Militär von Malta - Geschichte

Militär von Malta - Geschichte

Land:Panzerabwehr (Atk)10 x RPG-7 RL (Schätzung)Low Level Air Defense (LLAD)12 x 40 mm L/70 AAA und einige 14,5 mm MGLuft:Transport (Tpt)2 x BN 2B InselbewohnerAusbildung (Trg)5 x Bulldogge T1Hubschrauber (Hel)5 x Alouette III (Dienstprogramm)2 x Hughes 500M (Verbindung)2 x Bell 47G (Nutzung und Ausbildung)Maritime:Patrouillenschiffe (PC)1 x Diciotti P61 (OPV)2 x Maritimer Beschützer (PBC)2 x Bremse Klasse (PCI)2 x Swift-Klasse (PCI)Sonstig1 x Landungsboot (LCVP)

Die Geschichte Maltas ist lang und bunt und reicht bis in die Anfänge der Zivilisation zurück.

Die maltesischen Inseln haben eine goldene Zeit durchgemacht Jungsteinzeit, deren Überreste die mysteriösen Tempel umfassen, die der Göttin der Fruchtbarkeit geweiht sind. Später wird die Phönizier, das Karthager, das Römer und der Byzantiner, alle hinterließen ihre Spuren auf den Inseln.

Im Jahr 60 n. Chr. St. Paulus wurde auf dem Weg nach Rom auf der Insel Schiffbruch erlitten und brachte das Christentum nach Malta.

Die Araber eroberten die Inseln im Jahr 870 n. Chr. und hinterließen wichtige Spuren in der Sprache der Malteser. Bis 1530 war Malta eine Verlängerung Siziliens: Die Normannen, das Aragonesisch und andere Eroberer, die über Sizilien herrschten, regierten auch die maltesischen Inseln. Es war Karl V., der Malta dem vermachte Souveräner Militärorden des Heiligen Johannes von Jerusalem der von 1530 bis 1798 über Malta herrschte Große Belagerung von 1565, führten die Ritter Malta durch ein neues goldenes Zeitalter und machten es zu einem wichtigen Akteur in der europäischen Kulturszene des 17. und 18. Jahrhunderts. Das künstlerische und kulturelle Leben der maltesischen Inseln wurde durch die Anwesenheit von Künstlern wie Caravaggio, Mattia Preti und Favray die von den Rittern beauftragt wurden, Kirchen, Paläste und Auberges zu verschönern.

1798, Napoleon Bonaparte übernahm Malta von den Rittern auf seinem Weg nach Ägypten. Die Französisch Die Präsenz auf den Inseln war nur von kurzer Dauer, da die Engländer, die von den Maltesern gebeten wurden, ihnen gegen die Franzosen zu helfen, die Inseln im Jahr 1800 blockierten.

britisch Die Herrschaft in Malta dauerte bis 1964, als Malta wurde unabhängig. Die Malteser übernahmen das britische System der öffentlichen Verwaltung, des Bildungswesens und der Gesetzgebung.

Modernes Malta wurde ein Republik 1974. Die ausländischen Militärstützpunkte auf der Insel wurden 1979 endgültig geschlossen. Malta trat dem europäische Union im Mai 2004 und die Eurozone im Januar 2008.


Inhalt

Im April 1800, während die Blockade von Valletta im Gange war, stellte Thomas Graham die ersten offiziellen maltesischen Truppen in der britischen Armee auf, die als Maltese Light Infantry bekannt wurde. Dieses Bataillon wurde 1802 aufgelöst und von den maltesischen Provinzbataillonen, der Malta Coast Artillery und den maltesischen Veteranen abgelöst. Im Jahr 1815 wurde Oberstleutnant Graf Francis Rivarola mit der Aufgabe betraut, das Royal Malta Fecible Regiment nach der Auflösung der Provinzialen, Veteranen und Küstenartillerie aufzustellen. Das Royal Malta Fencible Regiment wurde 1861 in ein Artillerie-Regiment umgewandelt und wurde als Royal Malta Fencible Artillery bekannt. 28 Jahre später entstanden mit der Gründung der Royal Malta Artillery am 23. März 1889 die direkten Vorgänger der modernen Streitkräfte von Malta.

Das King's Own Malta Regiment war ein territoriales Infanterieregiment auf der Kolonialliste der britischen Armee. Es wurde 1801 als "Regiment der maltesischen Miliz" gegründet und existierte nur bis zum folgenden Jahr. Es wurde 1852 von Sir Adrian Dingli als „Maltese Militia“ reformiert, bevor es 1857 wieder aufgelöst wurde "Malteser Chasseurs" des frühen 19. Jahrhunderts. Das Regiment wurde 1903 in "King's Own Royal Malta Regiment of Militia" umbenannt und 1921 aufgelöst. Das Regiment wurde 1931 zum vierten Mal als "King's Own Malta Regiment" aufgestellt. Zunächst im britischen Establishment, wurde es 1951 an die Malta Territorial Force übertragen, bevor es 1964 nach Maltas Unabhängigkeit Teil der Malta Land Force wurde. Das Regiment wurde 1972 aufgelöst.

Die AFM wurde gegründet, als Malta 1974 eine Republik wurde, als das 1 Regiment Royal Malta Artillery in 1 Regiment, AFM umbenannt wurde. Dieser setzte zunächst die Artillerierolle fort, wobei das 2. Regiment als Pioniereinheit gebildet wurde. 1980 wurde das 1. Regiment zu einer gemischten Einheit mit Infanterie-, Flugzeug- und Seefahrtsaufgaben, wobei das Artillerie-Element auf das 2. Regiment übertragen wurde. 1992 gab es eine große Reorganisation, die zur Bildung des 3. Regiments und der heutigen Struktur führte.

Hauptsitz, AFM Bearbeiten

HQ AFM ist das Hauptquartier der Streitkräfte in der Luqa-Kaserne in Luqa. Es ist ein gemeinsames Hauptquartier, das sowohl auf militärstrategischer als auch auf operativer und taktischer Ebene tätig ist.

HQ AFM besteht aus den folgenden Niederlassungen:

  • Abteilung Personalmanagement
  • Abteilung für internationale Angelegenheiten
  • Operations, Pläne und Geheimdienstabteilung
  • Integrierte Logistikbranche
  • Abteilung für Fähigkeiten und Ausbildung
  • Abteilung Finanzmanagement
  • Property Management & Development Branche

1. Bataillon, AFM Bearbeiten

Das 1. Bataillon ist Maltas Infanterieeinheit und hat die Hauptverantwortung für die territoriale Verteidigung des Landes. Es gliedert sich in drei Schützenkompanien, eine Support-Firma und eine Hauptquartier-Kompanie.

  • Hauptquartier-Kompanie – bietet Kampfdienstunterstützung für die anderen Manöver-Untereinheiten der Einheit. Der Orbat besteht aus einem Kompaniehauptquartier (CHQ), einem Motortransportbereich, einem Pionierbereich, einem Regimentspolizeibereich, einem Signalbereich, einem Waffenlagerbereich und einem Quartiermeisterbereich.
  • Ein Unternehmen – ist für die Flughafensicherheit in der Rolle des kontrollierten Zugangs verantwortlich, indem es Sicherheitspersonal an den Terminalzugangspunkten/Flugfeldperimetertoren, die zu Sperrbereichen führen, bereitstellt und in diesen Bereichen Patrouillen durchführt. Sie setzen auch Zugangsausweise und Besucherbewegungskontrollen durch, die mit CCTV-Überwachung unterstützt werden, und haben ihren Sitz am Malta International Airport.
  • B Unternehmen – ist für Sicherheitsaufgaben an verschiedenen Standorten verantwortlich. Es führt Landpatrouillen durch und führt Fahrzeugkontrollen für Verkehrsverstöße, die Identifizierung und Festnahme illegaler Einwanderer sowie Durchsuchungen von Drogenbekämpfungsmitteln durch. Bei vielen ihrer Aktivitäten steht sie in engem Kontakt mit der Polizei. Darüber hinaus ist es ein internes Sicherheitsunternehmen, das mit der Bewachung hochrangiger/sensibler Regierungseinrichtungen beauftragt ist und seinen Sitz in Ħal Far hat.
  • C Company – ist die Quick Reaction Force der AFM für risikoreiche Operationen sowohl intern als auch als Teil der Europäischen Union. Es dient auch als Infanterie-Trainingseinheit für das AFM und ist in Ħal Far stationiert.
  • Air Defense & Support Company – bietet Maltas primäre Luftverteidigungsfähigkeiten, bewaffnet mit den Bofors 40 mm L70 (derzeit auslaufend) und ZPU-4 14,5 mm AAMG sowie 81 mm Mörsern, Typ 69 RPGs und Browning .50 HMGs für die Bodenunterstützung. Seine Hauptaufgabe ist die leichte Flugabwehr des Flughafens Luqa und anderer verwundbarer Punkte auf den maltesischen Inseln. In den Pembroke Ranges, St. Andrews, finden regelmäßig Schießübungen für Geschütze und Batterieschießen statt. Diese Untereinheit betreibt eine Ausbildungsschule, die Schulungen für die Führung von Unteroffizieren, Infanterie-Handelskurse, Kurse für zeremonielle Salutschüsse und AAMG-Kurse durchführt. Alle zeremoniellen AFM-Aktivitäten, die das Abfeuern der Salutschüsse beinhalten, werden von dieser Untereinheit durchgeführt. Diese Untereinheit ist auch für die Verwaltung und Ausbildung der freiwilligen Notfall-Reservekräfte verantwortlich.
  • Kampfehren

