Erweitern Sie Ihr Anzeigefenster mit KPBS Passport, Video-Streaming für Mitglieder, die KPBS unterstützen, für $60 oder mehr jährlich, mit Ihrem Computer, Smartphone, Tablet, Roku, AppleTV, Amazon Fire oder Chromecast. Erfahren Sie jetzt, wie Sie Ihren Vorteil aktivieren.

Mit der PBS Video App können Sie Ihre Lieblings- und lokale Sendersendungen streamen. Laden Sie es kostenlos auf Ihr Lieblingsgerät herunter. Mit der App können Sie sich über aktuelle Episoden informieren und preisgekrönte Shows entdecken.

Die Serie ist auch bei iTunes und Amazon erhältlich.

Sie können die Serien-DVD bei shoppbs.org erwerben. Alle Verkäufe unterstützen die PBS-Programmierung!

TRITT DEM GESPRÄCH BEI:

Henry Louis Gates, Jr. ist auf Facebook, Instagram und Sie können @HenryLouisGates auf Twitter folgen. #AfrikasZivilisationenPBS

Die Serie wird von Inkwell Films, McGee Media, Kunhardt Films und WETA Washington, D.C., dem öffentlich-rechtlichen Flaggschiff-Sender in der Hauptstadt des Landes, in Zusammenarbeit mit Nutopia produziert. Geschrieben von Henry Louis Gates, Jr. Produktion und Regie von Virginia Quinn und Mark Bates.

AUSGEWÄHLTE PODCAST

Nachrichten aus San Diego wann und wo Sie wollen. Holen Sie sich lokale Geschichten zu Politik, Bildung, Gesundheit, Umwelt, Grenze und mehr. Neue Folgen sind werktags morgens fertig. Gehostet von Anica Colbert und produziert von KPBS, San Diego und dem NPR- und PBS-Sender des Imperial County.


Neue Log Still Distillery verfolgt ihre Wurzeln zurück zu den Anfängen von Bourbon&#

Eine brandneue Destillerie wird bald in Betrieb gehen, aber Log Still wird einen Stammbaum haben, der bis zum Bourbon selbst zurückreicht. Und an der Spitze dieses Unternehmens steht JW Dant, ein Name, den Sie vielleicht als eine gleichnamige Marke wiedererkennen, die noch heute von Heaven Hill verkauft wird.

Die Geschichte der Log Still begann wirklich im Jahr 1836, als JW Dant eine Destille aus einem ausgehöhlten Pappelscheit herstellte und damit das Erbe seiner Familie im Kentucky-Bourbon-Geschäft befeuerte.

Und während mehrere Generationen von Dants in die Fußstapfen von JW traten, war die Familie vollständig aus dem Bourbon-Geschäft ausgestiegen … bis jetzt, da JWs Ur-Ur-Enkel Wally Dant gekommen ist, um das Familienerbe wiederzubeleben.

Wally, zuvor ein Unternehmer im Gesundheitswesen, hat den Gang gewechselt, um mit voller Kraft in das Bourbon-Geschäft einzusteigen, um das Erbe seines Vorfahren zu ehren. Und während er die neue Destillerie in Betrieb nimmt, kommt eine Investition von mehreren Millionen Dollar, das Projekt bringt 70 oder mehr Arbeitsplätze in das Bourbon-Land.

„Wir haben eine sehr große Familie – eigentlich sieben Generationen von großen Familien – also mehr Cousins, als wir zählen können“, sagte Wally in einem Interview mit uns. "Und solange ich mich erinnern kann, redete unsere Familie jedes Mal, wenn wir uns trafen, darüber, wie sehr wir uns alle wünschten, wir wären noch im Bourbon-Geschäft."

Wally hatte eine Zeitlang ein geschäftliches Interesse an Spirituosen und besaß tatsächlich eine Großhandelsvertriebsfirma in Tennessee. „Eines Tages sagte einer meiner Kunden, der zufällig ein Bourbon-Brenner aus Kentucky war: ‚Wally, du hast eine unglaubliche, echte Geschichte zu erzählen. Das solltest du dir überlegen.“ Das war 2017, und da wurde die Saat gesät. Ein Jahr später gründete ich die Marke Log Still Distillery und wandte mich an meine talentierten Cousins ​​Lynne und Charles und bat sie, sich mir bei diesem Projekt anzuschließen.“

Die Dants befassen sich mit der amerikanischen Kultur des Bourbon zu diesem Zeitpunkt in der Geschichte, und das spielt bei der Entwicklung von „Sehenswürdigkeiten und Annehmlichkeiten“ für die neue Log Still Distillery eine Rolle.

