Oracle AM-103 - Geschichte

Oracle AM-103 - Geschichte

Orakel
(AM-103: dp. 890; 1. 221'2"; T. 32'0"; dr. 10'9" (Mittelwert); s. 18.1 K.; kpl. 105; a. 1 3", 2 40 mm., 8 20 mm., 2 .30 cal. mg., 2 dct.; cl. Auk)

Oracle (AM-103) wurde von General Engineering ~ Dry Dock Co., Alameda, Kalifornien, am 7. Mai 1942 aufgelegt, am 30. September 1942 vom Stapel gelassen, von Mrs. Sadie L. Jones gesponsert und am 14. Mai 1943 in Dienst gestellt, Lt. Comdr . William H. Putnam, USNR, im Kommando.

Auf dem Weg von Alameda am 27. Juni dampfte Oracle nach Adak, Alaska, um die nächsten 5 Monate mit Abschlepp-, Eskort-, Patrouillen-, Bergungs- und Vermessungsoperationen im Gebiet der Aleuten zu verbringen. Für die Besetzung von Kiska vom 15. bis 22. August leistete sie Unterstützung bei der Suche nach Mündelsuchern und U-Booten.

Oracle verließ Adak am 1. Dezember und traf am 10. in Pearl Harbor ein. Bei ihrer ersten Operation im Zentralpazifik, der Invasion des Majuro-Atolls, Marshalls, 31. Januar bis 3. Februar 1944, fegte sie Landekanäle und nahm Sondierungen zur Kartenvorbereitung vor. Oracle fuhr dann weiter nach Kwajalein und traf am nächsten Tag bis zum 14. zur U-Boot-Patrouille ein.

Am 15. Februar machte sich Oracle im Konvoi nach Eniwetok auf den Weg und traf 2 Tage später ein, um den Kanal für den Angriff der Landungsboote am selben Tag zu markieren. Sie patrouillierte erneut gegen feindliche U-Boote, bis sie Eniwetok am 12. April nach Pearl Harbor verließ.

Nach dem Training vom 20. April bis 29. Mai für die Invasion von Saipan kehrte Oracle am 14. Juni zu den Marshalls zurück, um sich einer Arbeitsgruppe vor Eniwetok anzuschließen. Der Minensucher kam am nächsten Tag vor Tanapag Harbour, Saipan, zum Minensweeping und zur Überprüfung an, bevor er nach Magicienne Bay weiterzog. Am 10. Juli rettete Oracle zwei Japaner auf einem provisorischen Floß vor Sa~pan.

Am 24. war das Schiff vor Tinian für die Landungen und Mop-us-Operationen bis zum 4. August. Sie verbrachte den größten Teil des Septembers damit, vor den südlichen Marianen zu patrouillieren, bevor sie Girage (IX-118) nach Guam eskortierte und am 20. ankam.

Vom 1. bis 10. Oktober befand sich Oracle auf der chemischen Rauchmelder-Notwache vor Apra Harbour, Guam, um die Schifffahrt vor japanischen Luftangriffen zu schützen. Sie setzte ihren Dienst vor Guam und in Operationen nach Ulithi fort, bis sie nach Okinawa fuhr. Dort patrouillierte sie am 6. Mai und half dabei, drei japanische Flugzeuge zu bespritzen. Am 14. Mai verließ Oracle C.uam über Pearl Harbor in Richtung Westküste und erreichte am 6. Juli Seattle, Washington.

Die Kämpfe wurden während der Überholung eingestellt. Oracle startete am 29. August nach Pearl Harbor und traf am 5. September ein. Sie berichtete am 5. November in Sasebo, Japan und nahm an der Minenräumung des Gebiets der Formosa-Straße teil, bis sie am 23. Dezember Shanghai, China, erreichte.

Am 3. Januar 1946 verließ Oracle Shanghai über Sasebo nach Pearl Harbor und kam am 31. Das Minensuchboot dampfte im Frühjahr nach Hause und erreichte San Diego, Kalifornien, um am 29. Mai außer Dienst gestellt zu werden und dort in die Pazifik-Reserveflotte einzutreten. Am 7. Februar 1955 wurde Oracle in MSF-103 umbenannt.