3. Bataillon, AFM Bearbeiten

Das 3 Battalion ist die Hauptunterstützungseinheit des AFM und besteht aus drei operativen Abschnitten.

  • Engineer Squadron – dies bietet die technische Unterstützung.
  • Ammunition and Explosives Company – ist verantwortlich für die Lagerung und Kontrolle aller Arten von Munition, die sich im Besitz des AFM befinden, sowie für die Lagerung und Kontrolle von Sprengmaterial, das von zivilen Auftragnehmern zum Sprengen von Steinbrüchen usw ) Abteilung, die für das Aufspüren und Beseitigen von Bomben und anderen Sprengkörpern zuständig ist. Es ist auch zuständig für die Postkontrolle in großen Postämtern, die Kontrolle von Gepäck und Flugzeugen am Flughafen und die Sicherheitskontrollen im Repräsentantenhaus
  • Elektro- und Maschinenbau-Geschwader – ist für die Reparatur und Wartung aller AFM-Fahrzeuge, Generatoren, Anlagen und anderer Servicegeräte verantwortlich.

4. Bataillon, AFM Bearbeiten

Es wurde mit der AFM-Überprüfung vom 30. Oktober 2006 gegründet und umfasst:

  • HQ-Unternehmen
  • Zeremonielles Drill-Team der Streitkräfte von Malta – Seit seiner Neugründung am 1. August 2014 hat das AFM-Zeremonielle Drill-Team bei verschiedenen Veranstaltungen im Zusammenhang mit dem AFM synchronisierte Bohrvorführungen durchgeführt. Das Team hat die Größe eines Zuges und besteht aus 21 Soldaten verschiedener Einheiten innerhalb des AFM. [3]
  • Die AFM Band – Die AFM Band wurde 1970 gegründet und nimmt an offiziellen Veranstaltungen teil und tritt bei zeremoniellen Paraden, Bandvorführungen und anderen Bandprogrammen in Malta und Gozo auf. Neben den Aufgaben als Bandsmann erfüllt das Personal auch alle militärischen Aufgaben. [4]
  • Revenue Security Corps – unterstützt die Regierung bei der Verhinderung von Schmuggel, dem Schutz der Einnahmen und, falls erforderlich, bei der Untersuchung von Verstößen in Bezug auf Steuer- und Währungsgesetze. Das RSC ist auch für die Sicherheits- und Bargeldbegleitung von Geschäftsbanken zuständig.
  • C2S Company – verantwortlich für die gesamte Kommunikation der maltesischen Streitkräfte. Betreibt die Betriebszentrale für S&R, interne & externe Kommunikation, Festnetz und IT-Services.
  • Ausbildungsschule – Aus- und Weiterbildung. Erstausbildung (BMT & Cadetship) und Karriereentwicklung (JNCOs & SNCOs).

Luftgeschwader der Streitkräfte von Malta Bearbeiten

Der Air Wing der Streitkräfte von Malta ist die Luftkomponente des aktuellen maltesischen Militärs. Der Air Wing ist für die Sicherheit des maltesischen Luftraums verantwortlich, führt Seepatrouillen sowie Such- und Rettungsaufgaben durch und leistet militärischen Beistand für andere Regierungsbehörden Maltas. Der Air Wing hat seinen Sitz am Malta International Airport.

Seegeschwader Bearbeiten

Die Maritime Squadron of the Armed Forces of Malta ist die Marinekomponente des aktuellen maltesischen Militärs. Das Maritime Squadron ist für die Sicherheit der maltesischen Hoheitsgewässer, die Meeresüberwachung und die Strafverfolgung sowie für Such- und Rettungsdienste verantwortlich. Es hat seinen Sitz in Hay Wharf (Xatt it-Tiben) in Floriana. Es betreibt derzeit 10 Patrouillenschiffe und 6 andere Boote.

Freiwillige Reservetruppe Bearbeiten

Neben den regulären Streitkräften gibt es auch die Freiwillige Reservetruppe, die aus Teilzeit-Freiwilligen besteht, um die Stammgäste zu unterstützen.

Italienische Militärmission Malta Bearbeiten

Die Präsenz der italienischen Militärmission (IMM) in Malta hat sich in Form von technischer Hilfe über drei Zeiträume erstreckt, zunächst zwischen 1973 und 1979, dann zwischen 1981 und Juli 1988 und schließlich von Juli 1988 bis 7. November 2016 , als sein letzter Hubschrauber Malta verließ.

Die Personalressourcen des IMM in Malta beliefen sich auf insgesamt 12 Offiziere und 35 Unteroffiziere aus den drei Dienstzweigen der italienischen Streitkräfte. Außerdem war es mit zwei Hubschraubern AB 212, 15 schweren Werksfahrzeugen, 60 leichten Allzweck-Nutzfahrzeugen, Funk und Waffen ausgestattet.

Die Streitkräfte von Malta bestehen hauptsächlich aus Berufssoldaten. Es gibt auch eine kleine Anzahl von Reservesoldaten. Malta setzt keine Wehrpflicht ein. Freiwillige, die sich einschreiben möchten, müssen maltesische Staatsbürger sein und zwischen 18 und 30 Jahre alt sein. [5] Im Jahr 2017 gab es rund 1.950 aktives Personal und 180 Reservisten. [6]

Seit Maltas Beitritt zur Europäischen Union engagiert sich die AFM verstärkt in friedenserhaltenden Missionen. Die AFM hat an 7 Auslandseinsätzen teilgenommen.

  • Vereinte Nationen
      , 2007, 2018–heute (Libanon)
    • , seit 2008 (Georgien) , seit 2008 (Golf von Aden) , seit 2009 (Gaza-Ägypten-Grenze) , seit 2010 (Somalia)
    • EUFOR Libyen, 2011 (Libyen) , seit 2015 (Mittelmeer) , 2006 (Mittelmeer) , seit 2007 (Griechenland) , 2013 (Bulgarien) , 2018 (Polen)
    • Maritime Control Operation und Maritime Safety Training mit türkischen Streitkräften, Juli 2020 [7][8]

    An Land ist 1 Regiment die ausgewiesene Heimat der maltesischen Infanterie, wobei die C (Special Duties) Company an der Spitze dieser Einheit steht. Das Unternehmen wird geschult und ausgerüstet, um einen Zug für humanitäre und Rettungsmissionen im Ausland bereitstellen zu können, die einem italienischen Regiment bei Missionen im Auftrag der UNO oder der OSZE angegliedert sind. Malta muss sicherstellen, dass die Truppen angemessen ausgebildet und nach italienischen Armeestandards ausgerüstet sind, um eine nahtlose Integration in ein italienisches Regiment zu ermöglichen, das bis zu einem Jahr in der Lage ist, absehbare Probleme zu bewältigen. C (Special Duties) Company ist auch auf eine schnelle Reaktionsfähigkeit ausgerichtet, die im Notfall, wie beispielsweise Terrorismus, sofort einsatzbereit ist.

    Die Ausrüstung des maltesischen Fußsoldaten hat sich in den letzten Jahren drastisch verändert. Vor ihrer erfolgreichen Teilnahme an der multinationalen Übung „Partnership for Peace“ im Jahr 1996 wurde der C Company das Änderungsfiat erteilt. Nach Maltas Zusage für das militärische Leitziel der EU im Jahr 2000 erhielt das Beschaffungswesen einen weiteren Schub.