„Bourbon ist die einzige amerikanische Ureinwohner-Spirituose, und es ist sehr erfreulich, dass seine Popularität zunimmt, insbesondere in dem Wissen, dass unsere Familie eine wichtige Rolle dabei gespielt hat, Bourbon in die Welt zu bringen“, sagte Wally. „Also blicken wir mit Stolz auf unsere Geschichte zurück, aber unser wirklicher Fokus liegt darauf, nach vorne zu schauen und ein Produkt und ein Ziel zu schaffen – das, was wir Dant Crossing nennen –, wo die Leute ihre Familien hinbringen und sie dann wieder zurückbringen möchten. Wir möchten unseren Gästen großartigen Bourbon und großartige Familienerinnerungen schaffen.“

Wally und seine Dants-Kollegen sprachen vor der Kentucky Distillers Association, der Bardstown Chamber of Commerce und all den anderen Organisationen, die dazu beigetragen haben, ihren Teil von Kentucky zu einem echten Touristenziel zu machen.

Die neue Log Still Brennerei wird gebaut (Bild via Log Still)

„Ich glaube, dass der Bourbon Trail und seine nahegelegenen Brennereien dazu beigetragen haben, das Interesse eines breiten Publikums zu wecken und die Nachfrage nach Bourbon sicherlich auf ein neues Niveau zu heben“, sagte Charles Dant. „Unsere Hoffnung ist es, einen Ort für Besucher zu schaffen, die ein authentisches Erlebnis wünschen. Man kann immer eine Marke gründen, aber sieben Generationen Familiengeschichte in der Bourbon-Herstellung können nur die wenigsten von uns von sich behaupten.“

In Bezug auf ihre Familiengeschichte sagte Lynne Dant, dass es Rezepte und andere Anweisungen aus dem ursprünglichen JW Dant gibt, die in das Geschäft von Log Still einfließen.

Ihr Großvater war Will Dant, der Präsident und Chefbrenner der Dant & Head Distillery war, die in den 1930er Jahren auf demselben Grundstück operierte, auf dem Log Still heute tätig ist.

„Großvater führte detaillierte Tagebücher über seine eigenen Destillationspläne, und in diesen bezog er sich auf die ursprünglichen Maische-Rechnungen von Joseph Washington Dant, der unsere Familie mit diesem ausgehöhlten Baumstamm für eine Destille ins Bourbon-Geschäft einführte“, sagte Lynne.

Ihr Großvater hatte auch mehrere seiner eigenen Mashbills, einige wurden versucht und andere noch nicht. „Ich habe seine alten Tagebücher, dank meinem Vater, der sie aufbewahrt hat. Die Dants waren für ihren erstklassigen „High-Rye“-Bourbon bekannt, und das ist unser Ausgangspunkt. Und genau wie es die Dants seit Jahren tun, planen wir, mit verschiedenen Rezepten zu experimentieren und herumzuspielen. Wir werden in unserer Geschichte verwurzelt sein, aber immer noch auf Entdeckungsreise gehen und Spaß haben, während wir uns weiterentwickeln.“

Und das sind gute Nachrichten für Bourbon-Liebhaber. Log Still wird zwei Hauptmarken haben, Monk's Road und Rattle & Snap.

Monk's Road ist die unverkennbare Bourbon-Marke, die den Rezepten von Dants Vorfahren huldigt. Das Geschmacksprofil umfasst Vanille, Muskatnuss, Roggen und charakteristische Gewürze, die laut Lynne seit fast 200 Jahren ein Synonym für die Dant-Familie sind.

„Dieses Produkt reift derzeit in Fässern in Kentucky und wir können es kaum erwarten, es mit der Welt zu teilen. In der Zwischenzeit freuen wir uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Monk’s Road Dry und Barrel Finishing Gins in naher Zukunft erhältlich sein werden“, fügte Lynne hinzu.

Sie bringen bald den ersten Bourbon in ihrer Monk's Road Lost Distillery Series auf den Markt. Mit dieser Serie zollen sie den Brennereien aus der Zeit vor der Prohibition eine Hommage mit einem begrenzten Angebot an handverlesenen Spirituosen.

An erster Stelle steht eine Cold Spring Distillery Limited Release. Cold Spring wurde in den 1870er Jahren direkt gegenüber der heutigen Brennerei von J.B. Dant, einem Sohn von Joseph Washington Dant, gegründet.

Lynne erklärte, dass Rattle & Snap die Marke ist, bei der „wir mit unseren Geschmacksprofilen etwas abenteuerlustiger werden. Wir haben auch dieses Jahr eine Reihe köstlicher Tennessee Whiskeys auf den Markt gebracht.“

Die Produkte der Log Still Distillery stehen den Gästen zur Verfügung, sobald sie Anfang März ihren Mini-Brenn- und Verkostungsraum in der Destillerie Gethsemane, Kentucky, öffnen.