Am 1. Dezember 1966 wurde Oracle von der Navy List gestrichen. Das Flottenminensuchboot wurde im Winter 1967 zerlegt und als Ziel für die Pazifikflotte eingesetzt.


Orakel blev fastlagt von General Engineering & Dry Dock Company in Alameda, Californien, 7. maj 1942 lanceret 30. september 1942 sponsoreret von fru Sadie L. Jones und blev taget in brug 14. maj 1943, lt. komdr. William H. Putnam, USNR, Kommandant.

Ved at komme i gang fra Alameda, Californien den 27. Juni, Damede Orakel til Adak, Alaska, für at tilbringe de næste fem måneder på bugsering, eskorte, patrulje, redning og undersøgelsesoperer i Aleuten-området. Hun Leverede Minesvind og Antisubmarinscreeningsstøtte til besættelsen af ​​Kiska 15. bis 22. August.

Afgang Adak 1. Dezember ankom Orakel bis Pearl Harbor den 10.. Ved sin første operation i det centrale Stillehav , Invasion des Majuro Atoll , Marshalls , 31. Januar bis 3. Februar 1944, Fejede Hun Landingskanaler und Tog Lydafsnit til Kortforberedelse. Oracle fortsatte derefter til Kwajalein und ankom næste dag til antisubmarinpatrulje indtil den 14. Den 15. februar kom Orakel i gang i konvoj til Eniwetok og ankom to dage senere für at markere kanalen für angreb på landingsfartøjet samme dag. Hun patruljerede igen mod fjendens ubåde, indtil hun forlod Eniwetok den 12. April bis Pearl Harbor.

Nach dem Training vom 20. April bis den 29. Mai für die Invasion von Saipan, Orakel tilbage til Marshalls at deltage i en arbejdsgruppe fra Eniwetok den 14. juni. Minesvegeren ankom ved Tanapag Havn, Saipan, den nächsten Tag bis Minesvind und Screening, für die Gik Videre bis Magicienne Bay. Den 10. Juli Reddede Orakel to japanske overlevende på en provisorisk flåde ved Saipan. Den 24. var skibet væk fra Tinian für landerne og mop-up-operator bis 4. August. Hun tilbragte det meste af september med at patruljere mod de sydlige Marianas, für hun eskorterede tankskibet Giraffe (IX-118) bis Guam , ankom den 20..

Fr 1. bis 10. Oktober var Orakel på nødsituation med kemisk røgvagt ved Apra Havn , Guam, für at beskytte skibsfarten mod japansk luftangreb. Hun Fortsatte med at servicere fra Guam og i operationer bis Ulithi, indtil hun Fortsatte bis Okinawa. Patruljerer der den 6. maj hjalp hun med at skyde ned tre japanske fly. Den 14. maj forlod Orakel Guam til USAs vestkyst über Pearl Harbor und ankom Seattle, Washington, den 6. Juli. Kampene stoppte unter Effersyn. Orakel Komm ich zu Pearl Harbor am 29. August und ankom am 5. September. Rapportering bis Sasebo , Japan , den 5. November, deltog hun i mineerydningen i Formosa Straits-området, indtil den 23. Dezember, da hun nåede Shanghai, Kina . Den 3. Januar 1946 rejste Orakel Shanghai mod Pearl Harbor über Sasebo und ankom den 31.

Minevægten Orakel dämpfen hen til hjemmet i foråret 1946 og ankom San Diego, Californien , für at blive taget ud af drift den 29. maj og gå ind i Pacific Reserve Fleet der. Den 7. februar 1955 blev Orakel neu gestaltet MSF – 103. Den 1. Dezember 1966 blev Orakel slået fra søfartøjsregisteret . Flåden minesvejer blev strippet og brugt som mål für stillehavsflåden vinteren 1967.


Tipps zur Passwortverlaufstabelle

Frage: Ich muss verstehen, wie sich Oracle an frühere Passwörter erinnert. In welcher Tabelle speichert Oracle die vorherigen Passwörter? Sind die Passwörter verschlüsselt? Muss ich diese Passwortverlaufstabelle schützen?

