Texas-Revolution

Texas-Revolution

Davy Crockett war ein frühes PR-Genie

Wer war Davy Crockett? Wenn einem ein ausgesprochener, bärentötender Grenzgänger mit Waschbärenfellmütze in den Sinn kommt, dann hätte der exzentrische Naturliebhaber und Politiker genau das gewollt. Crockett war besessen davon, sein öffentliches Image zu formen – und er war bereit, die Wahrheit zu verbreiten ...Weiterlesen

Wer waren die Texianer?

Heute kennen wir sie vielleicht einfach als Texaner, aber die Entscheidung, wie man die Menschen, die in der Zeit vor der Texas-Revolution in Texas lebten, nennen sollte, war eine Frage der Verwirrung. Laut einer Ausgabe des Telegraph and Texas Register, die am 7. November 1835 veröffentlicht wurde, verwendeten verschiedene Leute die Begriffe ...Weiterlesen

8 berühmte Texas Ranger

1. John Coffee HaysDer in Tennessee geborene Hays kam 1837 nach San Antonio, kurz nachdem Texas seine Unabhängigkeit von Mexiko erlangt hatte. Im Jahr 1841, im zarten Alter von 23 Jahren, war er Ranger-Kapitän. Als furchtloser Kämpfer und geschickter Anführer erlangte Hays seinen Ruhm, als er Texaner vor Überfällen verteidigte und ...Weiterlesen

Wer war die Gelbe Rose von Texas?

Im Herbst 1835 unterzeichnete eine freie Afroamerikanerin aus Connecticut namens Emily D. West einen Einjahresvertrag mit Colonel James Morgan, um als Haushälterin in New Washington (später bekannt als Morgan's Point), einer kleinen Siedlung in Texas, zu arbeiten . Mitte April 1836 zogen mexikanische Truppen ...Weiterlesen

Das Massaker von Goliad – Das andere Alamo

Als die Asche des Alamo weiter schwelte, befürchtete Sam Houston, dass eine weitere Katastrophe seine texanische Armee treffen könnte. Mexikanische Truppen unter General Antonio Lopez de Santa Anna fegten weiter über Texas in Richtung Fort Defiance, dem Präsidium in Goliad, das von den ...Weiterlesen

7 Dinge, die Sie vielleicht nicht über Sam Houston wissen

1. Er griff einen Kongressabgeordneten an, der die Pennsylvania Avenue mit einem Stock entlang ging. Am 31. März 1832 beschuldigte der Kongressabgeordnete von Ohio, William Stanbery, Houston in einer Rede vor dem US-Repräsentantenhaus des Betrugs. Als Houston Stanbery begegnete, als er durch Pennsylvania ging ...Weiterlesen

Wer hat das Alamo überlebt?

Als mexikanische Truppen am Morgen des 6. März 1836 die ehemalige Mission Alamo stürmten, befahl der mexikanische General Antonio López de Santa Anna, keine Gefangenen zu machen. Hat jemand im Alamo überlebt? Die mexikanische Armee von Santa Anna tötete praktisch alle der rund 200 ...Weiterlesen

Die ersten Schüsse der Texas-Revolution

Green DeWitt fürchtete um die Sicherheit seiner Kolonie. Der Empresario der DeWitt-Kolonie hatte 1825 400 Anglo-Amerikaner dazu gebracht, sich im mexikanischen Territorium Texas in der Nähe des Zusammenflusses der Flüsse San Marcos und Guadalupe niederzulassen, aber seitdem ist die Hauptstadt seiner Kolonie, Gonzales, ...Weiterlesen

6 Dinge, die Sie vielleicht nicht über Santa Anna wissen

1. Santa Anna stand elfmal an der Spitze der mexikanischen Regierung. Die Jahrzehnte nach der Unabhängigkeit Mexikos von Spanien im Jahr 1821 waren von politischer Dysfunktion geplagt. Sowohl gewalttätige als auch gewaltlose Staatsstreiche waren an der Tagesordnung, und die opportunistische Santa Anna nutzte die ...Weiterlesen


Texas-Revolution

Lewis Fisher porträtiert den Texianer Sam Maverick – die wenig bekannte Persönlichkeit aus dem wirklichen Leben, deren Nachname zu einem Begriff wurde.

Februar 2018 Inhaltsverzeichnis

Die Titelgeschichte vom Februar 2018 porträtiert den mexikanischen General Antonio López de Santa Anna, der im Alamo gewann, aber die Texas Revolution verlor.

Vermisste Alamo-Berichte

Am 3. März 1836, drei Tage vor dem legendären letzten Gefecht, schickten texanische Kuriere mehrere Sendungen durch mexikanische Linien. Lassen Sie diese Briefe aus der Geschichte verschwinden.