Geschichte der Stand-up-Comedy

Standup-Comedy begann in den 1840er Jahren mit dem Drei-Akt-Varieté-Show-Format von Minstrel-Shows (über Blackface-Auftritte des Jim Crow-Charakters). [1] [2] Minnesänger-Monologen führten bis 1896 in Minnesänger-Shows im zweiten Akt Stumpf-Sprech-Monologe durch, obwohl Spuren dieser rassistischen Aufführungen bis Mitte des 19. Jahrhunderts weiterhin verwendet wurden. [3] [4] Stand-up-Comedy hat auch Wurzeln in verschiedenen Traditionen der populären Unterhaltung des späten 19. Bailey Circus), amerikanische Burlesque (über Lydia Thompsons Feminisierung der Minstrel-Show, Konzertsäle, englische Musiksäle und Zirkusclown-Mätzchen) und humoristische Monologe, wie sie Mark Twain in seiner ersten (1866) Tournee-Show lieferte, Unsere Wilden Gefährten der Sandwichinseln. [5] [6] [7] [8] Unverfälschtes Varieté Monologin Die Laufzeiten betrugen 10-15 Minuten. [9] [10]

Vergnügungsgärten hatten thematische "Räume" im Freien. [11] Während in den Lustgärten Shows von Minnesängern und Burlesque stattfanden, war die Ära der Amerikanisches Varieté kann bis ins Jahr 1836 zurückverfolgt werden, in einem Vergnügungsgarten namens Niblo's Garden, aber der Begriff Varieté wurde bis in die 1840er Jahre nicht regelmäßig mündlich verwendet und erschien bis in die 1890er Jahre nicht allgemein schriftlich. [12] [13] Mit der Wende zum 20. Jahrhundert und der Ausbreitung des städtischen und industriellen Lebens begannen sich Struktur, Tempo und Timing sowie das Material des amerikanischen Humors zu ändern. [14] [15] Komiker dieser Ära verließen sich oft auf schnelle Witze, Slapstick, unverschämte oder anzügliche Anspielungen und trugen eine ethnische Persönlichkeit – afrikanisch, schottisch, deutsch, jüdisch – und bauten eine Routine auf, die auf populären Stereotypen basierte. [16] Während der Stand-up-Ära von Minnesänger, Varieté und Burleske galten Witze im Allgemeinen als gemeinfrei und humorvolles Material wurde weit verbreitet, angeeignet und gestohlen. [17] Das industrialisierte amerikanische Publikum suchte Unterhaltung als eine Möglichkeit, dem Stadtleben zu entkommen und es zu konfrontieren. Ein Vorläufer des Stand-Ups, die Ära der Amerikanische Burleske begann in den 1860er Jahren und lief unzensiert bis 1937, als der Begriff Burlesque in New York burlesque nicht mehr legal verwendet werden durfte Comics verwendet Stereotypen und sexuell anzüglichen dialogischen Humor, um heterosexuelle Männer anzusprechen. [8] [18] [19] Die Burlesque-Routine Who's on First? was made famous by Abbott and Costello.

The founders of modern American stand-up comedy include Moms Mabley, Jack Benny, Bob Hope, George Burns, Fred Allen, Milton Berle and Frank Fay, all of whom came from vaudeville or the Chitlin' Circuit. [20] [21] They spoke directly to the audience as themselves, in front of the curtain, known as performing "in one". Frank Fay gained acclaim as a "master of ceremonies" at New York's Palace Theater. Vaudevillian Charlie Case (also spelled Charley Case) is often credited with the first form of stand-up comedy, performing humorous monologues without props or costumes. This had not been done before during a vaudeville show.

The 1940s-50s elevated the careers of comedians like Milton Berle and Sid Caesar through radio and television. [22] From the 1930s-50s, the nightclub circuit was owned and operated by the American Mafia. [23] [24] Nightclubs and resorts became the breeding ground for a new type of comedian: a stand-up, specifically Lenny Bruce. [25] [26] Acts such as Alan King, Danny Thomas, Martin and Lewis, Don Rickles, Joan Rivers and Jack E. Leonard flourished in these venues.

In the 1950s and into the 1960s, "new wave" [27] stand-ups such as Mort Sahl and Lord Buckley began developing their acts in small folk clubs like San Francisco's hungry i (owned by impresario Enrico Banducci and origin of the ubiquitous "brick wall" behind comedians) [28] or New York's Bitter End. [29] [30] [31] These comedians added an element of social satire and expanded both the language and boundaries of stand-up, venturing into politics, race relations, and sexual humor. Lenny Bruce became known as 'the' obscene comic when he used language that usually led to his arrest. [32] After Lenny Bruce, arrests for obscene language on stage nearly disappeared until George Carlin was arrested on 21 July 1972 at Milwaukee's Summerfest after performing the routine "Seven Words You Can Never Say on Television" [33] Carlin's act was ruled indecent but not obscene, and the Supreme Court granted the FCC permission to censor in a 5-4 ruling from FCC v. Pacifica Foundation.