Antworten: Die Tabelle SYS.USER_HISTORY$ enthält nur die 3DES-Kennwort-Hashes für den Kennwortverlauf des Benutzers.

Sie können den Verlauf der Kennwortänderung anzeigen, indem Sie die interne Oracle-Tabelle SYS.USER_HISTORY$ abfragen. Beachten Sie, dass diese Tabelle nur aktualisiert wird, wenn dem Benutzer ein Profil mit einer Beschränkung der Kennwortwiederverwendung zugewiesen wird (d. h. PASSWORD_REUSE_TIME nicht auf UNLIMITED gesetzt):

auswählen
Name,
Passwort_Datum
von
sys.user$,
sys.user_history$
wo
user$.user# = user_history$.user#

NAME PASSWORT_
—————————— ———–
SCOTT 31-JAN-08
SCOTT 11-JUN-08

Oracle-Schulung von Don Burleson

Die besten " Oracle-Schulungen" vor Ort sind nur einen Anruf entfernt! Sie können direkt in Ihrem Geschäft eine personalisierte Oracle-Schulung von Donald Burleson erhalten!

Burleson ist das amerikanische Team

Notiz: Diese Oracle-Dokumentation wurde als Support- und Oracle-Schulungsreferenz zur Verwendung durch unsere DBA-Beratungsexperten zur Leistungsoptimierung erstellt. Fühlen Sie sich frei, Fragen in unserem Oracle-Forum zu stellen.

Verifizieren Erfahrung! Jeder, der erwägt, die Dienste eines Oracle-Supportexperten in Anspruch zu nehmen, sollte seine Referenzen und Erfahrungen unabhängig untersuchen und sich nicht auf Werbung und selbsternanntes Fachwissen verlassen. Alle legitimen Oracle-Experten veröffentlichen ihre Oracle-Qualifikationen.

Errata? Die Oracle-Technologie ändert sich und wir bemühen uns, unsere BC Oracle-Supportinformationen zu aktualisieren. Wenn Sie einen Fehler finden oder einen Verbesserungsvorschlag für unseren Inhalt haben, würden wir uns über Ihr Feedback freuen. Einfach mailen:

und fügen Sie die URL für die Seite ein.


Burleson-Beratung

Das Oracle der Datenbankunterstützung


Antworten

Ich denke, Sie können mit der Ansicht "v$active_session_history" beginnen. Dies kann Ihnen die Details zu sql_id,machine,user_id usw. geben.

Anand.. schrieb:
Ich denke, Sie können mit der Ansicht "v$active_session_history" beginnen. Dies kann Ihnen die Details zu sql_id,machine,user_id usw. geben.

Der Zugriff auf diese Tabelle unterliegt einer "Diagnostics & Tuning"-Paketlizenz.
Wenn Sie nicht über die Lizenz verfügen, dürfen Sie diese Ansicht nicht verwenden

Jedenfalls enthält diese Ansicht nur Informationen der letzten Stunden
Es wird dann in dba_hist_active_sess_history gespült, das Daten für mehrere Tage enthält, aber nicht detailliert als v$active_session_history


Die Geschichte von Nearest Green, dem besten Whisky-Hersteller, den die Welt nie kannte

Eine Einführung in die Geschichte von Nathan "Nearest Green", dem Paten von Tennessee Whisky und dem ersten bekannten afroamerikanischen Brenner, den wir aktenkundig haben. Am nächsten war ein ehemals versklavter Mann, der den Lincoln County Process perfektionierte, der Tennessee Whisky von Kentucky Bourbon außerhalb der Geographie unterscheidet. Green war der ursprüngliche Brenner für den Whisky, den Jack Daniel Ende des 19. Jahrhunderts verkaufte, vermarktete und berühmt machte.

Erfahren Sie die Geschichte ihrer erstaunlichen Partnerschaft und erfahren Sie, wie der zu seinen Ehren kreierte Whisky zum am meisten ausgezeichneten amerikanischen Whisky oder Bourbon des Jahres 2019 und zum am schnellsten wachsenden unabhängigen amerikanischen Whisky in der Geschichte der USA wurde.