Brief aus dem Wilden Westen – Februar 2018

Dieser alte Redakteur fühlt sich dem Autor und Western-Abenteurer Stephen Crane verwandt.

Lone Star: Der Unabhängigkeitskrieg in Texas

Der Unabhängigkeitskrieg von Texas brachte der Republik die Freiheit. Da es nicht möglich war, viele Kolonisten aus Europa anzuziehen, fand Spanien Anfang des 19.

Davys Tod im Alamo ist jetzt ein abgeschlossener Fall – oder nicht

Die Details des Todes des legendären Pioniers Davy Crockett wurden von vielen Quellen erzählt – einige fragwürdig.

So groß wie Texas: Sam Houston

Der Sieg in San Jacinto sicherte die Unabhängigkeit von Mexiko und machte ihn zu einem Helden, aber er musste sich unzähligen Prüfungen und Schwierigkeiten stellen – vorher und nachher. In dem, was viele für das hässlichste Haus im Bundesstaat Texas hielten, lag Sam Houston im Sterben. Nicht.

Brief aus dem Wilden Westen – Februar 2017

Die anderen Tennessee Mounted Volunteers starben alle mit David Crockett im Alamo, aber hätten sie ihm seinen Ruhm missgönnt?

Buchbesprechung: Sam Houston

Der texanische Staatshistoriker Bill O'Neal bewertet die Führungsqualitäten des berühmten Sam Houston - US Kongressabgeordneter und Senator, Gouverneur von Tennessee und Texas und zweimaliger Präsident der Republik Texas.

Der texanische Historiker Stephen Moore

Sein Buch, das an die Miniserie Texas Rising 2015 von History anknüpft, steht für sich allein und gibt den frühen Texas Rangers ihr Recht.

Wilder Westen – Februar 2011 – Inhaltsverzeichnis

Die Wild West-Ausgabe vom Februar 2011 enthält Geschichten über den 175.


Geschichte der Revolution in Texas, insbesondere des Krieges von 1835 und འ zusammen mit den neuesten geografischen, topografischen und statistischen Berichten des Landes aus den authentischsten Quellen. Auch ein Anhang.

Buch, das die Geschichte der texanischen Revolution und eine Beschreibung der Geographie von Texas beschreibt, mit einer Karte sowie einem Anhang mit persönlichen Berichten und Textauszügen zu bestimmten Ereignissen.

Physische Beschreibung

x, 215 S. : Vorderseite. (Falt. Karte) 19 cm.

Erstellungsinformationen

Kontext

Dies Buchen ist Teil der Sammlung mit dem Titel: Rare Book and Texana Collections und wurde von den UNT-Bibliotheken für The Portal to Texas History bereitgestellt, ein digitales Repository, das von den UNT-Bibliotheken gehostet wird. Es wurde 4748 Mal angesehen, davon 51 im letzten Monat. Weitere Informationen zu diesem Buch können unten eingesehen werden.

Personen und Organisationen, die entweder mit der Erstellung dieses Buchs oder seinem Inhalt in Verbindung stehen.

Autor

Herausgeber

Zur Verfügung gestellt von

UNT-Bibliotheken

Die UNT-Bibliotheken dienen der Universität und der Gemeinschaft, indem sie Zugang zu physischen und Online-Sammlungen bieten, die Informationskompetenz fördern, die akademische Forschung unterstützen und vieles mehr.

Kontaktiere uns

Beschreibende Informationen zur Identifizierung dieses Buches. Folgen Sie den Links unten, um ähnliche Artikel im Portal zu finden.

Beschreibung

Buch, das die Geschichte der texanischen Revolution und eine Beschreibung der Geographie von Texas beschreibt, mit einer Karte sowie einem Anhang mit persönlichen Berichten und Textauszügen zu bestimmten Ereignissen.

Physische Beschreibung

x, 215 S. : Vorderseite. (Falt. Karte) 19 cm.

Anmerkungen

Themen

Bibliotheken der University of North Texas Browse-Struktur

Sprache

Gegenstandsart

Kennung

Eindeutige Identifikationsnummern für dieses Buch im Portal oder anderen Systemen.

Beziehungen

  • Geschichte der Revolution in Texas, insbesondere des Krieges von 1835 und འ zusammen mit den neuesten geografischen, topografischen und statistischen Berichten des Landes aus den authentischsten Quellen. Auch ein Anhang. [E-Book], Arche:/67531/metapth846137

Kollektionen

Dieses Buch ist Teil der folgenden Sammlung verwandter Materialien.

Sammlungen von seltenen Büchern und Texana

Diese Materialien umfassen eine Karte von 1633, Amerika Noviter Delineata H. K. Yoakums Geschichte von Texas, und Erkundung des Red River von Louisiana, im Jahr 1852 von Randolph B. Marcy.