Other notable comics from this era include Woody Allen, Shelley Berman, Phyllis Diller, and Bob Newhart. Some Black American comedians such as George Kirby, Bill Cosby, Flip Wilson, Godfrey Cambridge, and Dick Gregory began exploring the criticism of "history and myth" in the 1950s-60s, with Redd Foxx testing the boundaries of "uncensored racial humor". [34]

In the 1970s, several entertainers became major stars based on stand-up comedy performances. Richard Pryor and George Carlin followed Lenny Bruce's acerbic style to become icons. Stand-up expanded from clubs, resorts, and coffee houses into major concerts in sports arenas and amphitheaters. Steve Martin and Andy Kaufman were the most popular practitioners of anti-comedy from the 1970s into the 1980s. [35] The older style of stand-up comedy (no social satire) was kept alive by Rodney Dangerfield and Buddy Hackett, who enjoyed revived careers late in life. Don Rickles, whose legendary style of relentless merciless attacks on both fellow performers and audience members alike kept him a fixture on TV and in Vegas from the 1960s all the way to the 2000s, when he appeared in the wildly popular Pixar Toy Story films as Mr Potato Head, whom Rickles gave his grouchy onstage mannerisms. Television programs such as Samstagabend Live und The Tonight Show helped publicize the careers of other stand-up comedians, including Janeane Garofalo, Bill Maher and Jay Leno.

In the 1980s, Eddie Murphy shaped African American comedy when he created the Black Pack: similar to the Rat Pack, it was a group of stand-up comedians, its members included Paul Mooney, who wrote for Richard Pryor and later starred on Chappelle's Show. [36] [37] [38] [39]

From the 1970s to the '90s, different styles of comedy began to emerge, from the madcap stylings of Robin Williams, to the odd observations of Jerry Seinfeld and Ellen DeGeneres, the ironic musings of Steven Wright, to the mimicry of Whoopi Goldberg, and Eddie Murphy. These comedians would serve to influence the next generation of comedians.

After the height of the 80s stand-up comedy boom, there was a 90s comedy bust. [40]

The Aristocrats is a 2005 film based on the original vaudeville joke The Aristocrats, where comedians tell their version of the dirty joke. [41]

Official recognition of present-day stand-up comedians comes from the Mark Twain Prize for American Humor, the New York Friars Club roasts, and The Andy Kaufman Award. [42]

Early twentieth-century front-cloth comics started in music halls, paving the way for stand-up comedy in Great Britain. [43] [44] [45] Notable front-cloth comics who rose through the variety theatre circuit were Morecambe and Wise, Arthur Askey, Ken Dodd and Max Miller. [46] [43] Until 1968, the heavy censorship regime of the Lord Chamberlain's Office required all comedians to submit their acts for censorship. The act would be returned with unacceptable sections underlined in blue pencil (possibly giving rise to the term "blue" for a comedian whose act is considered bawdy or smutty). The comedian was then obliged not to deviate from the act in its edited form. [47]

The rise of the post-war comedians coincided with the rise of television and radio, and the traditional music hall circuit suffered greatly as a result. [ Zitat benötigt ] By the 1970s, music hall entertainment was virtually dead. Alternative circuits had evolved, such as working men's clubs. [47] Some of the more successful comedians on the working men's club circuit—including Bernard Manning, Bobby Thompson, Frank Carson and Stan Boardman—eventually made their way to television via such shows as The Wheeltappers and Shunters Social Club. The "alternative" comedy scene also began to evolve. Some of the earliest successes came from folk clubs, where performers such as Billy Connolly, Mike Harding and Jasper Carrott started as relatively straight musical acts whose between-song banter developed into complete comedy routines. The 1960s had also seen the satire boom, including the creation of the club, the Establishment, which, amongst other things, gave British audiences their first taste of extreme American stand-up comedy from Lenny Bruce. [48] Victoria Wood launched her stand-up career in the early 1980s, which included observational conversation mixed with comedy songs. Wood was to become one of the country's most successful comedians, in 2001 selling out the Royal Albert Hall for 15 nights in a row. [ Zitat benötigt ]

In 1979, the first American-style stand-up comedy club, the Comedy Store was opened in London by Peter Rosengard, where many alternative comedy stars of the 1980s, such as Dawn French and Jennifer Saunders, Alexei Sayle, Craig Ferguson, Rik Mayall and Ade Edmondson began their careers. [49] The stand-up comedy circuit rapidly expanded from London across the UK. The present British stand-up comedy circuit arose from the 'alternative' comedy revolution of the 1980s, with political and observational humor being the prominent styles to flourish. In 1983, young drama teacher Maria Kempinska created Jongleurs Comedy Clubs before it closed in 2017. Stand-up comedy is believed to have been performed originally as a one-man show. Lately, this type of show started to involve a group of young comedians, especially in Europe. [ Zitat benötigt ]

In terms of live comedy in Mexico, the predecessors of this comic style are:

    are a comic duo who were predecessors of a style consisting of parodies and double senses with creativity (1957-2008) Originally from Juan Aldama, Zacatecas. He dropped out of architecture at the Universidad del Valle de México to take theater classes at the "Dimitrio Sarrás Actors Studio" for three years.
  • Mara Escalante, is an actress, comedian and Mexican singer. She is known for the television series María de Todos los Ángeles, in which she has two characters, including the protagonist. She began her career in the mid-1990s. (1944-), whose routines are characterized by a high content of sexual references, with a touch of misogyny, relayed as a personal anecdote. (1961-) was one of the first to transport the genre to Mexico from his nocturnal program, using the comic monologue. (Evelio Arias Ramos, 1966-2008).