    Da die Finanzierung ein Dauerproblem war, war die Truppe im Laufe der Jahre auf verschiedene Ausrüstung angewiesen, die von mehreren Ländern übertragen oder finanziert wurde. Die Standardisierung bereitete Kopfzerbrechen. Aber die Dinge haben sich erheblich verbessert, insbesondere im Hinblick auf leichte Infanteriewaffen. Früher gab es bis zu acht verschiedene Pistolentypen und die dazugehörige Munition, heute sind es zwei, hauptsächlich die Beretta FS und einige Makarov. Die Armee hat auch Maschinenpistolen von Heckler und Koch gekauft, und dank chinesischer Hilfe haben jetzt alle Infanteristen ihr eigenes individuelles AKM-Gewehr.

    Der maltesische Infanteriesoldat ist mit der neuesten Personal Load Bearing Equipment der britischen Armee ausgestattet, einschließlich Gurtband und Bergen sowie der Kampfanzuguniform mit Waldmuster, Avon S10-Atemschutzmaske und Kevlar-Ballistikhelm. Ballistische Schutzwesten und Nachtsichtbrillen werden bei Bedarf mitgeführt.

    Infanteriesoldaten stehen eine Reihe von Waffen zur Verfügung, darunter die Kalaschnikow-Gewehre AK-47 und AKM, die Maschinenpistolen Heckler und Koch MP 5, die Pistolen Beretta 92 FS, das Maschinengewehr PKM sowie das Mehrzweck-Maschinengewehr L7A1. Scharfschützenteams sind mit dem Accuracy International-Scharfschützengewehr ausgestattet, während die in den Infanteriezügen eingebetteten Panzerabwehrtruppen den RPG-7-Raketenwerfer tragen.

    Acht-Mann-Sektionen werden entweder auf Landrover oder Iveco VM-90-Lkw eingesetzt. Das AFM betreibt auch eine Reihe von Bedford-Trucks, die trotz ihres Alters noch hervorragende Dienste leisten. Es genügt zu sagen, dass diese Lastwagen im Jahr 2001 dreimal in Konvois bis in den Kosovo und zurück gefahren wurden und keiner von ihnen eine Panne hatte. Die Kampfmittelbeseitigungseinheit ist mit zwei ferngesteuerten Kampfmittelbeseitigungsfahrzeugen ausgestattet – Robotern, die verwendet werden, um eine Bombe aus sicherer Entfernung zu entschärfen. Der erste wurde 1989 gekauft und ein zweiter, viel hochwertigerer, wurde letztes Jahr gekauft.

    Die Luftverteidigungsbatterie ist Teil des 2. Regiments und betreibt Bofors 40L/70 Flakgeschütze und vier ZSU-4 schwere Maschinengewehre. Die Bofors-Geschütze können entweder manuell oder elektrisch betrieben werden und sie können entweder visuell oder durch Radar auf ihre Ziele gerichtet werden. Die 14,5-mm-Maschinengewehre können nur manuell bedient werden, bieten aber eine hohe Feuerrate. Besondere Probleme bereitete die Luftverteidigung, da die Bofors-Geschütze, die in den frühen 1950er Jahren gebaut wurden, im Laufe der Zeit vergingen. [9]

    Flugzeug Bearbeiten

    Seepatrouillenschiffe Bearbeiten

    Fahrzeuge Bearbeiten

    Waffen Bearbeiten

    Modell Bild Herkunft Typ Kaliber Anmerkungen
    Beretta 92 Italien Halbautomatische Pistole 9×19 mm Parabellum Modell Beretta 92FS. [14]
    Heckler & Koch MP5 Deutschland Maschinenpistole 9×19 mm Parabellum Modelle MP5K, MP5A4 und MP5A5. [15] [16] [17]
    AK-47 Russland
    Rumänien
    China
    Sturmgewehr 7,62 × 39 mm Verschiedene Versionen aus verschiedenen Ländern. [18]
    Beretta ARX160 Italien Sturmgewehr 5,56×45 mm Wird von Spezialeinheiten verwendet [ Zitat benötigt ]
    SIG MCX Deutschland Sturmgewehr 5,56×45 mm Wird von der Boarding-Einheit verwendet [ Zitat benötigt ]
    Accuracy International Arctic Warfare Vereinigtes Königreich Scharfschützengewehr 7,62 × 51 mm NATO .300 Winchester Magnum Zwei Varianten mit unterschiedlichen Kalibern im Einsatz. [19]
    PK-Maschinengewehr Russland
    China
    Mehrzweck-Maschinengewehr 7,62×54mmR Einige chinesische Typ 80-Varianten im Einsatz. [20] [21]
    FN MAG Belgien Mehrzweck-Maschinengewehr 7,62 × 51 mm NATO [22]
    M2 Bräunung Vereinigte Staaten Schweres Maschinengewehr .50 BMG [23]
    Rollenspiel-7 China Panzerfaust 40 mm 12 RPG-7M, gespendet von China. Nicht aktiv im Einsatz. [21]
    82-BM-37 China Granatwerfer 82mm 26 Mörser von China gespendet. Nicht aktiv im Einsatz. [21]
    ZPU Nord Korea Flak 14,5 × 114 mm 50 wurde 1986 von Nordkorea geschenkt. [21]
    Bofors 40-mm-Kanone Schweden Flak 40 mm [21]

    Uniform und persönliche Ausrüstung Bearbeiten

    Machen Herkunft Typ
    US MultiCam Vereinigte Staaten Kampfanzug
    US-Wald Vereinigte Staaten Kampfanzug
    Wüstentarnuniform Vereinigte Staaten Kampfanzug
    Multi-Terrain-Muster Vereinigtes Königreich Kampfanzug
    Nr.7: Barackenkleid für warmes Wetter Vereinigtes Königreich Kasernenkleid
    Gurtband mit 58 Mustern Vereinigtes Königreich Gurtband
    Persönliche Lastaufnahmemittel Vereinigtes Königreich Gurtband verwendet von C(SD)Company
    Arktis-Gurtband Vereinigtes Königreich Gurtband verwendet von C(SD)Company
    SPECTRA-Helm Frankreich Helm
    Sistema Compositi SEPT-2 PLUS Italien Helm
    Nr.2: Dienstkleidung (gemäßigte Paradeuniform) Vereinigtes Königreich Paradeuniform
    Nr. 3: Zeremonielle Uniform bei warmem Wetter Vereinigtes Königreich Paradeuniform
    Marineblaue Baskenmütze Vereinigtes Königreich Baskenmütze
    S10 ABC-Atemschutzgerät Vereinigtes Königreich Gasmaske

    Das AFM trägt ein einzelnes Mützenabzeichen, das dem der Royal Malta Artillery nachempfunden ist, das aus einer Waffe besteht, ähnlich der der Royal Artillery, aber ohne Krone, auf einem Malteserkreuz mit dem Motto "Tutela Bellicæ Virtutis " darunter.


    Organisation [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

    Hauptsitz, AFM [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

    HQ AFM ist die Hauptkommandozentrale der maltesischen Streitkräfte und ist in vier Hauptbereiche unterteilt.

    • Betriebszweig
    • Ausbildungszweig
    • Verwaltung & Personalabteilung
    • Logistikbranche
    • Abteilung für Sicherheitspolitik der Europäischen Union
    • Öffentliche Informationszelle
    • Intelligenzzelle
    • Legales Büro
    • Audit & Inspectorate Branch

    1. Regiment, AFM [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

    1st Regiment ist Maltas Infanterieeinheit und hat die Hauptverantwortung für die territoriale Verteidigung des Landes. Es gliedert sich in drei Schützenkompanien, eine Support-Firma und eine Hauptquartier-Kompanie.