Ähnliche Artikel

Geschichte der Revolution in Texas, insbesondere des Krieges von 1835 und འ zusammen mit den neuesten geografischen, topografischen und statistischen Berichten des Landes aus den authentischsten Quellen. Auch ein Anhang. (Buch)

Buch, das die Geschichte der texanischen Revolution und eine Beschreibung der Geographie von Texas beschreibt, mit einer Karte sowie einem Anhang mit persönlichen Berichten und Textauszügen zu bestimmten Ereignissen.

Beziehung zu diesem Artikel: (Hat Format)

Geschichte der Revolution in Texas, insbesondere des Krieges von 1835 und འ zusammen mit den neuesten geografischen, topografischen und statistischen Berichten des Landes aus den authentischsten Quellen. Auch ein Anhang. [E-Book], Arche:/67531/metapth846137


Texas Revolution - GESCHICHTE

Die Belagerung des Alamo dauerte 13 Tage und endete am Morgen des 6. März 1836, als die mexikanischen Truppen von General Antonio Lé243pez de Santa Anna die alte Mission stürmten. Während die Männer im Alamo im Kampf um die Unabhängigkeit an vorderster Front standen, fand am Ufer des Brazos-Flusses eine Konvention statt. Diese Konvention, die vom 1. bis 17. März 1836 dauerte, erklärte Texas zu einer unabhängigen Republik und schrieb eine Verfassung.

Die 189 Männer, die im Alamo starben, stammten aus vielen Teilen der Welt. Sie repräsentierten eine wahrhaft multirassische, multiethnische Kraft, die sich alle für eine gemeinsame Sache versammelten. Es gibt einige Kontroversen darüber, was wirklich im Alamo passiert ist. Ebenso kontrovers diskutiert werden die Motive einiger Anglo-Rebellen, die Unabhängigkeit von Mexiko anzustreben. (Die Verfassung von Texas garantierte die Rechte der Sklavenhalter und Texas trat am 29. Dezember 1845 als Sklavenstaat den Vereinigten Staaten bei.) Die Kontroverse und Debatte mindern jedoch nicht die Tatsache, dass 189 Männer im Alamo starben, als sie für die Unabhängigkeit kämpften die korrupte und brutale Oligarchie von General Santa Anna.

Nur sehr wenige der 189 Männer im Alamo waren tatsächlich Eingeborene von Texas. Eine große Anzahl von ihnen stammte aus Südstaaten wie Tennessee, Kentucky und den Carolinas. Mindestens 32 kamen tatsächlich aus Tennessee. Einige Nordländer aus Pennsylvania, Ohio und New York hielten sich ebenfalls in der Mission. Aber auch Europäer waren gut vertreten. Mindestens zehn der Patrioten stammten aus England, weitere elf kamen aus Irland, einem Land, das den Kampf für Freiheit gegen Unterdrückung gut kannte. Von den über dreißig Europäern kamen einige auch aus Deutschland, Dänemark, Schottland und Wales.

Zum Zeitpunkt der Schlacht waren bis zu 80 der Alamo-Verteidiger tatsächlich dokumentierte Einwohner von Texas, aber andere waren aus verschiedenen Bundesstaaten in die Festung gereist und hatten sich freiwillig für die Revolution gemeldet. Von den geschätzten 189 Männern, die im Alamo starben, wurden nur sechs tatsächlich in Texas geboren: Juan Abamillo, Juan A. Badillo, Carlos Espalier, Gregorio Esparza, Antonio Fuentes und Andrés Nava. Dieses Werk soll den Tejanos, die im Alamo starben, Tribut zollen:

Juan Abamillo war ein gebürtiger Tejano, der sich freiwillig gemeldet hatte, um in der Texas-Revolution unter dem Kommando von Juan N. Seguín zu dienen. Er war am 23. Februar 1836 in Alamo angekommen und starb dort am 6. März 1836, als er an der Seite von Travis, Crocket und den anderen kämpfte.

Juan Antonio Badillo wurde in Texas geboren und diente auch unter Captain Juan N. Seguín. Badillo begleitete Seguín im Februar zum Alamo. Aber als Seguín gerufen wurde, um Verstärkung zu sammeln, blieb Badillo im Alamo. Wie sein Mitrevolutionär Juan Abamillo starb Juan Antonio Badillo am 6. März, als er Alamo gegen die mexikanischen Bundestruppen verteidigte.

Carlos Spalier (1819-1836) wurde in Texas geboren und soll ein Protégé von Jim Bowie sein. Als er im Alamo starb, war er erst siebzehn Jahre alt.