The new generation of comedians decided to use their own lives as the theme of their comedy, imitating the American style:

    , son of Mexican comedian Héctor Suárez, is currently the host of the Latin American version of the comedy program Stand Up Comedy Central Presents, broadcast by Comedy Central from 2011 until 2014. since 2013 leads the program called STANDparados broadcast by Comedy District before Classic TV.
  • Kikis, (1980) comedian since late 2011, openly lesbian, has participated in Comedy Central Latin America as well as with Adal Ramones in STANDparados Comedy District.
  • Luiki Wiki (1985-) began making comedy in January 2013 in Mexico City and later moved to Monterrey NL to start the first Open Mic in Monterrey (an event in which comedians can participate to try out new material with a real audience) together with other comedians of the genre. Later they created the first collective of comedy in Monterrey called For Laughter Standup Comedy. Luiki Wiki has participated in programs such as Es de Noche and I already arrived with René Franco and as with Adal Ramones in the 3rd season of the STANDparados program aired by Comedy District. (1981-) Comedian, musician, radio announcer and founder of "La Diablo Squad". He is mainly known for his comedy shows, has performed throughout the Mexican Republic and Latin America, even starting his own "World Tour", arriving to have confirmed performances in Europe and the United States, including trips to Japan and Australia. Currently known as the largest representative of stand-up comedy in this country.
  • Hugo "El Cojo Felíz" (1988-), is a comedian, radio announcer, part of the devil Squad, has the radio program "La Hora Felíz" with the "Uncle Rober" and is considered the best pen in Mexico.
  • Roberto Andrade Cerón the "Uncle Rober" (1979-) is a comedian, writer, radio announcer and has "La Cojo Feliz" the radio program "La Hora Felíz".
  • Daniel Sosa
  • Alex Fernandez
  • Sofía Niño de Rivera
  • Mauricio Nieto

The one-man-show genre, which is similar, but allows other approaches (enacting characters, songs and scenes) was introduced in Brazil by José Vasconcellos in the 60's. Taking a step closer to the North American format, Chico Anysio and Jô Soares maintained the format - specially in their live nation-wide talks shows, and generally, in the opening monologues - bringing to Brazil a genre more similar to what is currently known as Stand-up. [50]

Stand-up began to be interesting news in 2005 in São Paulo, when the first club was created, called Clube de Comédia Stand-Up: composed of Marcelo Mansfield, Rafinha Bastos, Oscar Filho, Marcela Leal and Márcio Ribeiro. In São Paulo the comedy club would present in Beverly Hills, the traditional comedy venue in Moema. Shortly afterwards it migrated to Mr. Blues and Bleeker Street, in Vila Madalena. In Rio de Janeiro, Comédia em Pé, (Comedy Standing Up): composed of Cláudio Torres Gonzaga, Fábio Porchat, Fernando Caruso and Paulo Carvalho, had its debue at the venue Rio Design Leblon. These were the first stand-up performances in the country.

In 2006, the comic Jô Soares watched Clube de Comédia in São Paulo and invited the comic Diogo Portugal for an interview in his talk show. That was a definitive moment to call attention towards the genre. He mentioned many different shows that he was a part of and attracted the public attention and media coverage to the bars that held these presentations. In Curitiba, with this momentum, many other stand-up nights began opening up. In São Paulo, Danilo Gentili, that had just become a part of Clube da Comédia, invited Mário Ribeiro and gathered other young comics that were frequent spectators at the club, to create Comédia Ao Vivo (Live Comedy): composed of Dani Calabresa, Luiz França, Fábio Rabin. [51] [52]

With the show CQC - Custe o Que Custar, on TV Bandeirantes, a nation-wide TV outlet, in 2008, the genre took gained its permanent spot on the national stage. With big names like Danilo Gentili, Rafinha Bastos and Oscar Filho, the curiosity grew exponentially. [53]

Following CQC's example many channels and TV shows on Brazil's national television invested in Stand-up comedy. After this many other groups gained recognition in the clubs and live performances around the two biggest cities of Brazil.

Although the antecedents of this genre can be traced back to the monologues of Miguel Gila in the 1950s, the rise of live comedy in Spain took a long time in comparison with the American continent. The first generalized relationship with this comic genre occurred in 1999 with the creation of the Paramount Comedy channel, which included the New Comics program as one of its flagship programs, where monologuists such as Ángel Martín, José Juan Vaquero, David Broncano, and Joaquín Reyes stood out.

Also, in 1999 began the journey of the program The club of comedy, an open adaptation of the popular comic format. In its first stage (1999-2005), it underwent several chain changes and released comedians like Luis Piedrahita, Alexis Valdes or Goyo Jiménez. In its new stage, starting in 2011 in La Sexta and presented by Eva Hache, it tries to start in the genre of comic monologue media characters from different artistic fields such as: Imanol Arias, José Luis Gil, Isabel Ordaz and Santiago Segura.