    • Ein Unternehmen - ist für die Flughafensicherheit in der Rolle des kontrollierten Zugangs verantwortlich, indem es Sicherheitspersonal an den Terminalzugangspunkten/Flugfeldperimetertoren, die zu Sperrbereichen führen, bereitstellt und in diesen Bereichen Patrouillen durchführt. Sie setzen auch Zugangsausweise und Besucherbewegungskontrollen durch, die mit CCTV-Überwachung unterstützt werden, und haben ihren Sitz am Malta International Airport.
    • B Company - ist für Sicherheitsaufgaben an verschiedenen Standorten verantwortlich. Es führt Landpatrouillen durch und führt Fahrzeugkontrollen für Verkehrsverstöße, die Identifizierung und Festnahme illegaler Einwanderer sowie Durchsuchungen von Drogenbekämpfungsmitteln durch. Es steht in Bezug auf viele ihrer Aktivitäten sehr eng mit der Polizei in Verbindung. Darüber hinaus ist es ein internes Sicherheitsunternehmen, das mit der Bewachung hochrangiger/sensibler Regierungseinrichtungen beauftragt ist und seinen Sitz in Hal-Far hat. - ist die schnelle Eingreiftruppe der AFM für risikoreiche Operationen sowohl intern als auch als Teil der Europäischen Union. Es dient auch als Infanterie-Trainingseinheit für das AFM und hat seinen Sitz in Hal-Far.
    • Air Defense & Support Company - bietet Maltas primäre Luftverteidigungsfähigkeiten, bewaffnet mit den Bofors 40 mm L70 (derzeit auslaufend) und ZPU-4 14,5 mm AAMG sowie 81 mm Mörsern, Typ 69 RPGs und Browning .50 HMGs für die Bodenunterstützung. Seine Hauptaufgabe ist die leichte Flugabwehr des Flughafens Luqa und anderer verwundbarer Punkte auf den maltesischen Inseln. In den Pembroke Ranges, St. Andrews, finden regelmäßig Schießübungen für Geschütze und Batterieschießen statt. Diese Untereinheit betreibt eine Ausbildungsschule, die Ausbildungskurse für Junior-Unteroffiziere, Führungskurse für Infanterie, Kurse für zeremonielle Salutschüsse und AAMG-Kurse durchführt. Alle zeremoniellen AFM-Aktivitäten, die das Abfeuern der Salutschüsse beinhalten, werden von dieser Untereinheit durchgeführt. Diese Untereinheit ist auch für die Verwaltung und Ausbildung der freiwilligen Notfall-Reservekräfte verantwortlich.
    • HQ Company - übt Kommando und Kontrolle über die anderen Untereinheiten aus.
    • Kampfehre
      • Ägypten 1882
      • Operation Atalanta

      Luftflügel [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

      Der Air Wing der Streitkräfte von Malta ist die Luftkomponente des aktuellen maltesischen Militärs. Der Air Wing ist für die Sicherheit des maltesischen Luftraums verantwortlich, führt Seepatrouillen- und Such- und Rettungsaufgaben durch und leistet militärische Unterstützung für andere Regierungsbehörden Maltas.

      Seegeschwader [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

      Das Seegeschwader hat ein breites Aufgabenspektrum, darunter Küstenwache, Zoll, Seepolizei, Fischereischutz sowie Suche und Rettung. Aktuelle maritime Vermögenswerte:

      Im Dienst Klasse Flotte # Erbauer/Ursprung ΐ] Jahr in Dienst gestellt Anmerkungen
      1 "Modifiziert" Diciotti-Klasse Offshore-Patrouillenschiff Α] (S. 61) Fincantieri S.p.a. bei Muggiano Werft   Italien 2005 Basierend auf dem Korps der Hafenkapitäne - Schiffe der Küstenwache
      2 Küstenpatrouillenboot der Protector-Klasse Β] (S. 51, S. 52) Bollinger Shipyards Incorporated, USA 2002 Basierend auf Damen Stan 2600
      1 Bremse Klasse Küstenpatrouillenboot (Bremse Typ KB123) Γ] (S. 32)   Deutschland 1992 Gebaut für die ehemalige DDR-Marine 1971-1972 Δ]
      2 Küstenpatrouillenboot der Swift-Klasse (S. 23, S. 24) Sewart Seacraft Limited Vereinigte Staaten 1971 Ex-US-Küstenwache Baujahr 1967 USA C6823 und USA C6824 Δ]
      2 (CP800 Vittoria Melita Klasse Such- und Rettungsstart Ε] (Melita I, Melita II) Cantiere Navale Vittoria, Adria   Italien 1998
      1 Fast-Interceptor Craft Festrumpf-Schlauchboot Ζ] (P01) FB Design Srl   Italien 2006 Erworben 2003
      4 Küstenpatrouillenschiff der P21-Klasse Η] P21, P22, P23, P24 Austal, Perth   Australien ⎖] 2010 Bestellt im Februar 2009. Zwei Schiffe wurden am 6. Oktober 2009 vom Stapel gelassen. Δ] Die vier Schiffe (P21, P22, P23 und P24) wurden im Februar 2010 ausgeliefert.

      Die Europäische Kommission hat 110 Millionen Euro an Mitteln für das AFM gestimmt. Die Regierung hat 4 neue Patrouillenschiffe gekauft, um das Seegeschwader aufzurüsten und zu verstärken, sowie ein neues Offshore-Seeüberwachungsflugzeug bestellt.

      Ex-AFM-Schiffe [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

      Patrouillenboote der Protector-Klasse auf einer Trainingsmission gegen Piraterie im Jahr 2011

      Eine Liste der Schiffe, die von der AFM im Ruhestand sind: ⎗]

      Flotte # Typ Anmerkungen
      P25, P26 Patrouillenschiffe
      C26 Patrouillenboot
      P28
      P29, P30, P31 Patrouillenboote Ex-Ostdeutscher Kondor I Klasse 1968-1970
      P33 (Bremse-Klasse)
      P34, P35
      P36, P37
      S38, S39
      LCVP Mk7 Landungsboot Ex-USN

      Rapid Deployment Team (R.D.T) [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

      Das Rapid Deployment Team ist die Einheit, die mit der Durchführung von M.L.E. (Maritime Law Enforcement) Operationen und Interventionen zur Terrorismusbekämpfung auf See. Seine Mitglieder betreiben das Fast-Interceptor Craft P 01.

      3. Regiment, AFM [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

      3 Regiment ist die Hauptunterstützungseinheit des AFM und besteht aus drei operativen Abschnitten.

      • Engineer Squadron - dies bietet die technische Unterstützung.
      • Ammunition and Explosives Company - ist verantwortlich für die Lagerung und Kontrolle aller Arten von Munition, die sich im Besitz des AFM befinden, sowie für die Lagerung und Kontrolle von Sprengmaterial, das von zivilen Auftragnehmern zum Sprengen von Steinbrüchen usw ) Abteilung, die für das Aufspüren und Beseitigen von Bomben und anderen Sprengkörpern zuständig ist. Es ist auch zuständig für die Postkontrolle in großen Postämtern, die Kontrolle von Gepäck und Flugzeugen am Flughafen und die Sicherheitskontrollen im Repräsentantenhaus
      • Elektro- und Maschinenbau-Geschwader - ist für die Reparatur und Wartung aller AFM-Fahrzeuge, Generatoren, Anlagen und anderer Servicegeräte verantwortlich.

      4. Regiment, AFM [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

      Es wurde mit der AFM-Überprüfung vom 30. Oktober 2006 gegründet und umfasst:

      • Die AFM Band - nimmt an offiziellen Verpflichtungen teil und tritt bei zeremoniellen Paraden, Bandvorführungen und anderen Bandprogrammen in Malta und Gozo auf. Neben den Aufgaben als Bandsmann erfüllt das Personal auch alle militärischen Aufgaben.
      • Revenue Security Corps - unterstützt die Regierung bei der Verhinderung von Schmuggel, dem Schutz der Einnahmen und, falls erforderlich, bei der Untersuchung von Verstößen in Bezug auf Steuer- und Währungsgesetze. Das RSC ist auch für die Sicherheits- und Bargeldbegleitung von Geschäftsbanken zuständig.
      • HQ-Unternehmen
      • C3I-Unternehmen

      Notfall-Freiwillige Reserve Force [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

      Neben den regulären Streitkräften gibt es auch die Notfall-Freiwillige Reservekraft, die aus Teilzeit-Freiwilligen besteht, um die Stammgäste der Air Defense & Support Company (ADSC), 1 Regiment AFM, zu unterstützen.

      Italienische Militärmission Malta [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

      Die Präsenz der italienischen Militärmission (IMM) in Malta hat sich in Form von technischer Hilfe über drei Zeiträume erstreckt. Zunächst zwischen 1973 und 1979, dann zwischen 1981 und Juli 1988 und zuletzt zwischen Juli 1988 bis heute.