Kirsten "Kitty" Amann verfügt über mehr als fünfzehn Jahre Erfahrung in der Getränkeindustrie als Markenbotschafterin, Publizistin, Barkeeperin und Autorin. Sie ist MA / NH Brand Steward für Onkel Nearest Premium Whisky.

Kitty war vier Jahre lang Bostons erste Markenbotschafterin für Fernet Branca und zu ihren früheren Marketingkunden zählen Plymouth, Beefeater, Bols Genever, The Bitter Truth, No. 3 Gin und mehr. Kitty arbeitet mit Kunden zusammen, um ihre Marken zu fördern, dynamische Events zu entwickeln, köstliche Cocktails zu kreieren und unvergessliche Erlebnisse zu gestalten.

Sie unterrichtet seit 10 Jahren Yoga in Boston und auf der ganzen Welt und arbeitet mit Kunden aus der Getränkeindustrie und darüber hinaus, um ein gesundes Gleichgewicht zu finden. Kitty ist Gründungsmitglied des Bostoner Chapters von LUPEC und der U.S. Bartenders Guild. Sie schreibt eine monatliche Cocktailkolumne für das MA Beverage Business unter der Byline "Pink Lady" und ihr Cocktailschreiben ist unter anderem in Daily Candy, The Weekly Dig und Chilled Magazine erschienen.

Anthony Mass ist AVP für Oracle Field Service North America. Als Teil des Customer Experience-Geschäfts ist Herr Mass für die Verwaltung des Vertriebs des Oracle-Portfolios von Field-Service-Cloud-Lösungen in den USA und Kanada verantwortlich. Vor seiner Tätigkeit bei Oracle war Herr Mass Global VP von Trimble und zu verschiedenen Zeiten für die Verwaltung des weltweiten Vertriebs des Außendienst- und Gebäudebauportfolios von SaaS-Lösungen verantwortlich. Herr Mass hat durch 7 Jahre Erfahrung in verschiedenen Geschäftsentwicklungs- und Projektmanagementfunktionen für ENR Top 100-Bauunternehmen, darunter: DPR Construction und The Weitz Company, ein starkes Verständnis für Außendienst und Bauwesen entwickelt. Anthony Mass erhielt seinen Bachelor of Science in Physik/Ingenieurwesen von der University of Nebraska.


Oracle AM-103 - Geschichte

AM-103
Verschiebung 890
Länge 221'2"
Strahl 32'
Zeichnen 10'9"
Geschwindigkeit 18,1 k
Ergänzung 105
Bewaffnung 1 3", 2 40mm, 8 20mm, 2.30cal mg, 2 dct
Klasse Auk

Oracle (AM-103) wurde von General Engineering & Dry Dock Co., Alameda, Kalifornien, am 7. Mai 1942 aufgelegt, am 30. September 1942 in Dienst gestellt, von Mrs. Sadie L. Jones gesponsert und am 14. Mai 1943 in Dienst gestellt, Lt. Comdr . William H. Putnam, USNR, im Kommando.

Auf dem Weg von Alameda am 27. Juni dampfte Oracle nach Adak, Alaska, um die nächsten 5 Monate mit Abschlepp-, Eskort-, Patrouillen-, Bergungs- und Vermessungsoperationen im Gebiet der Aleuten zu verbringen. Für die Besetzung von Kiska vom 15. bis 22. August stellte sie Minensuch- und Anti-U-Boot-Screening-Unterstützung bereit.

Oracle verließ Adak am 1. Dezember und traf am 10. in Pearl Harbor ein. Bei ihrer ersten Operation im Zentralpazifik, der Invasion des Majuro-Atolls, Marshalls, 31. Januar bis 3. Februar 1944, fegte sie Landekanäle und nahm Sondierungen zur Kartenvorbereitung vor. Oracle fuhr dann weiter nach Kwajalein und traf am nächsten Tag bis zum 14. zur U-Boot-Patrouille ein.

Am 15. Februar machte sich Oracle im Konvoi nach Eniwetok auf den Weg und traf 2 Tage später ein, um den Kanal für den Angriff der Landungsboote am selben Tag zu markieren. Sie patrouillierte erneut gegen feindliche U-Boote, bis sie Eniwetok am 12. April nach Pearl Harbor verließ.