Special mention deserves the Buenafuente program, started in 2005. The presenter, Andreu Buenafuente, made an initial monologue of about 9 to 11 minutes where he links current issues with everyday humorous situations. This became the most famous part of the program and made him one of the most recognized comedians in Spain, for his connection with the public and his ability to improvise.

On the other hand, the comedian Ignatius Farray became one of the most representative icons of this genre today.

Modern stand-up comedy in India is a young art form, however Chakyar koothu was prominent in Trivandrum and southern Kerala during the 16th and 17th centuries. It had all the attributes of modern stand-up comedy and is widely considered to be the oldest known staged comedy act anywhere in the world. [ Zitat benötigt ]

Even though the history of live comedy performances in India traces its early roots back to 1980s, for a long time stand-up comedians were only given supporting/filler acts in various performances (dance or music). [ Zitat benötigt ]

In 1986, India's Johnny Lever performed in a charity show called "Hope 86", in front of the whole Hindi film industry as a filler and was loved by audience. His talent was recognized, and he would later be described as "the iconic comedian of his generation". [54] [55]

It was not until 2005, when the TV show The Great Indian Laughter Challenge garnered huge popularity and stand-up comedy in itself started getting recognised. Thus, a lot more comedians became popular and started performing various live and TV shows. The demand for comedy content continues to increase. Some popular comedians around 2005-2008 include Raju Srivastav, Kapil Sharma and Sunil Pal. Most of them performed their acts in Hindi.

Raju Srivastav first appeared on the comedy talent show The Great Indian Laughter Challenge. He finished as second runner-up and then took part in the spin-off, The Great Indian Laughter Challenge — Champions, in which he won the title of "The King of Comedy". [56] Srivastava was a participant on season 3 of Bigg Boss. He has participated in the comedy show Comedy Ka Maha Muqabla. [57]

Kapil Sharma is ranked no. 3 at the most admired Indian personality list by The Economic Times in 2015. [58] Currently he is hosting the most popular Indian comedy show "The Kapil Sharma Show" after "Comedy Nights with Kapil". [59] Sharma had been working in the comedy show Hasde Hasande Raho on MH One, until he got his first break in The Great Indian Laughter Challenge, one of the nine reality television shows he has won. He became the winner of the show in 2007 for which he won 10 lakhs as prize money. [59]

Sharma participated in Sony Entertainment Television's Comedy Circus. [60] He became the winner of all six seasons of "Comedy Circus" he participated in. [61] He has hosted dance reality show Jhalak Dikhhla Jaa Season 6 [62] and also hosted comedy show Chhote Miyan. [63] [64] Sharma also participated in the show Ustaadon Ka Ustaad.

Around 2008-2009, two other popular comedians Papa CJ and Vir Das returned to India and started making their marks on Indian comedy scene. Both of them were exposed to UK and US comedy routines and they performed mostly in English. At the same time, a few more youngsters got inspired and started taking plunge into stand-up comedy.

Since 2011, the stand-up comedy has been getting substantial appreciation. [ Zitat benötigt ] The Comedy Store from London opened an outlet in Mumbai's Palladium Mall where people would regularly enjoy comedians from UK. The Comedy Story also supported local comedians and helped them grow. This outlet eventually become Canvas Laugh Club in Mumbai.

Around 2011, people started organizing different comedy open mic events in Mumbai, Delhi (and Gurgaon), Bangalore. All of this happened in association with growth of a counterculture in Indian cities which catered to the appetite of younger generations for live events for comedy, poetry, storytelling, and music. Various stand-up events were covered by popular news channels such NDTV / Aajtak etc. and were appreciated by millions of viewers.

As a result of these developments, plus the increasing penetration of YouTube (along with Internet/World Wide Web), Indian stand-up comedy started reaching further masses. While the established comedians such as Vir Das, Papa CJ were independently growing through various corporate / international performances, other comedians such as Vipul Goyal, Biswa Kalyan Rath, Kenny Sebastian, Kanan Gill, Kunal Kamra grew popular through YouTube videos.

The industry, still in its early stages, now sees a lot more influx of aspiring comedians as it transforms the ecosystem around it.


Ten fun facts about Asia

Fact 1
Asia has the second largest nominal GDP of all continents, after Europe, but the largest when measured in PPP.

Fact 2
Asia has the most populous continent, with approximately 4 billion people (or 60% of the world’s current human population)

Fact 3
The largest economies in Asia are China, Japan, India, South Korea and Indonesia.

Fact 4
Most Asian countries have more than one language that is natively spoken.

Fact 5
It is the world’s largest continent and is traditionally defined as part of the landmass of Eurasia—with the western portion of Eurasia occupied by Europe. Asia occupies the eastern part of the Eurasian landmass and the adjacent islands, and is separated from Europe by the Ural Mountains.