      Die Personalressourcen des IMM in Malta belaufen sich auf 12 Offiziere und 35 Unteroffiziere aus den drei Dienstzweigen der italienischen Streitkräfte. Es ist außerdem mit zwei Hubschraubern AB 212, 15 schweren Werksfahrzeugen, 60 leichten Allzweck-Nutzfahrzeugen, Funk und Waffen ausgestattet.

      Ränge des AFM [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

      Rang Durchschnittliche Dienstzeit
      Schütze (Rang) Erste Stufe
      Lanzenbombardier 3 Jahre
      Bombenschütze 6-8 Jahre
      Sergeant 12 Jahre
      Oberfeldwebel 14 Jahre
      Warrant Officer Klasse 2 16 Jahre
      Warrant Officer Klasse 1 18 Jahre
      Zweiter Leutnant Offizier seit 2 Jahren
      Leutnant Offizier seit 2 Jahren
      Kapitän Offizier seit 3 ​​Jahren
      Haupt Offizier für 8-10 Jahre
      Oberstleutnant Offizier für 16-18 Jahre
      Oberst Offizier seit 22–24 Jahren
      Brigadegeneral Offizier seit 25–27 Jahren

      Kurze Geschichte [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

      Die AFM wurde gegründet, als Malta 1974 eine Republik wurde, als das 1 Regiment Royal Malta Artillery in 1 Regiment, AFM umbenannt wurde. Dieser setzte zunächst die Artillerierolle fort, wobei das 2. Regiment als Pioniereinheit gebildet wurde. 1980 wurde das 1. Regiment zu einer gemischten Einheit mit Infanterie-, Flugzeug- und Seefahrtsaufgaben, wobei das Artillerie-Element auf das 2. Regiment übertragen wurde. 1992 gab es eine große Reorganisation, die zur Bildung des 3. Regiments und der heutigen Struktur führte.

      Das AFM trägt ein einziges Mützenabzeichen, das dem der Royal Malta Artillery nachempfunden ist, das aus einer Waffe besteht, ähnlich der der Royal Artillery, jedoch ohne Krone, auf einem Malteserkreuz mit dem Motto "Tutela Bellicæ Virtutis " darunter.

      King's Own Malta Regiment [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

      Das King's Own Malta Regiment war ein territoriales Infanterieregiment auf der Kolonialliste der britischen Armee vor der Unabhängigkeit Maltas. Es wurde 1801 als "Regiment der maltesischen Miliz" gegründet und existierte nur bis zum folgenden Jahr. Es wurde 1852 von Sir Adrian Dingli als "Maltese Militia" reformiert, bevor es sich 1857 wieder auflöste. Es wurde wieder erhoben, diesmal als "Royal Malta Regiment of Militia" im Jahr 1889. Maltesische Jäger" des frühen 19. Jahrhunderts. Das Regiment wurde 1903 in "King's Own Royal Malta Regiment of Militia" umbenannt und 1921 aufgelöst. Das Regiment wurde 1931 zum vierten Mal als "King's Own Malta Regiment" aufgestellt. Zunächst im britischen Establishment, wurde es 1951 an die Malta Territorial Force übertragen, bevor es 1970 nach Maltas Unabhängigkeit Teil der Malta Land Force wurde. Das Regiment wurde 1972 aufgelöst.


      Organisation

      Hauptsitz, AFM

      HQ AFM ist die Hauptkommandozentrale der maltesischen Streitkräfte und ist in vier Hauptbereiche unterteilt.

      • Betriebszweig
      • Ausbildungszweig
      • Verwaltung & Personalabteilung
      • Logistikbranche
      • Abteilung für Sicherheitspolitik der Europäischen Union
      • Öffentliche Informationszelle
      • Intelligenzzelle
      • Legales Büro
      • Audit & Inspektorat Zweigniederlassung

      1. Regiment, AFM

      1st Regiment ist Maltas Infanterieeinheit und hat die Hauptverantwortung für die territoriale Verteidigung des Landes. Es gliedert sich in drei Schützenkompanien, eine Support-Firma und eine Hauptquartier-Kompanie.

      • Ein Unternehmen - ist für die Flughafensicherheit in der Rolle des kontrollierten Zugangs verantwortlich, indem es Sicherheitspersonal an den Terminalzugangspunkten/Flugfeldperimetertoren, die zu Sperrbereichen führen, bereitstellt und in diesen Bereichen Patrouillen durchführt. Sie setzen auch Zugangsausweise und Besucherbewegungskontrollen durch, die mit CCTV-Überwachung unterstützt werden, und haben ihren Sitz am Malta International Airport.
      • B Company - ist für Sicherheitsaufgaben an verschiedenen Standorten verantwortlich. Es führt Landpatrouillen durch und führt Fahrzeugkontrollen für Verkehrsverstöße, die Identifizierung und Festnahme illegaler Einwanderer sowie Durchsuchungen von Drogenbekämpfungsmitteln durch. Es steht in Bezug auf viele ihrer Aktivitäten sehr eng mit der Polizei in Verbindung. Darüber hinaus ist es ein internes Sicherheitsunternehmen, das mit der Bewachung hochrangiger/sensibler Regierungseinrichtungen beauftragt ist und seinen Sitz in Hal-Far hat.
      • Europäische Union. Es dient auch als Infanterie-Trainingseinheit für das AFM und hat seinen Sitz in Hal-Far.
      • Air Defense & Support Company - bietet Maltas primäre Luftverteidigungsfähigkeiten, bewaffnet mit den Bofors 40 mm L70 (derzeit auslaufend) und ZPU-4 14,5 mm AAMG sowie 81 mm Mörsern, Typ 69 RPGs und Browning .50 HMGs zur Bodenunterstützung. Seine Hauptaufgabe ist die leichte Flugabwehr des Flughafens Luqa und anderer verwundbarer Punkte auf den maltesischen Inseln. In den Pembroke Ranges, St. Andrews, finden regelmäßig Schießübungen für Geschütze und Batterieschießen statt. Diese Untereinheit betreibt eine Ausbildungsschule, die Ausbildungskurse für Junior-Unteroffiziere, Führungskurse für Infanterie, Kurse für zeremonielle Salutschüsse und AAMG-Kurse durchführt. Alle zeremoniellen AFM-Aktivitäten, die das Abfeuern der Salutschüsse beinhalten, werden von dieser Untereinheit durchgeführt. Diese Untereinheit ist auch für die Verwaltung und Ausbildung der freiwilligen Notfall-Reservekräfte verantwortlich.
      • HQ Company - übt Kommando und Kontrolle über die anderen Untereinheiten aus.
      • Kampfehre
        • Ägypten 1882
        • Operation Atalanta

        Luftflügel

        Der Air Wing der Streitkräfte von Malta ist die Luftkomponente des aktuellen maltesischen Militärs. Der Air Wing ist für die Sicherheit des maltesischen Luftraums verantwortlich, führt Seepatrouillen- und Such- und Rettungsaufgaben durch und leistet militärische Unterstützung für andere Regierungsbehörden Maltas.

        Seegeschwader

        Das Seegeschwader hat ein breites Aufgabenspektrum, darunter Küstenwache, Zoll, Seepolizei, Fischereischutz sowie Suche und Rettung. Aktuelle maritime Vermögenswerte:

        Im Dienst Klasse Flotte # Erbauer/Herkunft [ 2 ] Jahr in Dienst gestellt Anmerkungen
        1 "Modifiziert" Diciotti-Klasse Offshore-Patrouillenschiff [ 3 ] (S. 61) Fincantieri S.p.a. bei Muggiano Werft Italien 2005 Basierend auf dem Korps der Hafenkapitäne - Schiffe der Küstenwache
        2 Küstenpatrouillenboot der Protector-Klasse [ 4 ] (S. 51, S. 52) Bollinger Shipyards Incorporated, USA 2002 Basierend auf Damen Stan 2600
        1 Bremse-Klasse Küstenpatrouillenboot (Bremse Typ KB123) [ 5 ] (S. 32) Deutschland 1992 Gebaut für die ehemalige DDR-Marine 1971-1972 [ 6 ]
        2 Küstenpatrouillenboot der Swift-Klasse (S. 23, S. 24) Sewart Seacraft Limited Vereinigte Staaten 1971 Ex-US-Küstenwache Baujahr 1967 USA C6823 und USA C6824 [ 6 ]
        2 (CP800 Vittoria Melita Klasse Such- und Rettungsstart [ 7 ] (Melita I, Melita II) Cantiere Navale Vittoria, Adria Italien 1998
        1 Fast-Interceptor Craft Festrumpf-Schlauchboot [ 8 ] (P01) FB Design Srl Italien 2006 Erworben 2003
        4 Küstenpatrouillenschiff der P21-Klasse [ 9 ] P21, P22, P23, P24 Austal, Perth Australien [ 10 ] 2010 Bestellt im Februar 2009. Zwei Schiffe wurden am 6. Oktober 2009 vom Stapel gelassen. [ 6 ] Die vier Schiffe (P21, P22, P23 und P24) wurden im Februar 2010 ausgeliefert.