José María Esparza (1802-1836), auch bekannt als Gregorio Esparza, wurde in San Antonio de Béxar als Kind von Juan Antonio und Maria Petra (Olivas) Esparza geboren. Er heiratete Anna Salazar, mit der er mehrere Kinder hatte. Esparza hatte sich im Oktober 1835 bei Kapitän Seguín gemeldet. Als General Santa Anna und seine Truppen im Februar 1836 eintrafen, wurde Esparza und seiner Familie geraten, im Alamo Zuflucht zu suchen. Obwohl Esparza hätte gehen können, wenn er es gewollt hätte, beschloss er zu bleiben, und seine Familie blieb bei ihm. Er pflegte während der Belagerung eine Kanone und starb, als die Alamo am 6. März 1836 fiel. Sein Bruder Francisco Esparza holte seinen Leichnam und organisierte eine christliche Zeremonie und Beerdigung. Den meisten Verteidigern wurde nicht der gleiche Respekt entgegengebracht.

Antonio Fuentes (1813-1836) wurde in San Antonio de Béxar, Texas geboren. Er wurde von Juan N. Seguín rekrutiert und nahm an der Belagerung von Béxar teil. Fuentes hatte einen Streit mit den Seguín und Travis, aber als die mexikanischen Truppen in San Antonio eintrafen, blieb er und fiel mit den anderen Verteidigern.

Damacio Jiménez, gebürtig aus Texas, schloss sich auch Seguíns Miliz an. Damacio hatte mit Colonel Travis in Anahuac gedient und war Ende 1835 in das Alamo eingetreten. Er starb mit den anderen Verteidigern.

José Toribio Losoya (1808-1836) war eine der Kompanien von Kapitän Juan N. Seguín von Tejanos. Er war am 11. April 1808 im Barrio Alamo als Sohn von Ventura Losoya und Concepción de Los Angeles Charlé geboren worden. Er verließ die mexikanische Armee, um sich als Schütze in Seguíns Kompanie zu engagieren. Im Februar 1836 ritt Losoya mit Seguín nach Alamo und war dabei, als die Festung fiel. Seine Frau und seine drei Kinder suchten Zuflucht in der Missionskapelle und überlebten die Belagerung.

Andrés Nava (1810-1836) stammte aus Texas und hatte sich für einen sechsmonatigen Dienst unter dem Kommando von Juan N. Seguín eingeschrieben. Er nahm an der Belagerung von Béxar teil und starb später bei der Verteidigung von Alamo am 6. März 1836.

Es ist ironisch, dass in Alamo so wenige gebürtige Texaser starben. Ein Mann, der im Kampf um die Unabhängigkeit eine sehr bedeutende Rolle spielte, war Juan Nepomuceno Seguín (1806-1890). Der aus San Antonio stammende Seguín ist wahrscheinlich der berühmteste Tejano, der am texanischen Unabhängigkeitskrieg beteiligt war. Seine Geschichte ist komplex, weil er sich den Anglo-Rebellen anschloss und half, die mexikanischen Streitkräfte von Santa Anna zu besiegen. Aber später, als Bürgermeister von San Antonio, spürten er und andere Tejanos die feindseligen Übergriffe der wachsenden Anglo-Macht gegen sie. Nachdem er eine Reihe von Morddrohungen erhalten hatte, verlegte Seguín seine Familie nach Mexiko, wo er zum Militärdienst gezwungen wurde und im Mexikanischen Krieg von 1846 bis 1848 gegen die USA kämpfte.

Einer der berühmtesten Tejano-Patrioten war José Antonio Navarro (1795-1871), der einer der drei Tejano Mexicano-Unterzeichner der texanischen Unabhängigkeitserklärung war (die anderen beiden waren José Francisco Ruiz und Lorenzo de Zavala). Navarro wurde zweimal in den Senat von Texas gewählt und Navarro County wurde ihm zu Ehren benannt.

Es ist wichtig für den Leser zu verstehen, dass die mehreren Tejano Mexicanos, die im Kampf gegen Santa Anna im Alamo starben, nur eine kleine Darstellung der vielen Hispanics waren, die für die Freiheit kämpften. Um mehr über den Beitrag von Tejano Mexicano zur Unabhängigkeit von Texas / Tejas zu erfahren, besuchen Sie diese Website:
http://www.tamu.edu/ccbn/dewitt/tejanopatriots.htm

Diese von Wallace L. McKeehan erstellte und von den Sons of DeWitt Colony Texas gesponserte Website trägt den Titel: "Hispanic Texian Patriots in the Struggle for Independence". Eine weitere Website, erstellt von Angel und Linda Segu n Carvajal Garcia, trägt den Titel "Tejano Heroes of the Texas Revolution of 1836" und kann unter folgender Adresse aufgerufen werden:
http://www.seguindescendantshp.com/tejanoheroes.html