Nach dem Training vom 20. April bis 29. Mai für die Invasion von Saipan kehrte Oracle am 14. Juni zu den Marshalls zurück, um sich einer Arbeitsgruppe vor Eniwetok anzuschließen. Der Minensucher kam am nächsten Tag vor Tanapag Harbour, Saipan, zum Minensweeping und zur Überprüfung an, bevor er nach Magicienne Bay weiterzog. Am 10. Juli rettete Oracle zwei Japaner auf einem provisorischen Floß vor Saipan.

Am 24. war das Schiff vor Tinian für die Landungen und Mop-us-Operationen bis zum 4. August. Sie verbrachte den größten Teil des Septembers damit, vor den südlichen Marianen zu patrouillieren, bevor sie Girage (IX-118) nach Guam eskortierte und am 20. ankam.

Vom 1. bis 10. Oktober befand sich Oracle auf der chemischen Rauchmelder-Notwache vor Apra Harbour, Guam, um die Schifffahrt vor japanischen Luftangriffen zu schützen. Sie setzte ihren Dienst vor Guam und in Operationen nach Ulithi fort, bis sie nach Okinawa fuhr. Dort patrouillierte sie am 6. Mai und half dabei, drei japanische Flugzeuge zu bespritzen. Am 14. Mai verließ Oracle Guam über Pearl Harbor in Richtung Westküste und erreichte am 6. Juli Seattle, Washington.

Die Kämpfe wurden während der Überholung eingestellt. Oracle startete am 29. August nach Pearl Harbor und traf am 5. September ein. Sie berichtete am 5. November in Sasebo, Japan und nahm an der Minenräumung des Gebiets der Formosa-Straße teil, bis sie am 23. Dezember Shanghai, China, erreichte.

Am 3. Januar 1946 verließ Oracle Shanghai über Sasebo nach Pearl Harbor und kam am 31. Das Minensuchboot dampfte im Frühjahr nach Hause und erreichte San Diego, Kalifornien, um am 29. Mai außer Dienst gestellt zu werden und dort in die Pazifik-Reserveflotte einzutreten. Am 7. Februar 1955 wurde Oracle in MSF-103 umbenannt.

Am 1. Dezember 1966 wurde Oracle von der Navy List gestrichen. Das Flottenminensuchboot wurde im Winter 1967 zerlegt und als Ziel für die Pazifikflotte eingesetzt.


V$ACTIVE_SESSION_HISTORY

Proben von Warteereignisinformationen werden einmal pro Sekunde genommen und über die Ansicht V$ACTIVE_SESSION_HISTORY verfügbar gemacht. Eine aktive Sitzung ist eine Sitzung, die auf die CPU wartet, oder ein Ereignis, das zum Zeitpunkt der Stichprobe nicht zur Warteklasse "Idle" gehört. Die Beispielinformationen werden in einen Ringpuffer im SGA geschrieben. Je größer die Datenbankaktivität, desto weniger Zeit bleiben die Informationen verfügbar.

Die V$ACTIVE_SESSION_HISTORY-Ansicht ist im Wesentlichen eine Faktentabelle, die mit einer Reihe von Dimensionen verknüpft werden kann, um Statistiken bereitzustellen, die für eine Vielzahl von Dingen spezifisch sind, einschließlich SQL-Anweisungen, Ausführungspläne, Objekte, Warteereignisse, Sitzungen, Module, Aktionen, Client-IDs, Dienste und Verbrauchergruppen usw. Dies macht es zu einer unglaublich flexiblen Methode, um zu erkennen, was aktive Sitzungen tun oder getan haben. Wenn ich beispielsweise die Hauptaktivität der letzten 5 Minuten in der Datenbank sehen möchte, könnte ich die folgende Abfrage verwenden.