        Die Europäische Kommission hat 110 Millionen Euro an Mitteln für das AFM gestimmt. Die Regierung hat 4 neue Patrouillenschiffe gekauft, um das Seegeschwader aufzurüsten und zu verstärken, sowie ein neues Offshore-Seeüberwachungsflugzeug bestellt.

        Ex-AFM-Schiffe

        Eine Liste der Schiffe seit der Stilllegung durch das AFM: [ 11 ]

        Flotte # Typ Anmerkungen
        P25, P26 Patrouillenschiffe
        C26 Patrouillenboot
        P28
        P29, P30, P31 patrol boats Ex-East German Kondor I Class 1968-1970
        P33 (Bremse Class)
        P34, P35
        P36, P37
        P38, P39
        LCVP Mk7 landing craft Ex-USN

        Rapid Deployment Team (R.D.T)

        The Rapid Deployment Team is the unit tasked to perform M.L.E. (Maritime Law Enforcement) operations and counter terrorism interventions at sea. Its members operate the Fast-Interceptor Craft P 01.

        3rd Regiment, AFM

        3 Regiment is the AFM's main support unit, and consists of three operational sections.

        • Engineer Squadron - this provides the engineering support.
        • Ammunition and Explosives Company - is responsible for the storage and control of all types of ammunition held by the AFM as well as for the storage and control of blasting material used by civilian contractors for quarry blasting, etc. It includes the Explosive Ordnance Disposal (EOD) section which is responsible for the detection and disposal of bombs and other explosive devices. It is also responsible for the inspection of mail at major post offices, inspection of baggage and aircraft at the airport and security checks at the house of Representative
        • Electrical and Mechanical Engineering Squadron - is responsible for the repair and maintenance of all AFM vehicles, generators, plant and other service equipment.

        4th Regiment, AFM

        Established with the AFM review of Oct 30th, 2006, it includes:

        • The AFM Band - takes part in official engagements, performing at ceremonial parades, band displays and other band programmes in Malta and Gozo. Besides their duties as bandsmen, the personnel also perform all military duties.
        • Revenue Security Corps - assists Government in the prevention of smuggling, the protection of revenue and, when necessary, the investigation of contraventions relating to fiscal and monetary laws. The RSC is also responsible for the security and cash escort duties of commercial banks.
        • HQ Company
        • C3I Company

        Emergency Volunteer Reserve Force

        In addition to the regular forces, there is also the Emergency Volunteer Reserve Force, which consists of part-time volunteers to support the regulars at Air Defence & Support Company (ADSC), 1 Regiment AFM.

        Italian Military Mission Malta

        The presence of the Italian Military Mission (IMM) in Malta has taken form in the shape of technical assistance spread over three periods of time. Firstly, between 1973 and 1979, then between 1981 and July 1988, and lastly between July 1988 to date.

        IMM personnel resources in Malta total to 12 Officers and 35 NCOs from the three Service branches of the Italian Armed Forces. It is also equipped with two AB 212 helicopters, 15 heavy plant vehicles, 60 light all-purpose utility vehicles, radio telecommunications, and weapons.

        Ranks of the AFM

        Rang Average Length of service
        Gunner (rank) First Rank
        Lance Bombardier 3 Years
        Bombardier 6-8 Years
        Sergeant 12 Years
        Oberfeldwebel 14 Years
        Warrant Officer Class 2 16 Years
        Warrant Officer Class 1 18 Years
        Zweiter Leutnant Officer for 2 Years
        Lieutenant Officer for 2 Years
        Kapitän Officer for 3 Years
        Haupt Officer for 8-10 Years
        Oberstleutnant Officer for 16-18 Years
        Oberst officer for 22-24 years
        Brigadier officer for 25-27 years

        Brief History

        The AFM was formed upon Malta becoming a republic in 1974, when 1 Regiment Royal Malta Artillery was renamed as 1 Regiment, AFM. This initially continued the artillery role, with 2 Regiment formed as an engineers unit. In 1980, 1 Regiment became a mixed unit, with infantry, aircraft and maritime responsibilities, the artillery element being transferred to 2 Regiment. In 1992, there was a major re-organisation, which led to the formation of 3 Regiment and the current structure.

        The AFM wears a single cap badge, based on that of the Royal Malta Artillery, which consists of a gun, similar to that worn by the Royal Artillery but without the crown, on top of a Maltese Cross, with the motto "Tutela Bellicæ Virtutis" underneath.

        King's Own Malta Regiment

        The King's Own Malta Regiment was a territorial infantry regiment on the British Army colonial list prior to Malta's independence. It was formed in 1801 as the "Regiment of Maltese Militia", existing only until the following year. It was reformed as the "Maltese Militia" by Sir Adrian Dingli in 1852 before disbanding again in 1857. It was raised again, this time as the "Royal Malta Regiment of Militia" in 1889 this regiment was considered to be the successor to the "Maltese Chasseurs" of the early 19th century. The regiment was renamed the "King's Own Royal Malta Regiment of Militia" in 1903, and was disbanded in 1921. The regiment was raised for a fourth time in 1931 as the "King's Own Malta Regiment". Initially on the British Establishment, in 1951 it was transferred to the Malta Territorial Force before becoming part of the Malta Land Force on Malta's independence in 1970. The regiment was disbanded in 1972.


        Since its foundation 970 years ago, many names have been used to identify the Order and its members

        This can be explained by its nine centuries of eventful life and in particular because the Knights have often been forced to move from countries where they once played a leading role.

        The official name of the Order of Malta is the Sovereign Military Hospitaller Order of St. John of Jerusalem of Rhodes and of Malta.

        Abbreviations of the name – Sovereign Military Order of Malta, Sovereign Order of Malta, or Order of Malta – are often used for legal, diplomatic or communication purposes.

        The knights were initially called the Knights Hospitaller (or Hospitallers) to describe their mission. But they were also called the Knights of St John because of the Order’s patron saint, St. John the Baptist, and also of Jerusalem because of their presence in the Holy Land.

        Also used in the past was the term The Religion to emphasise the characteristic of religious confraternity.

        After conquering the island of Rhodes in 1310, they became the Knights of Rhodes. In 1530, the Emperor Charles V ceded the island of Malta to the Knights. Since then the Order’s members are commonly referred to as the Knights of Malta.

        To protect this heritage, the Order of Malta has legally registered 16 versions of its names and emblems in some 100 countries.


        Sovereign Military Order Of Malta

        Settling in Rome

        The Sovereign military Order of Malta after leaving Malta in 1798 had no home for many years. They had lost the majority of their arsenal and riches which were taken over by the French who had ousted the Knights of Malta from the islands. At the time the French navy was sailing to Egypt under the command of Napolean and had stopped in Malta.

        During the following years the Knights of Malta, after having resided in Messina, Catania and Ferrara, finally settled in Rome in 1834 at the Magistral Palace and the Magistral Villa on the Aventine Hill with extra territorial status. In 1869 they were granted extra territoriality by Italy.

        In this way the Knights of Malta immediately lost their stronghold in the centre of the Mediterranean sea and thus their role immediately changed.

        The Most Popular Tourist Attractions Malta Offers

        Day Tours in Malta and Gozo with Guide
        Von:
        €350
        Duration: Full Day
        Departs: From your Accommodation
        Explore the historical locations of Malta and Gozo. More info »

        The Three Cities Tour
        Von:
        €52
        Duration: Half Day
        Departs: From your Accommodation
        Some of the most remarkable highlights of Malta. More info »

        Settling in a different country meant re-establishing themselves. In the second part of the 19th century, the original mission as hospitallers was again the main concentrated effort of the Order.

        SMOM and names of the order

        Presently the official name is the Sovereign Military Hospitallers Order of St. John of Jerusalem of Rhodes and of Malta.