Obwohl die Ereignisse von 1836 zur Unabhängigkeit der texanischen Bevölkerung führten, wurde die hispanische Bevölkerung des Staates sehr schnell so weit entrechtet, dass ihre politische Vertretung in der texanischen Legislative für mehrere Jahrzehnte vollständig verschwand. Der langsame Kampf um die Wiedererlangung ihres rechtmäßigen Platzes in der texanischen Politik und Gesellschaft während des 20. Jahrhunderts wird von diesem Autor ausführlich in "The Tejano Struggle for Representation" beschrieben.
http://www.houstonculture.org/tejano

Die Geschichte der Revolution von Alamo und Texas ist eine faszinierende und komplexe Geschichte. Die Nachwirkungen der Unabhängigkeit sind ebenso interessant, da ein entrechtetes Volk darum kämpfte, seine Rechte als amerikanische Bürger wieder geltend zu machen, die durch die Verfassungen von Texas und den Vereinigten Staaten garantiert werden.


Copyright 2004 von John P. Schmal. Alle Rechte vorbehalten. Lesen Sie weitere Artikel von John Schmal.

Bexar County Archive, San Antonio. Raúl Casso IV, "Damacio Jiménez: The Lost and Found Alamo Defender", Southwestern Historical Quarterly 96 (Juli 1992).

Töchter der Amerikanischen Revolution, Die Alamo-Helden und ihre revolutionären Vorfahren (San Antonio, 1976).

Bill Groneman, Alamo Defenders (Austin: Eakin, 1990).

Thomas L. Miller, "Mexican-Texans at the Alamo", Journal of Mexican-American History 2 (Herbst 1971).

Ruben Rendon Lozano, Viva Tejas: The Story of the Tejanos, the Mexican-born Patriots of the Texas Revolution (San Antonio: Southern Literary Institute, 1936, 2. Aufl., San Antonio: Alamo Press, 1985).

Reuben M. Potter, "Distinguished Mexicans Who To Take Part in the Texas Revolution", Magazine of American History, Oktober 1878, kommentiert von McArdle, The McArdle Notebooks, Archives and Information Services Division, Texas State Library and Archives Commission.

Phil Rosenthal und Bill Groneman, Appell im Alamo (Fort Collins, Colorado: Old Army, 1985).


Texas Revolution - GESCHICHTE




Im Gegensatz zu den meisten Staaten feiert Texas nicht das Datum, an dem es in die Vereinigten Staaten aufgenommen wurde. (Für das Protokoll, es war der 29. Dezember 1845.)

Es ist vielleicht aufschlussreich, dass Texas stattdessen den 2. März 1836 feiert, das Datum, an dem eine Gruppe amerikanischer und mexikanischer Rebellen ihre Unabhängigkeit von der autokratischen Herrschaft einer entfernten Regierung erklärte. An berühmten Orten wie Gonzalez, Goliad, dem Alamo und San Jacinto kämpften sie das Thema zu einem blutigen Ende. Dann, ein Jahrzehnt lang, ging Texas allein. Als Historiker T. R. Ferenbach schrieb in Sieben Schlüssel zu Texas: "Texaner haben Geschichte auf ihrem eigenen Boden erlitten."

2011 jährt sich zum 175. Mal die Revolution in Texas. Die Texas State Library and Archives selbst hat ihre Wurzeln in diesem geschichtsträchtigen Ereignis – eine der ersten Handlungen der provisorischen Regierung bestand darin, mit der systematischen Sammlung von Regierungsakten zu beginnen.

Während der Revolution selbst waren die Archive ständig in Bewegung, um eine Gefangennahme durch die mexikanische Armee zu verhindern. Zum Gedenken an den 175. Jahrestag der Unabhängigkeit von Texas präsentiert die Texas State Library and Archives stolz ein Dutzend ausgewählter Dokumente, die die Menschen und Ereignisse der texanischen Revolution präsentieren.

Möchten Sie mehr wissen? Schauen Sie sich unsere anderen Ausstellungen zum frühen Texas an, darunter:


Flaggen der Texas-Revolution

Die Flaggen, die während der Texas-Revolution verwendet wurden, repräsentierten die unterschiedlichen Überzeugungen der Siedler dieser Zeit. In einigen Designs bedeutete die Flagge den Wunsch nach Versöhnung mit Mexiko und eine Rückkehr zur Regierung auf der Grundlage der mexikanischen Verfassung von 1824. Die meisten Flaggen repräsentierten jedoch den Wunsch der Texaner nach völliger Unabhängigkeit von Mexiko und ihre Bereitschaft zu kämpfen und sterben für diese Sache.