Fact 6
Eastern philosophy and religion also play a major role in Asian culture, with Hinduism, Taoism, Confucianism, Buddhism, Christianity and Islam all represented.

Fact 7
Colonization in Asia traces its roots back to the late 15th century with a series of voyages that sought a sea passage to India in the hope of establishing direct trade between Europe and Asia in spices.

Fact 8
It covers 8.7% of the Earth's total surface area and comprises 30% of its land area.

Fact 9
Asia was originally a concept of Greek civilization.

Fact 10
Bengali polymath Rabindranath Tagore was awarded the Nobel Prize for Literature in 1913, and became Asia's first Nobel laureate.


List of Greek Inventions

The Olympic Games

Olympic games are more than just a mere discovery, they are a global phenomenon. The Olympic games host participants of more than 165 countries around the world. The first record of the Olympics being played was on the big and wide plains of Olympia in ancient Greece in 776 B.C. These games were played in honor of their prime Greek God Zeus and it featured events such as running and wrestling. These games lasted for an entire day, then in 472 B.C. new games were added and the event was extended to five days. Olympics today have drawn a lot of inspiration from this rich heritage. This remains one of the most popular inventions by the Greek people used today.

Money

The concept of money is considered as one of the greatest discoveries in the history of mankind. Even before the barter services were introduced in ancient India, a part of ancient Greek people known as the Lydians were using circular metal pieces, the ancient Greek coins for trade which credits the Greeks with the discovery of money.

Research has shown that maps in the western literature were first produced in 6200 B.C. The first Greek scholar to invent a geographical map was Anaximander (610-546 BC) and the concept of longitude and latitude was introduced by a Greek geographer called Dikaiarch (350-290 BC). Maps are one of the most ancient Greek inventions that are used today.

Thermometer

Historians claim that ancient Greeks of Alexandria knew that when air is heated it expands and Philo of Byzantium who was alive when Christ was born invented the thermoscope which had a similar concept like Galileo’s air thermometer but it was Galileo who put the scale besides the tube and converted the device into a scientific instrument which distinguishes between temperature and heat.

Steam Engine

Heron, also known as hero, an ancient Greek engineer who lived during the first century AD invented the steam engine. He made it as a toy and named it “aeolipile”. The steam was generated in a pot filled with water which was covered and placed on fire the pot was connected with two tubes which collected the steam and allowed it to collect into a ball of metal. The metallic ball had two outlets from where the steam was released. As the steam passed through these tubes the metal ball rotated. In 1698, taking inspiration from Heron’s steam engine, Thomas Savery built it once again.

Mathematics

“The square of the hypotenuse of a right-angled triangle is equal to the sum of the squares of the other two sides” this is the world-famous Pythagoras theorem proposed by the Greek philosopher and mathematician Pythagoras (582-500 BC). This theorem was a major benchmark in the fields of mathematics, geometry and astronomy. Pythagoras’s teacher, mathematician Thales discovered the first mathematical deductions and developed the science of irrational numbers and axiomatic theory. The first book ever written on geometry was written by a Greek mathematician Euclid in 300 B.C.

Hippocratic Oath

Greek physician Hippocrates (460-377 BC), also known as the father of modern medicine, wrote the world-famous “Hippocratic Oath”. This oath prohibited doctors from performing abortions and unnecessary surgeries and stops them from having any sexual relations with their patients. According to the oath any private information divulged to the doctors should be secretive. This oath was a compulsion to all doctors till 1948 until the World Medical Association banned it and produced a new restatement called the ‘Declaration of Geneva’.

Medicine

George Papanicolaou (1883-1962), a Greek American doctor first detected cervical cancer in 1943 by a gynecological procedure known as the Pap Smear test which was named after him.

Theater and Music

The ancient Greeks developed theater to portray qualities such as patriotism, respect to their holy Gods, equality and hospitality thus instilling these values in their children. This became a ritual in 6 B.C. when they started performing in groups to educate people. Thespsis (a performer) while performing with the group broke away and started performing solo thus giving birth to solo performances. Ancient Greeks were ardent followers of art. In 468 B.C. a writer, called Sophocles created the greatest masterpiece of tragedy in Greek history Odepius Rex. Ancient Greeks had a special place for music in their lives. They invented musical instruments such as Pan Pipes which laid the foundations of the invention of the modern flute. Greece’s greatest music composer Michael Theodorakis has won global acclaim with his masterpieces like Epiphania and Zorba.

Archimedes Screw

The Greek born mathematician Archimedes (287-212 B.C.) invented an ingenious water pump which is globally known as the Archimedes Screw. It consists of a tube looped around a rod, set at an angle with the bottom end in water. It had a handle at the top. When the handle is rotated, the entire device turns up and water is collected in the tube, which is transported upwards. Archimedes also invented levers in around 260 B.C. Many of our basic instruments like tongs, nutcracker and scissors are based on his principles.

Astronomy

The Greeks also made valuable contributions to the field of astronomy. They developed astrolabe, an instrument used to decide the position of the sun and the stars in the sky. It was first used in 200 BC by astronomers in Greece.