        For practicability the name is abbreviated as – Sovereign Military Order of Malta or Sovereign Order of Malta in short SMOM, or Order of Malta – are often used for legal, diplomatic or communication purposes.

        Since the head quarters are in Magistral Palace in Rome, the Italian version of the same is ‘Sovrano Militare Ordine Ospedaliero di San Giovanni di Gerusalemme di Rodi e di Malta.’

        But they were also called the Knights of St John because the Order’s patron saint is St. John the Baptist and also of Jerusalem because of their presence in the Holy Land.

        Knights of Malta is generally synonymous with the medieval Order of Knights of Malta also known as Knights Hospitaller or, among other names, Order of St. John.

        They were initially called the Knights Hospitaller (or Hospitallers) to describe their mission. Also used in the past was the term ‘The Religion’ to emphasise the characteristic of religious confraternity. After conquering the island of Rhodes in (1310-1523), they became known as the Knights of Rhodes.

        After they accepted Malta, over which it was sovereign, as their next home in 1530, they were then known as the Knights of Malta.

        The order, although with no official territory of its own, lays claim to a unique international legal status. Under its sovereign status it can print it’s own stamps, coins, license plates, and even provide its own passports for its diplomats for diplomatic business.

        The Order has legally registered its name in 16 languages and emblems in around 100 countries. This enables the Order to maintain its 960 years of unique heritage.

        It has held Permanent Observer status at the United Nations (as does the Red Cross) since 1994 and issues "passports" to its diplomats for diplomatic business but it does not meet the criteria for being an independent country. It lacks territory, a permanent population, police power, and has no economy.

        While the Knights of Malta is recognized as an independent country by the Vatican City (a country that doesn't meet all of the criteria for being an independent country itself) and a handful of other Roman Catholic countries.

        Medical and humanitarian activities

        The National Associations in many countries around the world. Large-scale hospitaller and charitable activities were carried out during World War I, and World War II under Grand Master Fra’ Ludovico Chigi Albani della Rovere (1931-1951).

        Under the Grand Masters Fra’ Angelo de Mojana di Cologna (1962-1988) and Fra’ Andrew Bertie (1988-2008), the projects expanded until they reached the furthermost regions of the world.

        The knights today

        Today the Knights of Malta maintains embassies in various countries like Russia, Spain, Hungary, Poland and holds diplomatic relations with 104 countries. These diplomatic relations help the Order to be able to operate its humanitarian aid programmes in 120 countries. Its institutions are present in 54 countries.

        Today the Sovereign Military Order of Malta has 13,500 Knights and Dames apart from the thousands of volunteers, to operate its humanitarian programs. The Order offers assistance to humanitarian areas in crisis around the globe, like Syria, Democratic Republic of Congo, Haiti and Afghanistan.

        They operate soup kitchens, hospitals and ambulance services around the globe even in European countries. Most of all for the past 50 years they have been dealing extensively with the treatment of leprosy.

        All told, 98,000 members, employees and volunteers work in aid projects in 120 countries the overall annual operating budget can run to 200 million Euros ($271 million), largely funded by European governments, the U.N. and EU.

        Today in Malta

        In the historical agreement reached with the Maltese government in 1998, the Order of St John, was granted the right to occupy the upper part of Fort St. Angelo, comprising of the Magistral Palace, and St. Anne’s chapel. Intensive restoration works of these areas were carried out.

        Embassy of the Sovereign Military Order of Malta

        It is located on top of the St. John’s Cavalier within the fortifications of Valletta, the capital city of Malta.

        The Sovereign Military Order of Malta remains the order that gave the Maltese posterity that still survives in this modern world of today.


        Allied victory (October–November 1942) [ edit | Quelle bearbeiten]

        British offensive operations [ edit | Quelle bearbeiten]

        HMS Splendid, photographed on 18 August 1942, ten days after she was commissioned

        While the RAF and Royal Navy defensive operations dominated for the most part, offensive strikes were still being carried out. 𖐞] The year 1942 was particularly impressive for offensive operations as well. Two-thirds of the Italian merchant fleet was sunk 25 per cent by British submarines, 37 per cent by Allied aircraft. Axis forces in North Africa were denied around half of their supplies and two-thirds of their oil. 𖐟]

        The submarines of Simpson's 10th Flotilla were on patrol constantly, except for the period May–July 1942, when Kesselring made a considerable effort against their bases. Their success was not easy to achieve, given most of them were the slow U Class types. Supported by S und T Class vessels, they dropped mines. British submarine commanders became aces while operating from Malta. Commanders Ian McGeoch (commanding HMS Splendid), 𖐠] Hugh "Rufus" Mackenzie and David Wanklyn 𖐡] had particular success. Lieutenant Commander Lennox Napier sank the German tanker Wilhelmsburg (7,020 tons). It was one of the few German tankers exporting oil from Romania. The loss of the ship led Hitler to complain directly to Karl Dönitz, while comparing the Kriegsmarine unfavourably with the Royal Navy. Dönitz argued that he did not have the resources to protect the convoy, though the escort of the ship exceeded that which the Allies could have afforded to give a large convoy in the Atlantic at that point in the war. It was fortunate for Dönitz that Hitler did not probe the defence of the ship further. 𖐢]

        The submarine proved to be one of the most potent weapons in the British armoury when combating Axis convoys. Simpson, and US Captain George Phillips, who replaced him on 23 January 1943, had much success. The estimated tonnage sunk by British U Class submarines alone was 650,000 tons, with another 400,000 tons damaged. The island base, HMS Talbot, supplied 1,790 torpedoes at that time. The number fired by the 10th Flotilla was 1,289, with a hit rate of 30 per cent. 𖐣]

        The Chief of Staff of the DAK, Fritz Bayerlein once claimed:

        We should have taken Alexandria and reached the Suez Canal had it not been for the work of your submarines. 𖐤]

        Wing Commander Patrick Gibbs, OC 39 Squadron

        The offensive was also by air. Wing Commander Patrick Gibbs and his unit, No. 39 Squadron flew their Beauforts against shipping and increased the pressure on Rommel by attacking his supply lines in September. Rommel's position was now critical. He was starved of his supplies while the British reinforced their lines in Egypt, prior to the Second Battle of El Alamein. He complained to the OKW that he was severely short of ammunition and fuel for offensive action. The Axis organised a convoy to relieve the difficulties. Ultra intercepted the Axis communications and Wellingtons of 69 Squadron confirmed the Axis operation was real. Gibbs' Beauforts sank two ships and one of Simpson's submarines sank a third. Rommel still hoped another tanker, the San Andreas, would deliver the 3,198 tons of fuel needed for the Battle of Alam el Halfa. Rommel did not wait for it to dock, and launched the offensive before its arrival. The ship was sunk by an attack led by Gibbs. 𖐥] Of the nine ships sent, five were sunk by Malta's forces. The Beauforts were having a devastating impact on Axis fuel supplies which were now nearly used up. On 1 September, Rommel was forced to retreat. Kesselring handed over Luftwaffe fuel to Rommel, but this merely denied the German air units the means to protect the ground forces, thereby increasing the effectiveness of British air superiority over the frontline. 𖐦]

        In August, Malta's strike forces had contributed to Rommel's difficulties in trying to force an advance into Egypt. In that month, one-third of his supplies and 41 per cent of his fuel was lost. 𖐧] In September 1942, Rommel received only 24 per cent of the 50,000 tons of supplies he needed monthly to continue offensive operations. During September, the Allies sank 33,939 tons of shipping at sea. Many of these supplies had to be brought in via Tripoli, many miles behind the battle front. The lack of food and water caused a sickness rate of 10 per cent among Axis soldiers. 𖐨] The British air-submarine offensive ensured no fuel reached North Africa in the first week of October 1942. Two fuel-carrying ships were sunk, and another lost its cargo despite the crew managing to salvage the ship. As the British offensive at El Alamein began on 23 October 1942, ULTRA was gaining a clear picture of the desperate Axis fuel situation. On 25 October three tankers and one cargo ship carrying fuel and ammunition were sent under heavy air and sea escort, and were likely to be the last ships to reach Rommel while he was at El Alamein. ULTRA intercepted the planned convoy route, and alerted Malta's air units. The three fuel-carrying vessels were sunk by 28 October. It cost the British one Beaufighter, two Beauforts, three (out of six) Blenheims and one Wellington. Rommel lost 44 per cent of his supplies on October, a jump from the 20 per cent lost in September. 𖐩]