Eine der bekanntesten Flaggen der Revolution ist die „Komm und nimm es“-Flagge, die in der Schlacht von Gonzales verwendet wurde. Es wurde später auch als „The Old Cannon Flag“ von Noah Smithwick, einem der Teilnehmer des Gefechts, beschrieben. Laut Smithwick bestand die Flagge „aus einer Breite weißen Baumwolltuchs von etwa zwei Metern Länge, in deren Mitte schwarz ein Bild der alten Kanone gemalt war, darüber ein einsamer Stern und darunter die Worte ‚Komm und‘ Nimm es.&39”

Im Folgenden sind einige der anderen Flaggen aufgeführt, die im Namen von Texas gehisst wurden, vom Vorabend der Revolution bis zu den frühen Tagen der Republik. Eine kurze Beschreibung von jedem wird unter dem zusammengesetzten Bild bereitgestellt.

Jede der oben genannten Flaggen der Texas-Revolution wird im Folgenden identifiziert und kurz beschrieben (im Uhrzeigersinn, beginnend mit der „1824-Flagge“ oben rechts):


Texas-Revolution

Nach dem Widerstand in Gonzales kämpften die Kolonisten von Texas erneut gegen mexikanische Truppen in Goliad. Bald darauf trafen sich Delegierte in San Felipe und vereinbarten, eine Regierung zu bilden, wenn auch nur vorübergehend. Sam Houston wurde zum Chef der Armee ernannt. Während die meiste Unterstützung von den amerikanischen Einwanderern kam, schlossen sich auch einige Tejanos der Revolte an. Gegen Ende des Jahres wurde die Hauptstadt San Antonio von den Kolonisten eingenommen. Dies war zum Teil auf die Einnahme des Alamo aus mexikanischen Händen zurückzuführen. „Obwohl Sam Houston, der neu ernannte Oberbefehlshaber der texanischen Streitkräfte, argumentierte, dass San Antonio wegen unzureichender Truppenstärke aufgegeben werden sollte, gruben sich die Verteidiger von Alamo – angeführt von Bowie und Travis – dennoch ein, bereit, die Festung zu verteidigen bis zum letzten." 9 Leider schlug Mexiko schon kurz nach der Niederlage mit aller Macht zurück. "Am 23. Februar begann eine mexikanische Streitmacht mit etwa 1800 bis 6000 Mann unter dem Kommando von General Antonio Lopez de Santa Anna mit der Belagerung des Forts. Die Texaner hielten 13 Tage aus, aber am Morgen des 6. März brachen die mexikanischen Truppen zusammen durch eine Bresche in der Außenmauer des Hofes und überwältigte sie. Santa Anna befahl seinen Männern, keine Gefangenen zu machen, und nur eine kleine Handvoll Texaner blieb verschont." 9 Während Santa Anna die Kolonisten besiegte, nutzten sie diese Niederlage, um einen Schlachtruf zu erzeugen: "Remember the Alamo!"

Nur noch einmal in Goliad verlierend, konnten sich die Truppen von Sam Houston in der Schlacht von San Jacinto durchsetzen. Die Texaner starteten einen Überraschungsangriff gegen die Truppen von Santa Anna und nahmen hundert Gefangene, darunter auch Santa Anna selbst. Dies führte zu einem schnellen Ende der Texas-Revolution, als Santa Anna zustimmte, Texas als unabhängig anzuerkennen. 10


Texas Revolution - GESCHICHTE


Texas-Revolution 1835-1836

Die Texas-Revolution, auch genannt Texanische Revolution, Texas-Revolte, oder Unabhängigkeitskrieg von Texas, begann am 2. Oktober 1835 und endete am 21. April 1836.


Das Ergebnis der Texas-Revolution

Texas wurde für zehn Jahre, von 1836 bis 1846, eine unabhängige Republik und trat dann den Vereinigten Staaten bei.

Die Schlachten der Texas-Revolution

Belagerung der Alamo
23. Februar - 6. März 1836

Schlacht von San Jacinto
21. April 1836. Allgemein Sam Houston und 800 Mann besiegen General Antonio Lépez de Santa Anna und seine mexikanische Armee von 1.500 Mann.


Und hier ist die Karte der wichtigsten Bewegungen Februar bis April 1836

Dies ist eine Karte der Kampagnenrouten

Das Folgende ist aus dem Atlas von Texas zitiert

Als Höhepunkt einer Reihe politischer und kultureller Auseinandersetzungen weigerten sich die anglo-texanischen Kolonisten, am 2. Oktober 1835 in Gonzales den mexikanischen Truppen eine Kanone zu übergeben, und der offene Krieg begann. Eine Woche nach ihrem Gonzales-Sieg nahmen die Texaner Goliad ein. Texanische Truppen unter Stephen F. Austin lagerten dann in der Nähe von San Antonio und verwickelten die Mexikaner am 28. Oktober (Concepcion) und 26. November (Graskampf) in die Schlacht. Die Texaner belagerten San Antonio am 5. Dezember und erzwangen eine mexikanische Kapitulation am 9. Dezember.