Beachten Sie, wie die Anzahl der Stichproben verwendet wird, um die Wartezeit zu bestimmen, nicht die Spalten WAIT_TIME oder TIME_WAITED. Warum wird das gemacht? Denken Sie daran, dass es sich um Beispieldaten handelt, sodass sich die Wartezeiten mit jeder Probe ansammeln. Sie allein zu summieren, ergibt einen falsch hohen Wert. Um dies zu erklären, stellen Sie sich einen vereinfachten Fall vor, in dem eine einzelne Sitzung 5 Sekunden lang auf "sequentielles Lesen der DB-Datei" wartet. Das heißt, wir hätten 5 Samples, die so aussehen könnten.

Wir wissen, dass die Gesamtwartezeit 5 Sekunden beträgt. Wenn wir die Anzahl der Samples zählen, erhalten wir 5, was 5 Sekunden entspricht. Wenn wir die Zeit für alle 5 Samples aufsummieren, erhalten Sie 15 Sekunden.

Die Zeitspalten in den ASH-Daten sind etwas komplizierter, als sie auf den ersten Blick erscheinen. Überprüfen Sie daher die Dokumentation, wenn Sie sie verwenden. Die falsche Verwendung dieser Spalten ist wahrscheinlich der häufigste Fehler, den Menschen bei der Verwendung von ASH-Ansichten machen.

Die Tatsache, dass ASH Samples verwendet, kann natürlich dazu führen, dass bestimmte Informationen durch das Netz rutschen, aber das ist kein wirkliches Problem. Die Chancen stehen gut, dass Ihre Hauptsorgen diese Sitzungen oder Aussagen sind, die viel Zeit in Anspruch nehmen. Je länger die Ausführung dauert, desto mehr Samples werden wahrscheinlich aufgenommen. Es ist unwahrscheinlich, dass etwas von größerem Interesse in den ASH-Ansichten vollständig nicht registriert wird, aber das bedeutet nicht, dass Sie die Einschränkungen ignorieren können.


Pan Am 103 Bombardierung

Am 21. Dezember 1988, an einem kalten und letztlich kühlen Abend, nur vier Tage vor Weihnachten, startete Pan Am Flug 103 vom Londoner Flughafen Heathrow nach New York City. Unter den 259 Passagieren und Besatzungsmitgliedern befanden sich 190 Amerikaner.

Sie haben es nie nach Hause geschafft. Weniger als 40 Minuten nach dem Flug explodierte das Flugzeug über dem Himmel über Lockerbie, Schottland, und tötete alle an Bord und 11 Schotten am Boden.

Bis zum 11. September war es einer der tödlichsten Terrorakte der Welt und einer der größten und komplexesten Akte des internationalen Terrorismus, der jemals vom FBI untersucht wurde.

Die Lösung des Falls erforderte eine beispiellose internationale Zusammenarbeit und Stunden über Stunden akribischer Arbeit. Bei der Explosion in der Luft in 30.000 Fuß Höhe regneten Trümmer über 845 Quadratmeilen über Schottland. FBI-Agenten und internationale Ermittler durchkämmten die Landschaft auf Händen und Knien, um in praktisch jedem Grashalm nach Hinweisen zu suchen, und fanden schließlich Tausende von Beweisstücken. Sie durchquerten auch den Globus und befragten mehr als 10.000 Personen in Dutzenden von Ländern.

An den Ermittlungen beteiligt waren eine Reihe internationaler Polizeiorganisationen aus Ländern wie Deutschland, Österreich, der Schweiz und natürlich Großbritannien (einschließlich Schottland).

Schließlich stellten Forensiker des FBI, der CIA und anderswo fest, dass eines der am Boden gefundenen Fragmente, nicht größer als ein Daumennagel, von der Platine eines Radio-/Kassettenspielers stammte. Dieses winzige Beweisstück half bei der Feststellung, dass die Bombe in einem Gepäckstück in diesem Radio und Kassettendeck verstaut war. Ein weiteres kleines Fragment, das in einem Stück Hemd gefunden wurde, half bei der Identifizierung des Timers.

Verwüstung in Lockerbie nach der Bombardierung (AP Photo)

Diese Beweise führten zu zwei libyschen Geheimdienstmitarbeitern. Im November 1991 klagten die USA und Schottland das Paar gleichzeitig an, die Bombe gelegt zu haben. Am 31. Januar 2001 wurde Abdel Basset Ali Al-Megrahi des Verbrechens für schuldig befunden, nachdem er jahrelang daran gearbeitet hatte, die Männer auszuliefern und den Fall vor Gericht zu bringen. Der Mitangeklagte wurde für nicht schuldig befunden und freigelassen.