Umbrella

The Greeks used wood or big bones of animals to protect themselves from the sun or rain. Later they started using big leaves thus laying the basis of inventing an umbrella. Finally in 1852 Samuel Fox an English inventor invented steel umbrella which we use today.

Alarm Clock

Yes, it was the ancient Greeks that came up with the idea of an alarm clock. The alarm clock was created in 200 BC by Ctesibius (285 to 222 BC). The traditional alarm clock was made with a dial and a pointer for the time and it had an alarm system that would drop pebbles into a gong at a pre-set time.


Which country traces its roots back to the oldest civilization? - Geschichte

Teribe Indigenous Cultural Association TÉRRABA

Images from a handmade history book tell the story of the Térraba culture

Images from a handmade history book tell the story of the Térraba culture

Images from a handmade history book tell the story of the Térraba culture

Images from a handmade history book tell the story of the Térraba culture

Images from a handmade history book tell the story of the Térraba culture

Images from a handmade history book tell the story of the Térraba culture

Images from a handmade history book tell the story of the Térraba culture

Images from a handmade history book tell the story of the Térraba culture

Images from a handmade history book tell the story of the Térraba culture

Images from a handmade history book tell the story of the Térraba culture

Images from a handmade history book tell the story of the Térraba culture

Images from a handmade history book tell the story of the Térraba culture

Images from a handmade history book tell the story of the Térraba culture

Images from a handmade history book tell the story of the Térraba culture

Images from a handmade history book tell the story of the Térraba culture

Images from a handmade history book tell the story of the Térraba culture

OVERVIEW

The Térraba are a warrior people that trace its roots back to the pre-Colombian Chiriquí civilization that dominated Costa Rica. When the Spanish Conquistadors arrived in the early 1500s, they found Costa Rica to be a harsh country with few resources to exploit. In comparison to other pre-colonial civilizations, there were few indigenous to use for labor.

The Spanish brought Catholicism and smallpox, and many tribes were not able to survive both. Despite Spanish influence, the Térraba can trace their history back to specific events as early as the 1600s. The Térraba were able to maintain their culture, traditions and language in spite of the Spanish occupation and Catholic influence. They have recorded an extensive oral history to preserve it for future generations.

The Chiriquí civilization dates back 10,000 years with evidence of caves, rock shelters, and stationary camps that correspond with hunter-gatherer groups. The social and cultural development started then and was at its peak in 600 A.D. until the arrival of the Spaniards at the beginning of the 16th century.

The government has amended and reduced their rights – or ignored them entirely – in the years since implementing the indigenous laws. The Diquís Hydroelectric Project and the trouble in the education system represent the ongoing struggles the Térraba have for rights guaranteed by law.

ZEITLEISTE

The Térraba participated with the indigenous groups Ateos, Viceitas and Cabecares in the rebellion that destroyed Santiago of Salamanca.

Missionaries led by Fray Pablo de Rebullida and the Spanish military moved part of the Térraba population to the southwestern region of Costa Rica, near Boruca and the Térraba River. The town, San Francisco de Térraba, was founded in 1689. Its name was later shortened to Térraba.

The northern Indians attacked San Francisco de Térraba, burning it, killing the men and capturing the women, a day after an attack on Cabagra, another local indigenous group. After the massacre, Térraba only had 300 people left.

1845-1848

After a church was burned, the Catholic priests decided that reducing the territory would conserve and protect the population. Within several years Pauline priests arrived to take over the Térraba community, but brought smallpox. The epidemic decimated the population.

1956-1977

Legislation to establish and protect the indigenous territories gave the Térraba the inalienable right to their traditional land, the use of their resources and some autonomy in self-governance.

1970er

Costa Rica began promoting clearing forests to convert them to agricultural and pastoral lands. Much of the Térraba’s forest was lost.

The Térraba lost the right to own the minerals beneath the soil on their own land, under a new mining law.

Costa Rica recognized indigenous languages in its constitution.

Indigenous communities began protesting against the Diquís Hydroelectric Project, which was then known as the Boruca Hydroelectric Project.

The title to the territory was amended and reduced without asking the Térraba, fragmenting the territory into blocks.

Diquís project workers moved to the region and started work without consulting the Térraba community.

On Oct. 6, more than 150 Térraba and others marched along the inter-American highway to demand respect for their right to participate in decisions involving their lands. They marched all the way to the town of Buenos Aires, more than 8 miles (13 kilometers) from Térraba territory. ICE employees filmed and shouted at them in Buenos Aires, causing a confrontation that required police intervention.

The Costa Rican Electricity Institute (Instituto Costaricense de Electricidad – ICE) removed their equipment and suspended work in Térraba territory.

After feeling that they still weren’t being heard, the Térraba occupied the local school to demand change. The Térraba wanted the right to influence how the students are taught about the culture, and how the language is taught in the schoo


Schau das Video: Altai. Søholdere. Agafya Lykova og Vasily Peskov. Sibirien. Teletskoye-søen.