Nach dem Rückzug aus Texas begann die mexikanische Armee von Santa Anna mit den Vorbereitungen zur Rückeroberung des Territoriums. Zurück in San Antonio am 23. Februar 1836 belagerten Santa Annas Truppen die Texaner im Alamo bis zu seinem Fall am 6. März, als alle verbleibenden Verteidiger getötet oder gefangen genommen wurden.

Mitte Februar marschierte eine weitere mexikanische Armee unter Urrea von Matamoros nach Norden, traf und besiegte texanische Truppen bei San Patricio (27. Februar) und Agua Dulce (2. März). Als nächstes überwältigte Urrea am 19. März das texanische Kontingent von James Fannin in der Nähe von Goliad und exekutierte auf Befehl von Santa Anna 342 texanische Gefangene.

Entschlossen, die verbleibenden texanischen Streitkräfte zu vernichten, führte Santa Anna seine Armee am 21. März von San Antonio nach Osten, nachdem sie Sam Houstons Truppen zurückgezogen hatte. Am 20. April hatten beide Armeen San Jacinto erreicht, und am folgenden Nachmittag schlugen die Texaner die mexikanische Armee in die Flucht. Am nächsten Tag wurde Santa Anna gefangen genommen. Kurz darauf begannen die verbleibenden mexikanischen Streitkräfte, sich in Richtung Matamoros zurückzuziehen.


Quellen:
Eugene C. Barker, "San Jacinto Campaign" Vierteljährlich der Texas State Historical Association, Band 4, 1901 Andrew Jackson Houston, Unabhängigkeit von Texas, Anson Jones Press, Houston, 1938 Amelia Williams, "A Critical Study of the Belagerung des Alamo und des Personals seiner Verteidiger" Historisches Vierteljahr des Südwestens, Band 37, 1933-1934.

Atlas of Texas, Copyright 1976 Board of Regents, The University of Texas System. Verwendung mit Genehmigung der Bibliotheken der University of Texas, der University of Texas at Austin.


Texas im Laufe der Zeit: The Alamo, San Antonio

Texas hat sich im Laufe der Jahre ziemlich verändert, wie in unserer umfangreichen Fotosammlung leicht zu sehen ist. Um einige dieser Veränderungen zum Leben zu erwecken, haben wir eine GIF-Serie „Texas over Time“ erstellt, die den Bau und die Renovierung von Gebäuden, sich ändernde Luftbilder und mehr veranschaulichen. Unsere Kollektionen sind besonders stark bei Waco- und Baylor-Bildern, aber suchen Sie auch nach einigen Ansichten außerhalb des Herzens von Texas.

  • Die ursprüngliche Mission wurde 1718 als spanische Mission von Pater Antonio de San Buenaventura y Olivares gebaut, aber 1724 durch einen Hurrikan dem Erdboden gleich gemacht. Die Mission wurde an den jetzigen Standort verlegt und 1744 wieder aufgebaut, brach aber 1762 aufgrund struktureller Mängel ein. Sie wurde mit dem gleichen Material wieder aufgebaut, aber nie fertiggestellt.
  • Das Gebäude sollte drei Stockwerke hoch gewesen sein, mit Glockentürmen auf jeder Seite, mit einer Kuppel als Dach. Die vier Bögen zur Stützung der Kuppel wurden fertiggestellt, aber später abgerissen, um sie für die Schlacht zu befestigen. 1758 wurden Schutzmauern errichtet, um die Gewalt der amerikanischen Ureinwohner abzuwehren. Im Jahr 1793 säkularisiert, wurde es einfach als Pueblo Valero bekannt.
  • 1803 besetzte eine spanische Kavallerieeinheit (die Zweite Kompanie von San Carlos de Alamo de Parras) das Pueblo, von dem der heutige Name „der Alamo“ abgeleitet ist.
  • Im Jahr 1836 fand die berühmte Schlacht statt, bei der die 1.500 Soldaten von Santa Anna gegen die 188-250 Texianer im Alamo antraten. Nachdem Santa Anna zwei Monate später den Krieg verloren hatte, befahl er General Andrade, die Festung abzureißen. Er brannte die Kanonenrampe, die langen Baracken und den größten Teil der Galera nieder.
  • In den Jahren zwischen dem Brand und der Ankunft der US-Armee verwendeten die Einheimischen bei Bedarf Ziegel aus dem Alamo als Baumaterial. Die bucklige Brüstung, die heute so ikonisch ist, wurde hinzugefügt, als die Armee das Alamo als lokales Hauptquartier umbaute.
  • Als die Armee das Alamo 1878 aufgab, wurde es der katholischen Kirche zurückgegeben. Ein Geschäftsmann namens Hugo Grenet kaufte fast sofort das restaurierte lange Kasernengebäude für 20.000 Dollar, das er dann in einen Laden umbaute. Das Kirchengebäude wurde 1883 an den Staat Texas übergeben, der dann das Eigentum an die Stadt San Antonio übertrug. Die Langkaserne wurde 1905 an die Töchter der Republik Texas verkauft. Der Laden, den Hugo Grenet auf dem Gelände der alten Langkaserne errichtet hatte, wurde 1911 abgerissen und die ursprüngliche Mauer wiederhergestellt. Das Alamo ist derzeit ein Museum, das von den Töchtern der Republik Texas und dem Texas General Land Office verwaltet wird.