Vor kurzem hat die libysche Regierung offiziell die Verantwortung für die Bombardierung übernommen und zugestimmt, fast 3 Milliarden Dollar an die Familien der Opfer zu zahlen.

Der ehemalige FBI-Direktor Robert Mueller, der die Ermittlungen leitete, während er gleichzeitig stellvertretender Generalstaatsanwalt der Kriminalabteilung des Justizministeriums war, beschrieb die Auswirkungen des Falls auf ihn persönlich:

“Die für die schottische Untersuchung zuständigen Polizisten hatten ein kleines hölzernes Lagerhaus gebaut, in dem die verschiedenen Effekte derer aufbewahrt wurden, die im Flugzeug waren, als es am Himmel auseinanderbrach: ein weißer Turnschuh, der nie wieder getragen werden sollte der Teenager ein Syracuse-Sweatshirt, das der Syracuse-Student nie wieder tragen wird, und andere solche Alltagskleidungsstücke und persönliche Gegenstände. Diese gewöhnlichen Gegenstände wurden mir nach Hause gebracht und symbolisierten für mich den Schmerz und den Verlust, den diejenigen empfinden, deren Familie, Freunde oder Kollegen an diesem Abend gestorben sind.”


In Oracle 7 befürwortete Oracle Education (später Oracle University) das "instance tuning", einen Ansatz, bei dem die Datenbank als Ganzes durch Optimierung der kritischen init.ora-Parameter, CBO-Statistiken und Objektparameter optimiert wird. Wir haben auch diese speziellen Tuning-Funktionen gesehen:

Sequentielles Prefetch für vollständige Tabellenscans (asynchrones Vorauslesen)

ändern index xx neu erstellen Syntax

Oracle7 war zu der Zeit, als ein 300-Megabyte-SGA als groß galt und DBAs auf sehr einfache Regeln abgestimmt waren. Der DBA-Tuning-Kurs von Oracle Education empfahl ein einfaches verhältnisbasiertes Tuning, und fast alle Oracle-Datenbanken waren E/A-gebunden, hauptsächlich aufgrund winziger RAM-Puffer.


Könnte sich die Geschichte 20 Jahre nach der Sprengung von Pan Am 103 wiederholen?

Vor zwanzig Jahren am Sonntag riss ein in einem Radiokassettenspieler in einem Samsonite-Koffer versteckter Plastiksprengstoff ein Loch in Pan Am Flug 103 über Lockerbie, Schottland, und tötete 270 Menschen, darunter 38 aus New Jersey. Bis 9/11 war es der tödlichste Terrorakt, an dem Amerikaner beteiligt waren.

Die Lockerbie-Bombe war eine von mehreren Katastrophen, bei denen die Welt sagte: "Nie wieder". Aber nach drei Sonderkommissionen für die Luftsicherheit konnten die Anschläge vom 11. etwas so Archaisches wie eine Kofferbombe immer noch ein Flugzeug zerstören?

Den Ermittlern zufolge wurde die Tasche von zwei libyschen Geheimdienstmitarbeitern gepflanzt, von denen einer auch Airline-Mitarbeiter auf einem kleinen Flughafen auf Malta war, einer Insel zwischen Tunesien und Italiens Stiefelspitze. Die Tasche passierte die Flughäfen in Frankfurt und London mit wenig Kontrolle, obwohl der Passagier, der sie aufgab, nie an Bord ging.

Dinge haben sich geändert. Fluggesellschaften sind nun verpflichtet, alle Gepäckstücke den Passagieren zuzuordnen. Das Gepäck wird mit Hightech-Geräten, die wie CAT-Scans funktionieren, auf Sprengstoffe untersucht. Und die Zahl der Überwachungskameras in den Sperrzonen von Flughäfen hat sich vervielfacht, um Insider-Jobs zu verhindern.


Schau das Video: Akemi The Oracle 2022