        Siege lifted [ edit | Quelle bearbeiten]

        By August 1942, 163 Spitfires were on hand to defend Malta, 120 were serviceable. 𖐪] HMS Wütend also delivered many Spitfires. On 11 and 17 August and 24 October 1942, under the respective actions, Operation Bellows, Operation Baritone and Operation Train, it brought another 85 Spitfires to Malta. 𖐫] Often, the Spitfires were asked to undertake flights of five and a half hours, travelling the same distance from London to Saint Petersburg. This was achieved using 170-gallon ferry tanks. The ferry tanks, combined with a 29-gallon tank in the rear fuselage, brought the total tank capacity up to 284 gallons. 𖐫]

        Despite the success of Allied convoys in getting through, the month was as bad as any other, combining bombing with food shortages. In response to the threat Malta was now posing to Axis supply lines, the Luftwaffe renewed its attacks on Malta in October 1942. Recognising the critical battle was approaching in North Africa (Second Battle of El Alamein), Kesselring organised Fliegerkorps II in Sicily to neutralise the threat once and for all. 𖐬] On 11 October, the defenders were mass equipped with Spitfire Mk VB/Cs. Over 17 days, the Luftwaffe suffered 34 Ju 88s and 12 Bf 109s destroyed and 18 damaged. RAF losses amounted to 23 Spitfires shot down and 20 crash-landed. The British lost 12 pilots killed. 𖐭] On 16 October, it was clear to Kesselring that the defenders were too strong. He called off the offensive. The situation in North Africa required German air support, so the October offensive marked the last major effort by the Luftwaffe against Malta. 𖐙]

        The losses left the Axis air forces in a depleted state. They could not offer the air support Rommel needed at the frontline. The situation on the island was still stringent going into November, but Park's victory in the air battle was soon followed by news of a major success at the front. At El Alamein in North Africa the British had broken through on land, and by 5 November were advancing rapidly westward. News soon reached Malta of Operation Torch, the Allied landing in Vichy French Morocco and Algeria on 8 November. Some 11 days later, news of the Soviet counterattack during the Battle of Stalingrad increased morale even more. The extent to which the success in North Africa benefited Malta was apparent when a convoy (Operation Stoneage) reached Malta from Alexandria on 20 November virtually unscathed. This convoy is seen as the end of the two-year siege of Malta. On 6 December, another supply convoy under the codename Operation Portcullis reached Malta without suffering any losses. After that, ships sailed to Malta without joining convoys. The capture of North African airfields and the bonus of having air protection all the way to the island enabled the ships to deliver 35,000 tons. In early December, another 55,000 tons arrived. The last air raid over Malta occurred on 20 July 1943. It was the 3,340th alert since 11 June 1940. ⎖] 𖐮]


        Seventeenth century [ edit | Quelle bearbeiten]

        Main projects [ edit | Quelle bearbeiten]

        Between 1610 and 1615, the Wignacourt Aqueduct was built to carry water from Dingli and Rabat to the capital Valletta. This aqueduct remained in use until the early 20th century, and most of its arches still survive. ⎘]

        Throughout the course of the seventeenth century, Malta's fortifications were also improved. Lage parts of Gozo's Cittadella were completely rebuilt between 1599 and 1622. The Grand Harbour area was strengthened by the construction of the Floriana Lines and Santa Margherita Lines in the 1630s and 1640s, which encircled the land front of Valletta and that of Birgu and Senglea. Later on, the Cottonera Lines were built around the Santa Margherita Lines between 1670 and 1680. Due to a lack of funds, the Santa Margherita and Cottonera Lines remained unfinished for many years before being completed. In the late seventeenth century, Fort Ricasoli was also built to protect the entrance to the Grand Harbour, while Fort Saint Elmo and Fort Saint Angelo were strengthened.

        Wignacourt Tower, the oldest surviving watchtower in Malta.

        Despite the significant fortifications in the harbour area, by the early seventeenth century, most of the remaining coastline was still largely undefended. In 1605, Garzes Tower was built on the island of Gozo. In the following years, Alof de Wignacourt, continued upgrading the coastal fortifications by building the Wignacourt towers, a series of six bastioned watch towers. During Grandmaster Lascaris' reign, a number of smaller towers were also built. His successor de Redin once again built a series of similar towers. The last coastal tower to be built was Isopu Tower, which was constructed in 1667 during the reign of Nicolas Cotoner. ⎙]

        In 1693, an earthquake damaged many buildings in Malta, particularly in the former capital of Mdina. The cathedral, which had been built during the Norman occupation of Malta, was subsequently demolished and a new Baroque cathedral was built in its place starting from 1697. ⎚]

        In the seventeenth and early eighteenth century, the Order's navy was at its peak. The Order, usually along with other European navies, engaged in naval battles against the Ottomans such as the action of 28 September 1644 or the Battle of the Dardanelles in 1656. Corsairing also became an important part of the Maltese economy until the early 1700s. ⎛]

        Colonization [ edit | Quelle bearbeiten]

        A Maltese cross is featured on the coat of arms of Saint Barthélemy, a legacy of the Hospitaller colonization of the island

        The Order also took part in the colonization of the Americas. On 21 May 1651, it acquired four islands in the Caribbean: Saint Barthélemy, Saint Christopher, Saint Croix and Saint Martin. These were purchased from the French Compagnie des Îles de l'Amérique which had just been dissolved. The Order controlled the islands under the governorship of Phillippe de Longvilliers de Poincy until his death, and in 1665 the four islands were sold to the French West India Company. This marked the end of the Order's influence outside the Mediterranean. ⎜]


        Military of Malta - History

        The British Period is a very significant era in Maltese history. World Wars and Maltese Independence are the most historic dates of the period. The British legacy still lives on in many aspects of daily life in Malta today.

        After assisting the Maltese to expel the French, the British found themselves sovereign of the Islands, but were at first uncertain as to whether they should retain the territory. The Treaty of Amiens in 1802 established that Malta would be passed back to the Order of St. John, but some locals were not keen to return to their former rulers and requested to remain under British protection.

        As it happened, the Peace of Amiens was short lived and the Napoleonic wars resumed. The British were thus committed to defend Malta and would eventually gain full sovereignty of the Maltese Islands by the provisions of the Treaty of Paris in 1814. From then on, Malta became an important part of the British Empire, a strategic stronghold in the region and a stepping stone for Britain’s expansion to the East.

        Through cycles of war and peace, Malta’s fortunes were inextricably linked to those of Britain. This was never more evident than during World War II when the islands played a pivotal role in the Mediterranean theatre of war. The role of the Maltese Islands during the First World War as a supply station and as a base for the recovery of the injured earned the Islands the title, ‘Nurse of the Mediterranean’.

        The bravery of the Maltese people during the Zweiter Weltkrieg was acknowledged by King George V who awarded the whole population of Malta his George Cross for valour.

        After the war, the movement for self-determination grew stronger and finally Malta was granted Die Unabhängigkeit on September 21st, 1964. British forces retained a presence in Malta until March 31st 1979 when their military bases on the island were closed. The Islands became part of the British Commonwealth.

        The British Legacy

        Malta was part of the British Empire for over 150 years, so it is hardly surprising that business, laws and education have some British overtones. Today, you’ll find plenty of this special blend of Mediterranean Britishness around in Maltese daily life.

        English is a joint official language with Maltese. It is spoken fluently and widely. But English, as other languages such as Italian, has made an impact on daily conversation in Maltese (Malti). The Maltese often switch effortlessly from Malti to English mid sentence.

        Walking through the capital, Valletta, you’ll come across shops and cafes with British names harking back to mid last century. Visitors are always surprised and charmed to see old-fashioned, red-painted, British letter and phone boxes when this street furniture has all but disappeared in the UK itself.

        Driving is on the left, as in the UK. Out and about on the road, you’ll come across a number of old British cars: Morris Minors, Ford Anglias and Prefects, Triumphs and Bedford lorries. Many are used regularly for daily travel, but others are lovingly cared for vintage models seen out only on special occasions.

        Maltese cooking has also adopted some elements of British fare: local bars and cafes serve the British breakfast and brunch. Beer is a favourite drink here as in the UK, and is sold in ‘pints’ and ‘half pints’ rather than litres.


        Schau das Video: Novemberrevolution I musstewissen Geschichte