Thompson, Frank T. The Alamo: Eine Kulturgeschichte. Dallas, Texas: Taylor Trade Pub., 2001. Drucken

Schauen Sie sich unser Flickr-Set an, um diese und andere Bilder des Alamo zu sehen, die hauptsächlich aus unseren General-San Antonio-Alamo-Fotodateien stammen. GIF und Factoids des Studentenarchivassistenten Braxton Ray.


Hinter dem Mythos der texanischen Revolution

Haben Sie sich jemals gefragt, wie Texas während der Texas-Revolution war? Jesús de la Teja ist ein pensionierter Geschichtsprofessor an der Texas State University und derzeit CEO der Texas State Historical Association. Er sagt, das Texas von 1836 sei ein herausfordernder Ort für Neuankömmlinge gewesen.

&ldquo1836 ist ein interessantes Jahr. Texaner definieren immer noch, wer sie sind“, sagt er. &bdquoDie Menschen kamen in eine Umgebung, die immer noch sehr stark in den Händen der Ureinwohner liegt. Der Ort entwickelt sich, aber er entwickelt sich langsam. Es ist immer noch eine sehr harte Grenze. Im Jahr 1836 gab es viele Orte, an denen man selbst das Nötigste besorgen konnte.&rdquo

Geschäfte und Mühlen &ndash Orte, um das Leben &ndash Grundbedürfnisse zu erwerben &ndash waren selten.

&bdquoEs gibt immer noch kein Houston. Es gibt kein Dallas, es gibt kein Austin und hellip Ein Großteil des Jahres wird mit der Aufgabe verbracht, dieses neue Texas zu bauen, sagt de la Teja.

Aber die Realität des Baus des neuen Texas entspricht der öffentlichen Wahrnehmung von robusten, weißen Pionieren, die es alleine tun.

&bdquoVersklavte Afroamerikaner nehmen an jedem Aspekt des Lebens teil. Sie arbeiten an den Docks, sie arbeiten in den Mühlen und Schmieden. Sie erledigen alle Arbeiten, die für den Aufbau von Texas notwendig sind“, sagt er.

Es gab einen krassen Unterschied zwischen den Grafschaften, die unmittelbar an Louisiana grenzten, und dem Rest von Texas, sagt de la Teja. In westlicher Richtung war die Landschaft fast wild. Und die nach Texas gebrachten Sklaven wurden isoliert.

&bdquoViele Sklaven haben vielleicht auf Plantagen gelebt, aber sie hatten Zugang zu Freundschafts- und Kirchennetzwerken und sogar zu wirtschaftlichen Möglichkeiten, die 1836 auf Anhieb verfügbar sein werden&rdquo de la Teja.

Texas hatte 1836 eine Subsistenzwirtschaft und beliebte Getreide waren Mais, Bohnen und Gemüse, die Familien brauchten, um den Winter zu überstehen. Dies machte es sehr schwierig, erfolgreich zu sein.

&bdquoSchuhe, Kleidung, alle lebensnotwendigen Dinge sind teuer und Sie arbeiten in einer Geldwirtschaft&hellip, also müssen Sie etwas herstellen und exportieren, um Geld in die Hände zu bekommen. Wenn jeder seinen eigenen Mais anbaut, ist es schwierig, mit einer Maisernte Geld zu verdienen, sagt de la Teja.

Nachdem die mexikanische Regierung erklärt hatte, dass alle Texaner, die beim Tragen von Waffen gegen Mexiko erwischt wurden, als Piraten behandelt würden und ein summarisches Urteil erhalten würden, lebten die Texaner in Angst. Was den anhaltenden Krieg angeht, stellten die Menschen, die die Unabhängigkeit von Texas unterstützten, definitiv eine Minderheit der texanischen Bevölkerung dar und viele Texaner waren ambivalent und versuchten, am Rande zu bleiben, sagt de la Teja.

&bdquoTejanos hat es auf jeden Fall getan! Auch unter den Anglos gibt es große Meinungsverschiedenheiten. Es gibt einige Anglo-Amerikaner, die nicht bereit sind, darauf zu wetten, wer diese Sache gewinnen wird. Alles, was sie auf dem Spiel hatten, um nach Texas zu kommen und sich in Texas niederzulassen - das stand auf dem Spiel", sagt er.


Schau das Video: Texas Revolution 185th Anniversary: The Birthplace of the Republic of Texas